Carduus marianus o. Silybum marianus (Card-m) = Mariendistel/= Saffron/= Milkthistle/= Christi Krone/= Mariendistelfrüchte

 

= Croc-s-ähnlich ;

Thema: Empfindlichkeit; Lösung: Allein sein;

Negativ: A. Gedächtnisschwäche - Angst, B. Fröstelt (nachts) + Kopf << Kälte;

Biliöse Migräne/kongestive periodisch auftretende Kopfschmerzen mit Schweregefühl über der Orbita verbunden mit galligem Erbrechen. Schwindel mit der Tendenz nach vorn zu fallen; > plötzliches, reichliches Nasenbluten. Bitterer Geschmack, belegte Zunge, Anorexie;

 

Ärgerlich/traurig/freudlos/weinerlich ohne Grund, depresSIV, vermeiden Streit + ZORNausbrüchen, sensiTIV Berührung schmerzhafte geistige/physische Stellen, Arbeiten hart/alleine + will Anerkennung, ohne Angst/= gleichgültig um Gesundheit, ERSchöpft/MATT, Reden abgeneigt; DurST + muss kleine Menge auf 1x trinken (Durchfall), Verstopfung (# Durchfall), Schlaf unruhig

+ regeneriert nicht; Leber + verstopft [+ Varizen (im Vorgeschichte)], offene Beinen, > Blutung/ im Bett aufsitzen/liegen l. Seite, < r. Seitenlage/Bewegung/Bücken/Druck, Asthma Untergrundarbeiter/Bildhauer/Steinmetzen (Sil) Leber/Milz/portales System;

Gallensteinen/-beschwerden/Hepatitis liver disorders, jaundice, gall stones, peritonitis, coughs, bronchitis, varicose veins, and congesed uterus.

- Übelkeit beim Palpieren der Leber oder des Epigastriums.

- Hin- und herzerrende Schmerzen im Hypogastrium (r.), < Druck/l. Seitelage.

- Abdomen aufgetrieben mit Obstipation.

- Stuhl: schwarz, hart und bestehen aus kleinen Brocken, die schwer zu entleeren sind.

- Manchmal Obstipation # Diarrhoe.

- Brennende, juckende, z.T blutende Hämorhoiden.

- Ikterus mit Pruritus.

- Urin: konzentriert, sauer, goldgelb und ohne Niederschlag.

- Leberflecke im Bereich des Brustbeins.

<: Zunahme der Pfortaderstauung nach dem Essen und durch Bewegung/Zunahme der Kongestion im l. Leberlappen/l. Seitelage/Druck/Biertrinken;

>: In frischer Luft (Kopfschmerz)/sitzend/nach vorne beugend/Blutungen aus den Verdauungsorganen;

[Philipp Zippermayr]

Fühlt sich überfordernden Widerständen, Einschränkungen ausgesetzt, ist apathisch, bittet um nichts (Milzschmerz Bücken, tief Einatmen; bittet um nichts), weil es sich ausnutzen lässt, unter negativen Bedingungen ausharrt, sich aber dennoch nicht gewertet, missachtet erfährt (Leberprobleme + Krampfadern der Beine; Blutung durch Funktionsstörung der Leber; Trunksucht); Gefühl der Vergeblichkeit, Wertlosigkeit durch fehlende Anerkennung (Krampfadergeschwüre, Asthma von Bergarbeitern, Melanom); gleichgültig, will keinen Streit (meidet Berührung des wunden Punktes); nur Arbeit und Alkohol zählen, Gesundheit ist gleichgültig; apathisch, vergisst, was es sagen oder gerade tun wollte;

* viele Unverträglichkeiten (von der Welt ausgegrenzt zu sein); Leberkrebs (trotz Verzichts nichts zu ernten); Missbrauch von Alkohol,

Bier (nichts zu wünschen, zu wollen bessert);

Fühlt sich überfordernden Widerständen, dynamischen Einschränkungen ausgesetzt, ist apathisch, bittet um nichts, weil es sich ausnutzen lässt, unter negativen Bedingungen ausharrt,

sich aber dennoch nicht gewertet, missachtet erfährt;

Strategie: staut Erregung, Enttäuschung, „wenn ich allen egal bin, ist mir auch alles egal“: weicht in Arbeit und Alkohol aus;

[Ravi und Carola Roy]

Das Wesen

Carduus sind die Seelen, die viel in ihrem Leben getan haben, um anderen Gutes zukommen zulassen. Aber als sie selber Hilfe gebraucht haben, war das Leben nicht so großzügig mit ihnen, es verlangte mehr Vertrauen und Liebe von ihnen als sie geben konnten. Bei diesen normalerweise fröhlichen Menschen könnte jetzt die Lebenslust etwas getrübt werden. Es schleicht sich eine Neigung ein, gegenüber den Dingen, die früher Freude bereitet haben, gleichgültig zu werden.

Indikationen

• Sommer, Spätsommer und Frühherbst

• Schwindel

• Leere im Magen, essen tut gut, aber er muß vorsichtig sein und aufpassen, daß er spärlich ißt

• Völlegefühl in der Lebergegend, welche druckempfindlich ist

• die Leber scheint auch die Lungen zu beeinträchtigen.

• Abgespanntheit mit viel unkontrolliertem Gähnen

• unruhiger Schlaf mit vielen Träumen und häufigem Aufwachen;

Carduus marianus = Extrakt aus Mariendistelfrüchten.

Toxische Schädigung der Leber durch Alkohol, Medikamente. Dadurch: Unverträglichkeit von Fetten und schwerverdaulicher Nahrung, Transaminasenerhöhung, Antriebsstörung.

Wirkung: Nach 4 Wo. Dauer: 3 Mo. und länger.

Geeignet zur unterstützenden Behandlung bei Therapie mit Chemotherapeutika, z.B. adjuvant zur Methotrexat-Therapie.

Fibrosierung der Leber

Chronischer Hepatitis.

Leberzirrhose.

Chronischer Autoimmunhepatitis.

Primär biliärer Zirrhose (PBC).

Hepatitis B und C.

Dauer: Langzeittherapie.

DD.: Bei Hepatitis A Taraxacum D2.

Depressive Verstimmung und Antriebshemmung bei Leberfunktionsstörung

Wirkung: Nach ca. 4 Wo. Dauer: Ca. 3 Mo.

Anregung der Entgiftungsfunktion der Leber

Schwerer Akne.

Chronischer Entzündung.

Rheumatoide Arthritis im Schub;

Colitis ulcerosa.

Chronischen Wunden.

Sepsis ;

 

Komplementär: Hydr. Lac-d. Sep. Sulph.

 

Folgt gut: Cham.                   

Gut gefolgt von: Chel. Chol. Myric. Kali-br. Stann-met.

 

Vergleich: Agar-ph (Card-m enthält Sylvarin = Phallaoidin-ähnlich). Carli-a. Cyna (= Card-m-ähnlich) Orob pallidiflora.

DD.: Bry. Chel. Chin. Chion. Dig. Ham. Lyc. Mag-m. Nat-s. Podo. Ptel.

Siehe: Asterales  

Aloe. Card-m. Ham.                                     

 

Antidotiert. Amanita phalloides                   Alkohol/Bier

Asthma von Bergarbeiter/Folgen von Arbeit in Porzellanherstellung/Bildhauen/Steinmetzen/ Untergrundarbeit (Sil)

 

Wirkung: plethorisch/melancholisch/choleirisch/lithämisch

Allerlei: Ursprung: Steppen N.Afrika Gemäßigtem N. Halbrund        Erbsünde       

Wächst auf fruchtbare + vernachlässigte Boden/verdrängt anderen

Stiel/Köpfe essbar (wie Artischocken)

Symbol Schottland

 

Phytologie: Sammeln: Früchten (kurz vor der Reife in luftige Platz trocknen + nachreifen lassen) Samen (ausklopfen) blühendes Kraut/Wurzel

Galle/Leber/Milz/Ulcer/Krampfader/Steinen

Pilz-/Tetrachlorkohlenstoffvergiftung

anregend

Die milchig weißen Flecken entlang der Blattnerven zeigen die Lymphheilpflanze an. (Lymphdiaral, Pascoe)

Melly Uyldert: „fördert weibliches Drüsensystem durch Ausgleich männliche - weibliche Hormonen“.

Young leaves (with spines removed) were used in spring salads and as a spinach substitute. Young stalks, peeled and soaked, are eaten like asparagus. The roots, soaked in water over night to remove bitterness, are eaten like salsify. Milk thistle's flower cooked and eaten like artichokes (Roasted seeds have been employed as a coffee substitute laxative effect has been observed in isolated cases

Juice mixed with honey in gallcomplaints

anti-liver toxic activity of the seeds

applied both inwardly to drink and outwardly with cloths to the region of the liver, to cool the distemper thereof.

 

[Dr. rer. nat. Frank Herfurth]

Nach einer alten Legende sollen die weißen Flecken auf den Blättern der Pflanze von der Milch der Jungfrau Maria stammen. Daher der Name der Pflanze.

Die Korbblütenstände sind purpurrot gefärbt und kugelförmig. Man erkennt sie an ihren großen, grün und weiß marmorierten Blättern, die dornig gezähnt sind.

In den Blütenständen entwickeln sich samenartige Früchte, die zu Heilzwecken verwendet werden.

Sie neigt zum Verwildern, deshalb findet man sie auch an warmen und trockenen Plätzen. Als Standort werden dabei Schuttplätze, Wegränder, Viehweiden mit trockenen, steinigen Böden bevorzugt.

Die Mariendistel wird zur medizinischen Verwendung in Gärten und Kulturen gezogen. Der hauptsächliche Anbau erfolgt auf großen Feldern in Österreich, Ungarn, Deutschland, Argentinien, Venezuela und China.

Durch den Wirkstoffkomplex Silymarin wirkt die Pflanze leberschützend (hepatoprotektiv), verhindert, dass Toxine in die Leberzellen eindringen und gleichzeitig wird die Regeneration und die Bildung neuer Leberzellen angeregt.

Man behandelt mit Präparaten aus der Mariendistel Lebervergiftungen und fördert dadurch die Lebererneuerung.

Der Wirkstoffkomplex verbessert die Überlebenszeit von Patienten mit chronischer Lebererkrankung (z.B. durch Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch) deutlich.

Lebervergiftungen, die beispielsweise durch den Verzehr von Knollenblätterpilzen (Amatoxine wie Amanitin und Phalloidin) hervorgerufen werden, sowie Hirnödeme können mit Silibinin behandelt werden. Die Struktur der äußeren Zellmembran der Leberzellen wird derart verändern, dass Lebergifte nicht in das Zellinnere eindringen können. Sie wirken als Radikalfänger stabilisierend und schützen die Zellen der Leber durch das Verhindern der Membranfett-Oxidation.

Die Aufnahme der Gifte in die Leberzellen wird erschwert und der enterohepatische (Leber- Darm-)Kreislauf unterbunden. Seit der Einführung in die Therapie bei amanitinbedingten Pilzvergiftungen, die intravenös durchgeführt wird, ist bei rechtzeitiger Behandlung die Sterblichkeitsrate von 20 bis 30% auf 5 bis 12% zurückgegangen. Zur Therapie wird ein wasserlösliches Salz eines Esters des Silibinins eingesetzt.

Zunehmend wird die Pflanze auch in der Tierfütterung eingesetzt, um Leberschäden bei Nutzvieh vorzubeugen.

Anwendungsgebiete für Mariendistel

Radikalfänger, antioxidative Aktivität: Vor oxidativem Stress schützen uns neben den endogenen Antioxidantien (Superoxiddismutase, Glutathion) auch exogene Antioxidantien, zu denen außer Vitamin C/E, Selen und Polyphenolen auch Silymarin (ein Bestandteil dessen ist Silibinin) gehört. Durch diese Substanzen wird die Lipidperoxidation (Bildung freier Radikale) gehemmt, die zur Zellmembrandestruktion führt.

Antitoxische Zellmembraneffekte (z.B. bei Knollenblätterpilzvergiftung)

Antifibrotisch: Silymarin greift reduzierend in die Kaskade Entzündung Kupffer-Zell-Aktivierung (eine Zellform in der Leber) Transformation von Ito-Zellen (fettspeichernde Zellen) zu aktivierten Myofibroblasten gesteigerte Bildung von Kollagen ein.

Leber schützend durch Verstärkung der Regenerationskraft der Leberzellen: Silymarin stimuliert die Proteinsynthese und führt zur Normalisierung des Phospholipidstoffwechsels. Phospholipide sind beispielsweise Lezithine und Sphingolipide in der Zellmembran.

Nach einer Studie: Silymarin effektiv in der supportiven (= unterstützenden) Lebertherapie.

Es hat biochemische Wirkungen (Radikalfänger, antifibrotisch, hepatoprotektiv, antiinflammatorisch), die hinreichend erforscht sind.

Die Verträglichkeit ist gut und das Nebenwirkungsspektrum ist dem von Placebos vergleichbar.

Es ist außerdem preiswert im Vergleich zu etablierten Lebertherapeutika.

Als Radikalfänger und Antifibrotikum ist es besonders geeignet zur Therapie (nahrungs-)toxischer und alkoholischer Leberschädigungen.

Neueste Studien zeigen auch eine antivirale Wirksamkeit der Bestandteile der Mariendistel.

Weitere Anwendungen der Mariendistel erfolgen bei Gallenbeschwerden, dyspeptischen Beschwerden, Migräne, Reisekrankheit, evtl. Trigeminusneuralgie, Krampfadern und Pfortaderstauung.

Wirkstoffe: Silibinin (= Silybin), ist die pharmakologisch am stärksten wirkende Substanz des Stoffkomplexes Silymarin, der aus den Früchten der Mariendistel (Silybum marianum) gewonnen wird.

Sie gilt als Leitsubstanz für arzneilich verwendete Mariendistel-Früchte-Extrakte, die im Wirkstoffgehalt auf Silibinin standardisiert werden. Weiterhin sind im Silymarin die Substanzen Silychristin und Silydianin enthalten.

Weitere Wirkstoffe der Pflanze sind Flavonoide (z.B. Apigenin, Chrysoeriol, Quercetin), fettes Öl, Triterpene, Proteine, Phytosterole und Fumarsäure. Sowie Bitterstoffe, biogene Amine, Gerbstoff, Farbstoffe, in geringem Anteil auch ätherische Öle und bisher nicht näher bekannte scharfe Substanzen und Harze.

Medizinisch werden meist die Samen (manchmal auch die Blätter) genutzt.

Nach dem Trocknen der Samen werden diese von der pharmazeutischen Industrie zu verschiedenen Präparaten weiterverarbeitet.

Man setzt sie zur Behandlung von Gallen- und Leberleiden ein.

Die Samen der Mariendistel sind bislang das einzige Pflanzenpräparat, welches Leberzellen erneuern kann!

 

Repertorium:

CARDUUS MARIANUS (card-m.)

Bauch: Gelbsucht; die Lebergegend schmerzt bei Druck; Vollheitgefühl im r. Hypochondrium. Verschiedene Heilungen von Leberhyperämie o. Duodenalkatarrh.

Stuhl etc.: Galle fehlt in Stuhl  - - Verstopfung # Durchfall .

Harnorgane: Gallenfarbestoff im Urin; letzterer ist spärlich, bräunlich und trübe.

Frost, Fieber, Schweiß: Frost und Fieber bei oben angegebenen Symptomen der Gelbsucht (eine markante Heilung)

 

CARDUUS MARIANUS (card-m.)

*   Affects liver and gall-bladder.

MIND: - -   Dispondent. hypochondriacal. - -   Aversion to quarrel. - -   Joyless.

   -   Sensitive to noise. - -   Weakness of memory, for what was about to do.

GENERALITIES: - -   LIVER and PORTAL system  - -   Chilliness.

   -   < Lying on left side.- -   < Motion.  - -   Weakness < eating.

FOOD AND DRINKS: - -   Desire: Beer.

VERTIGO: - -   with tendency to fall forward, > epistaxis.

HEAD: - -   Dull heavy frontal headache, > eating; with foul tongue and vomiting bile.

EYE: - -   Yellowness.                            FACE:  - -   Jaundice.

MOUTH: - -   Roughness or greasy sensation palate. - -   Bitter taste.

STOMACH: - -   Pressing pains.            - -   Vomiting bile.

ABDOMEN: - -   LIVER/GALL diseases  PAIN in liver << when lying l. side, < motion.

       Pain ext. to right scapula near spine or to left scapula.

      -   LEFT LOBE of  liver affecTED. - -   COLIC, GALL-STONES.

   -   Cirrhosis of liver. - -   Liver affections associated with lung affections.

   -   Pain in spleen < deep inspiration. - -   Pain abdomen > deep inspiration.

   -   Dropsy. Ascites.

RECTUM:      - -   Constipation alt. with diarrhea          - -   Hemorrhoids.

STOOL: - -   Very hard and insufficient, clay-colored.

URINE: - -   Golden yellow. Bilious.

FEMALE GENITALIA: - -   Chronic uterine hemorrhage with portal stasis.

RESPIRATION: - -   Asthmatic.

COUGH: - -   Hepatic or splenic cough. - -   Must sit up.

CHEST: - -   Bronchitis. Pleurisy. - -   Pain in sides, < on coughing.

BACK:. - -   Pain: drawing, inner margin right scapula; left scapula.

EXTREMITIES: - -   Drawing pain forearm, radial side.

   -   Hip-joint disease. Pain ext. to thighs; < stooping, rising from seat.

SKIN: - -   Varicose veins, ulcers.  - -   Broken or hard thrombosed veins.

 

Card-m

Gemüt: Alkoholismus

unfähig zu antworten (wenn er emotional verletzt wurde)

Auf-/Zusammenfahren

Beschwerden durch Bitte um Hilfe/bittet nie um Hilfe/Bittet um nichts

Empfindlich (gegen Geräusche)

Gedächtnisschwäche (für das, was er gerade sagen will/für das, was er gerade tun wollte)

Gleichgültig, apatisch (freudlos)

Hypochondrie

Kummer, Trauer

Reizbar/gereizt/ruhelos (nachts)

Streiten abgeneigt

Traurig/weint

Vergesslich

Zorn

Schwindel: +Schmerz im Kopf

nach vorne zu fallen, stürzen geneigt

Mit Lebererkrankung

> Nasenbluten

Kopf: Beschwerden des Kopfes + Leberbeschwerden

Blutandrang

< Kalte Luft

Schmerz [+ übel riechendem Atem/+ weiße Farbe der Zunge/< Bewegung/periodisch/drückend/Über den Augen/< im Freien]

Schweiß auf Stirn < nach Essen

Schweregefühl

< Verdauungsstörung

Völlegefühl

Zusammenschnürung [„Wie Band o. Reifen“/Stirn (über den Augen)]

Auge: gelb/rot

Schmerz [r./brennend/drückend (nach außen)/Lidränder (brennend)]

Schwellung (in Lider)Gesicht: Chloasma

gelb/schmutzig aussehend/glänzend

Hitze/trockene Lippen

Schwäche in Oberlippe

Ohr: Schmerz (r.)

Nase: Nasenbluten

Geruch, Geruchssinn - verloren

Jucken innerlich (r /r. dann l./l.)

Schmerz [r. (brennend)/brennend]

Mund: Zunge - rot seitlich/Zungenspitze/Streifen in die Mitte nach hinten/weiß [„Wie ein Pelz“ (Mitte/Mitte + seitlich rot/Mitte + Zungenspitze rot]/eingedellt/pelzig/seitlich

Fettiges Gefühl (im Gaumen)

Rauheit Gaumen

Speichelfluss (+ Übelkeit)/trockene Gaumen

Zunge „Wie vergrößert“

Geschmack - adstringierend/bitter/fade (Suppe schmeckt fade obwohl wie gewohnt gesalzen)/ metallisch/Speisen schmecken nicht salzig genug/Geschmacksverlust

Zähne: Empfindlich (hohle Zähne)

Innerer Hals: Krampfadern in Ösophagus durch Pfortaderstauung

Schlucken - schwierig

Äußerer Hals: Kropf - vaskulär

Magen: Appetit fehlend/Heißhunger

Aufstoßen < nach Essen/Art des Aufstoßens [leer (nach dem Essen)]

< Berührung

Beschwerden - biliös

Leeregefühl

Schmerz [brennend/drückend/< Einatmen (stechend)/krampfartig/schneidend/stechend/wund schmerzend/ziehend]

Sodbrennen

Übel (morgens erwachend)

Übersäuerung/Verdauungsstörung

Würgen (schmerzhaft)

Erbricht (während Schwangerschaft)/Art des Erbrochenen - Blut (+ Milzbeschwerden/schwarz)/Galle (während Kopfschmerz)/grün (flüssig)/sauer (flüssig)/von Schleim/schwarz/Wasser

Bauch: > tief Atmen (< Milz)

Leber-/Lebergegendbeschwerden (+ Blutung, Hämorrhagie/+ Influenza/chronisch/während Menopause)

Zirrhose der Leber, Leberzirrhose (durch Entzündung der Leber/bei Hämorrhoiden)

Atrophie der Leber/Berührung < Leber/Druck < Leber/harte Leber (l./r Leberlappen)

Auftreibung/Rumoren, Kollern (vor Stuhlgang/Hypogastrium)

“Wie Band um Bauch“ - Hypochondrien

Bewegungen im

Blutandrang - Becken (+ Wassersucht)/zur Leber

Empfindlich - Haut/Leber

Entzündung [in Gallenblase/Leber (chronisch/Hepatitis A)/Zäkum]

< fahrend im Wagen

Gallensteine

Husten < Milz

Katarrh des Magendarmtraktes

Krebs - Gallenwege/Leber

L. Seitenlage < Hypochondrien/< Leber

Pfortaderstauung (+ Stase des venösen Systems)

Pulsieren

Schmerz VIELE

Schwellung in Leber (l./r. Leberlappen)

Spannung - Hypochondrien r. ( < l. Seitenlage)

< beim Urinieren

Vergrößert - Leber/Milz

Völlegefühl (in r. Hypochondrien (> Stuhlgang)

Wassersucht - Aszites

Milzerkrankungen

Rektum: Blutung aus dem Anus

Durchfall # Obstipation/durch Krebs des Rektums

Flatus

Hämorrhoiden

Jucken

Krebs

Obstipation (+ Blähungskolik/colic./+ Leberbeschwerden/durch Pfortaderstauung/schwieriger Stuhlgang/ungenügend/vergeblicher Stuhldrang und vergebliches Pressen

Prolaps

Schmerz (brennend)

Beschwerden durch Würmer - Hakenwürmer

Stuhl: Braun/gelb/weiß, milchig „Wie Darmlymphe“/gallig/hart/hell/knotig, klumpig/“Wie Kugeln“/lehmfarben/schwarz/spärlich/teigig, breiig/trocken/gelb

Blase: Blasensteine

Harnverhaltung/Harndrang

Schmerz [brennend/drückend/< Sitzen (ziehend)]

< Sitzen Urin: braun (gelblich)/dunkel/gelb (goldgelb/hellgelb)/enthält Galle/milchig/“Wie Molke“/reichlich/scharf, wund fressend/Sediment (reichlich)/pärlich/wolkig

Harnröhre: Schmerz (brennend/erwachend/< sitzen/< nach Urinieren)

“Wie Schwellung“

Männliche Genitalien: Erektionen - morgens erwachend und danach/fehlend erwachend

Schmerz - Hoden (ziehend)/in Eichel (drückend)

Weibliche Genitalien: Fluor

Menses - fehlend/reichlich/unterdrückt

Metrorrhagie (chronisch)

Schmerz - Vagina (brennend/ziehend)

Kehlkopf und Trachea: Räuspern, Freimachen des Kehlkopfes

Reizung - Halsgrube/Kehlkopf

Schmerz - Kehlkopf - < Druck/< Schlucken/< sprechen

Trockene Kehlkopf

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung (bei Minenarbeitern durch Kohlenstaub)

Giemen, keuchend pfeifendes Atmen

Verlangt tief zu atmen

Husten: Nachts (22 - 6 h)

Begleiterscheinung anderer Erkrankungen (nachts)

Gastrisch

Hüsteln/Hustenreiz in Halsgrube/im Kehlkopf

Kurz

durch Milzbeschwerden

Scharrend im Kehlkopf

Trocken (nachts)

Auswurf: Schleimig/blutig

Brust: Blutung der Lungen

Entzündet Bronchien/Mammae/ Rippenfell

Zwerchfell „Wie höher gehoben“

Hautausschläge - Brustbein

Beklemmung - Herz

Milch abwesend

Schmerz (< tiefes Atmen/< einatmend/stechend/< Bewegung/bückend/< hustend/< ziehend/erstr. Rücken/erstr. Schulter/Brustmuskeln/herz/Brustwarzen/seitlich/vordere Teil)

Tb. im engeren Sinne

Beschwerden des Brustbeins;

Herzbeschwerden + Beschwerden der Hypochondrien

Lungenbeschwerden + Gelbsucht/+ Leberbeschwerden

Rücken: Schmerz Schulterblätter viele

Schweiß nach Essen

Glieder: Waden „Wie bandagiert, umwickelt“

Frösteln im Knie

Geschwüre - Varizen/Beine (Unterschenkel)

Hüftgelenksentzündung

Jucken im Fersen

Kalte Fußsohlen/kalte Knie/kalte Zehen

Konvulsionen - Unterschenkel

Krampfadern in Beine (durch Pfortaderstauung)

Krämpfe [in Finger/in Füße (Gehen ist schwierig)/in Fußsohlen/in Waden]/Rucken

Lahmheit - Oberschenkel

Schmerz VIELE

Schwache Arme - morgens < Aufstehen/Füße < Sitzen

Schwellung in Beine r./in Füße ödematös

Schweregefühl in Beine morgens

Spannung in Waden/steife Knie

Tb. in Hüfte

Zusammenschnürung in Unterschenkel „Wie mit einem Strumpfband“

Beschwerden der Streckmuskeln seitlich

Schlaf: Gestört durch Träume; durch

Aufstehen abgeneigt

Erwacht durch Erektionen/mit Harndrang/häufig/durch Husten

Gähnt

Ruhelos

Schlaflos < (l./unfähig darin zu liegen) Seitenlage/schläfrig < Fahren

Unerquicklich - aufstehen, möchte nicht

Träume: Alpträume, Alpdrücken (Rückenlage)/viele

Fieber: Hitze im Allgemeinen

Gallig

Gastrisches Fieber/hektisches Fieber/intermittierendes, chronisches Fieber, Wechselfieber

Frost: Entblößend, entkleidend/erwachend

Frösteln nachts/erwachend

Schweiß: Nachts (22 - 6 h) erwachend

riecht nach Urin

Haut: braune Flecken/starke Pimentierung/gelb (+ Apyrexie/während Hitze)

Geschwüre (Varizen)

Jucken - nachts/< Entkleiden/< warm werdend im Bett

Naevus araneus (durch Pfortaderstauung)

Allgemeines: 17 h./r.

Verlangt tief zu atmen

Beschwerden durch Arbeit im Bergbau

< Bewegung/< Druck/< Kälte/< Keller/Gewölbe/< Arbeiten im Wasser

> im Freien

Beschwerden der Blutgefäße, Adern 

(>) Blutung (Blut dunkel/durch Funktionsstörung der Leber

Diabetes mellitus

Elephantiasis

Beschwerden während der Genesung, Rekonvaleszenz nach Chemotherapie/nach alkoholbedingter Hepatitis

“Als würde etwas durch eine enge Öffnung gezwängt“

Influenza

Krankengeschichte von wiederkehrendem Nasenbluten bei jungen Menschen

Krebsleiden - mit kachektischer Abmagerung/Melanom

Matt (nachmittags/erwachend/nach dem Essen)

Rucke in Muskeln

Schmerz [neuralgisch/ziehend/innerlich (stechend)]

Speisen und Getränke: Abgeneigt: (gesalzenes, salziges/gepökeltes) Fleisch/Salz/Süßigkeiten; 

<: Alkohol (übermäßiger Kater)/Bier/Eier/Fett/Milch;   Verlangt: Alkohol/Bier/Artischocken;

Beschwerden durch Alkohol

Wassersucht [im Allgemeinen (+ Leberbeschwerden)/äußere Wassersucht (durch Lebererkrankung)/innerliche]

> galliges Erbrechen

Gelb - goldgelb, hellgelb o. orange

Krampfadern (brechen leicht/Geschwüre/durch Pfortaderstauung)

Müde < nach- Essen

Schwäche (Erwachend/< Fahren)

Schwellung - aufgedunsen, ödematös

Stase des venösen Systems (durch Pfortaderstauung)

Verlangt Tabak (zu rauchen)

Thrombose - hart

> trockenes Wetter/< nasses warmes Wetter

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum