Solanum spp.

 

Vergleich: Siehe: Solanales

 

Solanum arrebenta (Sol-a)

 

Repertorium:

Gemüt: Auf-/Zusammenfahren (aus dem Schlaf)

Reizbar, gereizt (durch Kleinigkeiten)/Ungeduld (um Kleinigkeiten)

Schwindel: im Allgemeinen

nach Baden

Gesicht: rot

Magen: Durst

Brust: Schwellung in Mammae

Träume: Mord/Zorn

Haut: Hautausschläge - Furunkel/Urtikaria

Allgemeines: Apoplexie

Hitzewallungen

Geschwollene Drüsen

 

 

Solanum capense (Sol-cp)  

 

Repertorium:

Auge: Entzündet

Zähne: Schmerz

Allgemeines: Schlangenbisse

 

 

Solanum carolinum (Sol-crl)  

 

Negativ: Epilepsie seit Kindheit;

Repertorium:

Gemüt: Demenz (von Epileptikern)

Traurig

Husten: Keuchhusten (mit Konvulsionen)

Allgemeines: Konvulsionen [epileptisch (hysterisch/< Menses/< während Fieber/mit Opisthotonus/<  während Schwangerschaft/tetanische Starre; Starrkrampf]

 

 

Solanum erythracantum

 

Repertorium:

Allgemeines: Abszesse; Eiterungen

 

 

Solanum melongena (Sol-mlg)

 

Repertorium:

Allgemeines: Syphilis

 

 

Solanum mammosum (Sol-mm)  

 

= Bell. heftig, schnell, bedürftig;

Negativ: Milch und Mutterbezug, extremes Brustthema.

Lebhaft, schnelle Aufnahmefähigkeit, Charme, Widersprüchlichkeit,

Sensitivität, (phos. Ausstrahlung), Todesängste, Träume von Tod mit heftigem Weinen können auch heftig und gemein sein: „kleine Teufel“, beißt (Liebesbisse), wilde Spiele, viel Show.

Liebt Wasser und schwimmen.

Äußerlich: Schwarz-Rot = Nachtschatten, Lilith. Dunkle Augen.

Verlangt: Saures (Nachtschatten)

 

Repertorium:

Solanum mammosum

Gemüt: Boshaft

Delirium (flieht und springt plötzlich aus dem Bett auf)

Gedanken wandernd, umherschweifend

< geistige Anstrengung (unmöglich)

Reizbar, gereizt

Ruhelos (treibt umher)

Springen (aus dem Bett)

Stumpf (erwachend)

Zorn über was geschehen könnte

Auswurf: Blutig

Glieder: Schmerz in Hüfte < Gehen (stechend)

Schlaf: Dösen

Einschlafen - abends

Tief

Schlaflos + schläfrig tagsüber

Schläfrig (abends/und müde)

Träume: Tod/Weinen

Allgemeines: < Vollmond

Schwäche

< Tabak

 

 

Solanum nodiflorum (Sol-no)

 

Repertorium: Allgemeines: Bisswunden von tollwütigen Hunden

 

 

Solanum oleraceum (Sol-o)

 

Repertorium:

Gemüt: Beschwerden durch Kummer

Traurig

Auge: Gerstenkörner

Nase: Absonderung übel riechend

Männliche Genitalien: Pollutionen

Weibliche Genitalien: Fluor

Brust: Milch vermehrt

Geschwollene Mammae

Schlaf: Verlängert

Haut: Hautausschläge - Herpes/Pusteln/Urtikaria

Allgemeines: Geschwollene Drüsen

 

 

Solanum pseudocapsicum (Sol-ps) =  Korallenkirsche,

 

Repertorium:

Auge: Pupillen erweitert

Schlaf: Schläfrig

 

 

Solanum sodomoeum (Sol-so)

 

Repertorium:

Männliche Genitalien: Sterilität

 

 

Solanum tuberosum (Sol-t) = Kartoffel/= Pomme. de terre./= Potato/= Erdapfel           

                      

Thema: Überfluss; Lösung: negativ: Auf Materielles ausgerichtet sein;

Gebrauch: Schottet sich ab/Auf Materiellem ausgerichtet;

Vergiftung: Vomiting, diarrhea and abdominal pain;

Kind/Anhang:

Repertorium:

Gemüt: Bewusstlos (unvollständig)/Stupor

Ruhelos (Herumwerfen im Bett

Schweigsam

Schwindel: im Allgemeinen

Auge: Entzündete Iris - rheumatisch

Lähmung in Sehnerv

Gesicht: Kiefersperre

Mund: Sprache - schwierig durch Schwere der Zunge/stotternd

Verlust der Sprache

Rektum: Anus „Wie  offen“

Prolaps

Schmerz (Tenesmus)

Atmung: Beschleunigt

Glieder: Ballen der Finger

Krämpfe in Ober-/Unterschenkel/Waden

Schlaf: Unterbrochen

Schweiß: stinkend/klamm, feucht

Allgemeines: Ohnmacht

Schwäche

Tumoren

 

Vergleich: Liebt K; Enthält: Atro-ähnlicher Substanz + Lac-ac + Asparagin; Dor. (= Kartoffelkäfer/= Coloradokäfer). Kartoffelauge. (= Keim)

Chlorogalum pomeridianum (= California soaproot/= Amole/= "wild potato" Asparagales.)

 

Wirkung: canceroid   

Allerlei: Andes

Leptinotassa decemlineata (= Coloradokäfer./aus Mexico = durch den Mensch mit Kartoffel zusammengebracht/Hel/Helia meidet Sol-n + vv.

Wächst im Dunklen.

Kartoffelstärke ist SCHWER zu verdauen, minimiert Kreativität/Fantasie/nur Stirnlob im Hirn wird gebraucht = logisches denken. Steiner: Kartoffel lässt der Mensch hauptsächlich den Gebrauch des vorderem Hirnteil, was sich mit materielle dingen beschäftigt und das Mittelhirn verkümmert

 

Phytologie: Saft aus rohen Kartoffeln gegen MagenSÄURE/-krämpfe/-entzündung.

Madaus: Extrakt aus Blüten und Blättern hat eine opiumähnliche Wirkung/gegen Husten und Krämpfe.

Verbrennung: rohe + geriebene Kartoffel in Tempo einschlagen als Umschlag auflegen.

Gekochte Pellkartoffeln zerdrücken und so heiß wie möglich auflegen.

Leuchte Sonnenstich: Kompresse auf Stirn

Schmerzhafte Stellen/Sonnenbrand/Verbrennung mit angeschnitten Kartoffel reiben

Rheuma/Arthritis: Kartoffelschalen abkochen als Hände-/Fußbad Hände überkreuzen und Schalen kneten

Schuppen: geschälte Kartoffeln einweichen, mit Weichwasser Kopfhaut einreiben.

An old folk remedy for arthritis is to drink raw potato juice. To make it, wash a potato (don't peel it), cut it into thin slices, place it in a glass of cold water, and leave it out overnight. Drink this water in the morning on an empty stomach. The lowly potato is known to have antiviral inhibitors and is rich in chlorogenic acid, which helps prevent cell mutations that lead to cancer. Whatever it is in potatoes that helps arthritic sufferers is yet to be found, but personal experience suggests that it can be helpful.

 

Hält an Althergebrachtem fest. Müssen eigene Bedürfnisse unterdrücken, da sie  unter schwierigen Bedingungen ausharren müssen.

Ruhelos (im Bett). Beschwerden infolge von Kummer, Traurigkeit

Durchfall, Tumore im Bauch.

Krämpfe der Muskel und Sehnen. Ohnmacht, Sonnenallergie

 

 

Solanum tuberosum aegrotans (Sol-tae) = befallen von Phytophthora infestans/= Kartoffelfäule (Fungi.)

 

= Sol-t - Überfluss ;

Thema: Mangel; Lösung: negativ:  ; positiv:  ;

Negativ: Wacht ängstlich auf, zänkisch/irritiert, Alpträume (Blut/Gewalt/ Leichen), DURST, stinkende Ausscheidungen/verstopft., verlangt Kaffee/Alkohol/Orangen,

< morgens/ Bewegung/Berührung/Druck; 

Repertorium:

Gemüt: Angst (erwachend/i.B. auf die Zukunft)/Furcht (vor Räubern)

Auf-/Zusammenfahren (im Schlaf)

Destruktivität, Zerstörungswut

Faul (vor Mitternacht - 22 h)

Gedächtnis gut, aktiv (für das, was gelesen hat/für das, was gesehen hat/für das, was getan hat)

Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss [nachmittags (17 h)]

Gedanken an Vergangenheit (Reisen)/wandernd, umherschweifend (bei der Arbeit/zuhörend)

Mürrisch

Redselig, geschwätzig (abends)

Reizbar, gereizt (durch unverständliche Ausdrucksweise anderer)/streitsüchtig

Ruhelos (nachts)

Tadelsüchtig, krittlig

Traurig

Veränderungen abgeneigt (bei Kindern)

Wahnideen [Diebe (im Haus)]

Zerbricht Dinge (verlangt danach)

Schwindel: Nach vorne fallen, stürzen geneigt

Kopf: Erysipel

Hitze [auf Scheitel (< Abwärtsbewegung)/erstr. nach unten]

Pulsieren in Schläfen

Schmerz [mittags/> abends/> nachts/< Anstrengung/< Gehen/Alkohol riechend/wund schmerzend/in Scheitel/in Stirn (tagsüber/nachmittags/lanzinierend/über Augen/drückend)]

Schweregefühl - morgens/erwachend

Auge: Ekchymose - Lider

Schweregefühl

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche wenige

Nase: Absonderung blutig morgens

Nasenbluten (morgens)

Niesen (< Steigen)

Schmerz in Nasenwurzel (drückend)

Gesicht: Bluten der Lippen

Erysipel

Rot

Hautausschläge - abschilfernd/Pickel

Hitze nachmittags - 16 h

Schmerz

Mund: Zahnfleisch blutend < Berührung/Schmerz/schwammig

Rissige Zunge

Stomatitis ulcerosa, Stomakaze - gangränös

Innerer Hals: Entzündung

„Wie Fremdkörper“

Geschwüre in Fauces

„Wie  Klumpen“

Schleim

Schmerz (reißend)

Magen: Appetit fehlend

Aufstoßen (abends)/Art des Aufstoßens: sauer

Durst

Schmerz

Schweregefühl

Übel

Unbehaglich

Winden, Drehen, Verdrehen im Magen - < nach dem Frühstück/nach Mittagessen

Bauch: Flatulenz abends

Hart

Ileus

Schmerz [morgens/nachts/erwachend/wund schmerzend/< Druck/in Hypogastrium]

„Als ob Sprungfeder im l. Hypochondrium entrollt“

Wassersucht - Aszites

Rektum: Durchfall morgens

Flatus - abends/nachts

Hitze < nach Stuhlgang

Krebs

Obstipation - schwieriger Stuhlgang mit weichem Stuhl

Offener Anus

Prolaps (# Einziehung/< beim/nach Stuhlgang)

Schmerz [< nach Stuhlgang (brennend)/Tenesmus/wund schmerzend]

Stuhldrang - < nach Stuhlgang

Zusammenschnürung

Stuhl: Dunkel/übel riechend/groß/hart/reichlich (nachts)/schwarz/spärlich/trocken/wässrig

Urin: Dick/blass/dunkel/rot

Ein Häutchen bildet sich auf der Oberfläche

Schaumig/spärlich/wolkig

Sediment - gelb/schleimig/weiß

Weibliche Genitalien: Jucken (nachmittags/< vor Menses/Vulva)

Menses - geronnen/zu häufig/hellrot vormittags - 9 h/intermittierend/schwarz/übel riechend („Wie  verdorbener Fisch“)

Kehlkopf und Trachea: Kitzeln im Kehlkopf

Stimme - heiser, Heiserkeit < nach Aufstehen/erwachend

Atmung: Angehalten, versetzt, unterbrochen

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen < nach Essen

Unregelmäßig

Husten: jeder Zeit möglich

Aufstoßen erregt Husten

erwachend

weckt aus dem Schlaf

Schrill (erwachend)

mit Stechen im Kehlkopf

Trocken (tagsüber/abends/nachts/vor Mitternacht - 22.30 h/erwachend)

Auswurf: Morgens (6 - 9 h)/blutig morgens/gräulich/klumpig

Brust: „Als würde sich Herz herumdreht“

Herzklopfen [- morgens - 7 h

Herzklopfen - mittags/nachts/< nach Abendessen/< Bewegung/< Schlucken/Zubettgehend

Schmerz (reißend/in Herzgegend/in Mammae < Heben der Arme)

Rücken: Prickeln, Kribbeln (< im Schlaf)/Pulsieren in Wirbel

Schmerz [in Lumbalregion/Wehtun]

Glieder: unmöglich Arme zu heben

Hitze in Beine/Hände

Pulsieren - Ringfinger/in Gesäß (16 h)/in Schultern

Schmerz - Ischiasnerv/Gelenke/Hüfte/Hände/Unterschenkel/< nach Gehen/brennend/„Wie verstaucht“/ziehend]

Schwäche (erwachend/Oberschenkel < nach Gehen)

Schwellung - Beine/Gelenke

Spannung in Waden

Schlaf: Gestört (durch Hitze)/leicht, nicht tief/ruhelos

Schlaflos [morgens/durch Schmerz in Gelenken/abends - 19.30 h - 20 h/überwältigend]

Fieber: # Frost nachts/Schweiß mit Hitze

Frost: < beim Stuhlgang

Schweiß: Übel riechend

Träume: Blut(lachen)/Blutung/kurz zurückliegende Ereignisse (vom Vortag)/erotisch/Mann ertrinkt/Essen von Menschenfleisch/zu fallen, zu stürzen (von einer Höhe herab)/Feuer (zerstört eine Stadt)/Frauen verwandelt in Tiere/Geschäft vom Tage/Hände werden in Stücke zerschnitten/Hexen/Kämpfe/Komödie/lächerlich/Leichen/grüne Männer/religiös/Schauspielern werden grün, gelb und schwarz/Schlachten/Schwimmen/nicht zusammenhängend, zusammenhangslos/verdrießlich/verworren, wüst/Wasser/Zauber, Magie

Haut: schwärzlich

Allgemeines: 13 h/15 h/17 h/morgens/< Bewegung/< Druck/< Kälte/< Vollmond

Körperübel riechend

Ohnmacht (Tendenz dazu)

Schmerz [r./stechend/wund schmerzend/Bewegung < im Bett/Gelenke/Knochen]

 Speisen und Getränke: <: kalte Getränke, kaltes Wasser;  Verlangt: Alkohol/Kaffee/Orangen/Stimulantia;

< Berührung

Müde erwachend/< nach Gehen

Schwäche (mittags - 12.30 h/< Aufstehen)

Schwellung der Gelenke

Skorbut          

 

Die Knollen der Kartoffel sind reines Speicherorgan. Müssen dunkel gelagert werden, da das Licht zur Umwandlung zu giftigem Solanin führt. Häufiger Kartoffelkonsum soll träge, Müde,

und vergesslich machen.

Ideenfülle, Fliehen in die Zukunft und fürchten sie, Vergangenheit und Reisen.

Die Aufmerksamkeit schnell gestört. Verwirrung,

Reizbar, Gelangweilt, Traurig, Redselig,

Angst um die Zukunft/erwachend.

Wahnidee: sieht Diebe

Träume zum Fürchten, Sturz von einer Höhe, Im Wasser, Tiere die sich in Menschen verwandeln, Leichen, Erotisches, Hexen, Verfolgungen, Blut,

Frösteln # brennender Hitze

Kopfschmerz, „Wie Wasser im Kopf“, Heiserkeit nach dem Aufstehen, „Als ob Fremdkörper im Hals stecken würde“, rissige Lippen, Zahnfleischbluten.

Herzklopfen, Aufstoßen, Verdauungsprobleme, Obstipation, Analprolaps, Gelenkschmerz/-schwellung, Ischias, Verrenkungsgefühl im Hüftgelenk, Jucken in der Vagina.

Verlangt: Durst, Alkohol/Kaffee/Stimulantia/Orangen

<: Kälte/Vollmond/Alkohol - schon der Geruch,

Äußerlich Gesichtsröte

 

Komplementär: Sec.

 

Vergleich: Comparison.: 19 Fungi + 2 von Fungus befallene Pflanzen

Siehe: Faulgruppe

 

Allerlei: Andes

Seit 2003 forscht das BASF an der Pflanze, die der weltweit gefährlichsten Kartoffelkrankheit widersteht: der Kraut- und Knollenfäule. Ihr Erreger, der Pilz Phytophthora infestans, wurde

Mitte des 19. Jahrhunderts von N.Amerika nach Europa eingeschleppt und verursachte gewaltige Ernteausfälle. Die darauf folgende Hungersnot tötete zwischen 1845 und 1849 allein eine Million

Iren, zwei Millionen verließen das Land.

In Deutschland kam es wegen der drastisch steigenden Nahrungsmittelpreise zu offenen Tumulten.

Ein Ausbruch der Kartoffelfäule kann auch heute bis zu 15% der Ernte kosten. Darum setzen die Bauern Pflanzenschutzmittel gegen die Fäule ein. In Deutschland fahren sie in einer Anbausaison bis zu 16x mit der Giftspritze aufs Feld. Biobauern bekämpfen Phytophthora mit umweltbelastenden Kupferverbindungen.

Fortuna von BASF entwickelt, widersteht dem Erreger ganz natürlich. Dazu wurden 2 Gene aus einer mexikanischen Wildkartoffel in eine zur Pommes-Herstellung beliebten Kultursorte eingebaut.

Die Übertragung der natürlichen Resistenzen auf ertragreiche Kultursorten hatten Züchter zuvor 50 Jahre lang vergeblich versucht.

 

 

Solanum xanthocarpum (Sol-x) = Kantakari/Blätter/Samen/Wurzel

 

Akut: Fieber + Durst (+ Katarrh), appetitlos/Schmerz + brennen;

Negativ: Husten + heiser, Ashtma;

Repertorium:           

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung

Husten: Heiser

 

Antidotiert: Vario.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum