Heuschnupfen

 

Vergleich: Siehe: Immunsystem + Allergie

 

Common cold.

http://www.narayana-verlag.com/homeopathy/pdf/Repertorium-fuer-den-homoeopathischen-Praktiker-Henri-Voisin.11526_1.pdf

Hesselapotheke Heuschnupfentropfen;

 

Welche Möglichkeiten der Hyposensibilisierung stehen für welche Allergiker zur Verfügung?

Gräser- und Roggenpollen-Allergiker            Tablette

Hausstaubmilbenallergiker            Tablette

 

Citrus. e fructibus/Cydonia. e fructibus wa Gencydo®-ähnlich 0,1–7 % w

Citrus-Cydonia. D6 wa

 

[Christiane Petras]

Lyss..: im Zusammenhang mit Pollenflug, eine der wichtigsten Arzneien ist, um Allergikern zu ruhigen Nächten zu verhelfen.

[H. Voisin]

Heuschnupfen

Während der anfallsfreien Zeit: Bei Heuschnupfen gibt man im Februar sowie im April oder Mai (vor Beginn der Blüte) hohe Potenzen der Arzneien für die Anfälle und fügt hinzu:

Pollen C15, HIST-P. C15 oder 30, und bei tuberkulösem Terrain TUB. C9.

Während der Anfälle:

Man gibt das Heilmittel für die Symptome der Nase (oder der Augen und Nase) in mittleren Potenzierungen. Bei Heuschnupfen oder allergischem Schnupfen kann man

HISTaminum-p. C6 hinzufügen (5 Körner alle 2 Tage). Wässriges und wundmachendes Sekret

 

Viel Niesen

Mit Entzündung der Augen:

All-c. - Wundheit, Brennen < im warmen Zimmer.

Ars. - Brennen der Augen und Nasenlöcher > Wärme und < 1 – 3 h. Niesen lindert nicht.

Arund-d. - Jucken von Nasenlöchern, Lidern, Gehörgang und zuweilen Gaumenbogen.

Kali-s-chr. - Feine Fäden quer durch die Nasenlöcher.

Naphtin. - Mit Verlangen, sich die Nase zu reiben. Krampfhusten.

Nux-v. - < morgens im Bett oder beim Erwachen > im Freien; verstopfte Nase nachts.

Ohne Entzündung der Augen:

Arund. - Jucken der Nasenlöcher und des Gaumenbogens.

Cimic. - < Zugluft, Husten im Liegen.

Cycl. - Mit Jucken im Gehörgang und > im Freien.

Lycpr. - < Pollen und alle Arten von Staub und > im warmen Zimmer.

 

Stict. - Gefühl von Vollheit und Verstopfung an der Nasenwurzel. Anhaltender und erfolgloser Drang, sich zu schnäuzen. Niesen. Zuweilen Husten.

Wenig Niesen

Ambro. - Tränenfluss. Jucken der Lider (Schnupfen am Ende der Blütenzeit). Wenig oder kein Sekret

Kali-i. - Und Schmerz in den Stirnhöhlen. Schnupfen > im warmen Zimmer, Allgemeinzustand < Wärme. Wässriges, wenig oder nicht wundmachendes Sekret

            Viel Niesen mit entzündete Augen:

Euphr. - Scharfer Tränenfluss. Schwellung der Lider; < abends und in kalter Luft.

PHLE. - Heuschnupfen zu Beginn der Blüte.

Sabad. - < im kalten Zimmer, im Freien und Blumenduft.

Succ-ac. - Jucken der Nasenlöcher und der Lider; < im Freien.

Hitzewallungen

Solid. - Leberinsuffizienz. Augen injiziert und brennender Tränenfluss.

 

Mit Atemnot

                        Ars. Chlor. (mit Stimmritzenkrampf),

                        Naphtin.

                        Stict.

 

Mit Husten

                        Ambro. Cimic. (< Liegen und erster Teil der Nacht).

                        Arund. Cupr-act. (wundmachendes und brennendes Sekret < Kälte), Naphtin. Sang. (< Blumenduft;

                        gelbliches, wundmachendes Sekret).

                        Mit Jucken am Gaumensegel

                        Arund. Arund-d. (und Gehörgang),

                        Wye. (Choanen, wenig Niesen)

 

[M.L. Tyler]

All-c.

 Begins sneezing, with increasing frequency. Watery discharge drips from nose; excoriates lip and wings of nose. Rawness in nose; copious lachrymation. Fluid from nose excoriating: from eyes bland. (Reverse of Euphr.).

Generally begins l. side and goes to r. Every year in August (Naja) morning coryza with violent sneezing: very sensitive to odor of flowers and skin of peaches. Spring coryza: Hayfever in August every year on rising from bed, and handling peaches.

Ars..

Discharge burns a red streak over upper lip and about wings of nose, with sneezing and profuse, watery nasal discharge The typical Ars. patient is anxious, restless, often asthmatic, when his worst hour is soon alter midnight. Sneezing a prominent symptom, but sneezing no joke. Starts from tickling in one spot nose; after sneezing tickling as

bad as before. Hay asthma.

Ars-i.

Hay fever with fetid, corrosive discharge. Discharges excoriating, thick and yellow, resembling honey. (Graph.)

Arum-t.

A prickling sensation that cannot be left alone. Pinches and pricks, and bores into the nostrils, however sore. A dreadful catarrh. Nose stopped, < left side. Sneezing < during the night. Fluent acrid coryza, with lachrymation usually bland. (Comp. Allium Cepa.) Fluid from nose, produces rawness, smarting, burning: leaves red streaks as it flows over skin'. (Ars.) - KENT

Arund-m.

KENT gives this drug in black type in the Repertory for Hay Fever. Hay fever begins with burning and itching of palate and conjunctiva. Coryza with snuffling. First water runs from the nose, later green mucus. With sneezing, pieces of indurated greenish mucus. Itching, burning, dryness of Schneiderian membrane. Curious symptoms, when sneezing, stitches in loins.

Brom.

Fluent coryza with frequent violent sneezing. Corrosive soreness under and margins of nose. Right nostril more affected. Aversion to smoking: to drinking cold water.

Carb-v.

Frequent sneezing, with constant violent crawling and tickling in nose; lachrymation and biting pain in and above nose. Ineffectual desire to sneeze, with crawling in left nostril. Watery discharge, and sneezes day and night. Suffers from heat: is chilled by cold: sweats in a hot room. No comfortable place to find.

Dulc.

Nostrils stopped up, cannot breathe through nose. (Lach) Constant sneezing, profuse watery discharge from nose and eyes. < open air: > in closed room: < near newly cut grass: > at Seaside.

(Nat-m.) Eyes swelled and full and most affected, then nose, then again eyes. Dulc. cannot stand cold and wet: < from chill when hot.

Euphr.

Profuse acrid lachrymation, with profuse bland coryza (reverse of Allium Cepa). Short-acting remedy: very useful in catarrhal affections without fever. Sneezing; fluent bland coryza with acrid tears Eyes < open air, and wind.

Gels.

Sneezing: hot face: feeling of great weight and tiredness in whole body and limbs. Violent morning paroxysms of sneezing: tingling in nose. Watery, excoriating discharge. Curious symptom, a feeling from throat up to left nostril, like a stream of scalding water.

Kali-i.

Violent sneezing, acrid, watery discharge. < cool air, < open air: but patient feels > in open air: i.e.: finds no quarters for relief. Frontal sinuses involved with the coryza;

much pain in forehead, eyes, cheekbones.

Kali-p.

Hay fever, said to be prophylactic. Itching in posterior nares. Sneezing ; at 2 a.m. Eyes burn, sting, swim in tears. Tongue coated like stale brownish liquid mustard.

Lach.

Paroxysms of sneezing < after sleep even in the day time. Headache extending into nose, with frequent and violent paroxysms of sneezing. Mucous membrane or nose thickened: dry stuffed sensation through head: face red, puffed: eyes seem almost pressed out. Red, sore nostrils and lips. Lach. is purple: sleeps into aggravation; throat sensitive to touch or pressure.

Naja.

Much sneezing: water runs from nose: cannot lie down at night; dryness of air passages of nose. Hay fever. Suffocative attacks in August. (All-c.). Like Lach. wakes suffocating gasping, choking. Rawness of trachea and larynx, as if excoriated.

Nat-m.

Squirming as from a small worm. Watery discharge from eyes and nose. Severe coryza, had to lay a towel under nose. Woke with headache; after rising nasal discharge

with violent and frequent sneezing. Loss of taste and smell: cough from tickling in throat pit. Lachrymation acrid; canthi red and sore. Characteristics: < in sun; desires

salt in hay fever, > at seaside. Recorded case, cured by a swim in the sea.

Nux-v.

Distressing prolonged paroxysms of sneezing. Excessive irritation in nose, eyes. face; - Heat as if a hot iron plate were near it. Itching extends to larynx and trachea.

Very irritable, very sensitive to cold.

Psor.

 A sort of continuous hay fever, runs all the year and ripens up in the Fall. Catarrhal state of eyes and nose. Nose dries up part of the time and runs part of the time: must continually use handkerchief. "Hay fever a difficult condition to fit a remedy to; constitution must be built up before hay fever will cease" - KENT. Must wrap up in hottest summer. Wants head covered. Skin greasy, oily, looks unwashed.

Ran-b.

Eyes smart; lips burn and are sore. Nose stuffed, especially evenings, with pressure root of nose and tingling and crawling inside. May attack posterior nares: hawks and swallow in effort to scratch affected part. (Wyeth.) Hoarseness: stitching pains chest: muscles sore.

Sabad.

Spasmodic sneezing: fluent coryza. Nostrils stuffed up: inspirations through nose laboured: snoring. Itching in nose; bleeding from nose. (Zinc.) Violent sneezing; with

copious watery discharge. Severe frontal pains and redness eyelids. Very sensitive to smell of garlic.

Sang.

Rose colds in June. Sensitive to flowers and odors. Hay fever with burning in nose, throat - dry: as if mucous membranes would crack open. Dry burning in larynx with hoarseness of chest with asthma. Palms dry, burning, wrinkled. Burning palms and soles: puts them out of bed.

Sil.

begins with itching and tingling in nose. Violent sneezing and excoriating discharge. Itching in posterior nares, or orifice of Eustachian tubes.

Sin-n.

Mucous membrane of nose dry and hot: < afternoon and evening: one nostril affected, or alternate nostrils. Nose swollen, stuffed: discharge thin acrid mucus. (Ailanthus.) Eyes suffused, itch, smart.

Stict.

Constant need to blow nose, but no discharge results on account of dryness. Nose is stuffed up; secretion drying so rapidly it cannot be discharged. Almost constant sneezing; tingling right side nose. Fullness right side forehead to root nose. Excessive dryness of soft palate. Tickling high up in pharynx.

Succ.:

Wye.

Peculiar itching in roof of mouth (Arund.), for relief must draw tongue back and forth over soft palate; with this coryza, sneezing, etc.

Zinc-met.

Frequent sneezing starts with cutting-crawling in nose, without coryza; or fluent coryza; sensitive nostrils; crawling in nose; frequent sneezing. Itching in left nostril: in right: followed by frequent sneezing. Much burning in eyes. Itching. Photophobia. Overworked; over-excitable; extremely over-sensitive. Characteristic: Burning whole length of spine: fidgety feet; relief with menstruation.

 

[Johannes W. Steinbach]

Basiskombination Akkupunktur:

EX-KH 3 (Yin Tang): Lokalisation: Zwischen den Augenbrauen auf der ventralen Medianlinie. Charakteristik generell: Zerstreut Wind und stillt Schmerzen, erhellt Augenlicht, macht obere Körperöffnungen durchgängig; Extrapunkt für Erkrankungen der Nase, z.B. allergische Rhinitis.

Di 20 (Ying Xiang): Lokalisation: Nasolabial-falte, neben Mittelpunkt des lateralen Nasen-flügelrandes. Charakteristik generell: Klärt die Lunge, entlastet die Nase, zerstreut Wind, macht die Leitbahn durchgängig.

Di 4 (He Gu): Lokalisation: Auf dem Handrücken, am höchsten Punkt des Muskelwulstes zwischen Metacarpale I und II. Charakteristik generell: Stoffwechselpunkt/Yuan-Quellpunkt, der Wind-Kälte und Wind-Hitze entfernt.

Lu 9 (Tai Yuan): Lokalisation: Radiales Ende der distalen Handgelenksbeugefalte, radial der A. radialis, ulnar der Sehne des M. abductor pollicis longus. Charakteristik generell: Husten, Atemnot u.a.

Allergieachse des relevanten Patientenohrs (beim Rechtshänder rechts und beim Linkshänder links) gemäß Französischer Ohrakupunktur nach Dr. Nogier. Im Detail sind das folgende Punkte:

  Ohrrandpunkt

  Nebenniere endokrin

  ACTH

  Spiegelpunkt

 

[Eva Kupper]

Spätestens zu Frühlingsbeginn werden viele Menschen von lästigem Heuschnupfen geplagt, der ihre Lebensqualität teilweise extrem einschränkt und oft nur schwer zu behandeln ist. Die

Allergene = die Allergieauslöser, werden meistens eingeatmet. Aus meist unbekannten Gründen versagt das Immunsystem des Patienten, es ist dadurch nicht in der Lage,

Antikörper gegen die Allergieauslöser zu bilden, so dass es zu den lästigen Heuschnupfenbeschwerden kommt, die jeder Allergiker nur zu gut kennt.

Zur Orientierung hier einmal der „Jahres-Flugplan“ der häufigsten Heuschnupfen-Auslöser (v.a. Bäume, Gräser, Getreide und Kräuter):

Die Therapie-Empfehlungen für die Anwendung von Spenglersan. Kolloiden lauten wie folgt:

In vielen Studien hat es sich gezeigt, dass die lokale Anwendung von Spenglersan Kolloid K in der Nase die größte Wirksamkeit aufweist. Daher sollten vier Wochen

vor dem beginnenden Pollenflug jeden zweiten Tag einige Sprühstöße von Spenglersan Kolloid K in die Nase gegeben werden. Sobald der Pollenflug begonnen hat,

sollte man 5x täglich 3 Sprühstöße in jedes Nasenloch sprühen und hochziehen. Als Alternative können auch kleine Wattekügelchen mit Spenglersan Kolloid K befeuchtet

und in jedes Nasenloch eingeführt werden.

Diese Therapie sollte ohne jegliche Unterbrechung (!!!) über die gesamte Heuschnupfensaison durchgeführt werden.

Wem das Hochschnupfen von Spenglersan Kolloid K unangenehm ist, kann 3-4 x täglich 10-15 Sprühstöße oder Tropfen mit dem Daumenballen in die Ellenbeuge einreiben.

Falls die Beschwerden sehr stark sind und vor allem, wenn nicht vor, sondern erst während der Pollensaison mit der Therapie begonnen wird, können Einreibungen mit je

10 Sprühstößen oder Tropfen Spenglersan Kolloid G eingeschoben werden.

Zusätzlich kann eine Behandlung mit 3-5 x täglich 20 Tropfen Neolin-Entoxin (Dros./Euphr./Glykosid Aucubin, Gerbstoff und ätherisches Öl./Grind./Lob.) empfohlen werden (die Entoxin-Präparate wurden vor kurzem von der Meckel-Spenglersan GmbH übernommenen).

Allergisches Asthma bronchiale

Aufgrund der Schwere der Erkrankung finden Sie hier nur eine kurze Therapieempfehlung zur Behandlung mit Spenglersan Kolloiden. Unerlässlich ist eine gründliche Anamnese und körperliche Untersuchung vor Beginn einer Therapie mit Spenglersan Kolloiden, so dass die für den Patienten optimale Therapieempfehlung aus der Vielzahl der existierenden

Therapieempfehlungen mit Spenglersan Kolloiden herausgefunden werden kann.

Zu Beginn der Therapie werden 2 Tage lang 3 x täglich 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid K, ab dem dritten Tag 3 x täglich 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid G und abends 5 Sprühstöße Spenglersan. Kolloid T in die Ellenbeuge gesprüht und eingerieben. Eventuell können dazu jeden zweiten Tag 1 x täglich 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid R dazugegeben werden.

Spenglersan Kolloid G kann auch direkt in den Rachen gesprüht und inhaliert werden.

 

[W.A. Dewey/Lang]

Ars.: Viele Symptome dieses Mittels passen bei Heuschnupfen. Dünnen, wäßrigen Ausfluß aus der Nase, der die Oberlippe wund macht. Trotzdem ist die Nase verstopft.

Häufiges Niesen durch die Reizung der Nase, aber es bringt nicht die geringste Besserung. Schnupfen < nach Mitternacht/Wetterwechsel.

Ars-i.: [Haie] Prophylaktikum und als das nächste Spezifikum. Malariakachexie, Drüsenvergrößerungen, Brennen in der Nase und im Rachen, heftiges Niesen und Fließschnupfen mit einem dünnen, scharfen Ausfluß sind seine Indikationen. [Dr. Blackley] Asthma des Heufiebers C 3 o. C 4.

Sin-n.: Schleimhaut der Nase ist heiß und trocken, kein Ausfluß, < nachmittags/abends;

Chin-ars.: C 2.

Ambros.: Nützlich bei einigen Fällen von Heuschnupfen. Heuschnupfen als Prophylaktikum zur Zeit der Blüte der Ragweed.

Möglicherweise ohne Wirkung bei Fällen, die durch die Pollen von Goldraute oder Gänseblümchen hervorgerufen werden. Es gibt keine besonderen Indikationen,

Prüfungen haben die charakteristischen Symptome von Heuschnupfen entwickelt.

Sabad.: Heuschnupfen mit wäßrigem Ausfluß, reichlichem Schnupfen und Stirnschmerz

Es findet sich krampfhaftes und anhaltendes Niesen mit nur geringem, katarrhalischem Ausfluß.

Aral.: Benz-ac.

Kali-i.: Niesen, tränenreiche Erkältungen. Unaufhörliches Niesen, der Tränenfluß ist reichlich und der Schnupfen scharf.

Ip.: Manchmal nützlich im Stadium des Niesens, aber häufiger beim asthmatischen Stadium, wo die Brustsymptome es erfordern.

Naph.: Lippincott meint, daß dieses Medikament bei mehr Heuschnupfenanfällen angewendet werden sollte, und daß man von ihm bessere Ergebnisse, als von irgendeinem anderen Medikament haben könnte. Er behauptet auch eine prophylaktische Wirkung vom Gebrauch der 3. oder 2. Tri-turation. Zahlreiche Beobachter haben diese Idee gehabt. Dr. Laird:  »Es versagt fast nie«. Indikationen scheinen wund machende Tränen und Schnupfen zu sein, Schwellung der Augenlider und der Nase. Es hat Beschwerden mehr auf der linken Seite, und es ist besonders nützlich bei denen, die asthmatische Symptome zeigen.

Sang.: Häufiges Niesen und < rechten Seite. Es hat periodischen Schnupfen.

Sanguin-n.: Einige betrachten es als an erster Stelle der Liste stehend.

Nat-m.: Heuschnupfen von unterdrücktem Wechselfieber. Verlangt Salz kann ein indizierendes Symptom sein. (Die Erfahrungen in meiner Praxis zeigen, daß Nat-m. eines der häufigsten Mittel bei chronischem Heuschnupfen ist. Man muß beim Heuschnupfen immer an eine tiefliegende, psorische Störung denken, bei der

häufig Nat-m. durch chronischen Symptome angezeigt ist. D. Übers.).

Ran-b.: Weniger gebraucht. Schmerzen in den Augen, Druck an der Nasenwurzel mit Krabbeln und Prickeln in der Nasenhöhle, Heiserkeit und Muskelschmerzen.

Sil.: Jucken und Krabbeln in der Nase und weiter hinten am Eingang der eustachischen Röhre mit heftigem Niesen und wund machendem Ausfluß.

Rosa damascena.

All-c.: Jucken in Nase und Augen. Nase verstopft, heftiger, scharfer, wäßriger Ausfluß.

Arum-t.: Heufieber mit schrecklichen Schmerzen an der Nasenwurzel. Nase und Rachen rauh mit häufigem Niesen.

Merc-i-f.:  Veranlagung von Heuschnupfen.

Psorinum C 30.: [Clarke] Passt auf eine große Zahl von Fällen, besondere empfindlich gegen Kälte. Psorische oder neuroarthritische Veranlagung.

Cycl.: heftige Niesattacken.

Kalium sulphuricum chromicum D 3 wurde von europäischer Ärzte erfolgreich bei dieser Krankheit angewandt.

 

 

Vorwort/Suchen Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum