Betula alba (Betu) = Birke/= Berk/= Frühlingssaft/= Hua-mu-pi/= Besenbirke, Frühlingsbaum, Hängebirke, Nierenbaum, Raubirke, Sandbirke, Warzenbirke, Weißbirke/= Maibaum/in Rutenbesen.

 

The Birch

The arabesque of a poet's dreams would not show finer branches, give itself more easily to the wind, nor rise into the blue with greater glory.

Tender, young and over slender you let your light, long branches droop, a little timid, letting them move with every breath of air.

Moving gently as you sway, the shimmering, shivering movements may bring to mind the tenderness and purity of love's young days. –

Hermann Hesse

Pot-e. = Natter(n)wurz/= Rotwurz/= Ruhrwurz/= Siebenfinger/= Tormentill/= Bauchwehwurz/= Birkwurz/= Christuskrone/= Dilledapp/= Aufrechtes Fingerkraut/= Mooreckel/= Potentilla         

Baumessenz.:

Eigenständigkeit, Schönheit

Mit ihrem dünnen, weißen Stamm und dem Blätterschmuck, der an Zapfenlocken erinnert, wirkt die Birke auch optisch sehr mädchenhaft.

Sie ist äußerst ansprechend und gilt als typischer Baum des Frühlings.

Sie hilft uns zu lernen, dass wir uns auch als Gefühlswesen bedingungslos annehmen. Sie stärkt den in jedem Menschen vorhandenen weiblichen, empfangenden Teil und die Fähigkeit,

aus dem Bauch heraus, spontan seinen Gefühlen entsprechend zu handeln und auch die Gefühle anderer aufzunehmen. Sie lehrt uns empfindsam zu sein.

Verhilft in zu einer klarer Beurteilung von belastenden Situationen, Sachverhalten und Mitmenschen. Die Analyse und richtige Einschätzung lässt uns Lösungen finden.

Dadurch können wir mit stressigen belastenden Situationen besser umgehen. Auch der Umgang mit unliebsamen Menschen fällt uns weniger schwer. Hilft, mit Stress und Belastungen fertig zu werden.

 

Thema: Neubeginn;

Positiv: Licht/Stille/Genügsamkeit/Pioniersgeist, gute Laune/heiter/spontan/heilend/vertrauenswürdig;

Negativ: Düster/unfreundlich, Unruhe/Verspannung, Schweiß färbt/Verstopfung;

Zählzwang

Gicht/Rheuma/Sklerose/Gelenke/Haut/Gefäße.

Heimat: Mittel- und Nordeuropa, in Südeuropa nur im Gebirge

Inhaltsstoffe:

Blätter: Flavonoide, ätherisches Öl, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Saponine, Vitamin C

Birkensaft: Invertzucker, organische Säuren, Salze, Eiweißstoffe, pflanzliche Wuchsstoffe

Birkenrinde: Betulin ("Birkenkampfer"), Phytosterin, Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherisches Öl, Harze

Eine Aristokratin unter den Bäumen ist die Birke: Die schlanke Gestalt in ein weißes Rindenkleid gehüllt, steht sie hoch aufgeschossen und lässt elegant die Zweige in sanften Bogen hängen. Leicht spielt der Wind darin und bewegt die biegsamen Äste wie wehendes Haar. Inbegriff des Frühlings ist das zarte Grün der kleinen rautenförmigen Blätter, das deshalb im Brauchtum des Maibaumes nicht mehr wegzudenken ist. Wie verwandelt steht dagegen die Birke im Herbst im goldenen Blätterkleid, das weithin anmutig leuchtet. Weniger erfreut sind allergisch reagierende Menschen, wenn im April/Mai die Birken ihre Kätzchenblüten öffnen und der Wind den gelben Blütenstaub der männlichen Blüten weit über das Land verstreut. Wie mit gelben Puderzucker überhäuft sehen in dieser Zeit Straßen und Plätze aus, an denen Birken stehen. Im Gegensatz zu ihrer kleinen Schwester, der Moorbirke, wächst die Hängebirke auch auf trockenen Standorten. Als einer der ersten Bäume besiedelt sie kahle Flächen, eine wahre Pionierleistung. So war sie auch nach der Eiszeit eine der Ersten, die nach dem Rückzug der Gletscher die frei werdenden Flächen besiedelte.

Verwendung: Anregung der Nierenfunktion die Harnmenge zu erhöhen und damit Blase und Nieren durchzuspülen. Wegen dieser Eigenschaft setzt man sie bei Harnwegsinfektionen und zur Vorbeugung von Harngrieß und Harnsteinen ein. In Teemischungen gegen Stoffwechselerkrankungen wird sie auch gegen Rheuma und Gicht verwendet. Wegen ihrer stoffwechselanregenden Wirkung ist sie Bestandteil von Frühlings- und Herbstkuren, die auch entschlackend und so reinigend auf die Haut wirken.

Birkenteer, der bei der sogenannten trockenen Destillation der Zweige und Stammrinde entsteht, setzt man hauptsächlich in der Tiermedizin gegen Räude und andere Hautschäden ein. Birkensaft, der im März und April durch Anbohren der Stämme gewonnen wird, soll Haarausfall stoppen, Schuppenbildung entgegenwirken und das Haar entfetten.

Wissenswertes: Im Kreislauf des Lebens verkörpert die Birke das Wachsen und Entstehen. Als Frühlingsbote war sie Symbol des wiedererwachenden Lebens, der Reinheit und der Jugendlichkeit. Durch ihre Anmut erschien früher den Menschen der Geist dieses Baumes als eine in Licht gehüllte Jungfrau, voller Zauber und Heilkraft. Das Fest der Birke war für die Menschen der nördlichen Länder jedes Mal eine Freudenfeier der Wiedergeburt und der Hochzeit von Himmel und Erde. Dieser Tradition folgt noch heute der beim Maifest aufgestellte Maibaum.

Die Verwendung: scheint unendlich: Schon die Steinzeitmenschen fertigten Kleidung aus Rindenbast, Schuhe und Behältnisse aus Birkenrinde und befestigten mit Birkenteer Pfeilspitzen und Harpunenam Schaft. In Lappland wurden aus der jungen Birkenrinde,

die weich und geschmeidig wie Leder ist, Umhänge und Gamaschen hergestellt. Aus den dünnen Zweigen bindet man Reisigbesen.

Birkenrinde wurde zum Gerben und als Papier verwendet. Wegen ihrer Wasserundurchlässigkeit deckten Bewohner nördlicher Breiten Dächer mit ihr. Weil sie reich an Luftpolstern ist, bauten die Indianer Nordamerikas aus ihr leichte Kanus. Der isolierenden Eigenschaft von Luft in der Rinde verdankt die Birke übrigens die Tatsache, der winterhärteste bekannte Baum zu sein.

Birkenteer lässt Birkenholz sogar im frischen, noch feuchten Zustand brennen und ist die Grundlage des Parfums "Russisch Leder".

Schon bei den Germanen galt der Birkensaft als Schönheitstrunk. Die Knospen und jungen Blätter eignen sich übrigens auch als Zugabe zu einem Frühlingsquark.

Die durstige Birke wird heute häufig auf feuchten Böden zur Entwässerung angepflanzt.

Auszüge aus Birke sind enthalten in Dr.Hauschka Birken Arnika Pflegeöl, Schlehenblüten Pflegeöl, Neem Haartonikum, Regeneration Augencreme, Regeneration Hals und Dekolletécreme und Regeneration Körperbalsam.

In WALA Arzneimitteln findet sich die Birke in nierenstärkenden Präparaten wie dem WALA Nierentonikum*, in Präparaten zur Behandlung von Gelenkerkrankungen (z.B. WALA Birken Rheumaöl*) sowie gegen Hautunreinheiten (WALA Akne-Kapseln*).

Akne-Kapseln

Anregung des Intermediärstoffwechsels zur Entlastung der Haut von gesteigerten Stoffwechselprozessen, z.B. Acne vulgaris, übermäßige Absonderung der Talgdrüsen (Seborrhoe). Dieses Arzneimittel enthält Glucose und Lactose.

Birken Rheumaöl mit Arnika

Schmerzhafte, traumatisch, entzündlich oder rheumatisch bedingte Muskel- und Gelenkerkrankungen.

Birken Rheumaöl ohne Arnika

Schmerzhafte, traumatisch, entzündlich oder rheumatisch bedingte Muskel- und Gelenkerkrankungen.

Nierentonikum

Auszug aus Betula, Folium; Juniperi pseudo-fructus

Anregung der ausscheidenden Nierenfunktion bei Harnwegsinfektionen und bei Stoffwechselerkrankungen, die zu Ablagerungen und degenerativen Veränderungen führen, wie Gicht, Rheumatismus, Sklerose. Dieses Arzneimittel enthält Sucrose (Saccharose/Zucker) sowie eine Mischung aus Glucose und Fructose (Honig). Hinweis für Diabetiker: 1 Teelöffel (5 ml) enthält ca. 2 g einer Mischung aus Glucose und Fructose, entsprechend ca. 0,2 Broteinheiten (BE). Nierentonikum kann schädlich für die Zähne sein (Karies).

Repertorium:

Magen: Entzündung

Urin: Sediment

           

Vergleich: Enthält: K in Rinde; liebt + enthält Fe; flieht + enthält Ca; Agar (gesellt Betu).

Quelle: remedia.at:  Betula verrucosa Allergen = Bet.v. 1

Betula lenta (Öl Betula alba = Öl Betula lenta-ähnlich + weniger giftig)

Beta foliae for metabolic disorders/Betula cortex for cephalic pole disorders

Birch bark scrolls used by the Ojibwa (Anishinaabe) people of North America to write. down history, rituals etc.

Birkenteer (als Klebstoff gebraucht). Carb-betu. (w)  Corn-f. (enthält Betu-ähnliche Substanz). Coryl-a (enthält Betulin).

Piptoporus betulinus. = Birkenporling.

Propl. (gewonnen aus Betula-arten = beste Sorte). Visc-betu.

Xylit [= Süsmittel./Birkenzucker/gewonnen aus (Maiskolben/Birkerinde/Stroh].

Vergleich: Fagaceae + Betulaceae.

Siehe: Fagales + Baumgruppe + Lebensbäume + Teergruppe + Anhängsel (Walther Cloos) + Ruderal-/Pionierpflanzen

 

Wirkung: lithämisch                         

Allerlei: Eurasien Gemäßigtes bis kaltes Klima            Wahrheit/Anfang/Wiedergeburt Staats.symbol Finnland/Rusland

Toleranz/Mitgefühl, Symbol der Macht/Strafe, Druiden weihten ein mit Birkenzweigen, bleibt jung + stirbt früh, Venusgeprägt/Birgit geweiht, Frühlingsbaum = Birke/= Freude/= Hochzeit/Jugend/Wachstum,

Verliert Rinde.

Lada [O. Europa Birke(saft = Blut. der Lada) Göttinnen.]

Neusiedler auf brach liegendem/ausgenutztem Boden, letzte Baumsorte vor Baumgrenze,

Pinus folgt Betula, ätherisches Öl

Hat kein Kernholz/Holz brennt frisch geschlagen/Rinde gebraucht als Dachdeckung

Zarte gelbe Innenrinde = essbar

Wächst auf öden/Moor Boden, entwässert/Frost + Dürre unempfindlich

Findhorn Flower Essences.: Betula pendula: VISION - Open the mind and broaden your perceptions. Worry, uncertainty and introspection can obscure your vision. Exercise the imagination

and see ‘the bigger picture’. Gain understanding and peace of mind.

 

Phytologie: Sammeln/gebrauchen: innere gelber Rinde/Wurzel (Herbst)/

Klebrige Blattknospen (April/Mai, sofort ausspreizen + trocknen)/Blätter (Mai - ½ Juli im Schatten)/Saft (Anfang Mai bei größere Bäume)/Kohle + Teer (durch schwelen von Holz)

Rezept: Aufguss

Blasen/Gicht/Rheuma/Kolik/colic./Harn fördernd/Steinen

Rheuma: Gelenk mit frischen Blättern einwickeln

DurchFALL: Kohle mit Weingeist/Kornbrand anfeuchten + einnehmen

Blutreinigend, desinfizierend, entgiftend, belebend und regt die Blasen- und Nierentätigkeit an. Fördert die Wasserausscheidung und wird erfolgreich bei Gicht, Rheuma, Arthritis

und bei Grieß- und Steinleiden eingesetzt.

Wirkstoffe u.a.: Saponin, Gerbstoffe, Bitter- und Schleimstoffe, ätherisches Öl, Betulinsäure, Fruchtzucker, Mineralsalze (K. Ca), Vitamin C, Flavonoide, Harz, Methylsalicylat, außerdem enthält ihre Rinde Birkenkampfer.

[

dynamic gemmotherapy



has been published in the journal Links in 1999, with the indication of loss

of too much fluid, like polyuria or menorrhagia, with symptoms of weariness

and  depletion  from  the  physical  point  of  view;  the  mental  and  emotional 

symptoms are beyond the scope of this work, but worth reading. A medita-

tive proving is published in The New Materia Medica of Colin Griffith.

Parts used in Gemmotherapy: buds, fresh sap, inner bark of roots

Gemmotherapic indications

Betula Alba is one of the multiple remedies that stimulate the Kupfer cells

of the liver, hence it is a detoxifier through liver drainage; it also acts on the

excretion of urea, uric acid and reduction of cholesterol.

Increases  diuresis,  especially  the  inner  bark  of  the  roots  (Dr.  Andrianne), 

indicated in gout for its elimination of uric acid.

Betula is another important anti-inflammatory remedy (salicylic acid!) and

one indicated in all types of joint pains and stiffness; but is not only a symp

-

tomatic  pain  killer  or  inflammation  reducer:  its  kidney  and  liver  drainage 

properties  help  remove  the  toxins  that  are  often  at  the  origin  of  articular 

pathologies or at least are part of the inflammatory process.

Also stimulates bone regeneration; use in osteoporosis and rickets.

Being a general anti-inflammatory, it can be used in other systemic inflam

-

mations like hepatitis, pancreatitis, pleuritis, etc.

Another important action is as an anti-thrombotic by stabilizing the vascular

wall, rather than acting on the thrombus itself. This is probably part of the

anti-inflammatory activity but remember that salicylic acid, precursor of aspi

-

rin, acts on the coagulabilty of the blood; as usual, synergism is playing a role.

The seeds are said to stimulate the adrenals (Dr. Andrianne).

Combinations frequently used:

* Alnus Glutinosa:

chronic  inflammation

thrombosis

* Fagus Sylvestris:

fibrosclerotic  atheromatosis

.  .     



* Quercus Robur

periodontosis

py

orrhoea (add Ficus Carica)

soft bleeding gums

loosening of teeth

P

recautions: the herb may increase the serum levels of Lithium.

Recent research and publications

Forsch Komplementmed.

2010 Oct;17(5):271-3.

T

opical  treatment  of  necrotising  herpes  zoster  with  betulin  from  birch  bark. 

Weckesser

S,

Laszczyk MN,

Müller ML,

Schempp CM,

Schumann H.

Wound  care  center,  Department  of  Dermatology,  University  Medical  Center  Freiburg, 

Freiburg, Germany.

Betulin,  a  pentacyclic  triterpene,  is  the  main  constituent  of  the  outer  bark  of  birches  (Bet-

ula

alba).  In  recent  years,  anti-microbial,  anti-inflammatory  and  differentiation-promoting 

effects  of  betulin  have  been  described.  A  betulin-based  emulsion  without  preservatives  and 

detergent emulsifiers can be prepared from birch bark extract. We report the successful treat-

ment  with  betulin  emulsion  of  a  severe  necrotising  herpes  zoster  in  an  immunosuppressed 

patient  who  had  not  responded  to  a  conventional  topical  treatment.  The  betulin  emulsion 

was directly applied to the wounds without causing any side effects. The presented case report

demonstrates impressive skin tolerance and wound-healing properties of the betulin emulsion.

These should be further evaluated.

An impressive case report, I thought it would be important to mention it here.

Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol.

2006 Oct;374(1):11-20.

Betulinic  acid  decreases  expression  of  bcl-2  and  cyclin  D1,  inhibits  proliferation,  migration 

and induces apoptosis in cancer cells. Rzeski W

,

S

tepulak A,

Szyma

ń

ski M,

S

ifringer M,

Kac

-

zor J,

W

ejksza K,

Zdzisi

ń

ska B,

Kandefer-Szersze

ń

 M.

Department of Virology and Immunology, Institute of Microbiology and Biotechnology, Ma-

ria Curie-Skłodowska University, Akademicka 19, 20-033, Lublin, Poland.

Betulinic acid (BA) is a pentacyclic triterpene found in many plant species, among others in

the bark of white birch

Betula

alba. BA was reported to display a wide range of biological ef-

fects, including antiviral, antiparasitic, antibacterial and anti-inflammatory activities, and in

particular to inhibit growth of cancer cells. The aim of the study was further in vitro character-

ization of BA anticancer activity. In this study, we demonstrated a remarkable antiproliferative

effect  of  BA  in  all  tested  tumour  cell  cultures  including  neuroblastoma,  rabdomyosarcoma-

medulloblastoma, glioma, thyroid, breast, lung and colon carcinoma, leukaemia and multiple

myeloma, as well as in primary cultures isolated from ovarian carcinoma, cervical carcinoma

and glioblastoma multiforme. Furthermore, we have shown that BA decreased cancer cell mo-

tility and induced apoptotic cell death. We also observed decrease of bcl2 and cyclin D1 genes

dynamic gemmotherapy



expression, and increase of bax gene expression after betulinic acid treatment. These findings

demonstrate the anticancer potential of betulinic acid and suggest that it may be taken into

account as a supportive agent in the treatment of cancers with different tissue origin.

Activity in cancer too, not found in traditional uses, but we do know that cancer is in fact related

to chronic inflammation, hence it comes as no surprise, in retrospect, that an anti-inflammatory

remedy would be useful. Now we know how it does it.



1. Cardiovascular system

Arrhythmias

This  includes  all  complaints  of  palpitations,  the  famous  French  éréthisme 

cardiaque” meaning “nervous heart”, auricular fibrillation (

AF

), extrasystoles

not linked to acute cardiac events. As usual, a full diagnostic investigation is

needed.

Alnus  Glutinosa:

  anti-thrombotic,  it  is  useful  in  AF  to  prevent  the  occur-

rence of clots, one of the major dangers of this pathology. Its anti-inflamma-

tory action will help diminish the irritability of the ectopic beat spots in the

myocardium unless there is a conduction problem.

Citrus Limonum:

not only for palpitations

but also

 as a blood fluidifier, it will

prevent clotting too and facilitate circulation. Remember it is of short duration

of action, so you need to add deeper, more chronic and curative remedies.

Crataegus Oxyacantha:

 major heart remedy, heart “food”, chronotrope pos-

itive and nervous remedy at the same time.

Ficus Carica:

 anxiolytic, to be used (with others of the same kind) if anxiety,

nervousness or emotions are at the origin of the arrhythmia; it is not a heart

remedy by itself.

Tilia Tomentosa:

sedative, anxiolytic and antispasmodic.

Hypertension

Remember not to treat only the numbers, but to address the cause.

Crataegus  Oxyacantha: 

BP  regulator,  whether  too  high  or  too  low,  heart 

food, repairs and maintains the myocardium, sedative and anxiolytic.

Olea Europea:

lowers BP on its own and through action on atheromas, arte-

riosclerosis and cholesterol/lipids levels. It needs to be taken for a long period

of time for results.

Prunus  Amygdalus:

  antisclerotic,  lowering  the  BP.  Its  renal  tropism  will 

make it indicated in cases of renal hypertension.

dynamic gemmotherapy



Ribes Nigrum:

 lowers BP through adrenal regulation.

Viscum Album:

 atherosclerosis and dyslipidemia, for

long-term

 use. It is also

indicated in the cardiac effects of hypertension like ventricular hypertrophy.

Hypotension

Crataegus  Oxyacantha:

  heart  food,  inotrope  positive,  maintains  the  myo-

cardium. This is part of the amphoteric action of Crataegus.

Quercus Robur:

 adrenal cortex stimulant, its action on BP is through a sys-

temic activity, not through vasoconstriction as you would have

from

 conven-

tional drugs or simply coffee.

Ribes Nigrum:

 adrenal cortex regulator, in this case stimulant; same remark

as for Quercus Robur.

Heart failure, cardiac insufficiency

Crataegus  Oxyacantha:

chronotrope  and  inotrope  positive,  repairs  and 

maintains the myocardium.

Betula  Pubescens:

  kidney  drainer  used  for  its  diuretic  properties,  can  be 

replaced by other diuretics if need be.

Coronary artery disease

Alnus Glutinosa:

hypocoagulant, antithrombotic, lowers blood viscosity and

stimulates coronary angiogenesis. The anti-inflammatory properties are here

important  too  as  it  becomes  clear  that  vascular  lesions  have  their  origin  in 

inflammation of the walls, and conventional treatments that sometimes have

an effect, like statins, do so not through cholesterol reduction but through

lessening local inflammation.

Cornus Sanguinea:

 anti-coagulant maintaining blood fluidity and preventing

infarction; more of an acute phase remedy, it can nevertheless still be included

in long term programmes of treatment until a full return to normal is obtained.

Crataegus Oxyacantha:

 antithrombotic and dissolving atherosclerotic plaques.

Syringa Vulgaris:

 specific for coronary atherosclerosis, dilates and increases

the blood flow in the coronaries.

Zea Mais:

 arterial anti-inflammatory.

.  



Myocardial infarction (MI)

Before MI (prevention)

Cornus Sanguinea:

 anticoagulant, maintains blood fluidity, refer to the re-

mark under coronary artery disease.

Crataegus Oxyacantha:

 heart “food”, complete heart and coronary “regulator”.

During MI

Alnus Incana:

same as Alnus Glutinosa but more powerful thrombolytic, use

high dose, high repetition during the acute phase.

Cornus Sanguinea:

acute thrombosis, anticoagulant; use both those remedies in

acute MI in frequent repetitions, as should always be the case in acute situations.

Note:  combine  this  with  potentised  (homeopathic)  Arnica  very  frequently 

and  theoretically  you  will  almost  have  the  same  effect  as  the  conventional 

treatment  of  Streptokinase  or  TpA  with  clot  dissolution,  but  a  lot  cheaper 

and less dangerous; here is another suggestion for a nice clinical study, but do

not hold your breath to see it done...

After MI

Crataegus Oxyacantha:

as above, will help repair and regeneration.

Zea  Mais:

  arterial  and  myocardial  anti-inflammatory;  accelerates  repair  of 

the myocardium.

General

Alnus Glutinosa:

 anticoagulant, antithrombotic, influences blood viscosity,

stimulates coronary angiogenesis. Refer to the anti-inflammatory properties

discussed in the previous indications given.

Crataegus Oxyacantha:

 as above, see materia medica.

Thrombosis, anticoagulation

Acer  Campestre:

  hypercoagulability,  but  needs  to  be  associated  with  other 

remedies.

Alnus Glutinosa and Alnus Incana:

see Myocardial infarction.

Betula Pubescens:

prevents thrombosis through vascular wall stabilisation and

through  its  salicylic  acid  content,  which  acts  on  thrombus  formation  via  the 

platelets.

dynamic gemmotherapy



Carpinus Betulus:

for drug-induced thrombopathy and thrombosis linked

to auto-immune diseases.

Cercis Siliquastrum:

antithrombotic in states of hypercoagulability.

Citrus Limonum: blood fluidifier, Tetau recommends using it when the Fi-

brinogen level is elevated.

Cornus Sanguinea:

 antithrombotic and anticoagulant, maintains the blood

fluidity.

Populus  Nigra: 

diminishes blood coagulability.

Being

 also an arterial anti-

spasmodic, it regularises the blood flow, removing turbulences in contracted

vessels and in doing so, reduces the probability of

clotting,

 as blood does not

stagnate.

Prunus  Amygdalus: 

useful  in  coagulopathies  with  thrombotic  tendencies, 

when PTT is elevated (Tetau).

Tamaris Gallica:

will INCREASE the coagulability.

Peripheral Arterial Disease

Alnus  Glutinosa:

  antithrombotic,  stimulates  angiogenesis  and  anti-inflam-

matory on the blood vessel walls.

Betula Pubescens:

 vascular wall stabiliser and anti-inflammatory action too.

Carpinus Betulus:

drug-induced periarteritis nodosa.

Cercis Siliquastrum:

 arterial emboli, Buerger’s disease.

Citrus Limonum:

 blood fluidifier, arteritis

Cornus Sanguinea:

thrombolytic, normalises clotting mechanism.

Those 3 remedies (Carpinus, Cercis and Citrus) act on the content of the ves-

sel, not on the vessel itself, so they are to be included to prevent and treat the

effects of vascular disease but might not have a very big effect on their cause.

Crataegus Oxyacantha:

 removes atheromatous plaques.

Juglans Regia:

 periarteritis nodosa, the activity is a

non-specific

anti-inflam-

matory one.

.  



Olea  Europea:

  arterial  cleanser;  removes  atherosclerosis; 

long-term

  treat-

ment needed.

Populus  Nigra:

  thrombotic  arteritis,  Buerger’s  disease  (smokers’  arteritis), 

stimulates collateral circulation.

Vaccinum  Vitis  Idaea:

  hyaline  atherosclerosis,  degenerescence  of  arterial 

walls, with major activity on small arteries and arterioles.

Viscum Album:

 atherosclerosis, dyslipidemia.

Zea Mais:

 arterial inflammation.

Venous System

Aesculus  Hippocastanum:

  varicose  veins, 

hæmorrhoids,

portal  hyperten-

sion but in this case you need a focus on the liver treatment, of course.

Castanea Vesca:

varicose veins, varicose ulcer,

lymphœdema.

Citrus Limonum:

blood fluidifier.

Sorbus Domestica:

varicose veins, heavy limbs,

and hæmorrhoids.

 Remem-

ber it as the Crataegus of the

veins;

 it increases the tonus of the venous wall,

improving venous return.

Haematology

See Thrombosis and Anticoagulation.

Note on

Myelodysplasia

:

Abies Pectinata:

stimulates erythropoiesis and bone marrow.

Cornus Sanguinea:

 stimulates the mastocytes and the plasmatocytes in the

bone marrow.

Tamaris Gallica:

  stimulates  erythropoiesis  and  bone  marrow;  remember  it 

can increase the coagulation tendencies.

With  associated 

myelofibrosis

,  add 

Coryllus Avellana

  and 

Olea  Europea. 

Look up other remedies acting upon sclerosis as you might find the use for

a different one adapted to associated pathologies, or you might need to add

different remedies for the same indication to have a deeper or faster action.

 

https://www.narayana-verlag.com/homeopathy/pdf/Dynamic-Gemmotherapy-Joe-Rozencwajg.16478_1.pdf

 

 

 

 

Birkenasche = Cinis betulae esko

 

Schwere/Trägheit, typisch für Kohlenstoff? Es befindet sich wenig C in Asche!/Stagnation/dumpf im Kopf/Schwindel/Gedächtnisschwäche/verlangt frischer Luft.

Thema:  Zweifel:

Negativ: A. Träge/Anschluss verpasst/denken + handeln nicht synchron;

 

Repertorium:                                                            [Christiane Drews/Hanne Wölfle]

Gemüt: verzögert/schwarz/hell-dunkel/Kontraste/verwirrt (morgens leicht/muss sich stärker konzentrieren, anstrengen, mehr in Gedanken/“Wie auf Droge“/wach/klar/gelassen/Konzentration/ungeschickt/unsicher/Dumpf/Schwere/vergessen (kann mir kaum noch Namen merken)/Erinnerungsprobleme).

Unruhe/Ruhelos/Angst (Herzerkrankung)/Gefahr/Kälte/Elektrizität/Geld/

Kasperig + Sprache kommt nicht hinterher + unsicher über schon Gesagtes/„Als ob nicht im Körper“/“fremd gesteuert“/“spricht wie automatisch“/“Wie benebelt“/“Wie Roboter“/Fährt Auto ohne richtige Wahrnehmung/“Wie abgeschnitten, getrennt“/Muss sich trennen o. ein Ende daran machen“/“Wie Beobachter“

Unruhige Hände + „Wie getrennt“/dumpfes Brummen, permanent, keine klare Wahrnehmung 

 „Abblitzen lassen“ /„Wie ein Baum, ich stehe alleine, will mit den anderen nichts zu tun haben. Die sollen mir nicht zu nahe kommen“

Wie abgeschnitten“/“fremd gesteuert“/WACH (+ dumpf)/verwirrt über Ziele/Sinnen verstärkt/Kontraste zu hell, dunkel schärfer. Klar/Abgrenzung = Sicherheit/“Wie auf Droge“/verzögert/Körper schwer/Gedanken schneller als sprechen/geistige Unruhe nicht /gelassen/vergesslich/Konzentration schwierig (verursacht gefährliche Situationen). Verlangt in Kälte zu spazieren + Hitzewallungen.

Elektrizität beeinflusst (Geräte nicht mehr funktionierten/Computer stürzten ab)/Verwirrten Darstellungen von Sachverhalten/

Träume: schärfer/heftig/mit Unterbrechung/Reisen/unterwegs sein/Gefahr/Tumoren

Kopf: Drückend (am Scheitel erstr. Innen/Schläfen erstr. nach unten)/Druck

Kopfschmerz allg (+ Herzbeschwerden)/“Wie Bewegungen im Kopf“/Kongestion/Heiß + Körper kalt

Kopfschmerz (dumpfer Druck von außen/auf Scheitel + empfindliche Schädelnähte/Hitze innerlich/> frische Luft/

Schwindel: < aufstehen/schnelle Bewegung/nach langes sitzen/> durch langsame Bewegung an frischer Luft.

< aufrichtend/durch Bewegung/< liegen (Augen öffnen)/“Wie betrunken“

Auge: ödematöse Schwellungen und Juckreiz

Augen: Juckreiz Lider/Schwellung allg.

Sehen: schärfer/Kontraste erhöht o. unscharf, „Wie verzögert“/Intensiv/fixiert/Kontraste verstärkt/verzögert

Ohren: Druck innerlich/Geräusch/Tinnitus allg. (Kiefer bewegend/kauend/brummen/Geraune)/Heiß allg. r./rot r.

Geräusche lauter/vermindert/Intensiv

Gehör: Überempfindlich/scharf

Nase: Absonderung Krusten o. Borken innerlich/wässrig/brennen

Niesen allg. häufig/innerlich kitzeln/Absonderungen allg. Aus Choanen/empfindlich gegen Geruch von Speisen

Schnupfen „Wie Heuschnupfen“/Niesen/Juckreiz innerlich

Geruch intensiviert

Gesicht: Druck der Kiefergelenke/Kiefer taub/SCHWELLUNG; allgemein; Umgebung der Augen/Schmerz; Drücken; Kiefer(gelenk)/Sprechen: schwerfällig (

Mund: schlechter Geschmack durch Schleim bei Halsschmerz bzw. durch einen nicht entfernbaren, unangenehmen

Bläschen auf der Mundschleimhaut/Sprechen und Artikulation schwierig.

Belegte/dicke Zunge/Geschmack ekelhaft

Äußerer Hals; SCHWELLUNG; allgemein; Halslymphknoten

Hals: Schmerz > Kälte/> kalte Getränke/> nach Essen/Eng/dumpfem Druck/Schmerz (brennen/stechen)/geschwollenen Lymphknoten. >: frische Luft/Bewegung an frischer Luft/kalte Halswickel tagsüber/Wärme nachts; Verlangt: kalten Getränken/fester Nahrung/Brot und Obst, Zunge dick belegt/nicht abwischbar.

Magen: Schmerz durch Rotwein/Sodbrennen/verminderter o. vermehrter Appetit/häufiges, zum Teil übel riechendes Aufstoßen

Schmerz allg. nach Wein

Bauch: Auftreibung/Blähungen (nachmittags)/empfindlich auf Hosendruck/kurzzeitige Schmerz/

Rektum: Durchfälle (schmerzlos)/Verstopfung (wässrig/unvollständig/übel riechend/schmerzlos)

Flatus allg./stinkend/nach verdorbenen Eier/

Obstipation allg. schwierige Stuhlentleerung/Stuhldrang wirkungslos/allg. mangelhafte, unvollständige, unbefriedigende Stuhlentleerung

Stuhl: übel riechend/zäh/massig/reichlich/grün/scharf/fressend/wund machend/geruchlos/gewaltsam/plötzlich/schwallartig

Blase: Häufiges Wasserlassen (nachts)/Harnstrahl schwächer

Urin: Übel riechender Urin

Weibliche Genitalien: Scheidenpilz/Stiche im Eierstock r./Schmerz allg. Ovarien r.

Brust: Beklemmungen/latentem Druck/ziehendem Schmerz vom Herz ext l. Schulter/unregelmäßiges Herzklopfen

>: Sauna und Dusche, körperliche Bewegung, tiefes Atmen

Herzklopfen paroxysmal/Beklemmung Herz (> Bewegung/gehen)/Schmerz Herz erstr .Arm l. (>Bewegung/gehen)/Wärme im Umgebung Herz

Rücken; Frostgefühl; abends

Glieder: Hitze allg brennend Beine/Fußsohlen

Kälte allg. Beine; Unterschenkel  erstr. Knie

Schwellung: ödematös Arme/Hände/Beine; Schweiß Hände und Füße/Arme/Hände/Handflächen/Beine/Füße/Fußsohlen 

Schlaf: Unruhig erwachend + dauert bis aufsteht/Körper „Wie gelähmt“/Denken + sprechen gehen nicht synchron „Wie zerfahren“ = scatterbrained/

Schlaflos + ruhelos/+ schläfrig nachmittags/abends/durch Gedanken/erwacht frisch

Gähnen < nachmittags

Träume: Abgetrennt/Gefahr/Reisen/fahren/zwischenmenschlich/Beziehungen/Tumore/Tiere/unvollständige Behausungen

Schweiß: übel riechend/nachts im Schlaf

Haut: Juckreiz wandert/> Kratzen/harte Pickel/eiternde Hautausschlag

Allgemein: Körper schwer/träge/unruhig/

 > (heftige) Bewegung im Freien/verlangt Bewegung/

Speisen und Getränke: Verlangt Süßes; <: Rotwein/alkoholische Getränke berauscht, leicht (4)

Seitlich r.

> Schnee

Ödeme

Herzbeschwerden > Sauna

 

Vergleich: Enthält: Viele Mineralien + Mo; Meteorit. Tunguska (Fundort: Sibirien, verkohlte Lärchenrinde, Meteorit als solcher existiert nicht). Calc. Carb-an. Carb-v. Graph. Petr.

 

Allerlei: Birke = Lichtbaum/Maibaum im Norden/1e Grün im Frühling

am 1. Mai die geheimnisvolle Hochzeit von Himmel und Erde gefeiert, ein Fest der Fruchtbarkeit. (Tantra)

Rinde ist Luft gepolstert/bietet einen guten Kälteschutz/= wasserundurchlässig (Abdeckung der Dächer/Schuhe/Taschen).

Blätter und Saft zur Frühjahrskur. Regt Blase/Nieren an, hilft bei Rheuma/Wassersucht/Gicht/Arthritis/Nieren-/Blasensteinen.

Waschmittel für schlecht heilende Wunden

Haarwuchs förderndes Mittel

Asche = Verbrennungsrückstand organischen Materials von  Pflanzen o. Tieren.

Chemisch betrachtet den Mineralstoffinhalt = anorganischen Teil

Asche symbolisiert Büße und Reinigung.

Quelle: www.enzian-apotheke.de

 

Phytologie: Lappland. Qualität der Asche = > aus dem Norden mit hellen Sommernächte und schadstoffarmen Umgebung. Birkenasche: Kaliumsalze + Al2O3, CaO +  Fe2O3 +  MgO +  MnO +  P2O5 + K2O +  SiO2 +  Na2CO3 +  NaHCO3 + Phosphate + Sulfate + ?Carbonate? + Mo. Wegen der Kaliumsalze ist die wässrige Lösung der Asche basisch.

Mo = Baustein wichtiger Enzyme im Eisenstoffwechsel/Fluorideinlagerung in Zahnschmelz/Kalkeinlagerung in Knochen/Nervensystem/Haut/Haare. Als Kupfer-Antagonist verbessert die Muskelleistung +  mobilisiert Eisen und steigert dadurch die Sauerstoffversorgung der Muskelzellen sowie die Durchblutung.

In der finnischen Volksheilkunde eingenommen als Substanz eingerührt in Moltebeerensaft/Joghurt/Wasser. Gebraucht als Nahrungsergänzung bei: Krebs/Lungen-/Dickdarm-/Nierenbeschwerden /Gicht/Rheuma/Krampfader

Die von uns für die Prüfung verwendete Birkenasche stammt aus Finnland + wurde aus den Fjällbirken um den Inarisee gewonnen und wird vom Heiler Esko Jalkanen vertrieben.

Am Morgen des Treffens zur Potenzierung hatten wir beide Halsschmerzen und jede für sich hat überlegt +  das Treffen abzusagen.

Wir haben uns dann doch getroffen +  und alles vorbereitet.

Weiter entsteht noch einige Verwirrung in Organisation.

Die 13 taucht immer wieder auf/steht für „Transformation +  Abschied +  Neubeginn und Höheres Wissen“. Die Birke ist eine Pionierpflanze und steht als Baum des Neubeginns.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum