Meeresgruppe Anhängsel

 

[David Johnson]

Developing a sense of the ocean and sea remedies is akin to looking into the (collective) unconscious within ourselves, in the present moment of our lives. The very environment of sea animal remedies +

Aq-m. has a sense of being observed, watched, of being “looked at” or “into”, as well as a desire to “shut the doors”. As we peer into Neptunian depths, staring back at us is a continuum of the most basic of survival.

Looking into the sea is a metaphor for Carl Jung’s “shadow” of unresolved conflicts.

Fear of water” is seen in Lyss. and the Solanaceae., where one experiences disturbing “breakthroughs” of primary instincts into waking consciousness. Universal fears relating to survival, abandonment, persecution and

violence are all seen in the sea animal remedies, and in turn, understanding these remedies requires us to “step back” from those fears, perceived from an ever-more primal stillness within ourselves, “prior to” adopting the

coping strategies of the sea.

Most common elements within seawater itself:

1st element = H with a central conflict between ‘earthly and otherworldly existence’ = ‘do I want to incarnate or not?’. Stron is a sense of betrayal, forsakenness and isolation and ties to the earth are weak. There’s

also a sense of universal consciousness and connection, the feeling of oneness with the totality, which the vast ocean represents.

2nd O = similar to hydrogen gas, it’s “ungrounded” and “unbounded”. Needs to bond with other elements during the process of “oxidation” or “respiration”, leading to “release” of stored energy from other elemental compounds.

Oxygen is closely linked with “inspiring”, and is central to one of life’s most fundamental processes = the burning of fuel for energy.

3rd Cl = muriaticum (chloride). As with halogens in general, muriaticum’s bonds to other elements are tenuous. The most common bond of animals is that of “mother”, and muriaticum experiences themes of mothering

vs. not mothering, connection vs. disconnection, disappointment, sadness and feeling alone and separate. ‘Am I connected to motherhood? Is motherhood connected to me?’ ‘Do I connect or not?’ Sep. carries many of

these same muriaticum themes.

4th Na (sodium) is very polar, and feels the longing for deep 1:1 connection, as well as emotional safety and protection. They may hide that need when relationships are perceived as emotionally unsafe. “Ailments from disappointed love” and “silent grief” are well-known characteristics of natrum muriaticum. Reflecting its generally salt-water environment, one of the main proving symptoms of salmon (= Oncorynchus. tschawitcha)

was a longing for and persevering in a return to its true home.

5th. Mg described as the “orphan remedy”, and those who benefit from magnesium can experience a sense of abandonment, and interact with others in ways to avoid “becoming an orphan”. Pleasing and peacemaking behavior results in suppression of one’s needs and identity, as well as suppression of toxic emotions at the liver.

6th. S signifies the rudimentary development of ego strength. Self-determined, self-directed behavior is conditioned by the desire for acknowledgment and appreciation.

7th. Ca (calcium) structures confer support and protection against vulnerability. Most shells in the sea are made of calcium carbonate, and turtle shell.s are made of calcium phosphate.

Calcarea is a very important element to understand, as many of the sea’s invertebrates use some sort of variation on a shell for survival, and many of these “shell remedies” express slight variations of the main Calc.-themes. To experience the role of calcium in its relation to primal protection against vulnerability, simply close the eyes while simultaneously opening the mouth–widely!

8th C takes on the tasks of life, energy is either stored up or released from bonds in carbon “chains”, in the creation of “value” and “self-worth”, and being “productive”. Expenditure of energy can also lead to depleted states.

 

All of the other natural elements are also found in the sea, but the more common ones above provide a general perspective of themes one may find in a sea remedy history, eg., incarnation and desire for connection,

vulnerability and defense.

(Note: The following remedy information has been derived from Jo Evan’s excellent book “Sea Remedies: Evolution of the Senses; Massimo Mangialavori’s Sea Remedy 2002 seminar notes, and the author’s clinical experience)

 

Chinese medicine: a person with poor “boundaries” (overextending themselves/acquiescing to others/existing in “co-dependent relationship” adhs.?) may experience problems with their lungs. In feeling one’s entire being as a sponge (porifera family), one senses its open boundaries and vulnerability. the sea’s corollary to complete dependency without a womb. The child, only recently released from the womb, experiences boundary problems through

the lung.s, and Spong.: best known for the dry cough of croup. Reflecting doctrine of signatures, the sponge is a metaphor for the ventilatory passages of the lungs: ‘I’m dependent on my environment, but there’s so much coming

in to process. My life process expansion # opening/retraction # closing. I must stay in the spot where I am - there’s more than enough threat right here. The mental and emotional state may be one of high anxiety and openness, similar to a Phos.-state (expansion) # a “shut-down” state of withdrawal (retraction).

 

Spong.:

 

Cor-r.: close cousin to the sponge. May be thought of as a sponge that’s sharpened itself with calcium, but nevertheless experiences an inner fragility and lack of strength relative to its environment.

= Spong-ähnlich in croup and spasmodic cough (and sometimes even nose-bleeds during the cough) + outward pressure. Face red.

Can be verbally abusive/can’t back that up with physical intimidation. Like coral on the reef, a diver can be cut if they happen to brush against it, but also the coral’s often broken in the process.

The coral reefs also represent the value of community in survival, and may be chosen if a person with chronic cough also seeks safety through creation of community wherever they move.

 

Fear of suffering, pain

Delusion has been poisoned

Morose, sulky, cross, fretful, ill-humor, peevish

Quarrelsome, scolding with pains

Abusive, insulting with pains

Restless, nervous, tossing about in sleep

Related to the anemone and jellyfish, as a member of the cnidarians.

Cnidarians rely on primitive nervous systems for survival. In most cases the anemone is tied to a sandy bottom or rock, so has developed tools for predation and survival apart from movement. Unlike coral, anemones don’t necessarily work in community, and can either repel or engulf a perceived “invader”.

 

Stichodactyla. haddon = Teppichanemone/= Haddon’s Sea Anemone:

Has limited ability to move, but quickly retracts into itself when threatened. It also employs stinging poison in its tentacles for predation and defense. Proving symptoms include confusion as to personal boundaries, sensation of no defense or protection, about to be injured, sensation as if on drugs.

 

Senses heightened: sensual impressions, pain, rudeness

Quivering, trembling, electric shocks, internal sensitiveness

Pains: shooting, burning, stinging, itching, biting, rawness

Sadness from disappointed love

Forsaken, homesick, sentimental, self-pity

 

Medus. = Jellyfish

Gracefully moves with the currents, not actively pursuing prey, but rather creating a gentle pulsating current to draw plankton into their “mouths”. Although not engaged in active confrontation, both anemone and jellyfish employ electrochemical means for survival and defense. Medus. and anemone are essentially unstructured, and share symptoms of hypersensitivity # numbness, as well as many characteristics of the better-known sepia. There’s a desire for movement, along with sensitivity to their environment and a desire to “escape” from family and friends. Sep. usually shut down, Medus. is “alive”, even if “alive” means restless and irritable! Also known for distress at times of major transition.

Mangialavori: graceful, similar to the innate graceful movement of a jellyfish in the sea.

 

Restless, nervous; internal, tremulous

Irritable from trifles

Lashing out verbally or physically and cutting off people emotionally

Industrious, mania for work

Indifference, apathy to agreeable things

Desires rest

Mental symptoms > eating

Aversion to change

As mentioned above, shells made from calcium provide animals with structure and protection against vulnerability. Some of the more common “shell animals” include mollusks (Calc./Sep.), echinoderms (Aster), arthropods (Hom./Lim.), and reptilia (sea turtles). Each embodies a slightly different theme related to a “chosen” but confining protection as compared to freedom and mobility—and at the cost of increased vulnerability.

 

Calc. The best-known shell remedy experiences fear of being observed/others will see into their “confusion” and vulnerability. Calc. impressionable and susceptible, and may include a fear of dark and their own “shadow”,

e.g., the subconscious.

For Calc. the external shell of structure (home, stable occupation and income) provides safety, and there’s a desire to maintain structure for that reason. Calc. represents the child’s or adult’s desire for stability (and even stasis)

as one engages in “tasks” of life, because outside the shell exists a threatening world full of motion and change.

 

Fear her condition will be observed

Impressionable, susceptible

Sensitive, oversensitive to sensual impressions

Delusions, imagines is away from home

Desires to go home

Cannot be independent

> Occupation

Along with Calc., 3 other closely related remedies bear mentioning: Venus, Conch. (mother of pearl), Mytilus edulis pearl (pearl from a mussel):

Calc. = oyster spends most of its life on the ocean floor,

 

Venus-m. = clam spends most of its life buried in the sand. Deep disappointment, disgust, and pessimism in life’s circumstances cause the person to distance themselves, hiding away and protecting themselves against

penetration and invasion.

 

Delusion, imaginations that he is separated from the world

Dreams death, disease, murder, violence

Irritability in company, from noise

Ennui, boredom; Indifference, apathy

Dragging pains; lymphatic congestion; swelling of lower legs and feet

Thoughts disconnected

 

Conch. = mother of pearl: the innermost layer of the oyster shell, is a beautiful form of Calc. and many times stronger than the middle layer. Calc. concerned that others might observe their confusion, Conchiolinum has the

feeling ‘How am I seen?’ Has a limited proving, but is better known for its propensity towards bone and joint inflammation, as well as benign bone tumors. Conch. is the “secretion” which ultimately creates the oyster pearl.

 

Concern over one’s appearance

Desire to clean up one’s personal environment

Dreams of being in her own womb

Catarrh, bronchial tubes

Abscesses, suppurations, joints

 

Mytilus. edulis pearl can experience the feeling of an idyllic space having been penetrated or invaded by an unwanted outsider, and the person works to wall off their thoughts or experience of the person. Pearl is known for the DEPTH of the experience to the extent that a person may either feel very “connected” to someone or something, but to the extent their connection has been “sullied”, they can feel very isolated and alone.

 

Weepy out of proportion to cause (secretion in response to slight “invasion”)

Things are not as they were before; “out of sync”

Great sense of depth, very long-held emotions

Source of connection feels lost

Enormous pride and nobility; great purity in everything

Remedy for those who are too crystallized and inflexible

 

Sep. well-known mollusk, has only a shell remnant, and so sacrifices a degree of safety for increased mobility with tentacles. A “conflict” exists between the shell (safety and stasis) and the tentacles (exposure and mobility). In this context we can understand the rubrics “antagonism with herself”, “contradiction of will”, and “aversion to company, yet dreads being alone”. Sepia is supported by the remnant shell structure, and yet has become “thin-skinned”, and desires to escape.

Calc. – Nautilus – Sep.

 ‘ . . . The world has become too strong, too overpowering for Sep./has been overcome by the world, and finds herself defeated. The light is too bright, the sound too loud, the children are too noisy, the husband is too rough; everything is stronger than she, and constantly attacks and overcomes her. The world has become nothing but an attack; and now she needs sepia (ink) as the cuttlefish and kraken (octopod) need it when they want to protect themselves and escape from the importunity of their enemies. Sepia darkens the waters because then the enemy can no longer see their figures; then they are as safe as their brothers the snails, who can hide in their houses, and like the mussels who breathe safely within the protection of their shell . . . ’ (excerpt from “Sepia” by Konig, BHJ, April 1960).

 

Acts contradictory to intentions; intentions contradictory to speech

Full of cares and worries about domestic affairs

Anger with himself and others

Wants to give up her responsibility; Cannot handle things anymore, overwhelmed by stress

Indifference, apathy to everything; to relations, family, her children

Rejects affection; aversion to sympathy

Dreams pursued, must run backwards

 

Nautilus.:

Intermediate step Calc. – Nautilus – Sep., this mollusk benefits from the protection of the shell even as it “motors” slowly underwater. One of the defining nautilus qualities is the ability to use more or less air in the shell to regulate buoyancy. The rubrics “ailments from upward or downward motion” as well as “ailments from loss of social position” are important characteristics of the nautilus state. The person may “temper” their moods from being too high or too low, resulting in a sort of “ennui” or apathy (neither too excited nor too depressed) and similar to the old psychological term “dysthymia”.

 

May hide within their shell, and at other times desire freedom.

Delusion great person; dignified though destitute after loss of social position; desire to regain social position

Dreams boundaries, disconnection (e.g., the shell)/must jump over a fence to protect oneself (e.g., the shell)/unsuccessful efforts to go around a curve or bend in the road (e.g. the shell)/being exposed in a changing room (e.g., opening in shell)/reconnaissance, spying (e.g., nautilus eye peers out from shell opening)

Aversion to her children

 

Murx.:. = sea snail: finds protection within the structure of the shell, and yet can never completely close the opening to the outside. The loss of boundary creates exhaustion as the person seemingly can’t help but over-extend themselves—eg., excessive talking and “doing, doing, and more doing”. At other times the person may feel their space “invaded” by others’ demands—they can’t completely get away. “Exposure” to the outside world may cause innocent interactions with others to be interpreted as sexually suggestive.

 

Cannot say no

Yielding disposition

Amorous disposition

Thoughts, lasciviousness, lustful when touched

Hypochondriasis

Dreams of the sea

 

Aster.: = red starfish:

Moves by hundreds of tiny “feet” powered by “water hydraulics“. Pulsations of water into the feet allow for sequential motion: congestion, engorgement and “heat” alternate with relaxation, flaccidity and “coldness“.

Heightened libido, can also experience sexual problems—males with troublesome erections, females with decreased sexual desire. In other words, asterias experiences “hot and cold”–congested and engorged vs. relaxed and flaccid. Heightened libido # diminished sexual desire and weeping. Examples of asterias symptoms of alternating pressure include: congestion of blood with sensation as if head would burst; fear of stroke; contraction/constriction in forehead as if crushed; sucked in, pressurized, trapped, under control of outside influence; and something outwardly or inwardly drawing on one’s life force.

Breast cancer: malignant tumors are often “fixed” to underlying structures. Tiny muscles between plates in the outer “shell” allow starfish legs to grasp firmly onto surfaces for long periods. The pressure applied in sequential motion is the same pressure employed for fixed connection.  

Rather cold-hearted, numb and self-destructive pursuit of their goals, Weak from over-activity; a feeling of offensive odor; redness, burning, inflammation, itching; breast nodules; degenerative diseases and cancer.

Anxiety with pulsation in chest

Sadness, despondency, depression, melancholy alternating with exuberance

Despair from sexual craving; weeping, tearful mood from sexual excitement

Irritability after coition

Moral affections; want of moral feeling; numb to experiencing symptoms

Delusion is away from home

Fear hearing bad news, evil, fainting, misfortune

Sensitive, oversensitive to moral impressions

 

Hom.: = lobster: Menacing pincers and protective shell belie its sense of vulnerability. Periodically, it sheds an outgrown shell for a new one and during this time feels this vulnerability most strongly. Hiding in the sand as the new shell thickens, homarus waits until the more overt vulnerability passes. In doing so it sheds the restriction of its former cage—it’s outgrown it—and assumes the even more “threatening” appearance of the new shell. Homarus is known for problems with milk-intolerance, as digestive juices used for the proving caused milk to curdle. If a small shell is good, a big shell is better, and homarus has been described as hiding in the shadow of an ever bigger, ever more powerful external shell—for example, relying on the support of a stronger partner, or a stronger “superhuman entity”.

 

Polarity between angry, domineering, anarchist vs. timid, surrender

Fear of pain, laughed at., ridicule

Delusions, imaginations, he cannot move; sensation of being obstructed, immobile

Dreams handcuffed, police, tricked, crushed by a weight

Conserve their energy

Pains burning, stinging, smarting, itching needles and pins, sharp, stabbing, darting, cramping, grinding

 

 

Lim.: = horseshoe crab: Recognized for its blue-colored, copper-containing blood and lymph fluid. The copper (cuprum) in limulus expresses itself with cramping symptoms, a prominent physical complaint. Cuprum tends to over-ride an inner awareness of vulnerability (i.e., without the protection of the shell) with an outer display of how “strong” they are. The copper circulating in the limulus “blood” (hemolymph) also contributes to perseverance (e.g., “pertinacity”) in tasks that might otherwise be boring. A horseshoe crab is actually not a crab at all, and is more closely related to spiders. Similarly, the restless activity of spiders is seen in limulus, and along with their persevering drive they can feel mentally and physically depleted. Whereas homarus seeks support by someone (or something) stronger, limulus tends towards the opposite—relationships with “weaker” individuals who by contrast emphasize limulus “strength”.

 

Pertinacity in performing irksome duties

Pressure and constriction (e.g., cramping)

Sudden, violent cough; suffocative breathing (e.g., cramping)

Sudden appearance and sudden disappearance of pains (e.g., cramping and release)

Dullness, sluggishness, difficulty of thinking and comprehending

Memory, weakness, loss of

Weakness, enervation, exhaustion, prostration, infirmity

 

In summary, sea remedies include themes of connection vs. disconnection, boundaries vs. vulnerability, numbness vs. sensitivity, stasis vs. motion, restrictive protection vs. freedom. One can start with the most primitive

animal, the sponge, and then compare it to coral. Coral can be compared to its unstructured relatives, the anemone and jellyfish. One can move on to the oyster shell and pearl. Venus is similar to oyster but buries itself away

from the world; murex can’t completely close its shell. Sepia has a shell remnant yet wants to move; nautilus’ tentacles are smaller, and it employs its shell for protection, buoyancy and ballast. The starfish runs hot and cold

with “hydro-congestion and release”; the lobster and horseshoe crab counteract feelings of vulnerability through the strength of outside structures.

 

[David Johnson] 

The homeopathic understanding of the ocean and its inhabitants is truly in its infancy. Our understanding will never be complete, but the animals above provide a starting point for perceiving the most fundamental themes

of life. As one writer stated, “The ocean, though vast and mysterious, is also a place of being accepted—of being able to relax, to let go, and to flow in a place too great for the mind to imagine . . . There are the feelings of a mother—of attracting, receiving, giving birth and nurturing . . . forces which give birth to and nurture all life on our planet.

The core sensation (intense and passionate): being under pressure, held back, full of suppressed emotions and sensations, and at risk of bursting with these feelings, or feelings completely and

frustratingly lacking, empty and hollow: feeling the lack of emotion, sex, food and any kind of stimulation. Sycotic/canceroid (sense of overwhelming struggle).

Mental/Emotional: Intense and passionate, but suppressed or restricted. A feeling of being under pressure. Touchy, reacts strongly tcontradiction. Ailments from mortification.

Argumentative and impatient. May either over-react or completely suppress emotional responses. Indifference and depression # anger and excitement.

Delusions: nature of brain/about length and growth of limbs.

Theme: death, the dead and necrosis.

Sensitive to dours (real and imaginary). Infestation: insects, parasites and bloodsuckers. Dreams: sinking/being trapped/stuck in the mud (Toxop-p.: empty, sinking stomach sensation)/fire, sex, death, wild animals.

Child/family: aversion children, anxious about children, the demands of nurturing. Pressure give, care or nurture, at the expense of emotional freedom. Highly sexual.

Desires: Stimulation/FLAVOURED food/sex/music with a strong rhythm (Tchaikovsky/Wagner/Techno?).

Sex = strong element: erotic dreams, strong sexual desire, problems of a sexual nature and of the reproductive system and glands (breasts).

Aversion to children (Medus. Sep.).

Unverträglich: Milch;

Sensation

~ Expansion, Bursting, Splitting or Contraction. Hollow or Full.

~ Compression: „As if in a vice“, „As if crushed by a great weight“, cramping (of jaw/head/eyes/stomach/rectum/throat).

~ Burning. Itching. Pins and needles. Numbness/coldness.

~ Stabbing. Cutting. Stitching. Electric shocks.

~ Convulsions. Jerking. Pulsation. Twitching.

~ „As if pulled inwards“. Drawing. Boring. Digging. Screwing.

Clinical: Auto-immune disease, lymphatic system and glands (breasts/axillary glands). Neurological. Cardiovascular. Sex. Hormones.

 

[JJ Kleber]

Meeres-/Weichtiere (= Mollusca.)

Konflikt zwischen Bedürfnis nach Schutz und Unterstützung und dem Bedürfnis Frei und Unabhängig zu sein; Meerstiere halten gerne Distanz (Rückzug in schönes o. sicheres Zuhause).

Oft schwierige Mutterbeziehung -> Milchunverträglichkeit oft mit Milchverlangen.

Rückzug, sich verbergen, entkommen.

typische Ausdrücke: weich - hart, formloser Körper (Gelatine/matschig/wabbelig); Leben im Wasser (wirbeln/strudeln/fluten/nach unten sinken/sich verankern); Schutz (suchen/ungeschützt/nach innen gehen/Rückzug/gefangen sein/Käfig/eingeschränkt durch Grenzen); Verteidigung (verbergen/sich verschließen/zusammenziehen/Rückzug/sich eingraben);

Angriff (splittern/hineinbohren/zerbrechen/zerdrücken/verschluckt werden).

 

Aster.: (Bösartige) Geschwüre und Uterusblutungen; weniger akut mehr destruktiv.

Cor-r.

 

Muscheln-Bivalvia:

Außen hart - innen weich;

Offen verletzlich - geschlossen sicher, aber eng erstickend; oft Rückzug selbstgenügsam, detached, getrennt von, Abstand zu anderen.

Körper (weich/zart/verletzlich, hat Einlass und Auslass, Filter); die Schale (Käfig/eingeschlossen/hart/unflexibel, Schutzwall;

Geschlossen - offen;

lebendig - leblos; (klaustrophobisch); der Angriff (schlagen/zerbrechen/öffnen/bohren DD.: Compositae); Verteidigung (sich verschließen, zurückziehen, eingraben).

 

Conch.:

Crassostra giga (Oyst.) = Pazifische Felsenauster ist die kommerziell wichtigste Austernart: unter den Muscheln die festsitzendste Art (mit Zement am Fels o. auf anderer Auster).

Wie Conch. verletzlich, einschließen, langsam + fixiert, sucht festen Halt + Schutz; Leitsymptome von Calc.

Pearl-immersion. (Pear-i): von einer australischen Südseeauster, die 24 Std. in destillierten Wasser lag, Sonne + Mond ausgesetzt; dieses Wasser wurde potenziert. Viele Muscheln und alle Austern können Perlen bilden;

wertvolle Schmuck.-Perle.n sind aber nur von wenigen Austern und einzelnen Muschelarten;

Gefühl zu ertrinken, zu ersticken; ge- und beschützt, eingeschlossen, isoliert, alleine; ge- oder zerdrückt werden, zerbröseln; Druck nach unten, Dunkelheit; solid - weich;

Myrt-e-p.:

Pect.:

Perna canaliculata. = Pern-c; Grünlipp-/Grünschal-Muschel); gemacht aus getrocknetem Muschelextrakt; meistens aus Zuchtfarmen Küsten Neuseelands; wird in der orthomolekularen Medizin wegen hohem

Venus mercenaria. (Ven-m.): lebt im Gezeiten-Sand des Meeres und gräbt sich tief in den Sand. 2 Mittel: Ven-m shell (Schale) und Ven-m flesh (Fleisch).

 

Schnecken/Gastropoda

Ist umfangreichste Art der Gattung Weichtiere mit 60.000 lebenden Spezies; haben nur 1 Schale (aus Calcium carbonicum, die weiche Teile umschließt und Augen)

Wie andere Molluscen sich zurückziehen, zusammenziehen, sich im eigen Haus schützen; gleiten, aussaugen; schleimig, innen weich, glänzend, verborgen; Idee der Spirale.

Cypraea eglantina. (Cypra-e.), Cowry-, elegante Kauri-/= Porzellan-Schnecke: Meersschnecke des warmen Pacific.

Benutzt als Geld 2000 - 1000 v. Chr., als Schmuck, magische Amulette, weibliche Fruchtbarkeitssymbol; die weiche Schnecke ist außen und scheidet innen eine glasierte Schneckenschale aus;

Schnecke tief innen, kommt nur raus mit Mantel um Schale wenn ganz sicher, lebt Tags in Höhlen und isst nachts Algen/Schwämme.

Isoliert, alleine, detached, vermeidet Kontakt, aber Wunsch nach Nähe; sehr empfindlich für Umgebung; innen sein - außen sein; ungeschützt, verletzlich, verfolgt; hart - weich, zart; Themen um Geld.

Murx.:

Helx-t.: Clarke + Boericke: Tb.; Symptome Husten mit wenig Auswurf; Bluthusten;

 

Cephalopoda/Kopffüssler

Verhalten: weiche, flexible und leicht verletzliche Körper/böse Räuber (nachts/ im Dunkeln); Einzelgänger außer dem Squid (Tintenfisch);

Verteidigung durch Entkommen und Verbergen: Sep., Squid und Octopus können Farbe und Form ändern. und Tinte ausstoßen um sich unsichtbar zu machen; verbergen sich in Höhlen.

 

Nautilus im eigenem Haus; alle floaten, sinken ab und steigen auf; alle können sich Zusammenziehen und Wasserstrahl und durch dehnen und kriechen sich fortbewegen.

Empfindungen: passend zu obigem Verhalten; außerdem ugly, verborgenes Monster, ausdrücken, schnell herauspressen; umschlingen, an sich ziehen.

Naut.: einziger Cephalopode mit äußerem Schutzhaus; kann in Tiefe sinken und nach oben steigen durch variable Luft in seinem Haus.

Hinabsinken, aufsteigen, floaten, vor allem torkeln; in Abgrund hinunter oder herauf; enge, Klaustrophobie.

Oct-v.: = Octopus vulgaris = Krake:                                                                       

Sep.: in allen Meeren außer polar; ca. 100 verschiedene Arten; hat relativ größtes Gehirn aller Weichtiere; Sepia-Tinte aus dem Tintenbeutel seit 2600 v. Chr in gebrauch.

Sepia-Tinte enthält Dopamin; leben alleine, aber machen Kontakt durch Gestikulieren; Kopulation wie aggressiver Kampf, Weibchen werden interesselos lethargisch nach erster Eiablage und sterben,

werden nur 2 Jahre alt.

[Mangialvori] Unzufrieden, sucht nach Unabhängigkeit; passive Kongestion und Schwere

Wunsch nach Unabhängigkeit; zeigen, was man unabhängig von Familie leisten kann, führt zu unermüdlicher Arbeit (Murx); gleichzeitig Wunsch nach emotionaler Verbindung (doch Nähe stört Unabhängigkeit

der beruflichen Darstellung) führt zum Leiden + zur Meinung nicht genug unterstützt zu werden von Familie (Cl); bringt tiefe Unzufriedenheit (alle Intelligenz, unermüdliche Arbeit genügt einfach nie, bringt

nicht die gewünschte aber gemiedene emotionale Nähe); im Verborgenen ist Sep. sehr empfindlich, zeigt dies aber nicht, will stark erscheinen, verbergen ihr Schutzbedürfnis (das Sepia-Schild ist innen)

Schwere (alles hängt herab, drängt nach unten, kostet zu viel Energie); sinken und floaten, Empfindungen des Tintenfisch wie ausstoßen

Loligo vulgaris. (Loli-v. suwid, Kalamare)

Lebt in Gruppen im offenen Meer; schnellste Schwimmer unter den Cephalopoden; Körper ist weicher als Sepia;

 

[Adam Gordon]

Sea remedies: a vast little-explored treasure source of healing potential

[Phillip Robbins] “The sea is a symbol of the dynamism of life. Everything comes from the sea and everything returns to it. It is a place of birth, transformation and rebirth. With its tides, the sea symbolizes a transitory

condition between shapeless potentiality and formal reality, an ambivalent situation of uncertainty, doubt, and indecision.”

The sea is regarded as the source of all life; it covers about 70% of the Earth’s surface, and contains virtually all of the known elements. Given its huge significance for life on the planet, only a small number of homeopathic

remedies sourced from the sea are widely prescribed: Nat-m. Calc. Sep. Ambra. and Spong. although there are currently nearly 100 sea-sourced remedies available. The sea is the habitat of 230,000 known species; it is

estimated that only 5% of the ocean has been explored, and biologists believe that over two million marine species may exist!

More than in any other realm of nature, there is a huge healing potential lying dormant in unproved sea creatures and sea plants, and in seldom prescribed sea remedies that are already available. This has led me to engage in

the study of sea remedies over the last 10 years, initially through setting up ‘The Sea Remedies Project’.[3] More recently, I have taught sea remedies in a series of workshops which have included short provings of new sea

remedies.

 

SEA REMEDY THEMES

From work done by Massimo Mangialavori and my own research, some themes that are characteristic of sea remedies have emerged:

Sea & Water

Watery language e.g. “flow; drift; sink; swim”.

AFFINITY WITH WATER; people who need sea remedies often like to be near water or by the sea; sea hobbies; swimming, scuba diving, surfing, sailing, coastal path walking. Water seems frightening, with hidden

unseen depths and threats e.g. fear of drowning, fear of sharks.

Vulnerability & Protection

VULNERABILITY: They feel VULNERABLE and have a need for PROTECTION. Fear of being injured, touched, invaded or penetrated, including sexually; need for SAFETY: “I stay inside my shell.”

WITHDRAWAL from bad experiences; try to hide or escape, withdraw emotionally. Physically there may be contraction, spasms, cramps, and numbness.

Sensitivity

SENSITIVE to PAIN and SUFFERING, sensitive to mental impressions; sensitive to MUSIC; noise; odours. EMOTIONS; BEING HURT; NUMBNESS; emotional indifference; unfeeling; numbness of extremities.

Relationship Problems

ISSUES WITH BEING OPEN, INTIMATE, Sexual. LACK OF TRUST. PROBLEMS CONNECTING to other people; WITHDRAW inside themselves; difficulty with communication. Problems relating to their partner,

children, close family; estrangement; feel forsaken, abandoned, misunderstood. Ailments from: loss of relationship; disappointed love. HURT and GRIEF: A tendency to dwell on negative past experiences, withdraw as

a protection against further hurt or loss.

            Need for Private Space

Need for PRIVACY. Prefer to be ALONE IN THEIR OWN SPACE and not be disturbed. INTRUSION. CLAUSTROPHOBIA; AGORAPHOBIA. Feelings of ISOLATION, they keep people at a distance.

            Inhibition, Guilt & Shame

INHIBITED, not spontaneous. Feel unable to be themselves; restricted by feelings of guilt and RESPONSIBILITY; feel under pressure, heavy, burdened, weighed down. Ailments from reproach. Ashamed; poor self

image. Need for recognition.

            Food & Nurture

Relationship problems can start with MOTHER; FOOD and NOURISHMENT, eating disorders, anorexia or overeating. FOOD ALLERGIES, intolerances: salt, milk, wheat, fish and shellfish, rich food. Cravings for

SALT, milk and fish.

            Immaturity & Dependency

DEVELOPMENTAL PROBLEMS; emotionally and psychologically. Immaturity; reluctant to leave home; internal conflict between self-sufficiency, dependency and independency.

            Gender Issues

SEXUAL AMBIGUITY; homosexuality. Reversal of male/female roles and responsibilities.

            Movement

RESISTANT TO CHANGE. Anxieties about moving house. Difficulties with MOTION; stiffness; paralysis. Some remedies have to move and be active; overwork. Weakness, exhaustion, M.E from over-exertion.

            BODY AFFINITIES

HORMONAL CHANGES: menopause, PMT, uterine prolapse (Calc./Sep./Murx./Octopus)

GLANDS: all glands

Particularly THYROID and TESTES. Pain, swelling, induration, ulcers of glands (Calc. Sep. Spong. Nat-m. Sea Salt, Ambra. Aster. Murx.)

HEART and CIRCULATION: Palpitations; fast or abnormal pulse; high or low blood pressure. Varicose veins; distension of blood vessels; sluggish circulation, heart pain. (Nat-m. Sea Salt, Octopus, Cephalopods, Ser-ang.)

LUNGS: asthma; difficult breathing; wheezing; whistling; congestion of chest and lungs; constriction and oppression of chest. Coughs; suffocative; or dry and spasmodic; asthmatic cough. (Spong./Calc./Sep./Pect.)

WATER RETENTION; watery discharges.

DRYNESS: e.g. throat; cough; inside nose; skin. ((Nat-m. Sea Salt, Calc. Octopus. Spong. Ser-ang. Sep.)

SKIN: Allergic skin reactions; burning, itching, stinging. Herpes; urticaria; vesicles; ulcers. Dry skin. (Cnidarians __Funktion_existiert_nicht:__ jellyfish, urchins, coral, also Sea Salt)

CANCER: cancerous ulcers (Calc./Sep./Sea Salt/Ambra/Aster./Murx./Cor-r./jellyfish)

LANGUAGE COMMONLY USED IN SEA REMEDY CASES

‘Sensation’ language is often used by patients who may need a sea remedy:

SEA: ‘at sea’, adrift, awash, ebb and flow, in the flow, seasick, salty, clear, murky, choppy, swirly, changeable, alive, wild, storm.

DEEP: depth, ‘out of my depth’, ‘hidden depths’, dark, sinking, submerged, underwater, unseen things, drowning, gasping for breath, suffocated, diving, timeless, vast space, immense.

FLOATING: ‘tossed about’, ‘like a ship at sea’, swimming, afloat, bobbing along, buoyant, balance, bubbles, light, dancing.

WAVES: ‘it comes in waves’, tides, ‘up and down’, periods, rhythm, tidal wave, tsunami, cycles, moon, full moon.

FISH: fishy, ‘wet fish’, slippery, slimy, oyster, mermaid, Neptune, crab, whale, shark, dolphin, shrimp, squid.

SHELL: protection, ‘I stay inside’, ‘my house is important to me’, ‘in my shell’, ‘soft and vulnerable inside’, ‘hard exterior’, spiral, ‘I close up’, ’half and half’ (=bivalve), ‘I build a wall’, ‘I withdraw’, ‘I hide’,

‘I close a door on it’, ‘I go into a cave’, Intrusion by drilling, breaking, intruding, crushed, smashed.

SEASIDE: seashore, beach, coast, ashore, ‘head in the sand’, shells.

DESERT ISLAND: lost, castaway, marooned, stranded, remote, detached, disconnected, estranged, distance, on an island.

WATER: flow, fluid, pressure, heavy, energy, movement, overwhelming, powerful, awesome, flood, flooding, danger, peril, engulfed, awash, cold.

 

GUIDELINES TO PRESCRIBING SMALLER SEA REMEDIES

Salt is the main mineral constituent of sea water (3%). As Nat-m., a polychrest well-represented in homeopathic repertories, it is often prescribed in cases that may do better with another sea remedy.

Nat-m. Sep. and Calc. appear in the top six remedies in a repertorisation, suggests looking at other sea remedies as possibilities for the case.

‘Animal kingdom’ themes or language in a case that looks like Nat-m. is a clue to consider other sea creature remedies.

If the case is Nat-m. with sea themes, (but no animal kingdom themes or language), you could also consider Aqua marina (deep sea water), Sea Salt (from beach water), and Himalayan Crystal Salt.

Remedies made from shells, or other calcareous material of the sea creatures, often use words and phrases that suggest the mineral kingdom.

If a patient does well on one sea remedy, but the remedy action is less than hoped for, consider other remedies in the same biological group. For instance if Sepia helps to an extent but not quite enough, you could consider other cephalopod remedies: Octopus (solitary, hiding in a cave) or Nautilus (‘up and down’), or Squid (squid shoal as a social group and has propulsion, whereas Sepia is solitary and has stasis).

 

New sea remedy cases, provings, and materia medica information is gradually becoming more available on the internet, and in recent welcome publications by Jo Evans and Rajan Sankaran. However, our overall knowledge of

sea remedies, like our knowledge of the sea itself, is still in its infancy, and much work remains to be done. The cases presented in this current issue of Interhomeopathy will hopefully shine a bit more light into a vast little-explored treasure source of healing potential.

 

[Amati Holle]

Meeresmittel

Natrium- u. Chlor-Verbindungen, Aq-marina. Ambra. Astac. Aster. Bad. Iod. Kali-i. Kali-m. Larus argentatus. Lim. Mag-i. Medusa. Aurelia aurita. Murx. Pect. Sep. Spong.

Sozialverhalten „einfacher Tiere“:

Das Weibchen  legt die Eier meist ab, das Männchen entlässt sein Sperma einfach ins Wasser. Dadurch besteht kaum eine Beziehung zwischen den Geschlechtern und auch den Kindern. Die Kinder sind sich selbst überlassen.       

 

[P. Zippermayr]

Wasseratmende Tiere       

Angst, sich die Blöße zu geben.

Panzer sollen schützen gegen die Begehrlichkeit von außen.

Gehen wegen Existenzangst in Nähe.

Astac. Cor-r. Spong.

 

Fürchtet die Begehrlichkeit von außen.

Fürchtet die Verpflichtung der Nähe.

Misstrauen gegen die eigenen Triebe:

Aster. Medus. Murx.Sep.

 

Schalentiere:

Murx. Calc. Pect. Venus. Sep.

Schalen-Knochen nach innen.

 

[R. Sankaran]

Mollusken Weichtiere               

Verhalten: Rückzug, zusammenziehen, schließen.

Kontrolle oder Verbindungen und Kontakt verlieren.

Braucht Schutz und Verlässlichkeit.

Das Draußen ist bedrohlich deshalb lieber in eine Schutzschale zurückziehen.

Aber drinnen ist begrenzt, eingesperrt, beengend, erstickend.

 

Ambra.

„Peinlich, dass man sich schämen musste „

Schamhafte Zurückhaltung.

Abhängigkeit von Stärkeren / den Beschützern.

 

Aq-m. = Meerwassser aus dem Ärmelkanal

schämt sich seiner Begierden;

unterdrückt sie, Ersatzbefriedigung durch Essen.

Versteckt sich, fühlt sich beobachtet.

Mangel an Selbstvertrauen, verschlossen

 

Astac. Süßwasser Hummer              

Fühlt sich wehrlos, sucht aber ebenso übermenschlichen

Schutz, z.B. über Plüschtiere oder Symbolgegenstände,

Krampfneigung Bewegungsapparat, Steifheit der Wirbelsäule, Kopfschmerz in Verbindung mit Verdauungsstörungen.

 

Aster. = roter Seestern               

Schutzlos gegen fremde Mächte. Fürchtet ausgeliefert zu sein, unter fremder Kontrolle.

 

Bad. = Süßwasserschwamm                   

Wirkt stämmig und stabil.

Zerschlagenheitsgefühl an der Oberfläche.

Kropf, Drüsenschwellung, besonders der Halsregionen.

 

Calc-br.

Schuldgefühle... was werden die Nachbarn / Gott denken oder dazu sagen. Sie könnten denken, dass sie sich schuldig gemacht hat.

Calc. 

Schutzbedürftig, Existenzangst; braucht Akzeptanz der Gruppe. Wollen durch Leistungen Akzeptanz erzielen.

Was denken andere?

Calc-f. = Flussspat                     

Familie. Besitz,  geben nur Halt, wenn man großartig, nützlich ist; „Ich muss glänzen“!

Andere könnten denken, sie habe keinen Glanz.

Calc-m.

Andere könnten denken, sie/er sei bedürftig, oder sie dafür kritisieren, dass sie den  Kindern zu wenig geben.

Calc-p.

Freiheitswunsch, schwankt zwischen wollen und wagen.

Unzufriedenheit bei Langeweile. Will immer irgendwo hingehen.

Calc-s. = Gips              

Jammer, weil sie nicht geschätzt werden. Wollen Wertschätzung, besonders über Äußerlichkeiten. „Was andere denken...“; lamentieren über ihr Äußeres, nicht schön sein, nicht lieb, hässlich sein.

Calc-sil. Kalziumsilikat / Quarz       

ängstlich, nicht das leistend, was von ihnen erwartet wird, unsicher über Image, findet Ausreden, weshalb nichts erreicht wurde (z.B. Krankheit)

Äußerliche Merkmale: wenig Fleisch auf den Knochen

 

Cor-r. = rote Koralle        

Reizbar, weil seine Wehrlosigkeit ausgenützt wird und er sich betrogen fühlt. Schimpft bis zur völligen Verausgabung.

 

Cypr. Kaurischnecke          

Angst und Schutzlosigkeit. Geldpolster für die Sicherheit.  Überempfindlich gegen andere Menschen und Eindrücke. Verschärftes Gehör. Hellsichtigkeit.

 

Gadua morrhua = Kabeljau           

Wollen ungestört in ihrer sicheren Umwelt bleiben

Übereinstimmend ist eine Art Stumpfsinn, integrieren sich schlecht in die Gesellschaft. Rückzug bis zum Autismus.

 

Hom. = Hummer           

Die Suche nach Schutz.

Suchen Beschützer oder Gegenstand, dem er die nötige Stärke zuschreibt.  Abergläubische Idealisierung.

Empfindlich auf Beengung, enge Kleidung wird nicht vertragen. „Als könne man sich nicht bewegen“,

 

Iodium purum              Jod    Iod  Jodium, Jodum   

Wo man nicht beachtet wird, existiert man nicht; bemüht sich rastlos, etwas darzustellen, beachtet zu werden.

Ruhelos, eilig, nervös, vergesslich, impulsiv und reizbar,

Angst: Wegen der Ideen verurteilt zu werden, flüchten müssen,  (heimatlos werden) alles loslassen müssen.

 

Kali-i. = Kaliumjodid                        

Hält trotz Nichtbeachtung an familiärer (sozialer) Gegenseitigkeit fest. Unerträgliches wird aus Angst vor Isolation ertragen.

 

Kali-m. = Kaliumchlorid       

Wenn ich andere versorge, werde ich gut versorgt.

Gönnt sich kein Vergnügen. Die Pflicht, eine gute Mutter zu sein. Darüber gibt es nichts zu diskutieren. Depression, Ernst, festhalten.

 

Larus argentatus         Silbermöwe               

Die Dinge aus einer anderen Perspektive sehen! Sehnsucht nach Freiheit

 

Lim. = Königskrabbe                 

Ziellos aktiv. Ein sicheres Umfeld schaffen. Unfähig, viel zu erledigen. Wasser ist ihr Element sich zu beweisen. Bleiben der Familie fern, um zu beweisen, dass sie selbständig sind. Überängstlich bei Verletzungen.

Nach allzuviel Aktivität können sie sich überhaupt nicht mehr bewegen. Totale Erschöpfung danach.

Erbrechen und Durchfall.

 

Mag-i.

Pazifismus und Arbeit, Essen, Ruhelosigkeit,

fixe Ideen, um Existenz kämpfen müssen, vor Gewalt flüchten.

 

Medusa Ohrenqualle               

Ästhetisch zart, unabhängig und verschlossen.

Möchte unabhängig bleiben um dem Fluss des Lebens zu folgen.

 

Murx. Purpurschnecke                    

Angst vor Kontrollverlust. Fühlen sich zu schwach um etwas zu ändern. Gefühl, dass alles was sie tut, so gut wie nichts bringt. Möchten unabhängig sein, brauchen aber die Unterstützung. Das Leben ist eine Last.

 

Muriaticum-Verbindungen         

( chlorid.) muriaticum = Mare = Meer = Mutter

Zuwendungsbedürfnis, sucht mütterliche Zuwendung, erwartet Versorgung.  Gefühl, vernachlässigt worden zu sein. Selbstmitleid

 

Mur-ac. 10%ige Salzsäure = acidum hydrochloricum

Emotional nach Beziehungsenttäuschung ausgebrannt, Demütigung, Grobheit. Beziehungsvermeidung aus Furcht vor neuer Enttäuschung, starre Zurückhaltung.

 

Mytilus edulis     Miesmuschel               

Sicherheit in Beziehungen. Abhängigkeit/Unabhängigkeit erträgt keine Disharmonie. Verlustängste.

DD.: Calc. Sep. und  Murx.

 

Mytili margerita = Miesmuschel Perle           

Ehrgeizige Führungsperson, abgekapselt und auf sich allein gestellt. Nieren- u. Gallensteine. Mamma Ca.

 

Natrium chloratum  Natriumchlorid  Kochsalz       

„Gibt Trost den Untröstlichen“

Kummer, Vernachlässigung, mutterlos, vaterlos,

Verweilen bei Vergangenem, verschlossen. Traurig, bitter, allein auf der Welt ( mag), Trost im Alleinsein. Kultiviert, isoliert.

 

Oleum jecoris aselli = Dorschlebertran           

Auszehrung und Abmagerung, Schmerzen brennend.

Verdauungssystem, Würmer, Parasiten. s.a. Dorsch

 

Octopus                           

Vielarmig, Halt suchende "Sepia". Migräne,

Riss in der Unterlippe.

 

Pecten  jacobaeus = Jakobsmuschel             

Mit Sturheit die Herausforderungen meistern wollen(calc).  Befriedigung: Annehmen, um zu beweisen, dass sie damit fertig werden; dadurch gewinnen sie Selbstvertrauen.

 

Sepia = Tintenfisch           

„Die Würde der Frau ist unantastbar.“

Entwürdigung, besonders der Geschlechtsidentität.

Reizbar, erst Aktivismus nach Trauma dann Gleichgültigkeit

 

Spongia tosta = gerösteter Meeresschwamm   

Nachgiebigkeit aus einem Gefühl von Wehrlosigkeit;

Äußern ihre Ansprüche, Aggressionen nicht. Ängstlich.

Alles muss sicher stabil und überschaubar sein.

Suchen Unterstützung in der Beziehung mehr als Emotionalität. Das macht sie abhängig, brauchen jemanden um überleben zu können, ertragen es nicht allein zu sein.

 

Venus mercenaria = Venusmuschel                 

Abscheu, Ekel gegenüber den körperlichen Freuden, negative Einstellung gegenüber dem Leben. Brauchen Sicherheit. Distanz. Das Festhalten an altem Groll dient als Vorwand, den Rest der Welt fern zu halten.

 

Aqua marina  Meerwassser aus dem Ärmelkanal

Schwankende Haltung;  Schämen  sich ihres eigenen Begehrens; unterdrückt sie, Ersatzbefriedigung durch z.B. Essen, nicht brauchen, Isolatione*1

GG: Versteckt sich, fühlt sich beobachtet.

Fühlt sich anders als andere, Mangel an Selbstvertrauen, Unzulänglichkeit, zart, empfindsam, verschlossen, reserviert, künstlerisch, erschafft sich im Inneren ein kleines Paradies.

Gefühl nicht tun zu dürfen, was sie gerne möchten.

Schwanken zwischen eigenem Begehren und sich damit eine Blöße zu geben (Bulimie). Begierde und Scham. Fühlt sich beobachtet und möchte sich verstecken. (Wahnidee, beschattet zu werden) Heimweh und Regression

Träume: Von Ratten, Mäusen.

Körperliche Symptome: Grätengefühl im Hals, Asthma, Trockene Haut (Sal matris mortus), tiefe Risse in Händen und Füßen, Essstörungen, Neigung zu Fettleibigkeit,

Kopfschmerzen, Übelkeit, Hochräuspern von

zähem Schleim.

Verlangt:Nach Pizza, Salzigem, Fisch, übermäßigem Essen.

< / > : Am Meer

DD : calc,  nat, thalassinum (gewonnen aus dem

Mittelmeer)

Bedenke: Aqua pluvis  (Regenwasser),

Ereignisse aus heiterem Himmel, aus allen Wolken gefallen.

 

 

Ambra grisea    Ambragries, Walfischdreck   

„Peinlich, dass man sich schämen musste „

Schamhafte Zurückhaltung.

Abhängigkeit von Stärkeren / den Beschützern.

Folge von : Erlittenen Peinlichkeiten, in der Familie, die überdeckt wurden,  z.B. Alkoholprobleme des Vaters, finanzielle Probleme, wessen man sich schämen musste.

GG: Schüchtern, schweigsam, will nicht angesehen werden. Mangel an Selbstvertrauen, schwierig sich auf Neues einzulassen. Klammern sich an eine stärkere Person.

Anfänglich introvertiert, Schüchternheit, später auch albern, geschwätzig, hypochondrisch.

Ängste: Vor dem Telefonieren, zu schüchtern.

Körperliche Symptome:

Obstipation, Hemmung der Stuhlentleerung, wenn jemand anwesend ist. Verstopfung. Krämpfe. Esssucht. Husten, Blutungen zwischen der Menstruation, Vergreisung und frühe Senilität, (alum, bar-c, plb, sec)  erröten, schwitzen, heißer Kopf,

Globusgefühl im Hals. Große Empfindlichkeit:

Musik ist eine Art Schutzhülle,

 macht Herzklopfen, frostig,

Verschlimmerung:  Bei Lärm und Musik, in Gesellschaft von  Fremden. 

Verlangen oder Abneigung :

Meeresfrüchte, Wasserthemen.

 Äußerliche Merkmale:  Manchmal sehr massig im

Erscheinungsbild, Riesentollpatsch mit oft gewichtigem   Auftreten.

Vgl.:  bar-c, nat-m, aqua marina, calc, thuja,

 

 

  Astacus  fluviatilis  Süßwasser Hummer   Astac

GG.: Fühlt sich wehrlos, sucht aber ebenso übermenschlichen Schutz, z.B. über Plüschtiere oder Symbolgegenstände, hängt an den Dingen. *6.

Körperliche Symptome: Ähnliche Symptome wie Homarus. Die Krampfneigung geht aber hier besonders auf den Bewegungsapparat, Torticollis, Steifheit der Wirbelsäule, Rückenschmerzen mit Lähmung.

Kopfschmerz in Verbindung mit Verdauungsstörungen.

Auftreibung, aufgedunsen. Geschwollene Lymphdrüsen, überempfindliches Immunsystem. Urtikaria, Nesselausschlag im Gesicht, glühend rot mit Fieber. Schmerzen: drückend, nach außen drängend, pulsierend, stechend. Husten, niesen, zäher Schleim in Larynx u. Trachea, Atembeklemmung. Schweißneigung am Hinterkopf. Nesselausschlag nach Meerestieren

empfindlich: gegen Luft. Innere Frostigkeit.

Träume: Angstvoll, erotisch.

Verschlimmerung: Durch kalte Luft, abdecken.

Vgl.:  hom, calc, nat-m, rhus-tox

 

Asterias rubens    gemeiner Seestern        Aster

GG: Fühlt sich fremdbestimmt. Schwanken zwischen

Zurückhaltung , starkem Verlangen und

Lustfeindlichkeit.

DD: Aufgeschlossener wie Homarus,

 

Asterias rubens     roter Seestern           

Fürchtet, höheren Mächten ausgeliefert zu sein,

unter fremder Kontrolle, Willkür der Justiz.

Hegt Groll gegen die Götter.

Angst vor plötzlicher Krankheit oder Apparatemedizin ausgeliefert zu sein. Vor Schicksalsschlägen und Naturkatastrophen. In engen, überfüllten Räumen.

Träume:  Türen schließen nicht, sitzt öffentlich auf einer Toilette.

Körperlich: Ängstliche Herzrythmusstörungen.

Bösartige Tumore in der Brust, Ovarien, Nebennieren.

Morb. Cushing (Prämenstruelle Ödeme, maskuline Behaarung, Hyperpigmentierung (sep, myti), Akne, Stammfettsucht

Verlangen nach: Stimulanzien, scharfen Gewürzen.

Verschl:. Heiße Sonne

 

 

Cypraea   eglantina       Kaurischnecke   cypra-eg

Verrieben wird das ganze Tier.

Wurde in früherer Zeit wie Geld benutzt. Können bis zu hundert Jahren alt werden. Bewegen sich langsam und gleichmäßig. Leben von Kleinstlebewesen, die sie aus dem Wasser filtern. Getrennte Geschlechter. Die Befruchtung findet im Körper statt. Die Mutter bleibt so lange auf dem Gelege, bis die Jungtiere schlüpfen.

GG.: Angst und Schutzlosigkeit. Geldpolster für die Sicherheit.

Überempfindlich gegen andere Menschen und Eindrücke. Verschärftes Gehör. Hellsichtigkeit.

Empfinden wie ein Loch im Kopf.

 

 

Gadua morrhua             Kabeljau

Wollen ungestört in ihrer sicheren Umwelt bleiben. *6

Übereinstimmend ist eine Art Stumpfsinn, integrieren sich schlecht in die Gesellschaft. Körperliche und seelische Unterernährung.

Folge von: Schlimmen Erfahrungen, ziehen sich in sich zurück und bleiben in ihrer Reaktionsfähigkeit blockiert.

GG: Rückzug bis zum Autismus. Schwierigkeiten in der Beziehungsaufnahme zur Umwelt.

Frostig, Schwäche. Manisch-depressive Zustände (üblicherweise mit Omega-3-Fettsäuren behandelt)

*6. M. MANGIALAVORI

 

 

 

Homarus gammarus        Hummer    hom

Die Suche nach Schutz.

GG: Wächst mit dem Gefühl auf, dass nichts genügend Rückhalt bietet. Dieses Bedürfnis projiziert er auf ein anderen Menschen oder Gegenstand, dem er die nötige Stärke zuschreibt.

Abergläubische Idealisierung.

Angst vor Dunkelheit, Suche nach Beschützer (Talisman),

großes Sicherheitsbedürfnis: Essen. Haus. Rückzug als Schutz. Wasser ist eher zum fürchten.

Körperliche Symptome: Halsentzündungen und Kopfschmerz  in Kombination. Bauchweh nach Milch, schwere Krämpfe. Schwellung, besonders der Brüste, Allergie auf Meerestiere.

Schmerz: Brennend.

Empfindlich auf Beengung, enge Kleidung wird nicht vertragen. „Als könne man sich nicht bewegen“,  morgens beim Erwachen.

Unverträglich: Milch (aber auch Verlangen)

>:  Bewegung, Blähungsabgang, nach dem Essen, kalte Luft einatmen.

Äußerliche Merkmale:  eher schlaffe Fettleibigkeit mit Schwäche und schnellem Schwitzen.

Vgl: . calc, mag-c, aster, astac, murex,

 

Iodium purum      Jod    iod  Jodium, Jodum

Wo man nicht beachtet wird, existiert man nicht; bemüht sich rastlos, etwas darzustellen. Beachtet zu werden. Loslassen: Von Ideen (Kreativität), (Hiob, der alles loslassen muss, allen Besitz) Hunger, Angst, Enge.

Folge von: Seelischem Schock,  Katastrophen, Krieg und Hungersnot, Brände, Überschwemmung, ethnische Säuberung, Heimatverlust, fliehen müssen, Erniedrigung und enttäuschte Liebe.

Drüsenverletzung, Erschütterung, Sex, Exzesse, Eisenpräparate, Schwefelmissbrauch.

GG: Ruhelos, eilig, nervös, vergesslich, impulsiv und reizbar, gewalttätig,  rennen, voller Verlangen, weiß nicht wonach.

Ängste: Höhe, Enge, Hunger, das Böse, Kleinigkeiten, Ärzte,  verrückt werden, berührt werden, festgehalten werden,  Zwangsneurosen, überprüft Dinge, rituelles Verhalten.  Angst wird besser durch körperliche Anstrengung. Wahnidee:

Wegen der Ideen verurteilt zu werden, flüchten müssen, alles loslassen müssen.

Körperliche Symptome:

Schilddrüsenüberfunktion, Kropf,  erhöhter Grundumsatz, dünn und hungrig, Heißhunger, abgemagert, ruhelos, Eile, nervös, viel Schweiß, Schwäche, Herzklopfen, Exophthalmus, Stimmprobleme, Lungenbeschwerden, Allergie, Asthma, Pneumonie, CA, Eiterungen, Verhärtungen, Probleme an Hoden / Eierstöcken,

chronische Diarrhoe.

Verlangt:Nach Mehl, Alkohol, Fleisch.

>: Durch körperliche Anstrengung, kaltes Bad, im Freien, frische Luft.

<: Fasten, Hitze, Meer, wenn der Drang nach Aktivität gebremst wird.

DD: tub, spong, zinc, manci

 

Kalium Jodatum        Kaliumjodid              kali-i

kalium iodatum,kKalium hydrojodicum

Kalium: Pflicht, Arbeit, Familie, Prinzipien, Optimist

Jodatum: Essen, Arbeit, ruhelos, vergesslich, flüchten.

„Muss Pflicht erfüllen um ihren/seinen Platz oder ihr/sein Recht zu  erwerben“, Workaholic.

Existenzberechtigung durch Pflichterfüllung

Hält trotz Nichtbeachtung an familiärer (sozialer) Gegenseitigkeit fest. Unerträgliches wird aus Angst vor Isolation ertragen.

Folge von:

Geistiger Arbeit, Quecksilbermissbrauch, Pensionierung.

äußerlich: kräftig, brünett, reden laut und deutlich

Verlangt:Große Esslust

<: Warmes Wetter, Zugluft, Meer, Fasten, Ruhe.

>: Frische Luft, Essen, Bewegung.

DD: kalium bromatum, Jodgruppe, Kaligruppen, merc.

 

Kalium muriaticum        Kaliumchlorid      kali-m

Kann sich mit natürlicher Lösung aus der Geborgenheit, dem Versorgtsein, nicht abfinden; beharrt auf seiner unversöhnlichen Wut bis zur Selbstzerstörung.

Kalium: Pflicht, Arbeit, Familie, Prinzipien

Muriaticum: chlorum = Beziehungsbruch, Sorge, sucht mütterliche Zuwendung.

GG: Wenn ich andere versorge, werde ich gut versorgt.

Gönnt sich kein Vergnügen. Die Pflicht, eine gute Mutter zu sein. Darüber gibt es nichts zu diskutieren. Depression, Ernst, festhalten.

Ängste:  Um die Gesundheit, im Bett, Zukunft, Unheil. Essenmachen...

Wahnidee:  Muss verhungern, weigert sich zu essen, darf es nicht.

Verlangt:Heimisches Essen, Mehl

Abneigung: Äpfel

<: Zugluft, trübes Wetter

>: Frische Luft

 

 

Larus argentatus         Silbermöwe           

Ewig hungrig. Die Dinge aus einer anderen Perspektive sehen! Sehnsucht nach Freiheit, Fliegen und Seelenruhe. Erhöhte geistige Kraft und Klarheit, Ruhelosigkeit,

Schwierigkeiten mit Familie, Freude und Lebensmut entwickeln, Erschöpfung

„Überlebenskampf“.

 Wahnidee: Verlassen, Sehnen nach Gesellschaft.

Träume :Meer, Strand, Wasser, Schiffe, hoher Ort mit Überblick, vom Fliegen, Leichtigkeit, Enttäuschung, Familie.

Körperliche Symptome :

Kalte Füße, Frostigkeit, Mattigkeit und Schwäche, Gewichtsabnahme, wenig Schlafbedürfnis, spätes Einschlafen, sexuelles Verlangen vermehrt.

DD: tub, nat-m, arg, met(?), bell, vip, sil.

 

 

Limulus cyclops     Königskrabbe        lim

Ziellos aktiv. Es geht darum, sich ein sicheres Umfeld zu schaffen.

GG:  Regelmäßig wiederkehrende Probleme.

Kräfte überstrapazieren und dann übermäßig viel Ruhe brauchen. So periodisch in ein Loch zu geraten, wo sich nichts mehr bewegen kann. Niedergeschlagenheit. Verwirrt und gleichgültig, verschwindet im Tagesablauf völlig.

Unfähig, viel zu erledigen, Trost und Zuspruch, obgleich sie klagen. Groll wird wach gehalten. Gedächnisschwäche für Namen.

Wasser ist ihr Element. Hier kann er sich beweisen. Schwimmen, tauchen sind heroische Aspekte.

Bleiben der Familie fern, um zu beweisen, dass sie selbständig und reif sind. Beziehungen werden idealisiert, vor allem nach der Trennung. Halten Beziehungen eher auf Abstand.

Fühlen sich innerlich schwach, müssen aber der Welt zeigen, dass sie selbständig sind, die Herkunftsfamilie hinter sich zu lassen, zeigen ihre Verletzung nicht, stellen sich mit einem unempfindlichen Panzer dar.

Reagiert aber überängstlich auf Verletzungen.

Körperliche Symptome: Schmerzen scheinen unerträglich stark und krampfartig, krampfhafte Schmerzen bes. der Skelettmuskulatur.

Nach allzu viel Aktivität können sie sich überhaupt nicht mehr bewegen. Totale Erschöpfung danach.

Erbrechen und Durchfall. Magenkoliken. Krampfhaft.

Harter Stuhl. Atembeschwerden abends, Heiserkeit, räuspern, ständig laufende Nase,

Atembeschwerden nach Trinken von kaltem Wasser. Brustbeklemmung. Hitzewallung im Gesicht.

Knochenprobleme, Zähne, Bindegewebsschwäche.

Blasenausschläge besondern nach Milch.

Magen-Darmsymptome. Magensymptome, Bedürfnis sich zu strecken, sonderbares Gefühl, wie vergiftet.

Körperliche und geistige Erschöpfung (bes. nach Baden im Meer).

Unverträglich: Milch (aber auch Verlangen)

Abneigung: Sich zu waschen

Empfinden: Wie vergiftet

<: Mittagshitze, Meditieren, Trinken von kaltem Wasser.

DD: aster, hom, cupr, ars, aster, ferr

 

 

Magnesium jodatum       mag-i

Magnesium: Pazifismus, Angst vor Verlust, Aggression.

Jodatum:  Essen, Arbeit, ruhelos, vergesslich, flüchten.

Pazifismus und Arbeit, Essen, Ruhelosigkeit,

fixe Ideen, um Existenz kämpfen müssen, vor Gewalt flüchten.

Abneigung : Gegen Streit.

 

Medusa    Aurelia aurita Ohrenqualle     medus

Ästhetisch zart, unabhängig und auch verschlossen.

Unabhängigkeit bewahren, um flexibel zu sein, dem Fluss des Lebens zu folgen. Verschlossen, sucht eigenen Ausdruck ohne Verantwortung für andere übernehmen zu müssen.

 

Oleum jecoris aselli                Dorschlebertran

Auszehrung und Abmagerung, Schmerzen brennend.

Körperliche Symptome: Verdauungssystem, Würmer,

Parasiten. *6. M. MANGIALAVORI

 

Pecten  jacobaeus      Jakobsmuschel     pect   

Verrieben wird das ganze Tier.

Benutzen ihre Muskeln, um sich rollend zu bewegen. Über das Auf- und Zuklappen können sie sogar etwas schwimmen.

Sonnensymbol an heiligen Stätten. Symbol für Pilgerschaft und als Schutz gegen räuberische Angriffe.

GG.: Mit Sturheit die Herausforderungen meistern wollen (calc).  Befriedigung: Annehmen, um zu beweisen, dass sie damit fertig werden; dadurch gewinnen sie Selbstvertrauen.

Körperliche Symptome:

Feuchtes Asthma, mit übermäßigem Schleim verbunden. (ant-t)

 

 

Murex purpurea        Purpurschnecke     murx

Angst vor Kontrollverlust führt zu Triebstau;

Unterdrückung des Triebs bis zur Verkrampfung, Ohnmacht.

Pigmente zum Färben der Stoffe, Purpurmäntel der Könige,

Zeichen des Reichtums.

Die Purpurschnecke kann ihr Gehäuse nicht ganz verschließen. Manche Arten bilden wie Stacheln am Gehäuse, zum zusätzlichen Schutz.

Früher wurde die ganze Schnecke verwendet, heute der getrocknete Saft.

GG: Wunsch nach Unabhängigkeit, sich selbst definieren wollen. Widersprüchlich. Angst vor Kontrollverlust.

Möchten gut aussehen, verführerisch wirken.

Schwäche, Müdigkeit, Erschöpfung.

 Fühlen sich zu schwach, um etwas zu ändern. Gefühl, dass alles was sie tut, so gut wie nichts bringt. Da kann man nichts machen. Möchten Leistung vorweisen, sind aber zu erschöpft. Auf und ab von Leistungs- und Erholungsphasen.

Möchten unabhängig sein, brauchen aber die Unterstützung. Finden schwer das richtige Maß. Mögen sich nicht ganz auf eine Beziehung einlassen. Konflikt ist so kräftezehrend, dass er sie erschöpft. Ohne sicheres Umfeld bringen sie fast nichts zustande. Besonders das Schlafzimmer ist der einzige Ort, wo sie sich noch richtig wohl fühlen können.

Groll; Gefühl das andere um sie herum zu viel nehmen.

Frage : „Wie viel investiere ich in die Beziehung? Was kostet es, die Freundschaft zu vertiefen? Je tiefer die Freundschaft ist, desto mehr verlangt sie von mir.“

Das Leben ist eine schwere Last.

Fehlendes Gespür für den richtigen Abstand zwischen sich und anderen. Gehen Beziehungen ein, beschränken sich aber auf das Nötigste.

Körperliches Erscheinungsbild ist ihnen wichtig, darüber knüpfen sie Freundschafen.

Körperliche Symptome:  Schwere Blutungen, Metrorrhagien,

Ohnmacht vor Menses, Abort,

eine Brust ist stärker gestaut als die andere.

Schmerzen: Diagonal, wandernde Schmerzen ziehen in verschiedene Richtungen (sep.venus).

Verlangen/Abneigung/ Unverträglich:  Milch

 

Sepia                Tintenfisch            sep

Alles, was man müssen „muss“, - auch zu verzichten -, ist Bevormundung. Passt sich grollend an, fügt sich ein, zieht sich abweisend zurück.

„Die Würde der Frau ist unantastbar.“

Folge von :Entwürdigung besonders des Weiblichen, Übergriffe, Verachtung, Ungerechtigkeit, über Empfindungen hinweggehen, „strapazierter Uterus“, Tod des Kindes.

GG: Reizbar, Aktivismus nach Trauma - dann neutral bis zur Gleichgültigkeit -,  Depression und Erschöpfung, „Alles hängt“, pflichtbewusst, ernst (muss allein schaffen), sarkastisch.

Vieles sieht man nicht, im Trüben verborgen (in Tinte verborgen), aber Kleinigkeiten können beeindrucken und ärgern,

(nimmt den Nebel weg, manches nehmen sie nicht wahr). Empfindlich gegen Ungerechtigkeiten.

Ängste : Um Existenz, Zukunft, Gesundheit, etwas Schlimmes ..., beim Fahren, gedemütigt werden, nicht ernst genommen werden.

Körperliche Symptome: Schwäche, Stase, Hormone, Menses (putzen vor Menses), Haut, Pigmentflecken, Obstipation, Rückenschmerzen, links, Psora. Weinen "grundlos" und beim Erzählen der Symptome (bes. Sex).

Verlangt:Nach Schokolade, süss-sauer, Beine zu kreuzen.

Abneigung: Gegen das, was sie am meisten liebt, Milch, Sex. Enge am Hals.

>: Durch harten Druck im Rücken bei Rückenschmerzen, tanzen, Bewegung, im Freien bewegen,  sich ablenken, beschäftigen.

<: Vor Gewitter, Menses, Schwangerschaft, Abtreibung, beim Stehen, Flüssigkeitsverlust, Gerüche, beim Fahren.

Persönlichkeiten: Carmen, Emma Peel, Medea, Carl Gustav Jung, Lucie, Pippi Langstrumpf, Yentl.

Antidote: Essig, Säure, acon, ant-c

Komplementär : nat-m, sab, lyc, ign

 

Spongia tosta gerösteter Meeresschwamm    spong

Nachgiebigkeit aus einem Gefühl von Wehrlosigkeit;

äußern ihre Ansprüche, Aggressionen nicht,

so dass sie unwillkürlich im Schlaf hochkommen.

Störung in Vaterbeziehung.

Ähnlich calc-silcatum von der Pflanzenstruktur sehr siliciumhaltig. Deshalb auch wenig Fressfeinde.

Traditionell zur Blutstillung bei Verletzungen verwendet.

GG.:

Alles muss sicher stabil und überschaubar sein.

Suchen Unterstützung in der Beziehung mehr als Emotionalität. Das macht sie abhängig, brauchen jemanden um überleben zu können, ertragen es nicht allein zu sein.

Zeigen dabei kämpferische, widerspenstige Fassade.

Aber alles mit Sicherheitsabstand. Gewohnheitsmenschen.

Irgendetwas aus ihrer Umgebung macht sie krank.

Hüten alten Groll wegen schlechter Erfahrungen. Möchten sich nicht bewegen, ändern. Konservativ und unsportlich.

Sie sitzen in der Klemme und können sich nicht rühren. Unternehmen nichts, ziehen sich zurück.

Ängste:

Vor dem Sterben, Krebs, Farbe schwarz, Wasser. (Wasserliebe) Sturm (auch als befreiend erlebt)

Panikattacken, brauchen jemanden, der sich um sie kümmert.

Abneigung gegen Ungerechtigkeit, Hunger in der Welt.

Körperliche Symptome:

 Nicht beherrschbare krampfhafte Zustände. Krampfhusten, der völlig hilflos macht.

Spastik der Atemwege, wie Zusammenpressen.

Lähmende Schmerzen der Muskeln, Bewegungsunfähigkeit.

Hyperthyreose , hungrig, nimmt aber nicht zu.

Hitzewellen. Mensesprobleme, Mastopathie, Halsschmerzen, Ziehen in den Beinen. Herpes der Unterlippe.

Schmerz: Stechend, durchbohrend, eindringend, lanzierend.

Unverträglich: Süß (Durchfall), ebenso Kaffee.

Träume: Von Wasser, Geburten, kindlichen Gesichtern, Gespenstern

 

 

Venus mercenaria     Venusmuschel   ven-m

Die Venusmuschel gräbt sich ein, ist zuerst männlich, dann weiblich, wechselt das Geschlecht.

GG:

Abscheu, Ekel gegenüber den körperlichen Freuden, negative Einstellung gegenüber dem Leben. Brauchen Sicherheit.

(Regressive Verhaltensweisen, Erwachsene lutschen am Daumen, Schmusedecke, Albernheiten).

Kümmern sich um Menschen, die daran leiden, wovor sie sich fürchten. Distanz dazu. Das Festhalten an altem Groll dient als Vorwand, den Rest der Welt fern zu halten.

Ängste:

Vor dem Tod, vor Ansteckung, vor Krebs, Eltern an CA gestorben.

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                           Impressum