Thyreoidinum (Thyr) w = Schilddrüse des Rinds. o. Schafs.

Thyroidinum (Thyroid)

Thyro-iodinum (Thyroiod)

 

Vergleich: Siehe: Anhängsel (K.A. McLaren/Philipp Zippermayr/Dr. Deoshlok Sharma/Dr. Wolfgang Mettler/Andra Dattler/Prof. Dr. med. Roland Gärtner) + Anhang 2 (repertory acquired hypothyroidism) + Sarcodes + Thyroxin + Drüsengruppe + Hypertheorose

 

www.forum-schilddruese.de

Funktion: Herausfordernd/missgünstig/leistungsaktiv/strebsam;

Fehlfunktion (Dysthyreose): Wechsel zwischen Über- und Unterfunktion, paradoxe Symptome wie etwa Gewichtszunahme trotz nervöser Erregung, Rötungen und hektische Flecken über der Schilddrüse, phasenweise Schlafstörungen, < im Frühjahr oder Herbst, z. B. Haarausfallschübe etc.

SD-Vergrößerung o. Kropf (Struma parenchymatosa, - fibrosa, - nodosa): Beengungsgefühle, Schluckbeschwerden, Knödel- o. Kugelgefühl im Halsbereich (Globus hystericus), zu eng gewordene Halsketten, Rollkragenpullover/Krawatte abgeneigt.

Forderung durch: Brain storming;

Unterfunktion (Hypothyreose): Kalte Hände/Füße, müde/verstopft./Krämpfe, depressiv/launisch/heiser/vergesslich/Gewichtszunahme,

<< Kälte; niedrige Temperatur. langsamer Puls, trockene, brüchige Haaren, gelbe trockene Haut, Atemwegbeschwerden;

Chronische Erschöpfung., ständige Müdigkeit, großes Schlafbedürfnis, leichtes Frieren, Neigung zu Stuhlverstopfung, Gewichtszunahme trotz karger Kost, Haarausfall bei Neigung zu brüchigem und glanzlosem Haar, Libidoschwäche und Frigidität (kalte Füße, kaltes Becken), P.M.S. (häufige Trias bei drüsenschwachen Frauen: PMS, SD-Unterfunktion, Eisenmangel), ausbleibende Eisprünge,

Neigung zu eher langen Zyklen und schwacher oder ausbleibender Blutung, unfruchtbar.

 

[Dr. J. Rozencwajg, NMD]

Organotherapie:

Thyroid.

Hypothyroidism:

Fucus vesiculosus

Very rich in Iodine, its use is almost nutritional in hypothyroidism; will activate the thyroid and increase the basal metabolism. Also rich in vitamins and oligoelements, catalysts, and anti-inflammatory

substances. Of course it will be contraindicated in hyperthyroidism.

Hyperthyroidism:

Armoracia: Stops the secretion of the thyroid hormones and is recommended by Bartram in this indication.

Lycopus virginicus: Slows intake of iodine, inhibits the thyroid stimulating antibodies found in Grave’s disease through the action of lithospermic acid. Blocks the TRH – TSH interaction (Duraffour

d & Lapraz). Inhibits peripheral de-iodination of T4 (so less active T3, PDR for herbal remedies); inhibits iodine transport and release of preformed thyroid hormone (PDR). TSH antagonist.

Lithospermum: Directly antagonizes thyroxin; not considered safe according to the PDR, but Mills and Bone do not report anything peculiar with this herb.

 

Manihot Kann Kropf verursachen

 

[Dr. Vikas Sharma MD]

Calc.: Obese people who are always chilly and cannot tolerate cold air. Fair complex, fatty and flabby. Excessive sweating on head is a leading feature for its use in hypothyroid patients. 

Certain peculiarities in eating habits like craving for boiled eggs, desire for indigestible things like chalk, pencils, lime, and aversion to take fats also guide towards its use in patients of hypothyroidism.

Constipation (first part of stool is hard and followed by soft stool). Women with hypothyroidism who suffer from very profuse menses that continue for long durations and occur earlier than the expected date. Coldness of feet during the menstrual period.

Sep.: Very weak, have a pale yellow face and faint very easily especially on exposure to excessive cold temperature. Lacks vital heat of body and feel excessively chilly even in a warm room.

Menses too early and are copious in nature. The menstrual complaints always + bearing down sensations in pelvis where the patient feels as if the pelvic organs will come out through the vulva and always sit with cross legs to prevent the escape. Excessive hair fall due to hypothyroidism (menopausal age). Constipation  (very hard and difficult stool in small balls with excessive pain during the passing the stool continues for long time after the stool). Extreme irritability and indifferent behaviour towards family members who were earlier very much loved. An unusual excessive craving for acidic things.

Lyc.: Gastric troubles (excessive flatulence in the abdomen with acidity < after taking farinaceous food). < 4 -  20 h. Constipation with difficult, hard, incomplete stool. Craves hot drinks and hot food; craving for sweets may also be found. Very weak with yellowish face and blue circles around eyes. Excessive hair falling. Very irritable nature and cannot bear little contradiction.

Graph.: Very obese and take on cold very easily. The long standing constipation where the stool is hard and passes with great difficulty in lumps can be treated with this medicine. Fullness in abdomen due to obstruction of flatus and desire to loosen the clothing to get relief. Mentally the patient is very depressed, sad and weeps easily on listening to music. Timidity and inability to take decisions may also be present.

Nux-v.: Extremely temperamental in nature and get offended very easily; Very sensitive to all external impressions. Obstinate constipation. Stool is scanty and unsatisfactory where the patient feels constant urge to pass stool but with little evacuation. Bloated feeling in the stomach after eating is also present. Excessive desire for stimulants like alcoholic drinks and coffee; fatty food and spicy food. Very chilly. Can by complains of prolonged menses where the menstrual blood is blackish and + fainting spells.

Hypothyroidism – When Weight  Gain is the Main Symptom

Calc.: controlling the excessive weight gain in patients due to hypothyroidism. Fatty, fair complexioned and flabby. Extreme sensitiveness to cold air always present. Excessive sweating on the head usually at night time is also a very prominent symptom guiding towards using this medicine in weight gain.

Graph.: controlling the weight gain in those persons who are very obese, chilly and suffer from obstinate constipation.

Lyc.: treating weight gain in hypothyroidism where the thighs and buttock region is obese. Usually excessive craving for hot drinks and sweets.

 

Menstrual problems in a women suffering from Hypothyroidism:

Sep.: Menses very profuse and appear very early. Presence of bearing down sensations in pelvic organs along with excessive menstrual flow is a hallmark in using this medicine to correct menstrual problem. Very chilly and even faints in an extreme cold environment.

Calc.: Heavy bleeding during menses along with extremely cold feet during the flow. Excessive perspiration on the head during sleep can accompany this problem, and usually obese.

Ferr-met.: Excessive bleeding during menses where the blood is pale and watery leading to anemia and weakness.

Chin.: menstrual trouble in women suffering from hypothyroidism. The symptom guiding towards its use is profuse menstrual flow containing dark clots.

 

Homeopathic medicines for dealing with cold intolerance in hypothyroid patients:

Psor.: Sil.: Calc.: All these are equally good for decreasing the sensitivity towards cold but the selection of the medicine solely depends upon the constitutional symptoms given by the patient.

Psor.: Some sort of skin complaint during their life time. Psorinum may be given to those patients who always feel chilly and even in hot weather desire extra coverings to combat the extreme chilliness.

Sil.: Obstinate, extremely sensitive to cold and who have offensive perspiration on feet.

Calc.: excessive perspiration on scalp, obesity and craving for boiled eggs along with chilliness are given utmost importance.

 

Homeopathic medicines constipation in a person suffering from Hypothyroidism:

Alum.: many days without going for stool, he feels no desire for stool until a large accumulation has occurred in intestines. The stool is mainly soft and clay like but it requires great straining to expel the stool due to sluggish action of rectum.

Nux-v.: constant desire to pass stool but only scanty stool is passed. The stool is insufficient and does not give satisfaction to the patient. Pain in abdomen usually precedes the expulsion of stool. Intake of spices and coffee makes the patient worse.

Bry.: Excessively hard and dry stool. An unusual thirst for large quantities of water may be present.

 

Homeopathic Remedies for treating hair fall in patients of Hypothyroidism:

There are no patent medicines in homeopathy for treating hair fall in a patient of hypothyroidism and the medicine has to be selected depending upon the constitutional symptoms of the patient.

Nat-m.: Excessive craving for salty things, inability to bear the heat of sun. Reserved nature and may show weeping tendencies (when alone).

Lyc.: Craves hot drinks and sweets. Some sort of gastric trouble like extreme flatulence usually accompanies hair fall in patients requiring this medicine.

 

Homeopathic Medicines for Hashimoto’s thyroiditis:

There is no specific medicine in homeopathy for treating Hashimoto’s thyroiditis but the required medicine has to be selected from a wide range of homeopathic medicines that depend entirely upon the constitutional symptoms of patient taken down after proper case taking. Homeopathic medicines Calc., Graph., Sep. are few of the good homeopathic medicines to deal with Hashimoto’s thyroiditis.

Calc. suits mainly persons complaining of weight gain with excessive perspiration on head and extreme chilliness. Graph. may be recommended in obese, chilly patients with obstinate constipation.

The last medicine Sep. mainly indicted for treating the menstrual irregularities in thyroiditis patients.

 

Schilddrüsenentzündung (Strumitis): Es kommen alle Symptome der Überfunktion vor: Schilddrüsenschwellungen, Schwirren o. Pulsieren im Halsbereich, Haarausfallsschübe, Schlaflosigkeit, Jodintoleranz .

(Hohe) Schilddrüseüberfunktion (Hyperthyreose): Verzehrt sich selbst/MAGER/AppeTIT/BewegungsDRANG;

Haare + Haut trocken/schuppig/Haarausfall. Haut blassgrau + kühl.

1. Gefühlsschwankungen/aggressiv/Hektik ohne Grund/kann nicht entspannen/lustlos/schlaflos/warme Hände + Füße/schwitzen/Atemnot, langsamer Puls + sprechen, 

2. Zittern (Zunge)/Luftnot/Haarausfall/Herzjagen/-klopfen/Schwäche in Muskeln/Osteoporose; Störung Menseszyklus/zu viel Östrog + zu wenig Prog (Wechseljahre.)

Häufig + Leberbeschwerden/Migräne. Oft verwechselt mit Arthritis.

Ursache: eine exzessive hohe Jodzufuhr kann über einen blockierenden Effekt zur Schilddrüsenvergrößerung führen;

Linderung: Vit A + Vit B-komplex + Vit E + Vit C + Vit D/Ca

            Schwarze Johannisbeere/Tarax/Caps (grüne Schoten)/Nast/Petros/Alfalfakeime

Akkupunktur: Lungen 5 (dämpft)/Magen 9 (Blockaden)/Magen 36

Iodmangel: Zyste-/Tumorentwicklung/Kropf/kinderlos

Nervöse Erschöpfung, Erregungszustände, innere Unruhe, erhöhte Reizbarkeit, Ungeduld, Konzentrationsstörungen, Schweißausbrüche, Hitzeunverträglichkeit, Tachykardien, Neigung zu eher kurzen Zyklen mit starken

Blutungen, Fehlgeburtsneigung, vermehrte Wechseljahrsbeschwerden (Hitzewallungen, Schweiße, Schlafstörungen), Durchfälle, Gewichtsverlust trotz gutem Appetit, Haarausfall mit Wurzel bei eher feinem Haar, meist

relativ große Fingernägel mit großen Nagelmonden;

Myxoedema and cretinism.

Effective in undescended testicle in boys.

Goitre, Mammary tumor, Uterine fibroids.

Psoriasis associated with adiposity (not in developing stage). ** Skin dry, Eczema;

Kind: Entwicklungsstillstand;

Krankheit: Überfunktion: Nervös/Abmagerung/überhitzt/heiße Händen/viele Beschwerden; Ursache: Iodmangel (= Hyperthyreose). Unterfunktion: (= Hypothyreose), Ursachen: fehlender o. ungenügender Entwicklung/Iodmangel/Hashimoto-Thyreoiditis u.a. Hormonen: Thyroxin + Triodthyronin wirken in fast allen Zellen/regen Energiestoffwechsel an/Wirkung: Erhöhung des Pulses/Blutdrucks/Gefäßerweiterung/Anstieg der Temp./notwendig für Wachstum/Differenzierung;

Negativ: A. Verlangt Süßes;

 

Phosphorisch, blass/schlank/zierlich, nervös/emotionell überfordert, fröstelt/nervös, ungeduldig, Wahn (verfolgt zu sein), vorstehende Augen, Stumpfsinn # unruhige Depressivität, Freitodgedanke, weint/misstrauisch/müde/irritiert (Kleinigkeiten)/benommen, Arbeitswut, Schmerz in eine Körperhälfte/in Gliedmaßen, Schmerz + Schweiß, Diabetes SCHNELL + SCHWACH, Abmagerung + viel Urin, allergisch, Haarverlust, Neugeborene/Pubertät/Wechseljahre, > Bauchlage/Ruhe; heavy/listless/averse to any mental or physical effort/lost his habitually good appetite. He seemed to be growing mentally dull; < geringste Anstrengung/Kälte/Widerspruch/aus Kälte in warmes Zimmer eintreten, Ödem./Asthma/Ekzem/Allergie;

Lach. (Menopause), oder anstelle von Lachesis, wenn dieses versagt.

 

Repertorium:

Thyreoidinum

Gemüt: Qualvolle Angst

Argwöhnisch, misstrauisch

Delirium (mit Sopor)

< Denken an eigene Beschwerden

weint und entkleidet sich

Erregt (nervös)

Erschöpft geistig/geistige Anstrengung abgeneigt

Euphorie

Froh (# traurig)

Gedächtnisschwäche/Gedächtnisverlust

Geisteskrankheit, Wahnsinn (im Wochenbett)

Macht Gesten, Gebärden [unwillkürliche Handbewegungen (Greifen9

Gleichgültig, Apathie (gegen alles)

Hysterie

Idiotie/kindisches Verhalten/Kretinismus

Lachen (in einer Art, die ihr selbst eigenartig vorkommt)

Launenhaft, launisch

Manie

Murren

Raserei, Tobsucht, Wut (abends/über Kleinigkeiten)

Reizbar, gereizt [vor Menses/durch (geringsten) Widerspruch]; durch den

Ruhelos (# Stupor/und traurig)

Seelenruhe, gelassen

Streitsüchtig (# Euphorie/mit eigene Familie)

Stumpf

Verlangt zu Töten

Traurig (erwachend/während Menopause)

Vergesslich

Verzweiflung (i.B. auf Genesung)

Wahnideen [stirbt/verfolgt zu werden (wegen der Haltung, Einstellung etc.)]

Widerspruch ist unverträglich

Wutanfälle/Zorn

Schwindel: Morbus Ménière

Kopf: Schmerz [morgens erwachend/in l. Schläfe („Wie durch Pflock, Keil“)

Haarausfall

Beschwerden in Stirn  über den Augen

Auge: Amblyopie/Asthenopie

Entzündete Bindehaut/Sehnerv

Vorwölbung - Exophthalmus

Pupillen erweitert

Sehen: Skotom - zentrales Skotom

Ohr: Sklerose (Gehörknöchelchen)

Hören: Halluzinationen

Nase: Absonderung - gelb aus Choanen

Nasenbluten bei Erhitzung

Schnupfen ohne Absonderung < im Zimmer

Trocken innerlich (im Haus)

Niesen anhaltend

Gesicht: Abschälen der Lippen

blass/rote Lippen

Lippen - brennende Hitze/Schmerz (brennend)/trocken

Zittern nervös

Haarwuchs bei Frauen auf Oberlippe/bei Kindern

Mund: Geschmack metallisch (auf Zungenspitze)

Beschwerden der Zungenspitze

Innerer Hals: Schmerz (l./“Wie vom Splitter“)

Trocken

Würgen, Zusammenziehen

Äußerer Hals: Empfindlich an Kieferwinkel

Kropf (Basedow/Basedow + Herzbeschwerden)

Beschwerden der Schilddrüse (geschwollen)

Magen: Heißhunger

Durst auf große Mengen (und oft)

Übel (während Schwangerschaft)/Erbricht - < während Schwangerschaft)/während Zahnung

Bauch: Beschwerden (in Becken) erstr. Oberschenkel

Rumoren, Kollern

Schmerz in Leber (schneidend)

Rektum: (chronische) Durchfall

Stuhl: mit Flatus/laut, geräuschvoll/herausspritzend

Blase: Wasser lassen unwillkürlich nachts (bei schwächlichen Kindern)

Urin: Eiweißhaltig (während Schwangerschaft)

Riecht  süßlich/riecht nach Veilchen

Prostata: Geschwollen

Männliche Genitalien: Hoden hochgezogen an den Körper gezogen/Hodenretention (abdominal/vor das Schambein)

Weibliche Genitalien: Menses fehlend/zu häufig/chmerzhaft

Metrorrhagie - während Entbindung/während Menopause

Schmerz in Uterus (nagend)

Myom in Uterus

Kehlkopf und Trachea: Trockene Kehlkopf

Husten: Hustend

Eintretend in ein warmes Zimmer aus dem Freien

Brust: Angina pectoris

Erweiterung des Herzens; Herzerweiterung

“Als ob er am Herzen Gepackt würde mit Herzklopfen“

Herzversagen + Herzklappenbeschwerden/+

Hypertrophie des Herzens (durch Überanstrengung), durch

“Als ob etwas Lebendigem (sich Bewegendem) im Herzen“

Herzgeräusche

Herzklopfen (< durch geringste Anstrengung/< Bücken/mit Kropf/< liegend/< Rückenlage/mit Zittern der Hände)

Milch abwesend

Schmerz in Brustbein [wund schmerzen/im Herzen („Wie gequetscht, zusammengedrückt“/erstr. nach oben/erstr. Ovar/in Präkordialregion]

Schwäche in Herzen

Tb. im engeren Sinne

Tumoren in Mammae (Fibrom)

Herzbeschwerden [+ schwieriger Atmung/+ gefühllose, taube Fingern/+ Schilddrüsebeschwerden (nach Überfunktion)/erstr. Achselhöhlen/in Herzklappen]

Rücken: Schmerz in Dorsalregion [zwischen den Schultern (berstend)]

Glieder: Arthrose

Blutandrang zur Beine

Entzündete Gelenke - chronisch

Frostbeulen

Gefühllose, taube - Beine/Finger

Hautausschläge - Gelenke

Hitze in Fußsohlen (nachts)/Kälte in Füße/Hände (l./eisige Kälte)

Lähmung in Arme/in Hände

Nagelgeschwür

Ruhelose Hände

Schmerz (Wehtun)

Schweiß in Hände

Geschwollene Venen in Hände/geschwollen Ober-/Unterschenkel

Zittern nervös

Beschwerden der Arme - Venen

Schlaf: Einschlafen schwierig/erwacht grundlos

Fieber: Kindbettfieber

Frost: im Allgemeinen

Schweiß: im Allgemeinen

Riecht modrig/nach Urin

Ölig/reichlich

Haut:  im Allgemeinen

Haarwuchs übermäßig/an ungewöhnlichen Stellen

Hautausschläge - abschilfernd/sich symmetrisch ausbreitend/Ekzem/juckend nachts/Lepra/Psoriasis/Pusteln/Rupia/schuppig (Ichthyose/kleieartig)/symmetrisch/Urtikaria

Jucken bei Gelbsucht/ohne Hautausschläge

Lupus erythematosus

Schlaff

Geschwollen

Trocken (kann nicht schwitzen)

Allgemeines:  r./abends

Abmagerung [Heißhunger mit Abmagerung/bei (Klein)Kindern/schnell, rapide]/fettleibig

Abszesse, Eiterungen

Anämie (perniziös)

< geringe, körperliche Anstrengung

Beben

Beschwerden i.B. auf die Regulation des Körpergewichts/symmetrisch

Brüchige Knochen

Diabetes insipidus/mellitus

Entwicklungsstillstand/langsame Entwicklung

Entzündete Gelenke - rheumatisch/rheumatoide Arthritis

Erweiterung der Arteriolen

Hitzewallungen/Lebenswärmemangel

Hyperthyreose/Hypothyreose (nach akuten Krankheiten)/Hypotonus (einschließlich arterieller Hypotonie)

Jodmangelsymptome

< Kälte/< kaltes Baden/“Wie kalter Luft“

Beschwerden von Kindern/Beschwerden i.B. auf den Wachstumsprozess/Akromegalie/Zwergwuchs

Kongestion - Blutandrang erstr. nach unten

Konvulsionen mehrere

Lähmung (Gefühl von Atrophie)/Paraplegie

> Bauchlage/> halb zurückgelehnter Lage

Mangelernährung

> nach/während Menses

Myxödem

Ohnmacht

Psora/Sykose/Syphilis

Rachitis

Schmerz (berstend/greifend, packend, krallend)

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Fett/kalte Getränke, kaltes Wasser; Verlangt: Süßigkeiten;

Verhärtete Drüsen

langsame Heilung von Knochenbrüchen

Wassersucht - äußere/innere

„Wie angefächelt werden“

Prickeln

Schwäche (bei akute Krankheiten/< geringe Anstrengung/+ verlangt Süßigkeiten)/Schwäche der Muskeln

Geschwollen - aufgedunsen, ödematös/der Knochen

Skleroderm

Tumoren

< Wärme

 

 

 

Thyro-iodinum = iodothyrinum

 

Negativ: Goiter/Obesity/Urine increased;

Repertorium: Thyro-iodinum = iodothyrinum/= active principle isolated form thyroid gland, a substance rich in Iodine and nitrogen,

Äußerer Hals: Schilddrüsebeschwerden (Kropf)

Urin: Reichlich

Haut: Hautausschläge - Ekzem

Allgemeines: Arteriosklerose

Eosinophilie

Fettleibig

 

Komplementär: Calc-p. Fuc. Iod. Kali-i. Kalm. Lach. Nat-m. Sulph. Tub.

 

Folgt gut: Bac. Equis-h. Gels. Kreos. Mag-f. Lach.

Gut gefolgt von: Brom. Calc. Gels. Kali-m. Lac-d. Sulph. Tub.

 

Vergleich: Enthält: N  + I + As + Suc-ac; Adren (= Antagonist mit Thyr). Ars + Iod  + Nitrogenium (= enthalten in Schilddrüse). Thyrosin (beeinflusst Schilddrüse).

Phos. Psor. Zinc-i. (relieves of all iodides the sense of inward pressure in goitre most effectually, as acting curatively upon the goitre itself).

Hyperthyreose: Iod. + Lycpr. + Naja.

Glandula thyreoidea. w (stellt Thyr her).

Siehe: Iodum + Nitrogenium + Anhängsel (Dr. Deoshlok Sharma/K.A. McLaren/Philipp Zippermayr) + Anhang (Barbara Lederer/Materia Medica/Andra Dattler/ Prof. Dr. med. Roland Gärtner) +

 

Wenn die Schilddrüse entgleist + Wechseljahren.beschwerden:

Besonders bei heftigen Wechseljahrsbeschwerden lohnt es sich, bei der Therapie auch die Schilddrüse mitzubeachten. Eine latente Schilddrüsenfehlfunktion geht ab dem Wechsel gerne in manifeste Formen über. Während die Hormonwerte vielleicht noch in der Norm sind, weist eher die Symptomatik auf die Schilddrüse: Betroffene Frauen klagen vielleicht über spontane Erregungszuständen, Schlafstörungen, nächtliche Wallungen oder über allgemeine Hitzeempfindlichkeit. Sie leiden gerne unter Beengungsgefühlen und meiden zum Beispiel enge Räume, enge Kleidung, Aufzüge, usw. Man erkennt die Schilddrüsenpatientin allerdings oft auch an hektischen Flecken, die spontan am Hals auftauchen. In solchen Fällen zeigt die Schilddrüsenregulation gewöhnlich bessere Wirkung als die Östrogensubstitution. Nicht selten reagieren Frauen mit Schilddrüsenüberfunktion sogar mit verstärkter Reizbarkeit auf schulmedizinische Östrogengaben. Auch starke Düfte, besonders von Hopfen, Baldrian und Knoblauch oder auch östrogenisierende Aromaessenzen (z.B. Muskatellersalbei) werden bei Hyperthyreose fast immer als unangenehm empfunden.

Nun wäre es aber falsch, die Schilddrüse einfach nur zu dämpfen. Das unliebsame Rebound-Phänomen, d.h. die Verstärkung der Symptomatik nach Absetzen des Mittels, ist von antithyreotropen Heilpflanzen wie dem Wolfstrapp (Lycopus europaeus u. virginicus) lange schon bekannt und für mich ein Argument, es wiederum zuerst auf anderem Weg zu versuchen. Mit Wolfstrapp behandle ich die Überfunktion nur dann und meist auch nur vorübergehend, wenn die Patientin derart hormonell entgleist und verwirrt ist, daß sie den therapeutischen Anweisungen nicht mehr folgen könnte. Beste Heilergebnisse lassen sich dagegen mit dem Schierling (Conium maculatum) erzielen, der sich geradezu als ideale Unterstützung zur homöopathischen Konstitutionstherapie erwies. Insbesondere die übernervösen Schilddrüsen-Patientinnen, für die vielleicht Apis mellifica (D12 - D30) oder Lachesis (D12 - D30) in Frage kommt, lassen sich mit Conium-Salbe N (DHU) besänftigen. Die abendliche Einreibung der Schilddrüse mit Conium-Salbe dämpft die Schilddrüse nicht, sie reguliert sie vielmehr und konnte, langfristig angewandt, auch schon von jeglicher Schilddrüsen-Medikation befreien. So erlebe es immer wieder, daß Frauen, die solche Einreibungen durchführen, besser schlafen, viel ruhiger werden und tagsüber konzentrierter sind.

ist ätherisch + wird gefördert von Astralleib.

[Zippermayr]

Thyreoidinum – Getrocknete Schafschilddrüse:

Konflikt mit der eigenen Veränderung, empfindet sich dadurch sozial in Frage gestellt, ausgegrenzt (Erbrechen bei der Zahnung, Schwangerschaft; Wahnsinn im Wochenbett), weil es meint, ein Außenseiter ohne Wertschätzung, chancenlos zu sein, ständig auf der Hut sein zu müssen (Kropf + Herzbeschwerden; Lepra; Verzweiflung in Bezug auf Genesung; Wahnidee, werde verfolgt): hat nach enttäuschtem Bemühen, Euphorie, Streit jede Lebensperspektive, jedes Lebensinteresse verloren (Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion; Hysterie): rastloses Ringen (Basedow, unwillkürliche Gesten, Akromegalie) oder Vitalitätsverlust (Blutarmut, Stumpfsinn, Scheintod), Unreife (Zwergwuchs, Entwicklungsstillstand, infantile Genitalien, Hodenhochstand, Haarverlust); ist zu starr, um Resonanz zu erfahren, zugehörig zu sein (Sklerose der Gehörknöchelchen);

Myxödem, Regel fehlt oder zu häufig, Brustdrüsentumor, Oberlippenbart bei Frauen, Myome, Endometriose, Seekrankheit (Motivations-/Orientierungsverlust); Schuppenflechte, Fischschuppenkrankheit (zieht sich nach Innen zurück); Frostbeulen (reizbar geringster Widerspruch); zentraler Sehausfall (Verlust der zentralen Lebensperspektive);

Konflikt mit der eigenen Veränderung, empfindet sich dadurch sozial in Frage gestellt, ausgegrenzt, weil es meint, ein Außenseiter ohne Wertschätzung, chancenlos zu sein, ständig auf der Hut sein zu müssen;

Strategie: rastlosem Bemühen folgt totale Resignation;

Aur-j. Myomen/bei Ovarial-/Schilddrüsenzysten + Schilddrüsenfehlfunktion.

Bar-i.: "Kröpfe der Alten und der Kinder" (Stauffer), vor allem bei Drüsenschwäche und Neigung zu Tumorleiden (Adenome, Lipome, Sarkome).

Bromum: Ohne Hyperthyreose und Kreislauferethismus, Kropf weniger empfindlich, geschlossene Kleidung wird vertragen. << Wärme, > Seeklima.

Jod.: ABmagerung, nervöser und unruhiger, eine noch größere Wärmeintoleranz als Spong. Stärkere Hyperthyreose und Kreislauferregung.

Calc-i: Resorptionsmittel bei veralteter Struma parenchymatosa oder fibrosa; v. a. beim lymphatischer Konstitution.

Cuprit w

Ferr-i: Juvenile Struma der anämischen Kinder u. Pubertierenden.

Lophophytum leandri: Im Tierversuch konnte eine hepatoprotektive Wirkung nachgewiesen werden. Tiefpotenzen wirken harmonisierend auf Herz und Schilddrüse. Bewährt bei Struma und Hyperthyreose, insbesondere bei verhärteten SD-Knoten (z. B. in Vegital Hyper von Steierl).

Fuc: Ø bis D6: Jodhaltige Braunalge, bewährt bei Jodmangelstruma sowie zur Deckung des erhöhten Jodbedarfs in der Schwangerschaft und Stillzeit (Krophan Blasentangtabletten von Repha). Ferner indiziert bei Fettsucht bei gleichzeitiger SD-Unterfunktion mit oder ohne Struma (Fucus Oligoplex von Madaus).

Glandula thyreoidea bovis = Schilddrüse vom Rind: Tiefpotenzen regen die Organtätigkeit an und liefern bereits kleine Mengen Schilddrüsenhormone bei SD-Unterfunktion (z. B. infolge e. Hashimoto-Thyreoiditis), mittlere Potenzen gleichen die Organtätigkeit eher aus und eignen sich daher zur Begleitbehandlung der Dysthyreose.

Kali-i: Erregbarkeit, Atembeklemmung, Hitzewallungen und Wärmeintoleranz speziell bei Struma parenchymatosa und Basedow.

Jod: Vergrößerte Schilddrüse und Kropf mit Einschnürungsgefühl; Ovarialzysten. Bei hyperthyreoter Stoffwechsellage mit Abmagerung trotz gutem Appetit, Schweißausbrüchen bei geringstem Anlass und aggressiver Reizbarkeit ab D12.

Lycp-e Ø: Wirkt antithyreotrop. Bei Neigung zu SD-Überfunktion, auch in der Schwangerschaft bewährt (v. a. Ceres Lycopus Ø). Lindert die kardialen Nebenwirkungen von Thyroxin-Präparaten.

Spong: Ø bis C30: "Der ganze Schwamm mutet wie eine tiergewordene Schilddrüse an" (Heinz-Hartmut Vogel 1994). Enthält organisch gebundenes Jod (Dijodtyrosin) und den Gegenspieler Brom. Kardinalmittel zur Kropfbehandlung (v. a. juvenile Struma, auch Struma parenchymatosa u. fibrosa). Ab D6 bewährt bei Schilddrüsenschwellungen, hyperthyreoten Erregungszuständen und Globus hystericus mit ständigem Räuspern sowie bei M. Basedow, Kropfherz etc.

Stann-i: Bewährtes Resorptionsmittel am Ende einer Bronchitis, wenn wenig zäher Schleim schwer abgeht, ständiger Hustenreiz, Raucherbronchitis.

Sulph-i: Tiefpotenzen gelten als Resorptionsmittel bei Akne sowie nach Eierstocksentzündung

Tetrajodthyroninum (Thyroxin = T4): Die mittleren Potenzen sind ein bewährtes Begleitmittel, wenn Myome mit einer Schilddrüsenfehlfunktion vergesellschaftet sind, können ebenso bei Struma kurmäßig versucht werden;

 [Philipp Zippermayr]

Es ist naheliegend, das Zuviel der Schilddrüsenüberfunktion als Überanspruch an sich und die Welt zu erklären. Dabei stellt sich die Frage nach Ziel und Grund der brennenden Einsatzbereitschaft, der Stoffwechselsteigerung, der deutlich erhöhten Erregbarkeit. Worauf richtet sich der Ehrgeiz, was sind die Umstände, die so beengen, dass sie nicht toleriert werden können? Oder umgekehrt gefragt, warum zieht sich der von einer Schilddrüsenunterfunktion Betroffene nach Innen zurück, wie kann man sein Desinteresse, am Leben im Draußen noch teilzunehmen, verstehen?

Die Schilddrüse hat eine entscheidende Funktion für das körperliche Wachstum: Mangel führt zu Kretinismus, Zwergwuchs, verzögerter Entwicklung der Intelligenz; Überschuss bewirkt rastlose, ängstliche Umtriebigkeit.

Im Verlauf der Evolution erscheinen Schilddrüsen erst ab den Amphibien; Tieren, die gleichzeitig am Land und im Wasser wohnen können.

Dies lässt den Schluss zu, dass sie Repräsentanten expansiver Wünsche sind, die Wassertiere nach der Eroberung des Landes streben ließ. Dass dies gleichzeitig die Entwicklung der Lungen einleitete, um das Meer verlassen und das Land betreten zu können, liegt in der Natur der Sache.

Es geht also um Expansion, Veränderung im Sinne von Verwirklichung einer Vorstellung. Wo es keine Vorstellung gibt, gibt es auch keine Erfüllung. Demnach haben die Tiere das Meer verlassen, weil sie die Vorstellung von einem Leben an Land leitete, weil sie sich nicht mit dem Gegenwärtigen begnügten, sondern ihr Dasein im Sinne ihrer Vorstellung erfüllen wollten. Den Ansporn dazu repräsentiert ihre Schilddrüse, die den dafür nötigen inneren Drang verkörpert.

Es ist nicht die Not, die Menschen zum Verlassen ihrer Heimat anspornt, sondern eigentlich die fehlende Perspektive in ihrem Lebensumfeld.

Gäbe es nicht diesen Drang, sein Leben einer Vorstellung zu weihen, gäbe es auch keine Evolution des Lebens. Die Basedowaugen verkörpern bei Tier und Mensch sowohl die fehlende Perspektive als auch die Angst zu scheitern; der Kropf den expansiven Anspruch, aber auch die Unzufriedenheit mit dem Erreichten. Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion werden vom Wunsch getrieben, ihre gegenwärtige Lage im Sinne ihrer Vorstellung zu verändern. Sie wollen einer Gegenwart ohne Erfüllung entfliehen.

Deshalb marschieren die Lemminge lieber in den Tod, deshalb werden fast alle und nicht nur der überschüssige Teil der Population vom Wandertrieb erfasst. Sie wollen sich mit einem Leben der Enge und Perspektivlosigkeit nicht abfinden. Was sie suchen ist Veränderung, um ihrer Erfüllung willen, womit das Ringen um Sinn, die Sinnsuche zur treibenden Kraft des Fortschritts und zum Inhalt jedes Lebens wird.

Das jodhaltige Schilddrüsenhormon, Thyroxin, steht also für den Fortschritt der Evolution. Dass sich seine Produktion erst ab den Amphibien auf die Schilddrüse konzentriert, bedeutet nur, dass ab diesem Zeitpunkt ein Organ den Fortschritt verkörpert.

Wo es keine Vorstellung gibt, gibt es auch keine Erfüllung. Demnach haben die Tiere das Meer verlassen, weil sie die Vorstellung von einem Leben an Land leitete, weil sie sich nicht mit dem Gegenwärtigen begnügten, sondern ihr Dasein im Sinne ihrer Vorstellung erfüllen wollten. Den Ansporn dazu repräsentiert ihre Schilddrüse,

die den dafür nötigen inneren Drang verkörpert.

Es ist nicht die Not, die Menschen zum Verlassen ihrer Heimat anspornt, sondern eigentlich die fehlende Perspektive in ihrem Lebensumfeld.

Gäbe es nicht diesen Drang, sein Leben einer Vorstellung zu weihen, gäbe es auch keine Evolution des Lebens. Die Basedow-augen verkörpern bei Tier und Mensch sowohl die fehlende Perspektive als auch die Angst zu scheitern; der Kropf den expansiven Anspruch, aber auch die Unzufriedenheit mit dem Erreichten.

[Philipp Zippermayr]

Das jodhaltige Schilddrüsenhormon, Thyroxin, steht also für den Fortschritt der Evolution. Dass sich seine Produktion erst ab den Amphibien auf die Schilddrüse konzentriert, bedeutet nur, dass ab diesem Zeitpunkt ein Organ den Fortschritt verkörpert.

 

Thyreoidinum

– Getrocknete Schafschilddrüse:

Konflikt mit der eigenen Veränderung, empfindet sich dadurch sozial in Frage gestellt, ausgegrenzt (Erbrechen bei der Zahnung, Schwangerschaft; Wahnsinn im Wochenbett), weil es meint, ein Außenseiter ohne Wertschätzung, chancenlos zu sein, ständig auf der Hut sein zu müssen (Kropf + Herzbeschwerden; Lepra; Verzweiflung in Bezug auf Genesung; Wahnidee, werde verfolgt): hat nach enttäuschtem Bemühen, Euphorie, Streit jede Lebensperspektive, jedes Lebensinteresse verloren (Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion; Hysterie): rastloses Ringen (Basedow, unwillkürliche Gesten, Akromegalie) oder Vitalitätsverlust (Blutarmut, Stumpfsinn, Scheintod), Unreife (Zwergwuchs, Entwicklungsstillstand, infantile Genitalien, Hodenhochstand, Haarverlust); ist zu starr, um Resonanz zu erfahren, zugehörig zu sein (Sklerose der Gehörknöchelchen);

* Myxödem, Regel fehlt oder zu häufig, Brustdrüsentumor, Oberlippenbart bei Frauen, Myome, Endometriose, Seekrankheit (Motivations-, Orientierungsverlust); Schuppenflechte, Fischschuppenkrankheit (zieht sich nach Innen zurück); Frostbeulen (reizbar geringster Widerspruch); zentraler Sehausfall (Verlust der zentralen

Lebensperspektive);

Konflikt mit der eigenen Veränderung, empfindet sich dadurch sozial in Frage gestellt, ausgegrenzt, weil es meint, ein Außenseiter ohne Wertschätzung, chancenlos zu sein, ständig auf der Hut sein zu müssen;

Strategie: rastlosem Bemühen folgt totale Resignation.

Iodium

– Jod: J

Ständig bestrebt, beachtet zu sein (Kopfschmerz schlechter Einhüllen, Fahren, Pressen zum Stuhl; Kopfschmerz > durch Essen; Halsschmerz < am Meer; Angst, wenn hun

grig; hastig,

 

Mittel lebendigen Ursprungs – Das Wesen der Tiere/Stoffwechselprodukte

eilig), weil es selbst unter widrigen sozialen Umständen vermeiden will, nicht anerkannt, sozial isoliert, abgesondert zu sein (Heißhunger + Durchfall; Kopfbeschwerden + Syphilis, Lähmung Extremitäten; Kopfschmerz + Bewusstlosigkeit; Beschwerden durch Schock; empfindlich geringstes Geräusch); es ist, was es in anderen von sich erzeugt; wo es nicht beachtet wird, existiert es nicht: bemüht sich ständig um Respektierung (Schilddrüsenüberfunktion; Fresssucht), lässt sich auf Unliebsames ein Schleimbeutelentzündung, Knieabszess), fühlt sich dennoch nicht akzeptiert (Übergewicht; Leber-, Bauchspeicheldrüsenentzündung), als minderwertig betrachtet

(Skorbut; Stinknase, Nasenherpes), unerfüllbaren Bedingungen ausgesetzt (Diphtherie; Augäpfel ruhelos; Todesängste); hält sich daher zurück, wird nicht präsent (Untergewicht; Hoden-, Eierstöcke unterentwickelt);

* Stottern, Herzklopfen, Herzklappenentzündung (in seinem Ringen um Beachtung immer wieder zurückgeworfen sein), Addison Krankheit (sich überengagieren, um anerkannt zu sein); Kropf, Basedow (ständig auf der Hut); Husten hart, heiser; Husten > in kalter Luft; Gefühl innerlicher Hitze, äußerlicher Kälte;

starkes Schwitzen;

Haarausfall in Flecken (Konflikt unfreiwilliger Unterordnung und Geltungsdrang), Lungenentzündung (sich trotz Bemühens kommunikativ ausgegrenzt erfahren);

Ständig bestrebt, beachtet zu sein, weil es selbst unter widrigen sozialen Umständen vermeiden will, nicht anerkannt, sozial isoliert, abgesondert zu sein;

Strategie: bemüht sich rastlos anerkannt, beachtet zu sein.

 

Unverträglich: Adren. Übergewicht/hoher Blutdruck/Tb.

 

Antidotiert: Lithiumverbindungengebrauch wird antidotiert von Thyr-verbindungen

Antidotiert von: Ars.

 

Wirkung: phosphorisch/carbonitrogen/psorisch/tuberkulin/sycotisch/syphillitisch

beidseitig/symmetrisch

Allerlei: fördert geistiges Gleichgewicht + Gewohnheiten, Verbindung Geist + Persönlichkeit, = Sprachzentrum/hat eigene Abscheidung, fördert heilen/segnen, steuert Energiegewinnung aus Nahrung/regt Sympathicus in vegetative System an.

Parasympathicus steuert Aufbau/Regenerierung, hemmt Ausschüttung Schilddrüsenhormone

fördert Formenvielfalt/Evolution

Niedrige Iodgehalt = hohe Cholesterin-Gehalt

Steuert Verwandlung Nahrung in Energie für Stoffwechslungsaktivitäten und geistige Aktivitäten/Wachstum/Ernährung

 

Phytologie: Rezepte. aus dem Papyrus Ebers

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum