Kind Problemen:

 

[Tjado Galic]

Nuckeln DD.: Nat-m. (12 Fälle), Sulph. (11),Med. (9), Calc. (9), Lyc. (7).

Mund – Finger in den Mund stecken: Bufo Calc. calc-p. caust. Cham. hell. kali-s. lyc. Med. merc. nat-m. nat-s. nit-ac. PHOS. sil. sulph. tarent. ther. verat. Zinc-met.

 

[Dr. med. Olaf Koob]

We all know that certain types of illness occur at different stages of life. We accept as natural rheuma of the elderly, and stress-related heart disease of the middle years.

For some reason, though, we no longer comprehend the so-called children's illnesses, nor do we accept the fact that the beginning of life can be beset by physical crises.

A few considerations may help solve the mystery of illness at the beginning of life.

It helps to regard the illnesses of youth and of the elderly as polarities. In childhood crises acute fevers, external inflammations and contagion predominate, while in later years chronic hardening or deteriorating illnesses prevail, often lurking deep within. There is the duality of body and soul. The harmonious coexistence of these, one within the other, is the basis of health. The newborn child is given an inherited physical body, placed at its disposal by its parents. To a certain extent body (earth) and soul (heaven) must be made to fit each other, and this struggle helps explain the acute, feverish illnesses at the beginning of life. Fever is a means of purifying the solid physical, making it more malleable for the individuality that is seeking to per­sonalize it. It causes change and renewal right down to the cellular level. What is old or hardened is dissolved away and forces of resistance are honed, which in later life, can help guard against intruders such as bacteria and viruses.

The individuality needs warmth in order to grow and develop and is intensively involved in the event of the fever.

The skin is a cleansing organ and a mirror of physical/organic and emotional states. Through the skin the body casts out what it rejects in its interior spaces. Rash or redness always indicates heightened circulation and metabolism in the process of "reorganizing" the body.

The illness is the end event of a period of development, an expression of overcoming or casting off a piece of childhood.

During the first seven years children are most busy with their physical bodies -transforming and developing the inherited "model". They are completely absorbed by their physical environment, imitating everything, down to their metabolism. Infectious illnesses are contagious because they are "imitated" by a body that has not yet quite been mastered by the soul. The stronger the individual becomes, the less the external world is imitated, and the danger of contagion becomes less. Fear, when the individual withdraws, or becomes weakened, greatly increases the risk of contagion.

Children's illnesses modify the body and make it more akin to the individuality inhabiting it. There is now greater compatibility between the outer person (body) and the inner person (soul/spirit).

The child becomes more stable, more enclosed. The fire/fever process sweeps away inherent weaknesses, chronic colds, bed wetting, psychic problems - even, mother can attest to this. Symptoms should not always should be suppressed because often they will recur later in different or more aggravated form. Childhood illnesses warn us, whether we are parents or physicians, to take the language of the body and soul seriously and not to hinder what wants to express itself in a crisis of the body. An illness, overcome correctly, will lead to health in adulthood, for the battle of our spirit with our physical always leads to increased strength.

 

Cybermobbing: www.klicksafe.de/

 

Kind Transsexualität.

Kind Behindert

 

Repertorium.x           

 

Autismus Anhang 5

 

Vergleich: Autismus + ADHS + Hochbegabtheit

Frühreif:

Cichorium w

Bei mageren, neurasthenischen, intellektuell frühreifen Kindern mit Durchfallneigung wie auch bei pastösen,

stoffwechselträgen Kindern angezeigt sein.

Wirkung: Besserung des

Stuhlgangs binnen 1 Wo. (Therapiekontrolle).

Therapiedauer: 1–2 Mo.

 

Asthma. in Infants

 

[Vermeulen]

"Lacticum acidum seems to be the eternal child;

Saccharum the spoiled child;

Saccharum lactis the abandoned child;

Lac felinum dependent # independent child;

Lac caninum the fearful yet aggressive child;

Lac caprinum the sexually precocious but backward child clinging to its mother;

Lac humanum the indifferent, controlled child."

[J.T. Kent]

Bronchitis: Ip. especially the infant’s friend and is commonly indicated in the bronchitis of infancy.

[Olaf Rippe]

Opal; altindisch upala (Edelstein) - Amorphe Kieselsäure mit hohem Wassergehalt und ausgeprägtem Farbenspiel (wa  Ampullen D8, D12, D15, D20, D30):

     Tuberkulinische Diathese. In der Kinderheilkunde bei Schwäche der Atmungsorgane; Begleitmittel von Calc.

     Als "Opal comp." Verreibung (w) bei Störungen im lymphatischen Apparat, Nasenpolypen, Heuschnupfen, Sinusitis und Infektneigung.

[C. Hering]

When children have been frightened into fits and scream, tremble, have twitching in the arms and legs:

Op.: if the head is hot, with much perspiration and redness of the face; Bell.: if no better in half an hour,

Ign.: if very pale;

Verat.: if very cold, with involuntary evacuations

Anxious dreams: Abs. Acon. Bell. Cham. Chin. Cypr. Passi.;

And: Ars. Calc-br. Hyos. Kali-br. Phos. Puls. Sulph.

[Robin Murphy]

Aversion to being caressed: CINA. NAT-M. Ign. Chin. Nit-ac.

[Patricia LeRoux]

Hat einigen Kindern mit sehr schweren Krankheiten durch ein radioaktives Metall helfen können. Hochbegabte Kinder, die ihren Altersgenossen weit voraus sind, in

deren Leben aber viel Chaos und Konflikte bestehen, können ein radioaktives Mittel benötigen

 

Ist das noch normal?

Wutanfälle

Wenn der Dreijährige kurz vor Ladenschluss in der Supermarktschlange ausrastet, weil er keinen Schokoriegel bekommt, hilft nur eines: Ruhe bewahren. Auch wenn es schwerfällt, sollten Eltern nicht selbst ausflippen und sich vor allem nicht den Kopf zerbrechen, woran das liegt. Trotzige Wutanfälle sind normal, zumindest im Alter zwischen etwa eineinhalb und fünf Jahren. In dieser Zeit entwickelt das Kind ein Selbstkonzept und beginnt sich von Mutter und Vater abzugrenzen, auch mit Geschrei. Nur wenn die Wutanfälle über Jahre anhalten, ein Kind über das Vorschulalter hinaus ein aggressives und aufsässiges Verhalten zeigt, sollten sich Eltern Hilfe von Experten holen. Dann könnte eine Störung des Sozialverhaltens vorliegen.

Zähl-Marotten

Dreimal die Schnürsenkel auf und zu, fünfmal den Lichtschalter an und aus – solche Angewohnheiten kommen bei kleinen Kindern oft vor und sind in aller Regel kein

Anlass zur Sorge. Nach Ansicht von Experten bieten diese immer gleichen Handlungen Halt und dienen als Ventil, um Angst oder Nervosität im Alltag besser auszuhalten. Fast immer verschwinden solche Schrullen mit der Zeit von ganz allein. Eine echte Zwangsstörung liegt nur vor, wenn die Handlung zu einer ständig wiederholten und zeitraubenden Verhaltensweise wird, die das Kind selbst als belastend empfindet, ohne die es aber nicht mehr auskommt. Solche krankhaften Zwänge entstehen selten

vor der Pubertät.

Blinzeln und Räuspern

Wenn ein Kind dauernd die Augen zusammenkneift oder mit den Schultern zuckt, hat es einen motorischen Tic (= unwillkürliche Bewegungen einzelner Muskelgruppen).

Zu den vokalen Tics gehören ständige Laute wie Räuspern oder Schniefen. Nach Schätzungen zeigt im Grundschulalter jedes zehnte Kind vorübergehend so ein Verhalten. Das ist aber fast immer harmlos. Professionelle Hilfe suchen sollten Eltern allerdings, wenn bei ihrem Kind starke motorische und vokale Tics gleichzeitig auftreten und länger anhalten als ein Jahr. In seltenen Fällen kann das Tourettesyndrom dahinterstecken.

Daumenlutschen

Kleine Kinder stecken praktisch alles in den Mund – weil sie so ihre Umwelt sinnlich erfahren. Und weil es sie beruhigt. Was liegt näher, als am eigenen Daumen zu lutschen. Bis zum Ende des dritten Lebensjahres kann man das Kind gewähren lassen. Dann sollten Eltern ihren Nachwuchs darin unterstützen, das Nuckeln aufzugeben, weil sonst die Zähne schief werden können. Statt des Daumens kann ein Vorleseritual beim Einschlafen helfen. Auf keinen Fall sollten die Eltern mit Strafe drohen, Tinkturen auf den Finger schmieren oder dem Kind den Daumen aus dem Mund reißen.

Sleeplessness:           

Acon.: Sleepless/restless, feverish heat; continual tossing about from fear, fright, or anxiety.

Coff.: child is so playful that it is hard for him to fall asleep; excitable and weakly children.

Cypr.: child is excitable, laughs and plays at unwonted hours; is very wakeful, and laughs even in sleep.

Bell.: Sleepless after weaning, with constant cries for hours and even days; starts during sleep, “As if in fright”.

Cham.: Sleepless, with colic and screams, restless sleep or moaning, starting up, crying out, and tossing about during sleep.

Gels.: Sleepless, a wide-awake feeling during dentition, with violent itching of face, head, and shoulders; face red.

Jal.: Sleepless with colic and screams.

Op.: Sleepless with acuteness of hearing, which prevents sleep; or, instead of coffea, when the nurse is in the habit of drinking coffee.

Stict.: Sleepless from nervousness or from cough.

Erstes Zahnen:

Cham.: Zahnungsbeschwerden (Schmerzen ziehen bis zu den Ohren). Die Wange auf der Seite, auf der der Zahn durchbricht, ist meist gerötet. Oft unter grünlich-

schleimigem Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen. Will getragen sein und wirft Verlangtes sofort weg.

Puls.: Kind jammert leise vor sich hin. Es möchte ständig auf dem Arm getragen werden und ist sehr liebebedürftig.

 

Cholera Infantum.x

Spastische Obstipation: Carpellum Mali comp. w            

[Alize Timmerman]

Oxytocin one of the main remedies for panic attacks and for this child, toilet training became far less of an issue after the remedy. The rapid birth

induced by synthetic oxytocin (Pitocin) may be an important indicator for its use where the child’s response is anxiety.

 

Fieber.

 

Gestillte Babys.

 

Schreibaby. Ein Neugeborenes befindet sich in einem Zimmer, (!!Neugeborene sollte man nicht alleine in einem Zimmer lassen/wie wäre es im Bett der Mutter?!!)

Sie schalten das Licht aus und lassen es allein. Das Neugeborene schreit und schreit. Sie müssen hingehen und sich neben es legen und das Licht einschalten.

Gib ihm Stramonium und das Problem verschwindet. Es ist ein Stramonium-Zustand.

 

Haut:

Hautausschlag:

Empfindliche Kinder können auf bestimmte Stoffe, Lebensmittel oder auch auf Sonnenlicht mit einem Ausschlag reagieren. Er kann den ganzen Körper oder nur bestimmte Regionen betreffen.

Sars.: Haut gerötet und Pusteln gebildet haben. Der Hautausschlag kann auch nässen.

Apis.: Haut rot und angeschwollen. Sie juckt. Bei Neigung zu Allergien können auch Übelkeit und Schwindelgefühle auftreten.

Zum Arzt immer wenn die Haut sehr stark angeschwollen ist sowie bei einer gelblich-eitrigen Hautoberfläche.

 

Trockene Haut:

Calc.:  wenn sich an den geröteten Stellen bereits Pickelchen bilden. Eignet sich besonders für rundliche Kinder, die gern essen.

Nat-m.. schlanke Kinder mit empfindlicher, trockener Haut. Sie schuppt stark. „Als ob Flüssigkeit fehlt“.

 

Windeldermatitis: vom Gesäß bis zu den Genitalien schuppt und rötet sich die Haut. In schweren Fällen bilden sich Pickelchen oder Bläschen, die aufgehen und bluten.

Cham.: Erste Mittel. Die Haut ist hochrot und entzündet.

Clem.: Haut gerötet ist mit kleine Bläschen.

 

Cichorium w

Infektanfälligkeit bei Kindern – Z.n. häufiger antibiotischer Therapie

Dosierung: 3 x tgl. 5 Glob. Cichorium e planta tota 5 % wa

Wirkung: Nach Wochen. Dauer: 2–3 Mo.

 

Neurodermitis:

 

Erkältung:

Husten und Heiserkeit:

Das Kind muss ständig husten. Sein Gesicht ist rot. Oft hat es Kopf- oder Brustschmerzen.

Spong.: bei trockenem und bellendem Husten tagsüber. Die Stimme klingt heiser. Das Kind räuspert sich immer wieder.

Hyos.: Hustenreiz vor allem nachts/Husten ist sehr trocken, doch tagsüber erträglich.

Coc-c.: verschleimtem Husten. Schleim „Wie ein Faden“. Das Kind würgt förmlich, um ihn loszuwerden.

 

Schnupfen und Niesen:

Nase läuft ständig. Niesreiz und das Kribbeln in der Nase. Oft schwellen die Schleimhäute an oder es entsteht so viel Schleim, dass die Nase verstopft. Kopfschmerzen und leichtes Fieber können hinzukommen.

Samb.: Klassiker. Bei jedem Atemzug ist ein gelblicher Schleim in der Nase zu sehen.

All-c.: Fließschnupfen zum Einsatz. Der Schleim ist dünnflüssig. Zudem hüstelt das Kind ab und zu.

Wann zum Arzt? Wenn sich der gelbliche Schleim ins Grünliche verfärbt. Das ist ein Zeichen für eine bakterielle Infektion.

 

 

Milchschorf am Kopf:

Calc.: zusätzlich zum Milchschorf eine unreine, leicht gerötete, fast schorfige Gesichtshaut. (Wangen) Ansonsten entwickelt sich das Baby bestens.

Borx.: Schorf großflächig über den Kopf ausgebreitet. Sieht wie eine dicke Kruste aus und lässt sich trotz Einölens nur schwer lösen.

 

Mutinism:

Lyc.

Agraph.: unconnected with deafness.

 

Ohrenschmerz:

Kind fasst sich ständig ans schmerzende Ohr und quengelt. Ohrenschmerzen entstehen meist durch Viren. Homöopathische Mittel sollen die Abwehrkräfte anregen.

Antibiotika haben keine Wirkung auf Viren!

Bell.: plötzlichen Schmerzen. Kinder frösteln zunächst, danach wird die Haut fiebrig heiß. DURST und sehr geräusch- und lichtempfindlich.

Ferr-p.: Schmerzen entwickeln langsam. Gesicht mal blass, mal knallrot. Lymphknoten geschwollen. Temperatur mäßig erhöht.

Often pediatricians say, “Your child has a mild ear infection.” I am very suspicious of this diagnosis. It often means that the ear drum does not look quite right, the parents are anxious, the doctor feels pressured to prescribe something, and so a diagnosis of “mild ear infection” is used to justify treating the child with antibiotics. A doctor examining a child’s ear with an otoscope looks like one of life’s last great mysteries.

But what does he see?

It’s so simple. A normal ear drum is pearly white. An infection in the middle ear (behind the ear drum) turns the ear drum red. But there are many shades between white and red. And the ear drum also turns red from other causes – fever, or the baby crying. And what child doesn’t cry when the otoscope is poked in his ears? Often the doctor

cannot tell just by looking at the ear drum for a brief moment whether an ear infection is actually present.

In a recent article, doctors said themselves said, “We are only sure of the diagnosis in 15% of the cases, the rest is hoping and praying!” Sounds like a very low batting average - and yet in almost 100% of the cases an antibiotic is prescribed. Physicians and parents would do well to learn some of the great homeopathic remedies for ear infections.

 

Often pediatricians say, “Your child has a mild ear infection.” I am very suspicious of this diagnosis. It often means that the ear drum does not look quite right, the parents are anxious, the doctor feels pressured to prescribe something, and so a diagnosis of “mild ear infection” is used to justify treating the child with antibiotics. A doctor examining a child’s ear with an otoscope looks like one of life’s last great mysteries.

The most common ones.

Puls.: right-sided ear infections. The temperature is less than 103F and the child is thirstless (unusual for someone who has fever). The child shows very clingy behaviour, wants to be consoled, kissed and carried around, but is less contrary and capricious than the child who needs Chamomilla.

Cham.: teething/ear infection (mainly in the right ear). The child is besides himself with pain, wants to be rocked or carried, and shows a typical capricious behaviour (“give me that” and when you give it they throw it away). Nothing that the parent does can satisfy the child. The child is likely to have a red face and a fever below 103F. Drives mother crazy.

Acon.: in the winter when a child has been exposed to a dry cold northeast wind (or a baby is taken out on a blustery day). The child feels fine when going to bed but wakes up screaming with pain around midnight, with a very high fever (up to 105F), very restless, thirsty hot all over the body. The pains are violent and burning and there is extreme sensitivity to the touch.

Bell.: right-sided ear infections with a sudden onset of great pain either at 15 h. – 3 h. There is a high fever (105F), the face is flushed beet red and hot while the extremities are cold (unlike an Aconite condition, in which the whole body is hot). The baby is restless and agitated.

Ferr-p.: left-sided ear infections, with a high temperature, not agitated behavior. It is an excellent remedy in beginning stage and will prevent the formation of pus.

[Dr Luc]

Somehow, most babies nowadays seem to be attacked by one illness: ear infections! It is the most frequently diagnosed condition in babies and young children, responsible for the outpouring of tons of antibiotics (and creating antibiotic-resistant bacteria). But are these antibiotics necessary? According to medical research, 85% of those ear infections are viral, not bacterial. In these cases not only do antibiotics fail to do any good, they actually delay the cure because they bring down fever. Fever is nothing but a fight between our white blood cells (our immune system) and viruses. For each degree of fever, millions of white blood cells are directed to the place of infection. By decreasing the fever (either through Tylenol or antibiotics) we stop that rescue mechanism and delay the cure according to own allopathic studies.

 

Acon.: great revival remedy after a fright, when the baby shows its typical symptoms: high fevers, restless sleep, great anxiety, sometimes nightmares, not to mention recurrent infections.

After a long, hard labor not only the mother will be out of breath; the baby as well might be limp all over, with pale or bluish limbs, breathing too fast or not at all, creating

a low Apgar score (a measurement of the baby’s vitality at birth, based on skin color, breathing, pulse, etc.). If you feel that the baby needs some extra oxygen, a dose of

Carb-v. will help it use oxygen more effectively. What a great step forward it would be if every obstetrician had this little remedy at hand. Maybe the physical trauma to the baby was also too much to bear: the baby may have bruises or a funny-looking “hat” on the its head from the suction cup of a vacuum extraction.

Arn.: should be given almost automatically to any baby: it ensures the rapid absorption of blood that has leaked out under the skin. (It will also help the delivering mother with bruising in the birth canal and perineum;

Bel-p.: is even better for this.) “O.K.,” says the baby, “I finally made it. It’s time to get me some food!” And the mother is quick to oblige. Breastfeeding has made a comeback, rightfully so, since no formula can replace Mother’s milk. (It is cheap—no middle man, and as advantage, the cat can’t get to it!). The natural antibodies (colostrum = the first milk) are a blessing to the baby’s health.

 

Mandeln:

Entzündet:

Phyt.: Schmerz zieht bis in die Ohren. Lymphknoten im Hals geschwollen. Schon leichter Druck tut weh.

Guaj.: unterstützend einer eitrige Angina. Nasen- und Rachenraum verschleimt. Starken Mundgeruch.

Wann zum Arzt? Wenn Schmerzen nach ein paar Tagen nicht besser werden, Eiterstippchen zu sehen sind oder hohes Fieber auftritt. Der Arzt stellt fest, ob ein bakterieller Infekt vorliegt und verschreibt eventuell Antibiotika.

 

Vergrößert:

Kind bekommt schlecht Luft und läuft ständig mit offenem Mund herum. Der Grund: Gaumen- und Rachenmandeln (landläufig Polypen genannt) sind vergrößert.

Calc-i.: schlanke Kinder. Die Kleinen sind besonders anfällig für Infekte.

Calc.: übergewichtigen Kindern. In Nase und Bronchien befindet sich gelblicher Schleim. Hinweis: Beide Mittel langfristig einnehmen. Nach drei Wochen eine Woche Pause, dann wieder drei Wochen Einnahme usw.

 

Ticklish with aversion to being touched:

Kali-c. Ign. Med. Zinc-met.

Zwillingen:

Sep.: Für die Mutter nach Geburt von Zwillingen

[Grandgeorge]

Anacardium is a very useful remedy when twins run in the family.

 

[Robin Murphy]

Hitting child:

CHAM. CINA. Tub. Chel. Cur. Lyc.

 

Operationen im Kindesalter

An wen wenden?

Wenn ein Kind operiert werden muss, wollen Eltern das Beste. Die richtige Adresse ist daher ein erfahrener Kinderchirurg, weil dieser seine kleinen Patienten ganzheitlich betrachtet. Er konzentriert sich nicht auf ein einzelnes Organ o. Körperteil, sondern versucht, den altersabhängigen Besonderheiten jedes Kindes gerecht zu werden; bei jedem Eingriff berücksichtigt er, dass der kleine Patient noch wächst und sich damit auch der operierte Bereich verändern wird; Er ist erfahren darin, in die teilweise winzigen Körperregionen von Kindern schonend einzugreifen. Und: Ein Kinderchirurg arbeitet Hand in Hand mit Kinderanästhesisten. Also mit Narkoseärzten, die besonders viel Erfahrung darin haben, Kinder jeden Alters in einen schmerzunempfindlichen Tiefschlaf -nichts anderes ist eine Narkose- zu versetzen und wieder aufwachen zu lassen.

 

Die meisten Operationen bei Kindern werden in Vollnarkose gemacht. Kinder stresst das ganze Drum und Dran einer Operation so sehr, dass sie nicht still halten können. Doch die Narkosetechnik ist mittlerweile so ausgereift, dass Zwischenfälle bei Kindern nur noch sehr selten auftreten. So gibt es heute:

- Geräte, die es ermöglichen, Herzschlag, Sauerstoffsättigung, Blutdruck, Körpertemperatur und Beatmungswerte des Kindes laufend zu überwachen;

- spezielle Beatmungsmasken (Larynxmasken), die über den Kehlkopf gelegt werden und in vielen Fällen den klassischen Beatmungsschlauch (Tubus) in der Luftröhre ersetzen können. Die empfindlichen Atemwege von Kindern werden so geschont;

- Narkosemittel, mit denen sich Dauer und Intensität der Narkose punktgenau steuern lassen.

Phos. C 200 gibt man einige gaben, wenn das Kind „nicht richtig erwacht“. Es weint, kommt nicht zu sich o. schreit.

Nux-v. C 200 gibt man bei Übelkeit nach Vollnarkose.

Blasenreflux

Aus der Blase fließt Urin in die falsche Richtung und staut sich im Harnleiter und in der Niere. Ursache ist häufig eine minimale Fehlbildung an der Stelle, wo die Harnleiter in die Blase münden. Wann wird operiert?

Wenn trotz der Behandlung mit Medikamenten immer wieder Harnwegsinfekte auftreten. Denn diese schädigen mit der Zeit die Nieren. Was wird gemacht?

Zwei Möglichkeiten:

Entweder verengt der Chirurg -endoskopisch über die Harnröhre- die Einmündung des Harnleiters in die Blase. Oder er versetzt im Rahmen einer offenen Bauchoperation den Harnleiter etwas.

Ambulant o. stationär? Stationär; nach dem endoskopischen Eingriff für zwei Tage, nach der offenen Operation etwa fünf Tage.

            Blutschwamm

Eine gutartige, blaurote Wucherung von Blutgefäßen, häufig im Gesicht. Wann wird operiert? So bald wie möglich, denn Blutschwämme können sehr rasch wachsen und das Kind entstellen.

Was wird gemacht?

Sehr kleine Blutschwämme werden vereist, größere Hämangiome mit Laser entfernt. Manchmal schneidet der Chirurg die Wucherung auch einfach mit dem Skalpell heraus. Ambulant o. stationär? Ambulant.

            Hypospadie

Eine angeborene Fehlbildung der Harnröhre: Ihre Öffnung liegt nicht an der Penisspitze, sondern weiter hinten, häufig am Penisschaft. Betroffen ist etwa einer von 200 neugeborenen Jungen. Wann wird operiert? Meist im ersten Lebensjahr, da viele Eltern psychische Folgen der Fehlbildung für ihren Sohn fürchten. Kinderchirurgen würden lieber später operieren, da der Eingriff bei größeren Kindern leichter fällt. Was wird gemacht? Es gibt mehrere Techniken. Häufig verschließt der Chirurg die Harnröhre mit einem Hautläppchen aus der Vorhaut. Ambulant o. stationär? Stationär für eine Woche.

            Leistenbruch

Rund 3% aller Kinder haben von Geburt an im Leistenbereich eine Lücke in der Bauchwand. Schiebt sich eine Darmschlinge o., beim Mädchen, ein Eierstock in diese Lücke, sieht man von außen eine Beule am Unterbauch.

Wann wird operiert?

Sobald die Diagnose feststeht. Denn das eingeklemmte Gewebe kann absterben und zum Beispiel einen Darmverschluss o. eine Bauchfellentzündung verursachen. Chirurg macht einen Schnitt

in die Leiste, schiebt den Inhalt des Bruchsacks in den Bauch zurück und verschließt die Lücke. Babys müssen für eine Nacht in der Klinik bleiben. Größere Kinder werden ambulant operiert.

            Nabelbruch

Eine angeborene Lücke in der Bauchwand an der Stelle, an der vor der Geburt die Nabelschnur angesetzt hat. Durch diese Lücke können sich Darmschlingen nach außen schieben und eine große, aber ungefährliche Beule  bilden. Operiert nicht vor dem sechsten Lebensmonat, eher später. Denn Nabelbrüche bilden sich in den ersten Lebensjahren oft von selbst zurück.

Was wird gemacht?

Der Chirurg öffnet die Bauchdecke, schiebt den Darm zurück und näht die Lücke zu. Ambulant.

            Magenpförtner-Krampf

Der Muskel am Übergang vom Magen zum Dünndarm ist ungewöhnlich dick und hart. Um die Nahrung dennoch hindurchzubefördern, krampft der Magen so sehr, dass die Nahrung den falschen Weg nimmt und das Baby eine halbe Stunde nach jeder Mahlzeit schwallartig erbricht. Sobald wie möglich operieren, denn die betroffenen Babys nehmen rasch ab und trocknen aus. Mit einem Schnitt am Nabel öffnet der Arzt den Bauch und spaltet den Magenpförtnermuskel. Ambulant o. stationär? Stationär für eine knappe Woche. Die Kinder sind vom vielen Erbrechen oft sehr geschwächt.

Aeth.

Probleme mit den Gaumenmandeln

Die Mandeln sind entweder mehrmals im Jahr eitrig entzündet. oder so stark vergrößert, dass sie das Kind beim Essen, Atmen und Schlafen behindern.

Wann wird operiert?

Möglichst nicht vor dem 4en Geburtstag, da die Mandeln eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr spielen.

Was wird gemacht?

Häufig entzündete Mandeln schält man meist ganz heraus. Stark vergrößerte, nicht entzündete Mandeln entfernt der Arzt nur teilweise.

Ambulant o. stationär?

Stationär für eine Woche - wegen der Gefahr von Nachblutungen.

Der Homöopath behandelt konstitutionell.

            Paukenerguss / Paukendrainage

Hinter dem Trommelfell, in der Paukenhöhle, hat sich Flüssigkeit angesammelt, die das Kind beim Hören stört. Betroffen sind meist Kinder mit Polypen o. häufigen Mittelohrentzündungen.

Wann wird operiert?

Wenn der Erguss nicht innerhalb von drei Monaten abtrocknet.

Was wird gemacht?

Der Arzt macht einen kleinen Schnitt ins Trommelfell und lässt das Sekret abfließen. Kindern, die immer wieder Flüssigkeit im Ohr haben, setzt er anschließend ein Lüftungsröhrchen ein, damit der Erguss im Mittelohr eintrocknen kann. Ambulant.

Puls., Kali-s. o. Sulph. bei Sekret hinter dem Trommelfell: C 30, 7 Tage lang, 1x täglich

            Phimose

Was ist das?

Die Vorhaut ist so verengt, dass das Kind Probleme beim Wasserlassen hat. Außerdem entzündet sich die Eichel immer wieder.

Linoladiol (Östrogensalbe) auf die Vorhaut schmieren und vorher versuchen sie zurückzuziehen!

Therapie kann bestehen in einer Weitung der Vorhaut. Eine Behandlung mit Cortison-haltiger Salbe kann sinnvoll sein, da sie antientzündlich und abschwellend wirkt.

Dazu wird 4 - 6 Wochen 2x täglich etwa 0,05-prozentige Betamethason-Creme aufgetragen, nachdem zuvor die Vorhaut so weit wie möglich zurückgeschoben wurde.

Wann wird operiert?

Abhängig vom Ausmaß der Beschwerden. Laut Pschyrembel spricht man erst von einer Phimose, wenn die Verengung bis über die Pubertät hinaus besteht.

Der Chirurg entfernt entweder die halbe o. die gesamte Vorhaut. Wird nur der verengte Vorhautteil weggenommen, kann sich die Phimose erneut bilden.

Meine Erfahrung: Wenn die Buben 3-6 Monate wirklich regelmäßig die Vorhaut mit Weizenkeimöl/Kortisonsalbe (frei verkäuflich in der Apotheke) massieren und vorsichtig zurückziehen, gibt sich das von selbst! Ärzte warnen immer wieder vor den Verletzungen, die die Vorhaut dann vernarben lassen. Ich denke aber nicht, dass ein Kind bis über die Schmerzgrenze hinaus dehnt und es somit wohl nicht zu Verletzungen kommt! Ambulant.

            Polypen

Die Rachenmandel ist so dick und vergrößert, dass das Kind kaum durch die Nase atmen kann und beim Schlafen schnarcht. Weil die Wucherung außerdem den Belüftungsgang zwischen Nase und Ohr verlegt, hören Polypenkinder schlecht, sind häufig erkältet und leiden oft unter Mittelohrentzündung. Wann wird operiert? Obwohl sich die Polypen nach dem 7. Lebensjahr meist zurückbilden, muss manches mal schon vorher operiert werden. Zum Beispiel, wenn die Wucherung das Kind zu sehr beim Hören und damit beim Sprechen lernen behindert. o. wenn ein Kind deshalb ständig krank ist. Was wird gemacht? Mit einem Spezialinstrument schält der Arzt die Rachenmandel von der Rachenwand ab. Ambulant.

Mit dem Konstitutionsmittel ist dieses Problem so gut wie immer in Griff zu bekommen.

Calc-p. C 30, 2-3 Wochen 1x täglich eingenommen, lässt die Polypen kleiner werden. Das ist aber eine Unterdrückung, dennoch besser als eine OP.

            Reisekrankheit:

Ob Flugzeug, Auto oder Schiff.

Cocc.: Übelkeit bei der kleinsten Bewegung und es erbricht. Tipp: Cocculus vorbeugend verabreichen – drei Tage vor der Reise beginnen. 3 – 4x täglich eine Gabe.

Tab.: die Hitze im Auto wird nicht vertragen. Das Kind weint und möchte aussteigen.

Rheumatic fever: bry. dig. kali-c. kalm. phos. puls. rhus-t.

Rheumatoid arthritis juvenile: Nat-m. Puls. Rhus-t. Tub-r.

Rissige Mundwinkel:

Nit-ac.: Kind leckt mit der Zunge immer wieder an den rissigen Mundwinkeln. Die Wunde heilt schlecht. Oft auch Risse am After. In diesem Fall möglichst bald zum Arzt.

Petr.: allgemein trockene, rissige Haut. Neben den Mundwinkeln sind andere Hauteile rissig (Fingerspitzen).

 

[Robin Murphy]

Religious.affections in children: Ars. Calc. Carc. Lach. Stram. Sulph.

 

Schlaf:

Es dauert zu lange bis man einschläft:

Calc-p.: Wehrt sich einzuschlafen. Kind aktiv/neugierig/aufmerksam.

Acon.: Angst/Ärger/Aufregung mit Unruhe + Herzklopfen.

Ambra.: Gedanken gestatten nicht zur Ruhe zu kommen.

 

Unruhig: wacht nachts mehrmals auf. Kind sitzt im Bett und ruft nach Mama.

Cham.: Gereizt/unruhig. Wacht nachts auf, fordert Spielzeug und wirft es wann bekommen, weg. Will herumgetragen sein.

Nux-v.: Nach lange Flugreise, wenn Tag-Nacht-Rhythmus gestört sind.

Aven.: Durchschlafstörung durch Erschöpfung.

Puls.: climbs into bed of parents. Being separated at night is too much! Fear the dark and ghosts.

 

Albträume:

Aufwachen mit Verängstigung/Blitzschnell/mit Schweiß. Erinnert sich der Traum o. nicht.

Acon.: ÄngstLICH/Unruhig. Erinnert sich das Ereignis noch tagsüber.

Bell.: Wacht schreiend auf (hat Monster im Schlaf gesehen), aber erinnert sich morgens nicht mehr.

Hyos.: Blass. Verstört, laufen zu den Eltern, schreien aber nicht.

 

 

Will nicht ins Bett/nicht schlafen:

Calc-p.: Kind aktiv/neugierig/aufmerksam und kann nicht abschalten. Überdreht und müde, kann aber nicht abschalten.

Calc.: Ängstlich/kuschelt gerne.

Coff.: „Als ob Kaffee getrunken“.

 

Acon.: Fever-heat, dry skin; tossing about; lamenting; great pain with inflammatory processes in teeth, chest, bowels, during menstrual period; after fright,

fever. woken from their sleep by anxiety, panic or fears. Can be very drowsy, after dinner and even while walking. Can sleep walk. Can be found sleeping

on their backs with hands over their heads, as sleeping on the sides aggravates them.

Ambra.: sleepless from worry and business troubles. Goes to bed tired, but immediately becomes wakeful. Especially thin, spare men who are nervous and

subject to nervous chills.

Ars.: Sleepless from anxiety and fear/cannot fall asleep from 12 - 2 h., sleepless causes undue prostration/likes to sleep in `head-high` position. Can be

greatly fatigued but too restless to sleep. Anxious about small things, and unrefreshed. Wake frequently during the night and may have many dreams

(storms/fires/darkness). They may experience a burning sensation under the skin.

Bell.: Drowsy and yet unable to sleep; anguish; visions; large pupils; congestion towards the head; after morphium. very restless and are woken up by their

nightmares. May also experience jerking while sleeping.

Drowsy in the evenings with much yawning at this time. May experience a pounding in the blood vessels of the head or be kept awake by hearing the

blood pulsing in their head. Dreams anxious and vivid (fires/robbers/assassins). May wake with a headache.

Calc-p.: Can be helpful to children who wake from growing pains in the legs. Any aches in the bones and joints that prevent sleep may be helped by this

remedy (child/adult). Can have difficulty getting to sleep because of the pain and discomfort and then have difficulty waking from sleep. Can wake

frequently during the night as well, and dreams of danger and fires.

Chin: Ideas crowd upon the mind; after loss of blood and weakening diseases.

Camph: Useful for sleeplessness due to the continued use of tea.

Coca: Sleepless from mental exhaustion or anemia; useful in worn out brain workers, night watchers and those who have lost much sleep.

Coff: Nervous excitement; wide awake; not the slightest inclination to sleep; after great mental strain, joy, night-watching, acute diseases, dental irritation.

Cynos: Kindern wurden übrigens früher Rosengallen unter das Kopfkissen gelegt, damit sie besser schliefen.

Daher werden sie auch Schlafäpfel genannt.

Gels.: Sleepless from physical exhaustion and excessive thinking/is drowsy, yet cannot fall asleep. General features: nervous, apprehensive nature,

thirstless and trembling.

Helichrysum italicum (= Immortelle./= Italienische Strohblume/= Currykraut) Asterales. wächst in den Mittelmeerländern auf kargem Boden/wird auch als

„Strohblume“ o. „Sonnengold“ bezeichnet. Ihr Duft, als Trockenstrauß im Zimmer oder als Duftsäckchen unter dem Kopfkissen, verstärkt die

Traumfähigkeit. Die Botschaften werden klarer/die Erinnerung an Träume verbessert. Sie hilft, über die Träume innere Verspannungen zu lösen.

Insomnia from Excessive Mental and Physical Fatigue

Carc. (2)

Chloralum hydratum (2)

Chol. (1)

Cocc-i. (1)

Gels. (1)

 

Ruhelos vor wichtige Ereignisse o. Erwartungsspannung:

Arg-n.: Prüfungsangst/Lampenfieber.

Coff: Vorfreude auf ein schönes Ereignis. Erregt „Als ob Kaffee getrunken“.

Acon.: Unruhe + Herzklopfen.

Restless. children with behavioral problems: Bell. Carc. Cham. Cupr-met. Stram. Tub.

 

Unruhe und Schreien:

Cham.: das Kind spannt den ganzen Körper an/wechselt ständig die Lage/weint oft nach dem Stillen.

Coloc.: Baby zieht beim Schreien die Beine eng an den Körper. Besonders abends und nachts weint es viel, lässt sich nicht beruhigen.

Lyc.: brüllt und Probleme beim Stillen/Zufüttern hat. Es trinkt nur kurz, dann verweigert es die Nahrung. Die Unruhe verstärkt sich zum Nachmittag und Abend hin.

Schläft tagsüber und schreit nachts.

 

Daumenlutschen:

            Puls. oft

 

Verdauung:

Bauchweh:

Bakterien und Viren können die Ursache sein. Manchmal spielt auch die Psyche eine Rolle.

Coloc.: Bauchkrämpfen. Häufig gehen Winde ab. Viele klagen über Durchfall. Ursache große Aufregung. Kind sehr durcheinander und zornig.

Carb-v.: Bauchweh mit übel riechenden Blähungen und häufigem Aufstoßen. < Milch(speisen).

 

 

Blähungen

Cichorium w Neigung zu Oberbauchmeteorismus (Neigung zu ungenügend verdauten Stühlen/in denen noch

     Nahrungsbestandteile zu erkennen sind).

Cichorium w Kind neigt oft zu allergischen Erkrankungen (Asthma/Neurodermitis) und seelisch zu einer

lange bestehenden symbiotischen Abhängigkeit (Mutter), da die eigenen Verdauungs- und Willenskräfte

labil sind.

 

Durchfall

Muss sehr häufig auf Toilette. Stuhl breiig bis flüssig.

Okou.: Ursache verdorbene Nahrungsmittel oder Antibiotika.

Cham.:Durchfall bei Zahnung. Gereiztheit.

 

Spucken von Milch:

Aeth.: incessant vomiting of milk, sometimes + greenish diarrhea, followed by total exhaustion and sleepiness of the baby.

Mag-c.: fast jeder Stillmahlzeit säuerlich riechende Flüssigkeit aus Babys Mund läuft. Das Kleine ist zudem recht schreckhaft und fängt leicht an zu schreien.

Okou.: Kind hat Probleme bei der Umstellung auf Flaschennahrung.

           

Übelkeit und Erbrechen:

Blass und übel. Oft beginnt es zu husten oder zu würgen. Manchmal muss es sich übergeben.

Puls.: zu viel durcheinander gegessen hat. Klagt über Übelkeit und stößt mehrfach auf. Im schlimmsten Fall Erbrechen.

Ign.: Übelkeit mit einem emotionalen Ereignis z.B. wenn das Kind sein Lieblingsspielzeug verloren hat.

Je kleiner das Kind, desto eher sollte man bei Übelkeit und Erbrechen den Arzt aufsuchen. Bei starkem Erbrechen besteht die Gefahr, dass das Kind zu viel Flüssigkeit verliert. Hier müssen umgehend Elektrolyte genommen werden.

 

Bauchschmerz

Chamomilla ciprup caulta: Periumbilicale Koliken (Nabelkoliken)

Bei Kummer im Vorschul- und Schulalter.

Dosierung: Kinder 5 x tgl. 5 Tr. Rh D3 im Vorschulalter, 5 x tgl. 7 Tr. im Schulalter.

Wirkung: Oft nach wenigen Stunden. Dauer: Einige Wochen.

Krampfartige Bauchschmerzen (Säuglingen)

Bei seelischer Belastungssituation des Kindes.

Konstitution: Das Kind ist aggressiv, fordernd, reizbar, verletzt, mit Durchfallsneigung.

Dosierung: Kinder 3–5 Tr. Rh D3 vor dem Stillen.

Weitere Empfehlungen: Begleitend Ernährungsumstellung der Mutter (Vermeidung von Zwiebeln, Knoblauch, Zimt etc.) und Beachtung des Rhythmus des Kindes.

 

Transsexualität lautet die offizielle Diagnose, wenn sich ein Mensch nicht mit seinem Geburtsgeschlecht identifiziert. Betroffene lehnen den Begriff häufig ab:

Ihre Identität als Mann oder Frau habe nichts damit zu tun, an welchem Geschlecht sie sexuell interessiert seien. Sie bevorzugen die Begriffe Transidentität oder Transgender. Letzterer beschreibt auch Menschen, die sich auf kein Geschlecht festlegen lassen wollen. Im falschen Körper geboren

 

Verlangt Süßes:x

            Arg-n.: constant craving for sugar or candy; irresistible desire for sugar, but diarrhœa may be caused or aggravated by it.

            Ox-ac.: Sugar < pain in stomach, but, unlike Argentum, rarely causes diarrhœa.

[Dr. Deschere]

"Children so often get sick from eating candies it should be more             frequently thought of, and I know of no other remedy which will as certainly cure gastric ailments

< eating sweets."

Ip.: craving for sweets, for dainties, and gastric ailments from indigestible food-ice cream, raisins, cake, pastry, salads, fruits-but it is nearly always attended with

more or less constant nausea, and the nausea is referred to the stomach.

            Kali-c.: Lyc.: Mag-m.: Sulph.: and others desire for sweets, but the effect produced by indulging in them is not so marked.

 

Verstopfung:x

Abrom-a.:

Hydr.:

Nux-v.: A laxative’s initial reaction (causing looser stools) will inevitably be followed by a secondary opposite reaction: more constipation. And then to obtain the

same result (a bowel movement) we need to keep increasing the dose or repeating it more often. Not so with Nux-v which works with the body’s own healing energy.

            Calc.: little fat and flabby with those great rosy cheeks, always wanting to eat (they hang at the breast because this is the great pacifier for them and they like

            snacking continuously), sweating (forehead and in the hair) and they often have nightmares. They often hold in their stool for days, apparently without any

            discomfort, but when they go, they fill the diaper with their massive hard stools.

            Senna.

 

Weinen:

Weinerlich:

Kali-c. weint sehr viel und bei jeder Kleinigkeit. Oft findet man sogar keinen Grund. Man hört es selten sprechen ohne auch zu weinen und zu jammern. Es ist ein Spezialist für Gebrüll. Sein Schreien geht durch Mark und Bein. Alle Kinder schreien, das ist kein Leitsymptom, aber wenn Kali-c. schreit, ist es ein Experte.

Puls. weint ausgeprägt zwischen 16 - 18 h. wenn sie müde ist, es ist mehr ein Jammern, ein mitleiderregendes Weinen.

Calc. weint auch, wenn sie müde ist. Sie will dann nicht mehr essen und trinken.

Cina, Sil. und Lyc. weinen am Morgen nach dem Aufwachen.

Lyc. ist extrem gereizt beim Aufwachen, er schreit die Mutter an, weint und tritt ihr mit den Beinen in den Bauch.

 

 

Vorwort/Suchen.                               Zeichen/Abkürzungen.                                    Impressum.