Phosphoricum acidum (Ph-ac) H3PO4/= E 338

.

http://www.leonardo-apo.de/mittel/eigenherstellung/Acidum_phosphoricum.html

mental complaints neurasthenischer Erschöpfung „Betäubter“

irritiertes Gewebe + Schwäche +

= Nat-m. + Extrem/= Phos. + weich/introvertiert;

Thema: Totaler Kommunikation; Lösung: Mitgefühl versprechen;

Vergiftung: Phosphoric acid produces chemical burns on contact with the skin. Acute chemical burns may vary from first degree burns to third degree burns depending on the length of exposure

and concentration of the acid [Office of Environmental Health Hazard Assessment (OEHHA) 1994]. Accidental cases have been recorded in human subjects but have yielded less objective

results due to treatment and safety measures in work areas. However, animal models have shown the corrosive nature of phosphoric acid. It burns the skin on contact, and on prolonged

exposure the acid may enter the blood stream via open wounds to produce harmful health effects. Delayed hypersensitivity of the skin following chemical burns is more frequent and

sufferers often succumb to the severe reactions which may be fatal (Brock 2005; Hughes, Baron and Buckland 1962; Inuzuka 1956; Leisenring and Ryan 1992).

Damages the eyes on contact. The effects of toxicity maybe temporary or permanent depending on the length of exposure and concentration of the acid (U.S. EPA1995).

The permanent clinical features include corneal scarring and generalized conjunctival epithelial burns. Following exposure to toxic vapour, or mists, the clinical features include:

pain, lachrymation, photosensitivity and burning sensation (Brock 2005).

The ingestion of phosphoric acid has shown to be destructive and excoriating to the gastro-intestinal lining. The chemical burns produced by the acid are corrosive to the mucosa and

they produce burns, tears, and ulcerations which lead to other clinical features secondary to the burns (Brock 2005);

Akut: Schwach/will in Ruhe gelassen sein. Fieber + oft Urindrang;

Leitsatz: „Leben = nutzlos/ich will nicht leben“;

Kind/Anhang:

Positiv: 1. = Phos + weich/ introvertiert; sorgsam/robust/aktiv/Gesund;

Negativ: A. Schwäche, B. Ameisenlaufen, C. Verlangt Früchten/Saftiges/Erfrischendes (Scharfes), D. Ausscheidungen (Schweiß gegen morgen), E. Apathisch/ausgebrannt,

F. Fröstelt;

 

1.? Fängt als Phos. an?;

Junge Leute, die zu schnell wachsen.

Blass/... Anregung der Ich- und Empfindungsorganisation bei Schwäche-/Erschöpfungszustand

Erschöpft/kränklich/matt/erschöpft/depresSIV/gereizt/mürrisch/teilnamslos/will allein sein + dahin dämmern, wollen viele und tiefgehende Kontakte zu Geschwistern/Freunden/Bekannten aufbauen (ähneln Anfangs Phosphor sehr)/werden krank, wenn sie ihre Kontakte verlieren (trotz großen Bemühungen).

Unzufrieden/überarbeitet (studieren); unsicher/Konzentrationsstörung/gedankenlos/Gespräche + Trost abgeneigt, Depressiv:, Reaktionsmangel, Heimweh, denkt keine Freunde zu haben, PrüfungsANGST, brütet über Gesundheit,

SCHWÄCHE lang anhaltend/niederdrückend/auf das Gemüt wirkend.

Verlust Körperflüssigkeiten nach Krankheit/Sexexzess/Onanie + SchuldEMPfinden, Gliedmaßen taub,

Diabetes (nachts URIN), Durchfall + Schmerz mit nachfolgende Schwäche;

Kopfschmerz mit zerquetschendem Schmerz auf dem Scheitel/< geringste Geräusche (Musik)/< Bewegung, > Hinlegen/vom Überanstrengen der Augen.

Zunge mit einem rotem Streifen in der Mitte entlang, der nach vorne breiter wird;

Chronische Durchfall: schmerzlos/nicht schwächend; Stuhl: blass o. weißlich/unwillkürliche; Blutung von dunklem Blut.

Polyurie (nachts); Urin klar und wässrig o. wie Milch (Überschuss an Phosphaten).

Entzündung von Knochen; Schmerz „Als ob sie mit einem Messer geschabt würden“.

Schwäche in der Brust (sprechend/hustend). Convalescence/Rekonvaleszenz.

<: Schlafmangel/Sexexzess/Säfteverlust/Überanstrengung/geistige Belastung/Unterkühlung/Wind/Zug/Schneeluft/Tabak-/Parfumgeruch/Lärm/Musik/schlechte Nachrichten/Umzug;

>: Wärme/Druck/Bewegung/Ruhe/(kurzer) Schlaf/frische Luft;

[Dr. R.W. Nelson  (1882)]

Emaciation— Great, caused by debilitating influences with great prostration

[remedia.at]

Ursache:

schwerer Kummer wie Verlust von Angehörigen oder Freunden durch Tod oder Umzug, Trennung der Eltern, Heimweh, Liebeskummer etc.

geistige Überforderung bei SchülerInnen oder Studierenden

sexuelle Überstimulation, zu vieles Masturbieren etc.

Symptome:

starrt still und gleichgültig vor sich hin, kein Interesse an sonst geliebten Beschäftigungen, antwortet nicht oder sehr einsilbig auf Fragen

große Schwäche und Abgeschlagenheit, „hängt in den Seilen, müde und antriebslos

Kopf ist schwer, so daß er ihn ablegen möchte; die Stelle, auf der er liegt, schmerzt aber, Kopfschmerz in den Schädelknochen

Durchfall nach Trinken von Orangensaft

Husten mit Atemnot und Schwächegefühl in der Brust

Wachstumsschmerzen bei Kindern, besonders nachts

Brennen in der unteren Körperhälfte, wobei die Beine sich kalt anfühlen

<: Unterdrückung von Hautausschlägen/Verlust von Körperflüssigkeiten/warme Speisen/Sprechen;

>: Bewegung/Druck auf schmerzhafte Stellen;

Best suited to persons of originally strong constitutions, who have become debilitated by loss of vital fluids, sexual excesses (Cinch.); violent acute diseases; chagrin,

or a long succession of emotions, as grief, care, disappointed affection.

Ailments: from care, chagrin, grief, sorrow, homesickness (Ign.); sleepy, disposed to weep; night-sweats towards morning.

Pale sickly complexion, eyes sunken and surrounded by blue margins. (Puls.).

Listless, apathetic; indifferent to the affairs of life; prostrated and stupefied with grief, to those things that used to be of most interest, especially if there be debility

and emaciation.

Delirium: muttering, unintelligible; lies in a stupor, or a stupid sleep, unconscious of all that is going on around him; when aroused is fully conscious, answers slowly

and correctly and relapses into stupor.

In children and young people who grow too rapidly (Calc./Calc-p.); pains in back and limbs as if beaten.

Headache of school girls from eye-strain or overuse of eyes (Calc-p./Nat-m.); of students who are growing too fast.

Interstitial inflammation of bones, scrofulous, sycotic, syphilitic, mercurial; – Boring, drawing, digging pains in nerves of extremities; necrosis in stump after

amputations (All-c.).

Diarrhoea: painless; not debilitating; white or yellow watery; from acids, involuntary; with the flatus (Aloe/Nat-m.); choking, from fear.

Urine: looks like milk mixed with jelly-like, bloody pieces; decomposes rapidly; profuse urination at night of clear, watery urine, which forms a white cloud at once

(phosphates in excess, nerve waste).

Onanism; when patient is greatly distressed by the culpability of the act (compare Dios./Staph.).

Emissions: frequent, profuse, debilitating; after coitus; most desire, after; several in one night; abashed, sad, despair of cure (tends irresistible to masturbate, Ust.).

Chest: weak from talking or coughing (Stan.); in phthisis; nervous from loss of vital fluids, too rapid growth, depressing mental emotions.

Cerebral typhoid or typhus; complete apathy and stupor; takes no notice, “lies like a log, ” utterly regardless of surrounding; intestinal haemorrhage, blood dark

<: From mental affections/loss of vital fluids (seminal)/self abuse/sexual excesses/talking causes weakness in chest (Stann-met.).

Ursache/Cause:

[S. K. Banerjee]

Dehydrated, pale. Bewildered. Eyes dull, glassy (but without luster). Sensation of coldness of one side of face. Suffering. Vacant. Formication. Whiskers, falling out. Heat. Bewildered. Changed.

Sickly. Bewildered. vacant.

Indifferent; Grief stricken; Comprehension; Withdrawn; Disoriented (Comprehension difficult); Confused; Forgetful.

Mild. Indifferent. Repeats same sentence or give short answers (indolence). Desire to put fingers into nose.

Mental debility à physical debility: "Lie like a log". Apathetic Withdrawn (socially).

Dressed: Unmatched. Designer label clothes, arty, bright colours.

Fun loving; Charismatic; Reliable; Private; Humourous; Considerate.

Schafft physisches Knochengerüst/= Grundlage für Ich-Organisation/macht mathematische Gesetzmäßigkeiten bewusst.

Augen eingesunken/von blauen Rändern umgeben.

2. Fängt auf emotionelle/geistige Ebene an, zieht sich zurück/leidet still, 3. Geistige Beschwerden, wie Automat ohne Empfinden/kann arbeiten, 4. Denken erstarrt, gleichgültig/Apathie,

erschöpft, körperliche Beschwerden, 5. Demenzähnlich;

Ursache: Kummer/Heimweh/Enttäuschung/Schulstress/Demütigung/Schock/Elternhaus verlassen/Trennung/ enttäuschte Liebe/Trauer (akut/vergangen);

 

Komplementär: Aven. Bry. Calc-p. Chin. Ign. Mur-ac. Rhus-t. Sulph. Staph. Verat.

 

Folgt gut: Calc-f. Carb-v. Cic. Ger. Lach. Nat-m. Nux-v. Ruta. Ter. Thuj. Tub.

Gut gefolgt von: Ars. Bell. Caus. Ferr. Fl-ac. Ferr-p. Kali- p. Lyc. Nat- p. Nux-v. Puls. Ruta. Sel. Sep. Tub.            

Interkurrent: Psor.

 

Vergleich: Enthalten in: Apatit + Calen + Coca cola + Colos + Crat + Guan (20 + 30%) + Lec. + Leon + Thlas + Salv + Visc + Hyos (44%) + Lacs + Lapp- a (45%) + Membrianthemum cristallum + Miel + Wein + Knochen; Nux-v (wann versagt). Adenosinum monophosphoricum acidum. Phytinsäure (= Ph-ac + Inosit). Allox. Apatit (= phosphorsäure Kalk). Ph-ac-ossae (gewonnen aus Knochen/Quelle: remedia.at). Ruta.

Comparison. Lapis lazuli with Ph-ac.

Compare: Nit-ac. vs. Ph-ac.

Comparison. Phosphoricum acidum with others

Vergleich.x Natrium muriaticum + Phosphoricum acidum

Vergleich: Phosphoricum acidum + Phosphor

DD.: Aur-met. Gels. Hell. Ign. Mur-ac. (Ph-ac. ist blass + Stuhl grau und farblos). Pic-ac. Sel-met. Sep.

Kummer: Ign. + Nat-m. + Ph-ac.

Schwäche durch Flüssigkeitsverlust: Calc-p + Chin + Ph-ac

Siehe: Acidums + Phosphorus + Teste Coniumgruppe + Anhang. (M.L. Tyler) + Anhang. 2 (Samuel Hahnemann) + Anhang. 3 (M.L. Tyler)

Puls (weinen/weich) ó Anthraci ó Nat-m/Ph-ac (emotionelle Erstarrung)

 

Chin (erschöpft durch Pflege) + Ign (sensitiv) + Staph (Ursache = verletzter Stolz) + Nat-m (intensiv) = Ph-ac. (Überanstrengt/gleichgültig)

 

Lyc (geizig durch Armutsangst) ó Ars (geizig will anderer Besitz haben/spirituell) ó Ph-ac. (Durchfall)

 

Unverträglich: Hohe Potenzen bei akuten Krankheiten.

 

Antidotiert: Lach. Merc. Osm. Slag. Phosphatsteinen

Antidotiert von: Acon. Arn. Camph. Cocc. Coff. Nit-sd. Nux-v. Staph.

 

Wirkung: 40 Tage            Wirkung wird verstärkt durch Branntwein verdünnt mit Wasser.

Phlegmatisch/sanguinisch/choleirisch/melancholisch/lymphatisch/phosphorisch/typhoid/psorisch/sycotisch/syphillitisch/tuberkulin/neurastenisch

Allerlei: Wein enthält: Ph-ac in Verhältnis zur Qualität.

Hyos + Stram reichern Boden mit Ph-ac an.

 

Repertorium:

PHOSPHORICUM ACIDUM (ph-ac.)            [Hahnemann]

Gemüt: Bewusstlos klagt nicht, selbst Kneifen macht keinen Eindruck.

- Gedächtnisschwäche. - - Morgens unfähig zu denken.

- Delirium: ruhig mit starker Betäubung und Benommenheit des Kopfes; unverständliche, murmelnde Delirien. - - Gleichgültig, mag nicht sprechen.

- Antwortet entweder zögernd und langsam, o. kurz und inkorrekt.

- Heimweh mit Neigung zu weinen. - - Hysterie bei brünetten Frauen während der Klimaxis.

- Traurig, Kummer und Weinerlichkeit. - - Beschwerden in Folge von Gram, Kummer, Heimweh o. unglücklicher Liebe; besonders + schläfrig, gegen Morgen eintretenden Nachtschweißen und Abmagerung.

Schwindel: bei Typhus zum Hinfallen; Aufsitzend/liegend im Bett, „Als gingen die Füße hoch und der Kopf bliebe still liegen“; nach Nachdenken.

- Betäubender Schmerz in Stirn mit Somnolenz ohne Schnarchen, dabei Augen geschlossen.

- Verwirrung und schmerzhafte Benommenheit des Kopfes, besonders aufwachend.

- Abends im warmen Zimmer „Als wäre er berauscht, mit Summen im Kopf“; dabei beim Husten „Als sollte der Kopf bersten“.

Kopf: Chronische Kongestion zum Kopf durch Schreck o. Kummer bedingt.

- Kopfschmerz der Schulmädchen; von Überanstrengung der Augen.Schwere im Kopf.

- Kopfschmerz zwingt zum Hinlegen und wird unerträglich

< durch geringste Erschütterung o. Geräusch, besonders Musik.

- Kopfschmerz geht gewöhnlich von hinten nach vorn und > Hinlegen

- Periostale Schmerzen zwingen zur Bewegung.

- Knochen tun weh, als wenn sie geschabt wären; > Bewegung, liegend geht Schmerz auf Seite, auf welcher liegt. - - Kopfhautjucken.

- Haar: wird früh grau; o. flachsfarben und fettig; fällt aus, besonders nach Kummer/Sorgen.

Augen: Widerwillen gegen Sonnenlicht - - Sieht Farben wie am Regenbogen.

- Blind mit häufigem Bedürfnis zu blinken.

- Torpide Amaurose in Folge von schwächenden Verlusten.

- Glasig und glanzlos aus; auch mit starrem Blick.

- Drücken in Augen, „Als ob Augäpfel zu groß“. - - Gelbe Flecken im Weißen der Augen.

- Brennen in Augenlidern und Canthi (abends beim Kerzenlicht).

- Lidränder geschwollen/rot/wulstig; Wimpern fallen aus; Eiterpartikel an Wimpern o. in Winkeln. - - Kälte an Innenseite der Lider.

Ohren: Geräusch (Musik) unerträglich.

- Nervöse Taubheit nach typhösen Krankheiten.

- Stumpfes Gehör; Unempfindlich; besonders gegen ferne Geräusche.

- Jeder Ton widerhallt laut in Ohren. - - Beim Nasenschnauben ein schriller Ton in Ohren.

- Otalgie; Stechen und ziehende Schmerzen in Backen und Zähne; nur < Musik

Nase: Schlechter Geruch aus der Nase. - - Zu scharfer Geruchssinn.

- Absonderung von blutigem Eiter aus Nase. - - Nasenbluten bei Typhus ohne Besserung .

- Anschwellung auf Nasenrücken mit roten Flecken; Schorf.

Gesicht: Gesichtshaut wie gespannt, „Als ob Eiweiß darauf getrocknet“.

- Hippokratisches Gesicht; Lippen und Zunge blass.- - „Als ob Unterkiefer zerbricht“.

- Ausschlag im Gesicht, braungelbe Krusten. - - Brennen in Haut auf den Backen.

- Pickeln an Stirn und Körper von Onanisten. - - Barthaar fällt aus (nach Sorge/Kummer).

- Empfindet Kälte an einer Seite des Gesichts.

Zähne: Blutendes, geschwollenes Zahnfleisch; reißende Zahnschmerzen,

die sich in Bettwärme und < Hitze o. Kälte; nachts Brennen in Vorderzähnen.

- Werden gelb und fühlen stumpf an

- Hohlen Zähne tun nur weh, wenn Speisen hineinkommen.

Mund: Mitten auf Zunge ein roter Streifen - - Zunge/Lippen blass bei Typhus.

- Zäher, klebriger Schleim im Mund und auf der Zunge.

- Brennen auf Zunge; Zunge geschwollen. - - Kauend tut der Mund weh.

- Zunge tut nur nachts weh. - - Beißt sich unwillkürlich seitwärts auf Zunge; auch nachts

- Mund und Schlund trocken; grauweißer Belag auf der Zunge.

- Zäher Schleim im Mund und Schlund.

- Krebsartiges Geschwür am Mund nach Masern bei syphilitischen Kindern.

Schlund: Trockene Gaumen und im ganzen Munde + durstlos.

- Gaumensegel wie wund und brennt .- - < Hals, Wund/Kratzen/Stechen, < Nahrung schlucken

- Räuspert zähen Schleim aus. - - Nasales Sprechen.

Magen: Unstillbarer Durst. - - Vorliebe für warme Speisen.

- Appetitmangel; geringste Nahrung kommt genossenen mit saurem Aufstoßen herauf; ½ h nach Essen krampfhafte Magenschmerzen, mit quälendem, saurem Aufstoßen.

- Sehnt sich nach etwas Erfrischendem und Saftigem; Brot ist ihm zu trocken.

- Verlangt auf Bier und Milch. - - Widerwillen gegen Kaffee/Wein/Bier/Spirituosen.

- Saure Speisen verursachen bitteres Aufstoßen o. Flatulenz. - - Heißhunger:

Übelkeit und Erbrechen: Übelkeit wie vom Gaumen ausgehend.

- „Als ob Magen auf und nieder schaukelt“.

- Magendrücken „Wie von einer schweren Last“.

Bauch: Schwere, Stiche, Brennen an einer Stelle in Lebergegend

beim Abgang von Gallensteinen; Gelbsucht bei scrofulösen Kindern o. von Gram.

- Poltern im Bauch und ein Geräusch wie von Wasser.

- Meteoristische Auftreibung des Bauches; Poltern und Rieseln; schmerzloser Stuhl.

- Durchfall nicht schwächen; von Säuren/bei schnell wachsende jungen Leuten.

Stuhl: unwillkürlich/flüssig/grau/gelb/mit Schleim vermischt/unverdaut//weißgrün/ schmerzlos/gehen mit dem Blähungen ab; gelb/wässerig/mit mehligem Bodensatz.

- Hämorrhoiden: blutend, mit unerträglichem Schmerz sitzend; mit Krämpfen im Oberarm, Vorderarm und Handgelenk. - - Dünndarmblutungen bei Typhoid.

Harnorgane: Harn sieht aus wie Milch/= mit gallertartigen/blutigen Stückchen gemischt; zersetzt sich leicht; geht nachts in Mengen ab und ist wasserhell.

- Beständiger Urindrang. - - Unwillkürliches Urinieren. - - Morgens entleeren sich wenige Tropfen einer weißen, eiterigen Flüssigkeit, Abends geht Prostatasaft ab.

Männliche Geschlechtsorgane: Erektion ohne Geschlechtstrieb; morgens stehend.

- Beim Koitus tritt plötzlich Erschlaffung des Penis ein und hindert Samenerguss.

- Schwäche nach Koitus/Pollutionen. - - Samenerguss: häufig + schwächend erzeugt Hypochondrie; von Schwäche der Geschlechtsteile bei Onanie und sehr geringem Geschlechtstrieb; während Stuhlentleerung. - - Onanie mit Schuldempfinden

- „Wie Schwere in Eichel (beim Urinieren)“; auch mit Prickeln und bei Feuchtigkeit absondernden Blasen um das Frenulum; bei Balanorrhoe.

- Geschwulst der Hoden mit Anschwellung + Spannung im Samenstrang; Hoden gegen Berührung empfindlich; nagender Schmerz o. Gefühl von Wundgefressensein in Hoden.

- Entzündliche Geschwulst am Skrotum. - - Ameisenlaufen im Scrotum.

- An Geschlechtsteilen fällt Haar aus. - - Herpes praeputialis mit Prickeln.

- Sycotische, chronische Auswüchse mit Hitze, Brennen und Schmerzhaftigkeit beim Sitzen o. Gehen. - - Feigwarzen mit Schanker.

Weibliche Geschlechtsorgane: Ovaritis/Metritis in Folge von schwächenden Einflüssen;

Amenorrhoe. - - Uterus aufgetrieben, „Wie mit Luft gefüllt“.

- Dysmenorrhoe mit Schmerz in Lebergegend. - - Zu frühe und zu lang dauernde Menses.

- Gelbe Leukorrhoe, meist nach Menses mit Jucken. - - Uterusgeschwür mit kopiösem, fauligem, blutigem Ausfluss; Jucken o. fressender Schmerz, o. auch kein Schmerz.

Schwangerschaft: Zwischen Brüsten Jucken und Prickeln wie von Flohstichen zwingt nachts zum Aufstehen - - Scharfer Druck in l. Brust. Spärliche Milchabsonderung, Schwäche, Apathie - - Gesundheitszustand verschlechtert sich vom Nähren.

Larynx: Zäher Schleim im Mund und Schlund, verursacht Räuspern.

- Kontraktion in der Fossa suprasternalis < wenn man den Hals beugt.

- Heiserkeit und Rauheit im Hals hindert am Sprechen - - Brennen im Hals/Brust.

Respiration: Dyspnoe wie von Brust- Schwäche; dieselbe wird durch Gerüche,

Sprechen o. irgendwelche Anstrengung bewirkt. - - Brustbeklemmung: mit Zusammenziehen; mit Angst; wenn man zu gehen anfängt; Nachts.

Husten: Krampfhafter Kitzelhusten; „Wie von tief unten im Larynx“, Fossa suprasternalis und aus ganzen Brust bis zum Epigastrium hinunter; Abends ohne, Morgens mit Auswurf von dunklem Blut o. von zähem/weißlichem/sauer o. krautartig schmeckendem Schleim.

- Unruhig aber schwach beim Blutspeien.

Brust: Schwächegefühl in Brust vom Sprechen, Husten o. zu langem Sitzen; > Gehen

- Plötzlich/unvorbereitet tritt Krampf in Brust und Diaphragma ein zwingt zum Krummsitzen,. - Brennen in ganzen Brust, mit Druck .- - Lautes Rasseln und Pfeifen in Brust mit Hüsteln.

Herz, Puls: Stiche durch Herz. - - Herzklopfen: bei Kindern und schnell wachsende Jungeren; nach Gram; nach Masturbation. - - Puls unregelmäßig/intermittiert manchmal 2 o.3i Schläge, gewöhnlich klein/ schwach o. häufig/zuweilen voll und stark.

Hals, Rücken: Ameisenlaufen im Rücken. - - Nagen in Schulterblättern.

- Schwere in Lumbargegend steigert sich bis zu Schmerz in Beinen. Tabes dorsalis.

- Brennender Schmerz an Stelle im Kreuz. - - Brennen in unteren Körperhälfte, vom Kreuz zur Herzgrube und nach unten; Extremitäten fühlen sich kalt an.

Glieder: REißen in Schulter und in l. Hand. - - Brennen „Wie von glühenden Kohle“ in verschiedenen Teilen des Arms und an der Schulter.

- Hydroadenitis in Achselhöhlen - - Steifheit und Krampf in Gelenken.

- An Händen und Fingern wird Haut runzelig und trocken.

- Schwielen an Händen zwischen Metacarpal-Knochen.

- Scharf markierte Abgestorbenheit einer Hälfte der Finger. - - Hände zittern schreibend

- Brennen und Schwere in Händen, herunterhängd strömt Blut in dieselben.

- Bohrende, ziehende, grabende Schmerzen in Nerven, wecken ihn aus Schlaf auf.

- Schwere und paralytische Empfindung im Hüftgelenk, < wenn man nach Sitzen zu gehen anfängt; > nach einigem Gehen - - Brennen: stehend in hinteren Muskeln des Oberschenkels, > Gehend; nachts in Sohlen.

- Geschwüre am Unterschenkel. - - Nachts Schmerz in Tibia.

- Blasen an Zehenballen; Füße geschwollen/schweißig.

- Schlagen, Geschwulst und Brennen im Gelenk der großen Zehe.

- Ziehen und zuckendes REißen in Gliedern.

- Nachts Schmerz in Knochen. - - Schwäche in Gliedern in Folge von Säfteverlust, mit keinem andern Schmerz als Brennen.

- Ameisenlaufen in Gliedern. - - Kalte Hände und warme Füße.

- „Als würde Knochenhaut mit einem Messer abgeschabt“, nach Verletzungen.

- Interstitielle Auftreibung der Knochen; mercurial, syphilitisch o. scrofulös.

- Gichtische Schmerzen durch geringste Erkältung hervorgerufen mit Reizhusten; Schlingen erregt Schmerz; fürchtet jede Berührung der Teile.

- Geschwüre in Achselhöhlen, an Schultern und Nates.

Nerven: Kind schwach/blass/kalt; schmerzlose Stühle. - - Schwäche nach Säftverlust/ Gram/Kummer o. unglücklicher Liebe/unterdrückten Ausschlägen; vom Sprechen.

- Zittern, Beine so schwach, dass er leicht stolpert o. Fehltritte macht.

- Ohnmacht: nach Mahlzeit/on Säfteverlust/von Gemütsbewegung/mit Bedürfnis sich hinzulegen. - - Krämpfe: krampfhafte Empfindung in Brust und Zwerchfell, bei Onanisten.

- Schmerzhafter Krampf im Hüftgelenk. - - Krampfhaftes Zucken im Kopf.

- Zucken o. Beben in Muskeln des Oberschenkels. - - Wirft Hände umher, Abends unruhig.

Schlaf: Schläfrig und Apathie - - Liegt in tiefem Schlaf, wenn aufgeweckt wird, ist er bei vollem Bewusstsein. Typhoid.

- Erwacht von Heißhunger; trockner Hitze; „Als ob man in traurigem Gedanken fällt“.

Temperatur und Wetter: Im Allg. < entblößend/Schneeluft, > warmen Einwickeln.

Schweiß: Frostanfälle mit Schauder und Schütteln, stetes des Abends.

- Häufiger Wechsel von Frost und Hitze. - - Beim Frost eigentümliche Empfindung von Kälte in Fingerspitzen und im Bauch, mit Schwäche in Armen/REißen in Handgelenken.

- Hitze, aber Widerwillen gegen jede Entblößung.

- Innere Hitze, ohne dass sich Kranke Heiß anfühlt. - - Schweiß: meist am Hinterkopf und Hals mit Schläfrig am Tage; profus nachts und morgens mit Angst; klebrig.

- Intermittens: Schüttelfrost am ganzen Körper, Finger sind dabei eiskalt, durstlos; nachher Hitze ohne Durst; Hitze raubt fast Bewusstsein. - - Durst nur während Schweiß

Gewebe: Blutung mit dunkles Blut - - Schmerzlose Drüsengeschwülste/Knochenleiden.

- Interstitielle Knochenentzündung: skrofulös/syphilitisch/merkuriell.

- Entzündung der Knochenhaut mit brennenden, nagenden und REißenden Schmerzen.

- Karies mit empfindlichen Schmerzen; nicht bei Nekrose.

- Abmagerung; auch solche einzelner Teile. - - Äußeren Teile werden schwarz.

Berührung, Verletzungen etc.: Alle Wunden tun weh.

- Wenn nach Prellung im Periost „Als ob mit Messer daran geschabt wird“ < nachts

Haut: Jucken zwischen Fingern/in Gelenkfalten/an Händen.

- Trockne o. feuchte Schuppenflechte. - - Durch Erkältung unterdrückte Exantheme haben Gehirnbeschwerden zur Folge; Schwerhörig o. Wassersucht.

- Variola: im typhoiden Stadium, wenn sich Pusteln nicht mit Eiter füllen, sondern zu großen Blasen ausarten, die nach platzen Haut wund macht, mit mäßigem Durchfall; mit Subsultus tendinum; Todesangst. - - Ausgezackte, gestielte Warzen.

- Kondylome: mit Knochenschmerzen; in der Komplikation mit Schanker.

- Geschwüre: wie Karbunkel in der Haut mit einer kupferfarbenen Umgebung; mit emp- findlichem Schmerz; flach und juckend. - - Teile werden schwarz.

Lebensalter und Konstitution: ZU schnellem Wachstum; zerschlagen im Rücken/Gliedern

 

PHOSPHORICUM ACIDUM (ph- ac.)

  *  WeakNESS and enfeebleMENT of EMOTIONAL plane, progressing to the physical and mental planes.

MIND: - -  AILMENTS from GRIEF. Suffers in silence. - -  Softening or a dropping down in tone on the emotional plane, leading to INdifference, APATHY.

  -  Wants to be left alone. Sleeps with face to the wall.

  -  'Frozen down' emotions, indifferent to any kind of stimulation (Hyos, Sep).

  -  Forgetfulness and weakness of memory, especially for words. - - Answers slowly (Hell).

GENERALITIES: - -  AILMENTS from GRIEF, DRUG ABUSE, LOSS of VITAL FLUID, after illness, sexual excess. - -  < After coition. - -  > Sleep.

  -  WeakNESS with tendency to perspire or sensation of heat; in rapid growing children.

  -  Falling of the hair (head, eyebrows, genitalia, etc.) - -  Dryness of mucous membranes.

FOOD AND DRINKS: - -  Desire: refreshing THINGS, JUICES, FRUIT, cold milk

HEAD:- -  FALLING OF HAIR; hair becomes gray (lyc, Sep).

  -  Headache as from weight on vertex, < mental exertion, after coition; goes to side lain on.

EYE: - -  Sight confused, as if looking through a mist.

RECTUM - -  Diarrhea, painless, not exhausting though long- lasting; < summer.

URINE: - -  Milky, like curdled milk at the end of the urination.

MALE GENITALIA:            - -  Loss of prostatic fluid < night, during stool.

  -  Impotency, early ejaculation, often after excess.

CHEST: - -  Palpitation in children who grow too fast, after grief, self- abuse.

EXTREMITIES: - -  Numb- and weakness. Great fatigue after walking. - -  Growing pains.

 

Ph- ac

Gemüt: Reizbar, gereizt - (morgens) erwachend)

Redselig; geschwätzig während Fieber

Raserei, Tobsucht, Wut

Qualvolle Angst - muss sich hinlegen/nachmittags

Phantasien übertrieben/hochfliegend (+ schlaflos/nachts/im Bett)/verhindert Schlaf/lesend

Nymphomanie/Lasziv, lüstern

Musik <

Mürrisch (+ schläfrig/in Pubertät/erwachend/morgens (im Bett)

Murmeln

Mathematik - kann nicht rechnen

Manie (wild/im Schlaf/mit Raserei)

Lustig, fröhlich (im Schlaf/nachts)/Lebhaft, munter

Liebevoll, voller Zuneigung, herzlich/Milde/Nachgiebig

Lesen < Gemütssymptome

Leidenschaftlich (bei jede Kleinigkeit)/Lästig, geht auf die Nerven

Lebensüberdruss/Launenhaft, launisch

Langsam

Lacht m Schlaf/Lächelt im Schlaf

Kummer (still/aus enttäuschter Liebe)/erwachend/chronisch/nachts - in Bett)

Konzentration schwierig (Kinder/abgeneigt)/gut, aktiv

Klagt (über Krankheit)

Kindisches Verhalten, Benehmen

Jammern (im Schlaf/über Krankheit)

Imbezill/Idiotie/Kretinismus

Ideen, Einfälle - Reichtum an, Klarheit des Geistes/Mangel an (+ geistig erschöpft)

Hysterie (nach Sexexzessen/vor Menses/während Menopause)

Hypochondrie (durch sexuelle Exzesse/nach Pollutionen)

Hochgefühl

Heimweh (mit stiller schlechter Laune)

Heftig, vehement/Herausfordernd

Hast, Eile

Hass (und Rachsucht)/Neid und Habgier/Mangel an moralischem Empfinden

Gleichgültig, Apathie (gegen widrige Umstände/während Typhus abdominalis/

beim Schweiß/in Pubertät/gegen geschäftliche Angelegenheiten/während Frost o. Fieber/ nach Essen/gegenüber allem/morgens (erwachend)

Gier, Habsucht/Geiz (aus Angst um Zukunft)

Gewissenhaft, peinlich genau in Bezug auf Kleinigkeiten

Gesten, Gebärden; macht - unwillkürliche Handbewegungen (zupft an Bettwäsche)

Gespräche <

Gesellschaft - Verlangt (> Gesellschaft/< wenn allein)/Abgeneigt (> wenn allein) Gemütssymptome

Geistige Anstrengung abgeneigt/< (unmöglich (nach sexuellen Exzessen/morgens)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (mit Tanzen/Melancholie/nach Blutung)

Geistesabwesend (Lesend/morgens)

Gedanken zusammenhangslos/wandernd, umherschweifend/vergehen, schwinden (Lesend/morgens)/Stillstand der Gedanken/an Krankheit/hartnäckig/Gedankenandrang, ein- stürmende Gedanken, Gedankenfluss (Lesend/erwachend/nachts)/drängen auf ihn ein und schwirren durcheinander (Lesend)/Denken abgeneigt

Gedächtnisschwäche (für Worte/durch Sexexzesse/für das, was (gerade sagen will/ (eben) gelesen hat)/für Personen/Namen von Familienangehörigen/für geistige Anstrengungen (durch Ermüdung)/für Tagesereignisse/für Eigennamen/sich auszudrücken)/gut, aktiv

Furcht (Vögel/vergiftet zu werden/treibt von einem Ort zum anderen/Tod (mit Druck im Hypogastrium)/vor drohender Krankheit/etwas werde geschehen/geistiger Anstrengung/

erwachend (aus Traum/erwachend/Cholera/berührt zu werden/Anstrengung/nachts)/Feig

Froh (nachts)

Fehler; macht - Sprechend (benutzt falsche Worte)/Faul (nach Essen)

Extravaganz/Ekstase

Essenverweigerung

Erwartungsspannung - Lampenfieber/Erschrickt leicht (vor Urinieren/nachts)

Erschöpfung; geistige (langes Studieren/durch Sorgen/mit Schlaflos/nach Pollution/ Unterdrückung von Durchfall durch geistige Erschöpfung/morgens)

Erregt (</beim Schweiß/lesend/nachts)/Empfindungsmangel (gegen Musik/)/ Grobheit/Geräusche (Stimmen)/gegen alle /abends/nachmittags)

Erotisch

Ernst

Entmutigt (Gehend/im Freien)

Eigensinnig, starrköpfig, dickköpfig/Eifersucht

Demenz (mit Masturbation)/Delirium (+ Schlaflos/einschlafend/ruhig/mild/ während Frost/flüstert (langsam)/brummt (langsam)/nach Blutung/apathisch/antwortet langsam)

Chaotisch

Brütet, grübelt (über eigenen Zustand/Krankheit/über Enttäuschung/sitzt stumpfsinnig o. brütend in Ecke)

Boshaft

Bewusstlos (+ Schlafsucht, ohne Schnarchen, mit geschlossenen Augen/nach Gemütsbewegungen/geistige Empfindungslosigkeit/während Fieber/nach Essen/wenn allein/

morgens (wenn allein)/Betäubt (beim Schweiß/während Frost)

Beschwerden durch Zorn (mit stillem Kummer)/verlegen/Tod von geliebtem Person (Kind)/Tadel/Sorgen, Kummer/Sexexzesse/Schreck (während Menses)/seelischen Schock/ schlechte Nachrichten/moralische Erregung/enttäuschte Liebe/Kummer/Kränkung, Demütigung/Heimweh/Grobheit anderer/durch geschäftlichen Misserfolg/geistige Anstrengung/Furcht/betrogene Freundschaft/Erwartungsspannung/Gemütserregung/ Enttäuschung/ Angst/Alkoholismus

Auf- /Zusammenfahren durch o. im Schlaf/“Als ob er fallen würde“

Argwöhnisch, misstrauisch

Antworten - weigert sich/nicht zusammenhängend/undeutlich/Stupor kehrt schnell nach Antworten wieder/Antworten ist schwierig/im Schlaf/langsam/kurz angebunden/irrelevant, nicht zur Sache Gehörendes/falsch, unrichtig/einsilbig/denkt lange nach/abgeneigt)

Anorexia nervosa

Angst (i.B. auf Zukunft/beim o. vor Urinieren/treibt von einer Stelle zur anderen/erwachend aus schrecklichen Träume/im Stehen/Sitzen/um Seelenheil/Gewissensbisse; übermäßige religiöse Bedenken i.b.v. Ausübung der religiösen Pflichten/um Seelenheil/während Menses mit Zorn/um Kinder/hypochondrisch/Gewissensangst (nach Masturbation)/um eigene Gesundheit/über Geschäfte/mit Furcht/während Fieber/nach Essen/ durch Erwartungsspannung (vor Verabredung)/erwachend/durch Druck auf der Brust/

> Bewegung/um andere/nach Mitternacht - erwachend/nachmittags)

Angesprochen zu werden abgeneigt

Alkoholismus

Albernes Benehmen

Abscheu vor dem Leben

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum