Morinda spp.

 

Vergleich: Siehe: Gentianales

 

Morinda citrifolia = Drachenbaum/= Polynesian fruit/= Noni/= Nona (I)/= Ba-ji-tian/= Fruchtpulver/= Indian mulberry

 

= Uncaria.-ähnlich/hat Morph.-ähnliche Wirkung;

Positiv: Sich Gefahren aussetzen + einschätzen/anderen führen/Wunden heilen/trösten/

(mit) trauern/feiern/neu beginnen/fruchtbar sein;

Negativ: Schmerz (Wunde/Kopf)/Erkältung/Nebenhöhlenentzündung. Schmerz + Kälteempfinden im Unterbauch. Periode/unfruchtbar. Atrophie/Schwäche von Muskeln/Sehnen/ Knochen. Neuralgie/Rheuma/ Herz/Asthma/Allergie/Blutdrucksenkend. Leber/Nieren;

Repertorium:

Allgemeines: Diabetes mellitus

 

Vergleich: Enthält: Calc-ox + Mo + Scolopein. Früchten: Acet-ac + Benz-ac + But-ac + Paraf + Se + Alkaloide Xenonin (Vorstufe Proxenonin/= Nicot.-ähnlich + gebraucht gleiche Rezeptoren).

Wurzel: Steroiden. Blätter: Beta-sisterol. Samen: Säuren;

Siehe: Stannumgruppe

Chin Morind-? Coff

 

Wirkung: canceroid/Immunität stärkend/Yang fördernd                      

Allerlei: China/Mittelmeer/anspruchslos/trocken/verspreizt Samen durch Wasser über Ozeanen/Früchten werden unreif gegessen/Farbstoff aus Wurzel = gelb + aus Rinde rot

Gebraucht in Anstrich von Seiteinstrumenten (bis 30 Lagen)

 

Phytologie: Nieren/Harntreibend/Geschlechtsorganen

Diabetes/Bluthochdruck

Antibiotisch

 

[

Die Frucht des indianischen Maulbeerstrauchs Morinda Citrifolia wird in der Südsee NONI genannt, hat in etwa die Größe einer Kartoffel und ist seit tausend Jahren in allen tropischen Kulturen

bekannt. Von den Priester-Heilern oder Schamanen der Südsee wird sie als " Königin der Pflanzen" in höchsten Ehren gehalten. Die NONI-Frucht hat eine so einzigartige gesundheitsfördernde

Wirkung, dass sie als "heilig" gilt und zentraler Bestandteil der Heilrituale ist. Wissenschaftlich gesehen enthält der Saft der Morindafrucht von allen bekannten Pflanzen die höchste Konzentration

an Proxeronin. Im Vergleich zur Ananas, der nächstbesten Quelle, enthält sie die 800-fache Konzentration an Proxeronin. Proxeronin ist im menschlichen Organismus die Vorstufe des universalen Lebensspenders Xeronin. Xeronin ist ein Alkaloid, das in allen Lebewesen vorkommt und die Funktion eines Superkatalysators einnimmt. Xeronin steuert die grundlegenden biochemischen

Vorgänge im menschlichen Körper wie die Proteinsynthese und Nährstoffverwertung in der Zelle und erhöht die Durchlässigkeit der Zellmembran , ähnlich wie es Enzyme tun, jedoch mit dem Unterschied, daß viele Enzyme selbst durch Xeronin erst ihre volle Wirkung entfalten. Xeronin wirkt also auf einer sehr grundlegenden Ebene aktivierend und steuernd.

