Phosphoricum acidum (Ph-ac) H3PO4/= E 338

 

mental complaints neurasthenischer Erschöpfung „Betäubter“

irritiertes Gewebe + Schwäche +

= Nat-m. + Extrem/= Phos. + weich/introvertiert;

Thema: Totaler Kommunikation; Lösung: Mitgefühl versprechen;

Akut: Schwach/will in Ruhe gelassen sein. Fieber + oft Urindrang;

Leitsatz: „Leben = nutzlos/ich will nicht leben“;

Kind/Anhang:

Positiv: 1. = Phos + weich/introvertiert; sorgsam/robust/aktiv/Gesund;

Negativ: A. Schwäche, B. Ameisenlaufen, C. Verlangt Früchten/Saftiges/Erfrischendes (Scharfes), D. Ausscheidungen (Schweiß gegen morgen), E. Apathisch/ausgebrannt,

F. Fröstelt; 1.? Fängt als Phos. an?;

Junge Leute, die zu schnell wachsen.

Blass/... Anregung der Ich- und Empfindungsorganisation bei Schwäche-/Erschöpfungszustand

Erschöpft/kränklich/matt/erschöpft/depresSIV/gereizt/mürrisch/teilnamslos/will allein sein + dahin dämmern, wollen viele und tiefgehende Kontakte zu Geschwistern/Freunden/Bekannten aufbauen (ähneln Anfangs Phosphor sehr)/werden krank, wenn sie ihre Kontakte verlieren (trotz großen Bemühungen).

Unzufrieden/überarbeitet (studieren); unsicher/Konzentrationsstörung/gedankenlos/Gespräche + Trost abgeneigt, Depressiv., Reaktionsmangel, Heimweh, denkt keine Freunde zu haben, PrüfungsANGST, brütet über Gesundheit,

SCHWÄCHE lang anhaltend/niederdrückend/auf das Gemüt wirkend.

Verlust Körperflüssigkeiten nach Krankheit/Sexexzess/Onanie + SchuldEMPfinden, Gliedmaßen taub,

Diabetes (nachts URIN), Durchfall + Schmerz mit nachfolgende Schwäche;

Kopfschmerz mit zerquetschendem Schmerz auf dem Scheitel/< geringste Geräusche (Musik)/< Bewegung; >: Hinlegen/vom Überanstrengen der Augen;

Zunge mit einem rotem Streifen in der Mitte entlang, der nach vorne breiter wird;

Chronische Durchfall: schmerzlos/nicht schwächend; Stuhl: blass o. weißlich/unwillkürliche; Blutung von dunklem Blut.

Polyurie (nachts); Urin klar und wässrig o. wie Milch (Überschuss an Phosphaten).

Entzündung von Knochen; Schmerz „Als ob sie mit einem Messer geschabt würden“.

Schwäche in der Brust (sprechend/hustend). Convalescence/Rekonvaleszenz.

<: Schlafmangel/Sexexzess/Säfteverlust/Überanstrengung/geistige Belastung/Unterkühlung/Wind/Zug/Schneeluft/Tabak-/Parfumgeruch/Lärm/Musik/schlechte Nachrichten/Umzug;

>: Wärme/Druck/Bewegung/Ruhe/(kurzer) Schlaf/frische Luft;

Best suited to persons of originally strong constitutions, who have become debilitated by loss of vital fluids, sexual excesses (Cinch.); violent acute diseases; chagrin,

or a long succession of moral emotions, as grief, care, disappointed affection.

Ailments: from care, chagrin, grief, sorrow, homesickness (Ign.); sleepy, disposed to weep; night-sweats towards morning.

Pale sickly complexion, eyes sunken and surrounded by blue margins. (Puls.).

Listless, apathetic; indifferent to the affairs of life; prostrated and stupefied with grief, to those things that used to be of most interest, especially if there be debility

and emaciation.

Delirium: muttering, unintelligible; lies in a stupor, or a stupid sleep, unconscious of all that is going on around him; when aroused is fully conscious, answers slowly

and correctly and relapses into stupor.

[Y.R. Agrawal] 30th, 4th as a tonic. For relaxed conditions of genitals, give it low.

Interstitial inflammation of bones, scrofulous, sycotic, syphilitic, mercurial; – Boring, drawing, digging pains in nerves of extremities; necrosis in stump after

amputations (All-c.).

Diarrhoea: painless; not debilitating; white or yellow watery; from acids, involuntary; with the flatus (Aloe/Nat-m.); choking, from fear.

Urine: looks like milk mixed with jelly-like, bloody pieces; decomposes rapidly; profuse urination at night of clear, watery urine, which forms a white cloud at once

(phosphates in excess, nerve waste).

Onanism; when patient is greatly distressed by the culpability of the act (compare Dios./Staph.).

Emissions: frequent, profuse, debilitating; after coitus; most desire, after; several in one night; abashed, sad, despair of cure (tends irresistible to masturbate, Ust.).

Chest: weak from talking or coughing (Stan.); in phthisis; nervous from loss of vital fluids, too rapid growth, depressing mental emotions.

Cerebral typhoid or typhus; complete apathy and stupor; takes no notice, “lies like a log, ” utterly regardless of surrounding; intestinal haemorrhage, blood dark

<: From mental affections/loss of vital fluids (seminal)/self abuse/sexual excesses/talking causes weakness in chest (Stann-met.).

Ursache/Cause:

[S. K. Banerjee]

Dehydrated, pale. Bewildered. Eyes dull, glassy (but without luster). Sensation of coldness of one side of face. Suffering. Vacant. Formication. Whiskers, falling out. Heat. Bewildered.

Changed. Sickly. Bewildered. vacant.

Indifferent; Grief stricken; Comprehension; Withdrawn; Disoriented (Comprehension difficult); Confused; Forgetful.

Mild. Indifferent. Repeats same sentence or give short answers (indolence). Desire to put fingers into nose.

Mental debility à physical debility: "Lie like a log". Apathetic Withdrawn (socially).

Dressed: Unmatched. Designer label clothes, arty, bright colours.

Fun loving; Charismatic; Reliable; Private; Humourous; Considerate.

Schafft physisches Knochengerüst/= Grundlage für Ich-Organisation/macht mathematische Gesetzmäßigkeiten bewusst.

Augen eingesunken/von blauen Rändern umgeben.

2. Fängt auf emotionelle/geistige Ebene an, zieht sich zurück/leidet still, 3. Geistige Beschwerden, wie Automat ohne Empfinden/kann arbeiten, 4. Denken erstarrt, gleichgültig/Apathie,

erschöpft, körperliche Beschwerden, 5. Demenzähnlich;

Ursache: Kummer/Heimweh/Enttäuschung/Schulstress/Demütigung/Schock/Elternhaus verlassen/Trennung/ enttäuschte Liebe/Trauer (akut/vergangen);

 

Komplementär: Aven. Bry. Calc-p. Chin. Ign. Mur-ac. Rhus-t. Sulph. Staph. Verat.

 

Folgt gut: Calc-f. Carb-v. Cic. Ger. Lach. Nat-m. Nux-v. Ruta. Ter. Thuj. Tub.

Gut gefolgt von: Ars. Bell. Caus. Ferr. Fl-ac. Ferr-p. Kali- p. Lyc. Nat- p. Nux-v. Puls. Ruta. Sel. Sep. Tub.             

Interkurrent: Psor.

 

Vergleich: Enthalten in: Apatit + Calen + Coca cola. + Colos + Crat + Guan. (20 + 30%) + Lec. + Leon + Thlas + Salv + Visc + Hyos (44%) + Lacs + Lapp- a (45%) +

Membrianthemum cristallum + Miel + Wein + Knochen; Nux-v (wann versagt). Adenosinum monophosphoricum acidum. Phytinsäure (= Ph-ac + Inosit). Allox.

Apatit. (= phosphorsäure Kalk). Ph-ac-ossae (gewonnen aus Knochen/Quelle: remedia.at). Ruta.

Comparison. 5 acidums

Comparison. Lapis lazuli with Ph-ac.

Compare.: Nit-ac. vs. Ph-ac.

Comparison. Phosphoricum acidum with others

Vergleich. Natrium muriaticum + Phosphoricum acidum

Vergleich.: Phosphoricum acidum + Phosphor

DD.: Aur-met. Gels. Hell. Ign. Mur-ac. (Ph-ac. ist blass + Stuhl grau und farblos). Pic-ac. Sel-met. Sep.

Kummer: Ign. + Nat-m. + Ph-ac.

Schwäche durch Flüssigkeitsverlust: Calc-p + Chin + Ph-ac

Siehe: Acidums + Phosphorus + Teste Coniumgruppe + Anhang.  (M.L. Tyler) + Anhang. 2 (Samuel Hahnemann) + Anhang. 3 (M.L. Tyler)

Puls (weinen/weich) Anthraci Nat-m/Ph-ac (emotionelle Erstarrung)

 

Chin (erschöpft durch Pflege) + Ign (sensitiv) + Staph (Ursache = verletzter Stolz) +  Nat-m (intensiv) = Ph- ac. (Überanstrengt/gleichgültig)

 

Lyc (geizig durch Armutsangst) Ars (geizig will anderer Besitz haben/spirituell) Ph-ac. (Durchfall)

 

Unverträglich: Hohe Potenzen bei akuten Krankheiten.

 

Antidotiert: Lach. Merc. Osm. Slag.  Phosphatsteinen

Antidotiert von: Acon. Arn. Camph. Cocc. Coff. Nit-sd. Nux-v. Staph.

 

Wirkung: 40 Tage            Wirkung wird verstärkt durch Branntwein verdünnt mit Wasser. Phlegmatisch/sanguinisch/choleirisch/melancholisch/lymphatisch/phosphorisch/typhoid/ psorisch/sycotisch/syphillitisch/tuberkulin/neurastenisch    

Allerlei: Wein enthält: Ph-ac in Verhältnis zur Qualität.

Hyos + Stram reichern Boden mit Ph-ac an.

 

Repertorium:

PHOSPHORICUM ACIDUM (ph-ac.)            [Hahnemann]

Gemüt: Bewusstlos klagt nicht, selbst Kneifen macht keinen Eindruck.

- Gedächtnisschwäche. - - Morgens unfähig zu denken.

- Delirium: ruhig mit starker Betäubung und Benommenheit des Kopfes; unverständliche, murmelnde Delirien. - - Gleichgültig, mag nicht sprechen.

- Antwortet entweder zögernd und langsam, o. kurz und inkorrekt.

- Heimweh mit Neigung zu weinen. - - Hysterie bei brünetten Frauen während der Klimaxis.

- Traurig, Kummer und Weinerlichkeit. - - Beschwerden in Folge von Gram, Kummer, Heimweh o. unglücklicher Liebe; besonders + schläfrig, gegen Morgen eintretenden Nachtschweißen und Abmagerung.

Schwindel: bei Typhus zum Hinfallen; Aufsitzend/liegend im Bett, „Als gingen die Füße hoch und der Kopf bliebe still liegen“; nach Nachdenken.

- Betäubender Schmerz in Stirn mit Somnolenz ohne Schnarchen, dabei Augen geschlossen.

- Verwirrung und schmerzhafte Benommenheit des Kopfes, besonders aufwachend.

- Abends im warmen Zimmer „Als wäre er berauscht, mit Summen im Kopf“; dabei beim Husten „Als sollte der Kopf bersten“.

Kopf: Chronische Kongestion zum Kopf durch Schreck o. Kummer bedingt.

- Kopfschmerz der Schulmädchen; von Überanstrengung der Augen.Schwere im Kopf.

- Kopfschmerz zwingt zum Hinlegen und wird unerträglich

< durch geringste Erschütterung o. Geräusch, besonders Musik.

- Kopfschmerz geht gewöhnlich von hinten nach vorn und > Hinlegen

- Periostale Schmerzen zwingen zur Bewegung.

- Knochen tun weh, als wenn sie geschabt wären; > Bewegung, liegend geht Schmerz auf Seite, auf welcher liegt. - - Kopfhautjucken.

- Haar: wird früh grau; o. flachsfarben und fettig; fällt aus, besonders nach Kummer/Sorgen.

Augen: Widerwillen gegen Sonnenlicht  - - Sieht Farben wie am Regenbogen.

- Blind mit häufigem Bedürfnis zu blinken.

- Torpide Amaurose in Folge von schwächenden Verlusten.

- Glasig und glanzlos aus; auch mit starrem Blick.

- Drücken in Augen, „Als ob Augäpfel zu groß“. - - Gelbe Flecken im Weißen der Augen.

- Brennen in Augenlidern und  Canthi (abends beim Kerzenlicht).

- Lidränder geschwollen/rot/wulstig; Wimpern fallen aus; Eiterpartikel an Wimpern o. in Winkeln. - - Kälte an Innenseite der Lider.

Ohren: Geräusch (Musik) unerträglich.

- Nervöse Taubheit nach typhösen Krankheiten.

- Stumpfes Gehör; Unempfindlich; besonders gegen ferne Geräusche.

- Jeder Ton widerhallt laut in Ohren. - - Beim Nasenschnauben ein schriller Ton in Ohren.

- Otalgie; Stechen und ziehende Schmerzen in Backen und Zähne; nur < Musik

Nase: Schlechter Geruch aus der Nase. - - Zu scharfer Geruchssinn.

- Absonderung von blutigem Eiter aus Nase. - - Nasenbluten bei Typhus ohne Besserung .

- Anschwellung auf Nasenrücken mit roten Flecken; Schorf.

Gesicht: Gesichtshaut wie gespannt, „Als ob Eiweiß darauf getrocknet“.

- Hippokratisches Gesicht; Lippen und Zunge blass.- - „Als ob Unterkiefer zerbricht“.

- Ausschlag im Gesicht, braungelbe Krusten. - - Brennen in Haut auf den Backen.

- Pickeln an Stirn und Körper von Onanisten.  - - Barthaar fällt aus (nach Sorge/Kummer).

- Empfindet Kälte an einer Seite des Gesichts.

Zähne: Blutendes, geschwollenes Zahnfleisch; reißende Zahnschmerzen,

die sich in Bettwärme und < Hitze o. Kälte; nachts Brennen in Vorderzähnen.

- Werden gelb und fühlen stumpf an

- Hohlen Zähne tun nur weh, wenn Speisen hineinkommen.

Mund: Mitten auf Zunge ein roter Streifen  - - Zunge/Lippen blass bei Typhus.

- Zäher, klebriger Schleim im Mund und auf der Zunge.

- Brennen auf Zunge; Zunge geschwollen. - - Kauend tut der Mund weh.

- Zunge tut nur nachts weh. - - Beißt sich unwillkürlich seitwärts auf Zunge; auch nachts

- Mund und Schlund trocken; grauweißer Belag auf der Zunge.

- Zäher Schleim im Mund und Schlund.

- Krebsartiges Geschwür am Mund nach Masern bei syphilitischen Kindern.

Schlund: Trockene Gaumen und im ganzen Munde + durstlos.

- Gaumensegel wie wund und brennt .- - < Hals, Wund/Kratzen/Stechen, < Nahrung schlucken

- Räuspert zähen Schleim aus. - - Nasales Sprechen.

Magen: Unstillbarer Durst. - - Vorliebe für warme Speisen.

- Appetitmangel; geringste Nahrung kommt genossenen mit saurem Aufstoßen herauf; ½ h nach Essen krampfhafte Magenschmerzen, mit quälendem, saurem Aufstoßen.

- Sehnt sich nach etwas Erfrischendem und Saftigem; Brot ist ihm zu trocken.

- Verlangt auf Bier und Milch. - - Widerwillen gegen Kaffee/Wein/Bier/Spirituosen.

- Saure Speisen verursachen bitteres Aufstoßen o. Flatulenz. - - Heißhunger:

Übelkeit und Erbrechen: Übelkeit wie vom Gaumen ausgehend.

- „Als ob Magen auf und nieder schaukelt“.

- Magendrücken „Wie von einer schweren Last“.

Bauch: Schwere, Stiche, Brennen an einer Stelle in Lebergegend

beim Abgang von Gallensteinen; Gelbsucht bei scrofulösen Kindern o. von Gram.

- Poltern im Bauch und ein Geräusch wie von Wasser.

- Meteoristische Auftreibung des Bauches; Poltern und Rieseln; schmerzloser Stuhl.

- Durchfall nicht schwächen; von Säuren/bei schnell wachsende jungen Leuten. 

Stuhl: unwillkürlich/flüssig/grau/gelb/mit Schleim vermischt/unverdaut//weißgrün/ schmerzlos/gehen mit dem Blähungen ab; gelb/wässerig/mit mehligem Bodensatz.

- Hämorrhoiden: blutend, mit unerträglichem Schmerz sitzend; mit Krämpfen im Oberarm, Vorderarm und Handgelenk. - - Dünndarmblutungen bei Typhoid.

Harnorgane: Harn sieht aus wie Milch/= mit gallertartigen/blutigen Stückchen gemischt; zersetzt sich leicht; geht nachts in Mengen ab und ist wasserhell.

- Beständiger Urindrang. - - Unwillkürliches Urinieren. - - Morgens entleeren sich wenige Tropfen einer weißen, eiterigen Flüssigkeit, Abends geht Prostatasaft ab.

Männliche Geschlechtsorgane: Erektion ohne Geschlechtstrieb; morgens stehend.

- Beim Koitus tritt plötzlich Erschlaffung des Penis ein und hindert Samenerguss.

- Schwäche nach Koitus/Pollutionen. - - Samenerguss: häufig + schwächend erzeugt Hypochondrie; von Schwäche der Geschlechtsteile bei Onanie und sehr geringem Geschlechtstrieb; während Stuhlentleerung. - - Onanie mit Schuldempfinden

- „Wie Schwere in Eichel (beim Urinieren)“; auch mit Prickeln und bei Feuchtigkeit absondernden Blasen um das Frenulum; bei Balanorrhoe.

- Geschwulst der Hoden mit Anschwellung + Spannung im Samenstrang; Hoden gegen Berührung empfindlich; nagender Schmerz o. Gefühl von Wundgefressensein in  Hoden.

- Entzündliche Geschwulst am Skrotum. - - Ameisenlaufen im Scrotum.

- An Geschlechtsteilen fällt Haar aus. - -  Herpes praeputialis mit Prickeln.

-  Sycotische, chronische Auswüchse mit Hitze, Brennen und Schmerzhaftigkeit beim Sitzen o. Gehen. - -  Feigwarzen mit Schanker.

Weibliche Geschlechtsorgane: Ovaritis/Metritis in Folge von schwächenden Einflüssen;

Amenorrhoe. - - Uterus aufgetrieben, „Wie mit Luft gefüllt“.

- Dysmenorrhoe mit Schmerz in Lebergegend. - - Zu frühe und zu lang dauernde Menses.

- Gelbe Leukorrhoe, meist nach Menses mit Jucken.  - - Uterusgeschwür mit kopiösem, fauligem, blutigem Ausfluss; Jucken o. fressender Schmerz, o. auch kein Schmerz.

Schwangerschaft: Zwischen Brüsten Jucken und Prickeln wie von Flohstichen zwingt nachts zum Aufstehen  - - Scharfer Druck in l. Brust. Spärliche Milchabsonderung, Schwäche, Apathie  - - Gesundheitszustand verschlechtert sich vom Nähren.

Larynx: Zäher Schleim im Mund und Schlund, verursacht Räuspern.

- Kontraktion in der Fossa suprasternalis < wenn man den Hals beugt.

- Heiserkeit und Rauheit im Hals hindert am Sprechen  - - Brennen im Hals/Brust.

Respiration: Dyspnoe wie von Brust- Schwäche; dieselbe wird durch Gerüche,

Sprechen o. irgendwelche Anstrengung bewirkt. - - Brustbeklemmung: mit Zusammenziehen; mit Angst; wenn man zu gehen anfängt; Nachts.

Husten: Krampfhafter Kitzelhusten; „Wie von tief unten im Larynx“, Fossa suprasternalis und aus ganzen Brust bis zum Epigastrium hinunter; Abends ohne, Morgens mit Auswurf von dunklem Blut o. von zähem/weißlichem/sauer o. krautartig schmeckendem Schleim.

- Unruhig aber schwach beim Blutspeien.

Brust: Schwächegefühl in Brust vom Sprechen, Husten o. zu langem Sitzen; > Gehen

- Plötzlich/unvorbereitet tritt Krampf in Brust und Diaphragma ein zwingt zum Krummsitzen,. - Brennen in ganzen Brust, mit Druck .- - Lautes Rasseln und Pfeifen in Brust mit Hüsteln.

Herz, Puls: Stiche durch Herz. - - Herzklopfen: bei Kindern und schnell wachsende Jungeren; nach Gram; nach Masturbation. - - Puls unregelmäßig/intermittiert manchmal 2 o.3i Schläge, gewöhnlich klein/ schwach o. häufig/zuweilen voll und stark.

Hals, Rücken: Ameisenlaufen im Rücken. - - Nagen in Schulterblättern.

- Schwere in Lumbargegend steigert sich bis zu Schmerz in Beinen.  Tabes dorsalis.

- Brennender Schmerz an Stelle im Kreuz. - - Brennen in unteren Körperhälfte, vom Kreuz zur Herzgrube und nach unten; Extremitäten fühlen sich kalt an.

Glieder: REißen in Schulter und in l. Hand. - - Brennen „Wie von glühenden Kohle“ in verschiedenen Teilen des Arms und an der Schulter.

- Hydroadenitis in Achselhöhlen  - - Steifheit und Krampf in Gelenken.

-  An Händen und Fingern wird Haut runzelig und trocken.

-  Schwielen an Händen zwischen Metacarpal-Knochen.

- Scharf markierte Abgestorbenheit einer Hälfte der Finger. - - Hände zittern schreibend

- Brennen und Schwere in Händen, herunterhängd strömt Blut in dieselben.

- Bohrende, ziehende, grabende Schmerzen in Nerven, wecken ihn aus Schlaf auf.

- Schwere und paralytische Empfindung im Hüftgelenk, < wenn man nach Sitzen zu gehen anfängt; > nach einigem Gehen  - - Brennen: stehend in  hinteren Muskeln des Oberschenkels, > Gehend; nachts in  Sohlen.

- Geschwüre am Unterschenkel. - - Nachts Schmerz in Tibia.

- Blasen an Zehenballen; Füße geschwollen/schweißig.

- Schlagen, Geschwulst und Brennen im Gelenk der großen Zehe.

- Ziehen und zuckendes REißen in Gliedern.

- Nachts Schmerz in Knochen. - - Schwäche in Gliedern in Folge von Säfteverlust, mit keinem andern Schmerz als Brennen.

- Ameisenlaufen in Gliedern.  - - Kalte Hände und warme Füße.

- „Als würde Knochenhaut mit einem Messer abgeschabt“, nach Verletzungen.

- Interstitielle Auftreibung der Knochen; mercurial, syphilitisch o. scrofulös.

- Gichtische Schmerzen durch geringste Erkältung hervorgerufen mit Reizhusten; Schlingen erregt Schmerz; fürchtet jede Berührung der Teile.

- Geschwüre in Achselhöhlen, an Schultern und Nates.

Nerven: Kind schwach/blass/kalt; schmerzlose Stühle. - - Schwäche nach Säftverlust/ Gram/Kummer o. unglücklicher Liebe/unterdrückten Ausschlägen; vom Sprechen.

- Zittern, Beine so schwach, dass er leicht stolpert o. Fehltritte macht.

- Ohnmacht: nach Mahlzeit/on Säfteverlust/von Gemütsbewegung/mit Bedürfnis sich hinzulegen. - - Krämpfe: krampfhafte Empfindung in Brust und Zwerchfell, bei Onanisten.

- Schmerzhafter Krampf im Hüftgelenk. - - Krampfhaftes Zucken im Kopf.

- Zucken o. Beben in Muskeln des Oberschenkels. - - Wirft Hände umher, Abends unruhig.

Schlaf: Schläfrig und Apathie  - - Liegt in tiefem Schlaf, wenn aufgeweckt wird, ist er bei vollem Bewusstsein. Typhoid.

- Erwacht von Heißhunger; trockner Hitze; „Als ob man in traurigem Gedanken fällt“.

Temperatur und Wetter: Im Allg. < entblößend/Schneeluft, > warmen Einwickeln.

Schweiß: Frostanfälle mit Schauder und Schütteln, stetes des Abends.

- Häufiger Wechsel von Frost und Hitze. - - Beim Frost eigentümliche Empfindung von Kälte in Fingerspitzen und im Bauch, mit Schwäche in Armen/REißen in  Handgelenken.

- Hitze, aber Widerwillen gegen jede Entblößung.

- Innere Hitze, ohne dass sich Kranke Heiß anfühlt. - - Schweiß: meist am Hinterkopf und Hals mit Schläfrig am Tage; profus nachts und morgens mit Angst; klebrig.

- Intermittens: Schüttelfrost am ganzen Körper, Finger sind  dabei eiskalt, durstlos; nachher Hitze ohne Durst; Hitze raubt fast Bewusstsein. - - Durst nur während Schweiß 

Gewebe: Blutung mit dunkles Blut - - Schmerzlose Drüsengeschwülste/Knochenleiden.

- Interstitielle Knochenentzündung: skrofulös/syphilitisch/merkuriell.

- Entzündung der Knochenhaut mit brennenden, nagenden und REißenden Schmerzen.

- Karies mit empfindlichen Schmerzen; nicht bei Nekrose.

- Abmagerung; auch solche einzelner Teile. - - Äußeren Teile werden schwarz.

Berührung, Verletzungen etc.: Alle Wunden tun weh.

- Wenn nach Prellung im Periost  „Als ob mit Messer daran geschabt wird“  < nachts 

Haut: Jucken zwischen Fingern/in Gelenkfalten/an Händen.

-  Trockne o. feuchte Schuppenflechte. - - Durch Erkältung unterdrückte Exantheme haben Gehirnbeschwerden zur Folge; Schwerhörig o. Wassersucht.

-  Variola: im typhoiden Stadium, wenn sich Pusteln nicht mit Eiter füllen, sondern zu großen Blasen ausarten, die nach platzen Haut wund macht, mit mäßigem Durchfall; mit Subsultus tendinum; Todesangst. - - Ausgezackte, gestielte Warzen.

- Kondylome: mit Knochenschmerzen; in der Komplikation mit Schanker.

- Geschwüre: wie Karbunkel in der Haut mit einer kupferfarbenen Umgebung; mit emp- findlichem Schmerz; flach und juckend. - - Teile werden schwarz.

Lebensalter und Konstitution: ZU schnellem Wachstum; zerschlagen im Rücken/Gliedern

 

PHOSPHORICUM ACIDUM (ph- ac.)

   *   WeakNESS and enfeebleMENT of EMOTIONAL plane, progressing to the physical and mental planes.

MIND: - -   AILMENTS from GRIEF. Suffers in silence. - -   Softening or a dropping down in tone on the emotional plane, leading to INdifference, APATHY.

   -   Wants to be left alone. Sleeps with face to the wall.

   -   'Frozen down' emotions, indifferent to any kind of stimulation (Hyos, Sep).

   -   Forgetfulness and weakness of memory, especially for words. - -  Answers slowly (Hell).

GENERALITIES: - -   AILMENTS from GRIEF, DRUG ABUSE, LOSS of VITAL FLUID, after illness, sexual excess.  - -   < After coition.  - -   > Sleep.

   -   WeakNESS with tendency to perspire or sensation of heat; in rapid growing children.

   -   Falling of the hair (head, eyebrows, genitalia, etc.)  - -   Dryness of mucous membranes.

FOOD AND DRINKS: - -   Desire: refreshing THINGS, JUICES, FRUIT, cold milk

HEAD:- -   FALLING OF HAIR; hair becomes gray (lyc, Sep).

   -   Headache as from weight on vertex, < mental exertion, after coition; goes to side lain on.

EYE: - -   Sight confused, as if looking through a mist.

RECTUM  - -   Diarrhea, painless, not exhausting though long- lasting; < summer.

URINE: - -   Milky, like curdled milk at the end of the urination.

MALE GENITALIA:            - -   Loss of prostatic fluid < night, during stool.

   -   Impotency, early ejaculation, often after excess.

CHEST: - -   Palpitation in children who grow too fast, after grief, self- abuse.

EXTREMITIES: - -   Numb- and weakness. Great fatigue after walking. - -   Growing pains.

 

Ph- ac

Gemüt: Reizbar, gereizt - (morgens) erwachend)

Redselig; geschwätzig während Fieber

Raserei, Tobsucht, Wut

Qualvolle Angst - muss sich hinlegen/nachmittags

Phantasien übertrieben/hochfliegend (+ schlaflos/nachts/im Bett)/verhindert Schlaf/lesend

Nymphomanie/Lasziv, lüstern

Musik <

Mürrisch (+ schläfrig/in Pubertät/erwachend/morgens (im Bett)

Murmeln

Mathematik - kann nicht rechnen

Manie (wild/im Schlaf/mit Raserei)

Lustig, fröhlich (im Schlaf/nachts)/Lebhaft, munter

Liebevoll, voller Zuneigung, herzlich/Milde/Nachgiebig

Lesen < Gemütssymptome

Leidenschaftlich (bei jede Kleinigkeit)/Lästig, geht auf die Nerven

Lebensüberdruss/Launenhaft, launisch

Langsam

Lacht m Schlaf/Lächelt im Schlaf

Kummer (still/aus enttäuschter Liebe)/erwachend/chronisch/nachts - in Bett)

Konzentration schwierig (Kinder/abgeneigt)/gut, aktiv

Klagt (über Krankheit)

Kindisches Verhalten, Benehmen

Jammern (im Schlaf/über Krankheit)

Imbezill/Idiotie/Kretinismus

Ideen, Einfälle - Reichtum an, Klarheit des Geistes/Mangel an (+ geistig erschöpft)

Hysterie (nach Sexexzessen/vor Menses/während Menopause)

Hypochondrie (durch sexuelle Exzesse/nach Pollutionen)

Hochgefühl

Heimweh (mit stiller schlechter Laune)

Heftig, vehement/Herausfordernd

Hast, Eile

Hass (und Rachsucht)/Neid und Habgier/Mangel an moralischem Empfinden

Gleichgültig, Apathie (gegen widrige Umstände/während Typhus abdominalis/

beim Schweiß/in Pubertät/gegen geschäftliche Angelegenheiten/während Frost o. Fieber/ nach Essen/gegenüber allem/morgens (erwachend)

Gier, Habsucht/Geiz (aus Angst um Zukunft)

Gewissenhaft, peinlich genau in Bezug auf Kleinigkeiten

Gesten, Gebärden; macht - unwillkürliche Handbewegungen (zupft an Bettwäsche)

Gespräche <

Gesellschaft - Verlangt (> Gesellschaft/< wenn allein)/Abgeneigt (> wenn allein) Gemütssymptome

Geistige Anstrengung abgeneigt/< (unmöglich (nach sexuellen Exzessen/morgens)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (mit Tanzen/Melancholie/nach Blutung)

Geistesabwesend (Lesend/morgens)

Gedanken zusammenhangslos/wandernd, umherschweifend/vergehen, schwinden  (Lesend/morgens)/Stillstand der Gedanken/an Krankheit/hartnäckig/Gedankenandrang, ein- stürmende Gedanken, Gedankenfluss (Lesend/erwachend/nachts)/drängen auf ihn ein und schwirren durcheinander (Lesend)/Denken abgeneigt

Gedächtnisschwäche (für Worte/durch Sexexzesse/für das, was (gerade sagen will/ (eben) gelesen hat)/für Personen/Namen von Familienangehörigen/für geistige Anstrengungen (durch Ermüdung)/für Tagesereignisse/für Eigennamen/sich auszudrücken)/gut, aktiv

Furcht (Vögel/vergiftet zu werden/treibt von einem Ort zum anderen/Tod (mit Druck im Hypogastrium)/vor drohender Krankheit/etwas werde geschehen/geistiger Anstrengung/

erwachend (aus Traum/erwachend/Cholera/berührt zu werden/Anstrengung/nachts)/Feig

Froh (nachts)

Fehler; macht - Sprechend (benutzt falsche Worte)/Faul (nach Essen)

Extravaganz/Ekstase

Essenverweigerung

Erwartungsspannung - Lampenfieber/Erschrickt leicht (vor Urinieren/nachts)

Erschöpfung; geistige (langes Studieren/durch Sorgen/mit Schlaflos/nach Pollution/ Unterdrückung von Durchfall durch geistige Erschöpfung/morgens)

Erregt (</beim Schweiß/lesend/nachts)/Empfindungsmangel (gegen Musik/)/ Grobheit/Geräusche (Stimmen)/gegen alle /abends/nachmittags)

Erotisch

Ernst

Entmutigt (Gehend/im Freien)

Eigensinnig, starrköpfig, dickköpfig/Eifersucht

Demenz (mit Masturbation)/Delirium (+ Schlaflos/einschlafend/ruhig/mild/ während Frost/flüstert (langsam)/brummt (langsam)/nach Blutung/apathisch/antwortet langsam)

Chaotisch

Brütet, grübelt (über eigenen Zustand/Krankheit/über Enttäuschung/sitzt stumpfsinnig o. brütend in Ecke)

Boshaft

Bewusstlos (+ Schlafsucht, ohne Schnarchen, mit geschlossenen Augen/nach Gemütsbewegungen/geistige Empfindungslosigkeit/während Fieber/nach Essen/wenn allein/

morgens (wenn allein)/Betäubt (beim Schweiß/während Frost)

Beschwerden durch Zorn (mit stillem Kummer)/verlegen/Tod von geliebtem Person (Kind)/Tadel/Sorgen, Kummer/Sexexzesse/Schreck (während Menses)/seelischen Schock/ schlechte Nachrichten/moralische Erregung/enttäuschte Liebe/Kummer/Kränkung, Demütigung/Heimweh/Grobheit anderer/durch geschäftlichen Misserfolg/geistige Anstrengung/Furcht/betrogene Freundschaft/Erwartungsspannung/Gemütserregung/ Enttäuschung/ Angst/Alkoholismus

Auf- /Zusammenfahren durch o. im Schlaf/“Als ob er fallen würde“

Argwöhnisch, misstrauisch

Antworten - weigert sich/nicht zusammenhängend/undeutlich/Stupor kehrt schnell nach Antworten wieder/Antworten ist schwierig/im Schlaf/langsam/kurz angebunden/irrelevant, nicht zur Sache Gehörendes/falsch, unrichtig/einsilbig/denkt lange nach/abgeneigt)

Anorexia nervosa

Angst (i.B. auf Zukunft/beim o. vor Urinieren/treibt von einer Stelle zur anderen/erwachend aus schrecklichen Träume/im Stehen/Sitzen/um Seelenheil/Gewissensbisse; übermäßige religiöse Bedenken  i.b.v. Ausübung der religiösen Pflichten/um Seelenheil/während Menses mit Zorn/um Kinder/hypochondrisch/Gewissensangst (nach Masturbation)/um eigene Gesundheit/über Geschäfte/mit Furcht/während Fieber/nach Essen/ durch Erwartungsspannung (vor Verabredung)/erwachend/durch Druck auf der Brust/

> Bewegung/um andere/nach Mitternacht - erwachend/nachmittags)

Angesprochen zu werden abgeneigt

Alkoholismus

Albernes Benehmen

Abscheu vor dem Leben

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum