Tela aranea (= Aranearum tela) (Tela) = Spinnegewebe (Spezies kann je nach Arzneihersteller variieren; manchmal auch eine Mischung der Spinnenseiden mehrerer Arten)

 

Vergleich: Acidums (Tela hergestellt mit Acidum/= Verfestiger). Arg-n (ErwartungsspanNUNG/VERlangt Süßes + nicht <). Nit-ox.

Viol-o (wartet abseits/= Chel-ÄHNlich/= Ip-ähnlich/= Viol-t + schwach/= Ambr-ähnlich/= Tela-ähnlich).

Siehe: Spinnen + Faser + Klebergruppe + Morphiumgruppe + Silbergruppe + Zähe Gruppe

 

The spider's thread consists of a complicated albuminoid protein produced as a liquid that hardens immediately when stretched into fine threads and exposed to the air.

The threads visible to the naked eye are actually a combination of many microscopicallyh thin threads. They are extremely elastic and very strong.

Choice: extraordinary strength and resilience/astonishing beauty and variability of the webs that spiders create with it. Humanity is in the web-age. Metaphor of the world wide web describes the complexity, and the spreading reach of modern communication pathways/like the strands of a spider web - gossamer thin, but brilliantly functional.

[Dr Ravindra Saraswat]

The most common spider mechanism for survival is to spin a web and wait for its prey trapping them when they intrude on their territory. Their toxic venom’s have been very useful in homeopathy. They often perceive themselves as being smaller, like they are, so they must resort to cunningness and deceit to capture their prey. Often they will rhythmically bounce their web to attract their victim and can have great sensitivity. The smallest vibration will alert them. We find this trait in the spider remedies.

Tarantula Hispanica is very sensitive, cunning and will express rhythm through dance.

Other common insect remedies are from the flying poisonous insects like bees (Apis) and wasps (Vespa). Their basic concerns are for the collection of food and reproduction. These insects have busy lifes and will use their poisonous sting to protect themselves. We can benefit much from their homeopathic use when we find a similar expression in the human condition of disease. Great swellings usually characteristic of a response to their poisons.

 

= Op-ähnich;

Thema: Platz einnehmen; Lösung: positiv: Auf Platz bestehen; negativ: Mach sich Vorwürfe über zuviel Platz einnehmen;

Negativ: A. Periodisches/Wechselfieber;

 

Depressed: described with shit/gross/dark/heavy/paralysed/disconnected/confused/foggy/fridged/dragging. 

Unhappy + few fears. „gutes“ Empfinden, will schlafen (Op.), mehr Muskelkraft, Hirnerschütterung, schlaflos (+ Herzbeschwerden/Asthma), nervös, Fieber + Erregung + Unruhe, frostig + kalte/klebriger Haut, Asthma, Herzbeschwerden + schlaflos.

Many provers reported feeling spacey/ungrounded/disconnected. 

Unable to communicate + very aware/empathic/watchful/sensitive/perceptive, but seemed to have difficulty accessing the part of them that would be able to talk to another person. Sense of watching from the periphery with heightened awareness and sensitivity.

Lungen-/Herzbeschwerden (Rhythmus)/Wundheilung/Fieber;

[Dr. Sunirmal Sarkar]

Asthma + Schlaflosigkeit.

Sensation of cobweb on face:

• Alumina

• Graphites

• Bromine

• Bar-c. Mag-c. Sul-ac.

 

2 Repertorien sind unterschiedlich!

Repertorium:

Gemüt: Empfindlich bei Kopfschmerz

Erregt (während Hitze)

Faul

Gedächtnisschwäche

Tanzen (und Springen)

Kopf: Schmerz [periodisch/wund schmerzend/in Stirn (> Druck/Hitze)]

Rektum: Blutung aus dem Anus < beim Stuhlgang

Obstipation

Schmerz < beim Stuhlgang (brennend)

Stuhl: Hart

Schlaf: Schlaflos/schläfrig mit langsamem Puls

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung (+ schlaflos/nervös)

Husten: Erschöpfend/trocken

Glieder: Gefühllose, taube Hände

Kribbeln in Ober-/Unterschenkel

Fieber: Intermittierendes, chronisches Fieber, Wechselfieber (falsch behandelt)

Frost: Frösteln

Schweiß: Kalt

Haut: Hautausschläge - Tinea

Allgemeines: Periodisch

„Als ob Opium genommen“

 

Repertory:                                                                        [Christopher Sowton]

Webs of 3 spiders: Aran./Tegenaria domestica and Tegenaria artica.

Mind: Absent-minded

Anxious about health

Bites self (arm/web of hand)

Censorious/critical

Cheerful

Clairsentient (= ability to sense the energy surrounding a person)

Communication difficult

Concentration difficult

Confused (on waking/disoriented feeling)

Consolation - desires it/without any touch

Contemptuous (= geringschätzend/verachtend)/people succumbing to mediocrity (= Mittelmäßigkeit)

Cursing

Delusion - is heavy/lost/separated/disconnected feeling/spiders/webs

Depression (shit/gross/dark/heavy/paralyzed/disconnected/confused/foggy/fridged/dragging)

Despair

Disconnected

Dream: mehrere

Dull (“As enveloped in fog”)

Fear – absent/of being bitten/of disease/proving would permanently affect him

Hurried - eating

Irritable

Kleptomania

Offended easily - by jokes

Mistakes, makes - in spelling/in time

Pities herself

Prostation of mind

Rejection

Sad/despondent/depressed - with heaviness of body

Secretive

Sighing

Spaced-out feeling

Teenaged feeling

Thoughts - disconnected

Touched - aversion to being (with invaded feeling)

Vertigo: after exercising

Head: Pain - r. (afternoon)/l./afternoon (14 - 14 h.)/with heat/flushes (ext. upwards)/on standing/ in forehead (r./l./behind eyes)/in temples (r./l./ext. to eye/ext. to occiput)/

in vertex (r. side/boring/> cold/heat/reading)/dull (with fuzziness)/pressing (r. side)

Tingling sensation (on scalp/like hairs sticking out in one place)

Turning and twisting sensation (like a cylinder turning to the right and staying there)

Eyes: Discharge (green)

Dry (r.)

Heaviness

Inflammation (> cold)

Injected (inner canthus/like little red rosettes on the sclera just medial to the iris)

Lachrymation - in wind

Pain - aching (> cold application)/burning/sore)

Vision: blurred [r./after eating (chocolate)]

Focusing difficult

Ear: Heat (l. then r.)

Heaviness (r.)

Noises [l./afternoon (18 h.)/eating]

Pain - l./boring (r.)/stabbing

“As of out passes out of ears”

Hearing: Sounds seem distant, sound from far away, “As if filtered through a seashell”.

Face: Aphthae on lips (bottom lip)

Fullness (l.)

Heat [flushes (r.)]/”As if hot”

Heaviness )jaw)

Numb (jaw)

Paralysis (r./ext. neck/ext. shoulder)

Twitching (lips)

Nose: Coryza [sensation of/”As if about to get sick with a cold or flu” (with anxiety/with fever)]

Epistaxis (r./during exercise)

Twitching

Mouth: Aphthae (on tongue)

Biting (on tongue)

Itching (cheek inside)

Taste (metallic/mint)

Teeth: “As if particle of food” is lodged

Mucus on teeth

External throat: Constriction

Throat: Congested

Dryness (on waking)

Pain (morning/on waking/sore)

“As if a lump”

Speech and voice - unsteady

Stomach: Appetite - voracious

“As if full”

Abdomen: sensitive to clothing

Distended

Heaviness (r.)

Pain - hypochondria (l.)/stabbing/

Bladder: Pain on close of urination

Male genitalia: stitching in penis

Female genitalia: Leukorrhea (offensive/like cat litter)

Sexual desire - decreased/increased

Back: HEAT

cervical

flushes

Heaviness [cervical region (r.)]

Pain - l./morning (10h)/in dorsal region (standing/> sitting/in scapulae)/burning (in cervical region (10h)/stabbing/”As if a knife in the back” (mid-thoracic)

Pulling sensation (l./cervical region)

Stiff [cervical region/morning (10 h.)]

Stretch - desires to - cervical region/”As if stretched backwards”

Chest: Anxious

Constriction

Heaviness (r.)

Pain - axilla (r.)/mammae (l.)/sternum (stinging)/piercing in region of heart/stabbing/stinging (in sternum)

Perspiration - axilla (r.)

Pulsation in region of heart

”As if wave behind sternum”

Respiration: Difficult (with palpitation/with stabbing pain)

Extremities: Awkward (lower limbs/bumping in against things/stepping on people’s toes)

Chilly - upper arms (inner side)

Eruptions - eczema (hollow of knee)/urticaria (leg/calf)

Heat - foot (alternating cold/in bed)/preventing sleep/burning/hand)

Heaviness - lower limbs/hip (r.)/upper limbs (r.)

Numb - upper limbs (r.)

Pain - l./r./lower limbs/buttocks, nates (l./ischial)/hip (l.)/aching (shoulder/hand/palm/toes)/sharp (r./shoulder)/stitching (knee/patella)

Respiration: Sighing

Perspiration: hand/foot (offensive)

Trembling (r./hand)

Weakness [legs (during stool)]

Uncover - inclined to

Sleep: Sleepless

Hot (feet)

Fever: # chills

Perspration: wirh heat/with shivering (night)

Generalities: afternoon (15 - 16h)

Aversed to draft

> cold application

Food and drinks: Desires: beets/choc./cinger/ice/warm soup; <: fruit;

Flushes of heat (ext. upwards)/”As if hot”/lack of vital heat (with cold feet)

Lassitude (with heaviness)

Pain - aching (throughout body)/stabbing/stinging

Pulse audible

Sensitive to electric current.

Warm (room)

Weather - rain comforts

 

Wirkung: lepraoid                                                antibiotisch                       

Allerlei: Cherokee myth: after Possum and Buzzard failed to steal fire, Grandmother Spider used her web to sneak into the land of light. She stole fire, hiding it in a clay pot.

Gewebe = stärker/stärker „Wie Stahl“ + elastischer „Wie Gummi“ (Hevea)/aufgebaut aus Aminosäuren

Ankerfaden = Faden, womit Spinne/Pinna-arten (Mollusca) sich verankern

Primarily composed of keratin, a protein (found in hair/horn/feathers). The

protein (consisting primarily of the amino acids alanine and glycine) is secreted by the spider’s specialized glands as a highly viscous nematic (thread like) liquid crystal. This crystal structure, pleated like an accordion, is surrounded by a rubber-like matrix of amino acid chains. The tremendous strength of spider silk derives from the fact that it is a composite material - crystal core embedded within a rubbery matrix. The remarkable elasticity derives from the fact that the helical strands of amino acid chains in the matrix are tangled up in a state of high entropy. When stretched, these strands are pulled out of disarray—which they resist. They long to contract back into blissful disorder.

The silk of Bombyx-chr. similar to Tela, much of what is known about the bio-physical properties of Tela is derived from the study of silk. The evolution of spider silk has taken about 380 mill. yrs from the time ancestral spiders lined their earthen burrows with simple silk mesh. Today there is a truly astounding variability in the characteristics of the different silks used for different purposes: super-sticky capture threads, un-sticky threads for the spider’s own footpaths, strong support threads to provide sturdy web architecture, cement-like secretions to glue joints and connections, hyper-elastic threads to absorb the impact of large flying insects, strong silk coatings for egg cases, etc., all of which may come out of different glands in the same spider! Web architecture is complex and wit big variety: from species to species, but even within the web designs of one species adapting to location, weather, moisture, and other variables. It is in large part this variability that has enabled the thousands of spider species to fill so many different ecological niches.

Almost all are solitary rather than social. Of the 35.000 described species of spiders only about 40 species have some kind of social behavior. Much of the “communication” that does occur between web-weaving spiders occurs through the tactile sense organs which pick up vibrations transmitted through the web strands

 

Phytologie: Cobwebs have been used for medicinal purposes in many cultures, dating back at least to ancient Roman times and probably earlier. (schließt Wunden und stopt Blutung ) Pliny the Elder wrote: “the cobweb astringeth, refrigerateth, soldereth, joyneth together,…not suffering rotten or filthy material to remain”. A hemostatic and antiseptic wound dressing (open wounds/warts/leprosy lesions/ringworm/whitlow/impetigo/tumors/other types of skin lesion/painfully carious teeth).

Internally: in Colonial America cobwebs were rolled into a ball and swallowed as a treatments for asthma and tubercular coughs.

The Greek naturalist Dioscorides recommended spider web wrapped in a piece of flannel, or a nutshell, for treating ‘quartan ague’ (intermittent fever).

Robert Jackson, a 19th century British army physician prescribed cobweb as a febrifuge and anti-arrhythmic: “I may venture to say it prevents the recurrence of febrile paroxysms more effectively than bark or arsenic”.

Cobweb has also been used to influence the mind and emotions: in China cobweb placed secretly beneath the collar on the 7th day of the 7th month would ward off forgetfulness and dull mental conditions. Swallowing cobweb appears to have a pleasant calming effect. One experimenter reported: “a most delicious tranquility, resembling the action of opium, and followed by no bad effects.” This quasi-proving, probably originally done by a Dr. Webster of Salem, reported in Clarke’s Dictionary, and has been carried forward in many homeopathic reference books. Another web eater said:  “it had an effect similar to a dose of nitrous oxide”. Another: “I have taken it very often, and have uniformly found it produce a calm and delightful state of feeling, succeeded by a disposition to sleep.”

In addition to the tranquilizing and soporific effects mentioned above which appear in several homeopathic references there is an interesting “proving”, presumably of crude cobweb, reported by a Dr. S.A. Jones in the American Observer of January, 1876: “I found that the operation of the web appeared to be principally on the arterial system; the force and frequency of the pulse being uniformly reduced in some cases 10, in other cases 15 strokes per minute, and in one case the pulse’ from being strong and full, became soft, small, and very compressible.”

Another interesting report comes from a Dr. Webster again, who gave 20 grains of cobweb to an infirm asthmatic, and observed that: “the muscular energy being exceedingly increased, the patient could not be confined to bed, but danced and jumped about the room all night. In the morning I found him quietly asleep.”

Effects summarized as follows:

            -cardiovascular; affecting the pulse rate and heart rhythm

            -wound healing; astringent, haemostatic, anti-bacterial

            -pulmonary; asthmatic and tubercular pathology

            -febrifuge

            -general; feeling of tranquility, well-being, and possibly increased strength

            -mental; dullness of mind, difficulty thinking and comprehending

            -sleep inducing

 

[Andreas Krüger]

Die Kreuzspinne. Das Verlangen nach Vernetzung.

H. Schäfer: Um was geht es heute im Monat Dezember, in den das Fest der Liebe und der Familiendramen fällt?

Andreas Krüger: Heute möchte ich über zwei homöopathische Mittel sprechen, die sehr eng miteinander verbunden sind: einmal über die Kreuzspinne und dann über das

Netz der Kreuzspinne: Aranea diadema und Tela aranea und demnach im weitesten Sinne um Netze, die auch Familien betreffen. Diesen Text möchte ich der großen deutschen Prophetin und Heilerin Hildegard von Bingen widmen, die all ihren Heilern einen Ring empfahl, der sie vor dämonischen Angriffen und Seuchen schützen sollte. Der Ring wird aus Nuggetgold hergestellt und dort, wo normalerweise der Stein eingefasst ist, gibt es ein durchgehendes Loch, aus dem ein Lindenspan kommt, auf den eine Schicht Kreuzspinnenfäden gefasst wird und darauf ein Stück grünes Glas. Wir haben viele Ringe für meine Schüler und mich herstellen lassen und dazu grünes Glas von Stränden genommen, die im Grunde aussehen wie grüne Edelsteine.

 

Aranea diadema.

Wir leben in einem Zeitalter, in dem Vernetzung eine große Rolle spielt. Es gibt drei Dinge, die mein Leben zentral verändert haben. Das eine ist mein Navigationsgerät

„Tom Tom“ – seitdem ich das besitze, verlasse ich Charlottenburg und fahre in Gegenden, in die ich sonst nie gefahren wäre, weil ich immer Angst hatte, mich zu verirren. Seitdem ich also ein Navigationsgerät habe, das mich mit der ganzen Welt vernetzt, fühle ich mich total sicher. Die zweite ganz wichtige Sache ist das I-Phone. Seitdem ich dieses Gerät besitze, hat sich mein Leben komplett verändert, denn auf einmal sind mir auf der Kontaktebene Dinge möglich, die es vorher nicht gab. Das dritte in meinem Leben ganz wichtige Netz ist facebook, das für mich wie eine große Seelenheimat geworden ist.

Lassen Sie mich raten: Sie haben demnach ein ausgesprochenes aranea diadema Symptom.

Ja, ich habe das Verlangen nach Netz, nach Halt und Gehaltensein. Ich liebe es auch, die ganze Nacht „Löffelchen innen“ zu schlafen und mich die ganze Nacht so halten zu lassen. Irina Prekop hat sogar eine Methode entwickelt, das Bonding, wo mit den Armen gehalten wird, was wiederum Ähnlichkeiten mit Bondish, also dem künstlerischen Fesseln hat. Beide Male geht es um Fesseln: entweder mit den Armen oder mit Seilen.

Also: Aranea hat mit Verlangen nach Netz, mit Verlangen nach Halt, mit Verlangen nach Bindung zu tun. Dagegen ist Tela, das Spinnennetz, das Mittel für absolute Phobiker, also für Menschen, die von Freunden verlangen, ihr Handy auszuschalten, wenn sie ihre Wohnung betreten, bzw. es am besten vor der Wohnungstür zu lassen.

Tela ist das wichtigste Mittel für alle NSA-Phobiker, die ständig denken, dass sie ausspioniert werden und die ihren Computer mit Kreuzen sichern, so dass keine Dämonen Zutritt erhalten. Kurz gesagt: Tela sind die Netz-Phobiker und aranea, die Spinne selbst, die das Netz macht, sind die sogenannten Netzliebenden.

Die zwei Seiten einer Medaille.

Außerdem ist Aranea diadema ein ganz wichtiges Mittel für junge Männer, die völlig bindungsunfähig sind. Da fehlt im Grunde das Netz. Sie sind entweder Flüchtige,

d.h. wenn ihnen eine Beziehung zu eng wird, gehen sie weg oder entwickeln bösartige Beziehungsenden oder sind teilweise fies zu ihren Partnerinnen. Oft kommt der

Impuls von den Partnerinnen, ihn zum Krüger zu schicken, denn der kennt sich aus mit den „Verrückten“. Das Interessante dabei ist: Wenn jemand bösartig wird, ist das

kein Primärgefühl, denn wir verletzen nicht jemanden aus einem Primärgefühl. In unserer Speziesmatrix ist „verletzen“ nicht vorgesehen. Wenn wir ständig in Körperkontakt mit unseren Mitmenschen wären, würden wir wahrscheinlich nie jemanden verletzen. Wenn wir bösartig sind, gibt es immer ein darunter liegendes Primärsymptom und das

ist Angst. Aranea ist das wichtigste Mittel für Männer, die eine tiefe Angst vor Frauen haben und aus dieser Angst heraus Frauen verletzen. Männer, die Frauen verletzen, haben immer Angst vor Frauen. Bei Aranea gibt es sogar das Symptom „Angst vor den weiblichen Genitalien“, was viele homosexuelle Männer haben. Es gibt aber auch Bilder, die Männer haben, dass sie beim Sex von den weiblichen Genitalien gefressen werden.

Das ist doch ein Spinnenthema.

Das ist ein Spinnenthema. Was ich jetzt herausgearbeitet habe und was auch andere Kollegen immer wieder erfahren haben, ist, dass diese beziehungsgestörten Männer in einem Netz ihrer Mutter „gefangen“ sind. Aranea diadema ist das wichtigste Mittel für Männer, die dominierende Mütter haben – meistens alleinerziehende Mütter, die sie

wie eingesponnen haben. Wenn man dann mit diesen Männern eine Aufstellung macht, die einem Konzept von Peter Orban folgt, geht es ganz oft um dieses Spinnenthema. Ziel ist, dass diese Männer von ihren Müttern freigelassen werden, um zu anderen Frauen gehen zu können.

Was noch schlimmer ist, sind Männer, die von ihren Großmüttern missbraucht worden sind. Da die Großeltern oft der absolute Sicherheitsposten im Leben eines Kindes sind

-da war oft die schönste Zeit im Sommer oder zu Weihnachten- und wenn die Großeltern dann missbraucht haben, das zerstört bis in den Kern. Aranea diadema ist zusammen mit Staphysagria das wichtigste Mittel für Missbrauch von Jungen durch die Mutter oder durch die Großmutter am Sohn. Und ich habe wirklich Heilungen erlebt, wenn Männer zu mir gekommen sind, die gesagt haben: „Andreas, ich bin so verzweifelt, weil ich keine liebevolle Beziehungen zu Frauen aufbauen kann. Ich merke, dass ich nicht frei bin und gleichzeitig macht mir eine Frau so viel Angst und ich erlebe sie in ihrer Intimität als so bedrohlich, dass ich gewalttätig werde. Ich ziehe mich also durch Gewalt aus dieser Beziehung. Die Frauen hassen mich, aber die Angst ist so mächtig, dass ich sie nicht kommunizieren kann.“ In diesen heftigen Fällen komme ich fast immer auf mütterlichen Missbrauch – es gibt viele Gründe, aber immer kommt der Sohn auf den Beziehungsplatz der Mutter und dadurch wird der Sohn beziehungsunfähig. In diesen Fällen ist Aranea mit Traumatherapie und Familienaufstellungen und schamanischen Sitzungen sinnvoll, weil jeder Missbrauch im schamanischen Kontext etwas Dämonisches hat. Die Schamanen sagen, dass der Mensch nicht missbraucht, denn das ist etwas, was dem Menschen völlig fremd ist. Er missbraucht nur, wenn er unter der Gewalt eines Dämons steht. Meine Erfahrung ist, dass ein Teil des Dämons auf sein Opfer über geht und sich dann von dem Schmerz und der Verzweiflung des Opfers ernährt und verhindert, dass das Opfer glücklich wird. Für alle, die sich für diese Thematik noch weiter informieren wollen, empfehle ich, auf meiner Website in der Rubrik Schamanismus den Brief von der kleinen Eichhörnchenfrau zu lesen. Sie war eine Psychoanalytikerin und Schamanin, die sich auch mit Missbrauch beschäftigte.

Aranea diadema ganz praktisch?

Menschen mit Spinnentätowierungen ist ein Leitsymptom und es gibt eine Sportart, wo sich Menschen in Netzen sportlich betätigen. Aranea hat eine große Bedürftigkeit,

sich zu bewegen. Es ist eins der wichtigsten Mittel in unserer beziehungsgestörten Welt, um Menschen zu heilen, denn das, was meines Erachtens jeder Mensch in dieser Gesellschaft braucht, sind Beziehungen.

Weihnachten steht vor der Tür…

… ja und da sollten wir in Beziehung zueinander treten und unsere geheilten familiären Netze feiern. Das Interessante ist, dass Christus ans Kreuz genagelt wurde, aber er

war nicht nur genagelt, denn die Nägel hätten nicht gehalten, man hat ihn zusätzlich noch ans Kreuz gefesselt. Aranea ist wie „ans Kreuz gefesselt“.

Ich würde mich noch über einen hoffnungsfrohen Weihnachtssatz freuen.

Wenn wir geheilt sind, ist alles möglich. Wenn wir geheilt sind, sind wir frei. Aber wir können nur geheilt sein, wenn wir nur noch wir sind und nicht mehr das Schicksal unserer Mutter oder das Schicksal unserer geschändeten Familien tragen. Und in diesem Sinne: Frohes Fest!

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum