Mehrere Gruppen

 

Göttinnen

 

Aphrodite. war auch eine finstere Todesgöttin, wie ihre Namen Melaina = die Schwarze, Skotia = die Dunkle oder Tymborychos = die Begrabende andeuten

Hathor = Himmelskuh./Mond./schenkt Milch. des Himmels

Alraune = Mandragora. Hund./Orakel

.

Amatarasu Japan Himmel./Sonne./Perle./Pfeil.

Augen = Symbol Schöpfer (= Kriegsgott Polynesien)/= Symbol Odins

Banshee (Irisch-Gälisch) = Frau aus dem Feenreich (= grüne Frau./weiß gekleidet + weiße Haaren)/kündigt Tod. in der Familie an Orakel.

Cygni. = Schwan = keltische Göttin/= Götter-/= Todesbote Vögel 

Durga Indien Löwe./Lotus./Bambus./Blutschale

Eos (= Aurora/= Göttin) allmorgendlich mit ihrem Gespann aus dem Okeanos auftauchend/kündigt damit den Tag an/Symbol

Croc-s. (= Saffran). Ihre Tränen = Tau. = Farbstoff.

Ereschkigal Lapis. lazuli/Löwe./Tod.x

Giane Italien Weben.x/Täuschung.x

Fauna Rom Göttin der Tierwelt.x (Wein.x und Myrte.x = in Floras Riten verboten)

Katze.x = Auge des Ra (= Sonnengott)

Kugelgöttin = Fortuna

Freya = Grüne Mutter.x/Katze.x

Hathor = Himmelskuh./Mond/schenkt Milch.x. des Himmels

Heket Sonne/Froschgestalt/Kröte Hüterin. der Schwelle  

Hestia, goddess of the hearth and home, was the oldest of the 3 Greek virgin goddesses.

Artemis - wilderness

Athena - building a town.

At first sight the anonymous Hestia doesn‘t look like the other sisters, but they had some characteristics in common. They didn‘t need anyone else and were themselves enough.

They didn‘t become victims of the male gods or mortals. They could concentrate on what they found important themselves, without letting distracted by needs of other people or by needing other people.

Hestia is introvert and is concentrating on her inner subjective experiences. When meditating she can totally be focused.

Hestia can experience a situation by looking inside herself and feeling intuitively what is going on. Hestia can help a woman to discover her own values, by concentrating on what is important for her.

She can feel the essence of a situation. It can help her realize the character of other people, the pattern of the meaning of their actions. This inner perspective creates clarity in the chaos of the details where our five senses are confronted with.

The inner Hestia can also be inattentive and emotional at a distance to other people, because she is concentrating on her own activities. Hestia needs rest to be enough for her.

She is feeling one with herself. Her ego is not at stake. Because her identity is not important the identity is not depending on outer circumstances. She will not be elated or sad when something happens.

It is the older woman who had seen it all and is not discouraged by her life experiences but became stronger and purer. Hestia is adaptive to other people and adapts her goals and longings, also when her husband is adulterous.

The goddess of the home and the fireplace has a connection to the mandala with a sacred fire in the middle, an image used with meditation and a symbol of oneness or totality.

Jung: „the basic motive is the supposition of a centre of the personality, a sort centre in the inner soul, where everything is connected to, whereby everything will be ordered and in the meanwhile is a source of energy. The energy is manifest in the drive and compulsion to be what he or she is, like every organism has to be what he is´.

The self is where we have inner contact with when we are feeling one with the essence of all what is outside. Connection and distance are the same in a paradoxical way. When we feel connected with an inner source of warmth and light (a spiritual fire) we warm the people we love and we keep in contact with people who are living at a distance. This fire of Hestia burnt in all houses and temples. This fire was de goddess and connected all families and states. She is the spiritual bond that keeps a nation together.

Hermes (male) and Hestia (female) are an archetypal duality. The round fireplace symbolised Hestia and the pillar symbolised Hermes in the old Greece. A union between Hermes and Hestia was not possible, there was a duality, a splitting off or a differentiation between male and female, logos and Eros, active and susceptible. The archetype Hestia has lost admiration of the people, she is even almost forgotten.

Her sacred fires were not kept and she is not honoured anymore for her values. Forgetting the female values of Hestia a woman will lose her inner side as a refuge where she can find sense and peace and she will lose the family as a source of warmth and security.

She is losing the fundamental connection to others, and also the need of an in common spiritual connection between all citizens of a town, country or the whole world.

Hermes was the Mercurius, as the elementary fire, the source of the mystic knowledge, localized in the middle of the earth. Hestia is the archetypal representation of the soul and Mercurius of the spirit.

Hermes is the spirit who set the soul into fire, like the wind blowing over the smouldering charcoal in the middle of the fireplace. Thoughts can elicit deep feelings and words can make aware of what was until then just vague.

Activating Hestia is possible when you focus your attention on just one thing while doing the household. A daily habit of this ritual will give you an inner sense of oneness and concentration, an inner source of peace and enlightenment. Some women will discover Hestia in periods of involuntary loneliness, starting with a loss, much grief and a longing to the company of other people. After some time some women

make a virtue of necessity and are beginning to feel pleasant in their new discovered Hestia-life and find themselves.

As a child the young Hestia is easy, obeying and not stubborn. The child can do what other people say, but she can also play alone, totally satisfied. You will note a calm independency.

When she is hurt or anxious she can also find comfort in the loneliness instead of going to her mother. You maybe can feel an old wise woman in the little girl.

Hestia‘s father was Kronos and her mother was Rhea. Kronos devoured Hestia as first of her siblings and vomited out as the last one. She remained longer that her sisters in the darkness

of her father‘s intestines and was therefore a long time on her own. Kronos was dominant and a tyrant. He had no warm feelings for his children. Rhea was helpless and depressive.

She just fought for her children after the last was born. A woman with such a childhood often does withdraw herself during their childhood. She felt as alienated from her siblings as from

her parents. She is different, tries not to be noticed, is passive and is convicted she is different than other people. She wants to be left alone and not be connected to any happening whatsoever.

She does not develop a persona.

In a good family she will be stimulated by her parents to overcome her shyness and she will develop a social useful persona, a way to be nice and pleasant in contacts.

As an adolescent Hestia can choose to stay out of social contacts, love life and changing friendships. Study and work will not have her priority, she is not ambitious enough. She will have

a typical job for women, as a secretary or a model. Sexuality is not very important, although she can be in fire when starting making love. As the only Olympic goddess she wasn‘t portrayed

in a human person. She had no persona. She was never involved with romantic intrigues or conflicts, so she could not learn to survive conflicts or relationships.

Hestia can be overstressed when she thinks her efforts are useless and will have no results. She will show only indirectly, by caring for others, that she loves them. The pleasant feeling of being

alone can turn into loneliness.

Her love is impersonal and at a distance because she never says or touches someone in a loving way. It seems to be that her love is not especially for the people she loves. She has to learn to

express her feelings. The undervaluation can have negative consequences for her self-respect. She can have the feeling she is maladjusted and failing.

The difficulties arise when Hestia is finding her way into the world, out of her safe house or temple. When she doesn‘t develop other aspects in her personality she won't cope with the higher

pace of life and the competition.

Persona means in the Jungian psychology the mask of social adaptation to the world. When the persona is functioning well a man or woman can choose the role fitting the situation, the personality,

the position and the age. How we behave, what we say, the way we connect with others and our identification is our persona. Hestia will need to develop a persona and being more assertively.

The male characteristics, the animus, can help her in handling the world. Hermes or Mercurius can help her.

When Hestia can´t be herself with her intuition she experiences threatening situations (Apollo and his science), that will damage her spiritual experience, her sense of oneness. When threatened

by oceanic emotions or thoughts out of the unconsciousness (Poseidon) she can become depressed. The fire is extinct by the water of Poseidon. Dreams about an inundation flooding over her

can be a symptom, seen in the proving of Tilia cordata. She will retreat to search her oneness with intuitive concentration on her spiritual centre.

Lada O. Europa Birke(saft = Blut. der Lada).

Luzia Orakel. Prun. Mand. Hund.

Alt Egypte: Maat, die Göttin der Ordnung, Gerechtigkeit, Wahrheit, Weltordnung = Teilaspekten. Sie wiegt das Herz nach dem Tode, das Gottesurteil. Symbol: Struthio camelus = Rothalsstrauß

Schreitvogel

Manasa, the goddess of serpents. x, worshipped in Bengal, is said to live in Fic-c. x

Medusa Schlange (hat Schlangen am Kopf statt Haaren)/Drachen

Moorwasser (SAUER/ARM an Mineralien) = Kessel der Göttin

Metrosideros collina polymorpha = red Ohia/presents goddess Pele (= hot-headed/bad-tempered/violent goddess of fire./volcanoes/violence/jealousy/vengeance) Staatssymbol.x Hawaii Myrtales.x

Perchta (Frau Holle) bestraft Faulheit und Neugier mit Albträumen bis Bauch aufschlitzen (Rotkäppchen)/Brunnen/belohnt Fleiß und Hilfsbereitschaft. (vollen Spülen/goldenen Fäden./Flachknoten/

Münzen (vorwiegend am Brunnen). Hütet am Brunnen/Teich noch nicht geborene Seelen  Holunderstrauch/= dämonische Spinnerin steht in Zusammenhang mit Schicksalsfrauen (Nornen).

Attribute: Wollknäuel + Spindel/Magische Spiegel./Hund.x/= Todesgöttin

Sybillen = weiße Göttinnen = Seherinnen = Prophetinnen

Venus. aus Schaum im Meer aufgestiegen

Coyolxauhqui goldene Glocken Mond./ermordet vom Bruder Azteken (Abel.).

Vesta = Göttin des Feuers Römer

Vergleich: Siehe: Grüne Frau.

                        Dreifache Göttinnen

3 jungfräuliche Göttinnen der Griechenx

Hesta = Hüterin des Herdes

Artemis. = Hüterin der Natur

Athena. = Hüterin der Stadt

Artemis hat 3 Gestalten [(= Zwillingsschwester des Apollo)/Roman: Diana o. Flora (Wein. und Myrte. = in Floras Riten verboten)/Attribute: Pfeil./silberne

Bogen/Mondsichel/Abs./Cupr-l/ Katze/Scor/Hirsch/Bär/Biene/Succinum].

Fildas Kelten Woodland goddess of venery/wild things, mistress to stags, reputed to drive a chariot drawn by deer.

Jung = Jägerin

Erwachsen = Göttin der Kultur

Frauen/Alt = Todesgöttin

Katholische Kirche:

Anna selbdritt (= Anna te drien/= Anne trinitaire):

Anna mit auf ihre Knien

Maria

Jesus auf Marias Schoß

Kelten: Drei Bethen (= Ewige)

Wilbeth [weiß/weise/Licht/Schicksal (Nornen)/Reisenden]

Ambeth [= Zenit/Höhepunkt/Fruchtbarkeit/rot (Blut/Apfelbeere)/(spiralenartig dargestellte) Schlange./Schüssel./Kelch.]

Borbeth [Ruhe/Heilen/Geborgenheit/Tod ist vorübergehende Angelegenheit/Tor zur Anderwelt./schwarz.]

Diese im keltischen Leben und Glauben zentrale und dominante Bethen-Drei-faltigkeit fand später auf  mehreren Wegen Eingang in die römisch-katholische

Adaption des Christentums für das ehemals keltische Europa. Bis 1968 hatten die keltischen Drei Bethen sogar hochoffiziell einen fixen Platz im römisch-katholischen

Heiligenkalende am 16/09. Schmücken bis heute von Bayern bis (Süd-)Tirol viele Kirchen über alten Bethen-Kultplätzen.

Alpen zur „Sicherheit”: Nothelferinnen

Katharina (= die Helle/die Weis(s)e) + Margaretha (= zentrale Geburtshelferin) + Barbara (= die dunkle Beschützerin).

Attribute der in den Ostalpen als „Drei Madln” titulierten „Jungfrauen” (Sonnen-Rad/Ur-Schlange/Bergfried) weisen den Weg zu den keltischen Wurzeln.

Viele Jahrhunderte vor die Formel K+M+B bestand die Schutzformel über die Türe in X X X. Die Segen der Drei Bethen, in deren Nächten bzw. Nacht ihr

Zeichen neu angeschrieben wurde, nahmen es im Schutz der Muttergöttinnen-Trinität, deren Zeichen an hochgelegenen Almhütten bis hin auf besonderes Brot und geschnitzte Bäume an

manchen Stellen noch heute angebracht wird.

Indien:

Sarasvati Schöpferischen.

Lakshmi Erhaltung,

Kali Zerstörung.

Hellas: Thriai were nymphs, three virginal sisters, were able to see the future and interpret the signs of nature and omens, a gift they taught Apollo, who passed it to Hermes.

[Melaina ("the Black"), Kleodora ("Famed for her Gift"), and Daphnis ("Laurel")]

Schicksalgöttinnen

Arabisch:

Al-Lat: verehrt als Frau,

Al-Uzza verehrt als Baum (3 Schirmakazien = ihren Thron = Acacia tortilis/Fabales./Überlebungsgruppe./große Raubkatzen.)/die Starke/Gewaltige/Schutzgöttin von

Mekka/Morgensterngöttin,

Manat verehrt als Stein (= Kaba). Mohammed hat diese Verehrung verboten und später das Kabaritual eingeführt

Germanischen Mythologie: Nornen (germanisch) spinnen das Los der Menschen

Die drei Göttinnen = die drei Gesichter der "Magna mater", der "großen Mutter", die als "Schwarze Madonna" verehrt wird.

Urd (das Gewordene/das Erbe) weise Großmutter

Verdandi (das Werdende/Jetzt und Nun) fruchtbare Mütterliche

Skuld (das Werdensollende/die Schuld/die Sünde.) die Jungfrau/Esche./Weben./Wegkreuzung.

Im Alpenraum verehrt man die Göttinnen auch als die drei Saligen und im christlichen Glauben gab man ihnen die Namen Katharina, Margarete und Barbara.

Slawischen Mythologie die Zorya

Griechischen Mythologie: Moiren  sind namenlos

Parzen o. Parthen (römisch)

1e Klotho. „die Spinnerin“ hält den Spinnrocken/spinnt den Lebensfaden.

2e Lachesis. die Zuteilerin, die die Länge bemisst/on dem griechischen Wort „Ianchanein“ = zuteilen, ableitet. Sie spinnt. erhält den Lebensfaden

3e Atropos. die Unabwendbare schneidet den Lebensfaden ab

[Andreas Oberhofer]

Wir haben ein Schicksal. Wir beurteilen es als schlecht oder gut, als unglücklich oder glücklich. Wir empfinden es so, wir leben es so. Doch unser Schicksal steht darüber, es ist wertfrei.

Es ist wie die Sonne, wie der Tag, es ist wie der Mond, wie die Nacht. Auch diesen wurden symbolhaft Werte zugeschrieben.

Doch auch das ist unser Blick auf sie und damit unsere Färbung in der wir die Sonne und den Mond sehen, den Tag und die Nacht. So gibt es -homöopathisch gesehen- Menschen, die

Depressionen bei Schönwetter bekommen.

Unser Schicksal ist wertfrei, so wie der Platz an den wir hingestellt wurden wertfrei ist. In Grenzen können wir aus uns "etwas machen" uns ändern und in Grenzen können wir an unserem

Umfeld etwas bewirken.

Wer jedoch glaubt, wir könnten unser Leben selbst bestimmen, ist ein Träumer. Ich wollte mein Schicksal zwingen und ich wollte es in meiner kleinen Welt zum Wohle aller tun. Ich habe

damals alles versucht, wirklich alles!

Doch das Schicksal läßt sich nicht zwingen. Wer es zwingen will wird scheitern. Denn das Sckicksal ist unsere wirkliche Wahrheit - unsere eigene Wahrheit.

Diese Wahrheit können wir nicht verlassen so gerne wir auch oft möchten. Denn Niemand kann aus seiner Bestimmung fliehen. Ich habe "Niemand" mit Absicht groß geschrieben und

damit personifiziert.

Denn niemand kann fliehen außer er ist zum Niemand geworden. Wer sein Ego verloren hat, es zurückgelassen hat, hat die Grenzen des Schicksals überschritten.

Die Göttinnen des Schicksals

Dieses Bewußtsein des Schicksals war schon immer in allen Kulturen vorhanden. Von den germanischen Nornen bis zu den tria Fata, den drei Parzen Roms reicht das Wissen von dieser Kraft.

In Griechenland waren es die 3 Töchter des Zeus, die Moiren. Töchter des Zeus heißt auch dem obersten Göttlichen am nächsten zu sein.

Diese Kenntnis ist Wahrheit, ist tief empfundene Realität eines gemeinsamen kollektiven Unbewußten. Ich bin überzeugt von den morphogenetischen Feldern des Rupert Sheldrake, den ich

1996 an einem gemeinsamen Vortragstag kennenlernen durfte.

Vom Sterben zum Leben

Ich selbst durfte in meinem zwei Monate dauerndem Koma und Tiefschlaf Lachesis erleben in ihrer Macht als Göttin des Schicksals, in ihrer Kraft als Arznei der Homöopathie. Mein Dasein

im Koma war lebendig, intensiv und schmerzvoll, es war ein Kampf um Leben ein Ringen um Luft.

Ich erinnere mich als ich dabei war zu fallen in einen dunklen Abgrund, zu stürzen in ein schwarzes Loch des Nichts. Ich sehe sie noch heute vor mir die Hände, die -wie bei einem Fadenspiel

der Kinder-Fäden knüpften zwischen ihren Fingern und durch dieses Fingerspinnen ein Netz formten, das mich auffing und rettete vor dem Sturz in den Tod.

Homöopathie und die Kraft des Schicksals

Clotho, die den Faden spinnt, die "Hervorbringerin", die das Garn des Lebens entstehen lässt, steht symbolhaft für die Zukunft. Tiere, die diesen Namen tragen stehen somit auch Zeichen am

Beginn des Lebens.

Den Namen Clotho trägt mit Clotho = Bitis arietans = die Puffotter und als Schlange zeigt diese unseren Bezug zur Erde auf, das Kriechen am Boden der Materie.

Den Namen Clotho trägt aber auch Sphinx clotho ein Schmetterling und Theretra clotho eine Mottenart. Damit scheint gleichzeitig unser Schwirren um und zum Licht zu beschreiben.

Lachesis, die "Zuteilerin", die den Lebensfaden zuteilt und bemisst, gibt einem der gefährlichsten Tiere und einem der machtvollsten Mittel der Homöopathie ihren Namen: Lachesis muta.

Die Kraft dieser Göttin, dieses Tieres, dieses wesenhaften homöopathischen Mittels kann zum Besispiel in einer Sepsis dem Sterbenden - wie damals mir - wieder Leben spenden und den

 Lebensfaden neu bemessen.

Atropos die "Unabwendbare", die die den Lebensfaden abschneidet, die Zerstörerin, gab ihren Namen einer der machtvollsten Pflanzen Atropa belladonna, der Tollkirsche und ihrem giftigen

Wirkstoff, dem Atropin, der auch in in Datura stramonium, dem Stechapfel und Hyoscyamus niger, dem Bilsenkraut vorkommt.

Auch ein Schmetterling -Acherontia atropos- trägt ihren Namen, der Totenkopfschwärmer.

Ich weiß auch, dass im bevorstehenden Tod die Schmetterlinge kommen. Dunkel und schwarz voll Samt sah ich sie an den inneren Fenstern -damals- wie sie versuchten in mein Zimmer zu

kommen. Doch sie blieben draußen, draußen vor dem Fenster, vor dem Glas.

Auch Franz wusste das, denn er sagte damals zu meiner Frau: "Er lebt, die Schmetterlinge sind noch nicht da."

Schmetterlinge sind in vielen Kulturen Symbole des Todes aber auch der Auferstehung. Denn aus der Raupe entsteht ein wunderschönes neues Wesen, in dem die Raupe weiterlebt. Der

Schmetterling ist das Symbol für Wandlung und Transformation und auch Zeichen für Freiheit, die aus der Beengung entsteht.

Wir können auch an die drei Parzen denken, oder an die drei Nornen, wie sie beispielsweise bei Richard Wagner auftreten.

Die Namen Klotho und Lachesis sind als Schlangennamen bekannt. Der Name Atropos findet sich bei einer Pflanze, der Atropa belladonna. Ein Nachtschattengewächs.

Auch Belladonna spielt in der homöopathischen Medizin eine Rolle. Sie ist ebenso groß wie die von Lachesis.

Klotho gehört gleichfalls zum homöopathischen Arzneimittelschatz. Sie hat allerdings nicht diese überragende Bedeutung.

Aus diesem Bild vermögen wir für die Rolle des Schlangengiftes von Lachesis ein gewisses Bewusstsein entnehmen. Ich zitiere zunächst einen lateinischen Vers:

„Clótho colúm retinét, Lachesís net, Átropos óccat.“

Zu deutsch: Klotho hält den Spinnrocken, Lachesis spinnt, Atropos schneidet ab. Das Ganze ist ein Hexameter.

Die drei Moiren sind Töchter einer Titanin. Sie trägt den Namen Nyx, zu deutsch „die Nacht“.

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum