Tarax(ac)um officinalis (Tarax) = Löwenzahn/= Saubleamle/= Saurüssel/= Saustochkraut/= Pissenlit/= Dandelion/= Paardebloem/= Kamphool (I)/= Pu-gong ying/Blätter/Wurzel/

= Sonnekraut/= Augenmilkkraut/= Kuhblume/= Kuhlattich/= Krötenblume/= Mönchskrone/= Schäfchenblume/= Priest’s Crown/= Swines Snout/= Zigeunersalat

500 bis 600 Synonyme des Löwenzahns sind bekannt. Hier eine Auswahl: Ackerzichorie, Bärenzahnkraut, Bettseicher, Butterblume, Kettenblume, Kuhblume, Laternenblume, Lichtli, Märzenbusch, Maienblume, Milchblume, Pfaffenblume, Pusteblume, Röhrlichtrut, Schmalzblümlein, Seicherwurzel, Sonnenwirbelkraut

 

Vergleich: Siehe: Asterales + Anhang (Dr. rer. nat. Frank Herfurth)

 

Thema: Entwurzelung; Lösung: negativ:  ; positiv.  ;

Leitsatz: „Unkraut vergeht nicht“;

Positiv: Handelt schnell, Lebensfreude, Neigung zu reden/lachen/fröhlich sein;

Negativ: A. KALTE Fingerkuppen (20 h.), B. Verdauungsbeschwerden/Gallenblaseentzündung (Steinen), Galle ‡, C. Landkartenzunge, D. Linksseitig;

 

Handelt erst/denkt danach/impulsiv/aggressiv UNgeduld/IRritiert/traurig/murmelt vor sich hin/führt Selbstgespräch/meidet Arbeit/arbeitet gut wenn angefangen, Müde (Augen schließen sich/

schläft stehend ein), (Nacht)SCHWEIß (zwischen Zehen), Durst, oft + viel urinieren, fröstELT (nach essen/trinken), Empfinden von Abwärtsbewegung (Mundwinkel/gehen/Wärme/Lebensenergie),

< Saures/Bitteres/Fettiges/Fasten/ Ruhe/liegen/sitzen/stehen/hinlegen/rauchen, > Frühstück/Aufstehen/Bewegung (befallene Teilen)/gehen, Ameisenlauf/taub/kribbeln, drucken/stechen,

Leber/Verdauung.

Anregung der Stoffwechseltätigkeit des Leber-Galle-Systems (Lebererkrankung/Verdauungsstörung)/Ekzem.

Taraxacum Stanno cultum w

Bemerkungen: Einzelfallbeobachtungen

(> 20 Fälle) mit sicherer Wirkung, z.T. durch Therapie deutlich verbesserte Schulleistungen.

Depressionsneigung und Aggressionshemmung, mangelhaft ausgebildete Empfindungstätigkeit bei Erwachsenen

Normalisierung von Störungen der Gallenfunktion mit Tendenz zu Stauung und Krämpfen im Magen-Darm-Trakt;

zur Begleitbehandlung von Depressionen.

Heimat: Gesamte nördliche Hemisphäre.

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Inulin, Flavonoide, Milchsaft mit Kautschuk.

Anpassungsfähig, sehr verschieden wachsender Überlebenskünstler, der überall gedeiht, wohin seine Samen fliegen - sei es in

Asphaltrissen oder auf Dächern und in Mauerfugen.

Verwendung: Löwenzahn regt die Stoffwechselaktivitäten im Körper an. Er erhöht die Aktivität von Nieren sowie Leber und bessert

das Allgemeinbefinden geschwächter Menschen. Wegen seiner entschlackenden Wirkung ist er Bestandteil von Frühjahrs- und Herbstkuren, kann einer Gallensteinbildung entgegen wirken und hilft bei Rheuma und Gicht. Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden vermag er ebenfalls zu lindern.

Wissenswertes: Die Bedeutung des wissenschaftlichen Namens Taraxacum ist bis heute ungeklärt. Wahrscheinlich stammt das Wort aus dem arabischen Raum, wo der Löwenzahn bereits im 10. und 11. Jahrhundert schriftlich erwähnt wurde. Ein Erklärungsversuch leitet den Namen aus arabisch tarak = lassen und sahha = pissen ab, was die harntreibende Wirkung des Löwenzahns beschreiben würde.

Der häufig bei Heilpflanzen zu findende Namenszusatz officinale vom französischen officine = Apotheke, Labor bezeichnet den

medizinischen Einsatz der Pflanze. Als Heilpflanze fand der Löwenzahn erstmals nachweislich in der Renaissance bei dem Buchdrucker, Verleger und Buchhändler Johann Prüß (1447-1510) Erwähnung, eine ausführliche Beschreibung lieferte 1539 der Botaniker, Arzt und Prediger Hieronymus Bock (1498-1554) in seinem Hauptwerk „Das Kreütter Buch“. Darin beschreibt Bock neben den Heilwirkungen des Löwenzahns ein Schönheitswässerchen, das aus dem Kraut und der Wurzel des Löwenzahns hergestellt wurde. Die Frauen seiner Zeit verwendeten es gegen Sommersprossen und um die Haut zu klären. Der Milchsaft fand im Mittelalter Einsatz gegen Warzen und Augenentzündungen. Zusätzlich sollte ein Amulett mit 7 an Sankt Bartholomäus ausgegrabenen Löwenzahnwurzeln gegen Augenleiden schützen. Die chinesische Medizin setzt Augen und Leber in einen energetischen Zusammenhang, leberwirksame Heilpflanzen wie der Löwenzahn sollen deshalb gleichzeitig gegen Augenentzündungen helfen.

Die christliche Symbolik des Mittelalters sah im Löwenzahn und seinen sich weit verbreitenden Samen ein Gleichnis für die

christliche Lehre und ihre Ausbreitung. Maria, Christus und Veronika sind auf vielen Gemälden zusammen mit dem Löwenzahn als

Ausdruck der Vergänglichkeit dargestellt.

Mädchen orakelten früher mit den Pusteblumen: Sie pusteten kräftig die Samen weg. Die Anzahl der stehen gebliebenen Samen verriet ihnen, wie viele Jahre sie noch bis zu ihrer Hochzeit warten müssten. War der Blütenboden weiß, würden sie in den Himmel kommen, war er dunkel, erwartete sie die Hölle.

Löwenzahnblätter sind eine appetitanregende Zutat in Salaten und Käse. Die frischen Knospen lassen sich wie Kapern einlegen. Die getrocknete und gemahlene Wurzel ergibt einen Kaffeeersatz. Die Franzosen schätzen den Kulturlöwenzahn in der Küche. Er ist größer und weniger bitter als sein wilder Bruder.

Sind Prozesse im Körper gestaut, oder sind Leber und Galle in ihrer Stoffwechselfunktion ermüdet, hilft der aktive Löwenzahn.

Anagallis comp., Globuli

Anregung der Stoffwechselfunktionen bei Leber-/Gallenerkrankungen mit Appetitmangel, Völlegefühl, Blähungsbeschwerden und Hautjucken; Ekzeme. Dieses Arzneimittel enthält Sucrose.

Gentiana Magen Globuli

Harmonisierung von Motilität und Sekretion bei Verdauungsstörungen im Magen-Darm-Trakt, z.B. Verdauungsschwäche, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. 

Löwenzahn-Blütenessenz:

Muskelverspannungen durch festgehaltene Gefühle/steife Nacken durch Verkrampftheit

sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen

ständig unter Stress stehen/nicht loslassen können

eine stabilere Erdung brauchen/mit beiden Beinen auf dem Boden trotzdem flexibel sein wollen;

 

Komplementär: Ars. Nat-m. Rhus-t.

 

Gut gefolgt von: Asaf. Bell. Chin. Lyc. Nux-v. Puls. Sep. Staph. Sulph.

 

Vergleich: Enthält: Sapin (Wurzel) + Al + Mn + K (40%) + Na (28%) + S + Si (Wurzel) + P (Blumen) + Zn + Cholin + Inulin (bis 40% Wurzeln im Herbst/1 - 2% im Frühjahr) Blütenpollen Bor + Mn

+ Sr + Cu + Ni + Mo + Co; liebt: Na + Ni;

Cich (= Wegwarte/= Chicoré sauvage/= Wild chicory/= Sonnenwirbel/= Cich)/= Zigeunerblume/= Blue Dandelion/= Blue-sailors/= (Wild/Garden) Chicory/= Coffeeweed/= Endive/= (Wild) Succory).

Gaert.

Hypochearis radicata (= false dandelion/= Ferkelkraut/= Hairy cat’s ears/wie Tarax gebraucht/Asterales). Morg-g. Trag-p (= Tarax-ähnlich)

                   DD.: Ars. (night sweats). Asaf. Bell. Bry. Chel. Chin. Hydr. Lyc. Nux-v. (gastric & bilious upsets.) Rhus-t. (restless/tearing pains in limbs). Staph. Sulph.

                   Bereitung einer Löwenzahn-Essenz.

Siehe: Asterales + Bodengruppe + Begleiter

                   Hydrc Eclipta Tarax

 

Unverträglich: Herzrhythmusstörungen 

 

Antidotiert von: Camph.

 

Repertorium: 

Gemüt: im Allgemeinen

Morgens

Abscheu gegen Arbeit/< Müßiggang, Untätigkeit

Alkoholismus

Angst (> Bewegung/erbrechend/Sitzen/> stehend)/Furcht [vor Arbeit/vor dem Tod/nach Übelkeit (sitzend)]

Auf-/Zusammenfahren (durch Geräusche)

Ist außer sich im Allgemeinen

Betäubung/bewusstlos (> im Freien/lesend/partiell, teilweise bei Bewusstsein/sitzend)/Koma

Delirium [brummt (während Fieber/zu sich selbst)]

Empfindlich [gegen Geräusche (gegen Kratzen über Leinen, Seide o. Saiten/gegen Rascheln von Papier)

Erschöpft geistig/< geistige Anstrengung/unfähig zu Geschäft

Faul (morgens/arbeitet jedoch gut, nachdem er angefangen hat)

Froh (danach reizbar)

Gedächtnisschwäche/vergesslich

< Gehend (im Freien)

Gleichgültig, Apathie

Konzentration schwierig

Launenhaft, launisch

< Lesen 

Lachen/lustig, fröhlich

Murmeln (zu sich selbst)

Mürrisch (morgens)

Mutig

Redselig, geschwätzig (beim Schweiß)/schwätzt/spricht mit sich selbst/verlangt mit jemandem zu sprechen

Reizbar, gereizt (morgens)

Religiöse Gemütsstörungen, Störungen i.B. auf die Religiosität - zu sehr mit Religion beschäftigt

Ruhelos (nachts/ängstlich/Herumwerfen im Bett/erwachend/treibt umher)

Schweigsam (morgens)/Seelenruhe, gelassen

Sitzen geneigt

Spaßen

Spät - ist immer zu spät

Stumpf

Traurig [morgens (erwachend)/wenn unbeschäftigt]

Unbekümmert/unbesonnen, unachtsam/unbeständig

Unentschlossen, schwierig Entscheidungen zu treffen (und faul)

Ungeduld/Unzufrieden

Verwirrt geistig (gehend/mit Kopfschmerz)

Verzweiflung

Wahnideen (sei berauscht/würde nach vorne fallen/ist krank/sei vergiftet worden)

Zorn (ist außer sich)

Zufrieden

Schwindel: im Allgemeinen

+ Taumeln

„Wie berauscht“

„Wie Wirbeln, Herumdrehen Kopf“ (in Stirn)

Zu fallen, stürzen geneigt zur Seite/nach vorne/Schwanken hin und her/Taumeln

< im Freien/< Gehen (im Freien)

Kopf: < Alkoholische Getränke

Ameisenlaufen (in Stirn)

< Aufstehen vom Bücken

„Wie ausgedehnt“/„Wie vergrößert“

Beschwerden des Kopfes + Übelkeit/+ rotes Gesicht/+ Hitze im Gesicht/äußerer Kopf (l.)/innerer Kopf (r./l.)/Hinterkopf/Schläfen/Seiten [einseitig/r. (erstr. nach l.)/l.]/Stirn

Bewegungen des Kopfes/< Kopf heben

Blutandrang

> im Freien

während Frost

Gefühllos, taub seitlich

Fallen des Kopfes seitwärts/„Wie seitwärts gezogen“/“Wie zusammengezogen“

Hautausschläge - brennend/Pickel

„Wie Hitze auf Scheitel“/Hitze im Stirn

Jucken der Kopfhaut (innerlich)

„Wie etwas Lebendigem im Kopf“ (drückender, kribbelnder Schmerz, der sich von der Mitte ausbreitet)

Kribbeln. prickeln, Kribbeln in Schläfen

(„Wie durch“) Rausch

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Schweiß der Kopfhaut (reichlich/einschlafend)

Schweregefühl [< Aufstehen/> Bücken/Kopf gerade haltend/< Liegen/im Hinterkopf (< Aufstehen/> Bücken/< nach Hinlegen)]

Zusammenschnürung [morgens/im („Wie geschwollen“) Stirn (# Ausdehnung der Stirn)]/Zusammenziehung (in Stirn)

< Berührung äußerer Kopf

> Bücken

>/< Gehen/< Gehen im Freien/>/< Stehen/< Sitzen 

Spannung in Kopfhaut

Auge: r./l./morgens

Verklebt (morgens/nachts)/entzündet

Absonderungen - morgens/eitrig

„Wie aufgetrieben“

Hitze im Auge

Katarakt

Photophobie

Rückstand von Augenschleim (in Canthi/an Lidern)

Schmerz [brennend/“Wie durch Sand“/stechend/in Augenbrauen/in Canthi (drückend/“Wie durch Sand“/in äußere Canthi l.(brennend/stechend)/innere Canthi (r. (brennend)/drückend/“Wie vom Fremdkörper“/“Wie durch Sand“)/Lider (brennend/(fein) stechend/in Oberlid)]

Tränenfluss

Trübung der Hornhaut/Flecken, Punkte etc. auf Hornhaut

Eiterung der Lider

Erwachend

Lider „Wie geschwollen“

Beschwerden der Augäpfel/Augenbrauen/Bindehaut/Canthi (äußere/innere)/Hornhaut/(Ober)Lider

Pupillen - erweitert/zusammengezogen

Sehen: Trübsichtig, trübes Sehen

Vergehen, Schwinden des Sehvermögens

Ohr: Abends

Ohrschmalz r./l.

Beschwerden r./l./(erstr.) äußeren Ohren/hinter den Ohren

Gefühllos, taub l.

Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche (Klingeln/Zirpen)

Jucken (im Gehörgang)

Schmerz [l. (drückend)/brennend/drückend (nach innen)/reißend/stechend (nach außen)/ziehend/erstr.  Hals zum äußeren Hals nach unten/Gehörgang/hinter den Ohren (reißend/stechend/erstr. zum äußeren Hals nach unten (reißend)]

Gehörgangs; Beschwerden des

Hören: Schwerhörig (abends)

Überempfindliches Gehör gegen Geräusche - Rascheln von Papier

Nase: Vormittags

Beschwerden r./l./äußerlich

Blutandrang

Kälte (abends - 20 h/während Fieber/während Frost)

Nasenbluten (l./mittags/> Essen/mit Schweiß

Schnupfen -< (gehen) im Freien

„Wie Trockenheit“ in Choanen

Niesen [< im (gehen) Freien]

Gesicht: Lippen aufgesprungen

Beschwerden r./l./Kinn/Lippen (Oberlippe)/Mundwinkel/Wangen

Blutandrang

Gelb/rot (Flecken/bei Kopfschmerz)

Hautausschläge mehrere

Hitze [nachts erwachend/(<) währenddessen/< Gehen (< im Freien)/beim Schweiß]/“Wie Hitze“

Jucken (unter) Kinn

Rissige Lippen [(Mitte der) Oberlippe]

Schmerz (drückend/stechend/hinter Kiefergelenk)

Geschwollen

Mund: Morgens

Beschwerden im Allgemeinen (l.)

Blutendes Zahnfleisch

Zunge im Allgemeinen (l.)/entzündet/mit Hitze/rau/Landkartenzunge/empfindlich/klebrig, zäh/zittert

Zunge braun (morgens)/rot (Flecken/seitlich)/weiß (reine Flecken/große Flecken/dunkelrote Flecken sehr empfindlich gegen Berührung/“Wie eine weiße Haut“/“Wie ein Pelz“)

Hautausschläge - Pickel auf Zunge/Tinea

Schleimhaut - „Wie abgelöst“/Exkoriation, Wundheit der Zunge

Schmerz [brennend/Zunge (l./brennend/“Wie wund“ exkoriiert“/stechend/an einzelnen Stellen/wund schmerzend)]

Speichel - bitter/fadenziehend/etwas salzig/sauer/scharf, wundfressend/spärlich/zäh

Speichelfluss (reichlich)

Tinea

> nach Trinken

Trockenheit - morgens erwachend/der Zunge

Erwachend

Geschmacklosigkeit der Speisen - Brot/Butter

Geschmack - bitter (< vor Essen)/natürlich, unverändert, richtig/“Wie Pfeffer“/etwas salzig (Speisen schmecken etwas salzig/zu salzig)/(Butter schmeckt) salzigsauer/(Butter/Fleisch/Speise schmeckt) sauer/schlecht tief unten im Hals/verändert (< vor Essen)/vermindert

Geschwüre - schmerzhaft - wund, beißend/Gaumen

Rauchen/>/< Schlucken

Stomatitis ulcerosa, Stomakaze

Zähne: < saures Aufstoßen

Beschwerden der Zähne r./+ Augenbeschwerden/+ Beschwerden der Augenbrauen/Schmerz in Wangen/hohle Zähne

Blutend [hohle Zähne (r.)]

< Kauen/< Obst

„Wie von einem Schlag“

Schmerz mehrere

„Wie stumpf“ [< (saures) Aufstoßen/< Kauen]

Beschwerden der Augenbrauen

Innerer Hals: Hitze

< Rauchen

Räuspern geneigt

Schleim (morgens/bitter/sauer)

Schlucken schwierig

Schmerz [brennend/drückend/< Rauchen (brennend)/roh, „Wie wund“/< Schlucken/stechend]

„Wie geschwollen“

Trockenheit/“Wie trocken“

Zusammenschnürung

Beschwerden des Rachens

Äußerer Hals: Beschwerden des äußeren Halses (l.)

Schmerz [seitlich (< Kopfbewegung/< Bewegung des Unterkiefers)/drückend/reißend/stechend/bohrend)/Sternocleidomastoideus]

Zucken (seitlich)

Äußerer Hals und Nacken: Beschwerden l.

< Bewegung

Hitze

Schmerz (bohrend/drückend/reißend/stechend)

Schwäche

> Sitzen/< Stehen

Zucken

Magen: Appetit fehlend

Aufstoßen (< nach Essen/Trinken)/Art des Aufstoßens: bitter (bei Hysterie)/Hochsteigen von Wasser in den Mund (sauer)

Beschwerden des Magens - biliös

< Bücken

DURST/Durst (beim Schweiß/unstillbar)/Durstlos (während Fieber/während Frost/während Hitze/beim Schauder/beim Schweiß)

Entzündung

< fette Speisen

> im Freien

„Als ob Magen schlaff herabhängt“

Kälte

< Rauchen 

Schluckauf

Schmerz [in Epigastrium (drückend)]

< Sitzen

Sodbrennen [< nach Rauchen (von Tabak)/durch Tabak]

Spannung (in Epigastrium)

< Trinken

Übel [mit/nach Angst/nach Fett/“Wie durch Fett“/>/< Freien/< gehaltvolle, fette Speisen/> Gehen/< Sitzen/>/< Stehen/durch Süßigkeiten/< im warmen Zimmer/im Bauch

(in Nabelgegend)/wird im inneren Hals gespürt]

Verdauungsstörung (< fette Speisen)/verdorben/erbricht nach fetten Speisen

> Gehen

Rektum: Durchfall (gallig)

Flatus (mit lautem Geräusch „Platzend „Wie Blasen“)

Hitze im Perineum

Jucken - um Anus/in Perineum (Schmerz < nach dem Kratzen)

Obstipation - schwieriger Stuhlgang (weicher Stuhl)/vergeblicher Stuhldrang und vergebliches Pressen

Schmerz (im Anus < beim Stuhlgang drückend)

Stuhldrang (< nach Stuhlgang)

Untätig

Beschwerden des Perineums

Stuhl: Blutig/fettig/früher, jeden Tag/gallig/grau/häufig/reichlich/teigig, breiig/weiß

Nieren: Harnsperre

Blase: Krebs/Tumoren

Wasser lassen häufig/unwillkürlich/Harndrang [morgens erwachend/häufig (+ reichlicher Absonderung)/schmerzlos)]

Urin: blass/dunkel/reichlich/spärlich/enthält Zucker

Genitalien und Sexualität: im Allgemeinen

Nachts/r./l.

Männliche Genitalien: im Allgemeinen

Beschwerden r./l.

Erektionen anhaltend/grundlos/heftig (abends)/kräftig/lästig/unwillkürlich

Hitze in Hoden

Jucken in Vorhaut/Kribbeln in Vorhaut

Pollutionen häufig/periodisch jede (2e) Nacht

Schmerz < (vor) Wasser lassend (brennend)//in Hoden (brennend/stechend)/in Penis (Eichel/bohrend)

Beschwerden der Hoden (geschwollen)/der Eichel/der Vorhaut

Weibliche Genitalien: Beschwerden l./r.

Kehlkopf und Trachea: Beschwerden von Kehlkopf und Trachea - Kehlkopf

Kitzeln in der Halsgrube/im Kehlkopf

Reizung im Kehlkopf

Schleim in Trachea

Schmerz - „Wie zusammengedrückt“ + Speichelfluss

Schmerz im Kehlkopf (drückend/> Schlucken)

Stimme - heiser, Heiserkeit (und Schleim im Kehlkopf)

Verschlossen, fast - Gefühl wie von einem Film, einem Häutchen fast verschlossen - Kehlkopf + vermehrtem Speichelfluss

Zusammenschnürung - Kehlkopf

Trachea; Beschwerden der

Atmung: Angehalten, versetzt, unterbrochen < Rauchen

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen (< Liegen) <

Begleitet von anderen Beschwerden

Behindert, gehemmt durch Schmerz (Stiche) in Lumbalregion/in Rücken

> Gehen (< im Freien)/> Trinken

< Liegen/< Rauchen/< Tabak/< Sitzen

Husten: im Allgemeinen

< Druck auf den Kehlkopf/< Essen 

Gelöst, locker

Hüsteln

Hustenreiz in Kehlkopf

Kitzelhusten, durch Kitzeln (durch Kitzeln im Epigastrium/durch Kitzeln in der Halsgrube)

Trocken

Auswurf: Blutig sauer/Blutig scharf

Geschmack - salzig/sauer

Schleim wird durch Räuspern entfernt, ausgeräuspert

Schleimig

Brust: Morgens

>/< Einatmen/>/< Ausatmen

Beschwerden der Brust (Äußerlich (r./l.)/obere Teil/untere Teil/seitlich r./l.

rot

Hitze in äußere Brust

“Wie Knoten“/“Wie Pflock“

Zusammenschnürung - < tiefes Atmen/Zwerchfell

Beklemmung

< Druck/>/< Gehen

Herzklopfen

< Liegen auf der erkrankten/schmerzhaften Seite

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

“Wie Schwäche“ in Herzgegend

Seitlich

< Sitzen/> Stehen 

Spannung

Zucken innerlich/in Muskeln

Rücken: im Allgemeinen (r./l.)

Ameisenlaufen in Lumbalregion

Bebende Schulterblätter

„Wie Gluckern“ [in Dorsalregion (Schulterblätter/r.)

Hitze in Schulterblätter/Lumbalregion

Lähmung in Lumbalregion

< Liegen 

Poltern, Kollern in Schulterblätter

Schmerz viele

Spannung (in Dorsal-/Lumbarregion/in Sakrum)

< Stehen

Zittern in Schulterblätter

Zucken in Dorsalregion/in Zervikalregion (Nacken)

Glieder: im Allgemeinen

Morgens in Beine

Ameisenlaufen in Füße

>/< Berührung der Beine/> Berührung der Arme

< Beugen der Beine/< Bewegung der Beine

“Wie blubbern, glucksen“ in Arme/in Schultern (während Frost)

Blutandrang zu Arme

Empfindlich

Entzündete Gelenke

Beine < nach Essen

Gefühllose, taube Arme l.

Beine >/< gehend (im Freien)

Hautausschläge viele

“Wie Hitze“/Hitze mehrere

Jucken viele

Kälte in Finger (während Fieber/beim Schweiß/in Fingerspitzen)/Kälte in Hände (abends - 20 h)

Lähmung

Pulsieren in Arme/Oberarme (intermittierend)/in Schultern

> Reiben in Arme

Rucken in Waden (> Berührung)

< Ruhe - Arme/Beine

Ruhelos (Knie/Ober-/Unterschenkel)

Schläge, Erschütterungen (Ober)Arme

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Schreiben < Arme

Schwäche in Unterschenkel (r./< Gehen/< Treppensteigen)

Schwankender Gang

Schweiß - Zehen (unter/zwischen den Zehen)

Schweregefühl in Unterschenkel

Arme/Beine < sitzend/Beine > sitzend

Spannung in Oberschenkel/in Unterschenkel (r./< Gehen)

Beine < stehend/Arme/Beine > stehend

Beine < Treppensteigend

Zittern - Oberarme/-schenkel/Zucken

Schlaf: Schläft durch die geringste geistige Anstrengung ein/während eines Gespräches/mit Schweiß/spät/beim Zuhören eines Gespräches

Gestört durch Träume/unterbrochen/ruhelos/unerquicklich

Mit Träumen - tagsüber im Schlaf/vor Mitternacht/< einschlafend

Erwachen - „Als ob ausgeschlafen habe“/häufig („Wie durch genügend Schlaf“)/durch und mit Hitze/durch Munterkeit, Lebhaftigkeit/durch Schweiß

Gähnen (häufig/sitzend)          

In Seitenlage

Schlaflos (vor Mitternacht/+ anderen Beschwerden/Beschwerden verursachen Schlaflosigkeit/durch körperliche Ruhelosigkeit/durch Kopfschmerz/durch/mit Schweiß)

Schläfrig (abends - 20 h/bei wissenschaftlicher Arbeit/schwieriges öffnen der Augen/+ anderen Beschwerden/Beschwerden verursachen Schläfrigkeit/> Bewegung/< nach Essen/Beschwerden währenddessen/< geistige Anstrengung/während eines Gespräches/< lesend/mit Kontraktion, Zuziehen der Lider/< nach Mittagessen/< Sitzen/überwältigend)

Träume: Angenehm/ängstlich/erotisch/lebhaft/schrecklich/Streitigkeiten/unerinnerlich, bleiben nicht im Gedächtnis/Viele/Zorn

Fieber: Hitze im Allgemeinen

Periodisch/remittierend/einseitig (l.)

Morgens (6 - 9 h) erwachend/nachts (22 - 6 h) erwachend

Abfolge der Stadien im Allgemeinen (Frost innerlich mit äußerlicher Hitze folgend/Hitze + Schweiß)/äußerliche Hitze (in einzelne Teile)

> Bewegung

Gallig

Gastrisches Fieber

>/< Gehend im Freien

Hitze (+ anderen Beschwerden/in einzelne Teile)

Innerliche Hitze (in einzelne Teile)

Intermittierendes, chronisches Fieber, Wechselfieber

mit Schauder < im Freien

Hitze beginnt im/nach Schlaf

Trockene Hitze

Typhus abdominalis

Frost: im Allgemeinen

Abends (18 - 22 h) - 20 h

Beginnt im und breitet sich aus vom Nase

+ anderen Beschwerden

< nach Essen/< im Freien

Frösteln (< nach Essen/< nach Trinken)

Gehen - Freien; im <

Kälte (in einzelne Teile)

Schüttelfrost (< Gehen im Freien)

>/< Trinken

Schweiß: im Allgemeinen

Morgens (6 - 9 h)/abends (18 - 22 h)/nachts (22 - 6 h) vor/nach Mitternacht - vor

> Aufstehen vom Bett

+ anderen Beschwerden

< im Bett/< Ruhe/< im Schlaf/< Sitzen

> Bewegung

nicht ermattend

Gehen > im Freien

Übel riechend

Heiß

< Hinlegen/< Liegen 

< Rauchen

Reichlich (nachts)

Scharf

Schlafbeginn

< nach Erwachen

< nach Trinken/> Wasser Trinken

an einzelnen Körperteilen (unterer Teil des Körpers)

Haut: Ameisenlaufen (beim Schweiß)

Beißen durch Schweiß

Exkoriation, Wundheit - muss kratzen, bis es wund ist

Feuchte Flecken/gelb (+ Beschwerden der Hypochondrien)/rot (nach Kratzen)

Feuchtigkeit (< nach Kratzen/an kleinen Stellen)

Geschwüre (schmerzhaft unter der Oberfläche der Geschwüre9

Hautausschläge viele

Heilt schlecht

Jucken (abends/fressend/< nach Hinlegen/kitzelnd/> Kratzen/unverändert durch Kratzen/nagend/fein stechend)

Kälte

Prickeln, Kribbeln beim Schweiß

Schmerz [„Wie geschwürig/nach Kratzen (nagend)/nagend/beim Schweiß (beißend)/fein stechend]

Spannung

Stechen (nach Kratzen)

Trocken - brennend

Verhärtungen, Knoten etc.

Allgemeines: 5 h./19 h./21 h./einseitig/r./l. (dann r.)/Diagonal, kreuzweise (l. oben und r. unten)/jede Tageszeit

> Abwärtsbewegung/> Einatmen/>/< Ausatmen/wenn nicht atmet

Ameisenlaufen in äußere Teile/innerlich

< Aufstehen von Bücken/> vom Sitzen/[> vom (nach) Bett]

„Wie aufgetrieben“

Beben

Beugen, Drehen < erkrankter Teile 

Bewegung >/</abgeneigt/erkrankter Teile >/“Wie Bewegung“/bewegungslos, unbewegliche erkrankte Teile

Blutung

Diabetes insipidus

> Dunkelheit

Entzündet äußerlich/Gelenke

Erschlafft körperlich

>/< (vor/nach) Essen

< während Fieber

>/< im Freien/verlangt nach Aufenthalt im Freien

> nach Frühstück

Beschwerden während der Genesung, Rekonvaleszenz nach Typhus abdominalis

„Wie Glucksen, Blubbern“/“Wie etwas Lebendigem im Inneren“/„Als ob etwas rollt“

< Kopf heben

>/< nach Hinlegen/verlangt sich hinzulegen

“Wie Hitze“/Hitzewallungen < gehend im Freien/Lebenswärmemangel

Hyperlipidämie

Instabilität des Körpers

Jucken innerlich

< Kauen/< wenn nüchtern 

Kongestion - Blutandrang (zu einzelnen Teilen)

Konvulsionen (epileptiform/epileptisch/klonisch)

Krebsleiden

Lähmung einseitig

< Lesen/< durch Licht

< Liegen (im Bett/danach)/> liegen (im Bett)/< liegen in falscher Lage/< Liegen erkrankten Seite/>/< Liegen auf der schmerzlosen Seite

Verlangt Lagewechsel/„Wie harten Bettes“

> Reiben

>/< Zimmer/< Zimmerluft

>/> Berührung/eingebildete Berührung

>/< Bücken

>/< Gehen (im Freien)

Malaria

Matt

< Müßiggang, Untätigkeit

Ohnmacht nach Lesen

Psora

Pulsieren äußerlich

Rucke innerlich/der Muskeln

< Ruhe/ruhelos

Schlaffes Gefühl

Schleimhautabsonderung - saurer Geschmack

Schmerz [berstend/betäubend/bohrend/drückend (von innen nach außen/nach innen/zusammendrückend)/“Wie geschwürig“/gichtig (in Gelenke)/nagend/neuralgisch/“Wie vom Schlag”/stechend (nach

außen/nach innen/nach oben/nach unten/quer verlaufend/spannend/wund schmerzend/erstr. (nach außen/kreuzweise, quer etc.)/äußerlich (brennend/drückend/nagend/reißend/ruckend/stechend/wund

schmerzend)/Gelenke (drückend/< während Fieber/stechend/reißend/beim Schweiß)/in innere Teile („Wie verrenkt“)/innerlich (brennend/drückend/reißend/stechend/zwickend, kneifend)/in Knochen

(stechend/am ganzen Körper)/Muskeln (drückend/brennend/< während Fieber/stechend/reißend/beim Schweiß/ziehend)]

< Schnäuzen der Nase 

< beim Schweiß (ohne keine Linderung)/> nach Schweiß

Schweregefühl innerlich

Speisen und Getränke: <: bittere Getränke/Butter/Essen/Fett/Obst/Öl/gehaltvolle, fette Speisen/saure Speisen, Säuren/Schweinefleisch;  Verlangt: Alkohol/Kaffee/Fruchtsaft/Süßigkeiten;

< (Treppen) Steigen

>/< nach Trinken

„Wie Trockenheit“ in inneren Organen/„Wie Trockenheit“ gewöhnlich feuchter innerer Teile

 Wassersucht - äußere durch Lebererkrankung

Zusammenschnürung innerlich (Krampf der Schließmuskel von Körperöffnungen)/von Körperöffnungen

Empfindlich innerlich

Erwachend

unbestimmtes, unklares Krankheitsgefühl

> Kratzen mit den Händen

Säuerlichkeit des Körpers

< Schlafbeginn/< Einschlafen/< vor Schlaf

>/< Schlucken/< wenn nicht schluckt

Schwäche [durch Gelbsucht/durch Schweiß (nachts)/Verlangt sich zu setzen/in Gelenke]

“Wie geschwollen“

Sepsis.

Täuschungen i.B. auf Sinneswahrnehmung,

>/< Sitzen/< aufrechtes sitzen/> nach vorne gebeugt Sitzen/Impuls sich zu setzen

Spannung - äußerlich

Spannung - innerlich

>/< Stehen

< beim/nach Stuhlgang

Tabak abgeneigt (Rauchen der gewohnten Zigarre)/< Tabak

(<) vor Urinieren

„Wie Weichwerden, Erweichung“ innere Teile

„Wie Wirbeln“

Zittern äußerlich/Zucken (Sehnenhüpfen/Muskeln)

Beschwerden in äußerer Teile/innere Teile

Blutkreislaufbeschwerden < Gehen im Freien/< Ruhe

Fall: Frau, 68 Jahre alt arbeitet als Freiwilliger mit Kindergartenkindern. Sie bekommt eine Infektion mit Rotaviren.

Anfang: Mitte in der Nacht Erbrechen, bei kleinste Bewegung ohne Schmerz. Nux-v. macht ein Ende daran.

Nächste morgen einmalige Durchfall ohne Schmerz in einem Guss.

Person ist appetitlos/antriebslos. Isst gesalzten Reisschleim.

Eine nächste Dosis Nux-v. hilft nicht.

Danach folgt Cadm-s. Dieses Mittel bringt eine Pattsituation. (alte bekannte Beschwerde).

Nun ist Psor an der Reihe. Das hilft vorläufig, aber bald ist der Pattsituation wieder da.

Folgt Kali-bi wegen Schwellung über Nebenhöhlen und Schmerz dort zur Stelle. Hilft 24 h.

Nach der Überlegung das Pattsituation eigentlich „ringwormoid“ ist folgt Tarax.

Nächsten Tag: Traum: Ich bin schwanger. Dann habe ich ein niedliches, sehr kleines Mädchen in meinen langen Röcken. Auch ein kleiner, junger Hund ist da. Ich nehme das Mädchen in meine Hände und freue mich darüber. - - - -

Nun setzt die Linderung sofort, dauerhaft, aber langsam ein.

Nach 2 Tagen morgens aufstehend Durchfall ohne Schmerz in einem Guss.

Folgende Beschwerden erscheinen +/o. Verschwinden:

Nachts spontanes Nasenbluten/wacht davon auf. Absonderung bleibt noch 3 Tagen blutig. (Nasenbluten waren schon immer seit Kindheit da/nie nachts)

Schweiß (oft Nachtschweiß/alte Beschwerde)

Anstoßen (vor Infektion schon seit Jahren immer wieder Anstoßen mit den Füße/ist über Nacht weg)

Husten (ein chronisches Bronchitisproblem kommt zurück/Husten ist aber nicht mehr trocken/Auswurf schmeckt salzig)

Muss Schleim aus Choanen herunter ziehen und schlucken. Viel zähe Schleim, die beim Schlucken Erstickungsempfinden hervorruft. (alte Beschwerde)

Schwindel (Seit 2 Jahre Schwindel zur Seite blickend bei Bewegung/verschwindet langsam, aber merkbar)

< im Freien (vor Einnahme immer > im Freien/nun < im Freien/möchte im Haus bleiben)

Ohrensausen “Wie Meeresgeräusche” (alte Beschwerde)

“Wie Frostbeulen” JuckREIZ/muss kratzen/aufgeschwollen/Haut an diese Stellen bläulichrot.

Nach viele Jahren:

Habe wegen brennen im Magengegend Panthoprazol genommen, abgesetzt wegen vermehrung der Beschwerden. Nach Darmspiegelung Esopremazol, nach 1 Monat abgesetzt.

Danach entstand eine Nesselsucht im Krankenhaus durch einen Infusion mit Panthoprazol.

Die Kombination Nesselsucht mit Brennen im Magen reagierte schließlich auf Taraxacum Stanno cultum 3 w langsam aber stetig.

 

Repertory:

Mind: Indecision, irresolution, distaste for work. Talkative, inclined to laugh.

>: Touch/in open air/motion/by drinking; <: 20 h./at night/rest/sitting/lying down/fatty food;

Generals: Weakness with need to lie down, but most symptoms intensify with sitting and dissipate by walking.

Affinities: Liver, stomach, kidneys.

“As if brain constricted”/”As if teeth on edge”/”As if larynx compressed”/”As if bubbles forming and bursting in abdomen, gurgling r. Scapula”.

 

Wirkung: diagonal l. upper side, r. lower side                 14 to 21 days.

choleirisch/lithämisch/typhoid/psorisch

Allerlei: Schwefel + Jupitergeprägt, kann nach Pflücken Blüten noch in Samen verwandeln/arbeitet wie Regenwurm + Maulwurf im Erdboden (bringt Mineralien hoch/belüftet)

Efficient Induction of Extrinsic Cell Death by Dandelion Root Extract in Human Chronic Myelomonocytic

Leukemia (CMML) Cells

[Pamela Ovadje1, Caroline Hamm, Siyaram Pandey] Department of Chemistry and Biochemistry, University of Windsor, Windsor, Ontario, Canada,

2 Windsor Regional Cancer Centre, Windsor, Ontario, Canada

Abstract

Background: Chronic Myelomonocytic Leukemia (CMML) is a heterogeneous disease that is not only hard to diagnose and classify, but is also highly resistant to treatment. Available forms of

therapy for this disease have not shown significant effects and patients rapidly develop resistance early on in therapy. These factors lead to the very poor prognosis observed with CMML patients,

with median survival duration between 12 and 24 months after diagnosis. This study is therefore centered around evaluating the selective efficacy of a natural extract from dandelion roots, in

inducing programmed cell death in aggressive and resistant CMML cell lines.

Methodology/Principal Findings: To confirm the induction of programmed cell death in three human CMML cell lines, nuclear condensation and externalization of the phosphatidylserine, two main

characteristics of apoptosis, were detected using Hoechst staining and annexin-V binding assay. The induction of another mode of cell death, autophagy, was determined using a

monodansylcadaverine (MDC) stain, to detect the formation of autophagy vacuoles. The results from this study indicate that Dandelion Root Extract (DRE) is able to efficiently and selectively

induce apoptosis and autophagy in these cell lines in a dose and time dependent manner, with no significant toxicity on non-cancerous peripheral blood mononuclear cells. More importantly, we

observed early activation of initiator caspase-8, which led to mitochondrial destabilization and the induction of autophagy, suggesting that DRE acts through the extrinsic pathway of apoptosis.

The inability of DRE to induce apoptosis in dominant-negative FADD cells, confirms the mechanism of action of DRE in in vitro models of CMML.

Conclusion: The results from this study indicate that natural products, in particular Dandelion Root Extract, have great potential, as non-toxic and effective alternatives to conventional modes of

chemotherapy available today.

Introduction

The risk of developing cancer increases with age; nonetheless it can affect all ages. Chronic Myelomonocytic Leukemia (CMML) is a highly aggressive and resistant form of leukemia with a highly

variable natural course of progression. The difficulty in diagnosing this disease contributes to its aggressive and resistant nature. In recent years, the World Health Organization (WHO) has classified

this disease as both a myeloproliferative disease (MPD) and a myelodysplastic syndrome (MDS). This classification system has improved diagnosis of CMML, although it can still prove difficult.

Even with advances in chemotherapy research, the prognosis for CMML still remains very poor with median survival of 12 to 24 months. The available forms of treatment come with very severe side

effects, with patients developing resistance early on during treatment. The only effective form of treatment that has shown significant success in CMML patients is Hematopoietic Stem

Transplantation, although very few studies have been done with CMML MDS/MPD.

It is therefore of utmost importance to develop more modes of treatment that are not only safe, but also effective in targeting CMML cells specifically.

Natural products have been used for centuries as a source of nutrition, nourishment and for various forms of therapy for a wide range of diseases. Recent reports indicate that over the past sixty years,

more than 60% of the approved anti-cancer drugs have been either natural or derived from natural products. Taraxacum officinale, commonly known as Dandelion, are perennial weeds of the

Asteracaea family, thought to have originated in central Asia but now known to grow almost anywhere in the world today.

Traditional medicine, especially Traditional Chinese Medicine, has encouraged the use of dandelion extracts for the treatment of various diseases, ranging from diarrhoea and digestive diseases to

more serious ailments like hepatitis and anorexia. There have been very few scientific studies to ascertain many claims of the use of dandelion extracts in the treatment of diseases, but recently,

studies indicate this plant has anti inflammatory, antioxidant and anticarcinogenic activities. Our group is studying the anticancer effects of dandelion root extract (DRE), by evaluating its ability to

PLoS ONE induce physiological programs of cell death in aggressive, resistant CMML cells. Previous work done by our group showed that DRE effectively induced apoptosis in human T cell

leukemia (Jurkat) and melanoma cells, by rapidly activating the death-receptor mediated extrinsic pathway of apoptosis. In this study, the efficacy of DRE in more aggressive leukemia cell lines was

assessed to determine its selectivity and efficacy in inducing apoptosis/autophagy in CMML cells. Results indicate that DRE effectively induces apoptosis and autophagy in a dose and time

dependent manner. The rapid activation of caspase-8, through the activation of the extrinsic pathway of apoptosis, was observed in these cells, comparable to levels found in Jurkat cells.

Non-cancerous peripheral blood mononuclear cells (ncPBMCs), treated with dandelion root extract in parallel, were not susceptible to apoptosis, demonstrating the selectivity of dandelion root

extract in cell culture. Results from this study indicate that dandelion root extract could potentially represent a novel non-toxic alternative to conventional cancer therapy available today.

In conclusion, Dandelion Root Extract has shown selective efficacy in inducing two forms of programmed cell death in highly aggressive and resistant CMML cell lines. The rapid activation of

caspase-8 not only activated the extrinsic pathway of apoptosis, but also triggered pro-death autophagy selectively in these cells, suggesting that this extract has components that enhance its selective

efficacy in targeting CMML cells.

These results indicate that within the vast array of available natural products and compounds, there are non-toxic alternatives to conventional chemotherapy that are safe and effective.

Materials and Methods

Standardized Dandelion Root Extraction

Freshly obtained Dandelion roots (from open grassy areas) were processed according to a previously published protocol. The roots were thoroughly washed with distilled water several times.

One hundred grams of Dandelion roots were homogenized in 200 ml of distilled water at room temperature using a domestic blender. Total homogenate was filtered through a NITEX nylon mesh

filter (LAB PAK; Sefar BDH Inc. Chicoutimi, Quebec CA) and the filtrate was spun down, 80006g for 5 min at 25uC. The supernatant was filtered using 0.45 mm filters, followed by lyophilisation.

The dry powder (% yield: 7.34%) was reconstituted in water to give a stock solution of 100 mg/ml DRE. This was then filtered through 0.22 mm filters and used in the treatment of Chronic

Myelomonocytic leukemia cells.

 

Phytologie: Sammeln: Wurzeln [Herbst/reinigen (nicht waschen)]/auffädeln/in dunklen + warmen + luftige Raum trocknen)/Pflanze in Blütezeit/Blüten (Alles im Schatten trocknen/berühren vermeiden/Horn- o. Holzlöffel verwenden)

Rezept: 2 Teelöffel pro Tasse über Nacht kalt ansetzen, aufkochen + abziehen. 3 Tassen täglich

Ausscheidungen fördernd/Säften zirkulierend/Wasser treibend/ZUfuhr von K.

Kreislauf/Verdauung/Blutdruck senkend (Pankreas/Leber)/Lymphesystem/Urinwegen/Brust/Brüsten/Milch

Nahrung: Knospen marinieren, Wurzeln 8 Minuten abkochen/Wasser weg gießen/ fertig gären

Rezept: Ganze Pflanze entsaften. 2 - 3 Esslöffel täglich mit Wasser verdünnen/28 T.

Gelbe Blüten (= Gelbsucht), Unkraut (= Vitalitätsspender)/Ruderalpflanze (= Umweltresistenz), hohler Stengel [= Antidyskratikum (= Ausleitung schlechter Körpersäfte, den Körper zur Selbstheilung anzuregen o. Erkrankung zu verhindern)], Überdüngungsanzeiger (= Tendenz zu Fettleber). Wurzeldekokt zum Lxsen von Gallensteinen/wirkt choleretisch/verbessert die Galleproduktion in der Leber

Diuretic/tonic/mild aperient. General stimulation of the whole system (urinary organs/stones/gravel/congested liver and kidney conditions)

hands and nose cold at 20 h. (icy cold fingertips).

Painless but strong pressure to urinate with profuse emission. The tongue “mapped” with disordered digestion with white coating where areas exfoliate to leave sensitive dark red

patches. (violent) night SWEAT usually before midnight, just when going to sleep. With chilliness and the perspiration is very debilitating , causing biting on the skin.

Tearing pains in the limbs with restlessness and an extreme tenderness to touch when the limbs are in an unusual position.

                       

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum