Astrologie

 

http://homeopathyandastrology.blogspot.de/

www.astro.com Geburtshoroskopen

www.azastrologers.org/articles.htm

www.spagirik.de/artikel/astro.htm

http://astromedia.de/

http://www.lehrmittel-poessneck.de/spiele/

https://www.amazon.de/Kartonbausatz-funktionst%C3%BCchtigen-Sextanten-Einf%C3%BChrung-Astronavigation/dp/3935364016/ref=cm_cr_arp_d_product_sims?ie=UTF8

            https://www.amazon.de/Das-Newton-Spiegelteleskop-Kartonbausatz-funktionst%C3%BCchtiges-Spiegelteleskop/dp/3935364261

https://www.amazon.de/Die-Sternenuhr-Kartonbausatz-Sternenhimmels-bestimmen/dp/3935364105/ref=cm_cr_arp_d_product_sims?ie=UTF8

 

Anthroposofie Anhang 2. (Bernard Lievegoed) the Working of the Planets.

Astrologie. + operationen Luna Anhang (Eileen Naumann)

Astrologie und Metalle

Organen

Pflanzen. und Astrologie.

Metallen.

Chinesische Astrologie. (Dominique Mitchener)

 

The seven metals corresponding to the planets

Sun Gold - day/king - aurum - heart and spine/gold, yellow                                                                                                                           sun - sunflower seeds, oranges, eggs, grapes

Moon - silver/night-goddess - argentum - brain and fluids/white, cream, green                                                                                                moon - melons, cucumbers, yogurt, cheese, milk

Mercury - mercury/communicator - hydrargyrum - nervous system, lungs/silver, grey, yellow                                                                       mercury - cereals

Venus - copper/feminine, artistic and passive - cuprum - kidneys, nutrition/blues, pinks, pastel shades              Zärtlichkeit/Eitelkeit               venus - fruits, potato, chocolate, sweets, berries

Mars - iron/masculine and active - ferrum - blood, muscles and circulation/red and brown                                     Willenskraft/Zorn                  mars - peppers, tomatoes, onion, garlic, curry,

                                                                                                                                                                                                                              meats, black pudding

Jupiter - tin/theorizer - stannum - liver/gall bladder/orange                                                                                                                                           jupiter - nuts, seeds, lemons, apples

Saturn - lead/death - plumbum - skeleton and skin, hair, nails/black, dark colours, purple, violet, indigo                Geduld/Melancholie              saturn - coffee, carob, aubergene, olive

 

Because foods can also be classified as the seven metals, one may change one's diet so as to reduce foods that are harmful for you and increase your use of more helpful foods.

This applies generally, not just to considerations of which foods might be rich in certain metals.

 

[Joop van Dam]

Rudolf Hauschka has shown how all the elements: Sodium, Potassium, Calcium, Sulfur, etc., except for the metals,

are connected with the Zodiac. Between the Zodiac and the earth are the metals. The metals mediate between the Zodiac

and the earth. The secret of the metals is that they belong to the planetary world, to the middle world. The word

'medicament' represents 'what stands between' 'medi' and there – the region where the metals belong. When the human

being breathes, it's between cosmos and earth. He lives for a short time on earth and for a very long time in the

cosmos; then he comes back for a short time to earth again. In between he goes through the planetary spheres.

This is the sphere of the metals. Bernard Lievegoed has offered this concept of the double planetary process: the

incarnating and excarnating of metals. They can help you incarnate; they can help you excarnate.

There are some people who feel they are always a bit "spaced out." They don't fully touch the ground. Those people

must get more heaviness, become more grounded. Use Plumbum, the incarnating metal, in a D20 not D6. However if somebody

is far from home because he's always drinking too much and feels, "Where am I? Shut the door so no one can get out",

then give him Plumbum or Minium D6.

 

[Michael Antoni]

Das Element Luft, das Tierkreiszeichen Wassermann und das Planetenprinzip Uranus spielen bei der Tuberkulinie eine herausragende Rolle. Viele neuzeitliche Entdeckungen der Schulmedizin,

wie (Peni.), spielten sich unter Uranus (Wassermann)-Konstellationen ab.

Widder: Ferr-met. Sep. Nux-v.

Stier: Bry. Calc-c. Graph.

Zwillinge: Lyc. Rhus t. Lachesis

Krebs: Ign. Bar-c., Puls.

Löwe: Plat-met. Tub. Aur-met.

Jungfrau: Kali-c. Sil. Lyc.

Waage: Phos. Staph. Carc.

Skorpion: Nat-m. Thuj. Lach.

Schütze: Tub. Phos. Med.

Steinbock Lac-c. Aur-met. Ars.

Wassermann: Sulph. Hyos. Merc.

Fische: Opium, Causticum, Ambra

 

Einen Vortrag halten: Astrologie

mit viel Wissen: Merkur

guter Aufbau und Struktur: Saturn

mit Schmuck und Bildern: Venus

anschließend die Zuhörer in ein Streitgespräch verwickeln: Mars

mit Begeisterung und Feuer, messerscharfe Schlüsse ziehen: Mars

mit Begeisterung und Verführungskraft: Pluto

ausschweifend mit viele Randgebiete: Jupiter

mit viel Gefühl und Emotionen: Mond

die Bühne betreten und Applaus erwarten: Sonne

mit sehr viel modern-technischem Aufwand (evtuell auch plötzlich versagend): Uranus

mit hypnotischen Aufbau, spricht das Unterbewusste an: Neptun

legt die Finger in die nicht geheilten Wunden, spürt die wunden Stellen: Chiron

steht als selbstbewusste sexuell verführerische Frau an der Spitze: Lilith

Wenn diese Qualitäten alle ausgewogen zur Geltung kommen, kann der Vortrag ein Erfolg sein.

Eisenverbundene Seelenanlage ist martialisches Denken und Rednergabe.

 

Ferrum. (Mars.)

Mars ist der römische Gott, analog zu Ares der griechische Kriegsgott. Bei den Griechen galt er als Rohling und war eher missachtet und ungeliebt, bei den Römern wurde er zum Staatsgott erhoben.

Er hat sein Domizil im Widder und Skorpion, sein Exil im Stier und in der Waage, ist erhöht im Steinbock und hat den tiefsten Stand im Krebs.

Mars steht für Willensstärke, Eroberungslust, Durchhaltevermögen, Durchsetzungskraft, Energie, gegen die Widerstände im Leben zu kämpfen, zeigt Entschlossenheit, Konfliktbereitschaft, Risikofreude.

Diese Qualitäten können aber genauso Probleme bringen wie spontane, völlig unkontrollierte Energieentladungen, Aggressionsstau mit unberechenbaren Ausbrüchen, Selbstzerstörung

Vertreter des Marsprinzipes sind: Pioniere, Eroberer, Kämpfer und wagemutige Unternehmer, Anführer, Abenteurer,

Soldaten, Polizisten, alle die mit Messern umgehen wie Metzger, Messerwerfer und Chirurgen

Aber auch die blinden Zerstörer, Fanatiker, Egoisten, Tyrannen und Folterknechte.

Mars (= Kriegsgott) verkörpert Willensstärke/Widerstandskraft sowie Triebhaftigkeit und Aggression als Willensimpuls zum Überleben. Entsprechend haben viele Pflanzen des Mars mit Stacheln./Dornen/Brennhaaren/hautreizend/blasenziehend/oft brennend und scharf/Rottöne dominieren. Auch Giftstoffe dienen Pflanzen zur Abwehr/diese sind häufig Mars unterstellt (vor Entdeckung der transsaturnalen Planeten unterstanden alle Giftpflanzen Mars +/o. Saturn). Nicht alle Marspflanzen sind wohlttuend/Vorsicht ist bei manchen daher angebracht.

Die meisten Pflanzen des Kriegsgottes relativ ungiftig und ihre Anwendungsgebiete gehören zu den wichtigsten in der Heilkunde: Einerseits stärken viele die Abwehr und die Lebens-/Willensenergie (Prun. Eleuth. Echi); manche fördern auch die Gallentätigkeit (Galle = Organ des Willens). Schützen den Körper vor Toxinwirkungen/leiten Gifte aus dem Körper aus (allg. Stachelsignatur zur Entgiftung), daher die Anwendungen bei chronischen Stoffwechselerkrankungen mit Erschöpfung/Rheuma/Gicht/Allergien o. Hautleiden.

Ergänzend eignen sich für Entgiftungsrezepte Pflanzen der Venus und Sonne oder des Merkurs.

Als schutzmagisches Amulett gegen Verhexung und Seuchen über die Tür [Carlina acaulis (= Silberdistel), die mit ihrem animalischen Geruch (heißt auch Eberwurz) und ihrem Dornenkranz die Vitalität des Mars verkörpert]. Sie enthält antibiotisch wirkende Stoffe (Carlinaoxyd) - die volkstümliche Verwendung als Schutzamulett ist also durchaus begründet.

A person who has excess Iron is hard, strong, active and assertive - an 'Iron Man'. It is the masculine metal that will fight or argue if pushed, or even without pushing. They make decisions quickly, they speak abruptly and forthrightly, they move quickly and are always busy, moving on to new things. They gravitate naturally to military, metal-working, butchering and police matters where they find others of their own kind and a job they thoroughly enjoy. They think on the hoof, rarely reflecting on what they do. They are activity centred, spending most of their time fully occupied. They like sports of all kinds. Many business people fall also into this category. They are accused of being hard, selfish and aggressive. Some incline to violence or criminality. Iron is softened, domesticated and improved with silver, copper or gold. The iron type needs to be less assertive and more kind, needs to be mellowed and made more passive and receptive to others' needs. Nux-v. and Coff. types abound here. Also Sulp/Ferr-met.

            Cuprum. (Venus.)

Die Schönste im olympischen Götterhimmel ist Venus/Aphrodite, die Göttin der Liebe. Ihre Geburtsstätte ist das Meer (Gefühle), daher der Name "Schaumgeborene". Ihr sind vor allem Kräuter geweiht, die die Lust und die Lebensfreude steigern (Aphrodisiaka.).

Astrologisch ist ihr Einfluß mild und wohltätig. Venuspflanzen runden daher Rezepte aus stark wirkenden Mitteln ab und schwächen deren Nebenwirkungen.

Verleiht Pflanzen harmonische weiche Formen, verwöhnt das Auge mit einer üppigen und bunten Blütenpracht und die Nase mit betörend sinnlichen Düften (oft auch Mond).

Venuspflanzen die wichtigsten Bestandteile von Liebestränken (Dam), Parfüms (Ylang-Ylang), erotischen Körperölen (Rose) und kosmetischen Präparaten (Semp. Bel-p.). In Venen- (Venen = Venus/Ham.)

und Nierenrezepten (Bärentraube)/in Lebenselixieren (Melisse) sind sie enthalten.

In der Psychotherapie sind sie unentbehrlich, da sie die Gefühlswelt von seelischem Ballast reinigen (das Venusorgan Niere ist das Organ der Angst), sozial verträglicher machen (Prinzip der Harmonie) und Selbstsicherheit vermitteln.

People with an excess of Copper, like venus, are mild and artistic, goes with the flow, creates harmony, will never upset others needlessly. It is prominent in artists of all kinds; they like sweet things, sloppy films. Like silver people, with whom they match very well, they are inspired, poetic and romantic. The copper type has the needs of others just as clearly in mind as their own. They are kind, deep, generous and warm-hearted. They like their creature comforts, food, etc and a romantic life. Copper people love life and people; they love to socialise and mix with others. They have strong family ties and the presence and companionship of friends and family are very important to them. jobs like designers, film-makers, artists, actors, musicians. The copper type needs to develop more confidence, more

structure, more strength, more grit. Copper can be strengthened either with iron or lead. Puls is a key remedy

            Plumbum. (Saturn.)

Bis zur Entdeckung der transsaturnalen Planeten, war Saturn die zwielichtigste unter den 7 kosmischen Grundkräften/= Herr der Einschränkungen/Prüfungen/Metaphysik. In diesem Sinne entspricht er der Berufung, der wir zu folgen haben, um Unglück zu vermeiden. Erst wenn wir uns dem verweigern, wird sein Einfluß wirklich unangenehm.

Saturn verkörpert den luziferischen Fall des Geistes in die Materie und ist "Lichtbringer". Die Entsprechung ist unsere Fähigkeit zur Erkenntnis, mit deren Hilfe wir unsere materiellen Grenzen überwinden können. Eine Reihe saturnaler Pflanzen können uns durch ihre psychoaktive Wirkung bei unserem Bemühen um Bewußtheit helfen (Agar. Peyotl). Saturn ist der "Hüter der Schwelle" zur Welt kosmischen Bewußtseins und viele seiner Pflanzen dienen noch heute Schamanen bei ihre Arbeit (Saturn ist der Hüter der Zeit/halluzinogenen Stoffe unterstehen Saturn +/o. Merkur).

Dem Saturn entspricht auch das Alter/(Initiations)tod und alles Dauerhafte [Milz (Todesprozesse)/Knochen/chronischen Krankheiten (mineralisierende/verhärtende: MS. Sklerose. Steinbildung.).

Dieses Prinzip zu finden in Pflanzen mit hohem Kieselsäuregehalt (Equi-a. Bamb-vg. Aven. Boraginaceae: Symph). Kieselsäure stimuliert die Abwehr/strukturiert bei entzündlichen Haut- und Schleimhauterkrankungen/strafft und reinigt das Bindegewebe und verbessert den Lichtstoffwechsel zwischen Zellen/für die Aufrichtekraft von Pflanzen notwendig (Streben zum Licht); therapeutisch wird sie deshalb vor allem bei Wirbelsäulen- und Knochenleiden genutzt, aber auch bei psychischen Leiden, denn Kieselsäure ist eine regelrechte Nervennahrung bei Erschöpfung und Depression (mit solaren Mitteln ergänzen). Saturn verkörpert Winter/Unterwelt, ist Saturn mit Totenkulten verknüpft. Friedhofspflanzen: Hed. Juni-c. Tax. Cypr. sind saturnal/gemeinsam: Düsterkeit/Immergrün.

Als Heilmittel dienen immergrüne Pflanzen ausnahmslos zur Behandlung von Altersleiden sowie chronischen +/o. kalten Erkrankungen. Für wurzelbetonte Heilpflanzen gilt ähnliches, denn der unterirdische mineralische Pol der Pflanze untersteht ebenfalls dem Saturn.

Persons with an excess of Lead are dark and heavy, rather sombre or gloomy, rather depressed or maybe a control-freak; 'don't touch that, it's mine!, etc. They like coffee, dark clothes, winter, night-time and gloomy or highly structured music. They tend to be rather conservative and love structure and strict time guidelines, etc. They can be uptight and intolerant especially of interference from others, which they dislike. They are often too wrapped up in themselves to bother much about others. They fail to see how others can't also lead a strict and orderly life. They tend to be very serious, to think too much and to dwell in the past. Jobs like architects, bankers, accountants, solicitors. They are rather conservative and set in their ways. They dislike change and upset of any kind. Interested in politics. The lead

type needs to loosen up a bit and develop more spontaneous joy. It is chiefly mellowed and improved through gold, copper, tin or silver. Close remedies are Calc. Plb-met. Alum and Lyc.

            Stannum-met. (Jupiter.)

Tin people are the theorizers; even when there is nothing to think about; they like to speculate, maybe gamble a little, a flutter on the horses is not beyond them; they also like travel and long journeys abroad. They might be accused of having a suspicious mind and of seeing things that aren't there. Their love of theories comes from their ability to clearly see patterns in events and data. These patterns are often not visible to others. From these patterns and trends they build up theories to explain the world around them. They are natural philosophers. They often have a well developed sense of humour. Tin types need to develop more action and less thought, to live less in themselves and more in the outer world. It is the inquisitiveness, expansiveness and growth tendency of jupiter that makes tin people so obsessed with patterns and information. They tend to be excessive and obsessive in the things they do. This also stems from their great natural enthusiasm. jobs like university and college lecturers, philosophers, bishops, clergy, professors, travel agents. Tin can be livened up a little with iron, made more artistic with silver or copper and deepened with lead. Chel and other liver remedies are associated with Tin.

            Mercurius. (Merkur.)

Dem geflügelten Götterboten Merkur/Hermes entspricht das Prinzip des Informationsaustausches: Stoffwechselprozesse (= Umwandlungsprozesse)/Atmung und das Hormonsystem (Hormon = Hermes).

Mit schlanken und aufrechten Gestalt (Plan-l)/rankende Pflanzen zeigen Merkuraspekte (Dulc. Hed. Lup.?). Blätter meist schmal und lanzettförmig (Eucal. Lav. Olnd.)/zart gefiedert (Anethum. Foen-g).

Blautöne dominieren (Bor-o. Lav.)/Komplementärfarben Gelb und Violett (Akelei. Dulc.); auch Schirmblüten zeigen den Merkur (Doldenblütler). Mit seinen Signaturen entspricht der Götterbote dem Element Luft. Merkurpflanzen stärken zum Beispiel die Atmungsorgane bei Infektanfälligkeit/Allergien/Haut- und Schleimhauterkrankungen (Grenzflächen = Merkur, Saturn).

Die Idee der Kommunikation wie sie Merkur als Götterbote verkörpert, weist darauf hin, daß man seine Pflanzen häufig verwenden sollte. Sie dienen vor allem zur Abrundung von Rezepten. In seinen Eigenschaften ist Merkur ambivalent. Er harmoniert mit nahezu jeder anderen Planetenkraft. Dies ist wichtig, denn wie im täglichen Leben, so spielt auch unter den Planeten Antipathie und Sympathie eine Rolle, man denke nur an die Liebeleien und Animositäten im olympischen Götterhimmel (siehe Übersichtstabelle).

Daß Pflanzen befreundeter Planeten auch in Rezepten harmonieren, ist selbstverständlich. Aber gerade Mischungen aus Mitteln feindlich gesinnter Planeten zeigen oft besondere Wirkungen, dies aber nur, wenn man einen "Friedensstifter", z.B. Merkurpflanzen, in das Rezept einbaut.

Mercury is the chatterbox, ceaselessly talking and gossiping, sometimes harmlessly, sometimes bitchily. Mercury makes a good messenger, diplomat or go-between, yet they can be two-faced and cannot keep a secret! They appear as all things to all people, somewhat promiscuous in every sense and rather changeable. they love books, letters, newspapers, magazines, journals, correspondence, reading, writing, telephones, crosswords, languages, jobs like teachers and writers, servants, doctors, diplomats, entertainers, Merc. Tub. Cann-i. and Stram. are related remedies.

            Argentum. (Mond.)

In der antiken Mythologie verkörpert sich der Mond in der Fruchtbarkeitsgöttin Artemis (= Ahnherrin des Lebens)/Muttergöttin und göttliche Hebamme ist Artemis für die Fortpflanzung zuständig; entsprechend ordnet man vor allem die Keimdrüsen dem Mond zu.

Fruchtbarkeitssteigerung: Basilikum, Frauenmantel, Mistel oder Silberkerze nicht fehlen. Man erkennt ihre lunaren Eigenschaften beispielsweise an ihren zarten weißen Blüten, die meist schnell verblühen, an ihren silbrigen Blättern oder ihrer schleimigen und saftigen Konstistenz. Als Emmenagogum und wegen seiner stimulierenden Wirkung auf die Hypophyse, ist der silbrig schimmernde Beifuß, eine der heiligen Pflanzen der Mondgöttin Artemis, ein weiterer wichtiger Bestandteil solcher Rezepte. Als Ergänzung eignen sich vor allem Venuspflanzen (Ger-i). Das Mondmetall Silber und Puls. runden das Fruchtbarkeitsrezept ab. Letztere untersteht wegen ihrer Komplementärfarben und ihrer zarten Blütenbildung dem Götterboten Hermes/Merkur, der für den Hormonhaushalt zuständig ist.

Viele Mondpflanzen bevorzugen feuchte Standorte, wie die saftige Birke mit ihrer weißen Rinde, der weißblühende Fieberklee und Mädesüß oder die Weide mit ihren silbrigen Blättern. Wieder andere sind saftig und kühlend wie die Vogelmiere. Ihre Wirkung erstreckt sich von Rheuma über Entzündungen bis hin zu fieberhaften Infekten.

Als Spiegel. der Sonne, entspricht dem Mond auch das Unbewußte und die Fähigkeit zur Reflexion. Als Licht der Nacht erhellt er die Abgründe unserer Seele/beeinflußt Schlaf/Träume. Bei Schlafstörungen/psychosomatische Beschwerden sind Mondpflanzen daher unentbehrlich. Merkmale solcher Pflanzen sind z.B. ihr betäubender muffiger Geruch (Valer. Conv. Patchouli), Nachtfalter die sie umschwärmen (Nachtkerze) oder ihre Blütenpracht, die sich erst nachts entfaltet (Cact.). Einige sonnenhafte Pflanzen eignen sich zur Ergänzung, wenn Menschen beispielsweise Angst vor der Dunkelheit oder Alpträume haben (Hyper. Ange-a.).

Silver is the sensitive metal of the emotions and the more refined senses. Maybe they are clairvoyant or just oversensitive; they like to be treated kindly and will not tolerate any roughness. They do not get on with iron types, for example, who they find far too rough and insensitive. Like copper they have a fine artistic sense and prefer family and friends most. The lunar silver type is the most caring and compassionate of all the metals; They like people and want to mother them and care for them. In this sense they are the archetypal feminine type. People with excess silver may find life rather painful and constantly on an emotional roller-coaster, as they react to negative and positive things so intensely and with powerful emotion. They need to develop some lead or iron to harden and protect them

from the harsh realities of life, by reducing the intensity of their emotional response. mothers, childminders, nannies, nurses, teachers. Arg-mur. Puls. and Ign. are related to the Silver type of person.

            Aurum. (Sonne.)

Ebenso wohltätig wie die Venus ist die Sonne, die mit ihrer Wärme alles belebt. Im Menschen in allen Wärmeprozessen. Im Blut und im Herz-Kreislaufsystem finden sich weitere Entsprechungen.

Heilpflanzen mit sonnenhafter Natur sind vor allem Bestandteile von Lebenselixieren die den Lebensfunken im Menschen wachhalten, z.B. Theriak (Engelwurz), Aquavit (Hyper. Rosm.). Frenette (sucre/Lup./Cich./Ac-tart/Frax). Melissengeist (Ange-a. Cori.). Die meisten Gewürzpflanzen unterstehen der Sonne unterstehen/= anti-aging.

Wegen ihrer leuchtend-gelben Farbe oder ihrer majestätischen Gestalt (Calen. Heli. Hyper.) sind Sonnenpflanzen in der Natur leicht zu finden. Ihr warmer balsamischer Geschmack hinterläßt auf der Zunge ein sanftes Glühen (Engelwurz, Gelbwurz), eine Signatur ihrer wärmenden Eigenschaften.

Einige der Lichtgeschöpfe aus der Pflanzenwelt eignen sich auch zur Herztherapie (Adon. Rosm.). "Wie die Sonne auf die Erde wirkt, so wirkt das Herz auf den Leib" (Paracelsus). Als Sonnenorgan ist das Herz der Mittelpunkt im Mikrokosmos Mensch. Entsprechend der astrologischen Bedeutung der Sonne, wird das Herz auch als "Ich-Organ" bezeichnet. Es erkrankt, wenn die äußere Lebensweise nicht mit der inneren Wahrheit übereinstimmt. Sonnenpflanzen eignen sich daher besonders gut, um Folgen einer disharmonischen Lebensweise zu beheben, vor allem wenn zusätzlich Kälte den Krankheitsprozeß beherrscht; dies beschränkt sich nicht nur auf eine Schwäche von Herz und Kreislauf, sondern beinhaltet auch die seelische Kälte. Mit ihrer sonnenhaften Natur durchlichten und erwärmen die Heilmittel der Sonne die frierende und verdunkelte Seele (Johanniskraut, Engelwurz). Sie verbessern auch das Selbstwertgefühl (zusammen mit Venus) und helfen bei Selbstzerknirschung sowie Angstzuständen.

Mit dem Ich-Bewußtsein ist untrennbar die Selbsterkenntnis verbunden. "Erkenne Dich selbst" stand auf den Toren Delphis geschrieben, der Orakelstätte des Sonnengottes Apollon. Besonders der sonnenhafte Lorbeer spielte im Apollonkult eine Rolle. So bestand der Tempel aus Lorbeerholz und die Orakelpriesterinnen ruhten auf Lorbeerblättern und zerkauten sie als Hilfsmittel, um ihre Sehergabe zu stärken; im Griechischen nannte man das Sonnengewürz "Mantikos", das Hellsehkraut. Auch die Priesterinnen des Heilgottes Asklepios, ein Sohn des Apollon, benutzten die aromatische Pflanze, um den Krankheitsgeist besser wahrzunehmen. Zur Stärkung der Seherkraft wurde Lorbeer auch geräuchert.Gold is king, proud, refined and naturally superior. Vain, arrogant and somewhat haughty, the type is nevertheless very warm-hearted and kind. Once you get past the vanity, you see that they are kind givers who love to throw parties and splash out on big shows. They are music lovers (opera). They make loyal friends, and though intent on big schemes, will always help others in need. Gold people succeed very easily and are gifted as natural winners; they come top, come first, get the gold medals, strive to win or win without even trying; they can be proud, aloof, smiling, aim to succeed, become famous; kings, queens, bosses, directors, music lovers, etc. Remedies like Aur-met. Plat-met.

 

To utilise metal therapy directly, you need to search through your life and identify all those qualities that mark you out as being lead, tin or silver, say. By checking your likes and dislikes for example, you can eventually narrow this down. In this way you will eventually discover your own unique metallic blend. You can build up through a few days thinking a quite complete profile of yourself in relation to the qualities of the 7 metals. This is quite easy. You just set yourself a questionnaire about colour and food preferences, etc. Then you can determine where your metallic strengths and weaknesses lie. The end-goal is to restore the metallic balance and acquire a more even blend which likewise promotes a balance in health and well-being.

There is a very accurate but complex astrological method for determining the precise blend of metals in one's make-up and for showing in numerical terms which metals are strongest and weakest in one's make-up.

3 outcomes:

1st an even blend of all the metals and no problems in life.

2nd several metals even, with one or more deficient/it is those deficient one's that you need to boost further.

3rd you have all the metals even but one or more standing out as having a much higher score. This indicates that you have an excess of this one metal in your life. To reduce its effect upon you, you need to push it further away from you by discarding all colours etc that relate to it and adopt qualities, colours, etc, that are its opposite. This will neutralise its overall effect and restore the balance.

One's life contains two distinct kinds of 'metallic' things. There are things you like and have by virtue of a metal excess, and there are those that you have due to a metal deficiency. You must search for both. If you like blacks and dark blues, sleep easily, but are hard to rouse and lack energy then you have a clear excess of lead. But you may also feel brightened by reds, which is your second favourite colour. This indicates a lack of iron. Thus this person should reduce the lead in their life and heighten the iron. By making this kind of adjustment, they can compensate for the lack of one and excess of another. They will lose their tiredness and gain a more positive outlook, just through making quite subtle changes to the contents of their life.

As a general rule, men need to cultivate more silver or copper to tone down their mars, and women need to develop more lead or iron to balance their copper and silver.

It is well to bear in mind that although we all contain aspects of all the metals, nevertheless, one or more will tend to be dominant (in excess or deficient) in any one person.

Rationale

In a sense 'as above so below' the heart in the body is seen in alchemy as equivalent to the gold of the earth and the sun of the heavens; brain of the body as silver in the earth and moon in the heavens; nerves and lungs of the body as mercury in the rocks and mercury in the heavens, etc. The reasoning behind these close correspondences is that they share similar qualities and resonate with each other on many different levels.

A link is thereby established and repeatedly emphasised between man, the earth-bound metals and the wider cosmos. In alchemy this link is seen as vital for gaining any fundamental grasp of our nature, disharmonies in the body, the earth or the cosmos. All are seen as intimately and inextricably interconnected. By identifying deficiencies in one realm, one can then apply the appropriate change or re-tuning through the organ, metal or planet that corresponds. In this way adjustments can be made in any realm and the harmony of interrelationships that constitutes 'man-earth-cosmos' can be re-established.

It is inherent in this view of life, that any imbalance in the cosmos which has become imprinted in your makeup will inevitably manifest as an imbalance within your life, often as disease. The imbalance may lead you inexplicably and intuitively to favour a particular food, colour, plant, metal, etc over others. By searching through these like and dislike patterns in your life, you can begin to express that imbalance in terms of the 7 metals. And then you can begin to deal with it.

This interrelationship means, amongst other things, that we uncontrollably attract into our life that which is helpful or useful to us and which reflects our inner nature. This includes people, relatives and friends, as well as objects, plants, pets, etc. The inner and the outer natures cooperate, reflect and reinforce each other. Yet also, through the polarity principle, we can attract that which is the exact opposite. To some extent this is why we can become ill from the very thing that will heal us and be healed by that which makes us unwell - contraries and similars being to this degree convergent. It also means we can attract into our lives the very things that cause us ill-health. Yet, as Louise Hay and Edward Bach both indicate in their little books, it is through developing love (self-love) that we can begin to liberate ourselves from the negative in our life - which is perhaps the ultimate healing.

A simple example of alchemical re-tuning would be to wear a tin or orange bracelet if a person was prone to liver problems. Kidney complaints could be improved by 'bringing copper more intimately into your life'; nerve disorders through bringing silver; heart through bringing gold, etc. This sounds deceptively simplistic, but it conveys the essence of a profound teaching and its ordinary application in our everyday life. Of course, the world is very complex and we must also take into account not only the 7 metals, but also certain plants, minerals and animals, incl. homoeopathic remedies, as long as they are viewed or classified as 'aspects of the 7 metals' and thus used as agents of natural healing.

Many other methods exist. One might just place in one's home or garden the metal or a mineral, plant or animal that corresponds and fill that 'gap in one's life' in that way.

 

If, for example, it turns out that you are an excessively 'lead or saturn type' person, then you can reduce or eliminate the wearing of blacks and blues, stop eating black cherries and drinking coffee, and start using brighter colours and eating other foods. If however, you have a deficiency of saturn-lead, then you would take the reverse steps, and bring this metal much more into the forefront of your life by so doing. Through simple and harmless experimentation of this kind one can come to test the usefulness of these ideas very easily and maybe come to know profound truths.

Thus the phrase 'bringing some metal more into your life' can be interpreted in many different ways, each having the potential of bringing about the desired healing effect. So it does not just mean the metal - it means the archetype the metal has come to represent. It may mean a colour, a metal, a herb, a food, a crystal or an animal. Once one's metallic deficiency or excess - or what we might term one's 'simillimum metallicum' - has been identified, then one can explore different ways of bringing that metal into your life and adjusting and exploring the right intensity or dosage of one's intimacy with it. The essence can be placed under one's bed, made into a pillow, put in your bath, placed on the tongue, held in one's hand, sewn into clothes, incorporated into a bodily ornament or piece of jewellery, used as a lotion or ointment, or as tablets in the mouth, etc. The possibilities here are endlessly.

One might meditate upon a certain colour, metal or flower, immerse oneself in a certain phrase or poem that encapsulates the quality one seeks to acquire. These might include acquiring a cat (gold), dog (mars), fish (tin), tortoise (lead) or horse (tin) as a pet, wearing a certain colour more often, placing of crystals upon one's body or the use of Flower essences or essential oils.

 

Arsen. und Antimon.

Die Angaben beziehen sich auf die therapeutische Wirkung am Geburtshoroskop und bei Transiten.

    * Planetare Zuordnung: Arsen und Antimon sind der Erde unterstellt; das ist der Planet auf dem wir stehen. Sie stärken also auch das Erdelement. Arsen repräsentiert auch noch die Marskraft, was sich beispielsweise am dramatischen Vergiftungsbild zeigt. Es ist also nicht so kalt wie Antimon, beide wirken trocknend.

    * Beziehung zu den Eckpunkten des Horoskops: Arsen zeigt eine stärkende Wirkung am Aszendenten, Antimon am Deszendenten. Zum Vergleich: Eisen wirkt am Aszendenten, Calcium am IC, Kupfer am Deszendenten, Silizium am MC.

    * Die beiden Elemente zeigen Wirkung auf die veränderlichen Sternzeichen, die eine Beziehung zu chronischen Krankheiten haben. Es sind dies Zwillinge, Jungfrau, Schütze und Fische.

    * Nach dem Prinzip der Affinität haben Arsen und Antimon eine günstige Wirkung in den Erdzeichen Stier, Jungfrau und Steinbock. Arsen zeigt noch eine erfreuliche Wirkung auf das Feuerzeichen Widder, das im Idealhoroskop identisch ist mit dem ersten Haus, dem des Ich.

    * Die Häuser der Krankheiten an sich sind das 6ste und 12te Haus, im Idealhoroskop identisch mit den Sternzeichen Jungfrau und Fische. Diese sind Wirkungsort der beiden Elemente. Antimon wirkt gut in der Jungfrau, dem sechsten Haus, und deshalb in erster Annäherung beim Kranksein an sich.

    * Die Astrologie stellt die gesamten Verdauungswege unter das Regime des Sternzeichens Jungfrau, damit ist ein Wirkungsort des Antimon erklärt.

    * Jungfrau ist ein veränderliches Erdzeichen, Merkur ist dort Herrscher. Ein weiteres veränderliches Zeichen ist das Luftzeichen Zwillinge, in dem ebenfalls Merkur Herrscher ist. Dem Zeichen Zwillinge ist die Lunge unterstellt. Verbindungen des Antimons zeigen auch dort gute Wirkung, besonders bei chronischen Zuständen.

    * In der traditionellen chinesischen Medizin beherrscht das Element Metall die Meridiane Lunge und Dickdarm, das Spezifikum des Elements Metall ist das Kupfer. Aus der Summe des oben Mitgeteilten ergibt sich, dass eine Kombination von Kupfer und Antimon gute Heileigenschaften haben muss. Sie wirkt im sechsten Haus/Jungfrau, am Deszendenten, auch im siebten Haus/Waage.

    * Nach der großen Zahl ihrer Wirkungsorte müssen Arsen, Antimon und ihre Verbindungen große Arzneimittel, teilweise auch Polychreste sein. Die große Wertschätzung dieser Elemente als Heilmittel durch Paracelsus, die Spagiriker, allgemein die Alchimisten lässt sich auf diese Weise erklären.

      "Antimon heilet alle Krankheiten, so dem Saturno, Mercurio und Soli zugetan sind" (Johann Agricola)

      "Antimon ist das, was den Saturnus gegen die Venus austauscht" (Paracelsus)

Nach dem Prinzip der Affinität sind As und Antimon (Sb) (Sb) günstig in den Erdzeichen Stier/Jungfrau/Steinbock.

As zeigt auch eine erfreuliche Wirkung auf das Feuerzeichen Widder, das im Idealhoroskop identisch ist mit dem ersten Haus, dem des Ich.

As und Antimon (Sb) (Sb) wirken in Häuser der Krankheiten 6e + 12e Haus/Sternzeichen Jungfrau/Fische. In erster Näherung des Krankseins an sich.

Die Verdauungswege in Jungfrau, damit ein Wirkungsort des Antimon (Sb) .

Jungfrau ist ein veränderliches Erdzeichen mit ME als Herrscher. Ein weiteres veränderliches Zeichen ist das Luftzeichen Zwillinge mit ME als Herrscher. Lunge in Zwillinge. Verbindungen des Antimon (Sb)s zeigen auch dort gute Wirkung (chronischen Zuständen).

In der traditionellen chinesischen Medizin beherrscht das Element Metall die Meridiane Lunge und Dickdarm, das Spezifikum des Elements Metall ist das Cu. Aus der Summe des oben Mitgeteilten ergibt sich, dass eine Kombination von Kupfer und Antimon (Sb) gute Heileigenschaften haben muss. Sie wirkt im 6en Haus/Jungfrau, am DC im 7en Haus/Waage.

Nach der großen Zahl ihrer Wirkungsorte müssen Arsen, Antimon (Sb) und ihre Verbindungen große Arzneimittel, teilweise auch Polychreste sein. Die große Wertschätzung dieser Elemente als Heilmittel durch Paracelsus, die Spagiriker, allgemein die Alchimisten lässt sich auf diese Weise erklären.

      "Antimon (Sb) heilet alle Krankheiten, so dem Saturno, Mercurio und Soli zugetan sind" (Johann Agricola)

      "Antimon (Sb) ist das, was den Saturnus gegen die Venus austauscht" (Paracelsus)

 

Uranus., Neptun. und Pluto.

Mit der Entdeckung von Uranus, Neptun und Pluto begann ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte.

Obwohl man die neuen Planeten als "kollektiv wirkende" bezeichnet, ist jeder in dieser Zeit dazu aufgerufen, seinen wahren und einzigartigen Weg zu finden, jenseits aller Institutionen und Glaubensvorstellungen. Die Wirkung dieser Kräfte ist auflösend auf verkrustete soziale Strukturen.

     Astrale Kräfte, Spontanität (Uranus), Mystik (Neptun) und der Zugang zu den archaischen Wurzeln des Bewußtseins (Pluto) bestimmen den Zeitgeist. Wie schwierig dieser Weg für den Menschen ist, zeigt die Zunahme an Herzleiden, viralen Erkrankungen, Allergien, Krebs, Nervenleiden, Psychosen und Drogensucht, die alle auf die Wirkung dieser Planeten zurückzuführen sind. Die Leiden sind ein Ausdruck für den Konflikt des Individuums, die alten Hüllen abzustreifen.

     Betrachten wir die Pflanzen dieser Planeten, so zeigen einige Gemeinsamkeiten: Der Wachstumsort ist häufig geopathisch (Wasseradern, Erdverwerfungen); Ausbildung von Giftstoffen (Rauschpflanzen); bizarre Wachstumsformen, die an Naturgeister erinnern - die neuen Planeten verkörpern die "Anderswelt".

     Pflanzen des Uranus zeigen viele Gemeinsamkeiten mit Merkur (Oktave). Sie eignen sich vor allem dazu, das kreative Potential des Bewußtseins zu steigern (Channeling: Akelei, Immergrün, Natternkopf, Wahrsagesalbei). Andere zeigen ihre Heilwirkung bei Leiden durch plötzliche Einflüsse oder nach Strahlungen (Wasserdost, Beifuß, Arnika, Eleutherokokkus).

     Pflanzen des Neptun wirken dagegen eher betäubend und lähmend; in homöopathischer Zubereitung zeigen sie dagegen einen stimulierenden oder harmonisierenden Effekt (Schlafmohn, Bilsenkraut, Teichrose). Manche führen bei Mißbrauch schnell zu Suchterscheinungen oder Wahnsinn (Schlafmohn, Heroin, Stechapfel). Einige Pflanzen des Uranus und des Neptun sind in geeigneter Dosierung krebsfeindlich (Eleutherokokkus, Mistel).

     Im Pluto verkörpert sich die "andere" Welt besonders eindrucksvoll. Als Herr der Unterwelt (= Erde) sind seine Pflanzen meist düster. Manche Plutopflanzen wie Lebensbaum oder Zypresse sind zudem beliebte Friedhofspflanzen, die, richtig dosiert, zu den besten Immunstimulantien und lebensverlängernden Mittel gehören.

     Die Eibe zeigt den Pluto in besonders reiner Form. Unter ihr trafen sich Druiden zum Rat und im Totenkult der Gallier galt sie als Opfergabe und Symbol des ewigen Lebens; vielleicht war sie sogar der Weltenbaum, der bekanntlich immergrün gewesen sein soll.

     Auch Bilsenkraut zeigt plutonische Kräfte. Herakles brachte es aus der Unterwelt mit ans Tageslicht und im Orakelkult vieler Völker spielte es eine wichtige Rolle, da es die Augen für eine Welt jenseits aller Vorstellung öffnet.

     Wenn man die Pflanzenliste der drei Planeten genauer anschaut, fällt auf, daß viele rezeptpflichtig sind, oder der Genuß durch das Betäubungsmittelgesetz verboten ist. Dies ist nicht unbedingt ein Verdienst zum Wohle der Menschheit, sondern eher ein Indiz dafür, wie sehr sich unser Leben von jeglicher Spiritualität entfernt hat. Die Zukunft wird es zeigen, ob wir dazu bereit sind, den "Pflanzen der Götter" wieder einen festen Platz in unserem Kulturkreis einzuräumen. Vielleicht können wir dann besser das transzendente Potential der neuen Planeten für unsere Bewußtseinsentwicklung nutzen.

 

Musk = Moschus to Juno/Hera; and amber to Venus

 

Because foods can also be classified as the seven metals, one may change one's diet so as to reduce foods that are harmful for you and increase your use of more helpful foods. This applies generally, not just to considerations of which foods might be rich in which metals. Some food correspondences are shown:

 

Venus + Mars

Die Astromedizin sieht in der Vereinigung von Cu und As eine Verbindung der Venus- und der Marskraft. Wirkung auf die Achse Aszendent-Deszendent = Ich-Du-Achse, Wirkung im 1en und

7ten Haus. Die reinigende Wirkung im weitesten Sinn lässt sich noch verstärken durch Kombination mit Mg. Dieses eisenähnliche Element hat Marscharakter, aber auch etwas Merkurielles. Es ist deshalb im Gegensatz zu Eisen mit Kupfer in der gleichen Potenz mischbar.

Chinin-ars. Einige pflanzliche Arzneimittel, die Venus-Marscharakter haben und deshalb gut zu Cuprum arsenicosum passen: Brennnessel, Sanikel, Storchschnabel (Geranium robertianum), Thymian.

In der Astromedizin ein weiteres Venus-Marsmittel (China Venus). Wertvoll ist, dass dieses Salz einen organischen Anteil enthält. Günstiger Einfluss auf alle Winkel zwischen Mars und Venus im Horoskop, ebenso auf Achse Aszendent-Deszendent. Anzuwenden, wenn Mars in einem Venuszeichen steht oder Venus in einem Marszeichen.

Mond + Mars

Wirkt im Sternzeichen Krebs. Bringt Marswirkung in Nervensystem und Psyche. Symptome des schizophrenen Formenkreises.

 

[Katharina Linhardt]

Neptun, repräsentiert das Verschleierte und  ermöglicht den Zugang zum Höheren Selbst. Hier entsteht die Kraft für Richtung, die aus der Orientierung der inneren Mitte geboren wird. Dieser Planet ruft zur Hingabe einer Sache auf, um mit der eigenen Vorstellungskraft Träume zu weben, und Illusionen zu zerplatzen.

Pluto hat das große Thema Transformation im Gepäck und möchte den Menschen aufrufen, Akzeptanz jedoch auch Unterscheidungskraft an den Tag zu legen, damit eine Neuordnung installiert werden kann. Es ist hierbei wichtig darauf zu achten, dass die Wahrheit nicht gepachtet ist, sondern immer nur die eigene Wahrheit ist, die somit auch nur die eigene Existenz betrifft.

Chiron stellt die Verwundung, und dadurch jedoch auch die Heilung, dar. Hier ist der Lebensschmerz, der geheilt werden will, zu finden.

 

  Die Entwicklung des Menschen und der Erde gemäß der Kosmologie der Rosenkreuzer und Rudolf Steiners Anthroposofie

Ebenso wie jeder einzelne Mensch inkarniert sich auch die Erde, indem sie planetarische Wiedergeburten durchläuft. Das passiert allerdings in unvorstellbar langen Intervallen, die Milliarden von Jahren dauern. Die wichtigsten dieser aufeinanderfolgenden „Inkarnationen“ - nach dem Saturn, der Sonne und dem Mond benannt - hat die Erde in einer Zeit durchlaufen, als unser Planet und die genannten Himmelskörper noch nicht in der heutigen Form existiert haben.

Was diese Himmelskörper heute darstellen, sind getrennte, verfestigte Gebilde, die sich  unter Einfluss der ansässigen geistigen Wesen von der Erde getrennt haben (früher waren sie jedoch eins mit der Erde). In der Saturn-Epoche hatte unser Planet lediglich eine thermische Qualität. In der Sonnen-Phase hat die Erde eine Art Luftkonsistenz angenommen und im Mond-Zeitalter kondensierten Teile davon in eine wässrig-gallertartige Form (die vier Elemente - Feuer, Luft, Wasser und Erde gehen auch auf diese Entwicklung zurück). Die dichtesten Anteile wurden schließlich zur festen Materie, bis sich die Erde in die heutige Form entwickelt hat. Dies war die Zeit von Lemuria, später abgelöst durch Atlantis, wo der physische Körper des Menschen noch nicht die heutige Form und Festigkeit hatte und der Mensch die Welt anders wahrgenommen hat, als nur über die physischen Sinne wie heute. Der Untergang von Atlantis (laut biblischer Überlieferung eine Sintflut) führte zur Auswanderung der überlebenden Atlanter und zur Verbreitung ihres Fortschrittes in andere Kontinente. Dies erklärt viele ähnliche Funde und Phänomene an verschiedenen Orten und die hohe spirituelle Entwicklungsstufe indianischer, asiatischer und ägyptischer Eingeweihter. Dies waren bereits Vorzeichen des gegenwärtigen, postatlantischen Zeitalters und der einzelnen kulturellen Epochen. Zur Chronologisierung lässt sich z.B. die Anthroposophie von Rudolf Steiner heranziehen: 1) die Urindische Kultur (ab 7227 v.Chr.), 2) die Urpersische Kultur (ab 5067 v.Chr.), 3) die Ägyptisch-Chaldäisch-Babylonische Kultur (ab 2907 v.Chr.), 4) die Griechisch-Lateinische Kultur (ab 747 v.Chr.) und 5) die Germanisch-Angelsächsische Kultur (ab 1413 n.Chr. bis heute). Danach werden im Abstand von jeweils 2160 Jahren (das platonische Jahr) die nächsten zwei Epochen folgen, bevor sich die Entwicklung weiter fortsetzen wird: 6) die Slawische und 7) die Philadelphische Kulturepoche.

Die obige Darstellung beschreibt, wie unser Planet mit der Zeit eine "gröbere Dichte" angenommen hat. Ähnlich entwickelte sich auch die Menschheit und der menschliche Körper. Letzterer hat seinen Ursprung schon vor Milliarden von Jahren in der Saturn-Epoche. Er hatte damals zuerst auch nur eine thermische Struktur und nahm im Laufe der nachfolgenden Sonnen- und Mondphase stufenweise weitere Aspekte an, bis zur Entstehung des physischen Körpers in heutiger Form. Während dieser Phasen nahm der Mensch auch die weiteren Körper an - während der Sonnenzeit den ätherischen und während der Mondzeit den astralen Körper (aber auch hier ist nicht die heutige Form gemeint, sondern die jeweilige Vorform). Jeder dieser Bestandteile war eine Gabe spiritueller Mächte, die für die Evolution der Menschheit jeweils ein Stück ihrer eigenen Substanz zur Verfügung gestellt haben.

 

Gleichzeitig entstanden auch Vorformen der Mineralien sowie die der Flora und Fauna. Der physische Körper des Menschen steht dabei in Wechselbeziehung mit der Welt der Minerale, der ätherische Körper wiederum mit der Pflanzenwelt und der astrale Körper mit dem Tierreich (Tiere haben ebenfalls einen ätherischen und einen astralen Körper, letzterer hat bei ihnen allerdings die führende Rolle und im Unterschied zum Menschen sind ihre seelisch-spirituellen Komponenten kollektiver Natur, d.h. sie haben kein autonomes Ich). Nachdem es in der Mondphase auch zur Entwicklung des männlichen und weiblichen Prinzips gekommen ist (der Mensch hatte bis dahin kein Geschlecht), konnten sich Menschen auf der Erde nunmehr eigenständig vermehren / inkarnieren. Der Sinn und die Hauptbedingung für die weitere Entwicklung des Menschen auf der Erde ist demnach die Liebe. Ihr Archetyp Jesus Christus musste sich deshalb auf der Erde inkarnieren, weil die Menschen in Zeiten des Materialismus nur so zum Glauben finden konnten (oder zumindest einige). Ab dem Zeitpunkt (der Kreuzigung auf Golgota) verläuft die Entwicklung wieder rückwärts, allerdings auf einer höheren Ebene. Die jetzige Phase entspricht gewissermaßen der ägyptischen Epoche, jedoch ist spirituelles Wissen heutzutage öffentlich zugänglich. Und damit sich die Menschheit weiterentwickeln kann, muss sie trotz oder parallel zu ihrem technologischen Fortschritt eine höhere spirituelle Durchdringung erreichen.

 

Die existentielle Grundlage des Menschen ist seine Dreiheit, die er schon auf dem alten Saturn gehabt hat - Körper, Geist und Seele. Doch erst auf der heutigen Erde war seine Entwicklung so weit fortgeschritten, dass er ein Ich annehmen konnte. Dadurch wurde er zu einem autonomen Wesen und begann sich als Individuum zu entwickeln (bis dahin war seine geistig-seelische Struktur kollektiv, ähnlich wie bei den Tieren). Damit erhielt er auch seinen freien Willen, was auch die Möglichkeit von Irrtümern und das Phänomen der menschlichen Karma mit sich brachte (dies war das Ende von Lemuria und der Wechsel in die Atlantis-Epoche - der Abstieg in die Materie, im biblischen Sinne die Vertreibung aus dem Paradies). Während der ersten Inkarnationen auf der Erde hatte jeder Mensch bereits sein eigenes Ich, verhielt sich aber noch größtenteils wie ein Tier. Seine höheren Komponenten befanden sich allesamt auf einem niedrigen Niveau und der am meisten bestimmende Aspekt war der astrale Körper und die ihm innewohnenden Triebe und Leidenschaften. Der heutige Mensch steht also in erster Reihe vor der Aufgabe, seinen astralen Körper zu transformieren, später dann auch den ätherischen und den physischen Körper. Jeder sollte mit Hilfe seines Ichs daran arbeiten, seiner Emotionen, Triebe und Leidenschaften Herr zu werden und seine geistigen und spirituellen Anteile zu entwickeln, die ihrerseits auch jeweils in drei Aspekte unterteilt werden können. Der physische Körper ist zwar der unterste, aber auch der älteste und am meisten entwickelte Teil des menschlichen Wesens. Deshalb ist er im Allgemeinen bei allen Menschen gleich entwickelt, wohingegen es zwischen der jeweiligen geistigen und spirituellen Entwicklungsstufe große Unterschiede gibt.

 

Die Idee, dass die Materie, das Universum und der Mensch eine spirituelle Grundlage haben, wird von vielen abgelehnt. Andere verbreiten wiederum die falsche Ansicht, dass der Körper und die Materie minderwertig sind und die Inkarnation auf der Erde letztendlich etwas Überflüssiges sei. Sie versuchen, die Menschheit vorzeitig zu spiritualisieren, entgegen der Tatsache, dass die Erde genau jener Ort ist, wo der Mensch seinen Gesamtfortschritt am besten vorantreiben kann. Die eben erwähnten Einstellungen bringen die Menschheit allerdings nicht weiter. Es werden noch viele Inkarnationen nötig sein, bis der Mensch soweit ist, dass er seinen physischen Körper ablegen kann und der ätherische Körper dadurch zu seinem gröbsten Bestandteil wird. Aber auch danach wird er noch sehr lange brauchen, bis er ans Ziel gelangt.....

Luna + Saturn = Antagonisten

Mond (Silber)           Polarität Saturn        Buchführer

Hüterin der Schwelle für die aetherische Erdeinwirkung/in Ahnenreihe

Wachstum/Fortpflanzung/Haut (Nerven/Sinne/Hirn) als Grenze/Sicherheit/Konventionen/Spiegelt

Sinngebung/Unregelmäßigkeit der Erde ausgleichend

 

Culpeper hat die sympathische Behandlung der Krankheiten bevorzugt, doch behandelte auch mit  antipathischem Heilen. Die antipathische Behandlung ist die einfachere, aber weniger elegante Therapieform. Behandelt wird in erster Linie ein Zuviel der Planetenkraft, daneben auch ihre weniger gute Qualität. Bei dieser Art der Behandlung ist die Dosierung kein Problem. Hierbei wird z.B. eine Krankheit der Venus mit Marsmitteln behandelt oder eine Krankheit des Mars mit Venusmitteln. So werden mit der marshaften Sarsaparilla Leiden des Mars behandelt, die energischer Ausleitung bedürfen, aber auch die venerischen Krankheiten.

Krankheiten des Saturn kann man antipathisch mit bestimmten Arzneimitteln der Sonne behandeln, so der wertvollen Engelwurz.

Der zu starke und schädliche Mars wird beispielsweise mit reichlich Venusmitteln behandelt.

Vom Standpunkt der Horoskopdarstellung ist es eine Behandlung im 180°C-Winkel, also in Opposition. Eine Krankheit des Sternzeichens Wassermann würde man dann mit Mitteln des Sternzeichens Löwe oder des Herrn des Löwen, der Sonne, behandeln.

Antipathische Behandlung eignet sich mehr für  akute Leiden/sympathische mehr für chronische.

Es ist nicht falsch, eine sympathische und eine antipathische Behandlung gleichzeitig durchzuführen. Bestimmte Arzneimittel eignen sich gleich gut zur sympathischen wie zur antipathischen Behandlung. Es sind ausnahmslos besonders wirksame Heilmittel (Einige Beispiele dazu folgen im Abschnitt über besonders interessante Heilpflanzen aus The Herbal).

Die astrologische Einordnung der Arzneipflanzen nach Culpeper (Auswahl)

Die überwiegende Mehrheit der Zuordnungen deckt sich mit den Angaben unserer Zeit. Andere Zuordnungen sind recht überraschend. So sind z.B. Augentrost und Mistel zur Sonne gestellt, Bibernelle und Ehrenpreis zum Mond, Dürrwurz zur Venus.

Die Zuordnungen sind nach der Signaturlehre und der Anwendung in der Erfahrungsheilkunde definiert worden. Verständlich ist, wenn die Zuordnung zwischen den zwei Wohltätern

Venus und Jupiter oder den zwei Übeltätern Mars und Saturn schwankt, denn das Problem der sympathischen oder antipathischen Wirkung kann zur Verwechslung führen und Mittel, die wir heute den neuen Planeten zuordnen, finden sich unter Sonne, Mond, Saturn. Über sonstige Fälle, bei denen die Übereinstimmung fehlt, sollte man nachdenken.

Summarische Darstellung der Eigenschaften der Mittel je nach Planetenzuordnung (Culpeper)

Mond kühlend, auflösend, auch festigend; gegen Schwellungen und Blutungen.

Merkur eröffnend, trocknend, den Geist anregend; gegen Schleim, bei Nervenleiden.

Venus regenerierend, kühlend, für Wunden, besonders eiternde, für Leiden der Zeugungsorgane; antipathisch gegen hitzige Krankheiten.

Sonne vitalisierend, erwärmend, trocknend, bei periodischen Leiden, z.B. intermittierendem Fieber; antipathisch bei saturnalen Leiden.

Mars eröffnend, reinigend, energisch ausleitend; sympathisch bei Rheuma, antipathisch bei Abwehrschwäche, Reaktionsmangel (Lethargie) und bei kalten Leiden.

Jupiter wohltuend, balsamisch, allgemein regulierend (Comfortativum), bei jeglichem Zuviel oder Zuwenig verwendbar.

Saturn kräftig kühlend, festigend; gegen unerwünschte Flüsse aller Art, z.B. Blutungen, Ausfluß, Durchfall. Leiden von Skelett und Haut, besonders juckende Hautleiden.

Zuordnung der Pflanzen-Arzneimittel zu den Planeten

Die Mittel haben immer auch eine günstige Wirkung auf die Organe, die der jeweilige Planet beherrscht.

Mond: Bibernelle (Pimpinella major), Ehrenpreis (Veronica officinalis), Fetthenne (Sedum telephium), Hundsrose (Rosa canina), Klebkraut (Galium aparine), Lilie (Lilium candidum), Mohn (Papaver somniferum), Seerose (Nymphaea odorata), Vogelmiere (Stellaria media), Weide (Salix spp).

Merkur: Typisch =: Umstimmung, Wirkungen auf das Gehirn/Nervensystem/Menses regulierend

Alant (Inula helenium), Andorn (Marrubium album), Baldrian (Valeriana officinalis), Bittersüß (Solanum dulcamara), Bockshornklee (Trigonella foenum graecum), Dill (Anethum graveolens), Dost (Origanum vulgare), Eberraute (Artemisia abrotanum), Fenchel (Foeniculum vulgare), Haarstrang (Peucedanum officinale), Hasel (Corylus avellana), Geißraute (Galega officinalis), Glaskraut (Parietaria officinalis), Knoblauchhederich (Alliaria petiolata),

Kümmel (Carum carvi), Lakritze (Glyzyrrhiza glabra), Lavendel (Lavandula angustifolia), Maiglöckchen (Convallaria majalis), Majoran (Origanum majorna), Mandragora (Mandragora officinarum), Petersilie (Petroselinum sativum), Sellerie (Apium graveolens), Stinknessel (Ballota nigra), Weißklee (Trifolium repens).

Venus: Attich (Sambucus ebulus), Beifuß (Artemisia vulgaris), Birke (Betula pendula), Braunelle (Prunella vulgaris), Braunwurz (Scrophularia nodosa), Brombeere (Rubus fruticosus), Diptam (Dictamnus albus), Dürrwurz (Inula conyza), Eibisch (Althaea officinalis), Einbeere (Paris quadrifolia), Eisenkraut (Verbena officinalis), Erle (Alnus glutinosa), Fingerhut (Digitalis purpurea), Frauenmantel (Alchemilla vulgaris), Gänseblümchen (Bellis perennis), Gänsefingerkraut (Potentilla anserina), Salbeiblättriger Gamander (Teucrium scorodonia), Goldrute (Solidago virgaurea), Gundermann (Glechoma hederacea), Günsel (Ajuga reptans), Herzgespann (Leonurus cardiaca), Holunder (Sambucus nigra), Huflattich (Tussilago farfara), Klette (Arctium lappa), Echtes Labkraut (Galium verum), Malve, alle Arten (Malva spp), Pfefferminze (Mentha piperita), Quendel (Thymus serpyllum), Rose (Rosa damascena), Schafgarbe (Achillea millefolium), Schlüsselblume (Primula officinalis), Spitzwegerich (Plantago lanceolata), Storchschnabel (Geranium robertianum), Taubnessel  (Lamium album, L. galeobdolon), Thymian (Thymus vulgaris),

Veilchen (Viola odorata), Großer Wegerich (Plantago major).

Sonne: Augentrost (Euphrasia rostkoviana), Erzengelwurz (Angelica archangelica), Esche (Fraxinus excelsior), Johanniskraut (Hypericum perforatum), Liebstöckel (Levisticum officinale), Lorbeer (Laurus nobilis), Mistel (Viscum album), Natternkopf (Echium vulgare), Große Pestwurz (Petasites hybridus), Pfingstrose (Paeonia officinalis), Raute (Ruta graveolens), Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Safran (Crocus sativus), Schöllkraut (Chelidonium majus), Sonnentau (Drosera rotundifolia), Tausendgüldenkraut (Erythraea centaurium), Tormentill (Potentilla tormentilla), Wacholder (Juniperus communis), Walnuß (Juglans regia).

Mars: Bachbunge (Veronica beccabunga), Basilikum (Ocimum basilicum), Benediktenkraut (Cnicus benedictus), Berberitze (Berberis vulgaris), Brennessel (Urticaria dioica), Eselsdistel (Onopordon acanthium), Estragon (Artemisia dracunculus), Echter Gamander (Teucrium chamaedrys), Haselwurz (Asarum europaeum), Hauhechel (Ononis spinosa), Hopfen (Humulus lupulus), Kiefer (Pinus silvestris), Knoblauch (Allium sativum), Leinkraut (Linaria vulgaris), Mäusedorn (Ruscus aculeatus), Meisterwurz (Peucedanum ostruthium), Sanikel (Sanicula europaea), Sarsaparilla (Smilax aspera), Senf (Sinapis alba), Tabak (Nicotiana tabacum), Waldmeister (Asperula odorata), Wasserpfeffer (Polygonum hydropiper), Weg-Rauke (Sisymbrium officinale), Weißdorn (Crataegus laevigata), Wermut (Artemisia absinthium), Zaunrübe (Bryonia dioica, B. alba), Zwiebel (Allium cepa).

Jupiter: Ampfer, alle Arten (Rumex spp), Betonie (Betonica officinalis), Boretsch (Borago officinalis), Geflügelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa), Dachwurz (Sempervivum tectorum), Eiche (Quercus robur), Engelsüß (Polypodium vulgare), Fichte (Picea abies), Hirschzunge (Phyllitis scolopendrium), Jasmin (Jasminum officinale), Linde (Tilia spp), Löffelkraut (Cochlearia officinalis), Löwenzahn (Taraxacum officinale), Lungenkraut (Pulmonaria officinalis), Mädesüß (Filipendula ulmaria), Melisse (Melissa officinalis), Nelkenwurz (Geum urbanum), Odermennig (Agrimonia eupatoria), Quecke (Agropyron repens), Salbei (Salvia officinalis), Spargel (Asparagus officinalis), Wegwarte (Cichorium intybus), Ysop (Hyssopus officinalis).

Saturn: Beinwell (Symphytum officinale), Bilsenkraut (Hyoscyamus niger), Efeu (Hedera helix), Erdrauch (Fumaria officinalis), Färberdistel (Carthamus tinctorius), Geißfuß (Aegopodium podagraria), Germer (Veratrum album), Herbstzeitlose (Colchicum autumnale), Hirtentäschel (Capsella bursa pastoris), Königskerze (Verbascum nigrum), Kreuzdorn (Rhamnus cathartica), Nieswurz (Helleborus niger), Salomonssiegel (Polygonatum spp), Schachtelhalm (Equisetum arvense), Schierling (Conium maculatum), Schlangenknöterich (Polygonum bistorta), Schlehe (Prunus spinosa), Schwarzpappel (Populus nigra), Stechpalme (Ilex aquifolium), Stiefmütterchen (Viola tricolor).

Zuordnung von Arzneimitteln zu Sternzeichen

Diese ist nur bei einer Minderheit von Pflanzen durchgeführt. Die Angabe eines Sternzeichens neben dem Planeten, der das Arzneimittel beherrscht, bedeutet, daß die Arznei vergleichbar der Stellung des Planeten in diesem Zeichen wirkt:

Einige interessante Einzelmittel und Anwendungsbeispiele aus „The Herbal“:

Augentrost: Gedächtnisschwäche, allgemein Denkschwäche

Betonie: Dauerkopfschmerz, Epilepsie, Lähmungen, Sodbrennen, Krämpfe, Gicht, Leberleiden, Milzbeschwerden (immunologischer Aspekt), Dysmenorrhoe, zur Geburtserleichterung.

Anwendungsformen: - Gern wird eine Zuckerkonserve aus Blüten verwendet. Bei Erschöpfung während einer anstrengenden Reise Betonienpulver mit Honig in Essigwasser einnehmen.

Brennessel: Energisch eröffnend (Aperiens), Resolvens, gegen das Phlegma (Schleim), besonders der Lunge; harntreibend, gegen alle Schwellungen, auch lokal; Polypen und Wurmleiden der Kinder; gern als Latwerge mit Honig oder Zucker verschrieben; Zubereitung aus Samen bei Vergiftung durch Schierling oder Solanazeen.

Erzengelwurz: Kann Wunder wirken, wenn zum richtigen Zeitpunkt geerntet. Dieser ist bei Sonne im Löwen, Mond günstig stehend und in günstigem Winkel zur Sonne, Ernte während der Stunde des Mondes oder des Jupiter.

Universalmittel. Verbessert Visus und Gehör. Alle durch Kälte +/o. Wind verursachten Leiden. Bei allen durch Saturn verursachten Epidemien. Zur Prophylaxe kandierte Stengel oder Wurzeln nüchtern einnehmen (also Immunstimulator). Zuverlässige Wirkung bei intermittierendem Fieber (Malaria). Gegen Tiergifte lokal. Lokal an Wunden starke regenerierende Wirkung. Stockungen / Schwellungen Leber, Milz, Niere. Gicht, Neuralgien. Bei letzteren das destillierte Wasser verwenden.

Echter Gamander: Eröffnet Leber, Milz, Niere. Gicht, Rheuma, Gliederschmerzen.

Typisches dem Mars zugeordnetes Aperiens.

Glaskraut: (Urticaceae). Wahrscheinlich durch die Römer nach Mitteleuropa gekommen.

Für alle Indikationen der nah verwandten Brennesel, wirkt aber stärker kühlend. Oligurie. Veralteter, trockener Husten, allg. Atemwege. Fördert die Periode. Geschwüre aller Art, Hämorrhoiden und Fisteln lokal. - Zubereitung mit Honig oder Zucker, auch zum Gurgeln. Die Angaben Culpepers lassen darauf schließen, daß die Pflanze bei Aphthen und ähnlichen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises eine immunmodulierende Wirkung zeigt. Diese sollte unbedingt untersucht werden, desgleichen die Wirkung der Pflanze bei Mineralstoffwechselstörungen und bei Osteoporose.

Bei uns im Handel: Herba Parietariae, Parietaria D1 (DHU).

Gundermann: Starke sympathische Venuswirkung, starke antipathische Wirkung auf Mars. Eröffnend. Alle inneren Wunden. Melancholie, lokal bei Tinnitus und Schwerhörigkeit.

Echter Haarstrang: Haarstrang war ein Hauptmittel der galenischen Medizin. Wir kennen nur mehr den verwandten Meisterwurz (Peucedanum imperatoria, homöopathischer Name ist Imperatoria ostruthium).

Bewegend (Merkurmittel); chronische Prozesse der Lunge, Bauchorgane, Probleme mit „Wind im Körper“. Milzschwellung, Dauerkopfschmerz, Tobsucht, Epilepsie. Lokal bei Ohrenschmerzen. Eine Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten in der Psychoneuroimmunologie und in der Geriatrie wäre von großem Interesse. Im Handel als Peucedanum Urtinktur (Staufen).

Maiglöckchen: Günstige Wirkung auf die Gehirnfunktionen durch Merkurkraft. Wegen seiner Giftigkeit wird das Destillat der Blüten verwendet. Regt „Lebensgeister“ an. Apoplex, Paralyse, Funktionsstörungen am Herz; Schwindel / Epilepsie, alle Arten Krämpfe. Die Validität dieser Angaben sollte nachgeprüft werden.

Sanikel: „Bestes“ Hals - und Lungenmittel. Stinkende Geschwüre. Leiden des Urogenitalbereichs, Geschlechtskrankheiten.

Wegerich: (Großer und Spitzwegerich) „heilt das Haupt wegen seiner Antipathie zu Mars und Leiden des Intimbereichs wegen seiner Sympathie zu Venus“. - Funktionsschwäche („Stooping“)

von Leber und Niere. „Alle Leiden des Mars werden geheilt“. Gute Wundheilmittel. Blutungen aus inneren Organen. Ohnmacht, Epilepsie.

Galenik und Rezeptur bei Culpeper

Galenik

Als ausgebildetem Apotheker waren Culpeper die Zubereitungsmöglichkeiten seiner Zeit bekannt. Da das Herbal ein Volksbuch ist, werden darin dem Laien mögliche Zubereitungsweisen beschrieben.

Innerliche Anwendungen

- Pulver aus der getrockneten Pflanze einnehmen, vorzugsweise in Wein (resorptionsfördernd)

- Abkochung in Wein einnehmen, also Dekokt ( wird häufig empfohlen)

- Auszug in Wein, also Mazeration; - Beispiel: Klettensamen werden 40 Tage (der philosophische Monat der Alchimisten) in Wein mazeriert. Dies ist eine Arznei für „Ischias“ (= LWS-Syndrom). - Wie am Beispiel erkennbar dient die Mazeration zum Auszug thermolabiler Wirkstoffe.

- Ratschläge zur Herstellung von Tinkturen mit Alkohol fehlen völlig.

- Recht oft werden Auszüge in Essig empfohlen.

- Naturgemäß werden sehr oft Tees verschrieben. Diese sind fast immer Abkochungen, keine Aufgüsse.

- Erstaunlich oft für ein Laienbuch werden Destillate empfohlen, die man durch Abdestillieren von einem Gemisch aus Pflanzenmaterial und Wasser gewinnt. Offensichtlich hat Culpeper seinen Lesern die Fähigkeit zum Destillieren zugetraut. Die Geräte hierzu aus Pewter, einer Zinnlegierung, waren anscheinend weit verbreitet. Es ist erkennbar, daß ihm die vergeistigende und entgiftende Wirkung der Destillation bekannt war. Destillate wurden auch als Klistier und zum Gurgeln angewandt.

- Aus sehr empfindlichen Blüten wurden Zuckerkonserven angefertigt, desgleichen Sirupe aus Pflanzenpreßsaft und Honig oder Zucker.

Äusserlich angewendete Zubereitungen

- Ölauszug

- Schweineschmalzsalbe- Essigauszug an Reflexzonen. - Beispiel: Essigzubereitung aus Bilsenkraut an Stirn und Schläfen bei Kopfschmerz und hohem Fieber anwenden.

- Destillate wurden sehr viel als Umschläge verwendet.

Rezeptur

The Herbal beschränkt sich weitgehend auf Arzneimittel-Monographien und enthält nur wenige Mischrezepte. Von Paracelsus hat Culpeper das Mißtrauen gegen komplizierte Mischungen übernommen; - die mittelalterliche Medizin verwendete Fertigarzneimittel mit bis zu 250 Bestandteilen (Mithridat). Immerhin hat Paracelsus selbst aber gern den Theriak (45 Bestandteile) verschrieben. Ziel von Culpepers Therapie ist es, falls möglich das Einzelmittel zu finden, das auf dem Weg der Sympathie optimal auf die Krankheit einwirkt, eine Vorahnung der Homöopathie.

Was Culpeper von Paracelsus unterscheidet, ist die Überzeugung, daß alchimistische Zubereitungen der Metalle allein nie die Ausheilung der Krankheit erreichen, sondern daß zur Heilung stets Pflanzenpräparate notwendig sind. Culpeper akzeptiert im Gegensatz zu Paracelsus auch die Lehren der galenischen Medizin völlig, insbesondere die Lehre von den Vier Elementen.

Lehrsätze zur Astromedizin

In älteren Ausgaben von The Herbal finden sich die sieben allgemeinen Lehrsätze zur Astromedizin, die von großem praktischen Wert sind. Sie lauten:

 

1. Stärke den Körper mit Kräutern, die dem Herrscher des Sternzeichens unterstellt sind, in dem sich der Aszendent befindet, gleichgültig, ob der Herrscher ein Wohltäter oder Übeltäter ist. (Beispiel: Aszendent im Stier Venusmittel verwenden.)

2. Die Mittel sollen in einer gewissen Antipathie gegenüber dem Herrscher des sechsten Hauses sein (Beispiel: Ist die Spitze des sechsten Hauses in der Waage, ist Venus dort Herrscher; die dann zu verwendenden Heilmittel sollten einen gewissen Mars-Charakter haben.)

3. Das Heilmittel soll teilweise von der Natur des aufsteigenden Zeichens haben (in etwa identisch mit Abs. 1 - wir haben nicht genug den Sternzeichen zugeordnete Mittel).

4. Ist der Herrscher des zehnten Hauses stark gestellt, sollen seine Heilmittel verwendet werden.

5. Ist dies nicht möglich, verwendet man die Mittel des Lichts der Zeit (das Licht der Zeit bei Tagesgeburt die Sonne, bei Nachtgeburt der Mond).

6. Der erkrankte Körperteil muß mit sympathischen Mitteln behandelt werden (Beispiel: Nierenerkrankung; die Niere ist Venus und Waage unterstellt; man verwendet also ihre Mittel).

7. Sorge immer dafür, daß das Herz in Ordnung ist, denn es ist ja die Sonne, die die Grundlage des Lebens ist; darum heilt der ‚Stein der Weisen’ alle Krankheiten, indem er das Herz stärkt. (Es sind weniger alchimistische Zubereitungen aus Gold gemeint, als vielmehr der Sonne zugeordnete Pflanzen, die im Laufe der Behandlung irgendwann eingesetzt werden müssen.

Antipathische und sympathische Therapie

Zwischen den Planeten herrscht Sympathie oder Antipathie. Die große Heilkraft der Jupitermittel beruht auf der Tendenz Jupiters, mit allen Planeten mehr oder weniger in Sympathie zu sein.

Sonne und Mars sind erhitzend, Mond, Venus und Saturn kühlend. Sonne und Saturn trocken, Mond befeuchtend, Jupiter ist eröffnend und ausgleichend, Merkur bewegend.

Ansipathische Behandlung

Die antipathische Behandlung strebt die Dämpfung eines Zuviel einer Planetenkraft an, sie entspricht der allopathischen Behandlungsweise.

Starke Antipathien zeigen sich zwischen Venus und Mars sowie zwischen Sonne und Saturn. Auf die therapeutische Anwendung dieser Antipathien wurde bereits hingewiesen, desgleichen auf die Bedeutung des antipathischen Heilens bei akuten Krankheiten. Bei antipathischer Behandlung kann man handfest dosieren (außer bei Giftpflanzen).

Sympathische Behandlung

Die sympathische Behandlung wurde von Culpeper, falls durchführbar bevorzugt angewandt. Es handelt sich nicht um die Korrektur eines Zuviel oder Zunig einer Planetenkraft, sondern um die Verbesserung der Qualität des Einflusses des krankmachenden Gestirns. Dieses wird also nie als quantitativ zu schwach gesehen. Sympathische Behandlung ist die Methode der Wahl bei chronischen Krankheiten. Bei der Therapie ist größte Sorgfalt bei der Auswahl der Arzneimittel, der Dosierung und auch der Anwendungsweise nötig. Die Mittel müssen nach Planetenzuordnung und klinischen Eigenschaften ausgewählt werden, also wird nicht eine Krankheit des Saturn mit beliebigen Saturnmitteln behandelt. Kombinationen der Mittel des Hauptplaneten mit Mitteln befreundeter Planeten sind zulässig (z.B. Saturn - kühlend, festigend + Mond - kühlend, festigend + Venus - kühlend). Uralt  ist in der Heilkunst die Anwendung kleiner und kleinster Dosen. Daß Gift in winzigen Dosen heilsam ist, gehört wohl zu den ältesten heilkundlichen Erkenntnissen der Menschheit. Auch ungiftige Arzneien können in kleinen Dosen eine erstaunliche Wirkungsveränderung zeigen. Bekannt ist die erfrischende Wirkung von 1 - 2 Tropfen Baldriantinktur. Viele scheinbar stoffliche Wirkungen der Arznei sind in Wirklichkeit geistiger Natur.

Bei der sympathischen Behandlung, besonders mit Mitteln der schwierigen Planeten Mars und Saturn, muß behutsam dosiert werden, um das Leiden nicht zu verschlimmern. Die Arznei darf nicht zu oft verabreicht werden und nicht zu viele sympathische Mittel in Mischung. Hieraus ergibt sich die Tendenz Culpepers zu Einzelmitteln. Zur Abschwächung (= Vergeistigung) der Arznei stehen, wie oben beschrieben, weitere Methoden zur Verfügung: Die Verwendung des Destillats, nicht nur von Giftpflanzen, oder die äußerliche Anwendung. The Herbal zeigt auch, wie man ein Leiden astromedizinisch behandeln kann, ohne daß das Horoskop des Kranken vorliegt. Aus den Symptomen der Krankheit (Körperteil, Organ, auftretende Symptome) läßt sich eine Zuordnung des Leidens nach Planet und Sternzeichen entnehmen. Danach kann antipathisch +/o. sympathisch behandelt werden.

 

Paracelsus: Antimon ist eine irdische Verkörperung des Saturn (auch "Herr der chronischen Krankheiten" genannt). Im Körper regiert Saturn über das Mineralische in uns, beispielsweise über die Knochen, und er herrscht ebenso über die Abbauprozesse, die in dem Saturnorgan Milz stattfinden. Im Rahmen von Virusinfekten kommt es gelegentlich zur Milzschwellung, weshalb Antimon sowie Milzheilpflanzen wie Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium) o. Immergrüne wie Thuja hilfreich sind. Interessanterweise nehmen nach chronischen Entzündungen wie auch nach langwierigen Infekten die Milzzeichen in der Hand zu/achte auf Querrillen auf den Innenseiten der Finger (Innenseite der Mittel-/Grundglieder).

 

Plants exuding a white latex and grow near water both signifying lunar and digestive affinities

                       

ASTROLOGY OF THE ELEMENTS

[Peter Morrell]

Earth Signs

I do not regard them as essentially practical people per se! I think they are more correctly 'worldly' as shown by the main interests of the 2nd, 6th and 10th houses: money/craft/career/status/politics. All are essentially worldly matters connected to matter and the material aspects of our lives. Earth sign people live out there in the world and involve themselves predominantly in worldly things. Craft people/artisans/ordinary workers/politicians/big business moguls.

Earth and fire centred primarily in the outer world; air and water centred much more in themselves/in human beings/relationships. The engagement of earth signs with money, with job of work, with politics and status are all worldly matters. There also appears to be a problem with Mercury and Venus, both being rulers of earth and of air signs. Being in earth, Mercury seems to create a Virgo gloss over things and with an essentially masculine vibe. Venus in air seems to give a basically Libra feel and also a feminine gloss.

I think it is very interesting that women generally tend to have a Venus in air orientation with love of networking and friendships, neat bedrooms and cosy chats. They are much more Libra than men are. They are orientated in social relationships and cosy firesides, like a strong Cancer vibe there too. What is also apparent here is that fire and earth are somewhat masculine and are centred much more in the external world, as men patently are; and that women as air and water, are so oriented in human relationships and feelings. I think this is a superb summary of what happens in reality. Though there are exceptions, but as a rule, I think these things are true, i.e. broadly observable.

Elements

Lately, I have been thinking about the combos of the elements and this is really amazing stuff, which seems to unlock the mysteries of so many charts. For example fire and water. Well, fire and water not mixing is a bit of an old chestnut. What it really shows is emotional volatility pure and simple. Thus, where a water sign rises [equals water fire overlay] or where any water planet is in a fire sign [less so BTW with fire planets in water signs for some weird reason] then out comes the emotional instability and volatile nature. Typical examples are Moon in Aries, Leo or sag, which all give a very fiery temper, emotional zeal and great impatience, very short fuse: whoosh up they go like a fire rocket! They anger easily but recover quickly too. There is a very swift emotional response to events. The key points are speed of reaction plus emotions.

Another good example is Jupiter in Scorpio, or Jupiter in Pisces but the difference with the fire planet in the water sign is that it comes out as sensitivity and sulkiness rather than the whoosh fire rocket! The speed and energy of the fire planet is slightly muted in a water sign. It slows it down. As if the SIGN determines the outcome character but the planet gives the energy. I have Pluto in Leo and Moon in Aries, plus Moon’s node in Aries too and Jupiter in Pisces. This all gives emotional volatility IMHO. My mother had a Sun Mars conjunction in Pisces and though generally steady, could ‘go up’ on occasions.

Another good example is the earth-fire versus water-air polarity. The old idea that earth goes with water and fire with air is not so insightful. Water with air is a mix of thought and emotion and these are essentially internal dreamers and sensitive thinkers thus all artists, musicians and poets, etc. They think and feel all the time. By contrast, the earth fire types mix energy and matter and that gives machines, doers, and active people of all types. Fred Dibnah is a good example. It is a perfect account of females and males in that order. The earth-fire types are rooted in the outer world, in matter and energy, action and achievement while ‘females’ are the internalised thinkers and feelers.

Fire earth combo are doers and masculine and centred out there in the ‘real world’ [they combine matter and energy and are assertive] as opposed to water-air types who are much more centred in their thoughts and feeling responses to the world. Thus, they are more sensitive artistic types. Fire earth types do not have much going on in terms of thoughts and feelings. They avoid them. They are rooted in and happy with matter and energy. It is like men who like fast cars and football - matter and energy.

FIRE sign overlay emphasises ACTION and house 1, 5 and 9; Fire also emphasises Sun Jupiter and Mars. A fire chart must contain an overall emphasis of fire signs and fire planets. In fire charts all of the fire planets, and their houses, are accentuated in power. fire signs related to energy, activity, achievement and action.

WATER sign overlay emphasises FEELINGS and 4 8 and 12 houses; Water also emphasises Moon Pluto and Neptune. A water chart must contain an overall emphasis of water signs and planets and houses. In water charts ALL the water planets, and their houses, are accentuated in power. water signs related to feelings;

EARTH sign overlay emphasises PRACTICALITY and 2 6 and 10 houses; Earth also emphasises Venus, Mercury and Saturn. In earth charts, all the earth planets, and their houses, are accentuated in power. Linked to matter and substance/jobs/crafts/money;

AIR signs overlay emphasises MENTALITY and 3 7 and 11 houses; Air also emphasises Mercury, Venus and Uranus. In air charts all the air planets and their houses are accentuated in power. air signs related to thought, ideas and sociality;

The influence of any planet is accentuated if it resides in the Sun’s house; e.g. the position of Mars in the 4th house has a special power if the Sun sign is Cancer. The position of a planet in the Sun’s house acts just like it being in the same sign as the Sun or even in conjunction with it. It is thus automatically augmented by any good aspects from other planets to the sun also.

The Moon’s influence is especially important if the Sun is in Cancer or if there are several planets in the 4th house, or if Cancer is in the ascendant. In such a situation the character of the Moon will be greatly influenced by the sign it is in. It will be ‘tinted’ by the character of the sign and this will very much affect the mentality and emotionality of the person. This theme can be repeated for all planets and their corresponding houses and ruling planets. A Mercury Mars conjunction in Pisces is very different from a Mercury Mars conjunction in Leo. Likewise, it ‘comes out’ differently if such an aspect is in the 3rd house compared with being in the 6th.

Thus, wherever in the chart such planets and their signs appear, that is where action, feelings, practicality and mentality will, chiefly, be focused in the person's life. In addition, that gives rise to a lot of blending.

However, the location of planets in houses also shows in some charts where the energy is located and what overlay or overlays are most active. In charts where planets are mostly in water signs; and in which Moon, Pluto and Neptune are forming most of the aspects, feelings will be the main focus. Likewise, in those charts with fire signs mostly occupied and aspects between Mars, Sun and Jupiter predominating, then in such people action is the main focus. Most people are blends of these features, having a mix of such influences.

It is also important to observe the amount of each element in the chart as that gives clues to the mentality and life pattern. In a fundamentally water type of chart the aspects to the water planets are certainly the most important and have precedence over all other aspects. In a ‘fire chart’, all aspects to the fire planets take precedence over all other aspects. Likewise, in a predominantly air chart only the air signs and air planets need to be considered in delineating huge areas of the mentality and life pattern. Thus from considerations of this kind, a lot of sense can be made of a chart just through considering the elemental bias the chart seems to contain. For example, a chart with a water sign rising and prominent water planets can be considered a ‘water chart’.

A ‘water chart’ can also be defined by planets mainly occupying water houses, regardless of what signs they are in. Likewise, a water chart can be defined as a chart with most aspects to the water planets. From weighing up all the features in a chart based on their elemental status, we can proceed in this way to determine the precise elemental bias of the chart as a whole. On such a basis, it can be shown what type a person is born at a certain time. Based upon that, it then becomes possible to make certain observations about the likely conduct, responses and interests of such a person.

The conflict of resolution with any chart concerns how we decide where the events will be located. It seems that planets and signs represent energies, which are then anchored into the events of a life by the house locations. In this sense, therefore, the planets, signs and aspects represent innate impulses and the houses where those impulses will become manifest in subject and where they will erupt, or be expressed, into areas of activity and focus within the life of the individual. Thus, the houses and cusps are very critical in delineating the actual areas of focus where theses energies within the chart will break through into real manifestation in life events. They comprise the unique aspect of a person’s individuality because they are determined not by day of birth, but by the actual moment.

Thus, all planetary positions can be translated into the chart overlay concept.

If we look at any chart, where Sun, Mars and Jupiter appear that shows where the main *actions* of that person’s life will tend to be found and become manifest; likewise houses 1 5 and 9 and the cardinal houses 1th, 4th, 7th and 10th. For emotions, we should check Moon, Neptune and Pluto. If Moon is in Cancer Taurus or Libra then it gives great calm and charm compared to it being in a more aggressive and volatile fire sign, for example. The reactions in arise are explosive and emotional and melodramatic with intense feelings. The character of the feelings is also determined as about action and achievement when in the fire signs. In earth, about practical matters, in air about thoughts, ideas and people, etc.

Wherever Mercury Venus and Saturn are found the practical earthy matters will be focused in the chart, while the position of Venus Mercury and Uranus delineate the thoughts ideas and sociality. However, these planets also determine the earth features. It is chiefly Uranus for air and Saturn for earth which distinguish betwen air and earth qualities in a chart, as they are the only planets that separate a focus upon the two elements, above all others, apart from house positions.

The power of any planet in a fire house, will be enhanced especially if it is a fire planet and especially if it is the same house as the Sun sign. Any planet in the same house of the Sun is enhanced in power. My Jupiter in 3rd covers the Gemini Sun, thus giving a blending of influences that is the clear equivalent of a Sun Jupiter conjunction in Gemini.

The elements also indicate the sphere of activity; for example water signs, houses and planets show the emotional responses we make to the world; earth show matter and practical worldly affairs; fire show where energy will be focused in actions and achievement orientation, and air show where communication, relationships and humanity will manifest. Thus the positive signs tend to show outlets into the world from the individual [communication, relationships and actions], while the negative signs and houses show where movement occurs inwards from the world into the individual [emotional and practical].

Air signs are nimble, swift and active thinkers and idealists; they are dreamers, liberal humanists. I think they are more dreamy than water signs, in a sense, but it is mental dreams rather than emotional dreams. Lennon is a classic archetype with Sun in Libra and Moon in Aquarius plus Aries asc thus air signs are on the air houses. This reinforces the air-fire overlay emphasising thought and action.

John Lennon provides an excellent archetype of a typical air type person; he had Sun in Libra in the 7th and Moon in Aquarius opposition Pluto, thus we have the air sign and justice and also the emotionality of a Moon Pluto opp’n. The air nature of planets and signs is helpfully reinforced through having a fire sign ascendant as it places an air sign on every air house.

It then behoves us to consider what might be the ‘best’ asc for different signs. If we wish to emphasise the water quality for a water Sun sign then clearly a fire asc would be best as it places water signs on the 4, 8 and 12 water houses. Alternatively, a water sign on the asc would place a water sign on the active fire house cusps 1 5 and 9. Another possibility is for the earth sign asc which would place the water signs on the expressive and intelligent air sign cusps of 3 7 and 11. We can repeat this exercise for signs of each of the four elements and thus search out what each overlay would produce for signs of each element. The worst sign clashes and will be air-water perhaps or fire-earth, where some discord seems likely. The emotions of the water, arguably holds the fire sign back. The air sign cools the emotion of the water sign.

It means that every aspect and planet can be viewed as an aspect of the elements. Thus, all aspects and sign/house placements of Moon Neptune and Pluto generate emotions, and are so linked thereto.

With regard to actions look at Mars, Sun and Jupiter [Aries, Leo Sag and 1 5 9], for emotion check Moon, Pluto and Neptune [Cancer, Scorpio, Pisces, 4 8 and 12]; for intelligence check Mercury, Venus and Uranus [Gemini, Libra, Aquarius, 3, 7 and 11]; for practicality check Venus Mercury and Saturn [Taurus, Virgo and Capricorn, 2, 6, and 10].

Thus, a water sign rising must be broadly similar to earth signs rising. e.g. Pisces asc places water on all fire cusps - Cancer on 5th and Scorpio on 9th. With Taurus asc Leo is on 4th, Sag on the 8th and Aries on the 12th cusp; thus earth signs asc gives water on the fire cusps while water sign rising gives water on the fire. Thus, these BOTH lead to activation and blending of fire and water throughout the chart overlays. Thus, there is a sort of water-fire reciprocation between earth ascendants and water ascendants.

In a similar way, when the air element falls on the fire cusps [i.e. air is rising] is rather similar to having fire on the air cusps. The latter happens when air is rising. Thus, there is reciprocation between fire and air. Thus, we can depict air-fire charts and water-earth charts. However, blendings occur so fire-water and fire-earth, air-water and air-earth are also possible. Based upon elements, water-fire is an incompatible combination. Emotion holds back the ‘man of action’, while excess action ‘upsets’ the emotional water sign. Yet we all contain particles of this blend.

In ‘fire charts’ all those planets in fire houses and signs as well as the fire planets themselves, are greatly accentuated in power. Their power and influence takes precedence over all other features of the chart. The fire planets in fire charts are usually the most powerful.

In a ‘water chart’, all those planets in the water houses and signs and the water planets are greatly accentuated in power. Their power and influence takes precedence over all other features of the chart. The water planets in a water chart are usually the most powerful.

In an ‘air chart’ all those planets in air houses and signs plus the air planets are greatly enhanced in power. Their power and influence takes precedence over all other features of the chart. The air planets in an air chart are usually the most powerful. In an air chart Uranus takes precedence, as it is the main planet distinguishing air from earth. It is thus a ‘decider planet’ in the chart. [Mercury and Venus are shared by earth and air signs].

In an ‘earth chart’ all those planets in earth houses and signs plus the earth planets are greatly accentuated in power and take precedence over all other features of the chart. The earth planets in an earth chart are usually the most powerful. In an earth chart Saturn takes precedence, as it is the main planet distinguishing air from earth. It is thus a ‘decider planet’ in the chart. [Mercury and Venus are shared by earth and air signs].

Air and fire planets are naturally in opposition and thus oppositions between them especially in air or fire charts are negligible in importance.

In water and earth charts, oppositions between their planets are natural and thus such figures in such charts are of no importance.

I noticed that Mars in Cancer and Moon in Aries, for example, are similar but then said that Mars in Cancer seems less volatile and melodramatic than the very effervescent Moon in Aries. Well, I think the reason is the at the 'soft and gentle light of the Moon', if I can speak in such terms, is considerably reddened and roughened by passing through the Aries filter, BUT the aggressive red light of Mars is considerably softened and muted by the warmth of Cancer. Thus, the result, though similar is also distinctly different. Both have ‘family problems’ as a generic term, but their emotional behaviour will be different; the former volatile, the latter warmer and moe sensitive. Both will enjoy the thrill of speed racing and ‘water sports’.

What is also apparent is that although the planet and the sign blend to form a mixture of both in the outcome, yet the sign seems to modulate the energy of the planet - it acts as a final filter which modifies the energy and colour of the planet. The planet's original energy and qualities may be greatly modified according to which sign it is in. For example, you cannot really compare Mars in Aries to a Mars in Capricorn. The quality of the Mars in both is quite different. One is very aggressive while the other is very ambitious. But BOTH have great energy and dedication to getting things done quick; both are determined and active. The Mars in Capricorn is far more thorough and methodical, far deeper and more planned and patient than a Mars in Aries could ever be.

combos or blendings:

Fire air - action and intelligence; intelligent action e.g. Mars in Aquarius or Mercury in Virgo; there is a blending of communication, humanity and relationships within an aura of activity typical of fire. A sense of achievement comes to them via their intellect, humanity and ideas, and through sociality.

Fire earth - action and practicality; practical organised actions; e.g. Mars in Capricorn; Jupiter in Virgo; there is a masculinity and a blending of money, career and status within an aura of action typical of fire; fire activates the practical. As previously noted, this blend creates machines of men and men of machines a blend of energy and substance. A great sense of achievement and action comes to such a person through worldly matters, practical affairs and substance.

Fire water - active emotion; emotive action; e.g. Mars in Scorpio, Jupiter in Pisces; there is a blending of all emotions with practicality; thus practical emotions and emotional practicality. There is a great speed and volatility of all emotions. They are expressed suddenly, quickly and forcefully. A sense of achievement comes to such people through their emotions and feelings. Also an emotional attachment to any practical affairs; e.g., sport and activity. The emotions also have an active impact or force to them.

Earth air - practical dreams; dreamy practices; e.g. Venus in Aquarius, Saturn in Gemini; there is a blending of practicality with communication, career and status; dreams become made in reality! Intelligence and practicality combine; also intelligence about worldly matters. Brilliance, intelligence re skills and talents.

Earth water - emotional practicality; practical emotions; e.g. Moon in Taurus, Pluto in Virgo; there is a blending of the practical and the emotional; dreams become a reality. Exceptional practical skills. Artistic talents.

Water air - emotional intelligence; intelligent emotions; humane affections; e.g. Moon in Libra, Neptune in Aquarius; emotions blend with the intelligent; communication of emotion; emotion in relationships and also humane feelings for all persons, compassion, all become activated. Dreams become emotively expressed. Emotional attachment to thoughts and ideas, or to social life. Also, emotionally felt thoughts and ideas. There is a thorough blending of thoughts and feelings, such that things thought have feeling; things felt have thoughts. This type of person has the best blend of internal sensitivities which can enable them to become great artists, writers and musicians.

In relation to the signs, I begin to reckon that Cardinal are assertive and represent the basic Will; Fixed signs are more obstructive and resistive of change and more properly represent memory; and that Mutable signs represent swift and nimble, adaptive intelligence and the sensory apparatus, constantly absorbing sensations and making observations, which are fed to the fixed signs and retained for storage.

Based upon that it means that Aries is a sign of assertive action;

Cancer is a sign of assertive emotion;

Libra is a sign of assertive thoughts and sociality; and

Capricorn is a sign of assertive matter, substance and politics.

Likewise, Taurus represents an earthy form of memory; Leo a musical and luminous aspect of memory; Scorpio the emotive aspect of memory and Aquarius the wider social, intelligent, and intellectual side of memory.

Examples of all the combos:

Air-fire Sun Jupiter or Mars in Gemini Libra or Aquarius; Venus, Mercury or Uranus in Aries, Leo or sag; Sun Jupiter and Mars in conjunctions with Mercury Venus or Uranus; all combos across 3rd 7th and 11 th houses with 1 5 and 9

Fire-water

Air-earth

Fire-earth

Earth-water

Air-water

Summary

In the final analysis there is no such thing as a fire chart or an air chart, etc. We are all mixtures of all types of blends. But the meaning of saying ‘air chart’ or ‘fire chart’ really centres upon the influence in the person of what fire or air really means. Thus a chart with a lot of air will produce a strong mentality with thoughts and ideas, relationships and intelligence being a dominant aspect of the person’s life. Emotion and action and practicality will also be present, of course, to varying degrees. Likewise, in a predominantly water chart there will be emotional matters forming the main focus of the life and development. Other topics will also be important, including action and relationships, and practical affairs, but the central pillar of the life and personality will always revolve around and come back to emotions and feelings.

Thus to talk of air, fire, water and earth in astrology is really to talk of the degree to which mentality, sociality, action, feelings and worldly concerns are important and central, or really rather peripheral, placed centrally or to the margins, in a person’s life. Those charts in which there is a strong dominance of one element or another, will revolve around that as their hub, while other less dominant features will get pushed out to the periphery as less important themes or of little interest to the person. A good example we have examined is the ‘earth-fire person’, usually a man, who is mostly interested in a job of physical work, beer and football, fast cars and loose women. Nothing much else matters to such a person, as air and water are only feebly developed in their chart and thus inevitably, intellect and feelings are of no concern to them. In such a person they are dominated by fire and earth and thus nothing much else gets a look in.

Thus to check on the emotions check the water signs, houses and planets; to check on the worldliness, check out the earth signs, planets and houses; to check on the mentality and sociality check out the air signs, planets and houses; and to check on the action and sense of achievement, check the fire signs, fire planets and their houses.

 

MEDICAL ASTROLOGY AND ASTROLOGICAL MEDICINE

[Peter Morrell]

Astrology as applied to medicine has very ancient roots (India/China/Egypt/Europe in the late medieval and early modern periods, c1450-1700. No exaggeration is to say that astrology dominated everything during that period and thus many systems of knowledge depended upon it, were symbiotic with it, or made reference to it in their worldview. In the case of medicine, astrologers assigned signs of the zodiac to rule over parts of the body, planets to rule over organs and systems, and planets to rule over diseases and drugs. Thus the whole system is one of observation and interpretation based upon a complex system of given Rulerships.

 

SUN :

Food: Rice, honey and aromatic herbs, as used for flavouring.

Flowers: Marigold, sunflower, peonies, etc./Chamomile, Rosemary, Eyebright

Trees: bay, walnut and palm.

THE MOON :

Food: Cabbage, melons, cucumbers, pumpkins, turnips, mushrooms, lettuce, watercress.

Flowers: Mostly night-blooming varieties/Willow, Watercress, Poppy, Cucumber, White Roses.

Trees: traditionally, those rich in sap, e.g. Birch, Maple and Sycamore.

MERCURY :

Food: seed-bearing plants; carrots, parsley, the majority of nuts.

Flowers: wilder varieties

Trees: Hazel, walnut, and other nut-bearing trees.

VENUS :

Food: Gooseberry and other berries, wheat, and most of the spices.

Flowers: daffodil, goldenrod, violet, rose, lily, etc./Coltsfoot, Woodsage, Alder, Elder, Wild Thyme

Trees: Apple, pear, peach, fig, almond, ash, cypress and most of the vines.

MARS:

Food: all the "hot" foods, such as ginger, and peppers, and those of strong taste such as the onion, garlic, etc. Hops are also under Mars.

Flowers: unusual and rather coarser bright flowers

Trees: Holly, fir (?) and all thorn-bearing trees, or bushes.

JUPITER :

Food: Vegetables such as sage, leeks; asparagus; rhubarb; mints; and fruits such as strawberries and the currants.

Flowers: daisies and similar flowers/Cinquefoil, Hyssop, Red Roses, Henbane.

Trees: Lime, birch, mulberry, ash, oak, birch.

SATURN :

Food: Most vegetables, potatoes, etc.; parsnips, spinach and barley.

Flowers: Very few known to be associated, but the various bushes when in flower are thought to be so placed/Comfrey, Ivy, Hemlock, Belladonna

Trees: Pine, yew, willow, elm.

URANUS and NEPTUNE are similar to Venus and the Moon, respectively.

 

On Planetary Influences On Health:

      "The Vital spirit hath its residence in the heart, and is dispersed from it by the Arteries; and is governed by the influence of the Sun. And it is to the body, as the Sun is to the Creation: as the heart is in the Microcosm, so is the Sun in the Megacosm: for as the Sun gives life, light, and motion to the Creation, so doth did heart to the body; therefore it is called Sol Corporis, as the Sun is called Cor Coeli, because their operations are similar.

      Inimical and destructive to this virtue, are Saturn and Mars. The Herbs and Plants of Sol, wonderfully fortify it.

      Natural] The natural faculty or virtue resides in the liver, and is generally governed by Jupiter, Quasi Juvans Pater; its office is to nourish the body, and is dispersed through the body by the veins.

From this are bred four particular humours, Blood, Choler, Flegm and Melancholy.

      Blood is made of meat perfectly concocted, in quality hot and moist, governed by Jupiter It is by a third concoction transmuted into flesh, the superfluity of it into seed, and its receptacle is the veins, by which it is dispersed through the body.

      Choler is made of meat more than perfectly concocted; and it is the spume or froth of blood: it clarifies all the humours, heats the body, nourishes the apprehension, as blood doth the judgment. It is in quality hot and dry; fortifies the attractive faculty, as blood doth the digestive; moves man to activity and valour: its receptacle is the gall, and it is under the influence of Mars.

      Flegm is made of meat not perfectly digested; it fortifies the virtue expulsive, makes the body slippery, fit for ejection; it fortifies the brain by its consimilitude with it; yet it spoils apprehension by its antipathy to it. It qualifies choler, cools and moistens the heart thereby sustaining it, and the whole body, from the fiery effects which continual motion would produce. Its receptacle is the lungs, and is governed by Venus, some say by the Moon, perhaps it may be governed by them both, it is cold and moist in quality.

      Melancholy is the sediment of blood, cold and dry in quality' fortifying the retentive faculty, and memory; makes men sober solid, and staid, fit for study; stays the unbridled toys of lustful blood, stays the wandering thoughts, and reduces' them home to the Centre: its receptacle is in the spleen,: and it is governed by Saturn.

      Of all these humours blood is the chief, all the rest are superfluities of blood; yet are they necessary superfluities, for without any of them, man cannot live.

      Namely; Choler is the fiery superfluities, Flegm, the Watery. Melancholy, the Earthly.'

On the one hand these Rulerships seem to be given as dogmas, on the other a certain logic can be perceived to underpin them. The characteristic features of the diseases or organs resonate with the features of the planets which rule them. Examples include the fluids ruled by the Moon or redness and heat by Mars. Thus, although the Rulerships are like fixed dogmas, they can be viewed as revealing an underlying logical pattern too.

In ancient times, knowledge of the specific and general effects of medicinal compounds on health was very poorly understood compared with today, and was often based on the shape, colour, taste and texture of the material, before they were actually used medicinally. This was often referred to as the "doctrine of correspondences" [or "doctrine of signatures"]: a system which assumed that the Almighty had inscribed in the plants of the earth secret signs and features whereby their medicinal virtues could be ascer-tained by Man. Examples include yellow flowering plants for liver com-plaints, red and peppery herbs for fevers and haemorrhages, etc.

For centuries, the medicinal qualities of a drug were decided by astrologi-cal considerations, such as reference to planetary rulers. For example, fruits, nuts and other nutritious or sweet-scented plants were deemed to be ruled by Venus; reddish and peppery plants by Mars; yellow or orange plants by Jupiter; dark, poisonous and bitter herbs were ruled by Saturn; silvery, white and watery [succulent] plants came under the Moon's rulership [see Culpeper].

      "Paracelsus was also a firm believer in the doctrine of signatures, and in illustration of it explained every single part of St. John's Wort [Hypericum perforatum] in terms of this belief "...the holes in the leaves mean that this herb helps all inner and outer orifices of the skin...the blooms rot in the form of blood, a sign that it is good for wounds and should be used where flesh has to be treated." [Griggs, 1981, p.50]

Yet a surprising number of these herbal 'guesses' were apparently confirmed by the homeopathic provings (Chel [Yellow Poppy] for liver complaints/Euphr [Eyebright] for eye complaints/Pulmo  [Lungwort] for bronchitis)

Rejected by Hahnemann, also rejected a priori methods relying on chemistry, botany, signatures, astrology, or physics.

Most modern medical writers also regard all this astrology as bunk:

      'Although early nineteenth century botanic medicine reveals little direct evidence of the 'doctrine of signatures' that had lain behind traditional herbalism, and that had expressed [as in the writings of Paracelsus] an interpenetrative holistic cosmology, indirect links are to be found in the literature's references to astrology, and in the pervasive quasi-hermetic references to vital force.' [Cooter, p.66]

'Newton was also a keen student of alchemy; and he left a remarkable manuscript on the prophecies of Daniel and on the Apocalypse, a history of creation, and some tracts.'

When asked by a Fellow of the Royal Society why he believed in astrology and other such arrant nonsense he is reputed to have retorted: 'Well, Sir, I have studied the matter, and you clearly have not!'.

The method of the medical astrologer was first to cast a chart for the patient's birth and another for the patient's disease or its approximate time of onset. From looking at these the astrologer could then determine any excess or deficient planetary energies which lay at the bottom of the problem. And a general prognosis could also be made at this stage. In effect the patient's problem is translated into astrological language and then its course and cure figured out from there.

Drugs used were also classified under different planets and so excess energies could be cooled and neutralised by employing an appropriate drug; likewise deficient energies could be boosted by employing a drug which was known to stimulate that organ or system into better functioning. Drugs used were mainly of botanic origin but some minerals were also employed. The whole system attempts to harmonise and regularise the body functions by addressing certain organs and systems which are not working correctly. It is very like Acupuncture, Ayurveda and Chinese herbal medicine in its overall approach, in which a similar 'harmonisation of functioning' is the central therapeutic objective.

 

 

Organspezifische Therapieansätze

Sie finden in alphabetischer Folge alle organbezogenen Therapieansätze. Diese können jederzeit mit einer Ausleitungs- (Kap.9), Aufbau- (Kap.10)

und/oder rhythmisierenden Therapie (Kap.11)

kombiniert werden. Die Dauer einer organspezi-

fischen Therapie richtet sich nach der Dauer der

bestehenden Organerkrankung, dem Alter des

Patienten und seiner Reaktionskraft.

 

Atemwege

Unsere Lunge steht in engem Bezug zu Haut und Darmtrakt, da alle drei Organsysteme sich embryologisch aus einem Keimblatt entwickeln. Die Entgiftung über Haut und Schleimhaut ist daher

bei allen Lungenerkrankungen ein wichtiger Therapieschritt. Durch die Ausleitung über die Haut wird die Lunge entlastet. Außerdem beziehe ich

bei meinen Therapieansätzen die Erfahrungen der chinesischen Heilkunde (TCM) mit ein. Demnach bedarf eine geschwächte Lunge einer Stärkung der Nierenfunktion, um gänzlich gesunden zu können.

 

Wissen

Analogien zu den Planetenprinzipien

Die Lunge ist vor allem dem Merkur prinzip zuzuordnen. Der Atemvorgang zeigt uns besonders eindrücklich beim Gasaustausch die merkurialen Eigenschaften Leichtigkeit, Informationsaustausch und die

Verbindung verschiedener Körperebenen.

Das überschießende Marsprinzip stellt sich bei allen entzündlichen Erkrankungsformen der Atemwege und der Lunge dar. Bei drohender Chronifizierung einer Lungenerkrankung wird das Venusprinzip über

die Niere gestärkt. Ein überschießendes Mondprinzip, im Sinne einer vegetativen Übersteuerung, zeigt sich bei Atemwegserkrankungen häufig als Reizhusten.

● Solunat Nr.3 (Azinat) eignet sich zur Ausleitung von Viren und Bakterien, es kräftigt zudem das Immunsystem.

● Solunat Nr.4 (Cerebretik) hat eine beruhigende Wirkung auf das vegetative Nervensystem, wirkt entkrampfend (Reizhusten und Asthma bronchiale).

● Solunat Nr.6 (Dyskrasin) dient der Reinigung des Lungengewebes. Seine ausleitende Wirkung über die Haut ist bei Lungenerkrankungen erwünscht).

● Solunat Nr.15 (Pulmonik) kräftigt das Lungengewebe, verflüssigt und löst den Schleim und wirkt entzündungshemmend.

● Solunat Nr.16 (Renalin): „Ist die Lunge schwach, müssen die Nieren gestärkt werden.“

Dieser Satz aus der chinesischen Heilkunde hat sich in der Praxis immer wieder bewährt. Besonders eindrucksvoll ist die Nierenstärkung bei drohender Chronifizierung einer Atemwegserkrankung.

● Solunat Nr.29 (Ätherische Essenz Nr.II) wird äußerlich auf den Lungenpunkten angewandt. Es wirkt schleimlösend und durchwärmend.

Lungenpunkte.

Asthma bronchiale ist eine chronische Entzündung der Atemwege. Die Bronchien reagieren bei Asthmatikern auf bestimmte Reize überempfindlich und verengen sich krampfartig. Die Verengung der kleinen

Luftwege führt zu einer in Anfällen auftretenden Atemnot, begleitet durch starke Schleimbildung und Schwellung der Schleimhaut.

Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter, 10% aller Kinder leiden daran. Bei Kindern ist Asthma überwiegend allergisch bedingt, zudem begünstigt Zigarettenrauch in der elterlichen

Wohnung dieses Leiden. Ungefähr 5% der Erwachsenen, vor allem in der 2en Lebenshälfte, leiden an nicht allergischem Asthma. Die Beschwerden werden durch Infekte oder unspezifische Reize wie kalte Luft,

chemische Reizstoffe, Tabakqualm, Stress oder Abgase ausgelöst. Auch bestimmte Medikamente gegen Schmerzen (ASS, NSAR) können asthmatische Beschwerden verursachen. Mischformen beider

Asthmaformen (allergisch und nicht allergisch) treten vor allem bei Erwachsenen auf.

Die Behandlung mit spagyrischen Heilmitteln ist beim allergischen wie auch nicht allergischen Asthma auf das Lösen des Bronchospasmus, Ausleiten des Schleims und einer Stärkung der allgemeinen Lungenfunktion

abgestimmt (Tab. 13.1). Die Behandlung wird über mindestens 3 – 4 Monate durchgeführt. Ziel ist eine deutliche Verringerung und Abschwächung der Asthmaanfälle, im Idealfall ein gänzliches Abklingen.

Zusatztherapie Bachblütentherapie (Kap. 15.5): Bei Asthmaanfällen hat sich die Einnahme von Rescue Remedy (4 Tropfen auf ein Wasserglas, schluckweise trinken) bewährt.

Bronchitis

Akute Bronchitis

Die akute Bronchitis ist eine Entzündung in den größeren verzweigten Atemwegen (Trachea und Bronchien). Je nach betroffenem Abschnitt spricht man von Tracheitis, Tracheobronchitis, Bronchitis oder

Bronchiolitis. Sie entsteht meist im Zusammenhang mit einer Erkältung oder Grippe. Die Erkrankung ist überwiegend harmlos, wird aber oft von einem quälenden, meist nächtlichen Husten begleitet.

 

Chronische Bronchitis ist eine dauerhafte Entzündung der Atemwege. Ihre häufigste Ursache ist das Rauchen. 80% aller Menschen mit chronischer Bronchitis sind oder waren Raucher. Weitere Ursache einer

chronischen Bronchitis ist ein geschwächtes Immunsystem, insbesondere im Alter.

Medikation bei Asthma.

Solunat Nr.3 2x 5 – 10 Tr. morgens und abends entzündungshemmende und ausleitende Wirkung im Atemtrakt und auf dessen Schleimhäute

Solunat Nr.4 1x 5 – 10 Tr. zur Nachtruhe zur Stärkung des vegetativen Nervensystems, entkrampfende Wirkung

Solunat Nr.6 2x 5 – 10 Tr. morgens und abends entzündungshemmende Wirkung, Förderung der Ausscheidung über die Haut

Solunat Nr.14 2x 5 Tr. morgens und abends, bei Anfall stündlich 5 Tr. beruhigende und entkrampfende Wirkung während eines Asthmaanfalls

Solunat Nr.15 2x 5 – 10 Tr. morgens und zur Nachtruhe schleimlösende und beruhigende Wirkung; Stärkung und Regulation des Atmungssystems

Solunat Nr.16 2x 5 – 10 Tr. morgens und mittags Stärkung und Regulation der Nierenfunktion, entkrampfende Wirkung durch das enthaltene Kupfer

Solunat Nr.29 2x täglich auf Lungenpunkte einreiben schleimlösende Wirkung, Vertiefung der Atmung

 

Vergleich: Siehe: Theorien

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum