Mehrere Mitteln

 

Benzodiazepine

 

Gebrauch: Schwindel, Blutdrucksenkung/Herzrasen/süchtig machend/Angst lösend/Bewusstsein eintrübend/Muskeln entspannend/krampflösend;

Benzodiazepine = Gruppe psychoaktiver Medikamente als Entspannungs- und Beruhigungsmittel (Tranquilizer) o. als Schlafmittel (Hypnotika)

Angst/Depression/Unruhe/Wahn/Halluzinationen/schlaflos.

Unterdrücken nicht die REM-Phase (Traumphase)/hinterlassen keinen Kater (Schwächegefühl nach dem Schlaf), was dazu führt, dass sie heute zu den am häufigsten verschriebenen Beruhigungsmitteln gehören.

Rohypnol® (Flunitrazepam) und Valium®/ Faustan® (Diazepam).

Erregung-/Angst mindernd/einschläfernd/Muskel entspannend/antiepileptisch/antidepressiv.

1. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, starke Einschränkung der Reaktionsfähigkeit, Sekundenschlaf, Reflexdämpfung, eingeschränkte räumliche Koordination,

Störungen in der Bewegungssteuerung, benommen/matt/Kopfschmerz/Oberbauchbeschwerden, verstopft/Durchfall, Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Überempfindlichkeitsreaktionen (Allergien), aggressiv/Erinnerungslücken/Schaum vor dem Mund, Störungen in der Bewegungssteuerung, verwirrt/desorientiert und Artikulationsstörungen/Labern.

2. Ruhelos/Schlafstörung, Bewegungs- und Gangunsicherheit (Torkeln), Muskelschwäche, Schwindelgefühle, depressiv/verwirrt, akute Erregungszustände, Wutanfälle, Sehstörungen (Doppelbilder), Erinnerungslücken, gesteigerte Aggressivität, Halluzinationen.

Schlaflosigkeit, Angstzustände, innere Unruhe, Erbrechen, Zittern, Schwitzen, Muskelzuckungen, Krampfanfälle und Psychosen.

Frau: Mensesbeschwerden verstärkt (Zyklus gestört)/Fruchtbarkeit beeinträchtigt/

Wahne/Schlaflos/verwirrt/Gewichtsverlust/depressiv/Kopfschmerz/

Muskelkrämpfe/epileptische Anfälle;

 

Vergleich: Cocc. [used by thieves for the purpose of hocusing (= betrügen)].

Siehe: Piper methysticumgruppe + Sedativa allgemein

                                                Benzodiazepinegruppe

Bryophyllum Mercurio cultum = „vegetabiles Valium“/Harmonisierung von gesteigerten Stoffwechselprozessen mit psychischen Begleitsymptomen (Unruhe und seelische Ausnahmezustände, sowie dadurch bedingte Schlafstörungen und Zwänge, rezidivierende Entzündungen) .

GaBa. Benzodiazepine hemmen GaBa

Crat. = Nux-v + unsichere Gefühlen/= Dig + nicht akut + nicht giftig/= Diazepam-ähnlich + gegensätzliche Beschwerden/= für Herz wie Valer für Nerven

Endovalium. = Diazepamähnlich

Oxapam (= Benzodiazepam) Pip-m. = ähnlich - Nebenwirkungen

Pip-m.

Rohypnol = Benzodiazepine

 

Unverträglich: Über 60 Jahre/Kleinkinder/Einnahme länger als einige Wochen/Alkohol

 

Allerlei: Diazepam + Librium + Ritalin + Valium + andere gehören zu dieser Gruppe/Triazolam.

Curious side effects of Valium, like anterograde amnesia (in Anaesthesia), hallucinations of rape in women?

 

Complex.=  (Nux-m. C 4, Hyos. C 3, Passi. C 3, Stram. C 6).

 

 

Dormicum (Dorm) = Benzodiazepam.

 

Nebenwirkungen: Euphorisch/“Wie betrunken“/benommen/agitiert/verwirrt/streitsüchtig/ lethargisch, Sinnestäuschungen, Atemfrequenz/-volum weniger o. mehr, Blutdruckschwankungen/Pulsveränderungen, Schwindel, (Kopf)Schmerz, schläfrig/schlaflos/Alpträume, Schlafstörungen/gähnen, Sehbeschwerden (verschwommen/doppelt/

schielen/verengte Pupillen), vermindertes Hören, saure Geschmack/SpeichelFLUSS/übel/erbrechen, lokal: Verhärtung/ Rötung/Steifheit, zittern/frösteln, Husten.

Haut (brennen/Schwellung/ Wärme-/Kälteempfinden/Röte);

Gebrauch: Euphorie/verwirrt/streitsüchtig, nervös/Angst/„Als ob Alkohol getrunken“, Halluzination, Alpträume/schlaflos, Sehstörung (verschwommen/ doppelt/schielen/

kleine Pupillen/Lider zittern/Gehör vermindert/Schwindel/benommen/gähnen/frösteln), schwach, Blutdruck/Temp. niedrig/Pulsveränderung, Atem gedämpft/oberflächig, Muskeln schlaff, Muskelkoordination gestört/zittern/Krampf, Nekrose, übel/erbrechen/Geschmack sauer/SpeichelFLUSS, Husten, Kopfschmerz, schläfrig, Haut (lokale Röte +/o. Verhärtung/Schwellungen/brennen/Kälte-/Wärmeempfindung) Venenentzündung;

 

Fall: Mädchen von 2 Jahre ist 2x nach einem Sturz (mit Vater Treppe herunter/vom Mutters Schoss) im Notfallabteilung einen Tomographie gemacht worden. Dafür ist sie jedes Mal mit Dormicum betäubt worden (2e Mal doppelt so lange wie üblich). Sie hat Benehmen wie Puls. Reagiert aber nicht auf Puls.

Mit Hilfe einer leere Dormicumampulle wird eine C 6 Potenz hergestellt.

Nach Einnahme Dorm ist sie ganz klar ein Ferrummädchen.

 

Unverträglich: Na/K

 

Vergleich: Siehe: Narkosemitteln

Bry (will Ruhe) Joan/Dorm Puls (weinen)

 

Allerlei: gehört zu Benzodiazepinen

 

 

Rohypnol = Benzodiazepine/= „roofies“/= „roche“ /= „R-2“ /= „rope“/= „date rape drug“

 

Date rape: Opfer können sich kaum o. gar nicht an Geschehnissen erinnern/sind enthemmt.

 

Vergleich: Heroin. (Rohypnol wird Heroin beigemischt)

Siehe: Sedativa allgemein

 

 

Valium (= Diazepam)

 

Gebrauch: kann psychische und physische Abhängigkeit hervorrufen. Dies gilt für die Missbrauch und therapeutischen Dosisbereich. Beim plötzlichen Absetzen der Therapie

nach längerer Anwendung können starke Entzugserscheinungen eintreten: Angstzustände, Halluzinationen, Krampfanfälle, Psychosen, Überempfindlich gegenüber

Geräuschen und Licht, optische Wahrnehmungsverzerrung, übermäßiges Gefühlserleben.

Mögliche Nebenwirkungen: Müde/starke Tagessedierung/benommen/schläfrig/matt/Schwindelgefühl/Kopfschmerz/Ataxie/Reaktionszeit verlängert/verwirrt/anterograde Amnesie.

Überhangeffekte (Konzentrationsstörung/Restmüdigkeit), Bei hohen Dosen/Langzeitbehandlung: Artikulationsstörungen/Bewegungsunsicherheit u. Gangunsicherheit/Doppelbilder/ Nystagmus/Erregungszustände/Angst (Wirkungsumkehr)/vermehrt Muskelkrämpfe/Einschlaf-/Durchschlafstörungen. Wutanfälle/Halluzinationen (being raped)/Suizidalität/Derealisations-/Depersonalisationserleben/Gefühlskälte/KritikschwächeErscheinungen bei einer Abhängigkeitsanamnese: Persönlichkeitswandel/gleichgültig/Antriebsverlust/dysphorische Verstimmung/

gleichgültige bis euphorische Grundstimmung (inhaltloses Glücksgefühl), fehlende Belastungs-/Konfliktfähigkeit, fehlende Vorausplanung („in den Tag hineinleben“),

Einschränkung der Aufmerksamkeit, Konzentrationsstörung, allgemeine seelisch-körperliche (psychomotorische) Verlangsamung, Reaktionszeitverlangsamung mit potentiell gefährlichen

Folgen im Verkehr, Beruf und Haushalt, Vergesslichkeit (Erinnerungslücken): Gedächtniseinbußen hinsichtlich der Aufnahme neuer Informationen in den Langzeitspeicher, nicht dagegen

hinsichtlich der Erinnerungsfähigkeit an früher (vor dem Missbrauch) gelernter Inhalte, hirnorganisches Psychosyndrom bzw. arzneimittelbedingte Demenz bei älteren Personen, deren

Stoffwechsel langwirkende Benzodiazepine und ihre aktiven Zwischenprodukte nur sehr langsam abbauen kann, mangelnde Belastbarkeit mit Leistungsabfall, dysphorisch-depressive

Verstimmung, wechselnde Verstimmungszustände, gemütsmäßiger Kontrollverlust mit Reizbarkeit und aggressiven Durchbrüchen, manchmal regelrecht feindseliges Verhalten, innere

Unruhe, Nervosität, Fahrigkeit, unerklärliche und unbestimmte Angstzustände: Tranquilizer verstärken langfristig die ursprünglich vorhandene Angst (nach spätestens 4 Monaten bleiben

angst-dämpfende Effekte überhaupt aus), zunehmende Furchtbereitschaft (vor Situationen, Personen, Dingen), Flucht vor der Realität (Vermeidungsverhalten), gelegentlich

Orientierungsstörung (örtlich, zeitlich, zur eigenen Person, im Extremfall Verwirrtheitszustände), unerklärliche Bewusstseinstrübungen, delirähnliche Zustände, wahnhafte Reaktionen mit Trugwahrnehmung.

Bei Überdosierung können Schwindelgefühle und kurzzeitige Amnesie auftreten sowie starke Koordinationsstörungen und Lispeln. Dazu kann Diazepam in hoher Überdosierung eine

Atemdepression bis hin zum Atemstillstand hervorrufen. Dabei kommt es unter anderem zum Blutdruckabfall bis hin zum Herzkreislaufstillstand. Bei Überdosierung sollte der Notarzt

verständigt werden.

Die Halbwertszeit beträgt zwischen 48 und 60 Stunden, d.h. nach dieser Zeit wirkt noch die Hälfte der ursprünglichen Dosis im Körper. Bei wiederholter Einnahme an mehreren darauf

folgenden Tagen kommt es zu einer Anreicherung der Substanz im Körper.

Repertorium:

Gemüt: Gedächtnisschwäche (für das was gesagt hat/für das was gerade tun wollte)

Irritiert wegen Vergesslichkeit
Konzentration schwierig

Langsam (morgens)

Verwirrt geistig

Auge: Schmerz - l./vormittags - 10 h - 10 - 14 h

Mund: Teigig/Geschmack - schlecht morgens

Männliche Genitalien: Erektionen anhaltend morgens erwachend/Erektionen fehlend mit Sexverlangen

Schmerz in r. Hoden

Glieder: Schmerz im (l.) Knie/< (morgens) Aufstehen/erwachend
Schlaf: Nicht erfrischend

Schlafbedürfnis groß

Allgemeines: Langsame Manifestation von Beschwerden

Schwäche - morgens < Aufstehen

Beschwerden nach Sexexzessen

 

Vergleich: Enthält Chlor; Bryo-p. (= vegetabiles Valium ). Endovalium (in menschlichen Körper produziert). Kali-p. (= „homoepatic Valium“).

Pip-m (= Op-ähnlich/= Caps = stärker akut + schwächer chronisch  /= Caps + Tobsuchtanfällen Zuhause/hat Valium-ähnliche Wirkung –

Nebenwirkungen). Ritalin (= „Enkel“). Anesthetics epidural.

Siehe: Morphiumgruppe + Sedativa allgemein

 

Wirkung: verstärkt Wirkung GABA

Allerlei: = Downer

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum