Aves Anhang 2

 

[Carolyn Burdet]

Bird remedies share themes in common which signal clues to a remedy from this realm:

 Perception, overview, conceptual thought, impartiality, fairness

Conceptual overview and impartiality is most pronounced in the high flying birds, such as hawk and eagle; there is a perceptive quality – they see the whole picture without needing to apply a mineral minded logic to it.

In pensive water birds like heron and pelican there is a natural knowing or intuition. Conceptual thought is absent in chickens and not so obvious in grounded bird species such as grouse, pigeon and sparrow, which emphasise birds’ lack of linear logic, and a confusion with spacial awareness and mathematics.

Empathy

There is an empathy for suffering - they feel the pain. They may become anxious if they take on the suffering and cannot cope with it. They can be hurt or fear psychic invasion.

Detachment, spirituality

An issue with closeness and connection versus separateness or detachment. This can be either in the Buddhist spiritual sense of non-attachment or an inability to feel connected and involved; they become observers, removed. This is more pronounced in meditative water birds such as heron and in the high flying birds such as eagle.

 Freedom versus trapped

A strong bird theme is feeling trapped. Some birds have issues of abusive relationships, (Falcon and Pigeon), with arguments in Sparrow. Imprisoned and tortured seen in Falcon and Raven - birds

which guard the historic prison the Tower of London.

Responsibility for the family, group or community

Responsibility, caring for the family or being a carer is a strong theme in bird remedies. Caring for those who are vulnerable is strong in birds of prey: falcon and red hawk, also pigeon, and vulture.

Some farmed birds (chickens/turkeys/geese) - are submerged in having to do what the group needs or in productivity, and have no sense of self left.

Nidus, made from a swallow’s bird nest, is a remedy for parental neglect, exhaustion from caring for children. Swallows make their nest with the blood sweat and tears of their own spittle and tend for their young with great care. This delightful bird remedy includes acrobatics and gymnastics of the swallows’ aerial display.

Taking flight from responsibilities

Birds have the gift of flight. Freedom and expansiveness are positive sensations of many bird remedies. In people we see an enjoyment of fast, free movement, wind in their hair, cycling, riding, hang gliding; they may enjoy travel or have a fear of flying. Bird remedies have an issue of sometimes feeling trapped or burdened by their responsibilities and wishing they could take flight from them. Rising above a situation is expressed.

• Freedom to be me

In insect remedies, a person feels they need to do some personal development to change in order to transform the mundane; there is ambition. Flight is an achievement after they have improved themselves. In bird remedies, flight is pure freedom to be themselves. They don’t need to change, they need to escape. Heavier birds find it harder to be airborne, or to get projects off the ground, and have an issue with clumsiness – such as turkey (which can’t fly) and also geese (which migrate). Penguins feel dirty, left out, paranoid and depressed.

Ugly duckling

The few bird species that do not show such diligent parental responsibility –ducks- seem to know this is missing and feel angry and indignant at how women are treated or at family neglect. These remedies also suffer a feeling of being an ugly duckling or lament looking older.

Bonding, loyalty, love, loss

Most birds nest-build together and care for their young all season and often the same pairs remain together and mate each season. Many birds such as pelican have elaborate courtship rituals and close, lasting marital relationships. Swans find it hard to get over the grief of losing their partner.

[Carolyn Burdet]

Playfulness

Some bird remedies enjoy a lightness of being, playfulness, joy, dancing, and being silly: gulls, geese and pelicans. Birds also enjoy communication and gossip; the scarlet macaw feels particularly bereft without it.

Dead, messenger bridging to other realms

Vultures, Ravens and Owls have a particular connection with death, fears of death, dreams of the dead; these birds have a mythical role as harbinger or messenger, bridging other realms.

Nature, environment

Bird remedies feel better in the open air and crave to be outside in nature or by water.

Some bird remedies feel passionately about environment and pollution. They can develop suffocative symptoms.

Physical symptoms: flu, throat, sinus, teeth

Avian flu symptoms (Oscillococcinum has fear of germs and dirt, and flu symptoms), sore throat, stiff aching neck, painful sinuses, environmental allergies, hay fever, problems with teeth.

Keen eyesight in eagle-eyed birds of prey, but sore eye symptoms in many birds.

DD.: bird remedies

There are very few bird rubrics in the repertory beyond Falco-p. so we are more likely to alight on a bird remedy prescription by recognising the themes. Sensation case-taking can take you deeper

into the nature of the bird and its state, it may be flying high in the mountains (eagle), waiting by the tranquillity of water (heron), wheeling playfully over the waves (gull); arguing furiously against discrimination (crow), or worrying about its position in the flock (geese).

Frei nach: JJ Kleber

Arzneien von Vogelfedern

Remedia.at hat etwa 100 Vogelarzneien im Angebot (heimischen Arten/Exoten)

Was haben diese faszinierenden und oftmals fremdartigen Wesen der homöopathischen Welt mitzuteilen?

Hahnemann hatte unter 100 Mitteln nur 2 Wirbeltiere homöopathisch geprüft (Mosch./Ambra/andere Tiermittel waren Sep./Calc./Carb-a./Spong.).

Dann noch Lach. und Lac-c., 2 weitere Wirbeltiere. Ser-ang./Cast./Ol-a. sind wie andere Wirbeltier-Mittel ziemlich unbekannt geblieben.

Vögel nahmen in dieser raren Mittelgruppe den kleinsten Platz ein. Aus dem 19. Jahrhundert kannte man Calc-o-p./Guan.

Klassische Homöopathen verschreiben heute selbstverständlich Schlangengifte/Milchmittel, aber eine Vogelarznei?

 

Larus Argentatus, die Silbermöwe, war eines der ersten Vogelmittel, das geprüft wurde.

Seit dem explosionsartigen Anstieg neuer Mittel zu Beginn der 90er -Jahren haben sich die Vögel nun im neuen Jahrtausend einen festen Platz erobert.

Jonathan Shore sagte über sein eigenes erwachtes Interesse an der Arzneigruppe der Aves in einem Interview des nämlichen Fachmagazins: „Die Vogelmittel haben praktisch eine

Eigendynamik entwickelt. Ich habe mir das vorher weder zurechtgelegt noch geplant noch mir vorgenommen. Es war einfach so, dass mir immer mehr Leute Federn geschickt haben, und

so tauchten die Arzneimittel langsam auf. Ich kann das so nicht für andere Arzneimittelprüfungen sagen, aber bei den Vögeln hat sich das ganz klar herauskristallisiert“.

 

Vögel werden wie Amphibien, Reptilien und Säugetiere traditionell als eine Klasse von Landwirbeltieren betrachtet, wobei die Vögel eine Teilgruppe der Reptilien sind.

Das bekannteste Bindeglied zwischen Reptilien und Vögeln die Gattung Archaeopteryx („altertümliche Feder“ o. „Urflügel“)/die Flügel besaß große Ähnlichkeit mit den Flügeln moderner Vögeln.

Reptilien waren die ersten Landwirbeltiere mit einer vom Wasser unabhängigen Fortpflanzung. Die Embryonalentwicklung geht in einer schützenden, fruchtwassergefüllten Eihülle (dem Amnion) vonstatten, was sie von Amphibien und Fischen unterscheidet. Als Vögel (Aves) werden geflügelte, meist flugfähige Wirbeltiere mit einem Schnabel bezeichnet. Bislang sind rund 10.350 Vogelarten bekannt.

Das bemerkenswerteste und einzigartige von allen anderen Tierarten unterscheidende Merkmal sind Federn = spezialisierte Strukturen nur in der Klasse der Vögel vorkommend (lange steife Schwungfedern bis weiche, elastische Daunen). Man geht davon aus, dass sie mit den Schuppen der Reptilien verwandt sind. Federn schützen vor Kälte, dienen als Tarnung und ermöglichen

das Fliegen. Demnach scheint es auf der Hand zu liegen, die Vogelfedern als das Typischste der Gattung zu verreiben und zu potenzieren.

Die meisten Vogelarzneien werden aus Vogelfedern hergestellt.

Oft genug ist es schwierig, eine Substanz zu ergattern. Wie die Feder des Steinadlers etwa, da musste der Apotheker ein paar erfahrene Jäger aus den österreichischen Bergen mit extra gutem burgenländischen Wein bewirten, bis sie eine ihrer Adlerfedern herausrückten, die als Tausch- und-Handelsgut sehr gefragt sind.

 

Themen der Vogel-Arzneien

[Jonathan Shore] kommt zu der erstaunlichen Feststellung, dass der überwiegende Anteil der Prüfungssymptome nicht spezifisch für eine einzelne Arznei, sondern charakteristisch für die ganze Gruppe der Vogelmittel ist. Diese gemeinsamen Symptome hat er zu typischen Themen zusammengefasst, die an eine Vogelarznei denken lassen. Erst nach Kenntnis dieser Gruppenmerkmale

hat er dann die Essenzen der einzelnen Vogelmittel aus Prüfung und klinischer Anwendung extrahiert.

Die Vorstellungen, die wir von Tieren haben, finden sich auch in der homöopathischen Materia Medica wieder, in Mittelbildern, auf der Basis von Arzneimittelprüfungen und klinischer

Erfahrung entwickelt wurden und schließlich in die Symptomenverzeichnisse eingeflossen sind.

Lach. dreiwertig in Rubriken wie „hinterhältig, verschlagen“ oder „lasziv, lüstern“ auftaucht, entspricht das Aspekten der Schlange, die aus der Mythologie bekannt.

Auch in den Kernideen aus den Prüfungssymptomen und aus geheilten Fällen für einzelne Vogelarzneien entwickelt hat, begegnen uns vertraute Klischees wie die sanfte Taube o. die weise

Eule. Doch die Ähnlichkeiten zwischen den Eigenheiten des Arzneistoffes und der Reaktion der Prüfer gehen tiefer.

So bewegen diese sich in ihren Träumen in den Lebensräumen der geprüften Vögel und erfahren deren spezifische Empfindlichkeiten nicht nur im Traum,

sondern in physischen Symptomen.

1.      vibrierende innere Unruhe

2.      Hungerattacken

3.      Sehnsucht nach Freiheit. [Träume vom Fliegen/Wunsch fliegen zu können/alle Formen von Einengung (Enge der Familienstrukturen (Adler-Prüfung) werden als äußerst unangenehm empfunden/Empfindungen von schweben, fliegen, „floating“, von Schwere, Zusammenschnüren, den Himmel nicht erreichen können].

4.      Alle Formen von Einengung (Familienstrukturen) als äußerst unangenehm empfunden.

5.      Eine gewisse Kühle und ein Blick aus höherer Perspektive auf zwischenmenschliche Beziehungen.

6.      Fürsorglich (Beschützerinstinkt) und hilfsbereit

„Nach meinem Gefühl ist bei den Vögeln das Gefühl von einer gewissen „Leichtigkeit“ als relativ starke Schwingung vorhanden. Wenn man mit ihnen spricht,

hat man nicht so das Gefühl, dass alles schwer ist. Obwohl sie über Probleme sprechen, ist eine bestimmte Qualität dabei. Es ist schwer zu erfassen, aber für

mich ist es wahrnehmbar. Das ist mir keineswegs bei jeder Arznei und in jedem Fall so. Aber bei den Vögeln fühle ich mich verbunden mit der Person und sie mit mir.

Ich für meinen Teil horche immer nach meinem Gefühl für den Patienten in mir. Das hat für mich einen hohen Stellenwert. Nicht um zu einer Verordnung zu gelangen, sondern um sie zu bestätigen oder zu verwerfen. Meine Vorstellung von dem Arzneimittel muss mit meinem inneren Gefühl übereinstimmen“.

Was können Homöopathen von Vögeln lernen? Ihr Wesen ist Verführung. Ihr schillerndes Wesen macht sie so bezaubernd und schwer fassbar. Wo aber liegen die Grenzen zwischen Idee und begründeter Verschreibung?

 

Frei nach: JJ Kleber

Essenz: allgemein Vogelmittel: Wunsch nach Freiheit, komplett ohne jede Einschränkung; das Problem ist die Einschränkung durch äußere Widrigkeiten (was von Freiheit abhält unterscheidet einzelne Vögel, Familie, Gesellschaft, Wahrheitssuche usw.); Insekten dagegen fühlen Einschränkung durch innere Hemmnisse (innere Veränderung = Transformation gefordert, Vögel wollen

dass sich in Umgebung etwas ändert); Vögel habe leichten Zugang zu Spiritualität, wollen aber spirituelle Freiheit; starkes (spirituelles) Einfühlungsvermögen gibt tiefe Verbindungen (Menschen/Natur), aber auch Konflikt zu gewünschter Individualität + Freiheit; hierdurch auch Spannungen von Einsamkeit und Freiheitsverlust in Verbindung o. gesellschaftliche Verpflichtung.

Empfindung von gefangen, eingesperrt mit Wunsch frei zu sein ist vorhanden bei allen Tieren, am deutlichsten bei Vögeln; Energie leichter, als bei anderen Tieren (weniger Kraft/Sex/Wettkampf).

Leitsymptome: Vögel erheben sich über die Realität, sind objektive (bis emotionslose) Beobachter (beobachten von außen sich/das Leben/die anderen); stehen über den Dingen, über Klassifikationen wie gut + böse, können tiefe Wahrheit erkennen (ohne intellektuelles Zerdenken) mit intuitiver, spiritueller Klarheit (DD.: Lanthaniden, Wahrheit direkt erkennen); als Problem

kann dies zur Unfähigkeit führen den Intellekt auf etwas zu fokussieren, sich zu konzentrieren, für die erkannte Wahrheit die richtigen Worte zu finden („Wie unter Drogen“/Versprechen/ Verlaufen/ungeschickte Bewegungen);

Dyslexie, Dyskalkulie; DD.: Milchmittel, Lanthaniden.

Diese Distanz kann wegen gleichzeitig starker Empathie + Verständnis und Liebe für die Natur und Menschen und Wunsch nach Zugehörigkeit zu Gefühlen von Separation, Kontaktverlust,

Isolation, Einsamkeit führen [Schwarm- und Wasservögel (Papagei/Pelikan/Pinguin)/Greifvögeln (Adler/Habicht/Falke)];

Vögel sind meist sehr fürsorglich (Beschützerinstinkt) und hilfsbereit je nach Vogelart für die Gruppe, Familie, Schwächeren.

Weitere wichtige Vogeleigenschaften ist der Wunsch alles richtig zu machen (oft mit Stolz, Überlegenheitsgefühl, o. Schuld + Scham es nicht geschafft zu haben) (DD.: Ars: kleinlich pingelig).

Vögel haben große Lust und Bedürfnis zu reisen, sind oft Kosmopoliten; Sex und animalisches stark (oft mit Scham besetzt). Überempfindliche Sinne führen teils zu einer nervösen Ruhelosigkeit

und Reizbarkeit durch innere disharmonische Energien, die sich in zielloser Unruhe und Erregbarkeit zeigen nicht so sehr in muskulärer Unruhe).

Leidenschaftliche idealistische Ziele und Ideen evtl. mehr esoterisch + exzentrisch; sucht Seelenpartner (“very attached”)/sind leicht zu unterdrücken (arzneilich wie psychisch); erstickt in Beziehungen (dominierende Eltern/Partner); Bezug zu Grippe + grippalen Infekten;

VERlangt frischer Luft; teilweise hitzig vor allem einzelne Körperteile.

Zentrales + peripheres Nervensystem; Auge (Schmerz/trocken/Sehstörung bis Blindheit); Hals (KLUMPEN- Pflockgefühl bei Wasservögeln Pelikan, Reiher, Schwan und entzündlichen Halsschmerz mehr bei Greifvögeln); Rücken (Nacken, Schulter, zwischen den Schulterblättern, Schmerz-Betonung auf Spannung, Steifheit, drehenden o. krampfhaften Schmerz z.B. Eule) und Extremitäten (Schwäche, Pelzigkeit, Ameisenlaufen, Ungeschicklichkeit aber auch Gefühl von Leichtheit + Beweglichkeit; Ischias, Schmerz in Hüfte + Knie)

 

Accipiter gentilis = Habicht

Eingeschränkt: durch Verantwortungsgefühl für Familie (DD. Sperber)

 

Accipiter nisus = Sperber

Essenz: zwanghaftes Bedürfnis sich um Familie und Bekannte zu kümmern (in einem Fall vor allem Kümmerzwang um Gesundheit von Nahestehenden). Durch Kummer „Wie eingesperrt in einem Käfig“, will aber frei wie eine Feder selbst entscheiden ohne Druck, ohne Einschränkung

Eingeschränkt: Zwang sich Kümmern zu müssen um Nahestehende (DD. Habicht)

 

(Anas-e.:) Anas platyrhynchos europaea = Stockente = Mallard; Anseriformes -> Anatidae;

 

(Anas-pl) Anas platyrhynchos indica,

Anas-i = indische Laufente = Indian Runner Duck

 

(Ans-a.:) Anser anser

 

Ara macao: = Hellrote Ara

 

Ardea herodias (Ard-h) = Kanadareiher/= Fischreiher/= great blue Heron; Ciconiiformes Quelle: remedia.at

Hauptcharakteristika sind Ruhe und Distanz (detachment); der Ibis (Thres-a) sucht immer irgendetwas, der Kanada-Reiher wartet,

ob (das) etwas passiert; ist Beobachter (Zeuge der Lebensereignisse), nicht Teilnehmer, sieht die tiefere Wahrheit, tiefere Gerechtigkeit, aber lebt das Leben in Gedanken nicht in der Realität.

Ablösung und Ungebundenheit (von Familie/Freunden/Rest der Welt); wollen + brauchen die Freiheit ihren eigenen Weg zu gehen (unabhängig was andere Denken und ohne mit anderen zu besprechen, unabhängig von Tradition), haben innere Ruhe dies zu tun.

Eingeschränkt: Distanz zu der Welt, die unterdrückte Aktivität hindert an der Entfaltung der eigenen kreativen Erfahrungen (DD. Hott-p. = Water violett BB.)

Empfindung: meditative Ruhe, floating, verliert Zeitgefühl; Enge und Schwellung

Leitsymptome: nichts passiert und nichts wird unternommen; grenzenlose Geduld, aber auch Langeweile (DD.: Thres-a.); sensitiv gegenüber Menschen und sich selbst; Wunsch nach Rückzug von Gemeinschaft;

Hoffnungslos mit Wunsch diese scheußliche Welt zu verlassen; starke aber unterdrückte Emotionen + Sexualität; beschützen ihre eigenen Ideen um ihre Ziele zu erreichen und werden gereizt, wenn sie sich daran gehindert fühlen; Spannung zwischen Bindung und Ablösung; große Geduld, zielfixiertes Warten in innerer Ruhe.

Pathologie: Augen (Entzündungen, besonders scharfe o. verschwommenes Sehen); Nacken + Hals; Autismus, Allergien

China: Reiher - Symbol für den richtigen Weg;

            Ardea cinerea + Ardea herodias Thanatose

 

Bonasa umbellus (Bona-u) = Kragenhuhn/= Ruffed Grouse

 

            Buteo jamaicensis.x = Rotschwanzbussard

Essenz: VERantwortungsgefühl gegenüber der Familie, naturgemäß empfundene Pflicht die Familie zu unterstützen (mehr materiell als spirituell) im WIDERSTREIT mit Wunsch dem eigenen Willen nach freier Entfaltung zu folgen

Leitsymptome: Mind: fühlen sich ausgenutzt vor allem durch Familie; Gefühl von Familie nicht verstanden, nicht geschätzt, verletzt zu werden; Schwierigkeiten mit persönlichen Bindungen (Wunsch allein zu sein, nicht involved zu sein, was aber traurig macht); Sensitiv vor allem zu eigener Familie; VERlangt Freiheit und sorglosem Leben in Konflikt mit Verantwortungsgefühl gegenüber der Familie; zeitweise Gefühl großer Power; zeitweise sehr ärgerlich (viel mehr als andere Vögel); zeitweise traurig + deprimiert mit innere Hohlheit (nichts passt, fast unmöglich etwas zu machen)

DD.: Falco peregrinus

 

Cathartes aurax = Truthahngeier

Essenz: heilsame Reinigung (Katharsis, Exorcismus) körperlich und emotional; Loswerden von alten emotionellen Überbleibseln, o. körperlichem Detritus (Eiter, Talgcysten)

Leitsymptome: - Mind: Vergessenes wird wieder erinnert, Wunsch Wiedererlangung von Besitz; Flashbacks; blockierte Kommunikation, kann sich nicht mitteilen dadurch frustriert

Hals: bei jedem Prüfer Mandelentzündung, dry scratchy throat; Entleerung von Eiter, geschwollener Hals

Gewebe: Entleerung von Abszessen (Haut, Tonsillen usw), Talgcysten öffnen sich; alte Narben, Akne werden schmerzhaft

DD.: Kondor;

 

Corvus splendensx (Corv-sp) = Glanzkrähe/= house crow;

Essenz: Befolgen und Kontrolle der (wahrhaften) Gesetzte und Rebellion (Robin Hood), wenn Gesetze zum Schein benutzt werden (z.B. Korruption); wenn man Leben genießen will muss man die wahren Gesetzte + göttlichen Regeln einhalten (fairness; echte Gerechtigkeit); aber auch viel Scherzen + Lachen, auch irritierende kritisierende Scherze bis zum Rand der Verletzung; so auch wenig faul, will nicht zu viel Arbeit investieren (Ferien, Spaß haben)

Leitsymptome: kann schnell + stark ärgerlich werden (besonders wenn unfair behandelt), gleich wieder gut; erfreut sich an Streitgesprächen; materialistisch, fühlt sich benachteiligt, ungerecht behandelt; aber auch detached, nichts kann sie erregen

 

Corvus korax (Corv-c) = Kolkrabe

Essenz: Schutz der eigenen Individualität, des inneren Kern-SELBST; der Rabe wird von anderen nicht geschätzt, nicht anerkannt für das was er ist; nichts ist anerkannt als ihr eigenes intimes Privatleben; Spaltung von Denken + Empfinden gegenüber Körper + Lebensfülle, von physischer Welt gegenüber höheren Dimensionen (detachment in abgeschlossener Eigen-Welt bis suizidale Depression); lebt in 2 konträren Welten (der göttlichen gegenüber der dämonischen), die Welt von Moral + der Liebe gegenüber die Welt von Ausleben + (dunkler) Macht (Sex, Sucht, Gewalt, Wut, Hass, Qual).

Empfindung: surreale Empfindungen fast wie Halluzinationen; innere Anspannung, Panik, Flucht durch vor dunklen Einflüssen

Leitsymptome: ängstlich bis zur Panik; Themen um Betrug, Lüge, Stehlen, muß ihr Eigentum (be)schützen; Stolz bis überheblich, Macht + Kraft; reaktive Wut, Ärger und Gewalttätigkeit, Folter + Qual, dunkle Negativität; Scham (DD. Taube aber friedfertig), Gefühl der Wertlosigkeit + Selbstzweifel (Lac-c.); großer Hunger;

DD.: Op. Med. Bell. Stram.

 

Cygnus bewickii: (Cyg-b) = Zwergschwan/= Bewick´s Swan, geprüft von Sterling Penny; Anseriformes – Anatidae;

 

Cygnus olor.x (Cyg-o) = Höckerschwan/= Mute Swan

Triturations-Prüfung durch Schulz Elisabeth und Triturations-Prüfung einer Feder von Sauter Sven;

Essenz: ähnlich Cyg-b mit Schwerpunkt sexueller Abusus

Leitsymptome: Wunsch allein zu sein um heil zu werden; Themen um eigenes Territorium und Territorial-Kämpfe

Pathologie: grippale Symptome mit Sinusitis + blutigen Absonderungen

 

            Diomedea exulans = Albatros

Essenz: suche nach unerreichbarem, unmöglichen Ziel; Spannung zwischen Bindung und Isolation (alleine, ausgesetzt, Ruhe, Zeitlos, unendlich)

- Ursachen: wiederholter Stress, injury;

- Mind: kann sich nirgends zu Hause fühlen, sich nirgends niederlassen, fühlt sich immer fremd; Heimweh; Abneigung company, verwirrt + verirrt sich; plötzlicher Wechsel von Lachen zu Ernst; Gefühle von Unendlichkeit, Zeitlosigkeit; Vereinigungsgefühl von Gegensätzen (Einheitsgefühle, equality, androgyny, Rolle von Frau + Mann gleich, schwarzes Kind spielt mit weißem)

 

Gallus gallusx = Huhn

Galliformes (Hühnervögel)-> Phasianidae (Fasanenartige o. Hühnervögel)

Mittel gemacht vom Haushuhn:

Calcarea ovi tostaex (Calc-o-t) aus der gerösteten Hühnereischale. Gallus-Essenz mit stark Bezügen auf und Keynotes von Calc.

Ovi gallinae pelliculax (Ovi-g-p) aus der Hühnereischalenmembran

Ovum gallina (Ovum-g) o. Ovi gallinae albumen (Ovi-g-a) aus dem Eiklar des befruchteten Hühnerei Quelle: Remedia

Gallus gallus (Gall o. Gall-g) aus Haut, Fleisch, Knochen des Huhnes

Gallus gallus domesticus maskulinus (Gall-d) aus der Hahnenfeder

Essenz: führt ein bedeutungsloses Leben zum Nutzen der anderen, aber der Hahn (Gall-d. vor allem Gall-g.) stolziert und kräht um Unsicherheit und (sexuelle) Unzulänglichkeit zu verbergen (Lyc);

Fühlt er sich eingeschränkt durch die Routine täglicher bedeutungsloser Verrichtungen, hat aber zu sehr Angst die Sicherheit der (ausnützenden) Gruppe zu verlassen (o. verstoßen zu werden),

wenn er selbst Verantwortung übernimmt (traut sich nicht hoch hinaus)

Gall-d und Gall-g: Gallus-Essenz = Lyc-ähnlich;

Empfindung: fühlt sich unwichtig, schmutzig, gemoppt, betrogen, alle reden über ihn (dumm/zurückgeblieben)

Eingeschränkt: durch Festsitzen in täglicher Routine-Arbeit für die Gruppe, mit Wissen um die eigene Bedeutungslosigkeit, wobei die Angst vor Neuem vor der Herausforderung eigenständiger Entscheidungen an der Entfaltung hindert

Leitsymptome: Angst vor Herausforderungen, vor allem Neuen, Angst den Schutz der Gruppe zu verlieren; fühlt sich eingeengt durch Mutterschaft; ist misstrauisch (Pavo-c, Pfau), feige (Lyc), unentschlossen, eifersüchtig wegen Unterlegenheitsgefühl; reizbar durch Kleinigkeiten, ein wenig Herausforderung macht konfus; Mangel an Selbstbewusstsein (Lyc) und Selbstschätzung, absolute Langweile bis Verzweiflung, ohne Aussicht auf Veränderung; im Gegensatz zum Pfau viele Sexual-Symptome; bei Calc-o-t Gefühl wie wenn Rückgrad gebrochen

Modalitäten: < vor Menses, > während Menses.

Pathologie: Eierstockkrebs (Calc-o-t) ; linkes Ovar, Probleme weiblicher Unterleib (nach unten Drängen; Ausfluss, Schmerzen, Menses) + Brust; Anus (Blutungen)

 

Meleagris gallopavo (Mel-g) = wilder Truthahn/= wild turkey Galliformes (Hühnervögel) -> Phasianidae (Fasanenartige o. Hühnervögel);

Leitsymptome: unerträglicher seelischer o. körperlicher Schmerz, wie in der Hölle (DD. Papaveraceae); auch Schmerz von anderen; Überstimulation, Übersensitivität; Probleme um Domestikation und Freiheit

 

Oscillococinumx (Osc) = Anas barbariae hepatis et cordis extractum (= zerfallenden Gewebe von Herz + Leber der Moschusente)

Essenz: keine bisher vorhanden; auch keine Prüfung

Leitsymptome: in Frankreich angewandt vor allem als Mittel gegen grippale Infekte mit Frösteln + Hitze, Gliederschmerz (wie zerschlagen), klopfender Kopfschmerz vor allem Stirnhöhle, Katarrh

mit Niesen und Ausfluss, Heiserkeit und schmerzhafter Husten

 

Pavo cristatus: (Pavo-c) = Blauer Pfau/= Blue Peacock

 

Pelecanus occidentalis (Pele-o) = Brauner Pelikan

Essenz: Ziel ist frei von der Bewertung durch andere (eigene Gruppe) entsprechend dem eigenen Empfinden perfekt zu leben, aber trotzdem in der Gesellschaft zu sein, am Wissen der eigenen Gruppe teil zu haben und von der Gruppe anerkannt zu sein; Wunsch nach Perfektion und Reinheit im Handeln mit Verwirrung wie die Regeln und Auffassungen der Gruppe in Übereinstimmung zum eigenen Empfinden gebracht werden; dadurch Gefühl beurteilt und kritisiert zu werden, was sie tun und welche Fehler sie machen (Papagei was er redet/Hühner-Vögel); der Pelikan kann wegfliegen, das heisst diese Probleme hinter sich lassen, wenn er seinem Instinkt und eigener Urteilskraft vertraut.

Empfindung: Unsicherheit, Verantwortungsgefühl, Perfektionsdrang

Eingeschränkt: Wunsch nach Perfektion und Angst vor Beurteilung + Kritik des eigenen Verhaltens durch die Gruppe schränkt das Vertrauen auf eigenes Empfinden + instinktives Verhalten ein; Spannung von Gruppenzugehörigkeit und Individualität alle Vögel, besonders Gruppenvögel

Leitsymptome: Absonderung von der Gruppe führt zu unangenehmen Isolations-Gefühl führen; Wunsch richtig zu handeln + zu leben, um nicht be(ver)urteilt zu werden von Gruppe; traurig wenn isoliert, einsam, will Kontakt weiß nicht wie; Schwierigkeiten im Konkurrenzverhalten (mach ich es richtig?); Konflikt zwischen Gehorsam zu Gruppe und Treue zu eigenem Instinkt; Schwierigkeiten + innere Unruhe Dinge intellektuell zu entscheiden (ich fühle unterbewusst + spontan o. ich weiß nicht); schwer sich zu Konzentrieren um Aufgabe/Problem intellektuell zu lösen; wegen Entscheidungsschwierigkeit Angst vor Leadership (bei Therapieerfolg Führerschaft mit emotionaler Klarheit unbeeinflusst von Gruppenmeinung); bei Therapieerfolg friedvolle Gewissheit im Handeln mit Gefühl anerkannt zu sein (alte Urteile hinter sich lassen)

 

Sphenicus humboldiix = Pinguin

Essenz: fühlt sich zur Seite geschoben, aktiv aus der Gesellschaft und den Vorteilen der Zugehörigkeit ausgeschlossen (ich bekomme nicht was mir zusteht); Gefühl intensiver Negativität

Mind: Angst tue ich das Richtige o. das Falsche und werde dann ausgeschlossen von der Gruppe; sich von Gruppen ausgeschlossen fühlen; extreme Isolationsgefühle, aber auch grundloser Ärger auf andere, ärgerlich über die Welt; misstrauen; Selbsthass, Lebensmüde

 

Threskiornis aethiopicax (Thres-a) = Ibis/= sacred Ibis,

                                               Als Orakel gebraucht

Essenz: gefangen in einem goldenen Käfig, nobel und edel aber zu Tode gelangweilt durch die Monotonie des täglichen Lebens; versucht der Langweile zu entkommen durch Reisen, Abwechslung, dauernde Suche nach etwas Neuem; Heiler (heilen koste es was es wolle) mit Eifersucht und Neid gegenüber anderen Heilern

Leitsymptome: Themen um Tod (Cygn-c), Mord und Grausamkeit mit der Fähigkeit hindurchzuwaten und sich zu erheben zur Verbundenheit mit der Schönheit von Natur und Schöpfung

 

Vultur gryphus.x = Kondor

Essenz: Brücke von Welt der Lebenden zur Welt der Toten; Wiedergeburt und Erneuerung

Leitsymptome: Gemüt: alleine ohne Hilfe und Unterstützung; tiefes Vertrauen ins loslassen der Dinge; hart arbeitend mit Verantwortungsgefühl; spricht über und Wahnideen vom Tod;

Haut: Jucken (unerträglich, wie von Parasiten)

DD.: Cath-a. = Truthahngeier

 

 

Vorwort/Suchen                                          Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum