Kritik

 

Leider kontrolliert niemand ob und warum von Ärzte verschriebene Arzneien heilend oder genesend wirken.

 

Criticisms of Group Analysis

Group Analysis Evaluation.x

Herings Regeln.x Illusion (Roland Mehtner) 

Homeopathic Complexes.x

Homöopathie Anhang.x

Impfungen.x Diskussion (Moritz Gottsauner-Wolf)

Impfungen in Tierheilkunde.x (Richard H. Pitcairn)

An Interview von Josephina Maier und Jan Schweitzer mit Cornelia Bajic

An Interview with Massimo Mangialavori.x

Kleine + große Arzneimittel [Massimo Mangliavori]

Kritik an Allopathie Siehe unten

Kritik.x und Anerkennung

Kritik an Homöopathie De verborgen gevaren van vaccinaties (Martin Vrijland)/Alfonso Masi-Elizalde

Kritik an Kritik (Harry Kemelman/Prof. Wallach/G. Vithoulkas/Dana Ullman/Dr. James Manby Gully)

Kritik an den Kritiker: Impfungen Anhang 8 (Mike Patrick)

Kritik am Repertorisieren (Edward C. Whitmont). Repertorisieren (Farokh Master)

Kritik am Traumprüfung

Kritik an Sankarans Methode (Chandran Nambiar)

Kritische Bemerkungen und Ansichten (Dr. med. Hewdig Pötters)

Miasmen Illusion (Roland Mehtner)

Miasmen Anhang 4 (Dr. Trebin)

Miasmen Anhang Kritik (Roland Methner)

Miasmen Skeptiker Anhängsel

Nanopartikel in homöopathische Mitteln (M. Dankesreiter)

Repertorium als Problem (Roland Methner)

Theorie about proving

Unklare Ausgangssubstanzen (Jörg Wichmann)

Unsicherheit der Produktion der Mitteln Anhang 2 (Dr. med. Hewdig Pötters)

Unsichere Zuordnung der Mitteln nach Miasmen

Tuberculinums Allgemein

Wissenschaftliche Untersuchungen zur Homöopathie

 

[P.M. Wheaton, M.D./John Ellis, M.D. (1846)]

Medical Establishment Learns Slowly

Twenty-five years after William Harvey’s discovered the circulation of the blood, medical students, in order to obtain their diplomas, were obliged to swear they did not believe Harvey’s heresy.

[Pietro Lusso]

Schüssler Salze sind keine Substitutionstherapie

Es existieren solche Lücken im allgemeinem Wissen und einiges davon wird absichtlich nicht geschlossen. Schüssler Salze sind rein homöopathische Mittel die meistens in Tiefpotenzen

verabreicht werden. Aber selbst Tiefpotenzen, D1 bis D30 (was einer C15 entspricht?), könnten niemals als Substitution (Ersatz) eines Minerals ausreichen. Wer rechnen kann der soll rechnen.

Calcium carbonicum (Nr. 22) sollte demnach bei einer Substitution eine Menge von 500mg täglich erreichen. Das bedeutet man müsste “jede Minute eine Tablette einnehmen”. Wie kann man

nun eine effektive Substitution eines Minerals erreichen, wenn die Relation von Kalzium und Milchzucker 1:1.000.000 ist???

Schüssler Salze sind genauso effektiv wie homöopathische Globulis und müssen nicht in Tabletten eingenommen werden. Die Tabletten sollen lediglich eine “größere Menge” simulieren.

 

[Steve Hayes]

Umlernen mit Massimo Mangialavori:

Themen von Meeresmittel und Mittel mit dem Thema des Verlustes. Obwohl es sich herausstellte, dass das Thema dieser Tagung die Mittel der Arsenicum- Familie waren, wurde es als

"Umlernen in der Homöopathie“ angekündigt. Es scheint mir, dass der Grund dafür war Aufmerksamkeit auf den besonderen Stil und die Herangehensweise von Massimo zu lenken, die er

dem Studium und der Praxis der Homöopathie entgegen bringt. Wie im letzten Jahr nahm sich Massimo während des ganzen Tagung Zeit die Methode, mit der er die Homöopathie

praktiziert und die Überzeugungen, die er mit dieser Methode verbindet, zu verdeutlichen.

Vielleicht ist die Basis dieses Ansatzes Massimos grundlegende Erfahrung mit seinen eigenen Patienten. Er besteht darauf nur anhand geheilter Fälle zu unterrichten und stellte, wie letztes

Jahr auch, nacheinander zwei Fälle für jedes Mittel vor. Seine Kriterien für geheilte Fälle sind sehr hoch und beinhalten eine Periode von 2 Jahren, in denen das verordnete Mittel alle

chronischen und akuten Beschwerden des Patienten abgedeckt hat. Die Glaubwürdigkeit, dieser Kriterien seinem Unterricht geben, ist gewaltig und der Wert, den er auf „induktive

Erfahrung“ legt, macht seinen Unterricht sofort zugleich erfrischend wagemutig und demütig bodenständig.

Während des ganzen Tagung gab es Beispiele dafür, dass sich Massimo weigerte in Spekulationen über Kennzeichen von Arzneimitteln hineingezogen zu werden, wenn er nur

mangelhafte persönliche Erfahrung mit diesen Arzneien hatte: "Ich habe keine fortlaufenden Erfahrungen mit Arsenicum hydrogenisatum, deshalb kann ich leider keine Bemerkungen

darüber machen.“

Er beeilte sich, mit seinem besonderem Humor und seiner Bescheidenheit darauf hinzuweisen, dass sehr wahrscheinlich einige seiner Ideen falsch seien und die Erfahrungen

anderer Homöopathen gebraucht würden um das wahre Bild ganz hervorzubringen. Er ermutigte die Teilnehmer mehr auf ihre eigenen Erfahrungen zu vertrauen und ihre Patienten zum

Studium der Materia medica heranzuziehen. Wenn Sie einen guten Fall von Arsenicum sulfuratum flavum finden, ist es besser ihren Patienten zu studieren, der die lebendige Realität

eines Arzneimittels repräsentiert, als Bücher der Materia Medica, die oft Kopien von Kopien anderer Bücher sind.

Massimo`s Überdruss gegenüber Büchern als Quelle des Wissens kontrastiert deutlich mit seiner Wertschätzung von Erfahrung, die sich auf „induktive“ Forschung gründet. Dies führte

häufig dazu, dass er die Zuhörer mit einer abweichenden Interpretation eines wohlbekannten Mittels verblüffte, so wie seiner Darstellung der Plumbum-Persönlichkeit, die bei der

Differenzierung von Aurum arsenicosum auftrat und in eine köstliche vom Thema leicht abweichende Diskussion mündete, in der es Massimo gelang das „Standardbild“ von

Plumbum, das sich um die Vorstellung von „gutem Leben“ dreht, mit seinem eigenem Bild von Plumbum als „dem ernsten, in-sich-gekehrten Mönch“ zu versöhnen.

Sein Misstrauen gegenüber Büchern schließt Repertorien ein, die er als eine Art Telephonbuch beschreibt - unvollständig und aufgrund der unterschiedlichen, subjektiven Erfahrungen von

Prüfern und Ärzten bei der Klassifizierung der Symptomen nicht ganz genau. Falls ein bestimmtes Arzneimittel dasselbe Konzept in der Gesamtheit seiner Symptome ausdrückt (geistig,

emotional und körperlich), dann kann dieses Konzept sehr viel eher als ein echter Aspekt des Arzneimittels angesehen werden, und wird zu einem Thema dieses Arzneimittels (wir könnten

beispielsweise über das Thema von Zusammenziehen/

Zusammenschnüren oder Innerlichkeit im Arzneimittel Plumbum nachdenken).

Indem er die Materia medica durch die Ergebnisse seiner induktiven Erfahrung mit seinen geheilten Fällen neu beschreibt, sammelt Massimo die für ihn wesentlichen Themen der Arzneimittel,

die er dann bei differentialdiagnostischen Überlegungen während der Verschreibung als eine Art von „das muss da sein“ Kontrollliste benutzen kann. Die Sammlung dieser Themen ermöglicht

es Massimo auch, damit zu beginnen, Arzneimittel, die einander ähnlich sind, in Familien zu gliedern.

Während die Tendenz, Arzneimittel in ähnlichen Familien zu charakterisieren, eine der Hauptbewegungen in der heutigen Homöopathie ist, wird Massimos Ansatz dadurch gekennzeichnet,

dass die Familien nach den allgemeinen Themen, die sie homöopathisch charakterisieren, bestimmt werden sollen. Für Massimo gibt es nicht notwendigerweise eine Verbindung zwischen

den Gruppen der Chemie, Botanik, Zoologie, etc. und den Gruppierungen der Homöopathie. Auf der Tagung stellte Massimo Fälle von Cuprum arsenicum vor und fuhr fort, dieses Mittel

als zu derselben homöopathischen Arzneimittelfamilie wie viele Korbblütler, und Arnika, Calendula und Millefolium, zugehörig zu betrachten, weil sie als Thema das Bedürfnis nach der

Bewahrung ihrer körperlichen Unversehrtheit angesichts einer Verletzung teilen. Der Höhepunkt beim Studium der Arsenicummittel bei dieser Tagung war die Darstellung der essentiellen

Konzepte jedes Mittels und wie ein oder zwei individuelle Themen es abhoben von den mehr allgemeinen Themen der Arsenicumgruppe. Massimo teilte uns mit, wie er in der Lage ist mit

den Beschränkungen des Repertoriums zu arbeiten und es als Werkzeug zur Erforschung möglicher Themen einer Familie wie der von Arsenicum zu benutzen.

Assistiert durch David Warkentin, der die technische Unterstützung während der Tagung leistete, zeigte er, wie er die Suchmaschine von McRepertory benutzt um nach Gemeinsamkeiten

einiger der Arsenicumverbindungen, die besser im Repertorium vertreten sind, zu suchen und so eine Hypothese möglicher Wesenszüge, die eine wirkliche Wiedergabe der

Arsenicumkomponente sein könnten, aufzustellen. Diese werden dann zu einer Hypothese von Wesenszügen, die man vielleicht auch bei anderen, weniger bekannten Arsenicummitteln

erwarten kann.

Eine der grundlegenden, philosophischen Überlegungen, die Massimo in die Homöopathie einbringt, ist, dass alle Arzneimittel der Materia medica sozusagen gleichberechtigt nebeneinander

auf einem Spielfeld stehen. Anders ausgedrückt, es ist die Auffassung, dass zwischen Polychresten und kleinen Mitteln keine eigentlichen Unterschiede bestehen.„Klein“an den kleinen Mitteln

ist nur unser Wissen von ihnen und nicht ihr Anwendungspotial beider Heilung. Es scheint mir klar zu sein, dass seine Entwicklung von Themen und die Bildung von Arzneimittelfamilien

sowohl eine Entwicklung seiner Überzeugung als auch eine gedankliche Strategie ist, um eher an die Verordnung weniger bekannter Mittel zu denken.

Da Massimo geheilte Fälle in seiner Darstellung benutzt, wird ein erheblicher Teil seines Unterrichts durch eine Betrachtung der follow ups , die er in allen Einzelheiten durchgeht,

gestaltet. Trotzdem war er nie so auf seine geplante Darstellung festgelegt, dass er nicht auf Fragen der Zuhörer zur Differentialdiagnose der Materia medica oder speziell seiner Art und

Weise Homöopathie zu praktizieren, eingehen konnte.

Zum Glück für uns im Nordosten von Amerika hat sich Massimo einverstanden erklärt seine Verbindung mit der New England Academy of Homeopathy fortzusetzen und er wird jährlich

zurückkehren um weiterhin mit uns die Ergebnisse seiner Untersuchungen von Arzneimittelfamilien und Themen der Mittel zu teilen. Er wird uns wertvolle neue Kenntnisse über die Materia

Medica vermitteln und uns inspirieren unsere eigenen Erfahrungen mit geheilten Fällen für unser weitergehendes Verständnis der Homöopathie zu nutzen. Ich freue mich darauf.

 

 

Kritik an Allopathie

 

[Elaine Lewis]

What have drugs done to your health?

I’ll tell you what I did this month. I wrote down every drug commercial I saw on TV, the date, the time, the TV station and the disease it’s supposed to “treat”.

I compiled 6 pages like this. I did it because I started seeing a cascade of commercials on TV for loss of bladder control and I was, like, “What on earth is going on here???”

There is simply no reason for people to be having this condition in droves!!!! I knew it to be a side-effect of anti-depressants because one of my clients had this problem, and

I did what I always do when I’m hearing a complaint, I asked the client what drugs she was on! Then I had a revelation: What if ALL the diseases showing up in drug

commercials were, in reality, just side-effects of other drugs?????

I know! I know! That’s just what I was going to say!

I set out to find out if it was true. By the way, The US is one of only 2 countries in the world that permit prescription drugs to be advertised on TV.

So, one thing you can glean from these drug commercials is which diseases are becoming so common that almost anybody can relate to them! They wouldn’t spend millions of dollars

promoting a drug if the disease wasn’t everywhere; so if they’re doing commercials for incontinence and “over-active bladder”, I’m figuring this “disease” is all over the place!

Let’s look at the relevant side-effects of Zoloft, a very commonly prescribed antidepressant. (In fact, according to Scientific American, 1 out of 6 Americans is taking a psychiatric drug,

mostly antidepressants. What are we all nuts?) https://www.scientificamerican.com/article/1-in-6-americans-takes-a-psychiatric-drug/

Antidepressiva [(Zoloft (Nebenwirkungen: Increased urination/Frequent urge to urinate/Painful, burning or difficult urination/Loss of bladder control/Bladder pain/Urinary incontinence/

Cystitis/Nocturia (frequent night time urination)/Urinary retention/Enuresis (bedwetting)/Fluoxetin/Paroxetin/Escitalopram] haben als Nebenwirkung Loss of Bladderkontrol.

Adverse Effects Of Zoloft

  Increased urination

  Frequent urge to urinate

  Painful, burning or difficult urination

  Loss of bladder control

  Bladder pain

  Urinary incontinence

  Cystitis

  Nocturia (frequent night time urination)

  Urinary retention

  Enuresis (bedwetting)

I have to tell you, if you think that is bad, there are enough adverse-effects listed under Zoloft to account for just about any disease that’s showing up on TV! For example, Zoloft has all the symptoms of IBS (irritable bowel syndrome, ulcerative colitis and Crohns Disease)–all of which are huge in terms of the amount of commercial time they are getting; there are 22 such commercials

in my 6 pages of notes, and I don’t watch that much television!

 

Drugs such as Entyvio, Stelara, Linzess and Viberzi are being hailed as a “treatment” for these conditions; so, let’s just, for the fun of it, look up Entyvio:

Well, one of the “more common” side-effects listed under Entyvio is “Unusual tiredness or weakness”, and don’t get me wrong; “unusual tiredness and weakness” is listed as a side-effect under virtually every drug you can find at drugs.com! I know because I just looked! Now, what does that sound like–“unusual tiredness and weakness”? “Fibromyalgia”? aka “Chronic Fatigue Syndrome”? Well guess what, there are commercials for that too! Lyrica is the drug they are pushing for it. Let’s look up the side effects of Lyrica:

OMG Dementia! Yes, really, Dementia! And as you might have guessed, there were many commercials on TV for  The Alzheimers Association!!!!! But not to be outdone by Zoloft, Lyrica also causes “over-active bladder”!

What else is popular? Well, as I’m sure you already know, erectile dysfunction is very popular! And yes, Zoloft causes that too!

And so does Lyrica!

I should also probably have mentioned that Entyvio causes urinary tract infections and guess what else? Cancer!

By the way, I’m getting all my drug information from www.drugs.com.

There were a lot of commercials for cancer: Cancer treatment centers like Fox Chase Cancer Center, St. Jude’s Hospital for Children, Penn Medicine’s Abramson Cancer Center, MD Anderson Cancer Center, Cancer Treatment Centers of America and a cancer drug called Neulasta. Cancer must truly be rampant for all these cancer ads to be on TV. Here are some of the drugs that mention cancer as a side-effect:

  Entyvio (ulcerative colitis, Crohns Disease)

  Stelara (psoriasis, Crohns Disease)

  Humira (psoriasis. ulcerative colitis, rheumatoid arthritis)

  Xeljanz (rheumatoid arthritis)

  Enbrel (rheumatoid arthritis, psoriasis)

  Eliquis (blood thinner)

  Toujeo (diabetes)

  Victoza (diabetes)

  Myrbetriq (over-active bladder)

Now, this last one begs the question: Why on earth would someone willingly trade “over-active bladder” for cancer? Isn’t one worse than the other–I’m just guessing? No, I’m not suggesting that everyone who takes Myrbetriq gets cancer, just “some” people; and that’s too many people to have cancer just because they took a drug for “over-active bladder”, no doubt never realizing that it’s just a side-effect of their antidepressant and that all they had to do was stop taking it!!!!! 

 

Other drugs that cause over-active bladder:

  Drugs for IBS

  Alpha Blockers for high blood pressure

  Diuretics

  ACE Inhibitors

  Calcium Channel Blockers

  Sleeping Pills

You know, I think it’s time to admit that “modern medicine” has developed into a “patient mill”, a vast money-making machine helped along by the side-effects of drugs. Then you’ve got cancer

treatment which is an industry entirely into itself, an industry that thrives despite the treatments being deadly, and the cure rate close to zero!  In the treatment of cancer, to quote cancer specialist,

Dr. Glenn Warner: “We have a multi-billion dollar industry that is killing people, right and left, just for financial gain.”

Oy vey! Hey, I didn’t say it, some cancer doctor said it! Stop seeing doctors, they’re not there to help you, they’re there to make money! That’s what Dr. Warner is trying to tell you! The idea is to make a diagnosis -which is very easy to do- and then get you started on a drug, like Zoloft. Now you have to keep coming back! Do you see how it works? Stay out of the doctor’s office, you’ll live longer! It’s a racket! It took me years to figure this out! I haven’t been to a doctor in ages, and because of that, there’s nothing wrong with me!  

If you’re sick, see a homeopath! Homeopathy actually works and has been doing so for over 200 years, but it’s not the only thing you should look into; there are a lot of ways to stay healthy. Read my articles on food and natural healing:

 

So, here is one of our many drug ads that we see on TV every day; it’s for a drug called Breo, an asthma drug. It tries to make light of asthma, calling it “one of many pieces” in a person’s life; like, you know, you have piano lessons, you shop for food, you drive the kids to soccer practice and you have asthma! But notice it says the side effects of this drug can kill you! And by the way, these are the same companies that make vaccines, which we’re told are perfectly safe! What’s the likelihood of that?

 

 

Vorwort/Suchen                                          Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum