Phosphorus Kind Anhang

 

Comparison.x of Carcinosinum and others

Comparison: child Tarentula with Phosphorus;

Vergleich.x Kind Sulphur mit andere Mitteln

Vergleich: Kind with fear in Calc. + Lyc. + Nat-m. + Phos. + Puls. + Sil. + Stram.

 

ADHS

Mind: FEAR – child is afraid something bad will happen to his parents

DESIRES – full of desires – desire for everything another person is using;

FLATTERING – seducing behavior in children

 

The budding narcist

Generally, Phosphorus children are above average in intelligence, looks and talents. Their gifts may develop precociously, and are proudly paraded by doting parents, grandparents and teachers. Their environment may be dominated by indiscriminate love and adoration. The child is pampered and made to feel unique and exceptional.

If an only child this special treatment may be even more intensely focused. Some, while certainly given to high drama and temperamental outbursts, appear relatively

unspoilt by this excessive adulation and remain essentially, though often ephemerally, grateful, loving and sympathetic.

Unfortunately, deep and sustained empathy is not intrinsic to the Phosphorus nature. A sense of superiority and entitlement develops, shaped and fostered by flattery, overindulgence and favouritism.

They are dependent on the constant flow of indiscriminate love, praise and even worship and therefore become demanding, envious and jealous, capable of resentment

and even vindictive hatred when they are not the focus of attention. She can be the little ballerina who must always have the lead role; he can be the young pianist who

must hold centre stage. Often looming behind them is a pushy, ambitious and exacting Arsenicum mother.

Such children and teenagers develop the unrealistic and arrogant expectation that there will always be others to provide for their emotional and physical wants.

They have an exalted opinion of themselves and are self-absorbed, self-indulgent and insensitive to the needs and plights of others. When their sense of entitlement is

not rewarded, contempt and rage will follow. [Hering: “When annoyed, fall into furious anger and malignancy”]. Always anticipating and needing praise, they develop

a vulnerability to criticism, to being ignored, rejected, or in any way ridiculed.

Dire imprinting

Lack of parental nurturing and especially emotional deprivation by an indifferent and spiteful mother figure are critical during the formative years. Paradoxically, many a Phosphorus survives by a remarkable, compensatory strategy: by experiencing themselves as different and special. The real self splits off from their consciousness and shelters behind a delusion of superiority and entitlement. Within the real self, unconscious feelings of abandonment, neglect, fear, hatred and rage are harboured.

When both parents are implicated and the child is also abused, the worst emotional disturbances may emerge. This is especially so when the abuse is sexual and the child is forced into perverse, degrading and humiliating acts. The child is powerless to escape the clutches of those who torment her: tragically, so often those who should be projecting her. The child’s feelings and identity are utterly crushed and in order to survive she splits herself off from the humiliating experience and creates a superior being behind which she can hide, who is special, stronger and more noble than those who torment her.

When she is older this “superior personality” may seek and express power through sexuality. She will manipulate others sexually and pursue revenge through sexual dominance. By flaunting her beauty and sensuality she will ensnare an entranced male, use him and then callously cast him aside. In others, a terrible rage and hatred is leashed within, which years later may explode through inexplicable acts of physical or sexual violence and murderous impulses and deeds. It is the victim who often becomes the perpetrator. Phosphorus can be both predator and prey.

 

[Dr.Vijayakar]

PSORIC NEED in CHILDHOOD versus ADULTS

Let us see a few rubrics pertaining to childhood in Phosphorus constitutions and then compare with similar rubrics appropriate for adults.

FEAR - happen, something will - parents; child is afraid something bad will happen to his

DESIRES - full of desires - everything; desire for - another person is using; which

FLATTERING - seducing behaviour in children

Now let us examine a few similar rubrics pertaining to adults.

FEAR - happen, something will - family; to his

ANXIETY - children - about his

DESIRES - desires everything another person is using;

FLATTERING

Although both these sets of rubrics literally mean the same, we can make out a difference in their contextual meaning because of their ages and evolving miasmatic

backgrounds.

Needs are psoric and desires are sycotic. Such exercises with rubrics will enhance our understanding of the miasmatic coloring of symptom pictures. And now let us

continue this exercise as the adult becomes even more grownup and becomes busy with life. Easy impressionability and desire to give and take love lands him in love

entanglements, mostly Plat-met. and romantic but little realistic. The following rubrics give the well known story of what happens in various stages thereafter when

his sweet heart deserts him for greener pastures elsewhere.

JEALOUSY - sexual excitement, with

AILMENTS FROM – jealousy/love; disappointed

DELIRIUM - maniacal - love, from disappointed

GRIEF - silent - love; from disappointed

AVERSION - women; to - men; in

COWARDICE

KILL; desire to

The last rubric above gives the prompting of the syphilitic miasm, but the innate nature of phosphorus being cowardice, it will not be carried out, nor will he have courage

to end his life. The further reaction to this situation in the phosphorus constitution may occur in the following ways, which denote the syphilitic miasm developing from

the previous sycotic phase. It must be understood that sycosis and syphilitic miasms are nothing but developed psora - the basic miasm.

GRIEF - undermining the constitution

INDIFFERENCE - loved ones, to/even towards dearest friends/to himself/to life

ANXIETY - conscience; anxiety of (no rest night or day, prevents lying down)

This last rubric above, if present in the case, indicates that the patient is headed towards autoimmune disease if he has not already had it by then. The person may have dreams

or delusions as follows, for what the conscious mind suppresses, will surface in dreams and delusions.

DELUSIONS - murdered - had murdered someone

DELUSIONS - murdered - will be murdered

If the patient had been brought up with strict religious upbringing, she may end up with Obsessive Compulsive Disorder (OCD) which is just a step ahead of insanity as

shown by the following rubrics.

DELUSIONS - obscene - action of which she had not been guilty; accuses herself of an obscene

ANXIETY - conscience; anxiety of - no rest night or day, prevents lying down

INSANITY – from sexual excesses/from mental exertion

 

indicated for children who are quickly exhausted mentally:

• headaches and thirst after school a leading symptom of this constitution. Children are also prone to allergic

rhinitis -in some cases perennial- which in turn further impairs their attention and concentration.

Children who manifest difficulties with arithmetic and logical thought but have no other difficulties

(reading and writing) benefit from treatment with potentized natural calcium phosphate (apatite) and tin ;

[Kent]

Zeigen auch häufig starke Stimmungsschwankungen. Sie können in einem Moment fröhlich und ausgelassen sein und im nächsten Moment einen Wutanfall bekommen oder

wegen einer

Kleinigkeit herzzerreißend weinen.

[Hans-Jürgen Achtzehn]

Das Phosphorwesen bei Kindern zu erleben bereitet viel Freude, denn wir begegnen hier meist nur den leichten Ansätzen einer Pathologie. Die nicht mehr so erfreulichen

Krankheitsbilder dieses Arzneiwesen manifestieren sich in der Regel erst im Erwachsenenalter. Wahrscheinlich ist der gelbe Phosphor als Substanz noch allen aus dem

Chemieunterricht bekannt, wo er, erst einmal aus dem Wasser heraus an die Luft gebracht, schnell sich selbst erwärmt und zu brennen anfängt. Teile seines Wesens sind

somit sehr reaktionsfreudig, leicht entflammbar und sehr instabil.

Phosphor-Säuglinge wirken von Anfang an sehr zufrieden, sie lachen viel, nehmen schnell mit jedem Kontakt auf und sind der „Sonnenschein" der Familie. Sie gehören

eher zu den schlankeren, leichten Kindern, haben eine helle, dünne und durchscheinende Haut, so dass man die kleinen Äderchen darunter gut erkennen kann und später

zieren sie noch eine reiche Anzahl an Sommersprossen. Haben sie auch noch eine rote Haarfarbe mit der dazu gehörenden sonnenbrandempfindlichen Haut und der Neigung

schnell blaue Flecke oder leicht Nasenbluten zu bekommen, dann hätten wir den klassischen Phosphoriker vor uns.

Mitunter neigen sie zu leicht verlaufenden Infektionen wie z.B. Bindehaut- oder Mittelohrentzündungen, die gut daran zu erkennen sind, dass sich im Sekret meist feine

blutige Schlieren befinden.

Husten, Bronchitis und seltener eine heftig fiebrige Lungenentzündung sind Symptome, die bei Kleinkindern auftreten können. Kommt dann auch noch Durchfall und

Erbrechen hinzu, wird der Zustand der Kinder schnell kritisch, denn sie nehmen rasch ab und drohen auszutrocknen. Phosphor, in diesem Stadium gegeben, wirkt sehr

schnell und stabilisierend, innerhalb von 2 - 4 Stunden.

Es ist wichtig zu wissen, was man in solch dramatischen Krankheitsverläufen von den jeweiligen Arzneien zu erwarten hat. Tritt die erhoffte Wirkung nämlich nicht ein –

meist dann, wenn die Arznei falsch gewählt wurde- dann bleibt immer noch Zeit andere Maßnahmen, wie z.B. Antibiotika, einzusetzen.

Ich habe beobachtet, dass viele Säuglinge und Kleinkinder Angst vor lauten Geräuschen haben und anfangen zu schreien, wenn z.B. der Staubsauger angemacht wird oder

irgendwo etwas laut krachend zu Boden fällt. Von daher werte ich das Symptom von Phosphor „Angst vor lauten Geräuschen" nicht besonders hoch, wohl aber die Angst,

die sich im Zusammenhang mit einem Gewitter einstellt

und die Kinder sowohl bei Blitz wie auch Donner in Panik versetzt. Denn worauf hier die Kinder reagieren, ist nicht vorwiegend das Laute, sondern die Entladung von elektrisch en Energiefeldern.

Phosphor-Menschen reagieren empfindlich auf elektromagnetische Felder. Manche können nicht schlafen, wenn sie sich z.B. in der Nähe eine Hochspannungsleitung befinden oder von elektrischen

Geräten dauerhaft ein Feld erzeugt wird (Computer/Fernseher). Typischerweise haben Phosphoriker auch mitunter Schmerzen, die schießend sind und wie ein Stromschlag beschrieben werden oder sie laden sich statisch auf und bekommen dann einen „Stromschlag" bei der Entladung.

Phosphor-Kinder sind meist eine Freude. Sie sind offen, mitteilsam, angenehm, freundlich und begeisterungsfähig. Sie lieben die Gesellschaft und stehen gerne im Mittelpunkt. Es fällt den anderen

auch nicht schwer, sich für ein phosphorisches Kind zu begeistern, so dass dieses viel Zuspruch und Anerkennung erhält. Für den Phosphoriker ist das Leben eine Bühne, ein ewiges Spiel. Und so wie

der Schauspieler das Rampenlicht liebt, so sehr mag auch das phosphorische Kind den Beifall der Eltern und aller, die um es herum sind. Sollte der Applaus mal nicht so gewaltig sein, wie es sich der

Phosphoriker wünscht, dann allerdings beginnt das kleine Drama.

Doch vorerst sprühen diese Kinder vor Energie, können sich für alles begeistern und stecken die Umgebung mit ihrer Leichtigkeit und ihrem Lachen an. Mit ihrem ganzen Charme erobern sie die

Herzen aller Erwachsenen und die der ganzen Welt. Phosphor-Kinder sind offenherzig, sie erzählen jedem frank und frei von der Leber weg. Hier kann man die zarten Ansätze einer beginnenden narzisstischen Pathologie wahrnehmen. Denn trotz ihrer Offenheit interessieren sie sich nicht wirklich für die Geschichten der anderen, sondern wollen lieber sich selbst darstellen.

Ganz anders verhält es sich aber mit Leid. Phosphoriker sind sehr mitfühlend und wenn eine Freundin oder ein Freund krank ist oder vielleicht einen Unfall hatte, dann leiden sie mit, manchmal sogar

so stark, dass sie aus Sympathie ähnliche Symptome bekommen. Auch, wenn sie selbst kränkeln, wirken sie immer noch sehr lebhaft und wünschen sich viel Zuwendung.

Es soll möglichst immer jemand in ihrer Nähe sein, mit ihnen spielen und wenn etwas weh tut, lindert körperliche Berührung, wie streicheln oder sanftes Massieren der betroffenen Teile.

Phosphoriker sind immer begeisterungsfähig. Um sie herum gibt es soviel Interessantes, dass sie sich auch leicht ablenken lassen. Die Kinder wechseln das Spielzeug, sowie sie ein anderes erblicken.

Sie wollen immer das haben, was sie gerade nicht haben. Wenn sie allerdings nur ein Spielzeug in der Hand halten und weit und breit nicht anderes zu sehen ist, dann können sie auch lange für sich

und mit sich alleine spielen.

Diese Offenheit der Sinne und die Fähigkeit alles aufzunehmen, verschafft ihnen zunächst ein großes Plus. So gehören sie auch in der Schule zu denen, die schnell lernen und begreifen. Sie sind intelligent

und Wissen fliegt ihnen förmlich zu.

Allerdings wird hier ein weiterer Mangel sichtbar: Diese Kinder sind auch in der Schule leicht ablenkbar. Wenn es ihnen langweilig wird, was ziemlich schnell passiert, dann quatschen sie mit den Nachbarn, spielen auf der Schulbank mit kleinen mitgebrachten Puppen oder Figürchen, stehen auf und gehen zu ihrer Freundin, reden und antworten ohne gefragt zu sein, sagen aus Ungeduld immer vor oder träumen einfach vor sich hin. Letzteres besonders dann, wenn sie sich bemühen brav sitzen zu bleiben um nicht zu stören.

Wegzuträumen ist eine der Möglichkeiten für das phosphorische Kind nicht wirklich in die Realität zu gehen, sondern auf der Bühne des Lebens zu tanzen. Sie haben eine enorme Phantasie, denken sich

lange zusammenhängende Geschichten aus, in denen Prinzen und Prinzessinnen, Helden und Ritter genauso vorkommen wie Zwerge, Elfen oder Feen. Diese Welten können so kompakt sein und das Kind

kann so tief in sie eintauchen, dass es, wenn es von seinen Erlebnissen erzählt Phantasie und Realität mischt. Phosphor-Kinder lügen nicht wirklich, aber sie können sich selbst so stark etwas einreden,

dass sie glauben, sie würden die Wahrheit erzählen, obwohl es objektiv falsch ist. Sie denken sich, einfach so, aus Lust an ihren eigenen phantasievollen Geschichten, auch manchmal Familienkonstellationen aus und erzählen anderen diese so, als ob sie wahr wären. So kann der Vater, vielleicht in der Realität von der Familie getrennt lebend, in ihrer Welt ein Kapitän auf Reisen sein und die Mutter ist eigentlich eine Lehrerin usw. Wenn es z.B. im Kindergarten zu einem Zwischenfall gekommen ist, bei dem das phosphorische Kind mit beteiligt war, dann erzählen sie das Geschehen ganz aus ihrer Welt heraus. Sie wollen keinen anschwärzen, sind auch nicht bösartig, wollen niemandem weh tun und doch stimmen ihre Geschichten selten. Wenn man ihnen dann nicht glaubt oder sogar

anhand von festen Tatsachen beweisen kann, dass etwas nicht so stimmt, wie sie es erzählen, dann sind sie zutiefst beleidigt.

Die Sucht nach Abwechslung verführt die phosphorischen Kinder auch immer wieder dazu, von ihrem Spiel zu lassen und sich lieber den neuen Medien zuzuwenden. Sie schauen leidenschaftlich gern

Fernsehen, da dort die Bilder und Eindrücke schnell wechseln und sie sind gerade für die pädagogisch nicht wertvollen Sendungen oder Computerspiele sehr empfänglich. Dabei erleben sie diese „Flimmerwelten" so intensiv, dass sie danach aufgeregt durch die Wohnung rennen, schwer einschlafen können oder sogar Ängste haben, weil für sie das, was im Bild dort geschieht, zu einer Art Realität

werden kann.

 

[Marysia Kratimenos]

The Phosphorus child is capable of sexual response at a relatively tender age and may be groomed to be a willing partner in the abuse. Anger, rage and hatred will only come later.

Revealing the lost gem

Phosphorus children are above average in intelligence, looks and talents. Their gifts may develop precociously, and are proudly paraded by dot­ing parents, grandparents and teachers. Their environment may be dominated by indiscriminate love and adoration. The child is pampered and made to feel unique and exceptional. If an only child this special treatment may be even more intensely focused. Some, while certainly given to high drama and temperamen­tal outbursts, appear relatively unspoilt by this excessive adulation and remain essentially, though often ephemerally, grateful, loving and sympathetic.

Unfortunately, deep and sustained empathy is not intrinsic to the Phosphorus nature. A sense of superiority and entitlement develops, shaped and fostered by flattery, overindulgence and favouritism.

They are dependent on the constant flow of indiscriminate love, praise and even worship and therefore become demanding, envious and jeal­ous, capable of resentment and even vindictive hatred when they are not the focus of attention. She can be the little ballerina who must always have the lead role; he can be the young pianist who must hold centre stage. Often looming behind them is a pushy, ambitious and exacting Arsenicum mother.

Such children and teenagers develop the unrealistic and arrogant expectation that there will always be others to provide for their emotional and physical wants. They have an exalted opinion of themselves and are self-absorbed, self-indulgent and insensitive to the needs and plights of others. When their sense of entitlement is not rewarded, contempt and rage will follow. [“When annoyed, fall into furious anger and malignancy” – Hering]. Always anticipating and needing praise, they develop a vulnerability to criticism, to being ignored, rejected, or in any way ridiculed.

In Phosphorus we possess a remedy, which, when indicated, can create boundaries, protecting the over-impressionable, innocent and perilously vulnerable child and adolescent against perverse influences. It can heal the most terrible emotional wounds and their dread consequences. It can convert cold-light into the warmest and kindest light of all – “the light that shineth in the darkness; and the darkness comprehended it not” (St John 1:5): a sublime light illuminating the deepest recesses of the abyss, revealing the lost gem of universal love that it may be restored to the brow of the fallen angel.

 

[V.T. Yekkirala]

If the essential constitutional traits (mentioned earlier in Part - 1) under the Mental Makeup, Physical Makeup and General Makeup are prominent in any case, then Phosphorous works like magic even if the child is diagnosed with predominantly syphilitic affections like ADHD, OCD, MENTALLY RETARDED, RETT Syndrome etc., Sensitive to thunderstorms; likes more salt in his dishes, but aversion to eggs; likes travelling and enjoys being rubbed, (magnetized) or cuddled or dandled. Lean and delicate, suffering from loose stools, anus relaxed and oozing bloody mucus or moisture revealing tubercular diathesis. The diarrhea > after eating ice-cream or cold food. Bronchial catarrh, seem to fear cough and wants to avoid it as long as possible. Many fears (the dark, thunder and lightning). Falls asleep easily when gently rubbed or tickled to laughing. In the clinic the eyes of the child are very alert and follow every movement of the doctor. really sits on the lap of doctor and give the doctor a kiss. (Geukens. A). A study of the following rubrics and pondering over their significance helps us in identifying the many themes of Phosphorus including genetic disorders in children. The precipitating cause of their illness in genetic disorders may be man-made disease like vaccination after effects, or birth trauma. (cord around neck etc,)

MIND: ABSENTMINDED - children

anger - temper tantrums - appeased easily

DEVELOPMENT of children - arrested

DYSLEXIA

DULLNESS - understand; does not - questions addressed to her - repetition; only after

DESIRES - full of desires - everything; desire for - another person is using; which

fear - alone, being

REASSURED - easily - anxious; when

FEAR - happen, something will - parents; child is afraid something bad will happen to his

fire - wants to set things or house on

foolish behavior - children, in

IDIOCY

IMBECILITY

irritability - paralysis of spine, in malignant

impressionable, susceptible

mischievous - play tricks with their elders

rage, fury in children (with atrophy)

RETARDATION; mental - children

RESTLESS

shrieking, screaming, shouting - brain cry

THOUGHTS - compelling in children

watchfulness - movement in the vicinity or every movement of the doctor

watchfulness - children are on the lookout for every gesture

TEETH - irregular formation - lower, in a scrofulous child with mesenteric disease

Pediatric obstructive sleep apnea (OSA)

In this condition associated with fatty degeneration of liver and / or kidneys, enuresis and snoring in obese children, Phosphorus will come as the first remedy for consideration as evidenced

by the following rubrics. It is all the more indicated if the mother suffered from grief during pregnancy. [i]The comments of Bhattacharjee et al. that metabolic derangements are accentuated

by the presence of obesity, and further worsened by OSA, particularly during puberty and it should prompt pediatricians to proactively screen and treat obesity and OSA, rather than consider

these conditions as “adult-onset” diseases, assume significance. They conclude that such change in conceptual and pragmatic approaches is integral to the effective reversal of metabolic and

cardiovascular morbidities in children.

GRIEF - undermining the constitution

GENERALS - OBESITY - children; in

ABDOMEN - FATTY DEGENERATION of liver

RESPIRATION - SNORING

BLADDER - URINATION - involuntary - night - first sleep

URINE - SUGAR

 

TREATING GENETIC DISORDERS IN CHILDREN

A few years ago, I had a case of a 5 year old baby suffering from RETT Syndrome. It is a genetic disorder and the allopaths gave little hope of her survival. So her parents approached me to

see if she can be helped by homeopathy. The child was having frequent convulsions and respiratory disorders with high fever, for which she was in and out of hospital. When she had symptom

free intervals which became less and less, she looked extremely well with alert eyes and charming looks, so that it is hard for anyone who had seen her to forget her. As long as she was there in

the clinic she had a commanding presence and was closely surveying everyone’s movements. She had no hemorrhagic tendency and none of other symptoms that exclusively point to Phos.

Other remedies like Plumbum given based on foot-drop, learning disabilities and loss of even recently acquired developmental skills (PRISMA) did not help the least.

One thing that is given importance in Predictive Homoeopathy is the dictum that body and mind are mirror reflections of each other and that the mind may lie, but the body never. With such a

destructive syphilitic disease as RETT Syndrome, how can the baby be born quite well proportioned and with symmetrical features that belie the diagnosis? This was a question that often bothered me. Especially in RETT Syndrome children, they are healthy looking after birth and even their development in the initial months does not give any clue of the impending disorder.

Even though it is a genetic disorder, it does not automatically imply that the course of disease is time bound and inevitable and uniform in all cases. The genetic disposition is like a tiger waiting to

pounce upon its prey. So something more should happen in all such genetic disorders for them to precipitate their expression. Mostly such precipitating factors may be traced to vaccinations or birth

trauma or health complications that the mother had in the last month or two of her pregnancy. So we need to dig into the past for minute details and chart out ‘journey of disease’ in each and every case and this aspect therefore takes precedence above all others in Predictive Homeopathy. It is only then that all the pieces of the puzzle fall into place. Our focus shifts to select a simillimum that suits the earlier picture of the patient as it existed before the development of disease. Our knowledge of the Tri-miasmatic material medica will then greatly help to find a GCS and we will not be deterred from giving a remedy like Phosphorus or Sulphur-iodatum or any other remedy that we would be tempted to rule out just because the baby does not look a mongoloid type (as in Down’s Syndrome) or like

one born with syphilitic miasm.

 

[Gienow]

Schlank, hochgewachsen, zart (Haare/Haut/Hände)/tuberkulös mit Husten

Wachstum zu schnell (chorea)

Abmagerung trotz Heißhungers

Beeindruckbar

Tagträumerei

Ruhelos, unerschöpfliche Energie

Chaotisch

Leicht abzulenken

Einschlafen schwierig

Mangel an Selbstvertrauen

Stolpern gehend (Nat-m.)

Nasenbluten

EMPfindlich gegen atmosphärische Einflüsse

Verlangt nach Gesellschaftsspielen.

Bronchialkatarrh: Kind fürchtet den Husten und scheint ihn so lange wie möglich zu vermeiden

 

[Catharine Coulter]

Kind ist sensibel, leicht zu beeindrucken und fein auf die Wellenlänge anderer Menschen eingestellt. Zu seinen wichtigsten Anliegen im Leben gehören enge, freundliche Beziehungen zu seinen Mitmenschen. Das Kind sucht und bietet Liebe und Zuneigung, ist demonstrativ zärtlich und wickelt sich oft buchstäblich um den Menschen, dem seine Liebe gilt, beispielsweise die Mutter, die es umarmt

und küsst, deren Gesicht es streichelt oder zärtlich berührt, während es die ganze Zeit liebevolle Worte flüstert.

Ob er sich aktiv darum bemüht oder sie unabsichtlich anzieht, von früher Kindheit an ist diesem Typ Aufmerksamkeit gewiss. Er gefällt mit seinem hübschen Aussehen, seinem einnehmenden Wesen und vor allem mit seinen funkelnden Augen. Sogar Passanten auf der Straße rufen aus: „Was für ein entzückendes Kind!“ oder „Schau dir diese Augen an!“, während sie in unverhohlener Bewunderung ein Kind anstarren, dessen Aufgewecktheit, Anmut und Charme niemandem entgehen können.

Phosphor selbst ist sich durchaus bewusst, welchen Eindruck er macht, und gelegentlich erwischt man ihn dabei, wie er seine Wirkung aus den Augenwinkeln beobachtet. Sein wissender Ausdruck wie auch seine Fähigkeit, sich beliebt zu machen, lassen keinen Zweifel daran, dass er zwar völlig aufrichtig handelt, aber doch seine gewinnende Art bewusst kultiviert.

Das fröhliche, extrem beeindruckbare Kind will vor allem glücklich sein. Traurigkeit darf nicht lange anhalten, und Phosphor ist stets bereit, sich nach einem Streit schnell wieder zu versöhnen. Wenn er getadelt wird, ist die Missstimmung bald vorüber. Wird er zur Strafe in sein Zimmer geschickt, singt oder pfeift er dort vielleicht sorglos oder fängt an, Bilder zu malen. Dann kommt er fröhlich

wieder heraus, das Bild in der Hand und bietet es demjenigen an, der ihn bestraft hat, so als sei nichts geschehen. Er empfindet zwar Missbilligung oder Ungnade, lässt das jedoch nicht erkennen, sondern versucht, sich beim anderen so schnell wie möglich wieder beliebt zu machen. Denn damit dieses sensible Kind, das so ausgeprägt auf die Stimmungen und Erwartungen anderer reagiert, glücklich sein kann, braucht es glückliche Menschen um sich herum.

Außerdem ist kein Typ geschickter darin, Arbeit in Spiel zu verwandeln. Die Schule ist für ihn ein Ort voller Spaß und Spannung, wo er sich täglich mit vielen Freunden treffen und seine Kontakte pflegen kann. Er schafft es sogar, aus den Hausaufgaben ein Spiel zu machen, indem er seine Rechenaufgaben oder Diktate illustriert oder seine Geschichtslektion nachspielt.

Wenn man ihm langweilige Haushaltspflichten auferlegt, streitet er sich nicht darüber, sondern verschwindet einfach im passenden Moment. Falls er sich nicht drücken kann (eine Fähigkeit, die er oft glänzend beherrscht), geht er auf kreative Weise damit um. Wenn der Junge sein Zimmer putzen soll, stellt er gleichzeitig die Möbel um, und das Mädchen wird in dem Raum, den es staubsaugt, auf dem Tisch schöne Blumen oder Porzellan arrangieren. Auch in anderer Hinsicht weigert sich Phosphor, sein Vergnügen einschränken zu lassen. Der Junge wird kaum für irgendwelche Ämter kandidieren, denn

damit wäre ja Verantwortung verbunden. Lieber bleibt er bei seinen Altersgenossen beliebt und „freiiiii!“, alle möglichen Eskapaden in der Schule zu genießen, statt sich von Pflichten fesseln zu lassen und möglicherweise den Neid oder Zorn anderer auf sich zu ziehen.

Auf geistigem Gebiet liebt Phosphor alles, was seine Vorstellungskraft anregt -das jüngere Kind lässt sich gerne Geschichten vorlesen, das ältere schwelgt in Fantasy oder Romanen- lehnt jedoch alles ab, was dauerhaften Einsatz erfordert. Wenn das begabte Kind beispielsweise ein Musikinstrument zu spielen lernt, dann wird es bis zu einem gewissen Punkt eifrig üben. Aber sobald es bei einem Stück den Dreh heraus hat, bricht seine Konzentration zusammen, und es zeigt nur wenig Interesse, sein Können weiter zu perfektionieren. Phosphor vertraut stattdessen darauf, dass sein angeborenes künstlerisches Talent ihm durch eine Unterrichtsstunde oder eine Aufführung helfen wird - und genau das tut es! Auch wenn seine Leistung vielleicht nicht vollkommen ist, kann er andere gewöhnlich so bezaubern, dass sie sein Spiel für besser halten, als es ist. Selten verhält sich Phosphor gemein oder tyrannisch. Zwar ist er nicht unbedingt ein Engel, gewinnt aber die Oberhand auf Umwegen, die nicht unsympathisch sind. Seine Missetaten sind eher schalkhaft, er spielt anderen gerne einen Streich und verschwindet dann, schlüpfrig wie ein Aal, sobald das Werk vollendet ist. Auf diese Weise trickst er die Erwachsenen aus. Ein Kind von nicht mal einem Jahr, das noch nicht laufen kann, kriecht beispielsweise in einen Schrank, um sich dort zu verstecken, und während die Erwachsenen es rufen und besorgt nach ihm suchen, bleibt es still dort sitzen und freut sich, dass es so schlau war. Wenn ein älteres Kind ans Telefon geht und der Anrufer es mit einer anderen Person verwechselt, wird es sich diese günstige Gelegenheit nicht entgehen lassen, sondern auf höchst überzeugende Weise die Rolle spielen, die ihm unabsichtlich zugedacht wurde.

Diese Erfahrung musste beispielsweise ein Pfarrer machen, der eine Frau aus seiner Gemeinde anrief, um sie zu bitten, in der Kirche die Blumendekoration für Ostern zu übernehmen. Er verwechselte die Stimme ihres jungen Sohnes mit ihrer und erläuterte den Grund für seinen Anruf. „Ich würde Ihnen ja gerne helfen“, erhielt er zur Antwort, „aber ich denke, dieses Jahr sollten wir den Altar zur Abwechslung einmal anders dekorieren - vielleicht mit etwas Gemüse.“ „Gemüse?“, fragte der Pfarrer erstaunt. „Ja, unsere Frühlingszwiebeln sind schon draußen, die frühen Radieschen, und der Spargel kommt auch schon - ich denke, das würde wunderschön in der Kirche aussehen.“ „Aber meine liebe Freundin, was reden Sie denn da? Wir können doch keine Radieschen und Zwiebeln als Osterdekoration nehmen.“ „Wieso denn nicht? Gemüse ist doch auch Gottes Schöpfung. Und es ist Zeit, mit der Tradition zu brechen. Die Leute haben keine Lust mehr auf immer die gleichen Lilien jedes Jahr.“

Ein Phosphor-Kind, das sein Herz nicht auf der Zunge trägt (und dieses sehr aufgeschlossene Kind mag durchaus ein Phosphor gewesen sein), kann sich sehr überzeugend verstellen. Wenn sich der Übeltäter dann aus einer heiklen Situation winden muss, lügt er mit absoluter Unschuldsmiene das Blaue vom Himmel herunter. Dank seiner lebhaften Vorstellungskraft ist er überaus geschickt darin, die Tatsachen zu verdrehen und überzeugende Erklärungen aus dem Hut zu zaubern, warum er irgendeine lästige Arbeit nicht erledigt hat - und er kommt mit den unverschämtesten Lügen davon. Wenn man in diese großen, leuchtenden Augen blickt, dann muss man einfach glauben, dass er die Wahrheit sagt. Beileibe nicht! Je unschuldiger Phosphor schaut, desto schuldiger ist er gewöhnlich. Er hat seine Rolle einfach geübt und sich zum Verstellungskünstler entwickelt. Darin ist er übrigens das genaue Gegenteil von Natrium muriaticum, der sogar dann schuldig wirkt, wenn er es nicht ist, und der immer schon bei der geringsten Flunkerei erwischt wird. Ihm fehlt eben die Aura der Wahrhaftigkeit, die Phosphor umgibt.

Als Schauspieler ist Phosphor ein Naturtalent, wie Snoopy, der mit seinen Possen und reihenweisen Improvisationen den Rest der Peanuts dauernd an die Wand zu spielen droht.

Phosphor stiehlt regelmäßig allen die Schau und steht ständig auf dem Sprung, seine (und besonders ihre) Launen und Gefühle zu dramatisieren. Wenn ein junges Mädchen beispielsweise zur Klassenschönsten gewählt oder als Star des Schulmusicals auserkoren wurde, tanzt es vielleicht durchs Zimmer und ruft: „Schaut mich an! Schaut mich an! Ich bin die Hauptdarstellerin in unserer Schulaufführung! Oh, ich bin ja so aufgeregt, es ist kaum auszuhalten!“ Jüngere Mädchen hüpfen ausgelassen oder schlagen Räder vor einem bewundernden Publikum in der Schule oder zu Hause,

wenn sie einen Preis gewonnen oder in einem Spiel gesiegt haben oder wenn sie sich einfach ihres Lebens freuen („Ich liebe die Welt und die ganze Welt liebt mich!“). Wann immer es glücklich war,

lief ein kleines Mädchen nach draußen und tanzte anmutig um seinen Lieblingsbaum. Wenn Phosphor-Mädchen sich dagegen ignoriert fühlen, dann sinken sie in tiefste Verzweiflung.

Oder sie verlangen nach Aufmerksamkeit, indem sie in hysterisches Schluchzen ausbrechen: „Ich bin ja so ein hoffnungsloser Fall und so nichtsnutzig. Ich hasse es, so zu sein. Ach, ich wünschte,

ich wäre nie geboren!“ Egal in welcher Stimmung, Phosphor braucht stets Publikum, um sich vollkommen lebendig zu fühlen.

Im Allgemeinen kommunizieren Phosphor-Kinder nicht nur mit Worten, sondern mit ihrem ganzen Körper - ihren ausdrucksvollen, funkelnden Augen, ihrem lebhaften Gesichtsausdruck, anmutigen Körperbewegungen und Gesten. Und ihre Bereitschaft, anderen etwas über die aufregenden Dinge zu berichten, die in ihrem Leben geschehen, ist geradezu hinreißend.

Freunde und Fremde reagieren gleichermaßen auf die bezaubernde Art des Kindes, und manch ein trostloses Leben ist durch die Possen eines lebhaften jungen Phosphor schon aufgeheitert worden.

L.M. Montgomerys Anne Shirley (in Anne of Green Gables) mit ihrem flammend roten Haar, ihrer lebhaften Vorstellungskraft und ihrer Fähigkeit, durch Dramatisierung Licht und Farbe in die

triste oder schwierige Existenz anderer Menschen zu bringen, ist zweifellos Phosphor.

Sogar jüngere Kinder können routinierte Darsteller sein. Sie phantasieren und schauspielern gerne, übernehmen verschiedene Rollen und experimentieren mit unterschiedlichen Posen. Ein solches

Kind kann beispielsweise ungeduldig und unvernünftig sein, ständig Belohnungen erwarten und bei Bestrafungen eine Szene machen. Aber es lässt sich leicht wieder beruhigen und kann seinen Wutausbruch beliebig beenden, was deutlich macht, dass es sich überwiegend um eine Schau handelt. Manchmal stellt sich das Kind auch vor den Spiegel und beobachtet sich selbst dabei, wie es

weint und tobt, völlig fasziniert von seiner eigenen schauspielerischen Leistung. Sogar während er andere unterhält, ist Phosphor selbst sein dankbarstes Publikum.

In der Regel ist Phosphor von Natur aus großzügig. Das Kind schenkt beispielsweise einem Freund oder einem „armen Kind“, von dem es gehört hat, ein Spielzeug, oder der Jugendliche kauft von

seinem Taschengeld Süßigkeiten für andere. Was er hat, teilt er freigebig -und eher selten- er bereut es auch später nicht (wie beispielsweise Nat-m. manchmal tut, wenn er aus einem Impuls heraus großzügig war).

Außerdem hilft er gerne, wenn man ihn darum bittet -aber da er nicht zu den zuverlässigsten Konstitutionstypen gehört, kann es sein, dass er nicht durchhält. Verloren in Tagträumen oder schnell

abgelenkt, vergisst er leicht, was er versprochen hat. Dann wartet der Freund am vereinbarten Treffpunkt vergeblich auf ihn, oder irgendjemand anders muss seine Aufgaben übernehmen.

Ob Letzteres echte Vergesslichkeit ist oder nur eine bequeme Ausrede, lässt sich oft nur schwer unterscheiden.

Gelegentlich wird das beeindruckbare Kind neurotisch. Es lacht zu schnell, weint zu schnell, hat extreme Stimmungsschwankungen und reagiert übermäßig aufgeregt. Nach einem erfreulichen oder

auch unangenehmen Ereignis ist Phosphor manchmal lange überdreht und kann nicht einschlafen.

Die freudige Erwartung vor Weihnachten oder Hanukkah, einer Schulaufführung oder einer Geburtstagsfeier kann ihn ebenso krank machen wie die „Nachwehen“ solcher Ereignisse.

Auch das ältere Kind reagiert schnell aufgeregt. Vor allem das Mädchen errötet leicht vor Eifer oder starken Emotionen während eines interessanten Gesprächs, und Fernsehsendungen, Filme

oder ein spannendes Buch können ihm bisweilen den Schlaf rauben.

Die emotionale Labilität von Phosphor ist einer der Gründe, warum diese Arznei eine der besten für Teenager ist. Sie steht an zweiter Stelle gleich nach Sulphur für Jungen und Nat-m. für Mädchen. Körperlich passt sie sowohl auf dünne, schlaffe, engbrüstige Jungen, deren Kraft für das rasch wachsende Skelett nicht ausreicht, die aber trotz ihrer Müdigkeit rastlos sind, als auch auf zierliche,

etwas anämische junge Mädchen mit lebhaftem Interesse, aber schwachen Kräften. Hinsichtlich der Geistessymptome passt die Arznei gut zu den ständig wechselnden Stimmungen und Emotionen

der Jugendlichen, ihren unkonzentrierten, ungerichteten Energien - ganz zu schweigen von ihren kurzlebigen Begeisterungsausbrüchen. Sie sind ständig auf der Suche nach emotionaler Erregung,

um sich vor der Langeweile zu schützen, die sie allzu leicht befällt (Tub.). Vor allem die Mädchen sind oft verliebt oder schwelgen in romantischen Träumen - ein Zustand, der mit Anfällen von Verzweiflung wechselt, wenn sie in die Niederungen des Alltags hinabsteigen müssen.

In ihrer Sehnsucht, allen Menschen alles zu bedeuten, kann es jungen Mädchen außerdem schwerfallen, die Grenzen ihrer eigenen Persönlichkeit und Bedürfnisse zu finden. In ihrem Wunsch zu gefallen, andere glücklich zu machen und selbst glücklich zu sein, kann leicht Verwirrung über die eigene Identität aufkommen. Die typischen Fragen der Jugendlichen: „Wer bin ich?

Warum machen alle diese Menschen Eindruck auf mich? Wo höre ich auf, und wo beginnen die anderen? Was ist mein wahres Ich?“ stellen sich bei diesem überreaktiven Typ verstärkt und besonders dringlich.

Das sehr intuitive Wesen und die fließenden emotionalen Grenzen von Phosphor lassen telepathische Fähigkeiten bei diesem Typ natürlich erscheinen. Oft spürt er genau, was ein Freund oder Angehöriger empfindet, weiß schon vorher, was in einem noch ungeöffneten Brief steht oder wer am anderen Ende der Leitung ist, wenn das Telefon klingelt. Womöglich weiß das Kind sogar genau, was eine andere Person vorhat, die außer Sichtweite ist, wie beispielsweise das achtjährige Mädchen, das von der Mutter zur homöopathischen Behandlung gebracht wurde, den kleinen Bruder im Schlepptau.

Während der Arzt über die häufigen Halsentzündungen der jungen Patientin diskutierte, beschäftigte sich der kleine Junge im hinteren Teil des Sprechzimmers selbst. Wann immer er ein Buch aus dem Regal nahm oder die Geldbörse der Mutter öffnete, um den Inhalt zu untersuchen, befahl seine Schwester ohne den Kopf zu wenden: „Leg das Buch hin, Eric. Ich sehe, was du tust“, oder „Bleib von Mutters Geld! Ich weiß genau, was du vorhast.“ Und in dem Moment, wo Eric die Hand hob, um eine Porzellanvase zu berühren, rief das Mädchen: „Denk nicht mal dran, diese schöne Vase anzufassen!“ Und es schien für sie die natürlichste Sache der Welt zu sein, dass sie an der Rückseite ihres Kopfes Augen hatte. Später löste die Mutter, die über dieselben Fähigkeiten verfügte, das Mädchen in seiner Aufpasserrolle ab und ermahnte ebenfalls ihren Sohn, ohne sich umzudrehen. Der arme kleine Junge war völlig frustriert. Es gab keine Missetat, über die er auch nur nachdenken konnte, ohne dass die beiden Phosphor-Frauen der Familie ihn sofort zur Ordnung riefen.

Das ältere Phosphor-Kind mit aktiver Vorstellungskraft könnte versucht sein, übersinnliche Dimensionen in jedes natürliche Phänomen und jeden Aspekt des Lebens zu interpretieren.

Eine Studienanfängerin, die sich kurz nach jeder Mahlzeit unwohl fühlte, behauptete, die Köchin müsse Trauer und Wut in ihrer Seele tragen, was sich nachteilig auf die von ihr zubereiteten Gerichte auswirke. Das junge Mädchen hatte diese angeblich unglückliche Köchin nie gesehen oder mit ihr gesprochen, blieb jedoch standhaft bei dieser Interpretation. Nachdem ihre Beschwerden sich

durch die Behandlung mit Phosphor gebessert hatten, erklärte sie, sie habe täglich über die Seele der Köchin meditiert, und ihre unablässigen Gebete hätten eine grundlegende spirituelle Transformation

bei der Frau bewirkt, deren Gerichte nun von glücklichen statt von zornigen Schwingungen durchdrungen seien.

Der nervöse, leicht zu beeindruckende Phosphor leidet überdies unter verschiedenen Ängsten. Er fürchtet sich vor der Dunkelheit, vor dem Allein-sein, im Stich gelassen zu werden, vor Donner und Blitz, oder er hat einfach unbestimmte Ängste. Das Kind reagiert zudem empfindlich auf äußere Eindrücke, erschrickt bei lauten Geräuschen, kann bei leisen Geräuschen nicht schlafen, findet helles Licht nervig, und Veränderungen von Temperatur und Luftdruck wirken sich negativ auf seine Stimmung und seine Gesundheit aus.

Die körperlichen Achillesfersen des Phosphor-Kindes sind Hals und Brust.

Wintererkältungen, die mit Halsschmerzen beginnen, wandern nach unten in den Brustkorb und halten sich dort. Bronchitis, Laryngitis und auch Pneumonien reagieren gut auf diese Arznei.

Außerdem hat Phosphor manchmal Verdauungsprobleme, die direkt nach den Mahlzeiten beginnen, sobald sich Nahrung und Getränke im Magen erwärmen. Er verlangt vor allem nach Eiscreme und

kalten Getränken, pikanten und salzigen Speisen, Schokolade und Salaten. Die wichtigsten Modalitäten sind: < abends/ Liegen auf der l. o. schmerzenden Seite/in Rückenlage/Wind/Gewitter/Kälte/ plötzlichen Wetteränderungen/in der Dämmerung/durch Gerüche/Lärm/Licht/Aufregung; >: Aufsitzen/Reiben/Massieren/kalte Speisen und Getränke/kaltes Wasser im Gesicht;

Als körperliche Korrespondenz zu den überfließenden Emotionen dieses Typs gibt es eine Neigung zu starken Blutungen, sei es durch Verletzungen, Nasenbluten, während der Menstruation oder nach Operationen (beispielsweise einer Mandeloperation).

 

[Barbara Nowecki]

Phosphor-Kind ist sehr leicht erregbar, und in ihrer Aufregung überschreitet es manchmal die Grenzen dessen, was sie an Erfahrungen bewältigen können. So trifft ein Phosphor-Kind vielleicht

viele ihm bisher unbekannte Kinder auf einer Geburtstagsparty. Zunächst findet der kleine Junge das sehr spannend, und er stürzt sich voller Eifer auf die neuen Spielgefährten.

In seiner Aufregung schreit und tanzt er herum und spielt den anderen Kindern Streiche. Wenn die Aufregung ihren Höhepunkt erreicht hat (Kent: "Erregung bis zur Ekstase"), kommt es zu einer

plötzlichen Veränderung der Umstände, mit der er nicht mehr fertig wird. Vielleicht tritt ein Clown auf, um die Kinder zu unterhalten, und das Aussehen des Clowns versetzt ihn in Angst, statt ihn

zu amüsieren. Wäre er nicht so erregt gewesen, würde er sich jetzt nicht fürchten, aber sein Gehirn kann den neuen Eindruck nicht mehr verarbeiten, reagiert er mit Panik und schreit nach seiner Mutter.

 

[Paul Herscu] Child may, in excitement +/o. in sympathy, give away favorite toys and other possessions. Often carried away with good will during these moments and later regret such actions.

 (Catherine R. Coulter): Wunschkind; mager/lang/wächst schnell/unruhig/nie gebrauchen in ADHD/ADD. kopiert/folgt Eltern klaglos, aufgeregt/sucht Erfahrung über eigene Grenze, ist

ohne Grenze darum ausgelacht (> Nickerchen)/wenig Disziplin/infektanfällig, kann schon alleine sein/für sich selbst sorgen/kann sich leisten anders zu sein, ist aber noch nicht unabhängig

genug um auf eigener Entscheidung zu bestehen; noch um Rat fragen wenn Bezugsperson nicht übereinstimmt; Schul-/Lernprobleme bei mentaler Überanstrengung (Pubertät);

Outgoing/has many friends/talking to strangers/Affectionate; An alert, bright, intelligent child;

Sleeps on right side, fear of the dark, nosebleeds, colds end in bronchitis or pneumonia, thirsty for cold drinks; Craves sweets/ice cream/salt/cucumbers/fish; > consolation.

Phosphor-Kind ist sensibel, leicht zu beeindrucken und fein auf die Wellenlänge anderer Menschen eingestellt. Zu seinen wichtigsten Anliegen im Leben gehören enge, freundliche Beziehungen zu seinen Mitmenschen.

Das Kind sucht und bietet Liebe und Zuneigung, ist demonstrativ zärtlich und wickelt sich oft buchstäblich um den Menschen, dem seine Liebe gilt, beispielsweise die Mutter, die es umarmt und küsst, deren Gesicht es streichelt oder zärtlich berührt, während es die ganze Zeit liebevolle Worte flüstert.

Ob er sich aktiv darum bemüht oder sie unabsichtlich anzieht, von früher Kindheit an ist diesem Typ Aufmerksamkeit gewiss. Er gefällt mit seinem hübschen Aussehen, seinem einnehmenden Wesen und vor allem mit seinen funkelnden Augen. Sogar Passanten auf der Straße rufen aus: „Was für ein entzückendes Kind!“ oder „Schau dir diese Augen an!“, während sie in unverhohlener Bewunderung ein Kind anstarren, dessen Aufgewecktheit, Anmut und Charme niemandem entgehen können.

Phosphor selbst ist sich durchaus bewusst, welchen Eindruck er macht, und gelegentlich erwischt man ihn dabei, wie er seine Wirkung aus den Augenwinkeln beobachtet. Sein wissender Ausdruck wie auch seine Fähigkeit, sich beliebt zu machen, lassen keinen Zweifel daran, dass er zwar völlig aufrichtig handelt, aber doch seine gewinnende Art bewusst kultiviert Das fröhliche, beEINdruckbare Kind will vor allem glücklich sein.

Traurigkeit darf nicht lange anhalten, und Phosphor ist stets bereit, sich nach einem Streit schnell wieder zu versöhnen. Wenn er getadelt wird, ist die Missstimmung bald vorüber. Wird er zur Strafe in sein Zimmer geschickt, singt oder pfeift es dort vielleicht sorglos oder fängt an, Bilder zu malen. Dann kommt es fröhlich wieder heraus, das Bild in der Hand und bietet es demjenigen an, der ihn bestraft hat, so als sei nichts geschehen.

Es empfindet zwar Missbilligung o. Ungnade, lässt das jedoch nicht erkennen, sondern versucht, sich beim anderen so schnell wie möglich wieder beliebt zu machen. Denn damit dieses sensible Kind,

das so ausgeprägt auf die Stimmungen und Erwartungen anderer reagiert, glücklich sein kann, braucht es glückliche Menschen um sich herum.

Außerdem ist kein Typ geschickter darin, Arbeit in Spiel zu verwandeln. Die Schule ist für ihn ein Ort voller Spaß und Spannung, wo er sich täglich mit vielen Freunden treffen und seine Kontakte pflegen kann. Er schafft es sogar, aus den Hausaufgaben ein Spiel zu machen, indem er seine Rechenaufgaben o. Diktate illustriert oder seine Geschichtslektion nachspielt.

Wenn man ihm langweilige Haushaltspflichten auferlegt, streitet es sich nicht darüber, sondern verschwindet einfach im passenden Moment. Falls er sich nicht drücken kann (eine Fähigkeit, die er oft glänzend beherrscht), geht er auf kreative Weise damit um. Wenn der Junge sein Zimmer putzen soll, stellt er gleichzeitig die Möbel um, und das Mädchen wird in dem Raum, den es staubsaugt, auf dem Tisch schöne Blumen o. Porzellan arrangieren. Auch in anderer Hinsicht weigert sich Phosphor, sein Vergnügen einschränken zu lassen. Der Junge wird kaum für irgendwelche Ämter kandidieren, denn damit wäre ja Verantwortung verbunden. Lieber bleibt er bei seinen Altersgenossen beliebt und „freiiiii!“, alle möglichen Eskapaden in der Schule zu genießen, statt sich von Pflichten fesseln zu lassen und möglicherweise den Neid oder Zorn anderer auf sich zu ziehen.

Auf geistigem Gebiet liebt Phosphor alles, was seine Vorstellungskraft anregt - das jüngere Kind lässt sich gerne Geschichten vorlesen, das ältere schwelgt in Fantasy oder Romanen - lehnt jedoch alles ab, was dauerhaften Einsatz erfordert. Wenn das begabte Kind beispielsweise ein Musikinstrument zu spielen lernt, dann wird es bis zu einem gewissen Punkt eifrig üben. Aber sobald es bei einem Stück den Dreh heraus hat, bricht seine Konzentration zusammen, und es zeigt nur wenig Interesse, sein Können weiter zu perfektionieren.

Phosphor vertraut stattdessen darauf, dass sein angeborenes künstlerisches Talent ihm durch eine Unterrichtsstunde oder eine Aufführung helfen wird - und genau das tut es! Auch wenn seine Leistung vielleicht nicht vollkommen ist, kann er andere gewöhnlich so bezaubern, dass sie sein Spiel für besser halten, als es ist.

Selten verhält sich Phosphor gemein oder tyrannisch. Zwar ist er nicht unbedingt ein Engel, gewinnt aber die Oberhand auf Umwegen, die nicht unsympathisch sind. Seine Missetaten sind eher schalkhaft, er spielt anderen gerne einen Streich und verschwindet dann, schlüpfrig wie ein Aal, sobald das Werk vollendet ist. Auf diese Weise trickst er die Erwachsenen aus. Ein Kind von nicht mal einem Jahr, das noch nicht laufen kann, kriecht beispielsweise in einen Schrank, um sich dort zu verstecken, und während die Erwachsenen es rufen und besorgt nach ihm suchen, bleibt es still dort sitzen und freut sich, dass es so schlau war. Wenn ein älteres Kind ans Telefon geht und der Anrufer es mit einer anderen Person verwechselt, wird es sich diese günstige Gelegenheit nicht entgehen lassen, sondern auf höchst überzeugende Weise die Rolle spielen, die ihm unabsichtlich zugedacht wurde.

Diese Erfahrung musste beispielsweise ein Pfarrer machen, der eine Frau aus seiner Gemeinde anrief, um sie zu bitten, in der Kirche die Blumendekoration für Ostern zu übernehmen. Er verwechselte die Stimme ihres jungen Sohnes mit ihrer und erläuterte den Grund für seinen Anruf. „Ich würde Ihnen ja gerne helfen“, erhielt er zur Antwort, „aber ich denke, dieses Jahr sollten wir den Altar zur Abwechslung einmal anders dekorieren - vielleicht mit etwas Gemüse.“ „Gemüse?“, fragte der Pfarrer erstaunt. „Ja, unsere Frühlingszwiebeln sind schon draußen, die frühen Radieschen, und der Spargel kommt auch schon - ich denke, das würde wunderschön

in der Kirche aussehen.“ „Aber meine liebe Freundin, was reden Sie denn da? Wir können doch keine Radieschen und Zwiebeln als Osterdekoration nehmen.“

„Wieso denn nicht? Gemüse ist doch auch Gottes Schöpfung. Und es ist Zeit, mit der Tradition zu brechen. Die Leute haben keine Lust mehr auf immer die gleichen Lilien jedes Jahr.“

Ein Phosphor-Kind, das sein Herz nicht auf der Zunge trägt (und dieses sehr aufgeschlossene Kind mag durchaus ein Phosphor gewesen sein), kann sich sehr überzeugend verstellen. Wenn sich der Übeltäter dann aus einer heiklen Situation winden muss, lügt er mit absoluter Unschuldsmiene das Blaue vom Himmel herunter. Dank seiner lebhaften Vorstellungskraft ist er überaus geschickt darin, die Tatsachen zu verdrehen und überzeugende Erklärungen aus dem Hut zu zaubern, warum er irgendeine lästige Arbeit nicht erledigt hat - und er kommt mit den unverschämtesten Lügen davon. Wenn man in diese großen, leuchtenden Augen blickt, dann muss man einfach glauben, dass er die Wahrheit sagt. Beileibe nicht! Je unschuldiger Phosphor schaut, desto schuldiger ist er gewöhnlich. Er hat seine Rolle einfach geübt und sich zum Verstellungskünstler entwickelt. (Das genaue Gegenteil von Nat-m., der sogar dann schuldig wirkt, wenn er es nicht ist, und der immer schon bei der geringsten Flunkerei erwischt wird. Ihm fehlt eben die Aura der Wahrhaftigkeit, die Phosphor umgibt).

Als Schauspieler ist Phosphor ein Naturtalent, wie Snoopy, der mit seinen Possen und reihenweisen Improvisationen den Rest der Peanuts dauernd an die Wand zu spielen droht. Phosphor stiehlt regelmäßig allen die Schau und steht ständig auf dem Sprung, seine (und besonders ihre) Launen und Gefühle zu dramatisieren. Wenn ein junges Mädchen beispielsweise zur Klassenschönsten gewählt oder als Star des Schulmusicals auserkoren wurde, tanzt es vielleicht durchs Zimmer und ruft: „Schaut mich an! Schaut mich an! Ich bin die Hauptdarstellerin in unserer Schulaufführung! Oh, ich bin ja so aufgeregt, es ist kaum auszuhalten!“ Jüngere Mädchen hüpfen ausgelassen oder schlagen Räder vor einem bewundernden Publikum in der Schule oder zu Hause, wenn sie einen Preis gewonnen oder in einem Spiel gesiegt haben oder wenn sie sich einfach ihres Lebens freuen („Ich liebe die Welt und die ganze Welt liebt mich!“). Wann immer es glücklich war, lief ein kleines Mädchen nach draußen und tanzte anmutig um seinen Lieblingsbaum. Wenn Phosphor-Mädchen sich dagegen ignoriert fühlen, dann sinken sie in tiefste Verzweiflung. Oder sie verlangen nach Aufmerksamkeit, indem sie in hysterisches Schluchzen ausbrechen: „Ich bin ja so ein hoffnungsloser Fall und so nichtsnutzig. Ich hasse es, so zu sein. Ach, ich wünschte, ich wäre nie geboren!“ Egal in welcher Stimmung, Phosphor braucht stets Publikum, um sich vollkommen lebendig zu fühlen.

Im Allgemeinen kommunizieren Phosphor-Kinder nicht nur mit Worten, sondern mit ihrem ganzen Körper - ihren ausdrucksvollen, funkelnden Augen, ihrem lebhaften Gesichtsausdruck, anmutigen Körperbewegungen und Gesten. Und ihre Bereitschaft, anderen etwas über die aufregenden Dinge zu berichten, die in ihrem Leben geschehen, ist geradezu hinreißend.

Freunde und Fremde reagieren gleichermaßen auf die bezaubernde Art des Kindes, und manch ein trostloses Leben ist durch die Possen eines lebhaften jungen Phosphor schon aufgeheitert worden.

Sogar jüngere Kinder können routinierte Darsteller sein. Sie phantasieren und schauspielern gerne, übernehmen verschiedene Rollen und experimentieren mit unterschiedlichen Posen. Ein solches Kind kann beispielsweise ungeduldig und unvernünftig sein, ständig Belohnungen erwarten und bei Bestrafungen eine Szene machen. Aber es lässt sich leicht wieder beruhigen und kann seinen Wutausbruch beliebig beenden, was deutlich macht, dass es sich überwiegend um eine Schau handelt.

Manchmal stellt sich das Kind auch vor den Spiegel und beobachtet sich selbst dabei, wie es weint und tobt, völlig fasziniert von seiner eigenen schauspielerischen Leistung.

Sogar während er andere unterhält, ist Phosphor selbst sein dankbarstes Publikum.

In der Regel ist Phosphor von Natur aus großzügig. Das Kind schenkt beispielsweise einem Freund oder einem „armen Kind“, von dem es gehört hat, ein Spielzeug, oder der Jugendliche kauft von seinem Taschengeld Süßigkeiten für andere. Was er hat, teilt er freigebig - und was eher selten ist - er bereut es auch später nicht (wie es beispielsweise Nat-m. manchmal tut, wenn er aus einem Impuls heraus großzügig war).

Außerdem hilft er gerne, wenn man ihn darum bittet - aber da er nicht zu den zuverlässigsten Konstitutionstypen gehört, kann es sein, dass er nicht durchhält. Verloren in Tagträumen oder schnell abgelenkt, vergisst er leicht, was er versprochen hat. Dann wartet der Freund am vereinbarten Treffpunkt vergeblich auf ihn, oder irgendjemand anders muss seine Aufgaben übernehmen.

Ob Letzteres echte Vergesslichkeit ist oder nur eine bequeme Ausrede, lässt sich oft nur schwer unterscheiden. Gelegentlich wird das beeindruckbare Kind neurotisch.

Es lacht zu schnell, weint zu schnell, hat extreme Stimmungsschwankungen und reagiert übermäßig aufgeregt. Nach einem erfreulichen oder auch unangenehmen Ereignis ist Phosphor manchmal lange überdreht und kann nicht einschlafen.

Die freudige Erwartung vor Weihnachten oder Hanukkah, einer Schulaufführung oder einer Geburtstagsfeier kann ihn ebenso krank machen wie die „Nachwehen“ solcher Ereignisse. Auch das ältere Kind reagiert schnell aufgeregt. Vor allem das Mädchen errötet leicht vor Eifer oder starken Emotionen während eines interessanten Gesprächs, und Fernsehsendungen, Filme oder ein spannendes Buch können ihm bisweilen den Schlaf rauben.

Die emotionale Labilität von Phosphor ist einer der Gründe, warum diese Arznei eine der besten für Teenager ist. Sie steht an zweiter Stelle gleich nach Sulph. für Jungen und Nat-m. für Mädchen. Körperlich passt sie sowohl auf dünne, schlaffe, engbrüstige Jungen, deren Kraft für das rasch wachsende Skelett nicht ausreicht, die aber trotz ihrer Müdigkeit rastlos sind, als auch auf zierliche, etwas anämische junge Mädchen mit lebhaftem Interesse, aber schwachen Kräften. Hinsichtlich der Geistessymptome passt die Arznei gut zu den ständig wechselnden Stimmungen und Emotionen der Jugendlichen, ihren unkonzentrierten, ungerichteten Energien - ganz zu schweigen von ihren kurzlebigen Begeisterungsausbrüchen. Sie sind ständig auf der Suche nach emotionaler Erregung, um sich vor der Langeweile zu schützen, die sie allzu leicht befällt (Tub.).

Mädchen sind oft verliebt oder schwelgen in romantischen Träumen - ein Zustand, der mit Anfällen von Verzweiflung wechselt, wenn sie in die Niederungen des Alltags hinabsteigen müssen.

In ihrer Sehnsucht, allen Menschen alles zu bedeuten, kann es jungen Mädchen außerdem schwerfallen, die Grenzen ihrer eigenen Persönlichkeit und Bedürfnisse zu finden. In ihrem Wunsch zu gefallen, andere glücklich zu machen und selbst glücklich zu sein, kann leicht Verwirrung über die eigene Identität aufkommen. Die typischen Fragen der Jugendlichen: „Wer bin ich? Warum machen alle diese Menschen Eindruck auf mich? Wo höre ich auf, und wo beginnen die anderen? Was ist mein wahres Ich?“ stellen sich bei diesem überreaktiven Typ verstärkt und besonders dringlich.

Das sehr intuitive Wesen und die fließenden emotionalen Grenzen von Phosphor lassen telepathische Fähigkeiten bei diesem Typ natürlich erscheinen.

Oft spürt er genau, was ein Freund oder Angehöriger empfindet, weiß schon vorher, was in einem noch ungeöffneten Brief steht oder wer am anderen Ende der Leitung ist, wenn das Telefon klingelt. Womöglich weiß das Kind sogar genau, was eine andere Person vorhat, die außer Sichtweite ist, wie beispielsweise das achtjährige Mädchen, das von der Mutter zur homöopathischen Behandlung gebracht wurde, den kleinen Bruder im Schlepptau.

Während der Arzt über die häufigen Halsentzündungen der jungen Patientin diskutierte, beschäftigte sich der kleine Junge im hinteren Teil des Sprechzimmers selbst. Wann immer er ein Buch aus dem Regal nahm oder die Geldbörse der Mutter öffnete, um den Inhalt zu untersuchen, befahl seine Schwester ohne den Kopf zu wenden: „Leg das Buch hin, Eric. Ich sehe, was du tust“, oder „Bleib von Mutters Geld! Ich weiß genau, was du vorhast.“

Und in dem Moment, wo Eric die Hand hob, um eine Porzellanvase zu berühren, rief das Mädchen: „Denk nicht mal dran, diese schöne Vase anzufassen!“

Und es schien für sie die natürlichste Sache der Welt zu sein, dass sie an der Rückseite ihres Kopfes Augen hatte. Später löste die Mutter, die über dieselben Fähigkeiten verfügte, das Mädchen in seiner Aufpasserrolle ab und ermahnte ebenfalls ihren Sohn, ohne sich umzudrehen. Der arme kleine Junge war völlig frustriert. Es gab keine Missetat, über die er auch nur nachdenken konnte, ohne dass die beiden Phosphor-Frauen der Familie ihn sofort zur Ordnung riefen.

Das ältere Phosphor-Kind mit aktiver Vorstellungskraft könnte versucht sein, übersinnliche Dimensionen in jedes natürliche Phänomen und jeden Aspekt des Lebens zu interpretieren. Eine Studienanfängerin, die sich kurz nach jeder Mahlzeit unwohl fühlte, behauptete, die Köchin müsse Trauer und Wut in ihrer Seele tragen, was sich nachteilig auf die von ihr zubereiteten Gerichte auswirke. Das junge Mädchen hatte diese angeblich unglückliche Köchin nie gesehen oder mit ihr gesprochen, blieb jedoch standhaft bei dieser Interpretation. Nachdem ihre Beschwerden sich durch die Behandlung mit Phosphor gebessert hatten, erklärte sie, sie habe täglich über die Seele der Köchin meditiert, und ihre unablässigen Gebete hätten eine grundlegende spirituelle Transformation bei der Frau bewirkt, deren Gerichte nun von glücklichen statt von zornigen Schwingungen durchdrungen seien.

Der nervöse, leicht zu beeindruckende Phosphor leidet überdies unter verschiedenen Ängsten. Er fürchtet sich vor der Dunkelheit, vor dem Alleinsein, im Stich gelassen zu werden, vor Donner und Blitz, oder er hat einfach unbestimmte Ängste. Das Kind reagiert zudem empfindlich auf äußere Ein drücke, erschrickt bei lauten Geräuschen, kann bei leisen Geräuschen nicht schlafen, findet helles Licht nervig, und Veränderungen von Temperatur und Luftdruck wirken sich negativ auf seine Stimmung und seine Gesundheit aus.

Die körperlichen Achillesfersen des Phosphor-Kindes sind Hals und Brust. Wintererkältungen, die mit Halsschmerzen beginnen, wandern nach unten in den Brustkorb und halten sich dort. Bronchitis, Laryngitis und auch Pneumonien reagieren gut auf diese Arznei. Manchmal Verdauungsprobleme, die direkt nach den Mahlzeiten beginnen, sobald sich Nahrung und Getränke im Magen erwärmen. Er verlangt vor allem nach Eiscreme und kalten Getränken, pikanten und salzigen Speisen, Schokolade und Salaten. <: abends/Liegen auf der linken o. schmerzenden Seite/in Rückenlage/Wind und Gewitter/Kälte, plötzlichen Wetteränderungen/in der Dämmerung/Gerüche/ Lärm/Licht/viel Aufregung. >: durch Aufsitzen/Reiben o. Massieren/kalte Speisen und Getränke/kaltes Wasser im Gesicht;

Als körperliche Korrespondenz zu den überfließenden Emotionen dieses Typs gibt es eine Neigung zu starken Blutungen, sei es durch Verletzungen, Nasenbluten, während der Menses o. nach Operationen

 

[Edward C. Whitmont]

Phos. likens it to Lucifer, “the angel who rebelled against the Godhead and conveyed the light of reasoning to men, so that they shall be as gods, knowing good and evil.

Whitmont: Drawing from Jung’s work on alchemy “The symbolic significance of light, as a transcendental force-principle represents the ‘inner spiritual man’, and the qualities of consciousness, wisdom, and intellect (p. 106).” As inner spiritual light, phosphor relates to the alchemical dark light = the sol niger = Saturn, for which valerian has particular affinity (Steiner).

 

[Farokh Master]

Mind:

Active child engaged in various activities (creative ones), become exhausted very fast.

Affection comes out spontaneously; need a lot of warmth (caresses and kisses) all the time (Puls).

Children who attract others by their charming, dynamic, and extroverted personalities, emitting the light of warmth and intelligence.

Fidgety children who cannot sit still in one place.

Intelligent, friendly, and sensitive children.

Physicals:

Child grows very fast at the beginning of puberty (Sulph). This causes them to look lean, thin, and lanky.

Child coughs at the sight of strangers (Ambr. Caust).

Nose bleeds very easily from slightest cause.

Perspiration all over the body except the feet.

Ravenous appetite with emaciation and excessive thirst.

Other important symptoms

Mind:

Anguish and fearful when alone. It is a big punishment for Phos children to remain all by themselves. They love and need company

Carefree children who do not study much, as they are intelligent, or children who excel in academics as well as in extracurricular activities.

Cheerful, vivacious, and precocious child who loves to travel or go out.

Clairvoyance.

< Darkness in any form, as the child then starts seeing frightening visions of dead relatives, friends, ghosts, and evil persons.

Easily frightened and develops strong anxiety when asked to:

- Have his blood drawn (usually faints).

- Perform any minor first-aid procedure like bandaging an injury, or wound, etc.

- Undress for a physical examination.

- Visit a doctor or a dentist for a check-up.

When anxious, frequently bites his nails or bites the pillow.

Emotionally, gets attached too soon to either human beings or animals. (Hence clinging is an important symptom.)

Fear of cockroaches, darkness, ghosts and spiders.

Frequently invites fancies and goes into a state of daydreaming so as to escape reality (chiefly due to a forsaken feeling).

Great love for animals (dogs/other domesticated animals).

Would like to eat and sleep with the pet. Also would like to give food to stray animals, and becomes very cheerful when taken to the zoo.

Sharp, alert, and observant children.

Strong desire for creative activities like clay model making, crafts, drawing, painting, etc.

Strong desire to be magnetized and rubbed gently. The child frequently asks for family members to tickle and rub them gently.

Contented, and satisfied children (because they are mild).

Development arrested.

Extremely ticklish.

Loves to wear light blue, pink, or red clothes with pleasant designs.

Makes funny and strange gestures when they are emotionally disturbed, or when in the presence of strangers.

Moaning from pain.

Obedient children who show respect to elders, family members, teachers, and friends, and hence are always welcomed everywhere.

Prefers playing with Barbie dolls, doctor kit, Scrabble, Uno, toy cars, etc.

Phos children may also act out fairy tales while playing.

Spells of unconsciousness or fainting when fasting, during fever, from strong odors, and on seeing blood.

Strong anxiety in children when any member of the family falls sick.

Temper tantrums; knocks his head against the wall and other things in anger.

Tendency to bite people, pillow, or nails, due to separation anxiety, fear and fright.

< during thunderstorms. During thunderstorm and lightning, the need for company is great; while in company, the child wants to cling and prefers

to hide or sleep in a safe place; tightly hugs members of the family.

Head:

Headache + acute sense of smell, nausea, painful stiffness of the cervical region, ravenous appetite (Psor) and vomiting.

Periodic headaches in schoolchildren from change of weather, hunger, mechanical injuries, sunlight, before thunderstorms, in a warm room;

> after sleep, in open cold air, and from washing the face with cold water.

Examination findings:

- Loss of hair in handfuls.

- Cerebral hemorrhage, due to rupture of arteriovenous malformations or small aneurysms.

- Cold perspiration on the forehead.

- Dry scalp with white dandruff or fungal infection (Thuj).

- Hydrocephalus in children with meningitis or encephalitis.

- Open fontanels.

- Wrinkling of the forehead with headache.

Eyes:

Lachrymation during coryza, in open air, when in a warm room, when reading, and while passing stool or urine.

Lids agglutinated in the morning due to a gum-like discharge.

Loss of vision after meningitis.

Pain in the eyes from light; > by sleep.

Photophobia.

Examination findings:

- Long, curved eyelashes.

- Divergent strabismus.

- Edematous swelling of the lower lids.

- Exophthalmos.

- Paralysis of the optic nerve.

- Ptosis with paralysis of the extrinsic ocular muscles.

- Sunken eyes.

Ears:

Hearing impaired when walking in the wind from catarrh of the eustachian tube.

Otitis media with itching in the meatus.

Examination findings:

- Discharge of bloody wax from the ears.

- Mastoiditis.

- Polyps.

- Redness of ears.

Nose:

Nasal obstruction, alternating sides, especially in a warm room; better by going out in the open air.

Nose is sensitive to odors and to draft of air.

Descending colds.

Epistaxis of copious, bright red blood with fever, on washing the face in the morning, or on straining for stool.

Paroxysmal sneezing, without any discharge, from odors and on washing hands in water; > out in the open air.

Examination findings:

- Fan-like motion of the nostrils (child suffering from pneumonia).

- Freckles on the nose.

- Polyps that bleed easily and profusely.

- Keeps picking and boring his fingers in the nose until it bleeds.

- Nose is swollen, red, and shiny (tip).

- One-sided coryza; copious, greenish, blood-streaked discharge.

- Postnasal catarrh.

Face:

Inflamed, suppurated parotid and submaxillary glands, with tendency to abscess formation.

Perspires only from the face.

Examination findings:

- Circumscribed redness of the face, but pale around the nose and mouth.

- Freckles.

- Increased hair growth on the face, even between the eyebrows (Med).

- Jaw is either clenched tightly or is in a constant chewing motion

- Marked linea nasalis.

- Acne rosacea.

- Bloody crusts on the margins of the nostrils.

- Cracks in the middle of the lower lip that bleed easily.

- Easy dislocation of the jaws.

- Greasy or waxy skin.

- Psoriasis of the eyebrows.

- Swelling and suppuration of the lower jaw, leading to caries and necrosis (Amph. Hecla).

- Ulcers or fever blisters at the corners of the mouth.

Mouth:

Profuse bleeding from gums after extraction of the teeth.

Mouth is dry on waking in the morning.

Slow dentition.

Examination findings:

- Difficulty in opening the mouth, with a trembling tongue on protrusion.

- Gingivitis, tending towards suppuration and fistula formation.

- Gums get detached from the teeth and bleed easily, even from a touch.

- Irregularly arranged lower teeth.

- Mouth is full of aphthae (on the tongue and the palate).

- Premature and rapid caries in the teeth, which look black.

- Sordes on the teeth.

Throat:

Choking when swallowing; the liquid is brought back up and out through the nose (weak cough reflex in child ren with neurological conditions).

Difficulty in swallowing (liquids) (opposite of Kali-c).

Dry throat on waking.

Hawks up cheesy lumps (caseous deposits on tonsils).

Examination findings:

- Dry, dark red, glistening throat.

- Goiter, especially right-sided.

- Oozing of blood from the tonsils.

- Swelling of the cervical glands.

- Tonsils and uvula swollen, uvula elongated.

- Torticollis, head drawn to the left.

Stomach:

Vomiting after drinking the smallest quantity, and as soon as water becomes warm in the stomach.

Appetite: Must eat often or will faint; hunger soon after a meal (dinner).

Children drink a lot of cold drink, which are vomited soon after.

Gurgling in the stomach after drinking.

Nausea and vomiting in a child where chloroform was used during surgery.

Pain in the stomach hours after eating (due to gastritis), from taking warm food or drinks, and from bread; > taking cold food and drinks, and by eating ice cream.

Painful hiccoughs during fever.

Pyloric constriction; food seems to lodge at the cardia.

Ravenous appetite with fever or headache.

Thirstless, in spite of a dry tongue.

Violent vomiting of bile or black blood.

Aversions: Boiled milk, bread, butter, cereals, coffee, fish, flour, fruits, garlic, onions, pastry, potatoes, puddings, tea, tomatoes, vegetables, warm food and drinks;

Desires: Cheese, chicken, chocolate, colas, cold drinks, cold food, cucumber, hamburger, ice cream, juicy things, pizza, rice, salt, sour, spicy;

Abdomen:

Aversion to covers on the abdomen (Lach).

Distended abdomen with constipation and obstructed flatulence, not better by passing flatus or by eructating.

Pain in the ileocecal region (coughing).

Perspires profusely from the trunk.

Pneumonia that develops in a child with poor immune status due to Hepatitis A or B, or to HIV infection.

Rubs the abdomen for relief (Podo. Nat-s).

Useful in case of Indian childhood cirrhosis, jaundice due to hepatitis, and pancreatitis.

Examination findings:

- Intussusception (Op. Plb).

- Appendicitis.

- Enlarged, and flabby abdomen in children.

- Kernicterus.

- Liver and spleen are enlarged, hard, and tender on palpation.

- Painful inguinal hernia.

Rectum:

Chronic constipation, with dry, grayish, dog-like, long, narrow, hard stools

Diarrhea after spicy or rich foods, from the slightest indiscretion in food habits, in children suffering from Tb. and in warm weather; > taking ice cream/cold drinks;

Involuntary passage of stool and urine in sleep or after fright.

Rice water-like stools with emaciation, clean tongue and icy coldness of hands and feet, in infants suffering from cholera.

Crohn’s disease.

Dysentery + dry, cracked tongue.

Itching in the rectum at night.

Painless, gushing diarrhea, immediately on waking in the morning, bright yellow or greenish, bloody, offensive, full of mucus, with undigested food particles.

Passes a lot of offensive flatus with stools.

Examination findings:

- Polyps with constant oozing of moisture.

- Prolapse of rectum.

- Relaxed and open anus.

- Stool: Giardiasis ++, pinworms, pus ++, roundworms, and segments of tapeworms.

Urinary organs:

Copious urine, as clear as water, or cloudy, with urgency, during fever

Haematuria in acute nephritis; passes dark brown colored urine or red sand in urine.

Chronic albuminous urine in children suffering from parenchymatous nephritis.

Involuntary urination after stool, when coughing, sneezing, or walking.

Nocturnal enuresis (first part of sleep).

Examination findings:

- Thick, milky, strong-smelling urine, which leaves copious whitish sediment on the diaper.

- Urine: Albumin ++, casts (epithelial and hyaline), fat +, glucose +++, phosphates ++, pus +++, and RBC ++

Male organs:

Early disposition to masturbate in small boys.

Examination findings:

- Hydrocele.

Female organs:

Early and violent disposition to masturbate.

Milky or bloody, acrid leucorrhea, which causes the pubic hair to fall off, in young anaemic girls.

Larynx and Trachea:

Intense irritation, rawness, or tickling sensation in the larynx, with incessant, dry cough in the open air or at night (lying on l. side); causes the child to clear

his throat constantly.

Sudden, painless loss of voice or painful hoarseness, with or without coryza, from slightest change of weather, or from prolonged talking.

Laryngismus stridulus with sudden constriction of the larynx on falling asleep.

Larynx is sore and painful when talking or from coughing; child grasps the throat when coughing.

Respiratory organs:

Dyspnoea with cough; in the evening in bed until 24 h., after food or warm drinks, from exertion, from exposure to odors and when lying on the back; > lying on the side

Spasmodic asthma in small children, with impeded respiration due to flatulence and fullness of the abdomen.

Examination findings:

- Abdominal respiration.

- Hyperventilation with accelerated deep breathing in nervous and sensitive children.

- Rattling respiration, as if from copious mucus in the chest.

Cough:

Asthmatic cough from walking in open air or taking cold drinks; seems to come from the stomach or abdomen

Cough < when child lies on the left side, and > once he turns onto the right side (Rumx. Sep)

Incessant, racking cough, day and night, with retching, which exhausts; from tickling in the larynx and trachea; < laughing, reading loud, or talking and when going to sleep.

Cough from the slightest change of weather, or when going from a warm room to cold air, or vice versa.

Dry cough in valvular diseases of the heart (Laur. Spong).

Nervous coughs provoked by strong odors or the entrance of a stranger.

Paroxysmal, short coughs at night from sensation of constriction in the larynx; child must sit up.

Examination findings:

- Child holds his chest and throat with both hands while coughing.

- Whooping cough.

Chest:

Pain in the sides, (lower l.); < coughing; > warm applications.

Bronchitis sets in after every cold.

Pneumonia with oppression, < lying on the left side.

Pulmonary oedema (Ant-t. Merc-sul. Solin-act).

Useful in cases of recurrent pneumonia and pneumonias that takes a long time to resolve in immunocompromised children.

Examination findings:

- Abscess of the lungs.

- Bronchial breathing.

- Pigeon-shaped chest.

- Rachitic rosary.

Herz and circulation:

Palpitations of the heart from the slightest of motion or exertion, on waking, and on rising from bed; better by lying on the right side.

Congestive cardiac failure.

Rheumatic endocarditis (Aur-met. Spig).

Valvular heart disease.

Examination findings:

- Cardiac murmurs.

- Echocardiogram: Dilatation of the heart, and mitral regurgitation.

- Pulse: Small, soft, weak, frequent in evening and slow in the morning.

Back:

Examination findings:

- Boils on the cervical region (Kali-i. Sil).

- Emaciation and curvature of the spine in the cervical region.

- Myelitis.

- Opisthotonos.

- Spina bifida (Sil).

Limbs:

Growing pains.

Syringomyelia.

Weakness from the least exertion.

Examination findings:

- Trembling of hands when writing and when holding them out (Plb-met.).

- Clenched fingers.

- Psoriasis on palms with painful cracks.

- Stands and walks with legs apart.

- Tender corns on feet.

- Tottering gait, stumbles easily.

Sleep:

During sleep: Involuntary biting of the tongue, jerking of limbs, kicking, moaning, perspiration (cervical region), salivation, somnambulism, and stridulous respiration.

Sleeps on the back with hands under the head; is never able to sleep on the left side

Sleepless child during cough, dentition, or from hunger.

Sleepy by day, sleepless before midnight.

Fever:

Chill: - Ascending chills with shaking of the body and diarrhoea.

- Desire to uncover inspite of chill, warmth not >.

- Icy coldness of hands and feet during chill.

Heat: - Backache, cloudy urination, contracted pupils, diarrhea, distention of the veins on hands, overpowering sleepiness and yawning, red and congested eyes, restless lower limbs and an unquenchable thirst for cold drinks.

- Fever with burning heat (chest/axillae).

- The more intense the temperature, the more intense the cough.

- < after a feed.

Perspiration: - Copious, cold and offensive perspiration from the axillae, feet and palms.

Fever # chills.

Skin:

Itching from wool.

Unhealthy skin, with suppurative fistulous ulcers oozing an offensive discharge.

Examination findings:

- Freckles.

- Icterus.

- Nevi; petechiae; purpura haemorrhagica.

Generals:

Ailments from change of weather, masturbation, suppressed eruptions or suppressed foot-sweat, thunderstorms and lightning, and vaccination.

Ailments start after anesthesia (chloroform) or after abuse of pethidine, iodine or quinine preparations.

Allergic constitution, with a tendency to catch cold easily

Haemorrhagic disposition; also useful in cases of shock resulting from haemorrhage.

Profound weakness with perspiration from diarrhea, fevers, or haemorrhages; needs to lean on some thing or lie down all the time.

Burns from exposure to X-ray or after an electric shock.

Children with a personal history of chronic diarrhea, pneumonia, Tb., recurrent bronchitis, croup, epistaxis, etc.

Chilly patients who cannot tolerate cold wind or open air.

Chorea < emotional excitement and during thunderstorms.

Dimorphic anaemia resulting from chronic dysentery, hookworm infestation, or giardiasis.

Dropsy from kidney or heart diseases.

Emaciation in children in spite of a ravenous appetite.

Late in learning to walk.

Profuse, cold, clammy, fetid, debilitating perspiration, day and night, from the slightest exertion, and after eating;

perspires from all the parts of the body, except the feet.

Rickets.

 

Phosphor-Kinder sind sehr soziale Kinder. Sie mögen Gesellschaft gern und wenn die Stimmung gut ist, fühlen sie sich wie ein Fisch im Wasser. In der Schule finden sie leicht Freunde und sind aufgeschlossen für jeden.

Sie finden es unangenehm, allein zu sein, denn sie haben Kontakt nötig, um sich sicher und verbunden zu fühlen. Die Anwesenheit anderer gibt ihnen ein Gefühl der Sicherheit.

Wenn etwas mit ihnen los ist, dann fühlen sie das gleich. Sie vertragen das nicht so und wollen anderen gern helfen. Der Verlust einer Freundschaft (nach einem Umzug), ist für sie schwer zu verarbeiten.

Phosphor-Kinder sind sehr sensibel für Stimmungen und können sogar hellseherische Eigenschaften besitzen. Diese Empfindlichkeit kann sie auch nervös und ängstlich machen, vor allem wenn es dunkel ist, oder wenn

Sturm oder Gewitter herrscht. Obwohl sie keinen Streit mögen, können sie leicht böse werden: Phosphor ist leicht brennbar! Aber dieser Zustand ist schnell wieder vorbei und es bleibt ihnen keine Wut zurück. Am liebsten

wollen sie es schnell wieder gutmachen.

 

 

Vorwort/Suchen        Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum