Millefolium = Achillea millefolium (Mill) = Schafgarbe/= Soldatenkraut/= Gotteshand/= Duizendblad/= Yarrow/ = Gandana (I)/= I chi kao/= Achilleskraut/= Bauchwehkraut/= Beilhiebkraut/= Blutstillkraut/= Fasankraut/= Frauendank/= Gänsezungen/= Grillenkraut/= Grundheil/= Kachelkraut/= Rippenkraut/= Schafzunge/= Stichkraut/= Tausendblatt.

 

Thema: Herausforderung; Lösung: positiv: In sich ruhen; negativ: Annehmen + überfordert sein;

Akut: Blutung (nach Anstrengung/Geburt (SCHWEIß danach)/Abtreibung)/Wunden/

Blutspende/1e Periode/sich mutwillig verletzen (ohne Angst);

Positiv: Liebt Schönes/taktvoll/liebt Geselligkeit/Sorgt vor Harmonie. klarer Geist/Wahrnehmung. empfindet sich gerade/in sich ruhend;

Negativ: A. Blutung (schmerz-/fieberlos/hellrot/flüssig/+ Urin);  

 

Braucht Partner/manipuliert/entscheidet sich nicht/bequem, verzweifelt, Arbeit abgeneigt. Wahn (jeder = von Teufel besessen). hohe Temperatur. verlangt Senf. unterdrückte Periode/Milch/Lochia (+ Krämpfen)/Hämorrhoiden (+ Husten + Blut). kann wegen Beschwerden nicht einschlafen. < AnstrengUNG/abends (16 h.)/nachts/langsamer Bewegung.

> Anstrengung/wiederholende Ausscheidung/tagsüber;

[remedia.at]

Ursache:

Verletzungen (Blutgefäßen mit hellroten Blutungen), auch nach Operationen, nach Entbindung oder Fehlgeburt (Arzt verständigen!)

schwere Stürze auf den Kopf mit der Gefahr von Hirnblutung

Unterdrückung von Absonderungen (Milch/Lochia/Menses)

große Aufregung bei Magenschmerzen

Kinder stöhnen und seufzen

schlägt mit dem Kopf gegen Gegenstände, bei Blutstau im Kopf mit heftigen Schmerzen

Krampfanfälle und Ohnmacht bei Säuglingen (umgehend medizinisch abklären lassen!)

reichliche, aber schmerzlose Blutungen mit Angst (Phos.)

Krampfanfälle nach der Entbindung oder durch unterdrückte Absonderungen

Nasenbluten u.a. Blutungen aus Körperöffnungen nach Verletzungen oder starker Anstrengung, z. B. Blutung aus der Gebärmutter (medizinisch abklären lassen!) oder

dem After nach starkem Pressen auf den Stuhl

wunde Brustwarzen bei Stillenden

<: Kaffee/Bewegung;

>: alle Arten von Absonderungen (Blut);

Achillea millefolium is an aromatic composite like Calendula and chamomile, but with a strong emphasis on the form.

The etheric oil is blue, as is also the case with chamomile. In both cases the blue color can be experienced as an expression of the dominant force, which works upon the metabolic processes. The metabolic processes are aroused but simultaneously given form. Rudolf Steiner calls Achillea a "miracle" of the plant-kingdom for the way in which the sulphur works together with other substances in it, particularly the potassium.

Heimat: Europa

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, ätherisches Öl, Flavonoide.

Beschreibung: Sie gehört zu jenen Gewächsen, die man selbst in kurz geschnittenen Wiesen sofort an ihren charakteristischen Blättern erkennt. Die eng mit der Kamille verwandte Schafgarbe fällt durch ihre Blätter auf, die wie kleine Federn aussehen und eine am Boden aufliegende Blattrosette bilden. Aus dieser wächst ein bis zu 60 Zentimeter langer Stängel, der im oberen Teil von Juni bis Oktober weiß anmutende Blüten trägt. Diese Blüten täuschen uns auf zweifache Weise. Auf den ersten Blick sehen sie wie Dolden aus, deren Charakteristik darin besteht, dass die Einzelblüten tellerförmig in einer horizontalen Ebene angeordnet sind. Die Schafgarbe gehört jedoch nicht zu den Doldenblütlern, sondern zur Familie der Korbblütler. Und damit kommen wir zur zweiten Täuschung. Was wie eine Einzelblüte in der so genannten Scheindolde aussieht, besteht in Wirklichkeit aus mehreren kleinen Blütchen, die so geformt und angeordnet sind, dass sie wie eine Blüte wirken!

Verwendung: appetitanregend und verdauungsfördernd, bei Magen-, Darm- und Gallenbeschwerden. Das im ätherischen Öl enthaltene Proazulen wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und krampflösend. Schafgarbe stillt zudem äußere wie innere Blutungen, weshalb sich Abkochungen der Pflanze gut zur Wundbehandlung eignen. Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich der Schafgarbe sind gynäkologische Beschwerden, zum Beispiel eine schmerzhafte Menstruation und Entzündungen im Vaginalbereich.

Homöopathie: Blutungen verschiedenster Art, (Lunge/Darm/Nase/Gebärmutter), bei Krampfadern und Unstimmigkeiten in Magen, Darm und Unterleib.

Wissenswertes: Seit der Antike bekannt. Arzt Dioskurides (1. Jh. n. Chr.) übermittelte Sage nach soll der heilkundige Zentaur Cheiron den Helden Achilles auf diese wundheilungsfördernde Heilpflanze hingewiesen haben.

Volksnamen wie Beilhieb- oder Stichkraut zeugen davon, dass die Schafgarbe früher insbesondere bei Wunden Einsatz fand, die durch eiserne Waffen entstanden. Als Gegenpol birgt die Schafgarbe die in ihrer Heilkraft sichtbare weibliche Seite, im Mittelalter mit dem Namen „supercilium veneris“ = Augenbraue der Venus sehr poetisch benannt.

Viele Brauchtümer und Deutungen ranken sich um die Schafgarbe. Auf römischen Grabplatten finden sich Darstellungen der Heilpflanze, die zu der Zeit unter anderem Sinnbild des Schlafes war. Aus dieser Interpretation heraus legte man Kindern zum Einschlafen Schafgarbenstängel auf die Augen, damit sie schöne Träume bekamen.

Viele Kulturen nutzten die Schafgarbe zum Orakeln. Für Weissagungen mit dem chinesischen I Ging, dem Buch der Wandlungen, verwendete man getrocknete Schafgarbenstängel. In der europäischen Kultur standen Vorhersagen in Liebesdingen im Vordergrund. Als Liebespflanze legte man sich frisch gepflückte Schafgarbe unter das Kopfkissen, um in der Nacht von dem Menschen zu träumen, der als Liebespartner für einen bestimmt sei. Für ein anderes Liebesorakel drehte das verliebte Mädchen einen Schafgarbenstängel dreimal in der Nase. Bekam sie dadurch Nasenbluten, war ihr der Auserwählte hold. Da Schafgarbenstängel recht steif und spitz sind, war es sehr wahrscheinlich, dass die Nase durch diese Prozedur blutete. Übrigens war sich auch mancher lausbübische Junge dessen bewusst, der sich durch selbst zugefügtes Nasenbluten vom Unterricht befreite. In England trägt die Schafgarbe deshalb den zusätzlichen Namen nose bleed, also Nasenbluter.

Die Schafgarbe war aber auch Ausdruck verschmähter Liebe. Wollte eine Frau einem Verehrer unmissverständlich mitteilen, dass sie einen anderen liebt, schickte sie ihm einen als Schabab bezeichneten Korb mit bestimmten Blumen als Zeichen der Abweisung. Er enthielt Schafgarbe, Jungfer im Grünen, Kornrade, Kornblume, Wegwarte, Kreuzkraut und Augentrost. Das Sprichwort „einen Korb bekommen“ rührt von diesem Brauch.

Eine Schutzwirkung sprach man der so genannten Gründonnerstagsuppe zu, die unter anderem die ersten jungen Blättchen der Schafgarbe enthielt. Wer sie aß, sollte sich das ganze Jahr einer guten Gesundheit erfreuen und gegen Schaden gefeit sein.

Die wohltuende Wirkung dieser Suppe leuchtet ein, denn wegen ihrer verdauungsfördernden Wirkung gibt Schafgarbe ein gutes Küchenkraut ab, das fette Speisen bekömmlicher und Salate schmackhaft macht.

Cantharis Blasen Globuli velati

Harmonische Eingliederung der Empfindungsorganisation im Bereich der ableitenden Harnwege bei akuten und subakuten Entzündungserscheinungen, z.B. Entzündung von Blase, Nierenbecken und Niere (Cystopyelonephritis), Reizblase. Dieses Arzneimittel enthält Sucrose.

Blütenessenz

Schutz vor schädigenden äußeren Einflüssen, klare Grenzen ziehen zu können, Abschirmung gegen Stressoren, Sicherheit und Halt
Wenn man leicht verletzbar ist, wenn man durch äußere Einflüsse geschädigt werden könnte,
vorbeugend, wenn man sich schädlichen Strahlen aussetzen muss (Elektrosmog, Röntgenstrahlen usw.).
Thema: Schutz
Es gibt Zeiten o. Situationen im Leben, da man das Bedürfnis nach einem zusätzlichen Schutz hat, der die Sicherheit gibt, die Dinge mit denen man konfrontiert wird, schadlos zu überstehen. Sei es die Strahlung eines Computers, Handys usw. oder das Gefühl, von anderen ausgelaugt oder von deren schlechter Laune oder Energie in Mitleidenschaft gezogen zu werden.
Die Essenz der Schafgarbe: „Wie von einem Mantel umhüllt zu sein“, der uns vor Schaden schützt;

China: Orakel;

Ursache: Unterdrückte Absonderung/Anstrengung;

 

Unverträglich: Coffee (as a beverage)

 

Repertorium:

Gemüt: Angst (> Aufstehen vom Sitzen)

Betäubung (bei Schwindel)/Bewusstlos (bei Schwindel)     

Bittet um nichts

Delirium

Erregt

Faul

Furchtlos

Gedächtnisschwäche

Geistige Anstrengung abgeneigt

Heftig, vehement [abends (nach dem Abendessen)]

Hypochondrie/Hysterie

< Kaffee 

Kleinigkeit, Trivialitäten scheinen wichtig (verliert sich in Einzelheiten, Details)

Reizbar, gereizt  (abends/nach Mittagessen)

Ruhelos

Schlagen/schlägt sich selbst (den Kopf/Kopf gegen die Wand und Gegenstände)

Seufzen/Stöhnen (bei Kindern)

Stumpf (abends/nach Wein)

Traurig

“Als ob ständig etwas vergessen“

Vergesslich

Verlangt, wünscht nichts

Verwirrt geistig [morgens/abends/nach Essen/nach Kaffee/nach (Mittags)schlaf/nach Wein]

Wahnideen (sei berauscht/sei vergiftet worden)

Schwindel: im Allgemeinen

< (heftige) Anstrengung/< (langsames) Gehen (nicht durch heftiges)/< Bücken 

„Wie berauscht“,

Zu fallen, zu stürzen geneigt nach r./nach hinten/schwanken nach r.

Und übel (< Bücken)

Kopf: Beschwerden r./l.

mit dem Kopf gegen das Bett anstoßen

Beschwerden äußerer Kopf l./innere Kopf r.

Bewegungen im Kopf > aufstehend/< Bücken

Blutandrang [abends/nachts („Wie eine Windböe“, mit Strom von der Brust zum Kopf)/mit 

Nasenbluten/> Aufstehen/beginnt im Brust/< im Bett/< Bücken/< Kaffee]

Gehirnblutung

Hitze (von Brust aufsteigend)

„Als würde ein Luftzug durch den Kopf aufsteigen“

Pulsieren

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Völlegefühl (nachmittags/< nach Mittagsschlaf)

Zusammenschnürung - „Wie Band o. Reifen“/der Stirn “Wie durch Band“

Schlagen (schlägt mit dem Kopf gegen die Wand mit Zucken der Lider und der Muskeln der Stirn)

Wogendes Gefühl

Haare kleben zusammen/verwirrt, verheddern sich leicht

Beschwerden der Stirn in Gegend der Augen

Auge: Verklebt morgens

Absonderungen

Beschwerden r./l.

Ekchymose

Fistel lacrimalis; Fistula

Glänzend

rot/injiziert

Schmerz abends [< Lesen (drückend/stechend)/stechend]

Tränenfluss

Zucken in Oberlid l.

Sehen: Nebelig (entfernte Gegenstände)

Ohr: Beschwerden r./l.

Furunkel am Ohr - Bohren mit den Fingern darin

Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche mehrere

Jucken im Gehörgang (> Bohren mit dem Finger)/Kribbeln (> Bohren mit dem Finger)

Luft - Gefühl von Luft - aus dem Ohr herausströmen würde; als ob Luft - kalte Luft

“Wie kalte Luft im Ohr“

Schmerz [l. (stechend/ziehend)/bohrend/stechend/z]

„Wie verstopft“ (nachmittags/nach dem Mittagessen)

„Wie Wind in den Ohren“ (herausströmend)

Hören: Gehör überempfindlich gegen Geräusche

Nase: Nasenbluten - nachts/Blut (Eigenschaften) - blass/dunkel, schwarz/hellrot

Nasenbluten hartnäckig/während Kopfschmerz/reichlich/“Wie durch Schlag“

Schmerz mit Nasenbluten/im Nasenwurzel (stechend)

Verstopft

Gesicht: Beschwerden r./l.

Bläulich/rot (ohne innerliche Hitze) - ohne innerliche

Geschwüre - Ulcus rodens

Hautausschläge an Nasenwinkel

Hitze/Hitzewallungen

Verzerrt/Zucken der Unterkiefer

Augenbrauen fallen aus

Mund: Beschwerden r./l.

Blutendes Zahnfleisch - reichlich nach Zahnextraktion

Zunge weiß/geschwollen

Zahnfleisch mit Furunkel/Geschwüre

Trocken (mit Durst)

Stomatitis ulcerosa, Stomakaze

Zähne: Beschwerden l.

Schmerz - rheumatisch/< warme Getränke/durch Warmes

Zahnung schwierig

Innerer Hals: Blut sickert heraus

rot

Geschwüre

Schmerz [abends/stechend/< Schlucken]

Trocken

Uvula verlängert

Magen: Aufstoßen/Art des Aufstoßens: leer

Durst/DURST

Leeregefühl morgens (erwachend)

Schluckauf

Schmerz [< nach vorne Beugen/brennend/nach Erregung /“Als ob Flüssigkeit durch Darm läuft“ (krampfartig)/krampfartig/nagend/erstr. Anus/erstr. Brust (brennend)/erstr. Leber]

Übel - < Bücken/>/< liegend

Völlegefühl/“Wie Stein“/“Wie voller Wasser“

Erbricht (hustend)/Art des Erbrochenen: Blut/Speisen

Bauch: Aufgetrieben

Beschwerden r./l. (Hypochondrien)

Hernie - eingeklemmt, inkarzeriert (Leistenhernie)

Hitze in Leber

Schmerz - < Flatusabgang/brennend/stechend/krampfartig/< während Menses/im Darmbeinkamm/< Einatmen/in Leber/erstr. Brust

Wassersucht - Aszites

Rektum: Blutung aus dem Anus (< nach Anstrengung/durch Verletzung/vikariierend)

Durchfall/Dysenterie

Feuchtigkeit

Flatus - übelriechend

Hämorrhoiden (unterdrückt)

Jucken

Kondylome (bluten reichlich)

Schmerz [< nach Stuhlgang (brennend)/Tenesmus]

Beschwerden durch Würmer - Madenwürmer

Stuhl: Blutig/hart/weich

Nieren: Nierensteine

Schmerz

Blase: Blasensteine (nach Operation)

Blutung

Entzündet mit eiterartiger Absonderung nach Steinoperation

Katarrh mit Eiter und Schleim

Schwäche

Harndrang anhaltend/Wasser lassen unwillkürlich

Urin: Blutig (klumpig/durch unterdrückte Menses)/dunkel/rot/spärlich

Harnorgane: < körperliche Anstrengung

Harnröhre: Absonderung - blutig/dünn, schleimig, nach Gonorrhoe/gonorrhoisch/wässrig

Blutung

Männliche Genitalien:  Ejakulation - abwesend/versagt beim Koitus

Kondylome (bluten leicht/auf Penis)

Pollutionen

Geschwollene Hoden/Penis/Vorhaut

Steril

Verletzungen (Penis)

Wucherungen auf Hoden

Weibliche Genitalien: Abort (< Anstrengung/dazu geneigt)

Beschwerden während Entbindung

Entzündete Uterus nach Blutung

Fluor (durch Atonie/bei Kindern/bei kleinen Mädchen)

Hämatozele - Becken

Lochien - lange sich hinziehend/reichlich/unterdrückt (mit Fieber)

Menses - dünn/fehlend/hellrot/lange sich hinziehend/reichlich (< Anstrengung/und steril)/schmerzhaft (bei Mädchen mit unregelmäßigem Menses)/spärlich/unterdrückt (mit Konvulsionen)/vikariierend

Metrorrhagie (nach Abort/aktiv/anhaltend/< nach Anstrengung/blass/nach Entbindung (hellrot/während und danach)/durch Erschütterungen/flüssig/hellrot (flüssig)/reichlich/schmerzlos (bei Abort)/in einem Schwall, in Güssen/nach Verletzungen

Prolaps des Uterus

Schmerz - Nachwehen/in Uterus (< während Menses/krampfartig)

Beschwerden während Schwangerschaft

Steril (durch reichlichen Menstruationsfluss)

Subinvolution

Kehlkopf und Trachea: Schleim im Kehlkopf

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen - bei tetanische Konvulsionen

Krampfhaft

Husten: Morgens (6 - 9 h)

nach Verschwinden der Hämorrhoiden

Durch unterdrückte Menses

„Wie von Träumen hervorgerufen“

durch Verletzungen

Auswurf: Nachmittags (13 - 18 h)

Blutig [nachmittags (16 h)/< nach Anstrengung/nach Fallen, Stürzen/gestreift/hellrot]

Schaumig

Brust: Beschwerden r./l.

Blutandrang zur Brust (mit Nasenbluten/< im Schlaf)/Blutwallungen

Blutung der Lungen (< nach Anstrengung/heißes Blut/hellrotes Blut/ohne Husten/durch unterdrückte Menses/schaumig, schäumend/nach Sturz aus der Höhe/nach Verletzungen)

Entzündete Lungen (kruppös)

Hitzewallungen (erstr. Kopf/in Herzgegend)

Risse in Brustwarzen

Beklemmung

Herzklopfen (+ blutigem Auswurf

Milch abwesend/unterdrückt/versiegend

Schmerz [drückend/stechend/wund schmerzend/zusammenschnürend/unter (l.) Achselhöhlen/in Brustwarzen]

Tb.im engeren Sinne (+ Blutung/nach Brustverletzung/mit Schleimauswurf)

Rücken: Beschwerden r./l.

Hautausschläge - Pickel - juckend

Jucken

Schmerz [ziehend/in(zwischen den) Schulterblätter (l./stechend/< Einatmen)]

> Stehen

Glieder: flecken auf Unterarm

Gefühllos, taub - Arme l./Arme vormittags/Füße [r. (dann l./l. dann r.)]/in Füße (> Bewegung/< nach Mittagessen/< Sitzen)

Hitze - Füße/Hände

Jucken (> Kratzen/Arme/Schultern/Unterarme)

Kontraktion von Muskeln und Sehnen

Konvulsionen tetanisch

Krampfadern auf Beine (< während Schwangerschaft)/Unterschenkel (blutend/Geschwüre/schmerzhaft/< während Schwangerschaft)

Kribbeln in Arme (vormittags)/Pulsieren in Gelenke

Lähmung (in Arme < im Schlaf)

Schmerz [drückend/reißend/rheumatisch/“Wie verstaucht“/ziehend/brennend/stechend/< Druck/< Gehen/Gelenke/Arme/Beine/kl. Finger/Gesäß/Achillessehne/Knochen]

Beschwerden in Arme r./l./Beschwerden der Beine r./l.

Schlaf: Einschlafen spät

Schlecht/unerquicklich morgens

Gähnen [mittags fahrend o. reitend/< abends/und schläfrig]

Schlaflos vor Mitternacht bis 3 h/schläfrig

Verlängert

Fieber: Hitze im Allgemeinen

Continua

Hektisches Fieber (mit Hämoptyse)

Hitze

Kindbettfieber (durch unterdrückte Lochien)

Typhus abdominalis + aufgetriebener Bauch/mit hämorrhagisch Blutung

Frost: Frösteln

Periodisch- unregelmäßig/Quartana/Tertiana

Schweiß: Erschöpfend

Haut: Ekchymosen

Geschwüre (blutend/fistulös/gangränös/indolent/krebsartig)

Hautausschläge - Pocken (+ Eschmerz im Epigastrium)/Pocken, Blattern/unterdrückt

Purpura haemorrhagica

Warzen

Allgemeines: r./l./diagonal, kreuzweise l. oben und r. unten/periodisch im November/17 h/23 h

> Absonderungen (vikariierend)/< (heftige) körperliche Anstrengung

alten Menschen

Apoplexie

Blutung (akut/< nach Anstrengung/Blut (dünn/nicht gerinnungsfähig/hellrot)/aus Körperöffnungen/bei Krebs/schmerzlos/geneigt dazu/durch Verletzungen/innerlich

Blutwallungen/Kongestion - Blutandrang (nach Blutung)

Chlorose

Erweiterung der Blutgefäße - abends/durch Atonie

Fisteln der Haut mit Geschwüren

(durch) Heben, Überheben, Überanstrengen der Muskeln und Sehnen

Beschwerden von Kindern

Chorea/Konvulsionen durch unterdrückte Absonderungen (Lochien/Menses/Muttermilch)/durch unterdrückte Blutungen/nach Entbindung/epileptisch (< Menses)/hysterisch/< Schwangerschaft/tetanische Starre; Starrkrampf/durch Unterdrückungen/im Wochenbett/während Zahnung

 persönliche Krankengeschichte von wiederkehrendem Nasenbluten

Krebsleiden

Psora

Beschwerden während der Pubertät

nach Rausch

Schleimhautabsonderung unterdrückt

Schmerz („Wie durchstoßen“/wund schmerzend)

durch unterdrückten Schnupfen/durch unterdrückten Schweiß

Speise und Getränke: <: Kaffee/warme Speisen/heiße Speisen/Wein;     Verlangt: Senf;

< Stillen

Verletzungen (mit Extravasaten/Beschwerden durch Operation/Rupturen, Zerreißungen der Blutgefäße/durch Überanstrengung, Überlastung/Verstauchungen)

Krampfadern (brechen leicht/gestaut/schmerzhaft/< während Schwangerschaft)

Wunden [bluten reichlich (nach Sturz)/Heilungstendenz langsam/nässend]

Ausstrecken - vormittags/“Als ob nicht genug geschlafen“

Schwäche

Sykose/Syphilis

Zucken

 

Komplementär: Acon. Thlas.

 

Folgt gut: Arn. Ham.                                     Gut gefolgt von: Plb-act.

 

Vergleich: Enthält Cl + Mg + K + Ca + N + Inulin + Acet-ac + Propionsäure + Chamaeulen-bis-abolol (schmerzlindernd;

liebt Ammoniak; Arn (Mill wenn versagt).

Achil-m. (= Moschus Schafgarbe/= Jochkamille/= Frauenraute).             

Millefolium herba w               Millefolium folium w                Millefolium / Hypericum w

Siehe: Asterales + Fotosensibilisierende Substanzen

 

Unverträglich: Coff               Kaffee/Fieber/Schmerz.                   

 

Antidotiert: Arum-m.

Vorbeugend: Kampf/Operation/Geburt/Zahnextraktion

Antidotiert von: Ant-t. Ars-i. Arun-m.

 

Wirkung: 1 - 3 Tagen               melancholisch/lymphatisch/ psorisch/sycotisch/syphillitisch/aphrodisisch/ fotosensibilisierend                l. nach r.

Allerlei: Mars/Augenbrauen der Venus. Schlaf fördernd.

Schutz gegen Krankheit/Verfluchungen.

Zauber/Liebe/Todessymbol. Stielen in China zur Vorhersagung gebraucht (Orakel.)

gebraucht „Wie Tab./Lup. = zäh außer bei Nässe            ätherisches Öl

 

Phytologie: Kreislauf/ fördernd/Blutdruck senkend/Atemwegen/Verdauung (Leber)/Lymphatisch

System/Wunde/ Blutung (Menses)/Venen/Blasen/Nieren   Schmerz + Entzündung hemmend

Rosablühendes ist >

Yarrow Liver Compress

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum