Cimex lectularia (Cimx) = Bedwanze/= Acanthia lectularia

 

Befall: Wie erkenne ich, dass ich Bettwanzen habe? Sie werden am nächsten Morgen mehrere Einstiche an juckenden Stellen haben. Wenn Sie Blutflecken auf dem Laken sehen, können Sie von Bettwanzen ausgehen. Wechseln Sie dann sofort das Zimmer; Wie erkenne ich, dass ich Bettwanzen habe? Sie werden am nächsten Morgen mehrere Einstiche an juckenden Stellen haben. Wenn

Sie Blutflecken auf dem Laken sehen, können Sie von Bettwanzen ausgehen. Wechseln Sie dann sofort das Zimmer;

Akut: Fieber + müde + verlangt zu dehnen;

Negativ: A. Dr. E. B. Nash “As if the tendons were too short.” Sometimes actual contraction “As if the legs cannot be stretched out”

 

ANGST, zerstören/fröstelt (+ Wut/Irritation)/nach trinken gewalttätiger Wutanfall/ (will alles in Stücken reißen)/zerbricht alles, Wechselfieber + Frost + periodisch, Schweiß, stinkt, chronischer Schnupfen, „Als ob Muskeln/Sehnen zu kurz“, steife Muskeln/Sehnen + > dehnen, schläft in Embryolage;

Sprunghaftigkeit, Unzufriedenheit, obwohl sie ihr Ziel erreicht haben.

Unfähigkeit, zu sich selber zu finden. In gewisser Weise besteht eine Abscheu gegen das, was das Leben ausmacht, aber auch sehr hartnäckig, um die eigen Ziele zu erreichen sehr egoistische, selbstsüchtige Lebenseinstellung (Was um mich herum passiert, interessiert mich nicht. Das Einzige, was zählt ist, dass ich mein Ziel erreiche)

Unfähigkeit zu Bindungen mit anderen Menschen; Distanz wahren zwischen sich und Anderen.

Verführerischer und fitter sein als andere (Ped.: Sorge, wie er von anderen angesehen und wahrgenommen wird)

Missachtung anderen Menschen gegenüber = ein Art Omnipotenz.

Eine innere Wahrnehmung dafür, dass etwas nicht stimmt.

Gier bezieht sich nicht so sehr auf Materielles, sondern alle Möglichkeiten, die das Leben bietet auch auszuleben.

BedürfNIS, die Dinge, die sie nicht mögen herauszupressen.

Augen treten aus den Höhlen (in Träumen/Beschreibungen)

Reizbar, Ungeduld;

Deutliche Gewalttätigkeit, Aggression und Wut.

Diese zerstörerische Gewalttätigkeit ein typisches Verhalten gegenüber ihrer Umwelt und anderen Menschen, ist aber auch Bestandteil ihrer Beziehung zu sich selbst.

Er zerbricht Geschirr und Kühlschranktüren, doch letzten Endes zerstört er nur die Beziehung zu sich selbst.

Welchen Grund könnte diese Wut haben?

Thema: Konkurrenz bis in den Tod.

Schwach, hilflos und kaum in der Lage, Konfliktsituationen entspannt zu begegnen. Ihre Gewalttätigkeit ist klarer Ausdruck ihrer Verzweiflung und dass sie ihren Platz im Leben nicht gefunden haben.

„Gut, so ist die Welt eben. Ich muss Profit daraus schlagen. Ich muss weitestgehend unabhängig sein, um so viel mitzunehmen, wie ich kann und dann habe ich es irgendwann geschafft“. Das Problem

ist dass eine tiefe innere Leere besteht, dass es egal ist, wie viel man hinein füllt, es wird immer ein riesiges klaffendes Loch bleiben.

Probleme mit Wasser: Hydrophobie ist nicht der richtige Ausdruck. Es ist nicht wirklich die Angst vor dem Wasser. Es geht übergeordnet vielmehr um die extreme Schwierigkeit, einen Teil ihrer Persönlichkeit in ihr Selbst zu integrieren (extrem Minus ergibt zur Kompensation extremes Plus)

Demonstriert, dass man alles bekommen kann, wenn man es nur will und vollkommen unabhängig sein kann.

Spasmen (Cimx. SPASmodischen Reaktionen/flieht wie andere Parasiten und dieses Wegrennen ist von einer starken Muskelanspannung begleitet).

Diese Reaktion wird dann oft spasmodisch und verursacht Krämpfe und andere Spastiken.

Verstecken - Flucht - Wut

Wenn der Mechanismus des Verschließens, Versteckens und Fliehens nicht funktioniert, reagiert Cimx. oft mit wilder Wut.

Wenn wir mit den Begriffen Kompensation und Dekompensation arbeiten wollen, so ist eine übliche Kompensation die Verteidigung in Form von Flucht und Verstecken. Wenn man flieht und dabei in eine Ecke getrieben wird, dann reagiert man gewalttätig. Normalerweise gehört die Gewalt von Cimx. zur Dekompensation;

Repertorium:                                   [Wahle in Rom]

Gemüt: Ängstlich - - ÄRGgerlich, möchte alles in Stücke reißen, zu Beginn des Froststadiums.

- Ekel vor eigenem Schweiß.

Kopf: Benommen - - Ziehender Kopfschmerz (unter dem r. Stirnknochen).

- Kopfschmerz, der ihn fast der Denkkraft beraubt. - - KATER

Nase: Lästige Trockenheit der Nasenlöcher.

- Mittags Niesen während einer ganzen Stunde.

- Fließschnupfen mit Druck in den Sinus frontales.

Zunge: „Als ob Zunge verbrüht“; weißlicher Belag.

Schlund: Während Fieberhitze Druck und Würgen in Gurgel, erstr. sich über Brust und behindert  Atmen; kein Durst, aber wenn er, um Durst zu überwinden, trinkt, geht Wasser nur in Intervallen hinunter, „Als ob Rachen verengt“ „Als ob ein zu großes Stück verschluckt“

- Gaumen und obere Zahnfleisch ist wie verbrüht.

Magen: Verlangt zu trinken ohne Durst.

- Nach Hitze Hunger - - - Durst, aber er möchte sich nicht rühren um zu trinken.

- Übel beim Fieber.

Rectum: Verstopfung.

Ulcus

Stuhl: Trockene und harte Fäzes (kleine Kugeln)„Wie Hundekot“.

- Hämorrhoidal-Schmerz beim Stuhlgang.

Harnorgane: Harn setzt roten Belag ab - - Während des Fiebers ist Urin heiss.

Weibliche Geschlechtsorgane: Blitzartiger Schmerz von der Vagina nach oben zum l. Ovar.

„Wie Hitze“ innerhalb der Labien.

Husten: Husten mit Aufstoßen, Rülpsen o. Erbrechen.

- Heftig mit eitrigem Sputum und mit täglichen Frost- und Fieberanfällen.

Brust: Schwacher, intermittierender Puls.

Glieder: Schwer - - Kniekehlmuskeln „Wie zu kurz“, Knie gebeugt; Versuch, sie zu strecken = Schmerz in Oberschenkeln. - - Kältegefühl in Knien „Wie von kalter Luft“.

- Unruhe in Beinen, „Wie durch Übermüdung“ nach langes Gehen

Lage etc: - - - Jede Bewegung, besonders Ausstrecken der Glieder macht Spannungsschmerz in den Sehnen der Extensoren. - - Leidet lieber Durst, als dass er sich bewegt.

- Muss sich setzen; Lenden o. Glieder müde.

Nerven: Müdigkeit mit Neigung, sich den ganzen Tag lang zu strecken.

Schlaf: Unwiderstehliche Schlafsucht.        

Frost, Fieber, Schweiß: Vor dem Frost Durst und Schwere in Beinen.

- Frost ganzkörperlich (beginnt mit Ballen der Hände und heftigem Toben)

- Frost + Schmerz in allen Gelenken begleitet wird; „Als ob Sehnen zu kurz“, die Kniegelenke gewöhnlich kontrahiert, wodurch Beine nicht gestreckt werden können; Beklemmungsgefühl auf Brust; muss häufig tief atmen; unwiderstehliche Schlafsucht; die Hände und Füße „Wie tot“.  - - Frost endet mit Gefühl von Ermüdung in Beinen, < Hinlegen

welches ihn nötigt, Stellung fortwährend zu verändern.

- Durst während der fieberlosen Periode, wenig im Froststadium, noch weniger während des Hitzestadiums und gar keinen während des Schwitzens.

- Nach Frost Durst; doch verursacht Trinken Kopfschmerz; Kitzel im Larynx, wodurch ein trockener, fortwährender Husten erzeugt wird, der auch während des Hitzestadiums anhält; Atembeklemmung, Schwere mitten auf Brust und Angst; wenn er sich des Trinkens enthält, wird all dies >. - - Hitze mit Aufstoßen; im Ösophagus „Als ob zusammengeschnürt wäre“.

- Schweiß meist an Kopf und Brust, dabei Hunger.

- Während Fieber bessert Schweiß alle andere Symptome.

- Muffig riechender Schweiß; der Geruch ist ihm unangenehm.

Seiten: R. Seite scheint am meisten betroffen

Empfindungen: „Als ob in seinen eigenen Körper hineinkriecht“, schmiegt sich zusammen, so viel er kann, dabei Schmerz in Oberschenkeln.

Schweiß riecht widerlich/muffig

 

Cimx

Gemüt: Angst (während Frost/nach Trinken)

Destruktiv, Zerstörungswut/Raserei, Tobsucht, Wut (während Frost)/zerreißt Gegenstände

Reizbar/gereizt (während Frost)/Zorn [heftig (zerbricht alles)]

Stumpf (während Frost)

Verwirrt geistig

Wahnideen (könne sich so weit als möglich zusammenkauern und in seinen eigenen Körper hineinkriechen)

Widerwillen

Kopf: „Wie liegend in unbequemer Lage“

Schmerz viele

Schweiß auf Kopfhaut

Gesicht: Schmerz in Kiefer (stechend)

Nase: Schnupfen (mit Absonderung/gefolgt von Beschwerden der Stirnhöhlen/mit Husten)

Trocken innerlich

Niesen (morgens/anhaltend/vormittags)

Schmerz in Nasenwurzel (drückend)

Mund: Zunge weiß

Jucken im Zahnfleisch (mit Schmerz nach Kratzen)

Schmerz „Wie verbrannt“/brennend/Zahnfleisch/Zunge

(Speichel) schmeckt metallisch

Zunge „Wie geschwollen“

Zähne: Schmerz „Wie verbrannt“)

Innerer Hals: Räuspern geneigt

Schleim - morgens/zäh

Schlucken schwierig

Schmerz in Ösophagus (drückend)/Spannung/Spasmen in Ösophagus

Trocken

Würgen, Zusammenziehen (< Trinken/in Ösophagus)

Magen: Appetit vermehrt nach Fieber/beim Schweiß

Appetit - vermehrt -beim

Aufstoßen/art des Aufstoßens - leer/sauer/schaumig

Brechreiz, Würgen < hustend/< Trinken

Durst (während Apyrexie/kann jedoch nicht trinken, da es die Kopfschmerz unerträglich macht/vor Frost/während Frost/nach Frost)

Durstlos - während Fieber/während Frost/während Hitze

Schluckauf (schmerzhaft)

Übel < während Fieber/< nach Trinken

Würgen (mit Husten)

Erbricht < hustend)/Art des Erbrochenen - sauer (< hustend)/von Speisen < ein Tag nach dem Essen

Bauch: Blutandrang zur Leber/Leber-/Lebergegendbeschwerden

Schmerz in Hypochondrien/< hustend/Leber/mehrere

Spannung in Hypochondrien

Vergrößerte Milz

Rektum: Fissur

Hämorrhoiden

Obstipation (schwieriger Stuhlgang/vergeblicher Stuhldrang und vergebliches Pressen)

Schmerz < beim Stuhlgang

Stuhldrang

Zusammenschnürung

Stuhl: Hart/“Wie Hundekot“/“Wie (kleine) Kugeln“/spärlich/trocken/weich/weiß „Wie Kreide“

Blase: vergeblicher Harndrang

Wasser lassen - häufig während Fieber < nach Trinken/unwillkürlich (nachts)

Urin: braun/spärlich

Sediment [anhaftend, festklebend/rot (schwer abzuwaschen)]; schwer

Männliche Genitalien: Erektionen - morgens/häufig

Pollutionen

Weibliche Genitalien: Hitze

Placenta retiniert

Schmerz in Vagina (fein stechend)

Kehlkopf und Trachea: Kitzeln im Kehlkopf (während Fieber)

Atmung: Angehalten, versetzt, unterbrochen < Trinken

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen (während Frost/mit Hitze/< Trinken)

Behindert, gehemmt (Brechreiz, Würgen in Ösophagus)

Schmerzhaft

Tief (während Frost/verlangt tief zu atmen)

Husten: Anfallsweise/anhaltend/bellend/< während Fieber/nach Frost/während Frost/heftig/Kitzelhusten, Auswurf: Eitrig/schleimig (morgens)

durch Kitzeln im Kehlkopf/Kratzend in Trachea/kurz/scharrend/< nach Trinken/trocken/zäh, fest

Brust: Zusammenschnürung (während Frost/< während Husten)

Beklemmung (während Frost/< Trinken)
Schmerz (drückend)/im Brustbein (< Berührung/wund schmerzend)/hinter Brustbein

Schweiß

Rücken: Schmerz - < Sitzen/Schulterblätter/Lumbalregion/Sakralregion/mehrere

Schwäche in Lumbalregion

Glieder: Beschwerden in Ballen der Finger am Frostanfang

Entzündete Flecken (Unterarm)

Gefühllose/taube Finger (während Frost)/Füße mit Frost/Hände (während Frost)

Nach oben gezogen während Frost

Hautausschläge - entzündete Flecken (Arme)

Kalte - Füße/Hände während Frost/Knie („Wie durch Wind“)

Kontraktion von Muskeln und Sehnen während Frost/Finger/mehrere

Krämpfe - Ober-/Unterschenkel

Ruhelos (Unterschenkel)

Schmerz - während Frost/in Gelenke/Kniesehnen „Wie zu kurz“/ziehend/mehrere

Schwäche

Schweregefühl in Beine/in Unterschenkel (vor Frost)

Spannung in Arme < Strecken, Ausstrecken/in Kniekehle/-sehnen/Waden

Schlaf: Einschlafen während Frost/< Sitzen

Erwacht häufig

Gähnt (während Frost)/häufig

Ruhelos (während Hitze)

Schläfrig - morgens/< Sitzen/(früh) abends/während Frost/überwältigend

Fieber: Hitze im Allgemeinen

Frost gefolgt von Schweiß ohne Hitze

Apyrexie

Hitze (fehlend)

Intermittierendes, chronisches Fieber, Wechselfieber (+ müde)

Schweiß mit Hitze

Trockene Hitze nachts (mit krampfhaftem Würgen)

Frost: im Allgemeinen

Morgens (6 - 9 h)/abends (18 - 22 h)

Äußerlich

Beginnt im und breitet sich aus von den Füße

> im Bett/> äußerliche Wärme

/< Liegen/< Steigen/< Trinken

Frösteln (abends)

Durch Kälteeinwirkung/kriechend

Quartana/Tertiana

Schüttelfrost mit manischem Delirium

Trinken verursacht Husten/macht Kopfschmerz und alle anderen Symptome unerträglich

Vorherrschend

„Als ob mit Wasser übergossen würde“/“Als ob kalter Wind über den Körper streicht“

Schweiß: im Allgemeinen

Morgens (6 - 9 h)/Nachts (22 - 6 h) [während Apyrexie/lange anhaltender, modriger Nachtschweiß]

Bei Angst

„Als ob Schweiß ausbricht“ aber es tritt keine Feuchtigkeit auf

Geruch - modrig/sauer/stinkend/übel riechend

< Husten

Lang anhaltend

Spärlich

Symptome >/< schwitzend

Allgemeines: 9 h./Verlangt tief zu atmen

< Bewegung <

Hitzewallungen (nach Frost)

Kontraktionen in Muskeln

Gelenkschmerz

>/< beim Schweiß (verschafft keine Linderung)

Speisen und Getränke: <: Getränke;   Verlangt: Getränke + durstlos;

Ausstrecken (< während intermittierendem Fieber)

Müde/schwach

Beschwerden in Beugemuskeln

 

Vergleich: Cimic. (= Traubensilberkerze /= Wanzenkraut/= Actée à grappe/= Black Cocosh).

Cori-s. (= Koriander/= Schwindelkorn/= Stinkdill/= Wandläusekraut/= Cilantro).

Corispermum hyssopifolium (= Wanzensame Caryophylalles./Taumel.).

Melis. (= Bienensaug/= Englische Brennessel/= Herzbrot/= honigblum/= Spanischer Salbei/= Wanzenkraut/= Zitronennmelisse/= Citronelle/= Lemonbalm/= Mutterkraut)

Orchis coriophora (= Wanzenorchis Asparagales.). Roridula dentata. (= Wanzepflanze).

Triatoma. (versteckt sich in Wände und saugt nachts Blut).

Siehe: Arthropoda + Parasitengruppe + Anhang (Oliver Klute)

Antidotiert von: Jug-r + Meli-altissimus + Symph. + Calam: vertreiben Wanzen

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum