Krankheiten

 

Vergleich: Siehe: Nosoden + Gemütsverfassungen + Kinderkrankheit + Berufskrankheiten + Genus epidemicus + (Dr. Sayeed Ahmad/Boericke/Margaret Tyler)

+ Infektion + Plants and Organs + Über Krankheiten reden (Jakob Simmank) + Anhang (Ruddock/Dr. Solaiappan Jabalpur) + Spenglersan

 

[Zeit-online]

Über Krankheiten reden.

 

[Christiane Petras]

Für die Bewertung einer Arznei ist auch die Entwicklung der Krankheit, für die sie steht, zu bedenken. Der Wandel im Symptomenbild, die Beständigkeit ihrer Gefahr

im Verlauf der menschlichen Geschichte, geben Aufschluss über die Kraft der dazugehörigen Nosode. Manche Seuchen, wie die Pest, sind aus weiten Teilen der Welt

einfach wieder verschwunden, genauso unberechenbar, wie sie gekommen sind. Andere sind gefährlicher geworden, wie die Kinderlähmung, oder verträglicher, wie die Masern.

 

A.I.D.S.

Alcoholismus.

Akne.

Alzheimer.

Angina pectoris.

Appendicitis.

[J.T. Kent]

“It is deplorable ignorance that causes appendicitis to be surrendered to the knife. You need not run to a surgeon for every case of appendicitis if you know Bry. Rhus-t. Bell. Arn.!”

Apoplexie.

Arthritis.

Asthma.

Autismus.

Borreliose Unterschiedliche Quellen

B.S.E.

Burn-out/Fatigue/Ermüdung.

Candida. albicans o. Moniliasis (Moni.)

Candida. parapsilosis o. parakrusei

Carpaltunnelsyndrom

Chagas.

Cervical spondylosis.

Chikungunya.

Cholera. = getötete Bakterien

Colitis ulcerosa:

Eine chronische Entzündung des Dickdarms. Die Erkrankung verursacht Geschwüre in der Darmschleimhaut und verläuft meist in Schüben. Zu den Symptomen zählen

häufige, blutige Durchfälle, oft auch Krämpfe im linken Unterbauch. Viele Patienten fühlen sich müde und schwach. Das Leiden kann mit verschiedenen Medikamenten

behandelt werden. Es gibt auch Phasen ohne Symptome und eine gute Therapie ermöglicht oft ein nahezu normales Leben. Nur in schweren Fällen muss manchmal der

Dickdarm operativ entfernt werden.

Common Cold.

Convalescence/Rekonvaleszenz.      Lack of reaction.

Cystitis =Blasenentzündung

            [Maria Berentzen]

            Viele Frauen kennen das leider: Ständig müssen sie auf Klo - und dann kommen doch nur ein paar Tropfen, zudem brennt es fies. Blasenentzündungen können

ziemlich schmerzhaft sein, lassen sich aber oft schon mit viel Trinken in den Griff bekommen. Sind allerdings Männer betroffen, sollten sie besser zum Arzt gehen.

Bei jedem Toilettengang brennt es unangenehm und schon kurz danach haben sie das Gefühl, wieder zu müssen - aber dann kommen nur wenige Tropfen.

Wer solche Symptome bemerkt, der könnte sich eine Blasenentzündung eingefangen haben. Manchmal riecht der Urin dabei auch unangenehm. Hat es einen heftiger

erwischt, können außerdem noch Blut im Urin und Fieber hinzukommen.

[Dr. Thomas Quack]

Frauen leiden deutlich häufiger unter einer Blasenentzündung als Männer. Vor allem betrifft es junge Frauen und Frauen nach den Wechseljahren.

Dass Frauen insgesamt stärker betroffen sind, hat vor allem anatomische Gründe: Die Harnröhre ist bei ihnen kürzer als bei Männern, bei denen sie durch den Penis

verläuft. Dringen Bakterien in die Harnröhre ein, gelangen sie bei Frauen schneller in die Blase - und können dort eine Entzündung verursachen.

Die meisten Frauen sind dann betroffen, wenn es hormonelle Veränderungen gibt - also in der Pubertät oder rund um die Wechseljahre. In und nach den Wechseljahren

verändern sich zudem die Schleimhäute. Dadurch können in der Blase schneller Entzündungen entstehen, da diese ebenfalls mit einer Schleimhaut ausgekleidet ist.

Auch Geschlechtsverkehr kann bei Blasenentzündungen eine Rolle spielen. "Es besteht immer die Möglichkeit, dass bei ungeschütztem Verkehr Keime übertragen werden".

Beim Geschlechtsverkehr können außerdem kleinste Verletzungen entstehen, die ebenfalls eine Besiedlung mit Bakterien begünstigen. Einige Experten raten deshalb

dazu, die Blase nach dem Sex zu entleeren, um mögliche Keime direkt auszuspülen.

"Falls Beschwerden regelmäßig nach dem Geschlechtsverkehr auftreten, sollte auch der Partner zum Urologen gehen". Lässt sich nur ein Partner behandeln, kann ansonsten

eine Art Ping-Pong-Effekt auftreten, bei dem beide Partner sich Keime immer wieder gegenseitig übertragen.

"Am besten sollte man gemeinsam zum Arzt gehen", rät der Experte. "Dann kann parallel untersucht werden und man kann zeitgleich therapieren, falls eine Behandlung

notwendig sein sollte." Übermäßige Intimhygiene kann Entzündungen fördern

Darüber hinaus kann auch eine falsch verstandene Intimhygiene Blasenentzündungen befördern. "Es kann durch Scheidenlotionen und Spülungen zu trockenen

Schleimhäuten kommen". "Diese beeinträchtigen die Abwehrfunktion der Schleimhäute, was zu einer Infektion führen kann."

Im Intimbereich sollte man also auf solche Produkte verzichten, um einer Blasenentzündung vorzubeugen. Die Scheide reinigt sich selbst - den Intimbereich einmal am

Tag mit warmem Wasser zu waschen, ist deshalb völlig ausreichend.

Darüber hinaus gelten für den Schutz vor Blasenentzündungen allgemeine Grundregeln. Dazu gehört es zum Beispiel, darauf zu achten, dass möglichst wenig Bakterien

vom Darm in die Scheide gelangen. Deshalb sollte man beim Toilettengang immer von vorne nach hinten wischen.

Häufig wird auch empfohlen, die Füße warmzuhalten und nicht auf kalten Unterlagen zu sitzen. Viele Frauen trinken darüber hinaus Cranberry-Saft o. nehmen Kapseln

mit Cranberry-Extrakt ein, um einer Blasenentzündung vorzubeugen. In Studien gelang es bislang allerdings nicht, eine entsprechende Wirksamkeit von Cranberry

nachzuweisen.

Auch wer zu wenig trinkt, kann eine Blasenentzündung befördern. In diesem Fall bleibt der Urin vergleichsweise lange in der Blase - und Bakterien können sich dort

ausbreiten und werden nicht rechtzeitig ausgespült. Bei wiederkehrenden Beschwerden zum Arzt gehen

Übrigens muss man nicht jede Blasenentzündung gleich mit Antibiotika behandeln. In vielen Fällen hilft es schon, viel zu trinken. "Häufig ist das als alleinige Maßnahme

ausreichend". Damit kann man die Bakterien regelrecht aus dem Körper spülen. Die Beschwerden sollten sich dann allerdings nach wenigen Tagen bessern.

"Bei fortbestehenden Beschwerden oder sichtbaren Blutbeimengungen sollte immer ein Urologe konsultiert werden", sagt Quack. Das gilt auch bei Fieber.

Zum Arzt gehen sollte man auch dann, wenn die Symptome sich zwar bessern, aber immer wiederkommen. "Wenn man mehr als 2x im Jahr unter solchen Beschwerden

leidet, sollte man ebenfalls einen Arzt um Rat fragen".

Auch wenn Blasenentzündungen bei Männern seltener sind als bei Frauen, können sie schon einmal vorkommen. Statistisch gesehen trifft es im Laufe des Lebens

ungefähr einen von 100 Männern einmal. Männer sollten bei einer Blasenentzündung besser immer zum Arzt gehen, da sie auch ernste Ursachen haben kann.

Zudem kann die Entzündung sich beispielsweise auch auf die Prostata ausbreiten. "Männer mit einer Blasenentzündung werden deshalb eigentlich immer urologisch untersucht".

Diabetes.

Dysmenorrhoea.

Ebola.

Eczema.

EHEC.

Endometriosis.x

Epilepsie.

            + Chorea

Eppstein bar = Pfeiferisches Drüsenfieber = Mononukleose.

Erysipel = Wundrose/= Rotlauf (= bakterielle Infektion der oberen Hautschichten und Lymphwege und zeigt sich als scharf begrenzte starke Rötung/entsteht durch kleine Hautverletzungen

(Gesicht/Arme/Beine/selten Nabel) auf. Andere Bezeichnungen für das Erysipel sind.

Erkältungen.

Erbrechen.x

Fieber

Fibromyalgie

FSME

Genus

Geschlechtskrankheiten

Golf War Syndrom.

Gonorrhea.

Haemochromatose

Haemorrhoids.

Halitosis

Hallix valgus

Harnröhre (Urethra).

Herpes (zoster)

Herzbeschwerden.

Hippozaeninum. = Rotzkrankheit/= Bacillus Pseudomonas pseudomallei/= Malleinum/= Glanders (+ KATARH)/= Farcy (Hautbeschwerden)/Beide werden angeboten

(horses/mules/donkeys.)

Husten.

Hypotension/Bluthochdruck. (Shreekanta Ram/Fernanda Abrao)

Hypertheorose. = Überfunktion der Schilddrüse

Grippe.

Infektion

Influenzinum.

Juckreiz

Katarrakt

[Burnett]

Am-m.: Capsular cataract. Dimness of sight, as if obscured by a fog. Flying spots and points before the eyes.

Aur-met.: Fiery sparks before the eyes. Vertical half sight. Eyes look protruded. Objects seem smaller and more distant. Fog or smoke before his eyes.

Graph.: Intolerance of light. Muco – purulent discharge from the eyes. Letters run together when writing. Flickering before the eyes. Everything turns black on stooping.

Profuse lachrymation.

Seneg.: Cataract (after an operation). Obscuration of sight, with glistening before the eyes, worse from rubbing them. Eyes pain “As if they were pressed out”,

“As if the eyeballs were being expanded” (evening at candle light).

Sil.: Cataract (r. eye after suppressed footsweat. Spots, cicatrices and ulcers on the cornea. Reading the letters run together or look pale. Obscuration of sight, as from a gray cover,

Black spots and fiery sparks before the eyes. Lachrymation in the open air.

Plb-met.: Cloudiness before the eyes inducing one to rub them. Dimness of vision, especially on right side. Nightly tearing pains in the eyes and forehead. Could hardly distinguish

day from night.

Cineraria maritima succus.: Used externally as a specific for the cataractous affections of the eyes. The action of this remedy consists in stimulation of the absorbents, and the

improvement produced is progressive and enduring. The general dosage should be two drops instilled in the eyes 3x daily, and to be continued for several weeks for changes to occur.

Karbunkel.

Sore throat/Kehlentzündung.

Keuchhusten.

Kinderkrankheit.

            Koloskopie

Kopfschmerz.

Krebs.

Leptospira ictero-hemorrhagica.

Lyme-disease.

Magen.                              

Malaria. nach Boenninghausen/Hering

Malaria toxinum. (Malartox)

Mandeln/Tonsils.

Meningitis:

Morbillinum.

MRSA/MRDA

Mukoviszidose.

Multiple Sklerose.

Mycosis. (Karl-Reinhard Kummer)

Myelitis

Myocardial infarction

Narben

Necrotising Fascitis (MRDA o. M.R.S.A. Anhang: Jacqueline Smith)

                                                               Neurological Conditions

Nierenerkrankungen – Nierentätigkeit

Nierensteinen.

Nephritis.

Nosoden.

Oedem/Wassersucht/dropsy.

Operationen

Organen.

Palpitations.

Parkinson.

Pest.

P.M.S. .

Pre-Menstrual Syndrome

Acute Pulmonary Congestion. (Farokh Master)

Pleural effusion and homoeopathy. (Farokh Master)

Pneumonia.

Pneumonia Kind.

Psychiatry Interview

Repertorium. Acquired Hypothyroidism:

Rheuma.

Rheumatoid arthritis.

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

                            Arthritis

                            Arthrose

Rota Virus = common cause of diarrhoeal disease

Salmonella

Scarlatina.

Sciatica.

Schlafkrankheit.

Schmerz

Schwellung/dropsy/oedem.

Schwindel

Seekrankheit Reise- oder Bewegungskrankheit (= Kinetose), See-, Luft-, Raum- oder die Landkrankheit von Seeleuten auf Landgang sind bekannte Varianten.

Sepsis.

Sinusitis.

Sklerose.

Skrofulose.

Syndrom X

Tetanus.

Tinea pedis. = Fusspilz (Prashadhna Devi Maharaj)

Tinnitus.

Tonsillitis

              Bar-c.: one of the best remedies for the tendency to tonsillitis, particularly in scrofulous children with dry scurf on the head.

DD.: Calc. in fat, leuco-phlegmatic children.

Calc-p.: in chronic cases; bones diseased.

Ign.: large tonsils, with small, flat ulcers on them.

Hep.: large tonsils, hearing  poor, sensation  as of  fish-bone in throat.

Lyc.: large tonsils, studded with small indurated ulcers.

Calc-i.: similar to Baryta in some cases with enlarged glands, particularly when there are enlarged tonsils which are filled with little crypts or pockets.

Con.: suited to enlarged tonsils without any tendency to suppuration.

Tourette Syndrom

Traumatic Disorder.

Tuberkulose.

Typhus

Genus: [H.V. Miller]

In the characteristics of Arsenicum will be found such complete indication for its use in any stage of typhoid, typhus or yellow fever that the baneful

effects of a routine practice may be avoided.

Venous Leg Ulcer.

 

Verhärtungen. Aster. Bar-i. Calc-i. Carb-an. Con Merc-ir. Phyt. Sil.

Verhärtung/Fäulnis/Abbau- und Alterungsprozesse unterstehen dem Saturn.

·          Verbrennungen

·          Vertigo

https://www.youtube.com/watch?v=Y_s0GU43t-E

o        Vertigo Heel enthält:

§         Anamirta cocculus (210 mg pro Stück)

§         Ambra grisea (30 mg pro Stück)

§         Conium maculatum (30 mg pro Stück)

§         Petroleum (30 mg pro Stück)

Warzen/Warts

Weakness, debility & prostration.

Wechseljahren.

Women’s Problems.

Zika

Zöliackie.

 

Vector-borne diseases are human illnesses caused by parasites, viruses and bacteria are transmitted by mosquitoes, sandflies, triatomine bugs, blackflies, ticks,

tsetse flies, mites, snails and lice.

Every year there are more than 700.000 deaths from diseases such as malaria, dengue, schistosomiasis, human African trypanosomiasis, leishmaniasis,

Chagas disease, yellow fever, Japanese encephalitis and onchocerciasis, globally.

Disease vectors: Mosquitos, ticks, flies, sandflies, fleas, triatomine bugs and some freshwater aquatic snails.

Mosquitoes

    Aedes

        Chikungunya

        Dengue fever

        Lymphatic filariasis

        Rift Valley fever

        Yellow fever

        Zika

    Anopheles

        Malaria

        Lymphatic filariasis

    Culex

        Japanese encephalitis

        Lymphatic filariasis

        West Nile fever

Sandflies

    Leishmaniasis

    Sandfly fever (phelebotomus fever)

Ticks

    Crimean-Congo haemorrhagic fever

    Lyme disease

    Relapsing fever (borreliosis)

    Rickettsial diseases (spotted fever and Q fever)

    Tick-borne encephalitis

    Tularaemia

Triatomine bugs

    Chagas disease (American trypanosomiasis)

Tsetse flies

    Sleeping sickness (African trypanosomiasis)

Fleas

    Plague (transmitted by fleas from rats to humans)

    Rickettsiosis

Black flies

    Onchocerciasis (river blindness)

Aquatic snails

    Schistosomiasis (bilharziasis)

Lice

    Typhus and louse-borne relapsing fever

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                         Impressum