Dr. Ralph Heinicke, führender Biochemiker in den USA: entdeckte dieses Alkaloid Xeronin im Enzym Bromelain der hawaiianischen Ananas. Diese Forschung war sehr aufwendig, weil die Menge

von Xeronin so winzig klein ist, dass es Schwierigkeiten bereitet, es zu lokalisieren. Im menschlichen Körper wird dieses Xeronin aus Proxeronin gebildet, umgehend verwendet und danach sofort

wieder abgebaut. Zu keinem Zeitpunkt lässt sich eine mess- und isolierbare Menge an Xeroran im Blut erkennen. Aus dem Morindasaft aufgenommenes Proxeronin jedoch wird in der Leber

gespeichert und im Zweistunden-Zyklus in das Blut ausgeschüttet, wo es durch das Enzym Proxeroninase zu Xeronin aufgebaut wird.

Ein weiterer medizinisch hochinteressanter Wirkstoff, genannt Damnacanthal, vermag die Funktion der KRAS- NRK-Zellen zu unterbinden, die man als Vorstufe verschiedenster Malignitäten

vermutet. In Experimenten der Universität Keio, Japan, so schrieb man im Cancer Letter, habe man 500 verschiedene Pflanzenextrakte zur Tumorhemmung verwendet, wobei sich der Wirkstoff Damnacanthal, der in der Morindafrucht in höchster Konzentration vorhanden ist, als wirksamster Krebshemmstoff erwies.

Forscher der Institute für Pathologie und Pharmakologie der John Burns School of Medicine, Hawaii, präsentierten 1992 bei der 83. Konferenz in San Diego, Kalifornien, eine bedeutende Arbeit.

Die Ergebnisse wurden später im Protokoll der American Association for Cancer Research zusammengefasst unter dem Titel: "Die Antitumorwirkung von Morinda Citrifolia auf Lewis

Lungenkarzinom im Peritonaeum von Mäusen". Das bedeutet nichts anderes, als dass Noni gegen Krebszellen wirkt, wenn sie in die Bauchhöhle eingepflanzt werden. Die mit Nonifrucht

gefütterten Mäuse lebten 105-123 Prozent länger als die anderen ohne Nonizufütterung.

Einen weiteren interessanten Aspekt bietet der Morindasaft bei Drogenentwöhnung. Die durch die Alkaloide der Drogen veränderten Proteine und das sich daraus ergebende Suchtverhalten können

durch ein anderes Alkaloid, nämlich Xeronin, wieder ohne Entzugserscheinungen in eine gesunde Form übergeführt werden, und es erübrigen sich weitere Suchtmittelgaben. Weiter wurde oft

beobachtet, dass Depressionspatienten, die über Jahre hinweg Serotoninpräparate zusätzlich zur Psychotherapie bekamen, innerhalb weniger Monate durch mehrmalige tägliche Einnahme von 30 ml Morindasaft keine Psychopharmaka mehr brauchten, die allgemeine Stimmungslage sich deutlich verbesserte und die Energieverfügbarkeit und Regsamkeit sichtbar anstieg.

Die T-Zellen und Makrophagenbildung wird stark angeregt, sodass der Mensch deutlich mehr Abwehrkräfte entwickelt.

Ein weiterer Wirkstoff im Morindasaft ist Scopoletin, der verengte Blutgefäße erweitert. Dieser Wirkstoff wurde 1993 erstmals von Forschern der Universität Hawaii aus Noni separiert. Weitere Forschungen, Noni betreffend, wurden in den USA an der Stanford Universität, der Universität von Californien in Los Angeles (UCLA), in England am Union College of London und in Frankreich

an der Universität von Metz durchgeführt, wobei eindeutig festgestellt wurde, dass überhöhter Blutdruck normalisiert wurde. Weiters wird die Epiphysentätigkeit (Zirbeldrüse) angeregt und die

Serotonin- und Melatoninauschüttung vermehrt, was zu einem besseren Allgemeinbefinden, tieferem Schlaf und vermehrtem Glücksgefühl führt. Es wirkt auch als entzündungshemmendes Mittel

und als Anti-Allergikum. Dr. Heinicke und Dr. Schechter vom National Healing Institute of California bewiesen immer wieder, dass die Schmerzgrenze nach oben verschoben wurde und so durch

die Beseitigung von Schmerzblockaden es wesentlich leichter zu einer Heilung der betreffenden Krankheit kommen konnte. Laut Forschungsbericht der Universität Metz hat der Morindasaft einen zentralen schmerzstillenden Effekt mit einem Wirksamkeitsgrad 75% von Morphinsulfat. Noni macht allerdings nicht abhängig und es wird eine Schmerzlinderung ohne toxische Nebenwirkungen ermöglicht.

Dr. Heinicke: Xeronin hat zwei primäre Funktionen in den Zellen bewirkt. Durch seine starre trägerähnliche Struktur bildet es einen Angelpunkt, wenn es sich in der Spalte eines bestimmten spezifischen Proteins positioniert. Durch Stickstoffatome, die in eine bestimmte komplexe Ringstruktur eingesetzt werden, wird es zu einem von mehreren biochemischen Bestandteilen, die ein Protein veranlassen, gewaltige Mengen an Energie, die im Wasser enthalten sind, zu bündeln, um verschiedene mechanische, chemische und elektrische Arbeiten zu verrichten. Dieser Prozess erlaubt es den Zellen, wirksamer zu arbeiten und hilft, beschädigten Zellen ihre Mängel wieder zu reparieren. Dr. Gerson stellte in der Folge eine Liste derjenigen Indikationen zusammen, bei denen sich das Xeronin als heilsam erwiesen hat:

Reduziert die Überproduktion an Sekretionen der Schleimhäute bei Nebenhöhlenentzündungen, Asthma und Bronchitis.

Reduziert die Überproduktion an Magensäure, z.B. bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Gastritis und Speiseröhrenrückfluss der Magensäure.

Autoimmune Leiden wie Rheuma, Arthritis, Gicht, Psoriasis, Diabetes Typ 11, Schilddrüsenentzündung und Hautflechte.

Infektionen wie Herpes 1 und 11, chronische Hepatitis.

Fortschreitende Auflösung bestimmter Gewebe wie Gebärmuttergeschwulste, Arteriosklerose, Überwachung bösartiger Zellen, die zu Krebs oder Warzenbildung führen.

Cholesterinsenkung, Schlafprobleme und Depressionen, Migräne, Fibromyalgie, Lebererkrankungen, Ödeme, Prostatabeschwerden, Neuralgien.

Weiters werden die Drüsenfunktionen gestärkt, vorzeitiges Altern verhindert, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit nimmt zu, die sexuelle Potenz wird erhöht, die Kraft und Muskelspannung kehrt zurück. Es wird jedoch empfohlen, einen 100% reinen Saft der Morinda-Frucht zu sich zu nehmen, da, wie die Erfahrung gezeigt hat , nur der 100% reine Saft auch die volle Entfaltung seiner Kräfte garantiert, was ja auch aus logischer Sicht einleuchtend ist. 30 ml nimmt man morgens auf nüchternen Magen und abends vor dem Zubettgehen, chronisch Kranke nach Belieben öfter.

Leistungssportler nehmen diesen Saft viermal am Tag, da der ATP-Umsatz in den Mitochondrien massiv erhöht wird und sich damit eine wesentlich höhere Energieverfügbarkeit ergibt.

Zweimal 30 ml 100% reiner Noni-Saft (nicht mit anderen Fruchtsäften zur Geschmacksverbesserung gestreckte und verdünnte Produkte) haben einen Proxeroningehalt wie 50 Liter reiner Ananassaft!

 

 

Morinda lucide + morindoides (Morind-l + m)

           

Repertorium:

Allgemeines: Diabetes mellitus

 

 

Morinda nigra (Morind-n) = Maulbeerbaum

 

Maulbeergrün. aus Blättern Morus nigra gewonnen/Blätter dienten neben der Fütterung. von Bomb-chr. seit alters her auch der Gewinnung von Blattgrün (= Kupferchlorophyllin./= E 141)/in Lebensmitteln/in Kosmetika

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum