Drosera rotundifolia (Dros) = Sonnentau/= Rosa solis/= Sundew/= Himmelstau/= Herrgottslöffel./= Himmelslöffelkraut/= Spölkrut/= Widdertod.

 

Thema: Abhängig (von verräterische Menschen) + verfolgt von außen;

Lösung: positiv: Harmonisch mit Fremdem leben; negativ: Misstrauisch + perfekt sein/sich selbst aufgeben;

Akut: (Hilfe: Zuversichtliche Umgebung/Obst/Saures/Fruchtsäfte/keine Milchprodukten)

A. Langsam steigerndes (Keuch)husten durch kribbeln bis ERbrechen, B. Brustbeklemmung, C. < Lachen/liegen/nach Mitternacht, > Aufsitzen;

Kind: Verhaltensgestört;

Positiv: Hat Unterstützung;

Negativ: A. Unruhig, B. Störrisch, C. < Nach Mitternacht, D. Heiserkeit mit Wundheitsempfinden, E. Husten periodisch/< Sprechen/< Lachen/ununterbrochen/tief bellend/erstickend/krampfartig + erbrechen/

Nasenbluten/kalter Schweiß/würgen, Heiser mit Wundheitsempfinden;

 

Leicht verärgert/kennt nur falsche Menschen, Angst (abends/allein/Schreckliches/Geister/betrogen zu werden), ärgert sich sehr über Kleinigkeiten; hartnäckig (will seine Vorhaben unbedingt ausführen),

Wahn (verfolgt), verlangt Gesellschaft, besteht auf eigene Entscheidung/wechselt Tätigkeit, Nachtschweiß, < Bettwärme/gegen morgen/Hitze/Ruhe/trinken/singen/lachen/weinen/hinlegen/durch entkleiden;

> Bewegung/kalter Luft/aufsitzen/ruhiges Verhalten/im Freien; Knochen/Gelenken/Drüsen/(Keuch)husten; No one seems to have realized the power in bone disease of Drosera, except Hahnemann;

[remedia.at]

Ursache:

eines der Hauptmittel für Keuchhusten und Husten auf allergischasthmatischer Grundlage und ggf. Tuberkulose bei den Vorfahren

Boshaftigkeit von Menschen in ihrer Umgebung

Symptome:

Angst abends und beim Alleinsein, besonders vor Geistern

ärgert sich sehr über Kleinigkeiten; hartnäckig, will seine Vorhaben unbedingt ausführen

Sprechen und Lachen lösen Husten aus

Husten, oft in langen Anfällen, der abends/nachts beim Hinlegen schlimmer wird

Hustenreiz wie durch Kitzeln einer Feder im Hals

trockener, z.T krampfartiger, bellender oder würgender Husten, der zum Erbrechen führen kann (Keuchhusten)

heftiger Husten mit Nasenbluten (Ip.)

<: beim Hinlegen (Husten)/in der Bettwärme (Husten und Knochenschmerzen)/durch Entkleiden (Jucken);

>: Sitzen und im Freien/Halten der Brust beim Husten;

[R. Sankaran]

Drosera is a tubercular remedy. I am not sure if it should be classified as belonging to the plant or animal kingdom, because Drosera has not only the sensitivity and reactivity common to remedies of the plant kingdom, but also the persecuted feeling, violence and aggression of animal remedies. Drosera is a carnivorous plant – a plant behaving almost like an animal. I think it is difficult to obtain this plant without an insect trapped inside it, and this may be a part of the remedy prepared.

The main feeling of Drosera is that of being persecuted, deceived, trapped, choked and killed. The reaction is to be aggressive, violent, trying to get out, which is often not possible. The expression of Drosera is that even a small irritation can get the patients into a tremendous outburst of rage and the inner feeling is of being harassed, cheated, deceived. They are suspicious. Phatak’s Materia Medica mentions: “Fears being alone and is suspicious of friends. Imagines being deceived by spiteful, envious people”. In Phatak’s Repertory Drosera is mentioned under “Delusion, being deceived” along with Ruta.

Hahnemann’s Materia Medica Pura shows the following symptoms under Drosera:

    All day long, uneasiness of disposition and anxiety, full of mistrust, as if he had to do with none but false people.

    Silent and reserved, with anxiety, he always feared he was about to learn something disagreeable

    Anxiety as if his enemies would not leave him quiet, envied and persecuted him.

    He is sad and dejected about the ills of life, which people cause one another and himself, respecting which he is anxious and concerned; at the same time, want of appetite.

Thus the theme of Drosera is that of being stabbed in the back, of being deceived by one’s own friends and yet at the same time there is a great dependence on them. There is

a feeling of weakness, due to which he is dependent, but at the same time, he feels his weakness is being taken advantage of. This is a typical tubercular feeling. Drosera feels harassed by others and let down by his own friends. Drosera reacts to this “oppression” violently. In rage he becomes loud, shrieking and violent. Drosera also has a suicidal inclination.

The Drosera cough too is described as “harassing” by Phatak and is accompanied by irritation, violent paroxysms.

Rubrics:

            Anger, trifles, at.

            Anger, violent.

            Company, desire for.

            Delusion, persecuted, he is.

            Delusion, vexations and offences, of.

            Fear, alone, of being.

            Suicidal disposition.

            Suspicious, mistrustful.

            Violent, vehement.

            Rage, fury.

Kent:

           Cough, attacks follow one another quickly.

Phatak:

            Dust aggravates.

            Imaginations, being deceived.

[H.C: Allen]

Fever

Characteristic – Whooping – cough, in violent paroxysms, which follow each other so rapidly he is scarcely able to get his breath.

Cough: <: after midnight/warmth/drinking/singing/laughing/weeping/lying down; spasmodic with gagging, retching and vomiting.

Clergymen’s sore throat (Arg-n. Arum), with rough, scraping, dry sensation deep in the fauces.

Constriction and crawling in larynx, hoarseness and yellow or green sputa.

<: After midnight/warmth/during rest;

Type, Quotidian, tertian.

Time: Before 9 h., every morning.

Cause: Frequently called for where fevers occur during prevalence of epidemic pertussis, then it often becomes the genus epidemicus.

Chill: Without thirst. Chill with icy cold hands, blue nails, cold, pale face (Nux-v.), and cold extremities, must lie down. Febrile shivers over the whole body, with heat of

the face and icy coldness of the hands, and sometimes bilious vomiting. He always feels too cold, he cannot get warm (Calcarea), he feels cold at night in bed, shivering

during rest, but not during motion (Caps.: chill, heat and sweat all relieved by motion) even in bed he is unable to keep from shivering and feeling cold, though body is

warm to touch (Bar-c.). Spasmodic cough with violent pressing, pulsating pains in the head. After midnight, coldness of the left half of the face, with sticking pains in it,

the right half hot and dry (Caust.).

Constant chilliness, cannot get warm (Aranea).

Heat: Without thirst. Heat at night, chilly during the day. Heat < after midnight. Heat almost exclusively on face and head. Increased warmth of upper body, throbbing pain

in the occiput, and heat of face, usual warmth of rest of body, lasting till 15 h. Feels well in the evening.

Sweat: Cold sweat on face, fee, abdomen. Warm sweat, particularly just after midnight, most profuse on face and abdomen. Sometimes general sweat (at night) + a spasmodic cough, which brought on retching and nausea.

Tongue: Clean (Cina). Food has no taste (Eup-per.). Bread tastes bitter.

H. “Profuse discharge of watery saliva during febrile stage.”

[Lippe]

“Intermittent fever, with sore throat and nausea.”

Apyrexia: Usually clear, though gastric symptoms may be present at times (Canch.: clear with good appetite). Coughs more than in sweating stage.

As in Aranea and Bovista, the chill predominates, the other stages being light, sometimes only partially developed;

Ursache: Familienhistorie mit Tb./allergisch-asthmatischer Grundlage/boshafte Menschen;

 

Komplementär: Agar. Bac. Calc. Carb-v. Cina. Cor-r. Meny (= An). Meph. Nux-v. Sulph. Tub. (= C). Verat.

 

Folgt gut: Ant-t. Bry. Con. Gnaph. Lach. Lyc. Pert. Naphtin. Ouabin. Puls. Rhus-t. Samb-n. Zing.

Gut gefolgt von: Tuberkulinisch Miasma: Bac. + Kali-c. + Tub. Bell. Carc. Chin. Cina. Coc-s. Cocc. Con. (Tb. + trocknes Husten). Cupr-met. Gnaph. Graph. Hep. Ip. Kali-c.

Lyc. Meph. Petr. Puls. Rhus-t. Samb. Sep. Spong.

 

Interkurrent: Keuchhusten: Sulph. Verat.

 

Vergleich: Enthält: (flieht) Ca + Acet-ac. + Cit-ac;

Vergleich. Mephitis mit Drosera

DD.: Coc-c. Ip. (Larynx) Spong.

Husten: Bry. + Dros. + Rumx. + Samb.

Siehe: Caryophylalles + Teste Ferrum- + Tuberkulose- + Zincumgruppe + Insektivoren + Moor- + Klebergruppe + Anhang. (C. Kurz)

Dros (verfolgt) Cycl Staph (Ursache: stille Kummer/Gewissensbissen)

                                                Droseragruppe

Dros.: Teste vergleicht Dros mit Ferr-met.

Ferr-met. = Puls + müde + reizbar + fröstelt/kann sein Calc + errötet bei Aufregung. Vergleich: nach Teste              

Meny. = Dros-ähnlich

Musca domestica. Dros. lebt von gefangenen Insekten

Pepsinum. Dros. enthält Peps-ähnliches Ferment + Säure

Ping-vg. = Dros-ähnlich

 

Unverträglich: hohe Potenzen in Tb.

 

Antidotiert: Cina.            Keuchhusten/Tb. (Knochen/Drüsen/Gelenke)

Antidotiert von: Camph. Carb-v. Gnaph.

 

Wirkung: 20 - 30 Tage nicht wiederholen in hohe Potenzen.

lithämisch/tuberkulin/psorisch/sklerotisch/aphrodisisch/sal

Allerlei: N. Halbrund/wächst im Moor, lebt von Insekten/tötet Insekten durch Ersticken in klebriges Sekret/liefern N + P, wird hergestellt aus Pflanze +

gefangene Insekte. Saft = Magensaft Karnivoren-ähnlich.

Dros. gebraucht zur Herstellung von Langmilch in Schweden (= nur dort möglich).

Schutzamulett gegen Wahnsinn/Zahnschmerz/schwere Entbindung

Pflanze verdaut Insekten in Blätter/Insekten in Blüte gefangen, werden wieder losgelassen.

Genom (= Erbgut) ist gleich groß wie das des Menschen.

 

Phytologie: Sammeln: blühende Pflanze ohne Wurzel (Juli-Aug/trocknen zügigem Schatten/in dunklen Gefäßen aufbewahren)

Rezept: Aufguss schluckweise trinken/bei Katarrh kann gesüßt werden

Lungen (Husten/Keuchhusten Anfälle nachts)/weibliche Unfruchtbarkeit/ Schwangerschaftserbrechen

 

Repertorium:

DROSERA ROTUNDIFOLIA (dros.)                        [Hahnemann]

Geist/Gemüt: Geistige Unruhe. Kann lesend nicht lange konzentrieren, muss immer zu etwas anderem übergehen. - - Angst: mit Hitzeüberlaufen; (< allein/abends)

auch nachts erwachend; „Als ob zum Selbstmord durch Ertränken getrieben werden“.

- Reizbar, eine Kleinigkeit selbst stört ihn. - - Misstrauen.

Schwindel: Benommenheit des Kopfes. - - Schwere im Kopf.

- Schwindel gehend in freier Luft mit Neigung nach links zu fallen.

Kopf: Drückender Schmerz zur Stirn und Jochbein hinaus.

- Ziehender Schmerz in l. Kopfseite. - - Spannend lanzinierender Stirnschmerz, < Bücken 

- Schneiden im Hirn hinter Stirne, < Augenbewegung,  > Kopf in Hände stützen.

Empfindlicher, brennender Schmerz in Kopfhaut. - - „Wie wund“ in Haut der r. Schläfe. - - Jucken, Nagen im vordern Teil der Kopfhaut, > Reiben

- Fressendes Jucken in ganzer Kopfhaut.

Augen: Weitsichtig, Augenschwäche, wenn man sorgfältig auf kleine Gegenstände sieht.

- Flippern vor Augen; Blenden; < Licht, sei es Tages- o. Kerzenlicht.

- „Wie Schleier vor den Augen“ lesend laufen Buchstaben zusammen.

- Pupillen 1. kontrahiert, 2. erweitert. - - Starkes Stechen aus den Augen heraus.

Ohren: Schwerhörig mit zunehmendem Summen in Ohren. - - Ohrenstechen.

- Klammartiger Schmerz innen am r. Ohr, „Als ob alles zusammengedrückt“.

Nase: Nasenbluten. - - Häufiges Niesen mit o. ohne Fließschnupfen.

- Besonders morgens profuser Fließschnupfen.

Gesicht: gedunsen und livid. - - Eingefallene Backen und Augen.

- In Morgenstunden ist eine (linke) Gesichtsseite kalt, andere (rechte) heiß.

- Hitze im Gesicht mit kalten Händen. - - Hier und da im Gesicht kleine Pusteln, mit feiner stechender Empfindung darin bei Berührung.

- Prickelnder, brennender Schmerz in Haut der Backe unter l. Augenlid.

Lippen trocken und geringer Geschmackssinn.

- Stechender, reißender Schmerz am l. Unterkiefer wie wenn das Periost beteiligt wäre.

- Unterlippe ist in der Mitte aufgesprungen. - - Brennen in der Haut am r. Mundwinkel.

Zähne: Kälteempfinden in Krone eines Schneidezahnes.

- Stechender Zahnschmerz morgens nach warmem Trinken.

Mund: Essen erscheint ihm geschmacklos. Brot schmeckt bitter.

- Geschmack: bitter im Hals zum Essen; faulig.

- Kleine, runde, schmerzhafte Geschwulst in Zungemitte

- Stechender, empfindlicher Schmerz an r. Seite und Zungespitze.

- Weißliches Geschwür an Zungenspitze. - - Feines Prickeln auf Zungenrücken.

Empfindlicher Schmerz an Innenseite der l. Backe wie von Pfeffer.

- Ausfluss wässerigen Speichels. Würmer beseitigen.

Schlund: Im weichen Gaumen und in Fauces rohe, trockene, kratzende Empfindung, erregt Husten Verlangen, Widerwillen: - - Widerwillen gegen Schweinefleisch.

Magen: Essen und Trinken: Gleich zum Mittagessen ein brennendes, rohes Empfinden.

Übelkeit und Erbrechen: Häufiger Schluckauf, Aufstoßen mit bitterem o. saurem Geschmack. Übel nach fettigem Essen; << mitternachts bis morgens.

- Morgens, Erbrechen von Galle/Schleim/Essen hustend nach Trinken; „Als ob alles nach innen gezogen werden sollte“, besonders tief atmend.

Bauch: Schmerzhaft bei Berührung und beim Husten.

- Muss hustend Bauch mit Händen stützen.

Schmerz nach saurem Essen. - - Sitzend Stiche in r. Bauchseite.

- Gehend dumpfes Stechen von r. nach l. quer durch Bauch, nimmt beinahe den Atem

- Stich von l. Weiche in Penis.

Stuhl: Nach außen drängender Schmerz, unabhängig vom Stuhlgang .

- Bei Kolik häufige Stuhlentleerungen.

- Stühle: weich/flüssig/weiß/schleimig und stinkend, wobei Urin wässerig und geruchlos ist.

- Beim Stuhl Abgang blutigen Schleimes; nachher Bauch- und Kreuzschmerz.

- Nach Stuhlentleerung beständig vergeblicher Stuhldrang.

Harnorgane: Häufiger Harndrang mit spärlichem Abgang oft nur weniger Tropfen.

- Häufige HarnENTleerung. - - Dunkler und streng riechender Urin.

Männliche Geschlechtsorgane: Stechendes Jucken in der Eichel.

Weibliche Geschlechtsorgane: Leukorrhoe mit wehenartigem Schmerz.

- Mensesanfang verzögert sich. - - Menses zu spät; zu spärlich. - - Dunkles Blut.

Larynx: Epiglottis ist in beständiger Bewegung, hin und her.

- Stimme: heiser, tief, es gehört Anstrengung zum Sprechen; rau; hohl, tonlos.

- Sprechend schnürt sich Larynx zusammen.

- „Wie Faser im Larynx“, reizt zum Hüsteln .

- Schleim im Larynx = hart o. weich. - - Brust- und Hals-Symptome < Sprechen o. Singen.

- Kranke stützt beim Schlucken o. Husten unwillkürlich den Larynx.

Atmung: „Als ob engbrüstig“; bei jedem Wort, das er spricht, zieht sich der Hals zusammen; nicht gehend. - - Atembeschwerden, < nach Mitternacht.

- „Als ob etwas in der Brust“ sprechend  o. Husten das Ausstoßen des Atems behinderte

Husten: Keuchend, in periodisch wiederkehrenden Anfällen; in so häufigen Stößen, dass er kaum zu Atem kommen kann; mit klingendem Ton; Abends zum Niederlegen; Nachts; sodass er um 2 h. erwacht, mit Einziehen des Unterleibes.

- Beim Husten: Anstrengung zum Erbrechen; Erbrechen von Wasser, Schleim und Nahrung; Stechen in Brustmuskeln; o. Blutungen aus Nase o. Mund.

- Husten <: Wärme/Trinken/Tabakrauch/Lachen/Singen/Weinen(Hinlegen/nach Mitternacht/gegen Morgen;

- Auswurf gelb; bitter o. übel riechend, auch blutig und eiterartig.

Brust: Zusammenschnüren in Brust und Hypochondrien. - - Beim Niesen o. Husten starke Bruststiche, muss zur Erleichterung mit den Händen auf die Brust drücken.

besonders nachts o. vor Essen Zusammenziehende Spannung in Herzgrube,

- Brennende Empfindung mitten in der Brust. - - Quer durch die Brust ein heftiger, bedrückender, stechender Schmerz, der bei Bewegung vorübergeht.

Beim Atmen o. Husten Stiche in Brustmuskeln.

Hals, Rücken: Hals ist steif und schmerzt bei Bewegung desselben.

- Schmerz zwischen Schulterblättern ziehen zum Kreuz. - - Stechendes Reißen vom Rückgrat bis nach der Spina anterior des l. Darmbeins, sitzend.

- Morgens Rückenschmerz, „Als ob Quetschung stattfand“

Glieder: Zittern in r. Schulter nur in Ruhe. In Fingern eine Neigung sich krampfhaft zusammenzuziehen, mit Rigidität derselben bei greifen - - Kälte der Hände.

Drückender Schmerz in hinteren Muskeln des Oberschenkels, < Druck/ Bücken; konnte nachts nicht darauf liegen; Schmerz vergeht nach Aufstehen.

- Lähmiger Schmerz im r. Hüftgelenk und Oberschenkel, mit Schmerz im Fußknöchel „Als ob verrenkt“; muss hinken

- Gelegentlich einzelne Stiche in Mitte l. Oberschenkels nach vorne zu.

- Feiner, schneidender Stich in r. Wade, fängt an in Sitzen und vergeht gehend

- Nur gehend ein reißender Schmerz im r. Fußknöchel ,“Als ob verrenkt“.

- Steifheit in Fußknöcheln.

- Empfinden von Frösteln in Füßen, wobei sie mit kaltem Schweiß bedeckt sind.

 „Wie zerschlagen und außen schmerzhaft“. - - Alle Glieder lahm.

- Nagender und stechender Schmerz in Knochen der Glieder, besonders stark in Gelenken; starkes Stechen in Gelenken; weniger schmerzhaft während Bewegung als in Ruhe.

- Schmerzhafter, stechender Druck in Gliedermuskeln bei jeder Stellung.

Nerven: Torpidität. Anfälle mit Taubheitsempfinden.

- Schwäche des ganzen Körpers mit eingesunkenen Augen und Backen.

Schlaf: Häufiges Gähnen und Strecken. - - Nachts häufiges Auffahren aus dem Schlaf wie

   von Schreck; doch ist zum Erwachen keine Furcht vorhanden.

- Häufiges Erwachen aus dem Schlaf. - - Schlaflos.

- Schnarcht, wenn er im Schlaf auf dem Rücken liegt. - - Lebhafte Träume: Teils angenehm, Teils ängstlich; ärgerlich über Ungerechtigkeiten anderer; von Durst und Trinken;

erwacht durstig und muss trinken.

Frost, Fieber, Schweiß: Frost mit Kälte und Blässe des Gesichts und kalten Extremitäten. - -  Frost vormittags.

- Innerer Frost nachts im Bett und in der Ruhe. -- Am Tage Frost, nachts Hitze.

- In der Ruhe Frost und Schaudern; ihm scheint überall zu kalt, selbst im Bett.

- Hitze beinah ausschließlich im Gesicht und am Kopf.

- Abends gesteigerte Wärme des Oberkörpers. - - Hitze, < nach Mitternacht

- Kalter Schweiß: an Stirn/Füßen. - - Warmer Schweiß nachts (nach Mitternacht und in Morgenstunden, am reichlichsten im Gesicht).

- Schweiß über den ganzen Körper, mit einem Husten, was heftiges Würgen auslöst.

Haut: Prickeln, Stechen, Jucken, Nagen in der Haut.

- Allgemeines Jucken, > Kratzen, Reiben o. Wischen mit der Hand.

- Masernartiger Ausschlag. - - Ausschlag mit schmerzhafter Empfindlichkeit o. Stechen.

 

DROSERA ROTUNDIFOLIA (Dros.)

   *   Respiratory complaints. Spasms.

MIND: - -   Angry at trifles. - -   Difficult concentration. Changes to something else.

   -   Anxiety, sadness when alone. - -   Suspicious of his friends. Delusion of persecution.

   -   Inclination to drown himself.

GENERALITIES: - -   Epileptiform convulsions. - -   Tubercular tendency.

   -   Hemorrhages of bright blood. - -   Emaciation. - -   < Night/Heat

FOOD AND DRINKS: - -   Aversion: Pork.

NOSE: - -   Epistaxis from coughing, stooping. - -   Sensitive to sour odors.

THROAT: - -   Contraction on talking.

STOMACH: - -   Vomiting with cough.

ABDOMEN: - -   Colic after acids.

LARYNX: - -   Contraction. - -   Deep, hoarse voice. - -   Phtisis with rapid emaciation.

RESPIRATION: - -   Asthmatic when talking.

COUGH: - -   SPASmodic, VIOLent. sensation of crumbs or feather or from dryness in  

    larynx.Whooping cough. Deep and hoarse. PARoxysms follow each other rapidly. Choking.

    Holds chest on coughing. With retching, vomiting. With epistaxis, bleeding from mouth.

< AS SOON as head touches pillow/after midnight/lying down/heat/after drinking, eating/ Talking, singing, laughing, weeping/emotional excitement. After measles.

EXTREMITIES: - -   Contraction fingers when grasping something. Writer's cramp.

       Spasms of fingers when coughing.            - -   Bed feels too hard (Arn).

SKIN: - -   Itching < undressing (Rumx), > rubbing.

 

 

Vorwort/Suchen.                                Zeichen/Abkürzungen.                                    Impressum.