Vulkangestein

 

Volcanic substances [Lava/Sulph/Merc/Pumice (Alum-sil)/Cinnb/Sulphides]/metals and some precious stones show affinity with eruptive disorders of the skin: pimples/boils/acne etc and symptoms like heat/redness/itching/foul smells, and with electricity and magnetism/nerve impulse transmission/many subcellular metabolic reactions.

Vulcano: Quiet, well balanced people who, when provoked, can explode with menacing anger which they cannot control. They can be very insulting to all and everyone. Gentle people, with great sensitivity to admonition, criticism and injustice, which causes them to get very agitated. They suppress their anger until such time as they can no longer control it, and then turn violent. Ailments form shock, indignation, suppression of emotions (anger). Volcanoes usually look gentle, but once they start erupting they behave very violently/blazing/blasting the hot lava, damaging/destroying everything around. Tendency to infections and fistulae. Periodontitis/periosteitis/osteitis/chronic gingivitis/abscesses/swollen bones and neuralgia following tooth extractions. Swollen glands, induration. Exotosis of the jaw and tibia. < rest/coencing movements. Symptoms suddenly come and go, severity. Intense burning. Accoodation of l. eye disrupted. Mastoiditis/necrosis mastoid. Hallux valgus.

Vulkan = Hephaistos = Schmied; Symbolen: Hammer./Blitz./Töpferer./= Narr./Delphin./Perle./= Gegenspieler zu Pallas-Athene

[Sonya McLeod]

Basalt is dark, heavy, fine-grained igneous (extrusive) volcanic rock. It makes up most of the world’s oceanic crust. It is dark and dense because it is rich in the dark, heavy minerals such as magnesium and iron (more mafic), and poorer in silicon and aluminum bearing minerals. It is fine grained because it cools quickly, near the Earth’s surface.

 “Basalt” comes from the Latin, meaning “very hard stone. ” Also from the Greek basanites “a species of stone used to test gold.” And basanos "touchstone."

Any hard, very dark rock would do as a touchstone; the assayer compared the streak left by the alleged gold with that of real gold or baser metals. Hence the Greek word basanizein "to be put to the test, examined closely, cross-examined, to be put to torture."

Where and How Basalt Forms

Basalt underlies more of Earth's surface than any other rock type. Most of the earth’s basalt is found under the ocean, as it makes up most of the world’s oceanic crust.

Thus most volcanic basalt eruptions go unnoticed as they take place under the ocean.

Basalt starts as magma (liquid rock) under the earth’s crust. When divergent oceanic plate boundaries start moving away from each other, the magma erupts onto the sea floor, cooling very rapidly

in the water and forming what is known as “lava pillows.” These types of oceanic eruptions are called fissure eruptions.

Another type of basaltic eruption takes place in oceanic hotspots: A small plume of hot rock rises up through the mantle of the earth’s core. If the hotspot is sustained, repeated eruptions build the volcanic cone higher and higher until it becomes high enough to become an island (e.g Hawaii and the Galapagos Islands). These types of volcanoes are called shield volcanoes.

Basalt eruptions also occur on land, through either vents or fissures in the earth. The volcanic activity in Iceland is a result of basaltic fissure eruptions. These types of eruptions result in lava flows. Basalt lava flows easily and quickly across great distances because it is not very vicious (thick). An example is the Columbia River Flood Basalts in Washington, Oregon and Idaho.

Other examples include Iceland, the Emeishan Traps of China, the Deccan Traps of India, the Keweenawan Lavas of the Lake Superior region, the Etendeka Basalts of Namibia, the Karroo Basalts of South Africa and the Siberian Traps of Russia.

Basalt lava flows are also found in places besides Earth. It is an abundant rock on the Moon, underlying much of its surface. Basalt is also found on Mars: The Olympus Mons Volcano, made from basaltic rock, is the largest volcano in our solar system.

Volcanic Activity in British Columbia

In southwestern British Columbia and adjacent parts of the United States, an offshore tectonic plate is forcing its way under the edge of the continental crust, causing earthquakes and creating mountain ranges.

As part of this process, molten rock rises to the surface and forms volcanoes. Volcanoes in the northern end of the Cascade chain include Mount Garibaldi and Mount Meager, both located north of Vancouver, and Mount St. Helens, Mount Baker and Mount Rainier, all in Washington State.

Off the shores of Vancouver Island, a small crustal plate, called the Juan de Fuca plate, is slowly moving eastward. At the same time, the North American plate is moving westward.

This colossal collision forces the thin Juan de Fuca plate beneath the North American plate.

The process is called subduction and creates mountain ranges, earthquakes and volcanoes.

Sometimes the crust of the continent is pulled apart by the gigantic forces taking place below the surface. These regions ‘leak’ lava to the surface, creating a ‘continental rift zone’.

The Stikine volcanic belt of northern British Columbia is one such zone. This is where Canada’s most recent volcanism has occurred.

The Origins of Little Mountain Basalt

Little Mountain is the result of volcanic activity in the Cascade Range around 30 million years ago.

The Cascade range extends from the Garibaldi Volcanic Belt in Southern BC to the Lassen Volcanic complex in California.

Little Mountain Basalt Structure

The type of basalt at Little Mountain in Vancouver is called columnar basalt.

This type of basalt formed after a lava flow eruption (a.k.a. a lava flood). Eventually the lava cooled and formed cracks. As the cooling progressed, the cracks became wider and more pronounced.

The lava slowly cools and dries from the bottom up, and forms a pattern called “columnar jointing.”

The Mineral Composition of Little Mountain Basalt Medium to fine grained augite-olivine basalt. Composition is 50% plagioclase with small grains of augite.

Secondary minerals include epidote, magnetite and purite.

Traditional Uses:

Little Mountain is a former basalt quarry.

The basalt from the quarry was used to pave the first streets of Vancouver. Basalt can be used in numerous other types of construction.

Volcano Etymology and Greek Mythology

The word 'volcano' comes from the little island of Vulcano in the Mediterranean Sea off Sicily. Centuries ago, the people living in this area believed that Vulcano was the chimney of the forge of Vulcan - the blacksmith of the Roman gods. They thought that the hot lava fragments and clouds of dust erupting form Vulcano came from Vulcan's forge as he beat out thunderbolts for Jupiter, king of the gods, and weapons for Mars, the god of war.

In Roman mythology, Vulcan, the god of fire, was said to have made tools and weapons for the other gods in his workshop at Olympus.

Volcan was Hephaistos - the Greek god of fire and craftsmanship, named Vulcan by the Romans.

He was the son of Zeus and Hera -although some versions of his story state that he had no father, with Hera bearing him alone in retaliation for Zeus having brought forth Athena- Hephaestus was born lame and ugly, and his mother Hera hated him on first sight.

In one version of the myth, Hera herself, after seeing that he was born deformed, casts him from Olympus. In another version Zeus hurls him from heaven because he tried to defend Hera when

they were having a quarrel. Upon landing on Lemnos -after falling for a full day- Hephaestus brakes his legs and becomes lame. In any case, the sea-goddess Thetis then finds the crippled infant

on the beach, and takes him to her underwater grotto where she raises him with the help of Eurynome, mother of the Graces.

To regain his rightful place among the gods, Hephaestus used a clever ruse. He built a golden throne and sent it to Hera as a gift. Upon sitting on it, Hera got imprisoned by its golden arms, which

promptly clamped her. To reclaim her freedom Hera had to extract a promise from all the gods that Hephaestus would be accepted into the Pantheon.

Hephaestus became the smith and manufacturer of art, arms and armor for gods and heroes, using a volcano as his forge.

Hawaiian Volcano Mythology

Legends tell that eruptions were caused by Pele, the beautiful but tempestuous Goddess of Volcanoes, during her frequent moments of anger. Pele was both revered and feared; her immense power and many adventures figured prominently in ancient Hawaiian songs and chants. She could cause earthquakes by stamping her feet and volcanic eruptions and fiery devastations by digging with the Pa'oe, her magic stick. An oft told legend describes the long and bitter quarrel between Pele and her older sister Namakaokahai that led to the creation of the chain of volcanoes that form the islands.

Canadian First Nations Volcano Legends

Nisga’a Legend:

One of the most well known stories is about the genesis of the volcano. Legend has it that children had shown disrespect to the life-giving salmon by putting stones and burning sticks into their backs and watching them swim. The elders warned the children repeatedly to stop but they did not listen. Soon the ground began to rumble. The volcano and the lava flow then covered the valley bottom, redirected the mighty Nass River and destroyed two villages. This resulted in 2000 Nisga'a people perishing. (This eruption happened in 1775, resulting in the destruction of much wildlife and the Nisga’a had to search for a new place to rebuild their villages).

Mount St. Helens/Mount Adam/Mount Hood

First Nations told early explorers about the firey Mount St. Helens. In fact, a First Nationsname for the mountain, Louwala-Clough, means "smoking mountain". According to one legend,

the mountain was once a beautiful maiden, "Loowit". When two sons of the Great Spirit "Sahale" fell in love with her, she could not choose between them. The two braves, Wyeast and Klickitat fought over her, burning villages and forests in the process. Sahale was furious. He smote the three lovers and erected a mighty mountain peak where each fell. Because Loowit was beautiful, her mountain (Mount St. Helens) was a beautiful, symmetrical cone of dazzling white. Wyeast (Mount Hood) lifts his head in pride, but Klickitat (Mount Adams) wept to see the beautiful maiden wrapped in snow, so he bends his head as he gazes on St. Helens First Nations legends abound with descriptions of the brothers Wy'east (Hood) and Pahto (Adams) battling for the fair La-wa-la-clough (Sankt Helens). Behaviors attributed to Wy'east include hurtling of hot rocks from gaping holes, sending forth streams of liquid fire, loss of formerly high summits, and choking of valleys

with rocks. These are fair descriptions of Mount Hood's reconstructed activity over the past two millennia.

 

Amethyst.

Andulisit.

Atacamitx (Cu + Cl + H)

Arizona lava. = “Ha ha” Basaltlava von Sunset crater Flagstaff Arizona, USA

Aurum fulminaris (=  explosiv)

Basaltic lava w  (Basal)

Fango: Schlamm. aus vulkanischem Gestein

Hekla lava.

Lava Kilauea. = Peles Haar = Lava durch den Wind in Faden gezogen und erstarrt Feuergruppe  „Als ob das Kind durch Trauma aus der Mutter-Kind Beziehung weggeschleudert wird“. Es findet kein liebendes. behütendes Zuhause mehr.

Lava (logona = Al + Ca + Fe + Mg + Si) = aka Rhassou aus Atlasgebirge

Lava w

Bimsstein. (Al + O + Si  + andere)/entsteht durch vulkanische Gasen/schwimmt auf Wasser.

Bronzit.

Dolomit.

Lava Manam Quelle: remedia.at

Obsidian.

Pechstein.

Terra di pozzuoli (Vesuvius) = rot./= Erdfarbe/= Sulfat + Kaolin. + Kalk/= natürliches Zement./Farbstoff.

Lava Stromboli.

 

[René Gräber]

Zeolithe kommen als Alumosilikate in verschiedener Form natürlich als Mineralien vor oder auch synthetisch hergestellt werden können. Der Name Zeolith geht auf den schwedischen Mineralogen

Baron Axel Fredrick von Cronstedt zurück, der sich vom Altgriechischen Ausdruck für „siedender Stein“ inspirieren ließ, denn erhitzt man Zeolithe, wird Wasser frei und der Stein „kocht auf“.

Derzeit sind 48 natürliche Zeolithe bekannt, darunter Klinoptilolith, das oft für Nahrungsergänzungsmittel verwendet wird. Die Silikatminerale kommen in fast jedem Vulkangebiet natürlich vor.

Zeolithe bestehen aus einem hochporösen Gerüst aus Silizium- und Aluminiumatomen, die durch Sauerstoffatome verbunden sind. Durch ihre Mikroporenstruktur sind Zeolithe ähnlich wie Aktivkohle Adsorptionsmittel und dienen in technischen Anwendungen als Molekularsieb, mit dem sich unterschiedlich große Moleküle trennen lassen. Die feinen Poren von circa 0,7 Nanometer Durchmesser verleihen den Zeolithen eine extrem große innere Oberfläche von 600–700 m2 pro Gramm. Zehn Gramm Zeolith weisen also eine innere Oberfläche in der Größe eines Fußballfeldes auf. Die vielen Menschen besser bekannte Aktivkohle hat zum Vergleich eine innere Oberfläche von 300 bis 2000 m² pro Gramm.

Durch die Aluminiumatome ist das Gerüst der Zeolithe negativ geladen und es lagern sich natürlicherweise Kationen von Alkali- oder Erdalkalimetallen wie Na+, K+, Ca2+ und Mg2+ an. Sie werden

zum Ausgleich der negativen Ladung benötigt und sind nicht mit dem Gitter verbunden, sondern im Zeolith frei beweglich und daher austauschbar. Zudem können Zeolithe Wasser aufnehmen und

wieder abgeben. In der Natur liegt in den Poren der Zeolithe in der Regel Wasser vor. Je nach Art des Minerals wird dabei rund 30 bis 40% des Eigengewichts an Wasser gespeichert.

Durch das Wasser liegen die Kationen der Zeolithe in gelöster Form vor.

Zeolith ist geruchsfrei, pH-neutral, reagiert nicht mit Säuren oder Basen und hat keinen Eigengeschmack. In der Industrie wird Zeolith in vielen technischen Anwendungen eingesetzt, etwa als Kationenaustauscher, als Adsorptionsmittel (Katzenstreu), als Katalysator oder Wärmespeicher, als Zusatz in Beton oder Futtermitteln. In Waschmitteln dient Zeolith als Enthärter,

in Wasserklärwerken nimmt es Giftstoffe und Schmutz aus Abwasser auf. Es kann auch radioaktive Schwermetalle aufnehmen und so zur Dekontamination genutzt werden.

Gewonnen wird das Mineral weltweit im Tagebau (China). Synthetisch hergestellt werden jährlich weltweit 1,36 Mio. Tonnen. Verwendet werden die Zeolithe hauptsächlich (85%) in Bau und Landwirtschaft. Eine Rohstoffknappheit ist nicht zu befürchten, da riesige Zeolith-Vorkommen noch vollkommen unerschlossen sind. Es gibt Schätzungen, dass in der Türkei 50 Milliarden Tonnen lagern.

Die Adsorptionseigenschaften von Zeolith können vermutlich wie die der Aktivkohle medizinisch genutzt werden, da die Silikatminerale ungiftig und geschmacksneutral sind. Zeolith hat beispielsweise eine hohe Affinität zu Ammoniumsalzen. Das Mineral ist in Deutschland als Medizinprodukt, also ein Produkt mit physikalischer Wirkung, zugelassen. Diese Zeolith-Produkte sollen die Entgiftung im Köper aktiv unterstützen, beispielsweise nach Alkoholkonsum oder wenn man sich einer Chemotherapie unterzieht. Arzneimittel mit Zeolithen gibt es derzeit keine, wohl aber frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel. Für die Anwendung wird meist natürlich vorkommendes Zeolith verwendet, das in speziellen Verfahren aufgereinigt und fein gemahlen wird, um seine Adsorptionskapazität zu erhöhen. Da natürliche Zeolithe mit anderen Gesteinen verunreinigt vorliegen, liegt ihr Gehalt an reinem Zeolith bei 50 bis 90 Prozent. Zeolith wird als Kapseln zum Einnehmen oder als Pulver angeboten. Das Pulver wird in Getränke eingerührt getrunken.

Einnahmeempfehlungen liegen bei rund drei Gramm Zeolith täglich. Zeolith in der Nahrung ist eine Quelle für Aluminium und Silizium. Im Verdauungstrakt adsorbiert es Kalzium und auch radioaktives Cäsium, wie an Kaninchen gezeigt wurde. Wie hoch die Adsorptionskapazität von Zeolith ist, ist unklar, da Kationen wie Natrium im Verdauungsbrei reichlich vorhanden sind und eine Sättigung der Zeolithe verursachen könnten. Bislang liegen zwar einige Tierversuche, jedoch kaum Studien am Menschen vor.

Im Jahr 2000 kam das erste Zeolith als Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt. 2001 wurden zwei Präparate an Mäusen untersucht. Dabei wurde durch die Einnahme die Leukozyten-Bildung angeregt, während Cytokine im Knochenmark abnahmen. Letzteres schrieben die Forscher der Darmreizung durch Zeolith-Partikel zu. Zudem erhöhte Zeolith den Kalium-Level im Blut. Bei Mäusen mit Brustkrebs im Endstadium konnten die Mineralpräparate den durch die Krankheit verminderten Level an Natrium und Chlorid wieder erhöhen.

2001 wurden auch erste krebshemmende Effekte von Zeolith an Zellen in Kultur gezeigt. Anschließend konnte an Mäusen und Hunden mit Krebs gezeigt werden, dass sich bei Einnahme von Zeolith die Lebenserwartung erhöhte und Tumore in ihrer Größe reduziert wurden.

Im Reagenzglas hemmt Zeolith das Wachstum von Krebszellen und erhöht die Bindung bestimmter, bei oxidativem Stress entstehender Giftstoffe an Albumin. Zudem wird im Tiermodell die Bildung dieser Stoffe wie auch die Metastasenbildung in der Lunge gehemmt und Zeolith unterstützt aktiv die Wirkung des Chemotherapeutikums Doxorubicin. Daher wird es von den Wissenschaftlern als Komponente einer möglichen Kombinationstherapie bei Krebs vorgeschlagen.

Der Hersteller Megamin GmbH hat 2004 im firmeneigenen Labor eine Untersuchung der gesundheitsfördernden Wirkung an 61 Patienten mit Immunschwäche durchgeführt. Die Patienten erhielten

täglich 1,2 oder 3,6 Gramm Zeolith. Dabei zeigten sich laut Megamin eine antioxidative Wirkung und eine Stärkung des Immunsystems, denn die Lymphozytenzahl wurde durch Zeolith erhöht.

Das Blutbild blieb unverändert und Nebenwirkungen wurden keine beobachtet. Doch erfolgte die Studie nicht blind und auch eine Kontrolle mit Placebo fehlt.

In Tierfutter wird Zeolith schon lange als Zusatz verwendet. Es hält das Futter rieselfähig und die Tiere nehmen durch Zeolith im Futter schneller an Gewicht zu. Ein Effekt, der vermutlich nicht bei jedem Anwender willkommen sein dürfte.

Man muss keine Nebenwirkungen befürchten, soviel darf ich schon mal aus eigener Erfahrung berichten. Die modernen Medizinprodukte sind inzwischen fein aufgearbeitet, sodass Darmreizungen vermieden werden. Zudem sind ungiftig und geschmacksneutral und möglicherweise gesundheitsfördernd. Vor allem bei Krebserkrankungen sind erste Ergebnisse aus Zell- und Tierversuchen vielversprechend und können hoffentlich in Zukunft durch Anwendungsstudien an Patienten untermauert werden.

 

[Christina Ari] Hawaii Arzneien

Weiter führt e uns die Reise nach Big Island, der größten Insel des Archipels, um Zeugen der aktivsten Vulkantätigkeit auf unserem Planeten zu werden. Die Gesamthöhen

des Mauna Loa und Mauna Kea betragen vom Meeresboden aus gerechnet jeweils mehr als 9000 Meter. Die beiden Gipfel bilden somit die höchsten Erhebungen auf der Erde.

Drei Tage tauchen wir ein in eine unglaublich beeindruckende Welt, beherrscht von der Willkür der Naturgewalten. Die Landschaft wechselt ihr Gesicht, je nachdem, ob wir durch

schwarze Lavawüsten unterschiedlichen Alters oder durch noch erhaltenes, ursprüngliches Regenwaldgebiet fahren. Noch viel besser lässt sich dieses Szenario aus der Luft beobachten.

Beim Anflug auf den rauchenden Krater des Kilauea, der seit 1983 fortwährend Material aus dem Erdinneren auswirft und somit täglich noch mehr fruchtbares Land unter sich

begräbt, werden Imaginationen an die Mondoberfläche in uns geweckt. Die frische glühende Lava, die direkt unter uns aus dem Boden sprudelt, erwärmt die sonst so kühle Luft

in dieser Höhe gewaltig und es riecht auffallend metallisch. Einfach unvergesslich.

Die Haare konnten wir nicht richtig reinigen, die liegen schon ewig dort herum, allerdings in ihrer natürlichen Umgebung.

Bin jetzt ruhig, wünsch mir emotional stabiler zu werden und trotzdem Gefühle wahrnehmen  und  zeigen zu können. So wie halt alles wirklich ist.                                                          

Sodbrennen, eindeutig, mit Glucksen im Bauch.                                                                              

Leichtes Vibrieren, leicht Zittrig in den Fingern, besonders im Daumen, intensiver werdend.

Gedanken sind wie aufgelöst, leer

Es rieselt mir kalt über den Rücken, verbunden mit leichtem Schauder.

Sodbrennen steigt  auf, mit flauem Gefühl.

Das Reiben ist anstrengend, die Hand wird schwer.

Im Nacken, zwischen den Schulterblättern verspannt.

Zittrig, alles wurlt (wimmelt) im Gewebe.

Die Grenzen lösen sich auf, zwischen den Formationen, die schon festgefügt sind, es kommt alles aus dem Lot.

Spannendes Gefühl, was kommt dann nachher?

Noch gibt es Widerstand.

Es bäumt sich schon alles auf, um nach außen zu dringen.

Es will raus, es will alle Grenzen und Normen sprengen, ausbrechen aus dem Korsett.

Frei werden!

Alles wurlt und der Geschmack ist metallisch.

Nachbeobachtung:

In der folgenden Nacht träumte ich, mich in chemische Verbindungen aufgelöst zu haben. Waren es die Bestandteile von Pele`s Hair?  Aber da waren Verbindungen

wie Aluminiumfluorat bzw. Natriumfluorat, jedenfalls eine Fluorverbindung, welche nicht in den Haaren vorkommt. In dieser Verbindung war ich ganz eingebunden.

Eins sein mit chemischen Elementen bzw. Verbindungen. Ist das nicht großartig?

C2 Verreibung, 5. Juni 2010

Weiterverarbeitung in 6g Milchzucker in 6 Schritten

Übelkeit steigt vom Magen hoch, steht im Hals.

Mir ist heiß.

Gefühl  zum aus der Haut fahren.

Nervös, ungeduldig.

Etwas möchte aus mir raus.

Will weiter reiben, stillhalten tut nicht gut.

Zur Übelkeit gesellt sich dumpfer Kopfschmerz in der Stirn und hinter den Augen.

Schwächegefühl und Schmerzen im Lumbalbereich ( altes Symptom)

Beim Schaben hab ich Mühe. Alles klebt so hart an der Schale, bekomm es kaum runter.

So etwas Hartes und Klebriges hab ich noch nicht erlebt. Als würde die Masse mit der Schale verschmolzen sein.

Übelkeit.

Die Nase juckt.

Eine Fliege im Raum macht mich nervös, ärgert mich.

Kopfweh ärgert mich.

Mit aller Kraft abgekratzt.

Nase juckt, Übelkeit.

Metallischer Geschmack.

Harndrang.

Wut und Ärger im Bauch, mit Ungeduld.

Mit aller Gewalt reiben, mit aller Gewalt kratzen.

Es möchte was raus, es möchte was zerreißen.

Mir ist schlecht. Im Kopf ist es dumpf.

Gefühle sind nicht mehr ausmachbar.

Es fehlen mir konkrete Gedanken.

Alles ist so geballt , unbewegt, unerträglich gestaut.

geschafft, endlich ist die Verreibung zu Ende.                                                                     

Es war fast unerträglich.                                                                                                   

Wie harte Arbeit, jegliches Fehlen von Leichtigkeit.

Kein Fluss.

Wie eingesperrt.

Alles steht bis zum Hals, die Übelkeit, der Ärger.

Als möchte ich weinen und kann nicht.

STAGNATION

C3 Verreibung 

Übelkeit mit Sodbrennen steigt auf.

Schweißausbruch.

Unangenehmes, explosionsartiges Gefühl (erinnert an Wallungen in der Menopause)

Benommenheit, gereizte Stimmung.

Hochsteigen im Kopf mit wogenden Empfindungen.

Stille, alles steht.

Keine Gedanken in mir,  alle Verbindungen zu mir sind unterbrochen.

Nehme alles aufdringlich wahr, was außerhalb von mir ist; die Fliegen im Raum, die Katze neben mir, die so viele Haare läßt. Der Wecker tickt so laut.

In mir ist Sodbrennen und Hitze.

Sodbrennen

Nichts

Fliegen sind lästig

Völlig getrennt von Innen. Keine Beziehung.

Beim Versuch in mir etwas Wahrzunehmen, fühl ich mich unwohl und das

Sodbrennen wird mehr.

Die Zeit vergeht langsam.

Blöde Fliegen, muss jetzt das Fenster öffnen                                                                                 

Was soll das?                                                                                         

Was soll ich dazu sagen?

Reiben und schaben.

Passt ja alles, so tun als ob!

In Beziehungslosigkeit verharren.

Wohin führt denn das?

Patt.

Alles erscheint hart, zäh und leblos.

Das Sodbrennen formt einen Kloss im Hals.

Fühle mich müde und schwer; wie erschlagen; bewegungslos.

Alles ist gnadenlos, unerbittlich, unausweichlich; da muss man einfach durch.

Es lässt einen nichts mehr fühlen, dadurch ist man geschützt, dann fühlt man auch den Schmerz nicht.

Auf Ewigkeit verharren.

Im Leo, keiner findet mich, keiner nimmt mich wahr; auch ich finde keinen.

Alles im Raum um mich erscheint leblos und tot, selbst die Pflanzen im Raum.

Bunte Farben sind bunt, aber haben keine Ausstrahlung.

Ich nehme das Lebendige, das Leicht, das Freudige nicht wahr.

So zu leben ist nicht leicht.

Es ist, als möchte meine Brust zerbersten; dann könnte alles raus, was mich so drückt und belastet.

Es könnte wieder fließen.

Jetzt ist mir kalt.

Nachbeobachtung:

Hab gut geschlafen, blute fast nicht mehr, nur noch hell-wässrig.

Hab Lust auf Sex beim Erwachen und zeig es auch (das gab es schon lange nicht).

Träume:

1. Wollte mir ein Haus auf Basalt bauen, mitten im grünen Regenwald, mit Aussicht nach allen Richtungen.

2. War auf einer Party mit vielen Leuten, die waren alle auf Drogen. Sie haben nichts in sich gespürt.

Morgenmeditation:

Spüre sofort alles Fließen in mir, ohne jegliche Bemühung und  fühle ich mich im Fluss unendlich geborgen.

Spüre heute meinen Körper  bewusster als in den Tagen zuvor.

Die Zigaretten, die ich seit meiner Reise wieder rauche, machen ein pelziges Gefühl im Mund und einen dumpfen Stirnkopf, als wäre alles verlegt.

7. Juni 2010

Habe gestern nicht an der Arznei weitergearbeitet. Habe viel zu Hause gemacht,

unter anderem die Durchfahrt neu gestaltet.

Am Abend ferngesehen, ein Flüchtlingsdrama, hab dann in der Nacht von der

eigenen Flucht geträ

umt, hab Haus Hof und Hund verloren. War traurig.

Am Morgen Tai Ji  gemacht und meditiert, dann im Hawaii Pflanzenbuch gelesen und erfahren, dass die Kahunas Botschaften von Arzneien im Traum erfahren.

C4 Verreibung                                       

Pele gib mir deinen Segen!

Sofort beim Beginn des Reibens spüre ich ein Völlegefühl im Brust-Herzbereich welches mich erfüllt.

Ein Gefühl, dass man bei einer Umarmung mit einem geliebten Menschen wahrnimmt. Ein Gefühl, das alles, was ist, miteinander in Verbindung bringt. Wie eine Verschmelzung,

ein Verbunden sein, ohne Bedingungen.

Es befreit alle Gefühle, die das Herz nicht loslassen wollte und bringt sie ins Fließen.

Es möchten Tränen fließen vor lauter Freude.

Sobald sich mein Tagesbewusstsein einmischt, da ich ja rechtzeitig in der Ordination sein soll, gerät wieder alles ins Stocken. Das fühlt sich dann wieder wie Übelkeit aus dem Magen

an, die nach oben drängt. Alles ist zum Bersten.

Lass fließen Christa, das erlöst!

Pele hilft mir dabei, alles scheint so einfach. Alles fließt und fühlt sich wunderbar an.

Wenn ich mich ganz entspanne und ganz rhythmisch reibe, spüre ich die Lebensenergie von unten hochsteigen. Sie durchströmt mich bis ganz oben. Wohin das führt, weiß  ich

noch nicht.

Im Herzen lodert die Liebe und mit ihr die Freude.

Alles Fließt, Danke

Alles um mich, die Pflanzen, die Tiere und alle Gegenstände  strahlen das Leben zurück.

Alles bekommt den tragenden Ausdruck der Lebenskraft, die ihnen innewohnt, auch den leblosen Dingen wie Stühle, Tisch etc.

Alles hat Anteil an dieser Schöpfungskraft, mit der alles schon immer in Kontakt war. Jetzt kann ich das ungetrennt wahrnehmen. Genau dies ist der Kontakt, den wir so sehr brauchen

um uns auch selbst ganz wahr zu nehmen.

Nachbeobachtung:

Meine Freude ist groß über die mitgebrachten hawaiianischen Arzneien.

Es bedarf nun der Mitarbeit meiner homöopathischen Kollegen, ohne die es mir nicht möglich sein wird, die volle Wirkung dieser Göttergaben dem Rest der Welt zu präsentieren.

Auch ist es mir ein Anliegen diese Arznei, in einem neuen Anlauf, von der C4 Verreibung aus mit Alkohol weiter zu potenzieren, um die Bilder dieser Botschaften zu transportieren. Diese

Metaphern sind heilsam!  Was die Verreibung bereits eröffnet hat, muss vom Patienten nicht mehr erarbeitet werden.

Ich bitte um Pele ́s Segen, auf allen Wegen, die sich mir von nun an öffnen.

Sie möge mich vor Leichtsinn bewahren und mir stets meine Grenzen aufzeigen, mit Liebe und Kraft.

Nie mehr will ich aus Ihrem Fluss ausscheiden, will ständig verbunden sein mit allem was da ist, zum Heil und Wohle von allem was da ist.

 

Sulph

Wasserglas = geschmolzene Quarz + Kalium carbonat o. Natriumcarbonat Feuergruppe

 

Vulkanisches Gas.

Viele Vulkanausbrüche werden begleitet vom Austritt vulkanischer Gase. Beim Aufstieg des Magmas im Vulkanschlot werden bislang in der Gesteinsschmelze eingebundene Gase frei und entladen sich mit explosionsartigen Ausbrüchen. In wechselnden Prozentanteilen treten jedoch die folgenden Stoffe fast immer auf: Ammoniak, einige Edelgase, Fluorwasserstoff, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Methan, Salzsäure, Schwefelwasserstoff und Wasserstoff.

 

Vergleich: Aphanitromen flos aquae (wächst in Vulkansee).

Siehe: Druckgruppe + Gesteinsgruppe + Höllegruppe + Lava

 

Allerlei: rasch auf Erdoberfläche erstarrtes Magma/alle Gesteine sind leicht radioaktiv

Vulkan ist ÖDE/ohne Mensch/mit heiße Geyser/gefrorene Wasserfälle

= Hölleeingang/= Ort von Hexen

Heilige Agathe ist Schutzheilige vor Blitz/Feuer/Vulkanausbrüche

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum