Mehrere Mittel

 

[Josephina Maier]

Hepatitisviren (HBV und HCV)

Diese beiden Viren rufen eine Entzündung der Leber hervor, die besonders im Fall der Hepatitis C auch völlig ohne Symptome verlaufen kann. Heilt die Infektion nicht aus, steigt das

Risiko für eine Zirrhose, also einen vernarbenden Umbauprozess des Organs, und für Leberkrebs.

Die bisherigen Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Hepatitisviren in den Leberzellen ein Programm außer Kraft setzen, das für den natürlichen Zelltod verantwortlich ist.

 

[Ravi Roy and Carola Lage- Roy]

Hepatitis means "inflammation of the liver"; the yellow coloring of the skin (jaundice) is only a symptom of the disease.

Hepatitis can be caused by worms, yellow fever, malaria, general sepsis, phosphorus poisoning, snake poison, brain injury, acute atrophy of the liver, gallstones, or emotional stress.

In hepatitis A, the beginning is acute. In hepatitis B (serum hepatitis), the disease is usually more serious. Otherwise, both are similar.

Hepatitis A has an incubation period of 15 to 40 days. Infection is seldom transmitted through blood or serum.

Hepatitis B has an incubation period of 40 to 160 days and can be transmitted through blood, nonsterile syringes, or sexual contact.

Course of the Disease

The prodromal stage (two days to three weeks) usually begins with a rapid rise in body temperature to about 102° F (= 39° C) with chills, headache, nausea, sometimes vomiting,

generally diarrhea, rarely constipation, and flatulence.

Some symptoms are similar to a common cold. There are stomachaches, loss of appetite, and aversion to alcohol, nicotine, and fried or fatty foods. There is itchiness and occasionally a

rash. The liver and spleen can be hard and enlarged. Joint and muscle pains can dominate the picture, making one think of rheumatism or arthritis. The fever often disappears after one

or two days. Occasionally there is a second fever for another couple of days. In ten to twenty% of the cases there is no fever at all, and one thinks it is simply an upset stomach.

There is no jaundice in about 50% of all hepatitis cases. Often the disease is diagnosed as the flu or an intestinal infection and not treated correctly. For this reason a strong aversion

to fat should make you suspicious.

At the end of the prodromal phase many patients feel healthy and think the "flu" or their "intestinal infection" is over.

But now the jaundice or full phase begins, lasting two to eight weeks. At first the white of the eyes becomes yellow to yellow-green. The skin can itch in the evenings.

In many cases, the jaundice ends after a few days. The liver remains enlarged for two to three weeks. The spleen is also enlarged in 20 – 30% of the cases. In about 25% of the cases

there is bradycardia, an abnormally slow heartbeat.

Because of the presence of bile in the urine, the patient's urine samples are brown, with yellow foam when shaken. The stools are light and clay colored; occasionally they may be gray

for a few days. The amount of urine is reduced during this phase.

The post-jaundice phase, lasting four weeks, is marked by a sudden excretion of copious urine. The yellow skin becomes paler, and the appetite returns. The stools take on a darker color,

and the urine becomes lighter. The intolerance to fatty foods usually remains. The most dangerous time is at the end of the second phase and the beginning of the third phase.

The patient often feels so much better that he doesn't follow the necessary precautions. He wants to eat and live normally. This increases the danger of a relapse. When there is a relapse,

the jaundice comes on again even more severely, the liver becomes harder, and the general condition is worse than ever. The relapse usually lasts longer than the original sickness (three

to six months and more). Relapses can occur even months after recovery.

Various complications of the liver may arise, including chronic inflammation of the liver, liver cirrhosis, and acute yellow atrophy of the liver.

Hepatitis can occur in a number of forms:

1. In the abortive form, the patient experiences a few days of jaundice with minimal complaints.

2. A form without symptoms occurs primarily in children.

The presence of hepatitis can be established only by laboratory tests. But the absence of jaundice does not mean that the course of the disease has been a light one.

3. During the malignant form, the jaundice becomes more and more intense. The liver's toxicity rises, and there is fetor hepaticus (the bad odor to the breath that is a sign of liver failure),

together with twitching and an increasing clouding of consciousness, which ends in coma hepaticum. This form occurs primarily in elderly patients [hepatitis B (serum hepatitis)].

4. The cholestatic form is marked by signs of impedance of the gallbladder: intense itching, severe jaundice, disappearance of the urobilinogens from the urine, increase of alkaline phosphatase

and cholesterol. Post-hepatitis syndrome can develop from fear, whereby the liver is not inflamed. Tiredness, sleeplessness, digestive disturbances, and an intolerance for fat result.

Rarely, this takes the form of post-hepatic hyperbilirubinemia, with signs of sub icterus and an increase of the indirect bilirubins in the blood without bilirubinuria and disturbance of the liver.

Homeopathic Protection

Generally, protection against hepatitis A is enough for tourists.

A double dose of HEPATITIS A NOSODE 200 works for about six months. For those who come in contact with blood or serum infected by hepatitis B (nurses, doctors, and so forth)

an additional double dose of HEPATITIS B NOSODE 200 is recommended.

Nutrition and Care

Bed rest and diet are critical. Depending on the intensity of the illness and fever, the patient should fast completely or maintain a very light, fat-free diet. Starchy foods, fat, meat, eggs, and

milk should be completely avoided as long as the jaundice ispresent. Especially valuable are sour and sweet-sour fruits and watery vegetables (such as zucchini, pumpkin, and especially

ripe or unripe papaya); later, fat-free natural yogurt can be introduced. Ripe papaya can be eaten as a raw fruit, or the unripe fruit may be cooked like a vegetable and eaten with rice. Other

juicy, ripe fruits are also good. Water and herbal teas are helpful drinks.

Homeopathic Treatment

The basis of homeopathic treatment for hepatitis is not the classification into virus A or B, but the course the disease is taking.

The symptoms and other signs will tell us what we have to deal with. The homeopathic treatment of hepatitis is complex and as with all diseases has to be evaluated individually.

You can help yourself or others with the following two remedies in simpler cases and when you have no other choice. If the symptoms match closely, they will help to cure faster; otherwise,

the case will at least be milder.

CHELIDONIUM

Symptoms indicating this medicine include thirst for warm drinks +/o. below the right shoulder blade a rising from the liver.

Dosage: 5 drops  Ø up to 3x in half a cup of warm water 3x daily.

CARDUUS MARIANUS

> lying on her right side.

Dosage: Give five drops of Ø up to 3x daily in half a cup of water.

The more complex homeopathic treatments of hepatitis are discussed below. The dosage for all of the following remedies for hepatitis is one dose of the 200th potency every two to six

hours, depending on the severity of the illness.

The most important remedies during the beginning stages of hepatitis are ACONITE, FERR-P. BELL., MERC., BRY., and GELS.

Give ACONITE at the onset when there is a sudden high inflammatory fever and intolerable shooting pains near the liver. There is pressure and contraction in the region of the liver and

difficult breathing. The patient moans and thrashes about. He has a headache and fear of death. Cold water generally brings relief. ACONITE particularly indicated when the symptoms

caused by getting cold or from having cold feet.

 

Vergleich: Mel. (A positive effect of honey on hepatitis A patients was found after ingestion of clover and rape honey, causing a decrease of alanine aminotranferase activity (by 9 - 13x)

and of bilirubin production by 2.1 to 2.6x).

 Siehe: Nosoden allgemein

 

Antidotiert von: Ferr-met. Stann-met. 

 

[Christiane Petras]

Hepatitis-Nosode

Meistens benutze ich eine Kombination aus der Hepatitis A und der Hepatitis B Nosode, weniger aufgrund von Vorerkrankungen, die bei Hepatitis A nicht immer bekannt sind, als aufgrund

der Impfung gegen Hepatitis B.

Negative, missmutige Stimmung (über die Leber gelaufen...)

Reizbarkeit

Dumpfe Kopfschmerzen

Beschwerden der Atemwege: Engegefühl; tiefes Durchatmen fällt schwer.

Ausgesprochen zäher Schleim bei Erkrankungen der Atemwege oder der Nebenhöhlen, kaum abzusondern

Wesentliche Symptome betreffen natürlich den Verdauungstrakt, aber auch andere Beschwerden gehen häufig mit Auffälligkeiten in diesem Bereich einher:

Völlegefühl; Verstopfung

klebriger, heller Stuhl

Schmerzhaft entzündliche Gelenkerkrankungen, v. a. der kleineren Gelenke, in Verbindung mit Verdauungsbeschwerden

Verspannungen im Schulter/Nacken Bereich

Verspannungen/Verkrampfungen der Brustmuskulatur

Ödeme, das Wasser versackt in den Beinen; geschwollene Knöchel an Händen +/o. Füßen

Quälender Juckreiz, auch ohne sichtbares Ekzem

Blutergüsse ohne erkennbaren Anlass; kleine Wunden bluten stark.

Auffällige Rötung der Hände, v. a. der Handflächen

Die Hepatitis-Nosode ergänzt sich gut mit anderen Impfnosoden und wird gut gefolgt von X-Ray oder Radium bromatum.

 

 

Hepatitis A

 

Kinder: Matt/müde/Bauchweh

Akut: 3 Tage Fasten, danach reife Papaya + Yoghurt bis Ausheilung,

körperliche Schonung/Nahrung fett-/eiweißarm/kein Alkohol;

 

Antidotiert von: Akut: Berb. (fahl/müde).

          Card. (rund/gutmutig/dick).

          Chel. (blass/dünn/ eingegangen). immer Phos. zusätzlich

Septisch: Lach (LeberschwelLUNG).

          Crot-h. (heftige/schwarze Blutung/Kaffeesatz erbrechen)

Vorbeugung: Chion. (trockenem Klima o. Sumpfgebiete)

                       Nat-s. (feuchtem/heißem/schwülem Klima)

Impfung möglich

 

Allerlei : Ansteckung durch andere Infizierten/Nahrungsmittel (Austern/Muscheln)/Wasser/Getränke

Spontanheilung oft nach 4 - 6 Wochen

Gelbsucht + vergrößerte/druckempfindliche Leber, Urin dunkel + Stuhl hell

 

 

Hepatitis B

 

[Alina Schadwinkel/Sven Stockrahm]

Impfen gegen chronische Beschwerden und Leberschäden

    als Säugling× Injektion× lebenslanger Schutz× Viren×

300.000 bis 650.000 Menschen in Deutschland haben dauerhaft Hepatitis B. Übelkeit und Erbrechen gehören zum Krankheitsbild, je länger das Virus aktiv ist, desto häufiger sind Leberschäden.

Deshalb ist vor allem auch unter jungen Patienten die Wahrscheinlichkeit größer, dass Beschwerden chronisch werden: Bei infizierten Neugeborenen liegt sie bei 90%, bei Kleinkindern bei 40 – 70%.

Wer sollte geimpft sein? Seit 1995 wird eine Impfung für alle Säuglinge, Kleinkinder und Jugendlichen empfohlen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts jedoch schwanken die Impfquoten je nach Bundesland zwischen rund 79% in Baden-Württemberg und rund 97% beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern.

Wann?

Die Impfung im Säuglingsalter besteht aus vier Teilimpfungen. Die erste ist ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat möglich, mit vollendetem dritten Lebensmonat folgt die zweite, ab dem vollendeten vierten Lebensmonat die dritte und die letzte wird Ende des ersten Lebensjahres gegeben (11.-14. Lebensmonat). Wird alles eingehalten, ist nach jetziger Kenntnis keine weitere Impfung im Laufe des Lebens nötig.

Risiken? Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen: Wie bei jedem Medikament reagiert der Körper auf die Impfung. Wie stark, ist sehr unterschiedlich. Die meisten Menschen -Säugling und junge Kleinkind- haben keine Beschwerden, bei weniger als einem von 10.000 kommt es zu einem Fieberkrampf. Langfristige Folgen sind nicht bekannt. Zur Grundimmunisierung kann gleichzeitig auch gegen Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung (Polio), Keuchhusten (Pertussis), und Hib geimpft werden (= 7fach Impfung). Das senkt die Zahl der Impfspritzen, reduziert Schmerzen für das Kleinkind, spart Zeit und auch Kosten.

 

Akut: 3 Tage Fasten, danach reife Papaya + Yoghurt bis Ausheilung;

Chronisch: Leberzirrhose ;

 

Vergleich: Siehe: Nosoden allgemein + Impfungen.

 

Antidotiert von: Akut: Berb. (fahl/müde).

          Card. (rund/gutmutig/dick).

          Chel. (blass/dünn/ eingegangen). immer Phos zusätzlich

Septisch: Lach (LeberschwelLUNG).

          Crot-h. (heftige/schwarze Blutung/Kaffeesatz erbrechen)

Vorbeugung: Chion (trockenem Klima o. Sumpfgebiete)

                       Nat-s. (feuchtem/heißem/schwülem Klima)

Impfung möglich

 

Allerlei: Ansteckung durch Blut(-transfusion/-produkten)/Sex/unsaubere Nadeln (piercing usw.)/medizinische Personal

90% heilt in bis 4 Monate

Gelbsucht + vergrößerte/druckempfindliche Leber, Urin dunkel + Stuhl hell

Kinder: matt/müde/Bauchweh

Mit Gentechnik. hergestellt Vaccin Hepatitis B

 

Phytologie: Lentinus edodes

 

 

Hepatitis C

 

Akut: Grippeähnliche Anfang/Müde/Gelenkschmerz;

Keine Impfung möglich

 

Allerlei: Spontanheilung bis 20%/Ausheilung mit Interferon. Dauer 1 Jahr

 

Standort: science.ORF.at / Meldung: "Heilung von Hepatitis C möglich, aber unleistbar"

Creatix - Fotolia.com

Heilung von Hepatitis C möglich, aber unleistbar

Eine "ethische Katastrophe" sei der Preis der Pharmakonzerne für die Behandlung von Hepatitis C, sagt der Wiener Hepatologe Peter Ferenci. In Österreich übernehmen die Krankenkassen

die Therapiekosten erst bei schweren Leberschäden. Die Hepatitis Hilfe Österreich fordert eine EU-weite Lösung.

Kategorie: Medizin Erstellt am 16.07.2014.

Die Pharmaindustrie verlange derzeit 84.000 Euro für eine zwölfwöchige, weitgehend nebenwirkungsfreie Behandlung mit 90-prozentiger Erfolgschance.

Neue Medikamentenkombination

Mit den neuen, oral einzunehmenden Hepatitis C-Medikamenten kann die Infektion binnen weniger Wochen bei 94 bis 99,1 Prozent der Patienten beseitigt werden. Das erfolgt bei manchen Arzneimittelkombinationen faktisch ohne Nebenwirkungen. Die alten Therapien mit zu injizierendem Peg-Interferon alpha und Ribavirin haben hingegen deutlich weniger Wirkung, zudem

dauert diese Therapie 24 bis 72 Wochen und ist für die meisten Patienten mit schweren Nebenwirkungen verbunden. Dies betonte der Wiener Hepatologie-Experte Peter Ferenci bei einer

Pressekonferenz.

Doch die Kehrseite der Medaille sind laut dem Experten exzessive Preise für die neuen Arzneimittel: Eine zwölfwöchige Therapie mit den auch in Österreich bereits zugelassenen Substanzen (Kombination) Sofosbuvir (Hersteller Gilead) und Simeprevir (Janssen) kostet rund 84.000 Euro. Die Herstellungskosten der Medikamente betragen laut Ferenci nur einen Bruchteil davon.

Mindestens 40.000 Menschen hätten in Österreich Bedarf am Medikament. Österreich ist eines von fünf zahlenden EU-Ländern

Die Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten nur in fünf Staaten Europas. Eines davon ist Österreich, und das sei lobenswert. Allerdings wird die Therapie erst bezahlt, wenn im

Rahmen einer chronischen Hepatitis deutliche bis schwere Leberschäden aufgetreten sind bzw. wenn die alte Behandlungsform mittels Interferon und Ribavirin nicht vertragen wird. "Ich finde

es persönlich eine ethische Katastrophe, wenn ich einem Patienten mit einer neu diagnostizierten Hepatitis C vor mir sitzen habe und sagen muss: 'Du musst erst noch zehn Jahre warten, bis ich

dir die Therapie geben kann."

Die chronische Hepatitis C ist durch Leberentzündung, fortschreitende Zirrhose, Leberversagen und/oder Karzinome gekennzeichnet.

In den USA haben erst vor kurzem zwei Senatoren den Pharmahersteller Gilead aufgefordert, zu begründen, warum er für eine einzige Tablette Sofosbuvir 1.000 US-Dollar verlange.

Die Vorsitzende der Hepatitis Hilfe Österreich, Angelika Widhalm wies auf eine Aktion der französischen Gesundheitsministerin Marisol Touraine hin, im Verbund mit 13 anderen europäischen

Staaten das Problem anzugehen. Die Hepatitis C und die neuen Therapien könnten zur "Nagelprobe" dafür werden, wie in Zukunft die Preisgestaltung der internationalen Pharmaindustrie aussieht.

"Der Titel für mich ist: 'Was ist wichtiger, die Interessen der Aktionäre oder jene der erkrankten Patienten'?", betonte Ferenci. Das aktuelle Beispiel könnte in Zukunft auch für viele andere

medizinische Fachgebiete Vorbildcharakter haben.

Keine Untersuchung der Leberwerte

In Sachen chronischer Lebererkrankungen dürfte es in Österreich auch auf anderem Gebiet finanziell wenig verständliche Mängel geben, sagt der Wiener Spezialist Arnulf Ferlitsch. So seien

die Laboruntersuchungen auf erhöhte Leberwerte aus der Gesundenuntersuchung herausgekippt. Leicht durchführbare Ultraschall-ähnliche Screeninguntersuchungen ("Fibroscan") würden

von den Krankenkassen nicht bezahlt.

 

 

Hepatitis D

 

Nur möglich bei Hepatitis B-träger

Impfung möglich

 

 

Hepatitis E

 

Ist Hepatitis A ähnlich

Gefährlich in 4e - 6e Schwangerschaftsmonat (tödlich)

 

 

Hepatitis F

 

Nur in Indien

 

 

Hepatitis G

 

Ist Hepatitis C ähnlich. 1% - 2% der Weltbevölkerung wird angesteckt und 20% der Hepatitis C Patienten.

Keine Impfung möglich/notwendig

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum