Stannum metallicum (Stann) = Zinn

 

„Gescheitert“/= „Lebensatem“

= Tub. - Hoffnung/= Cham.-ähnlich/= Bry.-ähnlich (Bindegewebe/Leber/Gelenke) = metallische Kiesel. ;

Thema: Nichts = Absolut, überholte Ideen/Techniken/Kreativität;

Lösung: Beschäftigt sein/Image schützen;

Kind: = Cham.-ähnlich;

Vergiftung: Zunehmende Schwäche/Antriebslos/Neuralgie/Schmerz-/Kälte-/Wetter-empfindlichkeit/auf- und abschwellende Schmerz (in Magen-Darm-Trakt/Kopf)/Lähmungen/ Heiser/Husten/Blässe/Sehstörungen/Bronchitis;

Negativ: A. SchwAch (in der Brust/Sprechen unmöglich/sprechen/Schweiß/verlangt zu liegen)/SCHWERE, Lähmungsempfinden,) B. > Schnell gehen, C. Frostig, D. Hungerempfinden + kann nicht essen/alles schmeckt bitter (außer Wasser)/Speichel schmeckt süß, E. Beschwerde kommt + geht langSAM (Mit Sonnestand?);

 

< tagsüber/10 h.; Geistige Zustand SCHLECHT, hoffnungslos/traurig (mit Angst vor Menses > Mensesanfang)/entmutigt/störrisch, „Wie Fremder in/für sich selbst", verlangt zu weinen + < weinen, Angst (Menschen zu sehen/was über ihn gesagt wird), Mangel an Selbstvertrauen, < sprechen = schwierig/wortkarg, depressiv, gereizt durch Widerspruch, Abmagerung, Haarausfall, Ausscheidungen gelb + nicht ätzend, < Stimmgebrauch/singen/Treppen hoch + herunter gehen/Anstrengung/r. Seitenlage/warmes trinken/Bewegung, > schnelle Bewegung/aushusten/Druck/Zusammenkrümmen, Schleimhäute/Geschlechtsorganen/Nerven + Atem;

Selbstdarstellung hat versagt, SCHWACH (zum Reden);

Kreativität und (Selbst)Darstellung ist nicht mehr gut, sie haben versagt, fühlen sich schwach + leer; Struktur noch vorhanden ohne rechte Funktion, ziemlich sinnlos, trotzdem noch schwache Versuche sich darzustellen; eigene Werke/Ideen sind nicht mehr geschätzt, zur Seite gestellt; überholte bis ausgelutschte, formelle Darstellung mit der Erkenntnis der Relativität der eigenen Ideologie (zu milde/sehen alles zu relativ), nehmen nicht mehr eindeutig Stellung bei Kritik (zu schlapp vom/zum Reden); wohlwollend/höflich + zuvorkommend auch Einfühlsam in Ideenwelt andere; Scheitern durch Angst/Kraftlosigkeit; TALENT milde Ideologie, wollen es allen Recht machen; Mitgefühl für andere Chancenlose;

1.                  Kräfteverlust/will alleine sein, < Treppe herunter gehen, 2.

Frau: „Als ob Darm und Gebärmutter herausfallen könnten“ und es besteht tatsächlich eine Neigung zu Vaginalprolaps (Sep.). Die Monatsblutung dauert meist sehr lange an und ist schmerzhaft mit Krampfkoliken. Selbst der äußere Vaginalbereich ist schmerzhaft und von dort aus ziehen die Schmerzen in den Lendenwirbelbereich. Außerdem verstärkt sich die Schweißneigung um die Menstruation herum und der Körpergeruch scheint unangenehm verstärkt zu sein. Viele Beschwerden bessern sich jedoch sobald die Blutungen einsetzen;

Arthritis/Entzündete Knochenenden/Glaucom/Leber (Zirrhose)/entzündete Phyrinx/ Sehnen(scheide)entzündung/Ödeme

= Bry-ähnlich (Bindegewebe/Leber/Gelenke) = metallisches Kiesel. Im Zinn kommt der Lichtprozess, der sich mit dem Flüssigkeitsgeschehen verbindet, zum Ausdruck. Lebendige Flüssigkeiten werden durch eine Übertätigkeit des Stannum-Prozesses überformt und entvitalisiert. Bindegewebe starr/trocken/zirrhotisch. Bryonia/Stannum w Strengthens: Water (Mucus System)

 

Komplementär: Caus. Hippoz. Puls.

 

Folgt gut: Alum. Arg-n. Carb-an. Carb-v. Carbn-s. Card-m. Cham. Chin. Cic. Cina. Colch. Cupr-met. Graph. Nat-ar. Sil. Tab. Verat.

Gut gefolgt von: Alum. Bac. Bell. Bry. Calc. Chin. Cina. Con. Iod. Kali-c. Lyc. Lyss. Nux-v. Phos. Rhus-t. Sel-met. Sep. Sil. Sulph. Tub.

 

Vergleich: Sil. Phos.

DD.: Acidums. Carb-v. Chin. Gels. Helon. Laur. Lyc. Mur-ac. Ph-ac. Sel-met. Tub. Verat.

Ind-met glaubt es besser zu wissen (Anderen verstehen nichts); Stann-met: alles ist relativ/es gibt keine absolute Ideologie;

Vergelijk.: Equis-a. + Stann-met.

Bronchitis + AUSwurf: Sang. + Kali-i. + Stann-met.

Siehe: Stadium 14 + Periode 5 + Teste Mercuriusgruppe + Silbergruppe + Tuberkulinumgruppe + Tauschwährunggruppe + Grabbeigaben + Anhängsel

Cupr-met. Stann-met. Zinc-met.                           

Dig (Leber + Herz) Myric (belegter Zunge/Husten + erbrechen) Stann-met. (Husten)

Sil Titan-met. Stann-met.                 

Stann-met. Aur-met./Aur-m Tub              

Stann-met. (schwach) Ant-c (Sexverlangen) Nat-m (grübelt)

Stann-met. (schwach/< Gespräch) Bac (vereiterte/verschleimte Lungen) Sulph/Psor

                                   Stannumgruppe       

Aur.-met. Weibliches Ich; Stann-met. männliches Ich

Equis-a. = Ackerschachtelhalm/= Mu zei/= Queue de rat/= Kattensteert/= Zinnkraut

Morinda citrifolia. = Uncaria-ähnlich/hat Morph-ähnliche Wirkung

Silphu. = Stann-met.-ähnlich

Myos-a. = Stann-met. + tuberkulin/bei Phthisis mucosa mit Schweiß. Abmagerung etc.                   

Stann-met. = Tub - Hoffnung

Zinc-met. = astrologic forces of Plb-met. + Stann-met.

Stannum Element

 

Stannumverbindungen:

Stann-i. = Stann-ähnlich + husten (hohles) + mager

Stann-met = Tub. - Hoffnung                              

Stannum metallicum praeparatum w                       

Stann-m. (= Hydrated stannic chloride = butter of tin).

Stannum oxid SnO2

Stann-sil.

Stannic sulfide (SnS2). = Mosaic Gold. 

Stannumlegierungen:

Bronze (Cu + 7% Sn (= Nagalm/Stärke). Amalgam (Hg + Ag + Zn + Sn).

Stannumhaltige Gesteinen:

Arandisit. w (Merc + Sn)                  Granit 

Kassiterit SnO2 = Seifenerz

Zinnerz kann S, As, Cu, Bi, Cl, Zn, V. enthalten

 

Stannumhaltige Substanz:

Opalglas = Milch.-glas

./= Porzellan.-ersatz./hergestellt mit Stannumoxydatum

Stannumhaltige Legierungen: Lötzinn aus Zinn und Blei.

Stannumhaltigen Tiersubstanz: Propl.

Stannumliebende Pflanzen: Gent-l. (wächst auf Kalk/Granit/Gneis). Trientalis europaeum (= Schafschwingel/= Siebenstern./Ericales

.).

Jupitergeprägt:

Acon. Aesc. Arn. Ficus. Nux-m. Ol-eu. Pimp-a. Pinus. Querc (Holz). Rosa-c. Salv. Tarax. Tilia.

Jupitermittel:

Acon. Aesc. Aloe. Hep. Nux-v. Puls. Psor. Tub.

 

Antidotiert: Puls.

Antidotiert von: Carb-v. Coff. Hep. Hyos. Ign. Puls.

Vergiftung: Eichelrindetee

 

Wirkung: 35 Tage               linksseitig            Schmerz kommt + geht langsam

choleirisch/phlegmatisch/hydrogenoid/tuberkulin/psorisch/syphillitisch/sycotisch

Allerlei: Schütze: Jupiter

Tin pest. deterioration of tin objects at low temperatures. Tin pest has also been called tin disease/tin blight/tin leprosy (Lèpre d'étain).

It was observed in medieval Europe that the pipes of church pipe organs were affected in cool climates. As soon as the tin began decomposing, the process sped up, and seemed to feed on itself.

Wolfram was thought to eat tin as a wolf eats sheep.

 

Repertorium:

STANNUM METALLICUM (Stann-met.)   [Hahnemann]

Gemüt: Vergesslich und geistesabwesend.

- Kann Gedanken, der sich einmal in ihrem Gemüt festgesetzt hat, nicht wieder loswerden.

- „Als ob ganze Zeit weinen muss“, + Weinen <

- Traurig mit Widerwillen gegen Menschen und sprechen abgeneigt.

- Beständige Unruhe und Angst. - - Kann nicht genug Mut fassen, um etwas zu tun.

- Verdrießlich, antwortet unwillig und kurz. - -  fühlt sich elend denkend.

- Bekommt sie Herzklopfen und Angst Anordnungen in häuslichen Angelegenheiten zu treffen. - - Am Tage Visionen von eingebildeten Dingen.

Schwindel: lesend, wobei Gedanken vergehen; < Gehen im Freien o. Kopf hebend.

Kopf: Jedem Morgen Kopfschmerz über ein Auge, meist l.; erstr. sich allmählig über ganze Stirn und nimmt nachgerade zu und ab, oft mit Erbrechen.

- Migräne, deren Ursprung mehr zerebral als gastrisch ist; grässliche Schmerzen mit Kongestionen und schmerzhafter Zusammenschnürung in Stirn und Schläfen; Rumpf/Glieder kalt; nach Erbrechen merkliche >. - - Schmerzhafte Zuckungen durch l. Schläfe/Stirn/kleines Hirn,

lassen dumpfen Druck zurück, < in Ruhe, > Bewegung

- Pulsierender Kopfschmerz in Schläfen.

- Abends Kopf schwer in Ruhe/bei Bewegung.

- Brennen in Stirn mit Übelkeit, > im Freien .

Augen: Schwache, glanzlose Augen. - -  Pupillen kontrahiert.

- Pustelartige Anschwellung am inneren Winkel des l. Auges, einer Tränenfistel ähnlich.

- Drückender Schmerz im inneren Winkel, wie von einem Gerstenkorn.

- Beißen in Augen, „Als ob mit wollenen Tuche  gerieben“  - - Nachts kleben Lider zu.

Ohren: Klingen l.. - - Geschwürbildung am Ringloch - - Nase ausschnauben Kreischen Nase: Zu feiner Geruch. - - Prosopalgie: Schmerz nehmen allmählich zu und ab; nachdem man Frostanfälle mit Chinin unterdrückte.

- Hoch oben in Nasenlöchern „Wie Verstopfung und Schwere“.

- Trockner, einseitiger Schnupfen mit Wundheit, Geschwulst und Röte des Nasenloches.

Gesicht: Von jeder Bewegung aufsteigende Hitze im Gesicht, > im Freien; eine Backe rot und heiß  - - Gesicht blass, Augen eingesunken, Geist benommen.

Zähne: „Wie locker und zu lang“, mit schmerzhaftem Zucken kurz nach Essen.

Geschmack: sauer/süß/übel riechend/alles schmeckt bitter, außer Wasser.

- Schwere, schwache Sprache, durch Schwäche verursacht.

- Zunge rot/mit gelbem Schleim belegt.              Mundgeruch.

Schlund: Schluckend Schneiden im Hals „Wie mit Messern“.

- Räuspert Schleim aus mit Wundheitsgefühl im Rachen; dann wird Singstimme höher.

Magen: Verlangen, Widerwillen: Hunger, ausgenommen des Abends; kann nicht genug essen.

- Appetit bei Hypochondriasis unregelmäßig. - - Bier abgeneigt; schmeckt fade o. bitter.

Übelkeit und Erbrechen: Zum Essen bitteres Aufstoßen. - - Erbricht Blut/Galle/Schleim Morgens erwachend; von Wasser Gekochtes riechend.

- Zum Essen Übelkeit, darauf Erbrechen von Galle, o. unverdauten Speisen.

- Haematemesis: < Liegen, > Druck auf Magen; leichte Berührung verursacht ein Gefühl von subkutaner Geschwürbildung.  - - Cardialgie: Schmerz kommt und geht allmählich, erstr. Nabel und > Druck  krankhafter Ausdruck. - - Unbehaglich, weiß nicht, was er mit sich anfangen soll; > Schmerz, doch ist er so schwach, dass er sich bald ausruhen muss.

- „Als ob eingefallen“ und grenzenlosen Hinfälligkeit im Epigastrium.

Bauch: Gelegentlich am Tage epigastrische Schwäche und Hungergefühl, doch kann er nicht essen. - - Brennen in Lebergegend; Stechen.

- Bohrende Stiche im l. Hypochondrium. - - Hysterische Krämpfe in Zwerchfellgegend Bauch: - tut weh, wie von subkutaner Geschwürbildung.

- Leerheitsgefühl zum Essen. - - Hernia, > Druck auf Bauch.

- Schneiden um Nabel mit bitterem Aufstoßen, Hunger und Durchfall; > DRUCK

Stuhl: Grün/geronnen, mit viel Kolik/mit bitterem Aufstoßen/hart/trocken/knotig o. unzulänglich mit erneutem Drang nachher. - - Rektum untätig; viel Drängen (bei weichem Stuhl).- - Abgang von Würmern; Kolik; kränkliches Gesicht.

Harnorgane: Harn: profus und blass, dann spärlich, braun und manchmal weiß, wie Milch  - Beständiges Drängen Wasser lassend. - - Mangelnder Drang, volle Blase„Wie gefühllos“ und Urinmenge spärlich.

Männliche Organe: Pollutionen ohne Träume.

- Wollüstiges Gefühl in Geschlechtsteilen endet in Pollution .

Weibliche Organe: 1. Depressiv, 2. Menses zu früh und zu profus; Schmerz in Beckenknochen hält an während Menses  - - Drang in Uterusgegend nach unten; Prolapsus uteri.

- Dislokation der Vagina; < Stuhl; fühlt sich so schwach, dass sie plötzlich hinfällt, sie kann aber unverzüglich wieder aufstehen. - - Kind verschmäht Muttermilch.

- Leukorrhoe: mit Schwäche; von gelbem, weißem o. durchsichtigem Schleim.

Schwangerschaft: Krampfwehen erschöpfend und ist außer Atem.

Larynx: Tiefe, heiser, hohle Stimme; höher, wenn Schleim ausgeräuspert wurde.

- Rau/Heiser, letztere wird augenblicklich >  Husten  - - Kehlkopf mit beständigem, kurzem, reizendem krächsendem Husten und Aphonie; leeres Gefühl in Brust.

Atmung: 1. Schnupfen, 2. Anfälle von Asthma, von 4 - 5 h.; Anfälle nehmen allmählig zu und ab. - - Tiefen Atemzug zu tun geneigt; ruft Leichtigkeitsempfinden hervor.

- Abends Dyspnoe; muss Kleider locker machen. - - Krähende, schnarchende Respiration.

- Atembeklemmung von jeder Bewegung, hinlegend und abends.

Husten: Trocken abends im Bett; erschütternd in Anfällen von Hustenstößen; verursacht durch Schleim in Brust und Stechen und Trockenheit in Trachea; Sputa wie Eiweiß o. gelb-grüner Eiter/süßlich/faulig/sauer o. salzig/am Tage mit kopiösen/grünen/salzigen Sputis; am profusesten des Morgens. - - Ansammlung von Schleim in Trachea wird durch Husten leicht ausgeworfen; nachher Wundheit o. Stiche in Brust.

- Husten verursacht durch Sprechen/Singen/Lachen/Liegen auf (r.) Seite/warmes Trinken

Brust: Spannung durch oberen Brustteil mit Leerheitsgefühl im unteren.

- So schwach, kann nicht sprechen; leeres Gefühl in Brust.

- Haemoptysis mit Neigung zu kopiösem Auswurf. - - Phthisis mucosa mit charakteristischen Husten, Schwäche und Sputa; Schweiß.- - Starkes Wundheitsgefühl in Brust.

- Stiche in l. Brustseite atmend o. l. Seitenlage; „Wie vom Messer“ unter l. Achselhöhle. 

Brust: Häufiger und kleiner Puls.

Hals, Rücken: Schwäche im Nacken  - - Stiche im Rücken/im Kreuz/in Gliedern.

Glieder: Armen: Abends Hände geschwollen. - - Schmerzhafte Nietnägel.

- Zucken in Armmuskeln, wenn Arm ruht; Finger zucken Feder haltend.

- Schwäche und Schwere in den Armen, besonders im r.; < Bewegung

Beinen: Schwäche und Schwere, besonders im Oberschenkel und Kniegelenk,

sodass er sich setzen muss. - - Abends schwellen Knöchel.

Glieder im Allgemeinen: Paralytische Schwere in Gliedern; < wenn Arme gebraucht o. /Gehen/Steigen. - - Unerträgliche Unruhe in Gliedern.

Lage etc.: Liegt immer auf Rücken mit einem Bein ausgestreckt und andern angezogen.  Schwangerschaft. - - Muss in r. Seitelage liegen, bei pleuritischem Exsudat.

Nerven: „Als ob ohnmächtig wird“. - - Lähmung (l. ); Gefühl von Schwere im affizierten Arm und  korrespondierenden Seite der Brust; von Gemütsbewegung, Krämpfen o. Onanie. 

- Ohnmächtiges Gefühl nach Treppen heruntersteigen, hinaufsteigen geht gut. - - Zittert am ganzen Körper, < langsamer Bewegung. - - Hysterische Krampf + Schmerz im Bauch/ Diaphragma. - - Epilepsie: mit um sich schlagen, Einschlagen des Daumens, Opisthotonos, Bewusstlosigkeit; mit sexuellen Komplikationen; Zahnen mit Wurmbeschwerden.

Schlaf: Schläfrig tagsüber; geht später in der Nacht schlafen.

- Unruhig, Kind klagt im Schlaf o. fleht in furchtsamer Weise.

- Ist aufwachend so schwach Ankleiden bringt außer Atem

Frost, Fieber, Schweiß: Frost: 10 h., wobei Fingerspitzen starr sind; o. abends über Rücken; nur am Kopf mit Durst; leicht aber mit Zähneklappern, wie Krampf in Kaumuskeln.

- Von  20 - 21 h. Hitze mit Schweiß. - - Ängstliche Hitze, als ob Schwei0 ausbrechen wollte.

- Allabendlich brennende Hitze in Gliedern (Händen) .- - Durst nach Hitze.

- Schweiß: riecht schimmlig und muffig; schwächend Nachts und Morgens, am < am Hals; schwächend von geringsten Bewegung.  - - Hektisches Fieber.

 

STANNUM METALLICUM (stann.)

*   WEAKNESS and EXHAUSTION. Often related to respiratory system.

MIND:  - -   Sweat, undemanding. Can go along well with people.

   -   Get an aversion to people because of weakness. - -   Anxiety about future.

   -   No hope, feels so weak, they know they will die soon.

   -   Difficult concentration because of mental weakness: thoughts go from one subject to

another. Begin one task and get off into another without finishing any.

   -   Anxiety, sadness before menses, > flow.

GENERALITIES:  - -   WEAKNESS. As if flowing through the veins.

   -   << using the voice (speaking, singing, laughing)/least exertion  - -   < 5 h.

   -   PAINS APPEAR and DISAPPEAR GRADUALLY, coming and going with the sun.

   -   Attacks of epilepsy with clenching thumbs, in teething children.

   -   Skinny, pale and exhausted patients.

HEAD: - -   Pain and neuralgia, < between 10 a.m. and 16 h., gradually increasing and

decreasing with the sun. < Motion/jar.

EYE:  - -   Burning from weakness.

MOUTH: - -   CAN HARDLY TALK FROM WEAKNESS IN CHEST.

THROAT: - -   Much mucus, difficult to detach.

STOMACH:  - -   Empty sensation. - -   Pain > pressure. - -   Vomiting from smell of cooking.

BAUCH:  - -   Colic > hard pressure. - -   Sensation of emptiness.

REKTUM: - -   Prolapse of rektum during stool.

FEMALE GENITALIA: - -   Prolapse of uterus and vagina with weak, sinking feeling in

        stomach,  < stool. Bearing down. -    -   Desire increased from scratching distant parts.

   -   Leucorrhea with weakness, alternating with neuralgias.

RESPIRATION: - -   DIFFICULT, from or with WEAKNESS.

       DYSPNEA << sligth exertion/using voice .

COUGH: - -   with WEAKNESS in CHEST and THROAT. - -   Hold chest when coughing.

   -   Dry cough at night, with sweet or salty expectoration in the daytime.

   -   Cough < using voice, lying on right side, evening untill midnight, exertion.

EXPECTORATION: - -   SWEET OR SALTY TASTE. Putrid. Offensive. Profuse.

CHEST:  - -   WEAK, EMPTY FEELING, < USING THE VOICE, EXERTION.

   -   Asthma. Bronchitis. Pneumonia. Tuberculosis.

   -   Stitching pain in left side of chest, < stooping, inspiration, expectoration, lying left side.

EXTREMITIES:  - -   WEAKNESS. Drops things. Legs give out.

   -   Jerks and spasms. Cramps. - -   Typewriters' paralysis.

   -   Weakness and pain in deltoid and arm, < using voice.

SKIN: - -   Discoloration: yellowish copper.

PERSPIRATION: - -   Exhausting night-sweats (Tub), < towards morning.

SLEEP: - -   Position: one leg drawn up, the other stretched out.

 

Stann

Gemüt: < vor Menses/Lesen

Menschenfeindlichkeit, Misanthropie

Lustig, fröhlich

Leidenschaftlich/Lasziv, lüstern

Kummer - in Bezug auf Zukunft

Konzentration schwierig

Klagt im Schlaf/Jammert (im Schlaf)

Imbezil/Mangel an Ideen, Einfälle

Hysterie/Hypochondrie

Hochgefühl

Heulen

Hellsehen

Heftig, vehement

Hass (und Rachsucht/auf Männer)

Gleichgültig, Apathie (gegen Vergnügen/Äußerliches/gegenüber allem)

Gier, Habsucht

Getragen - Verlangen getragen zu werden - über Schulter

Gespräche <

Gesellschaft - Verlangt (< wenn allein)/abgeneigt (< wenn allein)

Geschäftig (fruchtlos, ergebnislos)

Geschäft abgeneigt

Geiz - Angst um die Zukunft aus Geiz

Geistige Anstrengung (abgeneigt/< (unmöglich)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (erotisch (vor Menses)/Geistesabwesend

Gehen im Freien >. Gemütssymptome

Gedanken versunken, in/Vergehen, Schwinden/hartnäckig)/Gedächtnisschwäche

Furcht (Unheil/Tod/springt aus Furcht aus dem Bett/während Schwangerschaft/in Menschenmenge/Menschen/Männern/lebenslang/drohender Krankheit (unheilbar zu sein)/

in engen Räumen/Armut (Geld auszugeben, um nicht in Zukunft zu wenig zu haben/nachts)

Froh/ Gesellig

Fleißig, arbeitsam, Arbeitswut (vor Menses)

Fehler; macht - in Bezug auf Zeit (glaubt immer, es sei Nachmittag)/lesend

Faul/feige

Essenverweigerung aus Schwäche/Bulimie

Erschöpfung; geistige (mit Zittern)

Erregt (</mit Herzklopfen)

Erotisch

Ermahnungen < selbst freundliche

Entmutigt

Entfernungen - falsche Einschätzung von

Empfindlich (Schmerz/Musik/in Bezug auf Meinung anderer/Gerüche/Geräusche/ bestimmte Personen)

Ekstase

Denken an Beschwerden <

Boshaft

Bewusstlos (bei Schwindel/durch Schmerz)

Beten - schüchtern/ Bitten im Schlaf

Betäubung (während Schwindel)

Beschwerden durch  Zorn (mit Angst)/Schreck/Schicksalsschläge/Gemütserregung

Bellen

Beleidigt, leicht

Ausdauer; hat keine

Auf-/Zusammenfahren - („Wie“) durch Schreck/im Schlaf

Argwöhnisch, misstrauisch

Antworten - kurz angebunden/abgeneigt

Angst (durch Zusammenschnürung - in Brust/während Schwangerschaft/im Schlaf/ (>)  während o. vor Menses/Liegen/um häusliche Angelegenheiten in Schwangerschaft/ über Geschäfte/während Fieber/< Bewegung/abends)

Aktivität; Verlangen nach/Abscheu vor Arbeit

Abneigung gegen bestimmte Menschen/gegen Männer

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum