Operationen Anhang 2

 

Appendicitis.

[J.T. Kent]

“It is deplorable ignorance that causes appendicitis to be surrendered to the knife. You need not run to a surgeon for every case of appendicitis if you know Bry. Rhus-t. Bell. Arn.!”

[Steven Guth]

Going into the operation I was spacing out for a week. To many possibilities of things going wrong. The classic things... infection, a possible stroke, pain, botched medical procedures, even fate catching up. I tried to enter a meditative, desire less state.

The operation? A double hernia. The one on the right had been playing up for years and years, getting worse week by week over the last 3. It started again about 8 years ago and it was horse riding that set it going again. Horse riding is fun. Certainly for me it recreated images of having ridden before, in a group of people, priests perhaps, in Italy in the middle ages.

As to karma, well my whole lower abdominal area is weak. I suspect the result of death by torture again in the middle ages. I can visualise the dungeon in which I died, sort of rotting up from the intestines. I understood the nature of the weakness years ago and as the time for the operation approached I went back into those images and tried, as best I could, to pull the energy associated

with my premature death at that time in off the walls of the dungeon.

I know from experience that death scenes reflect into current bodies. A friend with a deformed shoulder who was machine gunned; an unsettled Japanese friend with Hari Kiri scars on her stomach. An angry men who died with hatred on his lips in a battlefield.

So I did what I could to re-energise the area and I didn't feel that I was winning until about 6 months ago. From that time I asked about for a surgeon ("ask the theatre nurses") and searched for

a GP who would understand my chemical sensitivities. I even checked the date with an astrologer. I also asked the 'I Ching', it made the suggestion that I should tell all my friends about the operation so that their light, their prayers, their love and concern would help during and after.

So the time approached.

When I checked into Hospital I immediately came into contact with the Hospital's central Deva. An immense being able to function in many different places and levels at the same time. Left waiting for an hour I meditated and asked her (well it) why she didn't clear up the ugly demonic junk that wisped up and down the corridors, jumping on and off people and generally breeding in the aching thought forms that the sick manifest around themselves. Yes, hospitals are full of sick people and they - both the people and the hospitals - stay that way. She told me she couldn't work in that area, the junk was too close to humans and needed human energy to clear it up. She could only care for and work with the spirit aspects of people, with their intelligence, with their thoughts and with their compassion ... but not with their fears and lusts. She seemed centred over the operating room area - which was also the centre of the hospital and seemed most concerned with surgery procedures and the caring for souls during the anaesthetic process.

So when I was wheeled on my bed to the operating area and given an intravenous blank out injection I committed my soul into the Hospital Deva's care.

I awoke, about 2 hours later was checked over and wheeled back to my room with morphine drip attached. The operation seemed to have gone well enough and

I was much relieved to find I hadn't end up with a stroke.

I was given a button and told to press it for pain relief. Pressing it would pump morphine into my veins and into my body and my mind. I found that a single shot took about five minutes to work

and after a feeling of nausea let my consciousness dissociate from my body and move around more freely into worlds that were purely imaginary. It made it easier to get to sleep and using the technique of repeating doses every half hour I got a couple of hours out of the body relaxation and sleep.

The morphine drip came off after the first day and slowly things started to get better. I made sure I kept flat and turned sufficiently to keep drainage moving away from the wound. The site

bruising was masked by the local anaesthetic but even so things felt sore for 4 or 5 days.

Perhaps my first realisation something was strange was the thought that I'd had 5 to 7 years extra put onto my life ... and to achieve this I'd had to make a deal with the forces of death.

Forces of death? Well, you see, modern allopathic medicine uses poisons, selective poisons, to achieve its aims. The "pain killers" that are part of modern medicine are a poison that effects the links between body and mind, so slowing down the healing process. Anaesthetics are ways of creating a "little Death".

So there I was lying in a hospital bed and realising that I had made some sort of Faustian deal, What, I wondered did the forces of death want from me? They give me more years (because the right hernia was getting really bad and becoming something that was affecting my whole body) - but what did they expect in return?

It slowly dawned on me that they didn't want anything, It was their deal and they were just going to take over more of my body so that they could live a better, a more human like life in the world of human consciousness.

Having made their deal with me, so to say, my spiritual work would be weakened. Meditation would became really difficult and I began to realise that it all probably meant that I wouldn't be able to bring my work on the Double into any useful completion.

And to know about the Double is to be able to understand more about human life, habits, wars and relationships.

So the struggle continues. I try to get out of being robbed of my contact and relationship with my higher self by working desperately to grasp at and fulfil my spiritual mission in this life. And I try to get the Double to again take possession of my body by doing things that I like and enjoy.

After a few days I became aware that I had in my memory images of the cutting up and ripping apart process (they opened up the layers between the skin to insert a plastic net which is was then stitched down; it took about two hours.) I was watching the whole procedure from a point about a foot above my throat. I was terrified of what was happening to my body and felt that death was sure to follow as infection set in.

As I became I of my memories I realised the terror that was still in my body - I flinched when anyone walked nearby - and when given a massage by a friend I realised the huge amount of tension

in my limbs -relax arm, relax- and still tension remained.

Also I became aware that I was still out of my body in two ways.

Firstly my Double -my body mind- was still a foot or so outside and could see no point in going back inside to occupy the space it held inside the workings of my body. "You will be dead within days, so why bother?"

Secondly my higher self simply was off, out somewhere past the edges of the solar system living in other existence, having abounded any hope of carrying on with things in this here and now.

Strange?

Not really. Stop to think, 100 or 150 years ago such wound would most probably have meant death. 200 years ago a wound like I am carrying would definitely have meant death within days or a week ... and probably would have been the result of a hunting injury or a battle. Going back from there one could go back tens of thousands of years when a certain death would have resulted from such an injury.

So we are programmed to leave and not return to our body after major injury. A bit like the rabbit being eaten a fox simply isn't sees but doesn't know and has no feeling pain.

So - it seems that anaesthetic removes the conscious body's memory of the surgical work but not the body memory or the soul memory of what happened.

As this realisation dawned I slugged to pull my body mind, my double back inside. It was difficult if not impossible. I got the message - perhaps from the Hospital Deva - that the problem was that my blood and lymph where poisoned and just unable to carry the higher self or even the double inside.

Concerned, I made up a Bach flower remedy to help me ease the terror and fear out of my system. I than added flowers to give me a greater impulse to incarnate and continue my life. It seems to be working, but its taken about ten days.

Now, I suspect that this excarnation process is common to all surgery but that younger people just have so much desire and will to keep going that they usually just get back together and keep on going with their lives. But not so older people, I think the higher self often doesn't see the point in coming back and so they gradually fade away into senility. I suspect that the double also has a reluctance to re-enter and fill all the spaces in the body ... and the gaps it leaves are soon grabbed by the strange and inhuman things that wonder down the corridors of hospitals.

 

ZEIT ONLINE

Gesundheit

[Hartmut Wewetzer]

Operationen am Meniskus sind oft unnötig

Reißt der Meniskus im Knie, wird bisher operiert und der Knorpel geflickt. Eine Studie aus Finnland zeigt nun: Die Schmerzen lassen oft auch nach, wenn Ärzte nichts tun.

9. Januar 2014  13:07 Uhr  6 Kommentare

Meniskusprobleme plagen viele Menschen. Vor allem bei Älteren neigen die beiden halbmondförmigen Knorpelscheiben im Kniegelenk dazu, einzureißen. Das schmerzt. Bei vielen Patienten wird schadhaftes Meniskusgewebe im Rahmen einer Gelenkspiegelung entfernt. Allerdings zeigt sich mehr und mehr, dass der Nutzen dieser Operation zweifelhaft sein kann. Auch ohne Eingriff bessern sich die Beschwerden oftmals. Oder aber eine Scheinoperation erbringt das gleiche Ergebnis wie ein echter Eingriff. Das haben finnische Ärzte nun belegt.

An der Untersuchung nahmen 146 Patienten zwischen 35 und 65 Jahren teil. Sie hatten zwar noch keine krankhaften Veränderungen im Kniegelenk, aber Beschwerden, die auf einen meist nicht durch eine Verletzung bedingten Riss des inneren Meniskus und damit auf Verschleiß hindeuteten.

Bei allen Patienten wurde eine Gelenkspiegelung vorgenommen, aber nur jeder Zweite wurde bei dieser Gelegenheit auch tatsächlich behandelt. Bei den anderen wurde eine Meniskusbehandlung lediglich simuliert. Die Patienten selbst wussten jedoch nicht, ob sie tatsächlich operiert worden waren. Auf diese Weise waren persönliche Einflüsse auf das Behandlungsergebnis zwischen beiden Gruppen angeglichen worden.

In den nächsten zwölf Monaten wurden Operierte wie Nichtoperierte immer wieder verglichen, etwa in Bezug auf Knieschmerzen nach sportlichen Übungen.

Es zeigte sich kein bedeutsamer Unterschied zwischen den Gruppen. "Diese Ergebnisse widersprechen der gegenwärtigen Praxis, Teile des Meniskus bei verschleißbedingten Meniskusrissen zu entfernen", schreiben Raine Sihvonen vom Hatanpää City Hospital und seine Kollegen im Fachblatt New England Journal of Medicine.

Die Studie ist nicht die erste ihrer Art. Schon 2002 hatten Mediziner in Texas bei Patienten mit Kniegelenksarthrosen (Kniegelenksverschleiß) die Gelenkflächen entweder geglättet, nur gespült oder einen Eingriff sogar völlig simuliert. Auch hier zeigte sich kein Unterschied.

Reicht womöglich ein spezielles Training?

Altersbedingte Meniskusschäden sind häufig, meist verursachen sie noch nicht einmal Beschwerden. Das geht aus einer Studie von Bostoner Medizinern hervor, die das rechte Knie von Bürgern der Stadt Framingham in Massachusetts im Alter zwischen 50 und 90 mit einer Kernspinaufnahme untersucht hatten. Jede fünfte Frau zwischen 50 und 59 hatte einen eingerissenen oder gar zerstörten Meniskus, bei Männern zwischen 70 und 90 waren sogar 56% betroffen.

6 von 10 der untersuchten Personen hatten trotz Meniskusriss keine Schmerzen.

Vor Kurzem erschien im New England Journal eine weitere Untersuchung, die routinemäßige Meniskuseingriffe infrage stellt. Der Orthopäde Jeffrey Katz von der Harvard Medical School und sein Team verglichen die Behandlung von Personen, die 45 oder älter waren, Beschwerden aufgrund eines Meniskusrisses hatten und bereits Anzeichen von Verschleiß im Kniegelenk. Die eine Hälfte der Patienten bekam ein Trainingsprogramm verordnet, bei der anderen wurde der Meniskusriss operativ behandelt. Auch hier stellte sich nach einem Jahr heraus, dass die Unterschiede zwischen den Gruppen nicht ins Gewicht fielen. "Die Ergebnisse legen nahe, dass es zwei Behandlungswege für Patienten mit Kniearthrose und Meniskusriss gibt", fasste Katz zusammen.

Noch weiter ging die Präventionsmedizinerin Rachelle Buchbinder von der australischen Monash-Universität in einem Kommentar. Sie forderte dazu auf, die "gängige Praxis zu ändern". Weltweit würden Millionen chirurgischen Risiken ausgesetzt, und das bei einer Behandlung, deren Nutzen unklar sei und die erhebliche Kosten verursache.

"Jeder Patient ist anders", kommentiert dagegen der Orthopäde Wolf Petersen vom Berliner Martin-Luther-Krankenhaus. Petersen hält es für denkbar, dass insgesamt zu häufig operiert wird. Allerdings müsse die Entscheidung für einen Eingriff individuell getroffen werden. Die Ergebnisse der Studien ließen sich nicht schematisch übertragen. Zudem gebe es nach wir vor klare Gründe für eine Operation, etwa eine plötzliche Verletzung, bei der ein Meniskus zu nähen und damit zu erhalten sei.

 

Leserkommentare:

ChristianBW

09. Januar 2014 13:32 Uhr

1. Vorsicht OP

Auch nach meiner Erfahrung scheint Einiges daraufhin zu deuten, dass manche Knie-Operationen unnötig sind oder teilweise sogar zu Verschlechterung oder negativen Nebenwirkungen führen.

Ich würde dazu raten bedächtig vorzugehen und ggf. weitere Meinungen einzuholen - gerade auch wenn ihr Orthopäde meint - "ist nur ein kleiner Routineeingriff - Sie können quasi fast gleich nach der OP wieder selber nach Hause laufen und bald wieder "hüpfen".

Ich hatte z.B schon Probleme und 6-8 Wochen massive Schmerzen am Innenminiskus und bereits einen OP-Termin. Als mir schließlich eröffnet wurde, dass ich nach der OP einige Wochen nicht gehen, nicht Autoutofahren könne, und das Bein stark schonen und hochlegen müsse, verschob ich wegen beruflicher Verpflichtungen den Termin - und siehe da, währendessen ließen die starken Schmerzen nach und heute mache ich sogar wieder schmerzfrei Sport bis hin zum Skifahren (halt ein bisschen vorsichtiger und langsamer). Na ja, mein Orthopäde meint irgendwann sei ich doch für eine OP reif. Als ehemaliger Leistungsportler hatte ich des öftern Problemchen, Verletzungen und Kontakte mit Orthopäden. Mein Resümee: Auf jeden Fall, soweit möglich, zuerst konservative Behandlung, Schonung und v.a. Geduld, die mir auch manchmal fehlt(e)

 

Cromagnon

09. Januar 2014 15:52 Uhr

2. Vor vielen Jahren hatte ich ein Problem mit dem Knie, und ...

... ein guter, älterer Freund ( ein Arzt ) bot sich an, mein Knie anzuschauen. Seine Vorgehensweise unterschied sich deutlich von der eines Krankenhausarztes (der mir bei einem Wortwechsel bedeutete, dass ich nicht ausgebildet sei, mein Knie anzuschauen) und war Vertrauen erweckend. Seine Schlussfolgerung war dann eine exakte Beschreibung des Schadens mit dem Rat, die Ärzte so lange zu meiden, wie ich mit den gelegentlichen Schmerzen leben könnte. Nach mehreren Jahren und nachdem mein Freund auch schon nicht mehr lebte, habe ich wegen Dauerschmerz einen Facharzt aufgesucht und das Kniegelenk ambulant reparieren lassen. Das Gespräch vor der OP werde ich auch nicht vergessen: "Lassen Sie sich hierher bringen, Sie können danach mindestens in der ersten Woche nicht mehr Auto fahren und nur mit Krücken laufen - und das nur kurz." "Ich kann also nicht fahren und nicht laufen - und wie komme ich dann ins Büro?" "Vielleicht werden Sie auch krank geschrieben?!"

 

detlefluehrsen

09. Januar 2014 17:48 Uhr

3. Es gibt eine Alternative

Ich bin mit starken Schmerzen im Knie ins Krankenhaus gegangen und man war sofort dabei, meinen Meniskus zu operieren oder gar ein neues Knie einzusetzen. Mit meinen damals 84 Jahren hielt ich das für geldschneiderischen Unsinn und habe eine konservative Behandlung gewählt, Mit Wärmpolstern, Massagen und kleinen gymnastischen Übungen (Baumeln lassen) war ich nach einer Woche wieder nach Hause zugehen, allerdings immer noch nicht schmerzfrei. Eine Physiotherapeutin beseitigte den Schmerz völlig und dauerhaft mit einer französischen Methode genannt Mikrokinesi (einen Form der Ostheopathie). Leider wird diese Methode von den Kassen nicht anerkannt

 

Zakkyoro

09. Januar 2014 18:34 Uhr

4. "wenn Ärzte nichts tun"...

... verdienen sie kein Geld. Es mag bald die Zahl der Kniearthroskopien zurückgehen (alle sind bald operiert), aber es gibt einen Hoffnungsschimmer am Horizont, die Zahl der Schulterarthroskopien steigt und steigt.

Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

 

Karlos111

09. Januar 2014 19:03 Uhr

5. Wers mag, soll die Operation lassen

Ich hatte einen gerissenen Meniskus in Begleitung einer netten Baker-Zyste.

Ich lies es operieren und würde es wieder tun. Der Gedanke, daß das eingerissene Stück immer wieder durch das Knie gewalkt wird, würde mich nicht befriedigen. Auch wenn manche Spezialisten aus dem esoterischen Lager das Gegenteil behaupten: ein gerissener Meniskus wächst nicht mehr zusammen

und ein abgenutzter Knorpel baut sich durch Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr auf. Ich bin heute schmerzfrei und betreibe mehrere Sportarten.

 

DrMorX

gestern 10:51 Uhr

6. "wenn Ärzte nichts tun..."

...werden sie verklagt.

Viele denke bei unnötigen Behandlungen ginge es vorwiegend um Geldmacherei. Meine Erfahrungen decken sich damit nicht. Eine überwiegende Anzahl an Diagnostik und Therapie geschieht auf Druck der Patienten und dann später über die Juristen. Es ist schier unmöglich einem Patienten zu sagen: "Schonen Sie sich ein bisschen, das wird von allein besser" oder "Wir brauchen diesen oder jenen Test nicht, weil es egal ist was dabei herauskommt. Es ändert an der Therapie nichts". Seitens der Patienten herrscht ein blinder Aktionismus, der über den juristischen Druck von den Ärzten durchgeführt wird und dann verinnerlicht immer angewandt wird. Auch bei jener Hand voll Patienten, die vielleicht lieber nichts machen lassen würden. Denn niemand lässt sich gern verklagen. (Mit)Schuld daran ist die sogenannte Beweislastumkehr vor Gericht. Man kann einfach nur schwer beweisen, dass nichts-tun die bessere Variante ist. Also wird alles gemacht, was möglich ist, nicht (wie es sein sollte) was nötig ist.

Im 1. Kommentar von ChristianBW ist die gängig Einstellung bereits treffend beschrieben: "Schonung und v.a. Geduld, die mir auch manchmal fehlt(e)".

Antwort auf ""wenn Ärzte nichts tun"...

 

 

ZEIT ONLINE

Gesundheit

[Haluka Maier-Borst]

Bertelsmann-StiftungAb in den OP, egal ob es nötig ist

Von Mandelentfernung bis Knie-Ersatz: In Teilen Deutschlands operieren Ärzte häufiger als sie müssten, zeigt eine Studie. In anderen Regionen fehlt es an Eingriffen. von

Operieren oder nicht operieren? Die Antwort auf diese Frage scheint in Deutschland nicht nur medizinisch begründet zu sein. Ob zum Skalpell gegriffen wird, darüber entscheiden inzwischen wohl auch finanzielle Überlegungen und die medizinische Infrastruktur. Das legt eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung nahe, deren erste Ergebnisse heute veröffentlicht wurden.

Für die Studie haben die Forscher die Häufigkeit von Operationen in allen 402 Kreisen und Städten Deutschlands ausgewertet. Dabei kamen sie unter anderem zu dem Ergebnis, dass Ärzte in manchen Regionen Kindern die Mandeln acht Mal häufiger herausnehmen als in anderen.

Ein solcher Eingriff hängt auch davon ab, wie einfach ein HNO-Arzt an ein Krankenhausbett kommt, um die Mandel-OP durchzuführen. "Wir konnten sehen, dass mehr Mandeloperationen durchgeführt werden, wenn in einem Kreis auch eine hohe Zahl an HNO-Belegstationen vorliegt", sagte Marion Grote Westrick ZEIT ONLINE. Sie hat die Untersuchung geleitet.

Die Gesundheitsökonomin und ihre Forscherkollegen konnten aber nicht nur Hinweise auf regionale Überversorgung finden. In manchen Kreisen scheint zu wenig operiert zu werden. So war in Landkreisen, in denen es keine eigene HNO-Abteilung in Kliniken gab, die Zahl der Operationen extrem niedrig. Möglicherweise wurden also OPs, die eigentlich notwendig gewesen wären, nicht durchgeführt, weil die Infrastruktur fehlte.

Grote-Westrick und ihre Kollegen fanden ähnlich große regionale Unterschiede für Blinddarm- oder Prostata-Eingriffe in allen Altersgruppen. Auch für Kaiserschnitte, Gebärmutterentfernungen oder den Einsatz künstlicher Kniegelenke unterschied sich die Operationshäufigkeit je nach Kreis um das bis zu Zwei- oder Dreifache.

Zu viele oder zu wenige Knie-OPs?

Überrascht waren die Wissenschaftler als sie sich etwa die Häufigkeit der Eingriffe für künstliche Kniegelenke ansahen. "Je mehr niedergelassene Orthopäden es gab, desto seltener wurden künstliche Kniegelenke eingesetzt", sagt Grote Westrick. Sie vermutet, dass Orthopäden in Kreisen mit vielen Fachkollegen ihren Patientenstamm erhalten wollen. Sie würden demnach seltener ihren Patienten eine OP empfehlen, weil sich das Problem dadurch womöglich dauerhaft lösen ließe. Der Patient wäre vielleicht beschwerdefrei, aber für den Orthopäden verloren.

Doch kalkulieren einige Orthopäden wirklich so? Eine frühere Studie der Bertelsmann-Stiftung kritisierte noch, dass in Deutschland viele Knie-OPs unnötigerweise durchgeführt werden. Vor diesem Hintergrund wären Kreise mit einer geringen Operationszahl also eher ein Positivbeispiel.

Fest steht zumindest, dass in Deutschland schon seit geraumer Zeit große Ungleichheit in der Versorgung herrscht. Seit 2007 führt die Bertelsmann-Stiftung Untersuchungen dazu durch. Vergleicht man frühere Studien

und die aktuelle miteinander, zeigt sich, dass das Ausmaß der regionalen Unterschiede über die Jahre nahezu gleich geblieben ist.

Einfache Unterschiede in der Bevölkerungsstruktur sind dafür kaum verantwortlich. "Wir haben nicht nur einfach die Daten des Statistischen Bundesamtes genommen, sondern haben sie auch standardisiert," sagt Grote Westrick. Damit haben die Forscher versucht, Faktoren wie unterschiedliche Einkommensverhältnisse und Altersstrukturen herauszurechnen.

Die Experten der Bertelsmann Stiftung empfehlen nun den Ärztekammern sowie den zuständigen Aufsichtsbehörden dringend, die auffälligen Regionen genau zu prüfen und eventuell neue Standards zu etablieren.

 

 

Vorwort/Suchen                                            Zeichen/Abkürzungen                                                                       Impressum