Mephitis (Meph) = Stinktier/verspritzt stinkender Flüssigkeit aus Analdrüsen als Abwehr./= Skunk

 

Vergleich: Enthält: S; Cor-r. Cupr-met.       

< expiration: Sambucus, Mephitis and Chlorum.

“Skunk” (= hochgezüchtetes Cann-i.).

Lac-o. (= Eulenmilch/wird von Eule aus Burzeldrüsen neben Anus).

Vergleich. Mephitis mit Drosera

Siehe: Mammalia + Tierische Geruchsstoffen

 

Kontakt: Experience: „For a few minutes I could not see a thing, being blinded; my eye smarted some, but soon this passed off and I could see better than ever and much more clearly“.

Everything stinks for days; The smell described as a combination of rotten eggs, garlic and burnt rubber;

Wird geraucht: lost Psychose aus;

Thema: Behauptung; Lösung: Ärgern;

Akut: Exhaustion;

Positiv: Stärke durch konsequentes benehmen;

Negativ: A. Nicht frostempfindlich/waschen mit KALTem Wasser = angenehm, B. Harndrang + wandernde Schmerz, C. Angst + feine Vibrationen bis in die Knochen, D. E. ;

 

Nervös/unruhig (Beinen/ Händen)/ÄRGER (Grundlos/Kleinigkeiten)/eingebildete Schwierigkeiten. ungeschickt. Arbeit unmöglich wegen zu lebendige Vorstellungen/Arbeit unmöglich + schlaflos/Arbeit abgeneigt + dehnen/können nichts mit sich anfangen. Redeschwall. reagiert langsam. MÜDE. Husten/ verschluckt sich (+ Erstickungsanfall/Farrington: hard cough with

laryngeal spasm and a distinct whoop. Apparently makes things <, while shortening the course of the disease.

< night/lying down/Ruhe; cannot exhale, vomits food some time after eating).

Hitze (Teilen/Organen). frostig + kann Kälte ertragen. Beschwerden alternieren + konträr. Tones up the nervous system and > exhaustion/Kälte (Bad)/Bewegung;

verlangt: Zucker/Choc; Alkohol/Tabak abgeneigt

[E.A Farrington, MD]

Mephitis if taken in a low potency when one is exhausted, tones up the nervous  system and relieves the exhaustion. Seems to have the power of withstanding extreme cold. He feels less chilly

than usual in cold weather. Washing in ice-cold water causes a pleasant sensation.

[Medicine Cards]

Reputation

This furry little animal has a reputation that contains a great deal of power. Due to its distinctive behavior, humans give this tiny, smelly creature a wide berth. The keyword here is respect.

Unlike other predatory animals, Skunk does not threaten your life but threatens your senses. You know this to be true if you have even been in the vicinity of its spray.

In observing the habit patterns of Skunk, it is easy to notice the playfulness and nonchalance of its natural behavior. The "I-dare-you" attitude of this four-legged creature commands you, as the observer, to respect its space by mere reputation alone.

Skunk is teaching you that by walking your talk and by respecting yourself, you will create a position of strength and honored reputation. The carriage of your body relates to others what you

believe about yourself. There is no need to bully, aggravate, torment, or overpower other being when your sense of "self" is intact. As with Skunk, the resonant field of energy around your body

is relayed through the senses. Self-esteem permeates the body's energy, and is instantly recognized on an extrasensory level by others.

Learn to assert, without ego, what you are. Respect follows. Your self-respectful attitude will repel those who are not of like mind, and yet will attract those who choose the same pathway.

As the odor of Skunk attracts others of its kind, it repels those who will not respect its space.

Skunk medicine people have the ability to attract others, and they are very charismatic. At the same time, the other side of their natural power is to repel those who seek to take energy from them without recycling the gifts they have taken.

Skunk medicine people also know how to use the energy flows that will attract a lover. Some people call this sexual magic, as it is akin to the musk scent that animals excrete to attract a mate.

It can be dangerous to leak sexual energy if you are not looking for a mate. It puts you into a games condition that may feed your ego but not how others feel about you. If you are attracting others who have an interest in you, you are in a sense saying, "I'm available." This can cause hard feelings when the truth comes out. It also leaks energy that you could have used in a more constructive way.

In Skunk medicine, it is good to learn how to handle energy flows. Modern psychologists call this body language. In tribal teachings, this is your person medicine which you are showing to others. Use your medicine well, and know that you are known by your reputation. How you use your energy will attract either honor or disgrace. You may want to examine what energy you are putting out that creates your present situation.

If you have chosen this symbol, you are being asked to notice the kinds of people who are attracted to you. If they emulate favorable characteristics, have enough self-esteem to recognize those characteristics within yourself. Walk tall and be proud of your accomplishments. Bear in mind that what you believe about yourself is your ultimate protection. Project self-respect!

Contrary

Skunk Medicine operating through the contrary or reversed position indicates that your self-esteem may seem to others as if you are putting on airs. Observe whether or not you are repelling others

in your vicinity because of envy, jealousy, or a projection of their low self-esteem. Examine your feelings. Be truthful with yourself. Right the situation by assuming the attitude of Skunk: nonchalance. In assuming nonchalance, you are neutralizing the effect of leaking energy.

In leaking vital energy, you may be stinking up your environment. This is similar to dumping all of your woes on anyone who will listen. If you are doing this, it may be time to shut your mouth and go within. You may also be leaking sexual energy and repulsing the object of your interest. That person may be too shy to tell you to lay off.

Look deeply at your self-image and how others are reacting to it. To balance the causes and effects of your actions and energy flows, you must decide whether or not you need to spray in the direction of others to repel their envy, greed, jealousy, or over-amorous tendencies. On the other hand, you need to always maintain your "right to be." Self-respect is the key to all of these situations, whereas ego is merely what you believe yourself to be.

Skunk says, "If your ego is not your amigo, you know it stinks.

Overview

Attract what you need in order to grow. Walk your talk. Know yourself.

Source: Sams, Jamie and Carson, David;

Repertorium:

Gemüt: Alkoholismus

Qualvolle Angst (morgens)

Begreifen, Auffassungsvermögen leicht

Betäubung (redselig)

Empfindlich/Erregt Mit Kopfhitze)/erschrickt leicht [erwachend (aus einem Traum)]

Euphorie (# traurig)

Faul

Froh (gefolgt von Melancholie)

Gedächtnis gut, aktiv/Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss/Reichtum an Ideen, Einfälle, Klarheit des Geistes

(<) Geistige Anstrengung abgeneigt

Geschäft unfähig dazu/Gesellschaft abgeneigt

Macht Gesten, Gebärden [zornig, wütend (schlafwandelnd)]

Gleichgültig, Apathie (gegen Vergnügen)

Konzentration schwierig

Langsam

< Mondschein

Mürrisch (um Kleinigkeiten)

Phantasien - lebhaft/übertrieben, hochfliegend

Redselig, geschwätzig [„Wie betrunken“/redet Unsinn/wechselt schnell von einem Thema zum anderen (bei wichtigen Themen)]

Reizbar, gereizt (über eingebildete Ereignisse/durch Kleinigkeit/bei Kopfschmerz)

Ruhelos (morgens/abends/innerlich)

Schlafwandeln

Spricht „Wie berauscht“

Streitsüchtig

Stumpf

Traurig

Verwirrt geistig

Wahnideen [sei betrunken/Kopf zu groß/unfähig, ungeeignet zur Arbeit/Wasser/verlangt zu waschen (mit kaltem Wasser)]

Zorn (über Kleinigkeit/wird leicht, schnell zornig)

Schwindel: Abends (18 - 22 h)

Bei Abwärtsbewegung/Treppen heruntergehend

< Kopfbewegung/< Bücken/< Drehen im Bett/< sitzen

Kopf drehen o. bewegen

Heftig/plötzlich

Kopf: Beschwerden + Ohrschmerz/erstr. nach oben

< Fahren im Wagen

Gefühllos, taub

Hitze (nachts)/

Jucken der Kopfhaut (morgens)

Schmerz [abends/< drehend im Bett/drückend nach oben/dumpf/< Fahren im Wagen/heftig/< Schreiben/< Treppe steigend/in Flecken (drückend)/Hinterkopf (drückend/

nach innen/in Flecken/seitlich)/über den Augen]

Schweregefühl (im Hinterkopf)

„Wie vergrößert“ (mit schlechter Laune und Übelkeit/Hirn „Wie zu groß“)

Völlegefühl (< geistige Anstrengung/Scheitel/Stirn)/“Wie geschwollen“

Sträuben der Haare

Beschwerden der Stirn in Gegend der Augen

Auge: Entzündet (Lider)

rot (Venen)/Injiziert/Hitze im Auge

Jucken (morgens/abends)

Schmerz [morgens/abends/brennend/drückend/(fein) stechend/< Anstrengung der Augen/< Augenbewegung/„Wie durch Fremdkörper“/in Lidränder]

Tränenfluss < Gähnen

Vorwölbung (Exophthalmus) + Zittern

Drehen der Augen/verdreht

Schwäche

Sehen: Kurzsichtig

Schwach, Schwachsichtig/trübsichtig, trübes Sehen (< kleine Buchstaben Lesen)/verschwommen (Buchstaben)

Verlust des Sehvermögens (nachts)

Weitsichtig

Zusammenlaufen, Ineinanderlaufen von Gesehenem - Buchstaben

Ohr: Absonderungen (stinkend/übel riechend)

Entzündet - erysipelatös

rot (einseitig/r.)

Hautausschläge - Bläschen/Blasen

Hitze (nachts/jedoch kalt bei Berührung)

Jucken in äußere Ohren

Schmerz (< Kopf drehen/reißend/Wehtun/mit Zahnschmerz/erstr. Seite des Halses/in Gehörgang/um die Ohren)

Hören: Schwerhörig (von Geburt an9

Taubheit, Verlust des Gehörs

Nase: Nasenbluten

Schnupfen mit Absonderung/mit Schnupfen/Heuschnupfen

Trocken innerlich

Niesen

Schwellung

Gesicht: Erysipel

bläulich (< hustend beim Keuchhusten)
Hautausschläge - Pickel (an Unterkiefer/auf Stirn)

Jucken (Kinn)

Schmerz in Unterkiefer (reißend)

Mund: Zunge gefühllos, taub/gelähmt/Schmerz - schabend, „Wie geschabt“

Übel riechend

Gaumen juckend/schabendes, scharriges Kratzen - Gaumen

< Trinken/< Sprechen

Geschmack - metallisch/“Wie Zwiebeln“

Zähne: Beschwerden in Zahnwurzeln/in Backenzähne

Karies, faule, hohle Zähne

Rucke

Schmerz mehrere

Innerer Hals: Beschwerden r. (Schmerz/Spannung)

Räuspern geneigt

Spannung

Würgen, Zusammenziehen (< Essen/< Schlucken/sprechend/< Trinken)

Äußerer Hals: Kropf (Basedow + Würgen/Basedow + Zittern/Spannung seitlich

Äußerer Hals und Nacken: Schmerz

Magen: Appetit fehlend (morgens)/veränderlich

Aufstoßen/Art des Aufstoßens: schluchzend/“Wie Schluckauf“

Leeregefühl (bei Übelkeit)

Schmerz (drückend/bei Übelkeit)

Übelkeit (hustend/< wenn nüchtern)

Würgen mit Husten

Erbricht - < nach Essen (lange Zeit danach)/hustend/unablässig/Art des Erbrochenen: Speisen (< einige Stunden nach Essen/bei Keuchhusten)

Bauch: Bauchbeschwerden + Zittern

Bewegungen innerlich

Durchfall - „Als ob Durchfall erscheint“

Flatulenz (in Milz < Hypochondrien)

Kälte (> am warmen Ofen)/< Einwirkung von Kälte

Schmerz [abends (krampfartig/„Als ob Durchfall erscheint“/drückend/während Frost/(rheumatisch) in Leber/“Wie unterkühlt“/> Wärme/mit Zähneklappern und Zittern (krampfartig)/in Hypochondrien (r./l.)/in Leber/seitlich l.]

Wasser lassen < Harndrang

> warme Anwendungen

Rektum: Durchfall

Stuhl: Übel riechend/dünn, flüssig

Nieren: Schmerz

Blase: Wasser lassen - Dysurie/Harndrang (nachts/während Frost/häufig)/Wasser lassen häufig (während Frost/unterbrochen)

Urin: Übel riechend/wässrig, klar wie Wasser/wolkig (morgens/wenn stehengelassen wird)

Sediment - rotes Sand

Enthält Zucker

Männliche Genitalien: Atrophie der Hoden

Exkoriation, Wundheit

Hitze (nachts)

Jucken in Skrotum

Zur Masturbation geneigt

Pollutionen < im Schlaf

Sexverlangen fehlend

Weibliche Genitalien: Exkoriation, Wundheit

Fluor brennend

Jucken - brennend in Schamlippen

Menses - zu häufig/schmerzhaft

Schmerz (wund schmerzend)

Geschwollen (Schamlippen/Uterus)

Kehlkopf und Trachea: Flüssigkeiten kommen in den Kehlkopf hinein

Fremdkörper fallen trinkend o. sprechend in Kehlkopf/Speisen fallen in den Kehlkopf

Katarrh

Krämpfe in Kehlkopf/Zusammenschnürung im Kehlkopf (hustend/< Sprechen/< trinkend/< nach Trinken)

Krupp - krampfhaft

Laryngismus stridulus

„Wie durch Staub“

Stimme - heiser, Heiserkeit

Atmung: Nachts

Asthma, asthmatische Atmung <(<(<( viele )>)>)>

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen viele

< Bewegung

Erstickungsanfälle

erwachend

Hustend

Laut, geräuschvoll - ausatmend/rasselnd/Schnappen nach Luft/stridulös

< Niesen

Husten: im Allgemeinen

> Tagsüber/morgens (6 - 9 h)/abends (18 - 22 h)/nachts (22 - 6 h)

Anfallsweise [nachts (nach Mitternacht)/mit Erbrechen]/nachts liegend/< liegend (im Bett)

Asthmatisch

< Ausatmen/< Einatmen/rasselnd (morgens)

Bellend/heftig

Erstickend bei Kindern (Kind erscheint während Anfälle wie tot)/tief, aus der Tiefe kommend

< Essen/< nach Trinken

Gelöst, locker (morgens)

Heiser/hohl

Muss hochgehoben werden, wird blau im Gesicht und kann nicht ausatmen

Keuchhusten [nachts/+ Steifheit/mit zyanotischem Gesicht/heftig/mit Konvulsionen/im Krampfstadium]

Mit Konvulsionen

Krampfhaft, spasmodisch (nachts/< Liegen)

< lautes Lesen/< Singen/< sprechend

„Wie durch Staub“

Trocken (< lautes Lesen)

durch Würgen verursacht

Auswurf: Morgens (6 - 9 h)

Übel riechend

Schleim wird durch Räuspern entfernt

Brust: Entzündet Bronchien

Schmerz viele

Tb. im engeren Sinne + asthmatische Atmung

Rücken: Hautausschläge - Pickel (Zervikalregion)

Schmerz [< Bewegung/stechend/Wehtun/wund schmerzend/drückend „Wie mit einem Finger“/in Dorsalregion/Schulterblätter (r.)/Lumbalregion/in Wirbelsäule (in Wirbel)/in Zervikalregion/Nacken

Schwäche in Lumbalregion (morgens)

Steifheit in Sakralregion

Glieder: Ameisenlaufen in Knöchel

Blutandrang zur Beine/Unterschenkel (nachts erwachend)

Exkoriation, Wundheit zwischen Oberschenkeln

Gefühllos, taub in Arme l./in Unterschenkel

Hautausschläge - Arme - lepraartig/Gesäß - Pickel/Oberschenkel - Pickel

Hitze [in Unterschenkel nachts (erwacht durch Blutandrang zu den Unterschenkeln)]

Hühneraugen - brennend/schmerzhaft

Kälte in Unterschenkel während Fieber

Knacken in Fingergelenken (muss mit ihnen knacken)

Krämpfe in Füße (l.)

Lähmung

„Wie gelähmt“

Pulsieren in große Zehe

Ruhelos - abends/in (l.) Arme/in Beine/in Füße/in Unterschenkel

Schmerz viele

Spannung in Beine

Zittern [in Arme (auf die Arme lehnend“)]/Zucken in Hände

Schlaf: Einschlafen - tagsüber/< in Gesellschaft/spät

Gestört durch einen Alptraum

Erwacht - zu früh/„Wie durch Schreck“/durch Träume

Gähnen (mit Betäubung/häufig/mit Strecken/mit Tränenfluss)

Kurz

Ruhelos (durch Träume)

Schlaflos (vor Mitternacht bis morgens/< Er-/Aufregung/durch Gedankenandrang/während Hitze/trotz Müdigkeit/durch Ruhelosigkeit/aus Schwäche)

Schläfrig [morgens (> Drehen im Bett/< nach Essen/< in Gesellschaft/mit Strecken]

Unerquicklich

Verlängert tagsüber

Träume: Alpträume, Alpdrücken/Blutspucken/Feuer/Krankheit/lebhaft/schrecklich - wecken auf/entmutigender Verlust/Viele/Wasser/Wecken den Patienten

Fieber: Morgens (6 - 9 h)

Frost: Abends (18 - 22 h)

> Eintreten in kalte Luft

Vorherrschend

Schweiß: < geringe Anstrengung

Haut: Erysipel

Hautausschläge - Lepra/Pickel

Unempfindlich

Allgemeines: l./5 h/23 h/morgens/abends/nachts

Absonderungen übelriechend, stinkend

Angst, Empfindung allgemeiner körperlicher

verlangt (eiskaltes) Baden/> kaltes Baden/> kalte Luft

> Aufstoßen/< Ausatmen/>/< Bewegung/> Bewegung/< nach Essen/< Reiten/< Fahren mit der Straßenbahn, Tram/< Liegen

Beschwerden der Genesung, Rekonvaleszenz

Guillain-Barré-Syndrom

„Wie Hitze“/Hitzewallungen

Hypotonus (einschließlich arterieller Hypotonie)

Beschwerden von Kindern

Kongestion - Blutandrang erstr. nach unten

Konvulsionen (< während Husten/hysterisch/tetanische Starre; Starrkrampf)

Lahmes Gefühl

Ruhelos

Schmerz („Wie gelähmt“/hustend/wund schmerzend/wandernd, sich verschiebend/in Knochen/reißend)

Speise und Getränke: >: kalte Getränke, kaltes Wasser ; <: kalte Getränke, kaltes Wasser (Eiswasser)/Wein; Verlangt: Alkohol/Geräuchertes/Gewürze, Würzmittel/Salz (und Süßigkeiten)/Schokolade/Süßigkeiten;

Veränderung, Wechsel - Symptome schnell

Ausstrecken (morgens „Wie betäubt“/morgens < im Bett/erwachend/mit Gähnen/und schläfrig)

< Berührung/> Erwachen/> Gehen/< Schlucken

Müde (morgens/abends)

> kurzer Schlaf/> nach dem Schlaf (nachmittags)

„Wie elektrischer Schlag“

Schwäche (nach akute Krankheiten/< nach Essen/durch Husten/nervös/während Rekonvaleszenz)

>/< Sitzen/< Strecken, Ausstrecken

Tabak abgeneigt (morgens)

Vibrieren, Flattern etc./Zittern - äußerlich/innerlich

Blutkreislaufbeschwerden < nach Anstrengung

Repertory:

Gemüt: So lebhafte Phantasiebilder, dass sie zur geistigen Arbeit unfähig machen.

Schwatzhaft, wie betrunken; aufgeregt mit heißem Kopf.

Ärgert sich über Kleinigkeiten oder eingebildete Dinge.

Schwindel: Sitzend, bückend, beim sich Umdrehen im Bett.

Stumpf und benommen, wobei sie die Empfindung hat, „Als ob der Kopf größer“; zugleich schlechte Laune und Übelkeit.

Kopf: Völlegefühl im Kopf, schlimmer im Scheitel; ebenso beim Studieren.

Kopfschmerz beim Fahren.

Schwere und Druck im hinteren Teil des Kopfes, als ob Finger darauf drückten.

Augen: Kann keinen feinen Druck lesen.

Die Buchstaben verwischen sich, sodass er sie nicht unterscheiden kann; sie laufen ineinander über.

Sehen schwach, gewöhnlich mit Schmerzen im Kopf und in den Augen.

Schmerzen; wenn man sie in eine gewisse Richtung dreht; „Wie von einem Fremdkörper“; „Wie von Überanstrengung“.

Stiche in den Augen „Wie von Nadeln“.

In den Augen sticht und juckt es abends und morgens.

Entzündung der Augen und Lider besonders rechtsseitig.

Die Konjunktiva gerötet.

Hitze und Brennen in den Augen.

Ohren: Stinkender Ausfluss aus den Ohren.

Erysipel am Ohr, mit Jucken, Hitze, Röte und Blasen.

Nase: Trockenheit der Nase; Nasenbluten.

Fließschnupfen, Husten mit Wundheitsgefühl in der Brust.

Gesicht: Gedunsen.

Mund: Plötzliche Rucke in den Zahnwurzeln; Reißen und Ziehen in den Zähnen.

Kupferiger Geschmack im Mund.

Sprechend

Verlangen, Widerwillen: Muss jedes Gericht stark gesalzen haben.

Essen und Trinken: Nach dem Essen: 27. Beim Trinken: 27.

Magen: Übelkeit mit „Wie Leere im Magen“ und „Als ob der Kopf aufgetrieben“.

Magendrücken und Kolik.

Hypochondrien: Rheumatische Schmerzen in der Lebergegend.

Stuhl: Dünne, nicht häufige Stuhlentleerungen.

Harnorgane: Den ganzen Tag über ist das Urinieren erschwert; der Strahl ist unterbrochen.

Häufiges Harnlassen mit klarem Urin.

Nach vorangegangenem abendlichem Fieber ist der Urin morgens trübe.

Männliche Geschlechtsorgane: Nachts Wärme in den Geschlechtsteilen.

Jucken am Skrotum.

Weibliche Geschlechtsorgane: Brennender Weißfluss.

Empfindlich und Schwellung der Labien.

Larynx: Trinkend oder sprechend verschluckt man sich leicht.

Respiration: Asthma: wie wenn man Schwefeldämpfe eingeatmet hat; im Schlaf; bei Trinkern.

Erschwerte Inhalation; die Exhalation ist beinahe unmöglich, oder bellend.

Husten: Nach Trinken, Sprechen oder lautem Lesen; krampfhaft, hohl oder tief, mit Rauheit, Heiserkeit und Schmerzen durch die Brust; mit Erstickungsgefühl beim Einatmen; kann nicht ausatmen; erbricht alle Speisen einige Stunden nach dem Essen; Konvulsionen; nachts und nach dem sich Niederlegen schlimmer; morgens ist er locker mit etwas Auswurf.

Brust: Brustschmerzen (in der Gegend der linken letzten kurzen Rippen) bei Berührung; <: hustend/niesend;

Rücken: Bei Bewegung Stiche im Rückgrat.

Schmerzen im Rücken und allen Gliedern, mit Lähmigkeitsgefühl.

Spannung und Schmerz in der rechten Seite des Halses.

Glieder: In den Armen rheumatische Schmerzen > Bewegung

Im linken Arm Unruhe mit Gefühllosigkeit.

Der Arm zittert, wenn man sich darauf lehnt.

Schmerzhaftes Zucken in der linken Hand.

Nachts strömt das Blut in die Beine.

Rheumatische Schmerzen von den Hüften bis zu den Füßen; arthritischer Schmerz im Hacken.

Unruhe in den Beinen, als würden sie gefühllos; die Knie wie zerschlagen.

Krampfhafter Schmerz im linken Fuß.

Stiche in den Füßen.

Schmerz in der großen Zehe, „Als würde sie abgekniffen“.

Hühneraugen mit Schmerzen und Brennen in denselben.

Lage usw.: Bei der geringsten Handarbeit bricht der Schweiß aus.

Bewegung: 31, 32. Beim sich Umdrehen im Bett: 2. Beim Sitzen: 2. Beim Bücken: 2.

Nerven: Konvulsionen.

Neigung sich auszustrecken mit Widerwillen gegen jede Beschäftigung.

Unruhe.

Schlaf: Häufiges Gähnen; Tränen der Augen.

Schläfrig am Tage, selbst in Gesellschaft.

Kann die ganze Nacht nicht schlafen.

Wacht früh auf und fühlt sich dabei ausgeruht.

Erwacht in der Nacht mit Blutandrang zu den Unterschenkeln und Hitze darin.

Nachtwandeln mit offenen Augen und bösem Gesicht.

Das Haar sträubt sich, er kann nicht zur Besinnung gebracht werden.

Lebhafte Träume, die im Gedächtnis haften.

Asthma während des Schlafes, nicht im Wachen; es dauert aber fort, nachdem er erwacht ist.

Zeit: Morgens. Abends. Morgens und abends. Nachts. Am Tage:

Temperatur und Wetter: Kälte: verschlimmert die Kolik.

Ist weniger frostig bei kaltem Wetter; fühlt sich wohl, nachdem er sich mit eiskaltem Wasser gewaschen hat.

Frost, Fieber, Schweiß: Überwiegendes Kältegefühl; abendliches Frösteln mit dem Bedürfnis, Urin zu lassen; Kolik, als ob Diarrhö kommen wollte.

Vermehrte Wärme, besonders morgens.

Seiten: Rechts. Links.

Empfindungen: Beunruhigende feine Nervenschwingungen durch den Körper; mit Angstgefühl.

„Als ob Fäden durch Kopf und Rumpf gezogen“.

Wandernde Schmerzen mit Harndrang.

Berührung, Verletzungen usw.: Berührung: Beim Fahren:

 

Komplementär: Cor-r. Dros.

 

Folgt gut: Dros.

 

Antidotiert: Camph für kurze Zeit. Crot-h.

 

Wirkung: 1 Tag                      sanguinisch/lithämisch/tuberkulin/lepraoid

l. seitig

Allerlei: Marderfamilie/haben Drüsen um Revier ab zu grenzen/= Omnivor

Geruchsstoff wird über 4 Mtr gespritzt/stinkt + irritiert Haut und Augen

Pertudoron® 1 w (Belladonna/China/Coccus cacti/Drosera/Ipecacuanha/Mephitis putorius/Veratrum album)

“Skunk” = Hashish. mit hohem THC-Gehalt

Garrya Fremontii = California Fever. Bush/= Skunk Bush/= bear. bush Cornales.

Hoit. = Skunkweed 

Lysichiton americana = western Skunk-cabbage/= Stinkgruppe

            Navarretia squarosa + hamata = western Skunkweed Ericales

Symploricarpus foetidus. = eastern Skunkcabbage

 

 

Vorwort/Suchen                                          Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum