Psittacus erithacus = Graupapagei

 

[Rosina Sonnenschmidt]

Papageien in der Größe des Graupapageis können 80 Jahre alt werden, erleben dieses Alter bei einem Halter aber unter den genannten Bedingungen sehr selten.

Sobald sie den Anspruch des sprechenden Vogels und Schmusevogels nicht erfüllen, wandern sie von Hand zu Hand. Überdies erreichen sie das hohe Alter nicht, weil sie frühzeitig an Neurosen,

Hospitalismus und Federrupfen erkranken.

Dadurch, dass sie als „Heimvogel“ selten Freiflug an frischer Luft in ausreichend großen Außenvolieren genießen, stehen Immunschwäche und in der Folge Verpilzungen der Luftwege sowie

Leberverfettung ganz oben auf der Rangliste körperlicher Krankheiten. Doch am schlimmsten ist das neurotische Ausrupfen sämtlicher Federn. Das bedeutet, dass sich der Papagei autoaggressiv

dessen beraubt, was ihn auszeichnet, nämlich mittels seiner Federn fliegen zu können.

Nach der Verreibung im Jahr 2001 wurde das neue Mittel zunächst 4 Monate von 20 Teilnehmern in den Potenzen C40, C220 und C1300 geprüft. Dann wartete ich einige Jahre, um einerseits die Bestätigung der Prüfungsergebnisse zu bekommen und andererseits, um das ausgereifte Arzneimittelbild vorzulegen.

Außer bei der Prüfung im Privat  und Berufsleben muss sich nach meinem Anspruch die neue Arznei in der Praxis bewähren. Sie muss repertorisierbar sein und sich von bekannten Mitteln abheben.

Das geschieht, indem bestimmte Krankheitsbilder gehäuft auftreten und das Mittel hierbei eindeutige Heilungsqualitäten entfaltet.

Der letzte Punkt ist mir der wichtigste, aber er erfordert auch die längste Zeit. Darum vergingen auch Jahre, ehe sich die Prüfung zu einem neuen hilfreichen Arzneimittel entwickelte.

In dem Arbeitsbuch „Psittacus erithacus“ ist dies alles genau dargelegt. An dieser Stelle soll die Essenz der neuen Arznei genügen:

Psittacus erithacus hat eine tuberkulin syphilitische Dynamik. Vergleichen wir die inkarnierenden und exkarnierenden Kräfte des Mittels, so überwiegen die Symptome des Exkarnierungsprozesses (Leichtigkeits  und Schwebegefühle). Dadurch gehört es in die Reihe der Mittel für Sterbebegleitung wie Carb v., Ars. und Phos. Gleichzeitig bringt es starke transformatorische Prozesse in Gang,

die sich bei der Anwendung vor allem im Bewusstseinswandel des Patienten zeigt („Drehung um 180°“).

Auf der Körperebene dominieren Kopf  und Nervensymptome. Psychosomatisch stehen autoaggressive Verhaltensweisen, Fatalismus und Todessehnsucht im Vordergrund.

Auf der Mentalebene dominieren mediale Wahrnehmungen.

In den folgenden Jahren hat sich das Mittel sehr bei tuberkulinen Gemütserkrankungen wie Hysterie, Neurosen, Manien, Ängsten/Burnout/Sterbebegleitung.

Miasmatische Grundlage: Tuberkulinie

Organotrop: Zentralnervensystem, Blut (arteriell und venös), weibliche und männliche Sexualorgane, Lunge

Als Essenz des Arzneimittelbildes folgende Rubriken und ihre dreiwertigen (Großbuchstaben und Fettdruck) und zweiwertigen Symptome (Kursivdruck):

Essenz:

TRANSFORMATION, STERBEN, FATALISMUS, SELBSTZERSTÖRERISCH

Verhalten:

UNGEDULDIG (DD.: Tub. Nux v.)

ÜBERERREGT

MITTEILSAM

VERWIRRT

AUFGEREGT

AUTOAGGRESSIV

UNMORALISCH

DRANG ZU TÖTEN, MORDLÜSTERN (DD.: Stram.)

Verlangen, Bedürfnis:

ZU FLIEGEN

FREI ZU SEIN

NACH LEICHTIGKEIT

ZU STERBEN (bei klarem Bewusstsein, ohne Euthanasie!)

Sexualität:

VERGEWALTIGUNG, GIER NACH  o. ABLEHNUNG VON SEX

Angst:

VOR DUNKELHEIT

Abneigung gegen:

VERÄNDERUNG

KONFLIKTE

Täuschung, Gefühl als ob:

keine Grenze

innerlich gefangen

alles steht still

Wahnidee, Irrglaube:

ORGANE FEHLEN, KÖRPER IST LEER

LIEGT IN KETTEN, GEFANGEN

Muss sterben

Es gibt keine Hoffnung mehr (DD.: Aur met.)

Zu  viele Menschen   ein Teil muss getötet werden

Muss sich verletzen (Pulsader aufschneiden)

Darf nicht schlafen

Fühlt sich körperlich geteilt

Allgemeinsymptome:

SCHWÄCHEGEFÜHL (DD.: Phos ac)

NERVOSITÄT

UNRUHE

DRANG, AN SICH ZU ZUPFEN (DD.: Hyos)

ALLE KÖRPERSYMPTOME MEHR RECHTSSEITIG

STARKE HITZE IM GANZEN KÖRPER

HITZEWALLUNGEN

BENOMMENHEIT MIT LEICHTIGKEITSGEFÜHL

 

Psittacus in der Praxis

Im Laufe der Jahre hat sich dieses neue Mittel in vier Bereichen bewährt:

1. In der Sterbebegleitung. Auch wenn unsere therapeutische Arbeit darauf zielt, kranke Menschen wieder in ihren Körper zu geleiten, also zu inkarnieren, bleibt es doch nicht aus, dass manchmal eine Sterbebegleitung angesagt ist. Heilung ist nicht auf Körper und Emotionalebene beschränkt, sondern vor allem wichtig für die Seele oder den Herzgeist des Menschen.

Psittacus ist als Folgemittel von Ars. (1. Sterbephase) sehr hilfreich, um die 2. Sterbephase, wenn der Sterbende versucht, mit sich und seiner Familie ins Reine zu kommen, sanft geschehen zu lassen.

Kann nicht mehr wachsen

Kopf ist leer (DD.: Cann i. Arg met. Arg n.)

Körper und Geist sind getrennt

Die Körpersymptome im Einzelnen sind im Kopf zu Fuß Schema angeordnet.

Hier folgen nur die jeweils dreiwertigen Symptome:

Kopf: BLUTANDRANG MIT HITZEGEFÜHL

KOPFSCHWERE

SCHWINDEL

WILL KOPF HIN UND HER SCHWINGEN

Augen: TRÄNEND/BRENNEND/JUCKEND

SCHMERZ

Brust, Thorax, Lunge:

DRUCK AUF BRUSTBEIN

ATEMBEKLEMMUNG

Urogenitaltrakt: > DURCHBLUTUNG DER NIEREN

Rücken: SCHMERZ IM NACKEN/IN HWS

Glieder: EISKALTE UNTERSCHENKEL mit Kribbeln

EISKALTE FÜSSE

Allgemein: SCHWÄCHEGEFÜHL (DD.: Ph-ac.)

NERVOSITÄT

UNRUHE

DRANG, AN SICH ZU ZUPFEN (DD.: Hyos.)

ALLE KÖRPERSYMPTOME MEHR RECHTSSEITIG

STARKE HITZE IM GANZEN KÖRPER

HITZEWALLUNGEN

BENOMMENHEIT MIT LEICHTIGKEITSGEFÜHL

 

Die Kombination von Carcinosinum und Psittacus hat sich bei solchen Krebspatienten bewährt, die sich schon zu Beginn der ganzheitlichen Therapie ihrer Opferrolle bewusst sind und sofort an ihrem Konflikt arbeiten wollen. Das Hauptthema betrifft die Mutter, die ihr Kind nicht ausreichend nähren konnte/wollte.

Psittacus steht für die Freiheit, sich selbst gut zu nähren – im physischen, emotionalen wie geistigen Sinne und innerlich unabhängig zu werden. Es kann auch die Kombination von Psittacus und

Lac humanum folgen, die den Konfliktlösungsprozess optimal begleitet.

Psittacus wurde bei chronischen Krankheitsgeschehen erfolgreich eingesetzt, wenn extreme Schwäche, Lebensunlust und ein gravierender Verlust des Lebensrhythmus eine Rolle spielten.

Organotrop hat sich Psittacus auch bei skrofulösen Augenkrankheiten als hilfreich erwiesen, wenn Euphrasia oder Physostigma nicht ausreichen.

2. Bewegungsapparat (Gelenke, Muskeln, Knochen), wenn Rhus t. ausgeschöpft ist. > Bewegung, aber die betroffene(n) Extremität(en) bleiben eiskalt und weisen fortschreitende Paresen auf.

Das gilt auch für die Folgen von Chemotherapie, Morphiumkonsum, wenn unruhige Beine, Lähmungserscheinungen mit starken Schmerzen in einzelnen Muskelpartien auftreten.

3. Bei mentalen Krankheiten mit wahnhaften Vorstellungen, auch bei Folgen vieler Epilepsieanfälle und hoch dosierten Antiepileptika, wenn der Patient nicht mehr unterscheiden kann, in welcher Realität er gerade etwas wahrnimmt.

Psittacus steht an der Seite psychoaktiver, aber auch „medialer“ Mittel. Andere Realitäten wahrzunehmen ist eine sensitive Gabe und keine Krankheit. Wenn aber dadurch ein Mensch lebensuntüchtig wird, nutzt er die Gabe nicht zu seinem Wohl, d.h. er kann die Energien nicht kontrollieren und lenken. Psittacus bringt deutlich mehr Klarheit ins Bewusstsein.

Ruhelosigkeit. unbändiges Verlangen zu reisen oder ihre Umwelt sonst wie ständig zu verändern (können 20x ihren Wohnort wechseln). Sie haben keine Ausdauer (körperlich und geistig); trotzdem sind

sie unheimlich aktiv. Sie beginnen vieles und beenden wenig. Körperlich zeigen sie vor allem Allergien und Atemwegsprobleme.

Miasm relates to the ever encroaching and eventually fatally suffocating infection. The patient rebels, struggles, longs for freedom from his condition/hurries to live his life even as he intuits that it is burning away from him. He feels the walls closing in upon him. His loved ones cannot be trusted. Suffers from respiratory conditions, persecution complex, deformative arthritis

Tuberkulose ist ein weltweit verbreitete Infektionskrankheit, die chronisch verläuft u.v.a. in den Atemorganen lokalisiert ist, jedoch grundsätzlich alle Organe befallen kann (Nieren/Hirnhäuten/Lymphknoten/Rückenmark).

Äußert sich durch Fieber/Nachtschweiß/Gewichtsverlust, weiters durch chronischen Husten (mit blutigem Auswurf). Tubercular subject over sensitive to everything (weather/cold drafts).       

Infektionsweg => die Tuberkulose wird durch das Mycobakterium tubrculosis hervorgerufen und in der Mehrzahl der Fälle durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen.

(Verzehr von erkrankten Tieren).

Die Tuberkelbazillen lösen zunächst einen entzündlichen Prozess aus, der Verkäsung genannt wird. Das zerstörte Gewebe hinterlässt eine dicke, käsige Substanz, die später vernarbt und ein funktionsunfähiges Gewebe zurück lässt. Besonders beim Befall mehrer Organe führt dies neben dem Versagen der Organleistung zu einem dramatischen Gewichtsverlust, was der Tuberkulose ihren im

19. Jahrhundert verbreiteten Namen „Schwindsucht“ gab.

Bei 90% der Infizierten bleibt die Infektion lebenslang latent. Zum Ausbruch der Krankheit kommt es, wenn das Immunsystem eines Menschen durch Erkrankung oder ungünstige Lebensbedingungen geschwächt ist. (tritt häufig als Folge einer Infektion mit HIV auf)

Miasma Thema:

Dissatifaction

Change/travel

Freedom vs. Oppression/exploitation and a desire for change.

Stimulation

Hyperactive

Ständiger Wechsel. Sucht nach Reizen, ist ständig auf der Suche/yellow bile

Im körperlichem Erscheinungsbild eher drahtig/schmal/groß. Enger Brustkorb und schmale Schultern schlaffe Körperhaltung. Abmagerung trotz vielen Essens. Blasse Haut, die Menschen wirken

oft älter als sie sind.

 

Respiratory imbalance (weak lungs/pneumonia), offensive discharges, head sweating, < exposure to cold, reccourring epistaxis/bleeding gum/bloody stools/profuse hemorrhage of any orifice, long eyelashes, craving for salt, enuresis, milk disagrees causing diarrhea, anemic, weak, ringworm, acne, white spots on nails, nightmares.

Dissatisfaction, lac of tolerance, does harmful thing to one's self.

Changes everything/changing symptomology/shifting location/vague, depletion, lack of tolerance, careless, "problem child", cravings that are not good for them.

Ringworm/eczema/urticaria/herpes/recurring boils with pus and fever. Heals slow. Leprosy < warmth of bed/> cold; nails with white spots.

EXhaustion/extreme fatigue/weakness, never enough rest, > sun, gives strength.

Aching pain in knees, swelling, bedwetting, cancer, carious teeth, destruction of bone marrow, diabetes, dry cough (barking), emaciation, epilepsy, glands enlarged (tonsils), influenza, insanity, obstruction of intestines, malaria, insomnia/nocturnal perspiration, palpitation, ring worm, short temper, nasal coryza, worms.

Leitsymptome:

      Periodische Kopfschmerzen

      Schnelles Wachstum

      Erkältung, Ateminfektionen, Pneumonien

      Immer wiederkehrende Erkrankung/Schweißneigung (nachts)

      Unzufrieden/ständig auf der Suche

      Innere Ruhelosigkeit

      Will immer neue, stärkere Reize

      Angst vor Stillstand

      Zielgerichtet, berechnend, rücksichtslos

      Überaktive, aber schnell erschöpfte, kollapsige Menschen

      Angst vor großen Tieren (Pferde/Kühe)

Psychisch wirken die Menschen oft rücksichtslos und oberflächlich, achtet nicht auf sich und auf andere. Ihre Gesundheit ist ihnen relativ egal. Tun alles um ihre Phantasien zu stimulieren. Stark Genussorientierung, sie können allen möglichen Süchten nachgehen (Koks/Speed/Ecstacy) probieren alles aus. Benötigen den „Kick“ z.B. fahren extra schwarz, Diebstahl, obwohl sie genug Geld haben.

Die Menschen sind sehr reisefreudig, wollen einen ständigen Wechsel im Leben oft von Beruf   Partner (SexVERlangen)   Freunde   Interessen   Ärzte. Euphorische Exaltiertheit schlägt in traurige Gemütsverfassung um.

In jungen Jahren wirken sie häufig sehr vital und energievoll verbrauchen ihre Lebensenergie allerdings sehr rasch. Schnelle körperliche und geistige Ermüdung führen immer häufiger zu trägen Gemütsverfassungen und phlegmatischen Phasen.

Maßloser Forderung mit Aufopferung begegnen/Individualität verlieren hektische Aktivität, ausgebrannt/Situation = „Wie in engem Tunnel“

            Lebensfreudig (Psora) + destruktiv (Syphillinie), Jugendstil/Veränderlichkeit/Reisen/unstetig/beweglich/Realität ist nicht genug/sucht nach Gott/große Idealen

Thomas Mann: der Zauberberg

            Reisen/Umzüge/Umräumen/Beruf /Partnerwechsel/> frische Luft

            Kind spielt draussen

            Lungen/Leber, Knochen, Nebenniere/lymphatisches System

Symptomatik und Lokalisation wechseln. Schwäche/Auszehrung, Ulzerationen/käsige Eiterungen, lymphatische Reaktion und Destruktion

Flatterhaft/liebt Veränderungen/Reisen/Kommunikation/begeisterungsfähig

Tuberkulose/

Phosphor: schwach/zittert/überempfindlich, Bluter und Brenner

Katarrh/Laryngitis mit Stimmverlust/< l.

 

[Sigrid Häse]

Sehnsucht, Bewertungen loslassen. Das Grau des Papageis steht für die Auflösung von Schwarz und Weiß, von Gut und Böse, er ist der Bote der wertfreien Wahrheit. Witold Ehrler bezeichnet ihn als „Landkarte zur Schatz­insel des Goldes in unserem Ge­genüber“.

Indem er sich als Vogel in die Luft schwingt, ist er in der Lage, unsere Spielchen untereinander aus der Me­ta­ebene zu betrachten und den höheren Sinn hinter allem zu er­kennen. Ganz besondere Bedeutung kommt dieser Arznei als Basisarznei bei allen autoaggressiven Krankheiten zu (wenn wir einen Teil unserer Person bewerten und ablehnen, bzw. kontrollieren wollen) sowie in der Sterbehilfe (wenn wir noch bewertende Aspekte erlösen wollen, um angstfrei gehen zu können).

Bewährt hat sich die Arznei gegen Nägel beißen (autoaggressiv).

Piraten. werden gern mit Papageien auf der Schulter dargestellt.

 

Vergleich: Siehe: Aves + Aves Anhang.

 

 

Vorwort/Suchen.                               Zeichen/Abkürzungen.                                   Impressum.