Fieber

 

Anhängsel. (Cummings and Ullman/Elaine Lewis/Philip Incao/Tanja Hofmann)

Anhang. (Philip Incao/Dr. med. F.P. Graf/Christoph Drösser/Dana Ullmann/Bruno Seemann)

Anhang. (Repertory Ague)

Edelsteine.: Achat, Chalcedon, Daimant, Malachit, Rubin, Saphir,

 

Vergleich: Kind Fieber: (Dr. Thomas Cowan/Dr. Alexander Meisinger/Dr. Friderike Gubo)

Acon. Apis. Ars. Bell. Bry. Ferr-p. Gels.

Septisches Fieber: Ars. + Anthraci. + Pyrog. / Furunkel usw.: Ars. + Anthraci + Tarent-c.

Vergleich: Acon. + Arn. + Bapt. + Bell.

 

Entzündungsreaktion: Calor (= Wärme)

Rubor (= Röte)

TUMOR (= Schwellung)

Dolor (= Schmerz).

Die Geschwulst: Immer wenn wir anschwellen hilft uns das zu verstehen, dass wir ein eigener Organismus sind. Das wir unabhängig sind

Ferr-met.: red face during chill

[Dr. Thomas Cowan]

We actually have four “bodies,” each of which participates in every inflammation and each of which is activated when we are sick.

1.      The physical or earth body becomes red,

2.      the fluid or etheric body takes on more fluid which we call swelling,

3.      the emotional body or astral body experiences a heightened sense of feeling, which we call pain,

4.      the warmth body or mental body gets involved and raises our temperature.

This activation of the four bodies is particularly acute in children because the whole process of being a child is to grow into and reshape our bodies to “fit” our individual purpose in life.

Fever with parched mouth and dry tongue cleaves to the palate. In such cases an acidulated drink will increase saliva and provide great relief.

 

Akupunktur

Kombinationen

Fieber und Frösteln mit Schweißbildung

3E1 + KS 5 + LG 26

Halsbeschwerden

3E1 + KG 22 + Di 4

Fieber und Hitzegefühl

He 9 + Di 11

 

Pyros (altgriechisch) = Feuer/= erhöhter Körperkerntemperatur als Begleiterscheinung der Abwehr gegen eindringende als fremd erkannte Stoffe (Mikroben)/im Rahmen anders verursachter Entzündungsvorgänge/Traumata o. Begleiterscheinung bei Tumoren  vorkommt/= eine regulierte Änderung der Homöostase/= nicht Ursache von Krankheit/= Teil der Antwort des Organismus auf Krankheit. Anstelle einer routinemäßigen Senkung des Fiebers ab einer bestimmten Temperatur sollte sich eine symptomatische Therapie an der Befindlichkeit/an sekundären Risiken des Fiebers für den Patienten.

Fieber unterscheidet sich grundsätzlich von ungeregelten Zuständen der Hyperthermie, an der keine Pyrogene beteiligt sind, gegen die keine medikamentöse antipyretische Therapie hilft und bei denen die Temperatur erhöht ist, obwohl der Organismus an der Grenze seiner gegen regulatorischen Möglichkeiten versucht, seine Temperatur zu senken. Solche Überhitzung kann bei überstarker Erwärmung durch die Umgebung +/o. im Rahmen kräftiger körperlicher Bewegung vorkommen, ferner selten bei einer gestörten Temperaturregulation im Rahmen neurologischer Krankheiten oder bei der malignen Hyperthermie. Ausgelöst von Pyrogen. = Stoffe, die entzündlich wirken.

 

Fieber ist einer der häufigsten Beratungsanlässe in einer allgemein medizinischen o. pädiatrischen Praxis

Fiebererzeugung: durch nasse Ganzkörperwickel

2x Injektion von 8 ml. pasteurisierte Milch/durch Injektion Nectrin.

Durch Endotoxine: (produziert im Körper/= in der Apotheke frei erhältlich) = Bestandteil der äußeren Zellmembran von gramnegativen Bakterien/Blaualgen. Im Gegensatz zu den Bakterien, aus denen sie stammen, sind Endotoxine sehr hitzestabil (überstehen Sterilisierung).

Endotoxine gehören zu den Pyrogenen, können bei Kontakt mit Schleimhäuten und bei Übertritt ins Blut Fieber erzeugen/sind „Wie Impfung“ gegen Allergien.

Nectrianinum.

Pyrog.

 

[C.B. Boger]

Til.: Pain causes patient to sweat. The more intense the pain, the more the patient sweats. A keynote of Tilea europea

(perspiration from pain: Ant-t. Bry. Cham. Chel. Coloc. Hep. Lach. Merc. Nat-c. Podo. Rhus-t. Sep. Sulph. Tub.)

 

Schweiß.treibende Mittel in der Häufigkeit der Anwendung:

1. Tilia europaea

2. Sambucus nigra

3. Guajacum officinalis.

4. Jaborandi

5. Sassafras officinalis.

6. Petasites officinalis.

7. Vincetoxicum officinalis.

8. Mentha pip.

9. Pimpinella alba

10. Origanum vulgare

Thymian-tee bei Halsbeschwerden

 

Acacia xanthophloea. = fevertree

Alst. = Fieberbaum

Arum-m. = Gefleckte Aronstab/= Gonet/= Common arum/= Fieberwurz

Arist-cl.. = Osterluzei/= Sarrasine/= Birthworth/Wurzel/= Wolfskraut/= Wolfsapfel/= Pijpbloem/= Fieberwurz

Benzo. = Feverbush

Cent. = Tausendguldenkraut/= European centaury/= Fell terrae (Erdgalle)/= Fieberkraut

Chin.= Kinin/= Rinde/= Cortex peruvianus/= Cinchona (officinalis)/= Cinchona succirubra/= Cinchonae cortex/= Fieberrindenbaum/= Cinchona pubescens

Eucal. = Fieberbaum/= Blue Gum-tree

Eup-per. (= Wasserhanf/= Herbe a la fièvre/= Boneset/= Ague wood).

Garrya Fremontii = California Fever Bush/= Skunk. Bush/= bear. bush Cornales.

Gels. "Elektrisches Fiebermittel"

Hepat. = blaues Herzblumenkraut/= Hümmelstern/= Leberblatt/= Sternleberkraut/= Hepathique/= fever leaf

Lindera benzoin = spice bush/= fever bush Laurales.

Matr-d. = Strahlenlose Kamille/= Falsche Kamille/= Kuhmelle/= Fieberkraut

Meny. = bitterklee/= Trifle de marais/= Buckbean/= Fieberklee

Prin. = fever bush

Salx-a. = Silberweide/= Fieberrinde

Salx-f. = Bitterweide/= Fieberweide/= Rossweide

Salx-p = Rosenweide

Spenglersan. Kolloide G

Tanac. = Tanacetum parthenium/= Rainfarnblüten + -blätter/= Mutterkraut/= Tansy/= Feverfew/= Chrysanthemum o. = Leucanthemum parthenium/= Pyrethrum parthenium/= Matricaria parthenium.

Trios. = Fieberwurz/= Wilder Ipecacuanhawurzel/= Wild Coffee

 

Phytology: SOLUNAT Nr. 7 Epidemik Fiebersenkung

 

We know how intolerable, at times, thirst is in fevers. Now this thirst may be due, at least in part, to lack of secretion from the salivary glands. The mouth is parched and dry; the tongue cleaves to the roof of the mouth. In such cases as this, acidulated drinks, by acting reflexly, increase the flow of saliva, and will give your patient great relief. For instance, you may give lemonade, providing, of course, it is not antagonistic to your indicated remedy, for there are some medicines which Citric acid will antidote and some which will disagree with it. Again, if you are giving Bell., you would not think of using vinegar, as vinegar retards the action of that drug. But when giving Bell. you may use lemonade, as that aids the action of the remedy. Ant-c. will not tolerate acids, but you may use tamarind water. Now if you find the mouth or throat sore in fever, the "edge" must be taken off the acid by the admixture of some mucilaginous substance to the drink. You may use gum Arabic, but that interferes with digestion somewhat. Irish moss, Iceland moss and slippery-elm are too medicinal.

They all act powerfully on the lungs and you might induce medicinal symptoms if you employ them. Flaxseed has some medicinal effect, but not sufficient to make its use inappropriate. Another substance which may be used is gelatin, that is, if you know that it is made properly. Some of it is made from the refuse of the tanner; some from fish-bones, and that is quite palatable; but best of all is that made from calves' feet.

This last may be used in water to relieve this sharpness.

 

[Levy Bouko]

Fever is a body's natural reaction to a challenge from a pathogen and provides a good acute symptom for the homeopath.

 Its progression must not be impeded, except when it rises over 38°5 C in the child and 39° C in the adult.

 It is surprising to see that some people never have much of a fever, and others have a fever that rises up to 40° C very quickly.

The behavior of the patient is made up of a multitude of general and mental symptoms and fever is one of the essential general symptoms.

With thirst: of large quantities:

Acon.:  unquenchable, red, hot, dry face, < before midnight; anxiety, thinks they are going to die  suddenly

Bell.: no thirst # intense thirst; burning, pungent, and steaming head

Bry.: extreme dryness; doesn't move except to drink at long intervals

Merc.: all symptoms < at night; intense thirst; profuse sweating; burning pains

Phos.: burning sensations; inflammation of the lung, liver, pancreas, or kidney

Ant-c.: intense thirst at night; coated tongue; intestinal influenza

Verat.: ice water; cold sweat, faintness; severe acute diarrhea

 

Of small quantities:

Ars.: or large; often; warm drinks that they sips; severe lack of energy

Chin.: bitter taste; intermittent fever, debilitating night sweats; periodical headache

Rhus-t.: desires ice cold milk at night; soreness obliges him to move all the time:

 

Without thirst:

Apis.: insufficient urination; sweat breaks out or dries up frequently, meningeal reaction

Gels.: much shaking; prolonged exhausting sweat; headache with sleepiness; no reaction

Puls.: chilliness; external heat is intolerable; congested hot veins

 

Prostrated with sweat:

Ferr-p.: exhausting night sweat; paleness alternates with localized redness

Ip.: cold sweat; no thirst; nausea; intolerant to heat

Lach.: high severe fever; thirst; dry red tongue; hemorrhage

Bell. or Phos.: Restlessness # prostration

 

Prostration without sweat:

Arn.: red hot face; nose and extremities cold; refuses to be touched; aching

Ail.: high fever; dry brownish tongue; severe infections (scarlet fever)

Arum-t.: dry lips; raw sore nose, tongue, throat, and trachea; chest burning during cough

Bapt.: great muscular soreness and putrid eliminations; feeling of suffocation

Acon. or Stram.: Restless, fearful

 

[Martin Straube]

Fieber ist die Gegenbewegung des Wärmeorganismus nach der Durchkühlung.

Fieber ist dabei eine sinnvolle Gegenmaßnahme des Organismus, die versucht, ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Fieber ist auch aus anderen Gründen sinnvoll.

Pro Zehntelgrad Temperaturerhöhung halbiert sich die Teilungsrate von Keimen.

Hier ist Fieber eine reale Hilfe des Immunsystems bei der Abwehr fremden Lebens.

Je mehr fieberhafte Erkrankungen in der Kindheit stattgefunden haben, desto seltener erkrankt der betreffende Mensch später an bösartigen Tumoren.

Fieber hat eine protektive Wirkung weit über die Zeit des Infektes hinweg.

Allergien prägen sich seltener aus, je mehr fieberhafte Krankheiten durchgemacht werden.

Auch hier hat Fieber eine Schutzfunktion.

Es kann also Sinn machen, wenn es die Umstände erlauben und die Erkrankung nicht gefährlich ist, das Fieber zuzulassen.

Die Naturheilkunde kennt viele Substanzen, die einen solchen Prozess begleiten können, dem Organismus zu Hilfe kommen und helfen, dass der Prozess nicht unkontrolliert sich verschlimmert

und es zu einer rascheren Abheilung kommt.

Für den fieberhaften Infekt bietet die anthroposophische Medizin Kompositionspräparate an, die den Organismus in den unterschiedlichen Phasen unterstützen.

 

Regeln beim Fieber:

Bettruhe

Wichtig ist die Bettruhe.

In der Ruhe des Schlafes regenerieren wir am stärksten.

Durch die Ruhe am Tag schaffen wir eine Bedingung, dass dies soweit wie möglich sich auch in den Tag hineinzieht.

Trinken

Auch im Fieber müssen wir trinken, nicht nur um das Blutvolumen zu halten für eine ausreichende immunologische Präsenz in der Peripherie, sondern auch um den Verlust über die Atmung

auszugleichen.

Ferner werden Infekte in dem Moment besser, wo sich der Husten löst, die Nase läuft etc. Auch dafür bedarf es eines Flüssigkeitsüberschusses.

Schonkost

Wer fiebert, muss nicht viel essen. Wer aber von der eigenen Substanz zehrt, braucht viele Vitamine und essentielle Fett- und Aminosäuren, die alle im Sanddorn enthalten sind.

Sanddornelixier und Sanddornursaft sind auch hier sinnvoll neben dem hohen Gehalt an Vitamin A, C und E.

 

Weleda Ferrum phosphoricum comp. Streukügelchen und Infludo Tropfen

Beide Präparate sind fast gleich.

Der Hauptunterschied liegt in der Galenik (Kügelchen und Tropfen 64% Alkohol) und darin, dass im Infludo Phosphor D4 und in Ferrum phosphoricum comp. statt dessen Ferrum phosphoricum D6 enthalten ist.

Beide Präparate sind so konzipiert, dass dem Organismus in allen Phasen eines zyklischen Infektes Hilfe zukommt.

Der Beginn ist meist akut und dramatisch mit Nervenbeteiligung (Kopfschmerzen, Angst oder Eintrübung).

Aconit. Hilft.

Solange das hohe Fieber anhält, kommt es zu einer schmerzhaften Austrocknung der serösen Häute und Schleimhäute.

Bryonia. Hilft

Prostration

In der Phase des Fieberkontinuums kommt es zu Erschöpfung und Schmerzen der langen peripheren Nerven.

Hier hilft Eupatorium, das auch das Immunsystem stimuliert.

Gegen Ende des Infektes ist die Erschöpfung groß, der Körper ist ausgezehrt und sinnesempfindlich.

Hier helfen sowohl Phosphor, wie auch Ferrum phosphoricum.

Auf dem Boden eines Virusinfektes kommt es in der Regel zu einer bakteriellen Sekundärinfektion mit eitrigem Schnupfen oder Auswurf.

Hier sollte das unspezifische Immunsystem stimuliert werden, was durch Eucalyptus geschieht.

Kommt es doch zu einem chronisch eitrigen Prozess, hilft noch Sabadilla.

Ferrum phosphoricum comp.:                                                           Infludo

Inhalt:                                                                                                           Inhalt:

Aconitum napellus D1                                                                             Aconitum napellus D3                alleviates neuralgic pains, regulates fever                                              

Bryonia D1                                                                                                  Bryonia D2                                        gives structure to the metabolism and the edematous

                                                                                                                                                                               tissue

Eucalyptus Urtinktur                                                                       Eucalyptus D2                                   increases circulation, anticonvulsive, regulates mucous

                                                                                                                                                                               membranes

Eupatorium perfoliatum D1                                                                     Eupatorium perfoliatum D2            sudorific, expectorant, soothes muscle pains

Ferrum phosphoricum D6                                                                             Phosphorus D4                                  Ferr-p.: regulative on the respiration tract

Sabadilla D1                                                                                                Sabadilla D3                                      tones the vascular system, reduces coryza          

Anwendung:

Grippale Infekte, fieberhafte Erkältungskrankheiten                                 Grippale Infekte, fieberhafte Erkältungskrankheiten

Gut geeignet auch in der Schwangerschaft!                                               nicht bei Kleinkindern, Schwangeren und phosphorempfindlichen Personen!

Die beiden Präparate sind sehr zuverlässig wirksam und können auch eingenommen werden, wenn bemerkt wird, dass ein Infekt sich ankündigt.

Meist vergeht er dann, ohne auszubrechen.

Ein wesentliches Element besonders des Infludo ist der Phosphor, bei Ferrum phosphoricum comp. ist es das Ferrum phosphoricum. Phosphor durch wärmt!

Das ist bei Infludo deutlicher, aber auch bei Ferrum phosphoricum noch wirksam.

Die Anregung der Wärmebildung kann, frühzeitig genommen, ein Fieber überflüssig machen und der Infekt wird überwunden, bevor der Patient erkrankt.

Wenn derInfekt im vollen Gange ist, kann diese innere Durchwärmung die Heilung weiter begünstigen.

Dies unterscheidet Infludo und Ferrum phosphoricum comp. von den meisten Mitbewerbern

(Meditonsin, Sinupret, Contramutan und Umkaloabo).

Eupatorium, das auch in Contramutan enthalten ist, gilt als Immunsystem stimulierend und -modulierend.

Auch damit unterscheidet sich dieses Präparat von vielen Mitbewerbern, denen diese Komponente fehlt.

Vorteile von Infludo und Ferrum phosphoricum comp.:

Durchwärmung förderend

Immunsystem modulierend und Abwehr steigernd.

Alle Phasen eines Infektes sind einbezogen.

Schmerz lindernd bei Nervenschmerzen oder festsitzendem Husten.

Rasche und zuverlässige Wirkung.

Ferrum phosphoricum comp. kann ab dem Säuglingsalter in allen Altersgruppen und auch bei Schwangeren angewandt werden.

 

Beratungsbrücken:

„Aspirin-Kunden“:

Nicht nur Symptome unterdrücken, besser Selbstheilungskräfte aktivieren

Symptomunterdrückung bringt nur kurzfristige Erfolge, es kann zu Rückschlägen kommen, da keine Heilung erfolgt ist

Schmerz- und Fiebersenkende Mittel erniedrigen die Körpertemperatur => Selbstheilungskräfte brauchen Wärme!

Gelomyrtol- und Sinupret-Kunden“:

decken nur eine Phase und nicht die ganze Bandbreite an Beschwerden einer Erkältung ab

 

Der Quecksilbergehalt des Meditonsin [Aconitinum (hom./anthr.) (100 mg pro Gramm)/Atropinum sulfuricum (hom./anthr.) (500 mg pro Gramm)/Hydrargyrum bicyanatum (hom./anthr.) (400 mg pro Gramm)] hat dieses Mittel in die Kritik gebracht.

Ähnlich bedenkliche Inhaltsstoffe sind in Ferrum phosphoricum comp. und Infludo nicht enthalten.

 

Hooikoorts = Heuschnupfen

Betonfieber

Goldfieber.

Tulpenfieber

Yellow fever.

 

 

Vorwort/Suchen.                Zeichen/Abkürzungen.                                   Impressum.