Sedativa allgemein

 

Vergleich: Siehe: Anhang. 2 (Max Amman/Riki Allgeier/Wolfgang Barck) + Anthroposophy and Psychiatry.  (James Dyson)

 

Körpereigene Sedativa:

Opiide pectiden. = eigene im Körper hergestellte Schmerzstiller lindert Schmerz/warnt vor Gefahr

 

Acetylch. Angstgeprägt/ruhelos/ leistungsaktiv/strebsam

 
Adren. 

 

Dopa. ungeduldig/herausfordernd/missgünstig/ leistungsaktiv/strebsam lustorientiert/kontaktfreudig/leistungsaktiv/strebsam

 

Endorphinen entsteht in Pitu. bei positive Erlebnisse/Ausdauersport/Yoga/Meditation/

Autogenes Training/Dauertanzen             Enthalten in Colostrum.

Qualitäten: entspannt/matt/schläfrig/stimmungsaufhellend/hoffnungsvoll/angetrieben/ vertrauensvoll/dankbar/nicht kritisch/ naiv/selbst bezogen/unbeschwert

Xenonin fördert Herstellung körpereigene Endorphine

 

Endovalium = Diazepam.-ähnlich Entsteht bei: Atemtechnik/Entspannungsübung/Selbsthypnose/Wassertechniken/Schlafentzug durch positives Nachtwachen (wirkt antidepressiv)/Autogenes Training/Meditation/Yoga beruhigt/Reiz blockierend/hoffnungsvoll/angetrieben/ vertrauensvoll/dankbar/nicht kritisch/ naiv/selbst bezogen/unbeschwert 

 

GaBa.

 

Hist. ungeduldig/herausfordernd/missgünstig

 

Melatonin. Angstgeprägt/ruhelos/schwermütig/antriebslos

 

Lamiaceae. Haben sedative Eigenschaften

 

Noradren  Angstgeprägt/ruhelos/lustorientiert/kontaktfreudig/leistungsaktiv/strebsam

            Forderung durch: Schlafentzug in positives Nachtwachen (= antidepressiv)/Meditation

 

Oestrogen. 

 

Oxytocin. sozial unverträglich/Lust orientiert/kontaktfreudig

 

Serot. Angst geprägt/ruhelos/ schwermütig/antrieblos/ hoffnungsvoll/angetrieben/

naiv/selbstbezogen/unbeschwert chemical mediator (with receptors 5 HTS 1A) of nervous system. Serotoninergic syndrom described by H. Sternbach corresponds to troubles caused by antidepresive

    - confusion or hypomania/restlesness/myoclonias.

    - hypereflexy/abundant sweats/tremors and thrills.

    - diarrheas/incoordination/ fever

 

Test. 

 

 

Indikationen für die Anwendung von synthetischen Psychopharmaka in potenzierter Form (wann möglich)

   1. Zur Aufhebung von unerwünschten Wirkungen dieser Stoffe. Dies ist wohl der Grund, warum potenzierte Psychopharmaka überhaupt in den Handel gebracht wurden.

   2. Unverträglichkeit des allopathischen Stoffes, obwohl er therapeutisch indiziert ist. (Zunehmend bei Valium der Fall)

   3. Vorhandene Organschädigung, wenn der Stoff eine weitere Belastung für die geschwächten Organe darstellt (wegen höherem Alter nicht mehr verwendbar ist).

   4. Bei bestehender/geplanter Schwangerschaft um Mutter und Kind vor Schädigungen zu schützen.

   5. Suchtgefährdung

   6. Wenn das starke Allopathikum zu Handlungs-/Arbeitsunfähigkeit/gesellschaftlicher Isolation führt.

   7. Für Indikationen, die die Grundsubstanz nicht zeigt.

 

Pharmazeutische Sedativa:

Barbital. (Barbit)

Benzodiazepine (Valium)

Betablocker.

Chloralum hydratum (Chlol.)

Chlorpromazinum (Chlorpr.)

Haloperidolum (Halo.)

Levomepromazine (Levo.)

Paraldehyde.

Phenobarbitalum (Phenob.)

Ritalin. = Amphetamine/= “Vitamin R”/= “cheap Coke”

Rohypnol.

Thioproperazin.

Triazolam

 

Sedierende Herzmitteln: zahlreiche weiß o. weiß-rosa blühende Pflanzen. Der Farbton ist zur Behandlung psychosomatischer Beschwerden besonders geeignet, vor allem wenn seelische Probleme mit Herzbeschwerden einhergehen. Crat. (Universalmittel), Leon. (Unruhe mit Schwächegefühl), Lycp-v. (Schilddrüsenleiden, Herzunruhe, Hypertonie), Magn-gr. D1/D4 (Krämpfe, aussetzender Herzschlag/Herzbeklemmung), Meli. (Schilddrüsenleiden/Tachycardie), Rosa-c. D2 / Ros-d. (Psychotherapie, Libidoprobleme), Valer. (Herzunruhe/Schlafstörungen), Verbe-o. (enthält schilddrüsenregulierende Wirkstoffe).

 

Serotonin., tryptophan is a precursor, a chemical mediator (with receptors 5 HTS 1A) of the nervous system. Serotoninergic syndrom described by H. Sternbach corresponds to troubles caused by antidepressant drugs

(Anhäufung des Gewebshormons und Neurotransmitters Serotonin(-ähnlich wirkender Substanzen) in Teilen des Körpers hervorgerufen wird. Charakteristisch = autonome/neuromotorische/kognitive Störungen, Verhaltensveränderungen (psychischen Verfassung)/Ruhelosigkeit, rasche unwillkürliche Muskelzuckungen/gesteigerte Reflexbereitschaft/Schwitzen/Schüttelfrost/Tremor. Häufig eine Folge einer

Arzneimittelwechselwirkung zwischen verschiedenen Arzneimitteln (kombinierten Anwendung von serotoninergen Arzneistoffen mit MAO-Hemmern):

    - confusion or hypomania/restlesness/myoclonias.

    - hypereflexy/abundant sweats/tremors and thrills.

    - diarrheas/incoordination/ fever

 

Vergleich: Ur-ac. (hat ähnliche chemische Formell wie Cofin. + barbiturates + Carb-ac);

Siehe: Narkosemittel + Schmerzmittelgruppe + Drogen allgemein

 

Antidotiert von: Beim Absetzen Psychopharmika: Aven. Esch. Op. Pip-m. Verbe-o

 

Allerlei: Sedativa regen das Element Wasser an.

 

Phytologie: Anth. Cham. Cimic. Gink-b (Samen). Harungata madagascariensis Hyp. Kyphi (= Indische Narde + Lalamus + Myrrhe + Weihrauch), Lavand-o. Lup. Nux-m. Passi. Pelargonium graveolens. Pip-m. (= Op-ähnlich/= Caps = stärker akut + schwächer chronisch ‡/= Caps + Tobsuchtanfällen Zuhause/= Benzodiazepam-ähnlich). Roseöl. Samb-n. Valer

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum