Pancreas

 

Vergleich: Siehe: Drüsengruppe + Diabetes + Sarcodes + Entgiftungsorgane (Bauchspeicheldrüse, Leber-Galle und Nieren

 

Pancreas (Pancr) w

Pancreatinum (Pancr) = Pankreasenzym vom Schwein.

 

Pancreatinum listed in Murphy (2000): sarcode extracted from the pancreatic glands of ox or sheep, and as such is a combination of several digestive enzymes. This may be helpful

if it has been established that it is the pancreas specifically that is at fault, along with hypoglycaemic support remedies such as Insulin in low potencies (+ diabetes-related skin problems:

as abscesses, boils, leg ulcers etc.).

 

Negativ: Verdauungsbeschwerden im Darm/1 Stunde lang(er) zum Essen, unverdauter Stuhl;

Repertorium:

Gesicht: Entzündet Parotis - Mumps

Bauch: Beschwerden des Pankreas (entzündet)

Rektum: Durchfall

Urin: Enthält Zucker

Glieder: Schmerz in Gelenke - gichtig

Allgemeines: Diabetes mellitus (+ Abmagerung/+ Durchfall/durch Beschwerden des Pankreas

 

Antidotiert von: Pankreasbeschwerden: Atro. Iod. Iris. Kali-i.

 

[Rosina Sonnenschmidt]

Pankreas-Komplexmittel (Nr. 4)

Die Komposition besteht aus Atrop. Ars-br. Merc.

Sie bewährt sich bei beginnender und chronischer Pankreasschwäche. Dieses Komplexmittel fällt aus der Reihe, weil kein reines Pflanzenmittel darin enthalten ist, sondern als Regent

das Alkaloid von Atropa Belladonna sowie zwei Metalle. Ich habe Atropinum gewählt, weil es eine große Bandbreite syphilitischer Aspekte von Pankreaserkrankungen abdeckt.

Atrop.:

• Pankreas (Wirkungsbandbreite von akuter Erkrankung bis zum Endstadium)

• Abdomen

• Verdauungsorgane

• Psyche (Wahnideen, Delirium, Gewalttätigkeit)

Typische Symptome: akute und chronische Pankreatitis, Diabetes mellitus Typ I, II und III, Pankreas-Krebs, extreme Übelkeit, Bauchkrämpfe, epileptoide Konvulsionen, M.S.

Steife Beinen, Knien, Füßen. Ursachen können sowohl Schadstoff- und Toxinbelastung und Medikamentenabusus als auch massive psychische Unterdrückung von Aggressionen sein,

die bis zur Gewalttätigkeit führen können.

Merc.:

• Blut

• Schleimhäuten

• Drüsen (lymphatische, Tonsillen, Leber, Nieren, Genitalien)

• Zellgewebe

• Gelenken

Typische Symptome: syphilitischer Art mit Gewebeuntergang, Nekrosen an lebenswichtigen Organen (Leber, Nieren, Rückenmark, Gehirn),

Zerstörung fester Strukturen (Knochen, Knorpel, Zähne), Geschwüre, Gangränbildung, Blutzersetzung.

Ars-br.:

• Drüsen (Lymphknoten)

• Pankreas

• Haut

Typische Symptome: Diabetes mellitus I, II und III, Hautkrebs, Krebs allgemein, syphilitische Geschwüre.

Sinn der Komposition

Da der endokrine Anteil des Organs Pankreas mit dem geistigen Aspekt der Zukunftsorientierung und Lebenszuversicht korreliert, fehlen im Krankheitsfall diese wesentlichen

Züge von Lebensfähigkeit. Das macht die eigentliche Schwere von Pankreaskrankheiten aus. Die Tatsache, dass man Insulin spritzen kann, sollte nicht über sie hinwegtäuschen.

Dem destruktiven Charakter entsprechend sind daher im Komplexmittel syphilitische Arzneien vereint. Den Fokus bildet Atrop.; wird von Merc. und Ars-br. unterstützt und verstärkt.

 

Sabal. (Pop-t. = “homöopathisches Katheter“/Sabal = “pflanzliches Katheter“).

 

[Willian Gawlik]

Erkrankungen des Pankreas

Eichhornia: Dosierung D 3, mehrmals tgl. 1 Tabl.

Es bestehen intermittierende Oberbauchschmerzen mit Obstipationsneigung, Blähungen, Völlegefühl und Übelkeit. Der Patient fühlt sich sehr schlecht.

Das Mittel ist vor allem bei chronischer Pankreatitis indiziert.

Carb-v.: Dosierung D 6, 3-6 × tgl. 1 Tabl.

Abklingende Pankreatitis mit Kreislaufstörungen, venöse Stauungen. Der Körper ist blass, zyanotisch und eiskalt. Reichliches Aufstoßen, heftiger Meteorismus.

Eiskalte Hände und Füße, aber Verlangen nach kühler Luft.

Chion.: Dosierung D 4, 3-6 × tgl. 5 Tr.

Völliger Appetitverlust, bitteres Aufstoßen. Der Patient erbricht dunkelgrüne Galle und hat kalte Schweißausbrüche. Der Stuhlgang ist dunkel und stinkt wie der Harn übel.

>: in Ruhe/liegend/nach dem Essen; <: Kälte/Bewegung;

Indikationen sind abklingende und rezidivierende Pankreatitis.

Chin.: Dosierung D 3, 3-6 × tgl. 5 Tr.

Völlegefühl nach dem Essen mit Blähsucht, Aufstoßen ohne Besserung. Bitterer Geschmack im Munde.

Der Patient verlangt nach Süßigkeiten und verträgt weder Milch noch Hülsenfrüchte.

>: Wärme/Ruhe; <: Kälte/Bewegung/Berührung;

Das Mittel ist indiziert bei Abklingen einer akuten Pankreatitis, häufiger bei der chronischen Pankreatitis.

Quassia amara: Dosierung D 1-D2, 3 × tgl. 10 Tr.

Mitunter Ödeme der unteren Extremitäten.

Großer Appetitverlust.

>: Wärme/Strecken der Wirbelsäule; <: Kälte/Alkohol;

Indikationen sind vor allem chronische Pankreasaffektionen im Zusammenhang mit Leberschäden und Aszites.

 

 

Vorwort/Suchen        Zeichen/Abkürzungen                                  Impressum