Alt werden Anhang   

 

Ambra: Impairment of all functions, weakness, coldness and numbness, usually of single parts, fingers, arms etc. Thinking difficult in the morning.

Agar.: In old people with indolent circulation (headaches)/headaches of drunkards.

Anac.: Exhausted it after serious illness, sexual excesses or the breaking down processes. Greedy, suspicious, malicious old man can use this remedy for all his physical and mental symptoms. > eating.

Ant-t.: Catarrh of the chest for years when every sharp cold spell in the winter brings on catarrh of the chest with thick white mucus attended with great dysponea . Must sit up and be fanned, cannot lie

down, due to difficulty breathing and filling up of the chest. Expectoration yellow.

Bac.: Lung problems with chronic catarrhal condition and enfeebled pulmonary circulation.

Bar-c.: Mental and physical weakness, mental exhaustion, stupor, groaning, murmuring. Childish behaviour of old people.

Chin.: hilft alten Menschen, die bettlägerig sind, wunderbar gegen Wundliegen

Crot-h.: Nutritional trouble of old age. It is useful in senile dementia with forgetfulness of figures, names of places. Antipathy to his family; imagines to be by foes or by hideous animals.

Hyos.: Spasmodic cough in old people at night from continuous tickling in throat „As if palate were too long“.

Hydr.: Bronchitis with thick yellow tenacious stringy phlegm in exhausted old people.

Seneg.: Profuse secretion of mucus in the lungs of old people with loose rattling cough.

 

Repertory:

Mind: < in old people: Bar-c.

Childish behavior in old people: BAR-C.

Dementia senilis: Ambr. Aur-i. Bar-c. Con. Crot-h. Cupr-met.

Mental exertion impossible in old people: Ambr.

Insanity in old people: Bell. Ign. Nat-m. Nux-v. Sep. Sulph.

Sadness in old age: Aur-met.

Fear of getting old: Lach. Lyc. Marb-w. Sep.

Delirium tremens in old emaciated persons: OP.

Moaning in old age: Bar-c.

Vertigo: in old people: Ambr. Arn. Ars-i. Bar-c. Cupr. RHUS-T. Sec. Sin-n.

Head: Apoplexy: BAR-C. Bell. COCC. CROT-H. Glon. HYDR-AC. Ip. NUX-V.

Hearing: impaired in old people: Bar-c. Cic. Kali-chl. Kali-m. Mag-c. Merc-d. Petr. Phos.

Stomach: Indigestion old people: Abies-n. Ant-c. Ars. Bar-c. Caps. Carb-v. Chin. Chinin-s. Cic. Fl-ac. Hydr. Juni-c. Kali-c. Nux-m. Nux-v. Pop.

Rectum: Constipation in old people: Ambr. Ant-c. Bar-c. Bry. Calc-p. Con. Lach. Lyc. Nux-v. Op. Phos. Phyt. Sel-met. Sulph.

Diarrhea in old people: Ambr. ANT-C. Ant-t. ARS. Bry. Carb-v. Chin. Fl-ac. GAMB. NIT-AC.

Bladder: Urination involuntary at night in old people: Apoc. Benz-ac. Kali-p. Sec.

Male organs: Prostrate glans swollen in old people: Aloe BAR-C. Benz-ac. Con. DIG. Ferr-pic. Iod. Nux-v. Prost. Sabal. SEL-met. Staph. Sulph.

Cough in old people: Am-c. Ambr. Ammc. Ant-t. Bar-c. Carb-v. DULC. Psor. Seneg.

Respiration: asthmatic in old people: Ambr. ARS. Bar-c. Carb-v. Coca Con. Seneg.

Sleep: Sleeplessness in old people: Acon. Ars. Bar-c. Carc. Op. Passi. Phos. Sulph. SYPH.

Skin: Itching in old people: Alum. Arg-n. Ars. Bar-act. Bar-c. Con. Dol. Dulc. Fago. Fl-ac. Kreos. Mag-p. Merc. Mez. Nat-sil. Olnd. Op. Sul-ac. Sulph. Urt-u.

Generals: AMBR. Ammc. Anac. Ant-c. Ant-t. Arg-n. Arn. Ars. AUR. BAR-C. Bar-m. Bry. Calc-p. cann-i. Carb-an. Carb-v. Caust. Cham. COCA Cocc. Coff. Colch. Con.

Fl-ac. Graph. Hydr. Iod. Irid-met. Iris. KALI-C. kreos. LACH. LYC. Mill. nat-c. Nat-m. Nit-ac. OP. Ov. Phos. SEC. SEL. Seneg. Sil. TEUCR. Verat.

China hilft alten Menschen, die bettlägerig sind, wunderbar gegen Wundliegen.

Lack of vital heat in old people: Alum. Ambr.

------------------------------- from operation: Stront-c.

------------------------------- during pain: Agar. Alum-sil. Ars. Caust. Dulc. Led. Mosch. Sil.

Pemature old age: Agn. Ambr. Aur. Bar-c. Con. Cupr-met. Fl-ac. Kali-c. LACH. SEL. Vip.

Blood aneurism of large arteries: Acon. Aur. Bar-c. Bar-m. Bell. CACT. CALC. Calen. Carb-v. CUPR-met. Dig. Ferr-p. Kali-i. Lach. Lyc. SPIG. Spong. Sulph. Verat-v.

Old bachelors: Con.

Old maids: Bov. Cocc. Con. Lil-t. Mag-m. Plat-met.

Old men: Bar-c. Sabal. Sel-met.

Old women, thin, scrawny: Sec.

Alzheimer’s disease: Alum. Cordyc. Hell. Nux-m. Zinc-met.

Paralsysis in old people: Bar-c. Con. Kali-c. OP.

Weakness in old people: Ambr. BAR-C. Con. Cur. Nux-m. Phos. Sel. Sul-ac.

Emaciation in old people: Ambr. Anac. BAR-C. Carb-v. Chin. Chinin-s. Fl-ac. IOD. LYC. Nit-ac. Op. Rhus-t. Sec. Sel-met. Sil.

Lack of vital heat in old people: Alum. Ambr.

Arteriosclerosis in old people: Bar-c. Stroph-h.

Trembling externally in old people: Aalum. Ambr. Aur-met. Aven. Bar-c. Calc. Cann-i. Cocain. Con. Kali-c. Merc. Op. Phos. Plb-met. Plb-act. Sil. Stront-c. Sulph. Zinc-met.

Winter and Senility: conditions of winter are highly favorable for the development of all kinds of weakness and tendencies to organic disease (brain/heart/blood vessels/kidneys/liver).

Defects in these organs manifest themselves most frequently and severely in cold weather. The whole constitution is lowered by the conditions of winter, to an extent devitalized. > provision

of heating apparatuses.

 

Homeo EXPRESSION

[Poonam Lilha]

There is a decline in the number of neurons in the cerebral cortex. Changes in the vestibular nuclei, the cerebellum and dorsal columns, damage to position sense receptors in the neck and limbs.

Muscle weakness all contribute to a deterioration in balance.

A common neurological cause of chronic urinary incontinence is damage to normal bladder inhibition so that the bladder has a small volume and increased tone and empties frequently.

Any changes in the neurological and musculoskeletal system interact to make poor mobility one of the most common problems to afflict elderly patients. Also, it is important to identify and treat

any deterioration of mobility in elderly individuals.

Homeopathic treatment:

Provides serenity to central nervous system and generates confidence.

Reverses weakened memory and sexual debility.

Checks loss of bladder control.

Also checks blurred vision, which is common in old age.

Revitalises the sensory organs and removes confuses state of mind.

Some Homeopathic medicines for old age problems are:-

1. Bar-c.: delays aging process.

2. Con.: Excellent for muscular weakness due to old age.

3. Crot-h.: Corrects nutritional troubles in old age.

4. Sel-met.: Has marked effects on the genito urinary system.

5. Thios.: The drug suggested for retarding old age

6. Nux m.: Effective drug for old age problem of weakness

Some secrets to maintain a healthier and happy life:

1) Continue to work even after you have retired. It will keep your mind and body active. But work for lesser number of hours since your body requires adequate rest.

2) Take up some form of exercise.

3) Modify your eating habits to agree with your body and your age

4) Do not over stress. Take up some stress busting activities like reading etc

5) Keep yourself busy – pursuing hobbies that you never could due to lack of time

6) Keep in touch with family and friends – it will keep you entertained and provide you with a support system too.

7) Sleep for at least 8 hours every day.

8) Try to avoid all kinds of pollutions.

9) Avoid alcohol and smoking.

 

ZEIT ONLINE

[Ulrike Meyer-Timpe]

Wer glaubt, im Alter verlieren wir den Verstand, irrt. In mancher Hinsicht werden wir sogar intelligenter.

Intelligenzforschung: Jetzt hab ich’s kapiert!

Wie kann es sein, dass der Fünfjährige das Computerspiel sofort begreift, die Mutter sich dagegen erst mühsam hineindenken muss? Wieso ist der Vater auf die Hilfe seiner Kinder angewiesen, wenn der Laptop streikt? Und warum kann die Oma keine SMS schreiben? Sind die Jungen heute klüger als die Alten? Schwindet unsere geistige Kapazität, wenn wir älter werden?

Nein, sagen Intelligenzforscher, zumindest nicht zwangsläufig. Im Gegenteil: Sie kann sogar noch wachsen.

Der Psychologe Raymond Bernard Cattell hat die intellektuelle Leistungsfähigkeit mit einem Modell beschrieben, das in der Psychologie heute weit verbreitet ist und viele Beobachtungen erklären kann. Demzufolge verfügt der Mensch über eine "fluide" und eine "kristalline" Intelligenz. Beide sind eng miteinander verknüpft und doch sehr unterschiedlich. Die fluide Intelligenz ist uns weitgehend in die Wiege gelegt. Dazu zählen eine schnelle Auffassungsgabe und ein gutes Gedächtnis. Mit seiner Hilfe gelingt es Kleinkindern, erstaunlich schnell sprechen zu lernen und sich ohne Vokabelpauken einen Wortschatz anzulegen. Wer in fortgeschrittenem Alter noch einmal eine neue Sprache lernt, kann das nur bewundern. Denn im Laufe des Lebens geht die fluide Intelligenz zurück. "Ab etwa 25 Jahren nimmt sie immer mehr ab", sagt der Psychologie-Professor Detlef Rost von der Philipps-Universität in Marburg. Kein Grund zur Sorge: "Die kristalline kann dafür noch lange wachsen." Sie nehme erst

mit 60, 70 Jahren oder noch später ab – bei manchen Menschen nie.

Die kristalline Intelligenz umfasst unter anderem das verbale Ausdrucksvermögen, das Fachwissen und die soziale Kompetenz. Sie beruht auf Übung, setzt Gelerntes zueinander in Beziehung und wird kulturell beeinflusst. Der Entwicklungspsychologe Paul Baltes, einst Direktor des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, nannte sie "die Pragmatik der Intelligenz" – im Gegensatz zur fluiden Mechanik des Geistes, die die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Informationsverarbeitung bezeichnet. In jungen Jahren, wenn die Mechanik noch gut funktioniert, nutzen wir die fluide Intelligenz zur Aneignung von Wissen. Die kristalline Intelligenz verknüpft dieses Wissen. So entsteht Erfahrung. "Ein großer Schatz an Erfahrung kann den biologischen Abbau der intellektuellen Leistungsfähigkeit sogar überkompensieren", sagt Detlef Rost.

Welchen Beitrag fluide und kristalline Intelligenz jeweils zu unseren geistigen Fähigkeiten leisten, verschiebt sich im Laufe des Lebens. Der sogenannte Generalfaktor, der sich aus beiden zusammensetzt, bestimmt den Intelligenzquotienten (IQ), und der IQ bleibt nicht ein Leben lang gleich. Er beziffert lediglich, wie intelligent ein Mensch im Vergleich zu Gleichaltrigen aus demselben Kulturkreis ist. Dafür muss ein Intelligenztest mithilfe einer repräsentativen Gruppe normiert werden. Als normal gilt ein Quotient zwischen 85 und 114. Der Test muss so ausgerichtet sein, dass 68 Prozent der betreffenden Altersgruppe in diesem Normbereich liegen. Nur jeweils 2,1 Prozent dürfen weniger als 69 oder mehr als 130 Punkte erreichen. "Wenn Kinder mit 8, 12 und 16 Jahren immer den gleichen IQ haben, sagt das nichts über ihre tatsächliche Leistungsfähigkeit", erklärt Rost. "Sie sind nur stabil in der Rangfolge geblieben." Sie haben sich im Vergleich zu ihren Altersgefährten vollkommen durchschnittlich entwickelt. Entsprechend kann man auch nicht beurteilen, ob die Intelligenz ab einem bestimmten Alter abnimmt, indem man den IQ von 20-Jährigen mit dem von 70-Jährigen vergleicht.

Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass die durchschnittliche Intelligenz von Generation zu Generation zugenommen hat. So wie die körperliche Leistungsfähigkeit des Menschen immer weiter steigt und Sportler immer neue Weltrekorde aufstellen, so wächst auch die geistige Kapazität. Deshalb müssen IQ-Tests regelmäßig neu justiert werden. Wissenschaftler nennen diesen Anstieg der durchschnittlichen Intelligenz den Flynn-Effekt, benannt nach dem Intelligenzforscher James Flynn. Besonders stark ist er in den Entwicklungsländern, parallel zum Anstieg der Lebenserwartung. Genau wie die körperliche sei die geistige Leistungsfähigkeit gestiegen, weil sich die Menschen immer gesünder ernährten, meinen Experten. Außerdem habe die bessere Schulbildung einen "dramatischen Einfluss", so Rost. "Früher wurde nur stur auswendig gelernt, jetzt wird kritisches Denken gefördert." Dadurch erkennen die Menschen Gesetzmäßigkeiten und Widersprüche eher, was sich in der Intelligenz niederschlage.

Das muss bedenken, wer eine sinkende Intelligenz im Alter fürchtet. "Die Abbauprozesse werden häufig überschätzt", sagt Rost. "Man muss ja berücksichtigen, dass die heute 85-Jährigen im Schnitt eine viel schlechtere Schulbildung hatten als nachfolgende Generationen." In Raymond Cattells Modell heißt das: Sie konnten ihre fluide Intelligenz nicht in dem Maße in die kristalline investieren und den Rückgang nicht so ausgleichen, wie es theoretisch möglich gewesen wäre.

Bei der folgenden Generation beginnt sich das zu ändern. Die "jungen Alten" sind nicht nur körperlich, sondern auch geistig fitter. Der höhere Bildungsstand hat ihr Reservoir an kristalliner Intelligenz wachsen lassen. Er bewirkt auch, dass sie ihr Gehirn mehr trainieren: Indem sie sich mehr geistige Anregung verschaffen, verhindern sie den Abbau der kristallinen Intelligenz. Es entsteht also eine Art Zinseszinseffekt der fluiden Intelligenz, die wir in die kristalline investieren. Mehr Wissen in jungen Jahren bewirkt, dass wir es später umso stärker erweitern und umso besser bewahren können. Das führt dazu, dass der genetisch bedingte Anteil an den Intelligenzunterschieden von 30 Prozent bei Kleinkindern im Laufe des Lebens auf 80 Prozent bei Greisen ansteigt.

Werden die steigende kristalline Intelligenz und ihr verzögerter Abbau dazu führern, dass es künftig mehr weise alte Menschen gibt? Nur bedingt, sagt die Psychologin Judith Glück, die an der Universität Klagenfurt dazu forscht. Zwar habe Weisheit einen Bezug zur kristallinen Intelligenz, weil das über viele Jahre erworbene Wissen und die Lebenserfahrung dabei eine Rolle spielten. Aber: "Nur wenige Menschen werden wirklich hochweise." Denn dazu gehöre auch, sich mit den großen Themen der menschlichen Existenz auseinanderzusetzen, sich kritisch zu hinterfragen und sich in andere hineinversetzen zu können. Das gelingt längst nicht jedem: Weisheit ist nicht einfach die Intelligenz der Alten. Allerdings kann man, wie die Buddhisten wissen, darauf ein Leben lang hinarbeiten.

 

ZEIT ONLINE

[Alina Schadwinkel]

Altersforschung: 60 ist nicht das Ende

Gelassenheit, Glück und Liebe entwickeln sich zum Besseren, auch die sogenannte kristalline Intelligenz: Viele aktuelle Studien nehmen dem Alter seinen Schrecken.

11. Januar 2017, 14:45 Uhr 31 Kommentare

Nicht alles am Älterwerden ist schlecht. Eine Vielzahl aktueller Studien entwirft ein neues, differenziertes Bild vom Leben jener Menschen, die früher einmal Senioren hießen. Sie haben ein langes, erfülltes Leben vor sich – wenn sie Sport treiben und auch ihren Geist trainieren.

Nie zuvor in der Geschichte konnten so viele Menschen ab 60 so viel erleben, neu lernen und gesund altern. Wer 1957 geboren wurde, der hatte zunächst eine Lebenserwartung von 65,85 Jahren. Ein Leben nach der Arbeit? Darauf war kaum zu hoffen. Haben diese Menschen jedoch erst mal die 60 erreicht, bleiben ihnen heute im Schnitt noch mehr als 20 Jahre. Jedes weitere erreichte Jahrzehnt erhöht die Chancen, noch länger zu leben.

Doch was bloß ist mit den gewonnenen Jahren anzufangen? Sie mit Leben füllen, schrieb Andreas Kruse, Gerontologe aus Heidelberg im Magazin ZEIT WISSEN (Nr. 2/2015). Bestenfalls mit Freundschaften, Musik, Sport und Liebe – wie Psychologen und Altersforscher aus ihren Untersuchungen kürzlich wieder belegt haben (The International Journal of Aging and Human Development: Nicolaisen & Thorsen, 2017 & Psychology and aging: Segerstrom et al., 2016).

Die Haut mag schlaffer werden, das Haar schütterer – was sich dafür bei älteren Menschen mehrt, sind "Gelassenheit, das Verlangen nach Harmonie und emotionaler Stabilität ebenso wie die Fähigkeit, zu vermitteln und zu moderieren" (ZEIT WISSEN Nr. 6/2014). Ab 60 werden Menschen gutmütiger und gehen entspannter mit schwierigen Situationen um (Annals of the New York Academy of Sciences: Mather, 2012 & Psychology and Aging: Reed, Chan & Mikels, 2014).

Den Geist fit halten

Wer glaubt, im Alter würden wir nur tüddeliger, irrt. Obwohl das Gehirn in der Tat deutlich abbaut. Mit der Zeit verliert es an Masse, die Zahl der Hirnzellen nimmt ab, ihre Schutzschicht wird dünner und die Nervenverbindungen funktionieren schlechter, genau wie die chemische Signalübertragung. Lernen fällt schwerer. Aufmerksamkeit, Konzentration und Reaktionszeiten nehmen ab.

Eine Ausrede, sich gehen zu lassen, ist das nicht. Das Gehirn ist bis ins hohe Alter trainierbar, da ausgefallene Nervenverbindungen von anderen übernommen und sogar neue Zellen gebildet werden. Erst im Januar hatten Hirnforscher festgestellt: Das Gehirn ist zwar schon bei Dreijährigen nahezu ausgewachsen, kann aber bis ins Alter von ungefähr 50 noch um 1% an Volumen zulegen (Science: Gomez, Jesse et al., 2017). Übrigens wachsen auch Ohren und Nase ein Leben lang.

Psychologen sind überzeugt: Der Geist schärft sich mit dem Alter - zumindest in gewisser Hinsicht. Neben der "fluiden Intelligenz", also etwa einer schnellen Auffassungsgabe und einem guten Gedächtnis, besitze der Mensch eine "kristalline Intelligenz" (Journal of Educational Psychology: Catell, 1963). Sie beruht auf Übung, setzt Gelerntes in Beziehung und wird kulturell beeinflusst. Zu ihr zählen das verbale Ausdrucksvermögen, Fachwissen und soziale Kompetenz.

Während die fluide Intelligenz ab etwa 25 Jahren zurückgeht, entfaltet sich die kristalline erst richtig. Mit 60 ist sie so ausgeprägt wie nie. Zwar kann sie später wieder abnehmen, aber mancher hat Glück und bleibt davon verschont (ZEIT WISSEN Nr. 6/2014

Den Geist kann man also noch im Alter nähren. Etwa, indem man Kurse besucht, einem Chor beitritt oder ein Musikinstrument lernt.

Je früher Menschen ein Instrument beherrschen, desto besser für die Hirnleistung. Noten lernen, gleichzeitig lesen und dabei in das Saxofon pusten oder die Basssaiten schlagen - das erfordert viel Koordination und Konzentration. "Eine musikalische Ausbildung in der Kindheit schafft neue neuronale Verbindungen, die ein Leben lang halten und später geistigem Verfall vorbeugen", sagt die Neuropsychologin Brenda Hanna­-Pladdy von der Emory University in Atlanta.

Auch im Alter hilft Musik, das Gehirn fit zu halten. Wie wirksam Klavierspielen sein kann, hat die Musikprofessorin Jennifer Bugos von der University of South Florida in Tampa an 60- bis 85-Jährigen erforscht, die Klavierstunden nahmen: Nach nur sechs Monaten waren sie weniger vergesslich, sprachen flüssiger und konnten Informationen besser verarbeiten als jene, die keinen Unterricht hatten

(Aging & Mental Health: Bugos et al., 2007). Ob dasselbe für Chorsänger gilt, versuchen andere Neuropsychologen derzeit herauszufinden.

Gemeinsames Trällern ist in jedem Fall der Gesundheit zuträglich (Queen Margaret University: Robertson, 2015). Singen macht glücklich, ganz egal, ob man den Ton trifft oder nicht.

Mit 60 fit wie 40

Und -jeder weiß es- auch Bewegung weckt Glückshormone. Zwar verliert der Körper mit der Zeit mehr Knochensubstanz, als er aufbaut, die Knorpel schrumpfen, Gelenke werden steifer, Lungenkapazität und Muskelfasermasse nehmen ab. Sogar das Herz verliert an Kraft, die Sehfähigkeit verschlechtert sich, das Gleichgewicht schwindet. Doch ein Grund, sich bloß noch an die Binnenalster zu setzen und Enten zu füttern, ist all das nicht. Viel besser: mit Sport gegensteuern. Training hält nachweislich jung.

So können ältere Athleten physisch jünger sein als Gleichaltrige, die keinen Sport treiben. Einige Endsechziger, die an den Senior Olympics teilnahmen, trainierten sich sogar 20 Jahre jünger.

Wer Gewichte stemmt, baut Muskeln auf, die genauso kräftig sind wie die Jüngerer (Medicine and Science in Sports and Exercise: Bickel, Cross & Bamman, 2011). Muskeln, die wenig beansprucht werden, sterben dagegen mit zunehmendem Alter ab oder verkümmern. Wer viel sitzt, gehe das Risiko ein, mit 80 Jahren bis zu 40 Prozent der Fasern verloren zu haben.

Wie man das aufhalten kann? Durch Spazierengehen, noch besser Walken. Am allerbesten ist Joggen – darauf hatten kleinere Studien zuletzt hingedeutet (Medicine and Science in Sports and Exercise: Beck et al., 2016).

Wer noch nicht läuft, kann jederzeit anfangen. Vorbilder gibt es genug: Der britisch-indische Läufer Fauja Singh bestritt im Jahr 2000 mit 89 seinen ersten Marathon. 2013 trat er ein letztes Mal an, damit ist er der bislang älteste Marathonläufer der Welt. Oder der 105-jährige Hidekichi Miyazaki, der 100 Meter in 42,22 Sekunden lief – Weltrekord.

Mit etwas Training kann selbst ein 60-Jähriger körperlich noch als 40-Jähriger durchgehen. Nur das Tempo lässt beim Laufen nach (Medicine and Science in Sports and Exercise: DeVita et al., 2016).

Dankenswerterweise haben norwegische Forscher einen Rechner programmiert, der das Fitness-Alter ermittelt. Wer persönliche Daten wie Alter, Größe, Hüftumfang und Trainingsgewohnheiten online verrät, erfährt sein wahres körperliches Alter.

Also: Loslaufen und fröhlich sein (Personality & Individual Differences: Robertson & Kenny, 2016). Denn – auch davon sind manche Forscher überzeugt – wer sich auf's Alter freut, bleibt länger gesund (Applied Psychology – Health and Well-Being: Diener & Chan, 2011).

Die 60 erreicht – was kann da noch kommen?

Und dann ist da noch die Liebe. Verheiratete haben einen Vorteil. Sie sind meist gesünder und zuversichtlicher, vor allem wenn sie noch häufig den Kontakt zueinander suchen (The Oxford Handbook of Close Relationships: Loving et al., 2013 & Psychosomatic Medicine: Holt-Lunstad, Birmingham & Light, 2008 & Biological Psychology: Light, Grewen & Amico, 2005). Worin frisch Verliebte sie noch übertreffen, ist das Maß an Frohsinn und Entspannung. Ob das im Alter ebenso gut funktioniert wie in jungen Jahren, wird noch debattiert. Ziemlich sicher ist: Liebe verleiht Kraft (Harvard University: Vallaint et al.).

Unter den Über-60-Jährigen gibt es so viele Partnerschaften wie nie zuvor. Dabei verlieben sich manche in jemanden, der schon immer Teil ihres Lebens war, andere treffen jemand neues. Wer alt und männlich ist, zählt automatisch "zu den Gewinnern auf dem Dating-Markt der Älteren" (ZEIT Magazin Nr. 31/2016). Sie werden zur Seltenheit, leben Frauen doch durchschnittlich länger.

Zwar ist die "Genese des Alters noch immer ein Rätsel", wie der Arzt und Schriftsteller Jerome Groopman kürzlich festhielt. Vieles beeinflusst den Verfall des Körpers, zahlreiche Faktoren bestimmen,

wie schnell ein Mensch altert. Doch es gibt selbst mit 60 noch Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit auf ein langes, gesundes Leben zu erhöhen – wenn man auch nicht darauf zählen kann, dass sie funktionieren.

Pessimisten werden nun sagen: Das Risiko für lebensgefährliche Krankheiten wie Arteriosklerose, Krebs, Demenz oder Diabetes steigt, auch das belegen viele Studien. Nicht jeder ist mit 60 noch so gesund, dass er Sport treiben kann. Und der Verlust von Freunden, Gesundheit und Lebenszeit zehren an der Substanz. Es gibt sie daher, die Miesepeter und die Älteren, denen es wirklich schlecht geht. Über sie wird häufiger geschrieben als über die vielen Menschen über 60, die zufrieden, gesund und fröhlich sind.

Dabei sehen Ältere die Dinge meist positiver als Jüngere, wie Entwicklungspsychologen gezeigt haben (Psychology and Aging: Kunzmann, Little & Smith., 2000 & Psychology and Aging: Kunzmann & Grühn, 2005). Das gilt für die Vergangenheit – rückblickend ist vieles schöner – wie für die Gegenwart. Denn über die Jahre entwickeln wir Strategien, um Probleme zu bewältigen und vergleichen uns weniger mit anderen, denen es besser geht (DIE ZEIT Nr. 1/2012). Wir lernen, uns mit dem abzufinden, was nicht zu ändern ist -körperlichen Schwächen- und fühlen uns nicht bei jeder Kleinigkeit krank, die die moderne Medizin heute diagnostizieren kann.

Wenn Psychologen etwas raten dürfen, sagen sie meist: "Seien Sie für andere und sich offen, blicken Sie wohlwollend nach vorn – dann läuft es."

Ein sinnvolles Ziel wäre, zunächst 70 werden zu wollen. Wer dieses Alter erreicht, hat statistisch gute Chancen, bis Mitte 80 zu leben. Ob diese Jahre gesund und fröhlich verlaufen, hängt von vielem ab. Wissenschaft allein kann hier nicht helfen. Sicherlich aber ein paar gute Wünsche.

 

Umwelt

Arctica islandica hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen langlebigen Tieren: Man kann ihr Alter ziemlich genau bestimmen, denn die Muscheln bilden Jahresringe, ähnlich wie Bäume.

Damit werden die Tiere auch für Klimawissenschaftler interessant, lassen sich doch anhand der Ringe Eiszeiten oder Schwankungen der Umweltbedingungen ablesen.

Um die Ringe zu sehen, müssen die Muschelschalen einmal längst geschnitten und dann unter dem Mikroskop untersucht werden. Je älter eine Muschel umso genauer muss man hinschauen: Während die Tiere in ihren ersten Jahren sehr viel Größe pro Jahr gewinnen, werden die Zuwächse im Laufe der Jahre immer geringen. Wissenschaftler sprechen dann von einem asymptotischen Wachstum.

Es gibt eine Reihe von Theorien über das Alter. Eine ist die Free Radical Theory of Aging, geht davon aus, dass bei der Zellatmung entstehende Sauerstoffradikale die DNA, auf dem der genetische Code in Form von Basenpaaren gespeichert ist, schädigen und so für Alterung verantwortlich sind. Abschließend ist der Einfluss der Radikale aber nicht geklärt. Es gibt nach wie vor eine Reihe von Zweifeln an dem einfachen Erklärungsansatz.

 

 

Vorwort/Suchen  Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum